LEGO testet die Nachfrage: Kommen offizielle „Night Mode“ Beleuchtungs-Sets?

Update (16:16 Uhr): Dank unserem Leser Dylan Chow können wir jetzt bestätigen, dass die in Kopenhagen gezeigten Lichter in der Tat von Light my Bricks stammen. Dylan veröffentlichte entsprechende Bilder von der Unterseite des ausgestellten Ford Mustang bei Instagram.

Das würde auch erklären, warum die in Kopenhagen aufgerufenen Preise ziemlich genau denen entsprechen, die Light my Bricks aktuell aufruft. Man hat diese wohl einfach als „Lückenfüller“ für den Testballon genommen.


Update (15:52 Uhr): Mittlerweile hat LEGO gegenüber den offiziellen Fanmedien im LEGO Ambassador Network bestätigt, dass es sich um einen Testballon aus dem LEGO Lead User Lab handelt:

Hallo zusammen,

Wir haben gesehen, dass sich in den Fan-Medien bereits herumgesprochen hat, dass in den Regalen der LEGO World ein Licht-Set steht. Wir wollten euch alle wissen lassen, dass es sich nur um einen Test handelt, den wir im Lead User Lab durchführen. Wie ihr euch vielleicht erinnert, glauben wir, dass die Beleuchtung super interessant ist, und wir haben uns bereits in der erwachsenen Fangemeinde engagiert. Wir wissen, dass viele erwachsene Fans sie lieben, deshalb wollten wir mehr Nachforschungen anstellen und auch die regelmäßige Attraktivität für die Verbraucher besser verstehen. Wir haben bisher eine große Resonanz und Rückmeldung von den Verbrauchern erhalten. Wir hoffen, dass diese Erkenntnisse dazu beitragen werden, in Zukunft ein potenzielles Pilotprojekt aufzubauen.

Es existieren also noch keine Produkte und auch die Preise sind noch alles andere als final! Je nachdem, wie der Versuch in Kopenhagen läuft (und wohl auch wie die Reaktionen im Netz so sind), könnte LEGO sich aber wohl an die Umsetzung solcher Produkte machen…


Update (12:47 Uhr): Dank des 1000Steine Users „Sheriff von Snottingham“ wissen wir nun, wie das Prozedere rund um die LEGO Night Mode Sets in Kopenhagen abläuft: Die Sets werden dort als Leerkarton ausgestellt und dienen erstmal dazu, das Interesse der Kunden zu prüfen. Greift ein Kunde nach dem Karton, kommt ein Mitarbeiter und stellt ein paar Fragen, ob man sich für solche Beleuchtungs-Kits interessieren würde. Der Karton muss dann leider wieder zurückgestellt werden und kann nicht gekauft werden. Als Dankeschön für die Befragung bekommt man wohl eine Baumwolltasche mit ein paar Kleinigkeiten geschenkt.

Wir haben unten noch ein paar weitere Bilder ergänzt, die von Sheriff von Snottingham geschossen wurden.


Das ist eine kleine Sensation! Bei den Kollegen von Brickset sind soeben Fotos vom LEGO World Copenhagen Event aufgetaucht, die Beleuchtungs-Kits mit dem offiziellen LEGO Logo und dem Namen „Night Mode“ zeigen! So wie es aussieht, könnte LEGO also zumindest planen, solche Sets wirklich auf den Markt zu bringen.

Die Sets stehen wohl auf dem Event in Kopenhagen in einem Store aus und sind auch mit Preisen versehen, lassen sich allerdings wohl nicht wirklich kaufen. Laut Brickset könnte es sich dabei also (noch) um leere Boxen handeln. Bei Brickset sind bisher Bilder von insgesamt vier Sets aufgetaucht, wobei weitere verfügbar sein sollen.

