IKEA und LEGO stellen BYGGLEK vor

Ein Jahr haben wir auf weitere Informationen zu der Kooperation zwischen IKEA und LEGO gewartet. Auch jetzt ist noch nicht wirklich konkret veröffentlich worden, was uns erwartet.

Ziel von BYGGLEK soll jedoch sein, die unterschiedliche Wahrnehmung und das unterschiedliche Prinzip des Spielens zwischen Erwachsenen und Kindern besser in Einklang zu bringen.

Auf den Democratic Design Days 2019, einem jährlichen Presseevent von IKEA, beschrieben Rasmus Buch Løgstrup, Designer bei LEGO Group, und Andreas Fredriksson, Designer bei IKEA, gemeinsam die Diskrepanz zwischen Erwachsenen und Kindern, durch die die Grenze zwischen Spiel und Verpflichtung innerhalb der gemeinsamen Wohnung oft zu strikt gezogen werden muss.

Rasmus Buch Løgstrup, Designer bei LEGO, und Andreas Fredriksson, Designer bei IKEA

Durch die gemeinsame Zusammenarbeit und Erfahrung von LEGO und IKEA möchte man Möglichkeiten entwickeln, das Spielen von und mit Kindern leichter zugänglich zu machen. Wie genau das umgesetzt werden soll, dass beispielsweise ausgebreitete Teile von LEGO nicht zwingend wieder eingesammelt werden müssen, aber dennoch weggeräumt werden können, scheint hier das Ziel zu sein.

In einem kurzen Video erklären die beiden Designer nochmal die Ursprungsidee, welche die unterschiedliche Wahrnehmung des Spielens verdeutlicht und wie sich die Erfahrungen der beiden Firmen kombinieren lassen.

Wir haben die originale Pressemitteilung mal für euch übersetzt:

IKEA und die LEGO Gruppe stellen BYGGLEK für meh „Ja“ zum Spielen vor

Spielen ist entscheidend für das Wohlbefinden von Erwachsenen und Kindern. Gemeinsam erforschen und entwickeln LEGO und IKEA Lösungen, um das Spielen zu Hause zu fördern. Die Zusammenarbeit führt zu BYGGLEK.

Vor einem Jahr haben sich IKEA und LEGO Group zusammengetan, um kreativ zu sein, Wissen auszutauschen und zu experimentieren und neue Lösungen zu entwickeln, die das Spielen in jeder Ecke des Hauses erleichtern. Untersuchungen von IKEA und LEGO Group haben gezeigt, dass sich Kinder mehr Spielzeit mit ihren Eltern wünschen. Gleichzeitig wissen die Eltern, dass das Spielen für das Wohlergehen und das Glück ihrer Kinder von wesentlicher Bedeutung ist. Trotzdem stoßen Kinder und Erwachsene auf verschiedene Hindernisse und Herausforderungen, wenn es darum geht, das Spiel zu verwirklichen. Ausgelastete Stundenpläne und Hausaufgaben sind ein paar Hindernisse, andere Einschränkungen, wie das Finden von Platz zum Spielen, sind für Erwachsene offensichtlicher als für Kinder.

„Es gibt einen Konflikt zwischen der Art und Weise, wie Erwachsene das Organisieren und die Art und Weise, wie Kinder das kreative Spiel sehen. Jeder Erwachsene ist nachts schon mal auf einen LEGO Sstein getreten. LEGO Steine zu organisieren bedeutet für Erwachsene aber auch, das Spiel manchmal zu beenden. Erwachsene sortieren nach Typologie – Socken in eine Schublade und Gürtel in eine andere. Kinder sortieren nach Geschichten 2 bündeln sie in verschiedene Teile, wo Sie ein halb gebautes Raumschiff haben können. Und darin finden Sie das Einzelstück, das Sie brauchen. Was wäre, wenn wir dieses wahrgenommene Chaos in etwas Wunderbares verwandeln könnten?“, sagt Rasmus Buch Løgstrup, Designer bei LEGO Group.

Die unterschiedlichen Perspektiven könnten dazu führen, dass Kinder Regeln erfahren, die von ihren Eltern ausgeführt werden, und sie daran hindern, so kreativ und spielerisch zu sein, wie sie es wünschen. Auf der anderen Seite sind Eltern der Meinung, dass das Spielen zu Hause etwas zu chaotisch sein kann, was es schwieriger macht, andere Verpflichtungen des Alltags zu erfüllen. Das übergeordnete Ziel der Zusammenarbeit zwischen LEGO Group und IKEA ist es, diese Art von Hindernissen zu überwinden. Die Hoffnung ist, sich vom Nein zum Ja zu bewegen und gleichzeitig Respekt vor den alltäglichen Pflichten zu zeigen.