Zu diesen Sets gibt es bisher Bilder:

  • LEGO Ideas 21321 Baumhaus
    Preis: 649DKK (entspricht 86,85 Euro), 32 LEDs, 12 Erweiterungsplatten
  • LEGO Harry Potter 71043 Schloss Hogwarts
    Preis: 1449DKK (entspricht 193,92 Euro), 74 LEDs, 11 Erweiterungsplatten
  • LEGO Creator Expert 10265 Ford Mustang
    Preis: 329 DKK (entspricht 44,03 Euro), 15 LEDs, 2 Erweiterungsplatten
  • LEGO Creator Expert 10261 Downtown Diner
    Preis: 619 DKK (entspricht 82,85 Euro), 9 LEDs, 6 Erweiterungsplatten
LEGO Night Mode Light Kit zum Baumhaus
LEGO Night Mode Light Kit zum Baumhaus (Foto: Brickset)
LEGO Night Mode Light Kit zum Schloss Hogwarts
LEGO Night Mode Light Kit zum Schloss Hogwarts (Foto: Brickset)
LEGO Night Mode Light Kit zum Downtown Diner (Foto: Brickset)
LEOG Night Mode Light Kit zum Ford Mustang
LEGO Night Mode Light Kit zum Ford Mustang (Foto: Brickset)
LEGO Night Mode Andreas Pool Party
LEGO Night Mode Set zu Andreas Pool Party (Foto: Sheriff von Snottingham)
LEGO Night Mode Set zum Downtown Diner
LEGO Night Mode Set zum Downtown Diner (Foto: Sheriff von Snottingham)
Inhalt des LEGO Night Mode Sets von Schloss Hogwarts
Inhalt des LEGO Night Mode Sets von Schloss Hogwarts (Foto: Sheriff von Snottingham)

Vielen Dank an Brickset und vor allem an deren User LegoFjotten und L@go für die Bilder!

Wirklich viele Informationen gibt es bisher nicht, aber wir halten euch auf dem Laufenden und werden den Beitrag natürlich aktualisieren, sobald wir weitere Infos zu den LEGO Night Mode Kits für euch haben! Wir hoffen natürlich auf eine Umsetzung, denn wie wir aus vielen Gesprächen wissen, wünschen sich einige AFOL eine Möglichkeit ihre Sets, MOCs oder ganze Städte mit Beleuchtungsmöglichkeiten direkt von LEGO aufwerten zu können.

Die Preise wirken auf den ersten Blick ziemlich happig, aber generell sollte man im Hinterkopf behalten, dass die dänischen Preise ohnehin etwa 20% über den deutschen Preisen liegen. Es ist also durchaus möglich, dass die finalen Preise hierzulande ganz anders aussehen. Aber wirklich „günstig“ wird es realistisch betrachtet wohl nicht werden.

Was würdet ihr von offiziellen LEGO Sets zur Beleuchtung eurer Modele halten? Greift ihr bisher auf Alternativen zurück, oder bleiben eure Sets einfach dunkel? Diskutiert gerne in den Kommentaren.

Über Lukas Kurth 1043 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

112 Kommentare

  1. Das wäre so mega! Ich würde mich mega freuen!
    Der Preis scheint aufgrund der verbauten Teile für die Beleuchtung angemessen

    Hört LEGO endlich auf die AFOLs???

      • Warum nicht?
        Es ist ein SMB LED System. Klar, die Komponenten kosten Centbeträge – aber es wäre ein Produkt für eine Nischenzielgruppe. Und die Konkurrenz hat auch nicht wirklich günstigere Preise.
        Rund 44 Euro für ein Lichterset für den Mustang? Ist doch OK.
        Rund 90 fürs Baumhaus? Würd ich auch zahlen.
        Bei dme Hogwarts Schloss liegen noch IR-Fernbedienung und massig LED Strips bei…
        Wenn das keine Steine mit LEDs sind.. wäre das frech. Ja…

        • Na ja, dass Problem wird wohl sein: Nischenzielgruppen interessieren Lego eher weniger und die Masse der Erwachsenen erreichst du bei den Preisen zumindest nach meiner Einschätzung eher nicht. Ich würde schätzen, dass fast jeder beim Hogarts Schloss denkt, dass 400 Euro für Plastik echt ne Menge Holz ist. Aber nochmal fast 200 Euro drauflegen für ein bisschen Licht bei dem wirklich jeder weiß, dass die 70 LEDs in der Herstellung vielleicht 3,50 Euro kosten, das finde ich schon echt harten Tobak. Solche Kunden kaufen sich wahrscheinlich auch das Technic Ralleyauto zum vollen Preis und denken, dass das preislich schon passt.
          Kann letztendlich jeder machen wie er möchte, aber bei den Preisen glaube ich nicht daran, dass das bei Lego funktioniert.

  2. Ich bin empört!
    Es scheint fast so als ob Lego den ganzen Meckerer die Lebensgrundlage entziehen will. Was.zur.Hölle!!

    Aber ernsthaft. Wenn es tatsächlich ein offizielles Beleuchtungsset für das Hogwarts gibt bin ich der erste Kunde!

  3. Sehr gute Entwicklung, wenn jetzt offizielle Set-Erweiterungen erscheinen!
    Ich habe diverse China-Beleuchtungs-Sets im Einsatz – Preis-Leistungs-Verhältnis ist da immer sehr wechselhaft.

  4. Ich bin sehr gespannt auf die konkrete Umsetzung, für mich kommt es am meisten darauf an, dass sich die Beleuchtung gut ins Lego-System integriert und nicht einfach dünne Kabel durch die Sets gezogen werden. Aus diesem Grund bin ich bisher noch nicht auf bestehende Beleuchtungsalternativen angesprungen.

    Aber egal wie es am Ende umgesetzt wird, es freut mich jetzt schon für alle Beleuchtungs-Fans! 🙂

  5. Na endlich, das sieht wirklich super toll aus! So etwas brauche ich unbedingt für den Millennium Falken.
    Nur leider finde ich die Preise sehr hoch, was mich etwas abschreckt.
    Hogwarts kostet 400€, und dann kommen noch mal 200€ für das Licht oben drauf? Ich habe keine Ahnung, wie teuer solche Beleuchtungssachen sonst sind, aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich mich schon überwinden müsste 50€ für so ein Beleuchtungskit auszugeben.

    LG Max

    • Ich finde die 200 EUR zwar auch teuer, aber bei qualitativ guten alternativen aus China kostet es momentan 106 EUR, Produkt von lightmybricks aus Australien 193 EUR.
      Preislich liegt Lego damit denke ich im normalen Bereich für so etwas, gerade wenn sie es schaffen eine gute Qualität anzubieten. Und ich denke wer 400 EUR für das Schloss ausgibt, der würde auch 200 EUR für die Beleuchtung bezahlen, zumal Hogwards beleuchtet mindestens doppelt so cool aussieht.

    • Ich denke wenn man besagte 20% abziehen kann um zum deutschen Preis zu kommen und nochmal 25%, sobald es in den freien handel kommt, dann wird es wirklich attraktiv und du bist für Hogwarts bei 200€ * 0,8 * 0,75 = 120€.
      Das klingt nach einem annehmbaren Preis.

  6. Eine absolut geile Nachricht!! Preise hauen allerdings echt ganz schön rein 😅Aber dann warte ich evtl. noch mit dem Aufbau von Schloss Hogwarts und mach das dann gleich in Kombi mit so einem Leuchtkit. Hoffe die sind dann trotzdem leicht auch in anderen Sets als Beleuchtung verwendbar. Bin sehr gespannt was Lego sich dort überlegt hat und wie diese „Expansion Baords“ aussehen.

  7. Hoffentlich wird das erfolgreich so das LEGO bestrebt ist weitere Kits zu bringen. Der UCS Millennium Falcon fehlt zum Beispiel ganz klar in der Reihe!

  8. Das wäre eine kleine Sensation und wird einfach so mal auf der Lego World ins Regal gestellt? Sehr mysteriös. Auch dass die Boxen keine Nummern haben, wie auch die etwas andere Schriftart… technisch frage ich mich auch, wie das realisiert ist. So hat danach sogar der kleine Wagen vom Diner Licht…

    • Ja, wie soll im Auto des Diner Licht eingebaut werden? Mini Akku oder what? Naja, bisher hat Lego sich ja bei Beleuchtung schön rausgehalten (außer dieser Steinzeit-Stein aka Light Brick). Was ich verständlich finde. Sollen die es machen die es können. Lego macht ja schon die Steine und Sets. Deshalb finde ich es merkwürdig, dass die jetzt auch auf den Zug aufspringen wollen… Die haben doch genug andere Hausaufgaben zu machen. Die Beleuchtungsset können dann weiter die Chinesen (oder wer auch immer) entwickeln. Zu guten Preisen. Bei Lego wird man ja noch den Namen bezahlen müssen… Also ich bin gemischter Gefühle bezüglich dieser Neuigkeiten… 😁

      • Also ich habe so ein China-Set für Stanger Things gekauft….Das Set wird daruch übrigens nochmal sehr aufgewertet(auch wenn es sehr viele nerven bei der Installation gekostet hat). dort wurde das Auto mit einem Extra Set zum Leuchten gebracht. Das Batteriefach samt Schalter wird dann unter das Auto geklebt. Könnnte mir vorstellen, dass es beim Diner ähnlich gelöst wird.