„Hierfür ist systematisches Denken von zentraler Bedeutung. Wir wissen, dass Kinder die Geschichte noch lange in Erinnerung behalten, nachdem sie aufgehört haben, mit ihren Spielsachen zu spielen. Also haben wir uns gefragt, ob Pause und Spielen nicht eine Möglichkeit sind, schnelles Spielen zu ermöglichen. Wir wissen, dass Kinder mit Bildschirmen spielen, weil es einfach ist, damit anzufangen. Was wäre, wenn wir das LEGO-Spiel fortsetzen könnten? Das würde das schnelle Spielen einfacher machen und dann auf dem Stück aufbauen, das das Kind sowieso im Kopf hat.“, sagt Andreas Fredriksson, Designer bei IKEA.

Um zu Hause mit Pausen spielen zu können, ist eine generationenübergreifende Lösung erforderlich. Unterschiedliche Räume erfordern unterschiedliche Lösungen, die sich nach unterschiedlichen Lebensphasen ändern können.

„Menschen zum Spielen zusammenzubringen und mehr Spiel zu ermöglichen, sind Dinge, die für uns und die LEGO Group aufgrund unserer jeweiligen Visionen, Missionen und Werte von zentraler Bedeutung sind. Deshalb wollen wir untersuchen, was passieren kann, wenn wir zusammenarbeiten, und versuchen, mehr von den vielen Leuten dazu zu bringen, Ja zu sagen, um zu spielen “, sagt Andreas Fredriksson, Designer bei IKEA.

Ziel ist es, die ersten BYGGLEK-Produkte im Jahr 2020 in den Handel zu bringen.

Auch ich kann mich noch erinnern, wie störend ich es als Kind immer fand, wenn meine Mutter mich bat meine Haufenordnung verschiedenster Bauabschnitte und Ideen wegzuräumen, damit man wieder durch mein Zimmer gehen konnte. Erwachsene sind wirklich schwer davon zu überzeugen, dass alles seine Ordnung hat und man die ganzen Kleinteile auf dem Boden nicht wegräumen darf, nur weil gestaubsaugt werden muss. Und auch heute nervt es mich, dass ich meinen Schreibtisch zum arbeiten oft von LEGO befreien muss. Auch dafür wünsche ich mir oft eine Klappe, die ich einfach darüber klappen könnte, damit alle sich vor meinen Katzen ist und ich am nächsten Tag ordentlich arbeiten kann.

Wie stellt ihr euch die neue Serie BYGGLEK von IKEA vor? Was würdet ihr euch von LEGO und IKEA wünschen? Habt ihr ganz eigene Sortiermethoden? Wie nehmt ihr das Spielen mit LEGO von und mit Kindern wahr?

Über Ryk Thiem 106 Artikel
Aloha. Mein Name ist Ryk Thiem. Geek. Methusalem. Spielkind. Catlover. AFOL. Instagramposter. Gelegenheitsblogger. Unzuverlässiger Podcaster. Teilzeit-YouTuber.

18 Kommentare

  1. Hm, wirklich schwer zu sagen was da bei rauskommen wird. Vielleicht ein Spieltisch mit mehreren Ebenen? Und ich bin mal gespannt, ob das Ganze dann in irgendeiner Weise Lego-spezifisch wird, oder generell für anderes Spielzeug geeignet ist.

  2. Endlich ein doppelter Boden fürs Kinderzimmer 😀
    Wenn das Chaos meiner Jungs (nicht nur LEGO)drunterpassen muss wird allerdings die Kopffreiheit stark eingeschränkt sein.
    Ich selbst bin eher der Überordentliche und verstaue LEGO Teile in verschieden großen Kunststoffboxen.

  3. Eine Spielmatte die zum Sack wird gibt es schon …

    es fühlt sich so an als würde hier ein simples Ding zu etwas wahnsinnig besonderem hochstilisiert.

    Die Erwartungshaltungen können nur enttäuscht werden. Na, warten wir mal ab, was dabei rauskommt.

  4. Oh my, was für ein Marketing-Gesülze von Lego und Ikea.
    Man kann auch Aufräumen zum Spiel machen bzw. ins Spielen mit einbauen…
    Man kann sich auch den Kontakt zu seinem eigenen inneren Kind bewahrt haben…
    Unterschiedliche Wahrnehmung? Unterschiedliches Prinzip des Spielens? Diskrepanz zwischen Erwachsenen und Kindern? Beim Spielen?
    Also, wenn ich darüber nachdenke, daß das Spielen mit meinem Sohn praktisch immer eben einfach passiert, frei nach Schnauze und ohne jede Anleitung…dann bin ich hier wohl definitiv nicht Zielgruppe.

  5. Wie wär’s erst mal mit bezahlbaren Vitrinen in welche auf größere Modelle reinpassen? So ein SAMMANHANG, aber diesmal groß genug für den UCS Falken?

  6. An alle die hier wieder alles kritisieren: sucht Euch ein anderes Hobby! Mich nerven diese stetigen Schwarzmalereien, insbesondere wenn so wenig bekannt ist wie hier. „die Erwartungshaltungen können nur enttäuscht werden“, „Marketing Gesülze“, „bin ich wohl nicht die Zielgruppe“, Nichts von dem kann man auf Basis der vorliegenden Informationen ableiten. Meinungsäußerung sollte auf Fakten basieren. Also entspannt Euch oder sucht Euch ein anderes Hobby, denn Nörgeln ist KEIN Hobby!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*