  9. Schöne News. Bestätigen in meinen Augen den aktuellen Trend und die letzten Entwicklungen, dass Lego verstanden hat, dass es auch eine große Fanbase unter Erwachsenen gibt und dass man diese mittlerweile auch ernster nimmt.

    Bin sehr auf die Umsetzung gespannt und fände es super wenn sowas in den freien Verkauf kommt.

  10. Was bleibt ist die miserable Preispolitik. Ich hab Hogwarts für ca 300 Tacken gekauft. Da Butter ich doch nicht nochmal 200 rein nur für Licht. Samma geht’s noch?
    Bleibt also doch nur die Bestellung aus China.

  11. Das wäre ja echt klasse, wenn Lego nun Jahre nach den Drittanbietern für das fünffache des üblichen Preises seine eigenen Beleuchtungssets anbietet, damit auch die Fanboys endlich zuschlagen können!

    • preisbrecher gibt es in jedem bereich. kommt halt drauf an was und wo man kauft.
      das fünfache ist es aber nicht. es gibt auch drittanbieter die für vergleichbare kits preise auf ähnlichem oder gleichem niveau aufrufen.

      ändert natürlich nichts daran, dass die preise trotzdem abenteuerlich wären, wenn ein finales produkt von lego so bepreist wäre. aber da es ja wohl nur ein test ist, kann man über ein mögliches finales produkt -so es denn überhaupt je erscheint- natürlich nur spekulieren.

        • Ja aber deren LEDs und Kabel sind ebenfalls „Made in China“. Das ist Massenware wo der LED-Preis im Cent-Bereich liegt. Wenn man die Bauteile selbst kauft spart man locker 90% des Preises und Montieren/Zusammenstecken muss man die Kits von Light my Bricks zum Beispiel auch, also ist der Aufwand hier auch nur minimal größer.

  12. Das ist ja eine wirklich schöne Idee und freut bestimmt viele AFOL aber wie zur Hölle setzten sich diese Preise zusammen??? Ok, Lego ist teuer- verstanden. Aber mal im ernst – knapp 200€ für LED die ein 400€ Set beleuchten???
    Meinen Vorrednern die die Preise scheinbar gerechtfertigt finden möchte ich nicht zu nahe treten aber wäre es keine Alternative sich eine Stunde vor den Recher zu setzen, zu recherchieren wie man entsprechende LED richtig verdrahtet und alle Komponenten incl. Versand bei Conrad für max. 20€ bestellt und das ganze selber macht?
    Technisch ist das wirklich keine Herausforderung.
    Ich bin wirklich kein Freund der Hasstiraden vom HdS aber wenn die Preise wirklich stimmen kann ich nicht nachvollziehen das jemand der Meinung sein kann das Preis und Leistung hier in einer gesunden Relation zueinander stehen.
    Auch wenn Dritthersteller ähnliche Preise aufrufen sehe ich nicht inwiefern das die Sache besser macht.

    Natürlich ist es trotzdem schön das Lego Sieht dass es hier einen Bedarf gibt und der Nachfrage Rechnung trägt.

    • ich bin da ganz bei dir.
      im rahmen dessen, was z.zt. von drittherstellern auf dem markt ist, sind die preise wohl im rahmen.
      absolut gesehn lassen sich solche preise für mich aber nur schwer erklären.

    • Dritthersteller können solche Preise aufrufen, weil sie eine absolute Nische bedienen, nämlich genau diejenigen wo der Preis eine eher untergeordnete Rolle spielt und die ihr Set ohne wenn und aber beleuchtet sehen wollen. Die müssen auch nicht zigtausend Beleuchtungssets verkaufen, damit es für sie wirtschaftlich Sinn macht. Bei Lego selbst sieht das aber anders aus.

    • Kannst du nicht in ‚einem Stündchen‘ ein Tutorial schreiben, wie man für 20€ bei Conrad diese Beleuchtung bastelt? Würde sicher einige interessieren.

  13. Schloß für 400€ und LEDs dafür für 200€. Leider nicht für mich. Ich löte die dann lieber für 2€ zusammen. Macht Spaß und ist etwas günstiger. Dann noch Arduino anschließen und man kann das ganze schön steuern…

    • Das ist der Haken. Die Leute wollen ne schnelle und einfache Lösung. Ohne basteln. Ohne extra Controller / Arduino / Pi zu programmieren.
      Und der Markt hierfür ist größer als der der Bastler, vermute ich

        • So ist es!

          Dann gibt es aber noch Option 4:
          Billige Version per EBay bestellen.

          Da Lego die Idee ja (zumindest in den Prototypen) auch nur geklaut und nichts selbst entwickelt hat, sehe ich in der Option 4 kein Problem.

  14. Ich begrüße diesen Schritt von Lego grundsätzlich, aber die Preise sind mal wieder unverschämt.
    Wo werden die Dinger hergestellt? Bei Siemens, Thyssen, oder auf einem anderen Planeten?
    Ich hab keine Ahnung was diese Preise rechtfertigen soll.

  15. Die Preise wären für „nur“ ein paar LEDs zu heftig m.M.! Aber lasst uns erst mal abwarten wie die Sets aussehen. Ob die LEDs evtl. aufwendig in den Steinen integriert sind, welche Konnektoren verwendet werden, etc.?!
    Trotzdem verstehe ich viele, die hier von den Preisen geschockt wurden. Geht mir im Moment ähnlich.

    • Ich denke von den Preisen sind nur Leute geschockt, die sich vorher mit dem Thema noch nie befasst haben. Ich habe einige Sets zu Hause beleuchtet und mir ist klar wie teuer das ist.
      Trotzdem kommt es auf die Details an, vor allem inwieweit Lego qualitativ besser sein kann als andere Hersteller.
      Dann wäre das absolut gerechtfertigt.

  16. Bei Beleuchtungssets habe ich bisher 3 verschiedene Anbieter getestet (natürlich noch immer bei mir stehen) und mich zuletzt für die teure Variante von Light my Brick entschieden wegen der großartigen Spielereien.

  17. Das wäre richtig cool wenn das Licht rudimentär gesteuert werden könnte, jede Leuchte eine eigene Adresse hätte und man so Szenenschaltungen machen könnte, auch dimmbar.

  18. Ich bleibe bei den Kits von Lightailing und Brixmax. sehr gute Verarbeitung und preislich weitaus interessanter.
    Lego muss aufpassen, dass die Preisgestaltung kein Eigentor wird.
    Und wer weiss ….. nur weil Lego draufsteht, muss noch lange kein Lego drin sein 😉

    • Das scheint mir auch so.
      Die Bilder beim Baumhaus scheinen vergleichsweise wenig beleuchtet zu sein. Da bieten andere mehr zu einem besseren Preis.

      Grundsätzlich finde ich es aber blöd, dass Lego hier auch nur abkopiert, was Drittanbieter schon lange so anbieten.
      Mir hätte eine integrierte Beleuchtung besser gefallen. Das Kabel verstecken ist nicht nur umständlich, sondern hin und wieder muss man leider auch Kompromisse machen.

  19. Ich glaube das wird kommen. Wenn Lego nur für einen Test so einen großen Aufwand betreibt und schon quasi fast serientaugliche Verpackungen präsentiert?! … Geilo!! Ich bin optimist und frei mich schon mal drauf! 🙂 Früher oder später wird das kommen!

  20. Geld spielt keine Rolex.
    Habe leider sehr schlechte Erfahrungen mit den Kits von Drittanbietern gehabt und würde da für ein LEGO Produkt doch mehr berappen, wenn die Qualität stimmt. Freue mich auf das fertige Produkt.

  21. Was mich auch sehr wundert bei der Verpackung des Hogwarts-Sets:

    Das Set wurde dort auf der Verpackung einfach gespiegelt. Passte offenbar besser mit dem Schriftzug und dem Astronomieturm.

    Weiter finde ich interessant das von Flicker Effects Boards , RGB Boards und einer RGB Fernbedienung (Infrarot, nicht Bluetooth 🙂 ) die Rede ist. Also wohl nicht nur einfach aus und an.

  22. Erst mal finde ich es positiv, dass die Scheunentore im Angebot, die Drittanbietern geöffnet wurden nun nach und nach geschlossen werden. Wenn jetzt nach der Bluetooth-Fernsteuerung die Beleuchtung kommt, fehlt eigentlich nur noch die Eisenbahn-Erweiterungen im Programm. Und natürlich auch abseits des Sammlermarktes erhältliche Tiere.

    Hier ahmt Lego Produkte nach, die Drittanbieter schon seit langem auf den Markt haben. Auch wenn das sicherlich innerhalb des geltenden Rechtsrahmens passieren wird, finde ich das durchaus bemerkenswert.

    Immerhin scheinen die Beleuchtungen auch autark zu funktionieren, ohne dass eine 50€ Powered Up Central Unit dranhängen muss. Bei der beigefügten „RGB IR Remote Control“ musste ich allerdings arg an die üblichen Billig-Fernbeidenungen denken. Ich hoffe, dass Funktion und Haptik zum aufgerufenen, selbstbewussten Preis passen werden. Ich bin gespannt mit welchen Kabeln die dänischen Leuchtkörper ausgestattet werden.

  23. An sich eine sehr gute Idee. Ich sehe schon wie meine UCS Slave 1 in Mandalorian Rot erstrahlt 😃.
    Die finalen Preise warte ich erst mal ab und überlege dann ob ich mir die Lichter zulege oder nicht.

  24. Die Preise sind absolut überzogen. Klar meinen viele deutsche wieder der Preis sagt was über die Qualität allerdings kann ich mir die Platinen für 8€ online produzieren lassen (sind dann 4 Stück) und habe Industriequalität… Bei lego ist es auch wieder der Name der bezahlt wird bzw. kann soein Preis aufgerufen werden weil es genug Nasen gibt die sowas kaufen. Komischerweise für zuhause darf ne Lampe maximal 5€ kosten aber bei nem Lego Set spielt das keine Rolle mehr. Heutzutage lässt sich so günstig produzieren… Und für alle die auf chinaware schimpfen.. Guckt mal wo eure Klamotten, Fernseher und Smartphones her kommen… Und da meckert man komischerweise nie so über die Qualität

  25. Eine Klasse Idee, fände ich super. 😀

    Aber die Preise empfinde ich leicht überzogen. Ein bischen Elektronik und etwas Draht kosten keine Monatsmieten!

    Gerade bei den sündhaft teuren Technicsets wie dem Bugatti oder dem Lambo, oder auch dem Liebherr sollte eine einfache Beleuchtung eigentlich sogar serienmäßig drin sein.

  26. Cash Cow! Bereit zum Melken!!!

    Sorry, aber LEDs sind Centartikel, die Kabel auch, genauso wie der Widerstand und die kleine Platine.
    Für die paar Lämpchen und Kabel dann teilweise knapp 90 € und darüber hinaus anzubieten ist keine Sensation, sondern Wucher. Wir reden hier von Artikeln die im durchschnittlichen Einkauf 0,07 Cent kosten!

    Das Baumhaus hab ich mir mit 50 LED Lämpchen komplett selbst beleuchtet. Preis für die Mini LED Lichterkette knapp 8 €.

  27. Ich finde die auf speziellen Sets „maßgeschneiderten“ Beleuchtungskits etwas umständlich. Wenn LEGO beispielsweise eine Grundausstattung, bestehend aus einer (selbstverständlich über USB wiederaufladbare) Akkubox, ein paar Kabeln und LED’s anbieten würde und dazu passende Ergänzugssets mit weiteren LED’s und Kabeln anbieten würde, wäre das ganze modular und jeder könnte individuell seine Sets so beleuchten wie er mag. Wäre erst mal ein durchdachtes System geschaffen und dauerhaft im Sortiment, wäre es ein leichtes darauf aufbauen weitere Artikel nach und nach auf den Markt zu bringen. Ich denke an Lauflichter für Jahrmarkt-Sets, Soundmodule, Blinklichter usw.

    • Genau deshalb kaufe ich keine Sets mehr … weil einzeln kann ich mit Farben spielen und individueller beleuchten

      Ich hoffe das Lego Laternen und andere Straßenbeleuchtung dann auch einzeln verkauft… das wäre toll…

  28. Die Beleuchtung finde ich klasse.
    Am liebsten würde ich die für fast alle Modelle nehmen.
    Ob der Preis un angemessen ist oder nicht kann ich nicht beurteilen, ich hoffe aber, dass es, sollte es kommen, etwas günstiger wird. sonst ist es einfach zu viel für mein Lego-Budget.

  29. Das wäre doch eine schöne Sache, wenn es in Zukunft dann direkt die passende Beleuchtung von Lego selbst dazu gibt.
    Ziemlich cool wäre natürlich irgendein System aus leitenden Legosteinen, sodass man nicht die umständlichen Drähte durch das Set ziehen müsste.
    Eine andere Frage dabei ist allerdings, wie Lego die benötigten Materialien in die Produktionskette einbauen möchte, immerhin wurden doch extra neue Eisenbahnräder komplett aus ABS entwickelt, damit man eben auf andere Materialien verzichten kann.

  30. Gute Idee, aber preislich völlig überzogen.
    Solche Spielereien kann man doch auch selbst zusammenbauen.
    Die einzelnen Teile gibt es überall zu Centbeträgen und wer selbst keine technische Ader hat, kennt bestimmt jemand, der das kann.
    Der größte Vorteil wäre, dass die Farbe der Beleuchtung selbst ausgesucht werden kann.

    • Cool, wenn du das kannst. Die meisten werden eher kaufen oder es sein lassen.
      Preislich entspricht das etwa den Marktpreisen in Deutschland. Man bekommt in China natürlich auch günstigere Beleuchtungssets, aber die Preise des asiatischen Niedrigstlohnsektors wird Lego ohnehin nicht unterbieten können.

  31. Zu LightMyBricks – vielleicht spielt man auch mit dem Gedanken, die Firma zu übernehmen. Hat man mit Bricklink ja auch gemacht – ein Produkt, um das man die Firma erweitern wollte, einfach aufgekauft, anstatt selbst zu innovieren.

    Zur Idee selbst: grundsätzlich gut, mir aber viel zu teuer. Wer das zahlen möchte, dem wünsche ich ganz viel Spaß damit; ich würde mir für 85 Euro lieber noch ein Legoset kaufen und aufbauen. Statt 2 Beleuchtungssets hätte ich dann doch lieber ein ganzes Modular.

    • Glaube, das wird auch der Knackpunkt sein:
      50% vom Preis des Modelles nur damit man es an hohen Feiertagen mal leuchten lässt?
      Also in dieser Preiskategorie kann ich mir nicht vorstellen, dass das reißenden Absatz finden wird. Klar, bei jedem liegt die Schmerzgrenze wo anders, aber das ist schon ne arge Hausnummer.
      Falls das aber Massenware werden sollte, will ich nie wieder Gejammer über nen Teilepreis von 12ct pro Stein hören .-)

  32. Keine Kabel soll man sehen… träumt weiter.
    Und das Problem wird die Spezialisierung auf bestimmte Sets sein. Damit hat man kleine Stückzahlen, unterschiedlichste Kabellängen und dann braucht es eine Anleitung… wenns blöd läuft eine spezielle Setaufbauanleitung bei der die Schritte für die Beleuchtung an den richtigen Stellen integriert ist.
    Wer etwas Basteln kann schaut sich im Modellbahnbereich um. Seit da auch alle jedes Fahrzeug beleuchten wollen und wie beim Modellwunderland die Feuerwehr ausrücken soll, gibts für fast jedes Szenario eine Miniplatine mit Grundbeleuchtung und Effekten.
    Warum zum Geier gibt es als Versuchsset keins für Technikmodelle? Licht vorn und hinten. Ein paar Suchscheinwerfer und ein Blinklicht… schon leuchtet der Actros… und zwar zu hundertfach unterm Christbaum. Mit Powerfunction gibts ein Batteriefach im Modell und ein paar Schalterchen auch.
    Supercars: Front-, Heckbelechtung. Als Feature Innenbeleuchtung wenn man die Tür öfffnet oder Blinker wenn man das Lenkrad einschlägt.
    Das gleiche für StarWars: Triebwerke, Positionslichter, Cockpit. Fertig.
    Bei jedem Modell der Gattung das Gleiche.
    Zu lange Kabel muß man dann eben reinwurschteln, ist halt so.
    Wer von den Modularhaussammlern mit dem Beleuchten anfängt kann nie mehr aufhören. Das Elend der Sammler, selbst wenn man eigentlich nicht mehr mag. Der Mut zur Lücke verbietet das nämlich. Wo wird dann gespart? Moment, da gibts doch auch Häuser von Ratiobrixx! (Wird schon keiner merken.)

  33. Da es aufgrund der offensichtlichen Preisgleichheit vermutlich um Lightmybricks handelt, denke ich mir, dass hier auch der Einbau der gleiche ist. Und weil hier einige Fragen zum Diner, insbesondere zum Auto gestellt wurden, verlinke ich mal die Anleitung dazu direkt von Lightmybricks (falls das hier in Ordnung geht)
    http://guides.lightmybricks.com/?p=3506
    Bevor hier also der Traum von Miniakkus oder dergleichen geträumt wird, mal die harten Fakten:
    Innen darf man ins Gebäude nicht mehr schauen 🙂
    Das Auto sieht nur gut aus, wenn man die Kabel abdeckt und die Stromquelle nach hinten verstecken kann.
    Und, die Kabel sind aufgrund der seitlichen Führung an der LED gut sichtbar.

  34. Kann mich dem allgemeinen Tenor nur anschließen: Idee grundsätzlich gut, aber zu dem Preis? Never. Da geh ich doch lieber fünfzig Döner essen und stell mir ein Teelicht hinter Hogwarts.

  35. Da seit Jahren von LEGO in diesem Punkt nichts passiert ist sind einige AFOLs in die Presche gesprungen und haben Lösungen entwickelt. Z.B. Brickstuff, der selbst darunter leidet das Ihre Ideen kopiert werden. Das Statement von Brickstuff dazu:
    https://medium.com/@brickstuff/lighting-the-lego-world-eff6e41e94d6
    Wenn man Recherchiert, erkennt man auch wer hier zuerst mit Beleuchtungslösungen am Markt war und wer kopiert hat. Das hat das schon einen Beigeschmack.

    Die Lösungen sind teuer – und zwar aufgrund der geringen Produktionsmenge und der Arbeitszeit für die Herstellung durch Menschen. Wer es günstiger haben möchte muss eben selbst löten. Das ist auch keine Raketenwissenschaft. Wenn man intelligent einkauft, kann man ein vielfaches an LED Beleuchtungsmittel selbst herstellen. Kabel, Schrumpfschlauch, Buchsen, LEDs. LEDs bekommt man – ja aus China (dort werden die LEDs hergestellt und auch zu uns importiert und teurer verkauft) – günstig. 100 Stück 3mm LEDs mit weißer Lichtfarbe für 1 – 2 EUR. 100 2pol. 2,54mm Buchsen für rund 3,50 EUR. 0,8mm Schrumpfschlauch der Meter zu 20ct und 0,5mm Kabel in deutschen Shops 10m Ring für ca. 2 EUR. Macht rund 15 EUR Material für 100 Leuchtmittel (etwas Lötzinn eingerechnet). D.h. 15ct für Material pro Leuchtmittel – der Rest ist eure Arbeitszeit (Freizeit, Hobby). Zudem habt Ihr Einfluss auf die Kabellängen – könnt also mal längere und mal kürzere Kabel für die LEDs zuschneiden, um der Einbausituation gerecht zu werden.

    Zur Verkabelung: Insbesondere bei Creator Expert Gebäuden kann man Kabel auch versteckt führen. LEGO hat hierfür tolle Elemente im Programm – Alle Steine mit Nut (Rolltorführungen) sind ideal, um Kabel darin zu führen. Wie ein Kabelkanal kann man diese innen an einer Wand hochführen.

    Ich sehe die Beleuchtung als Zusatz- bzw. Parallel-Hobby zu LEGO. Und wenn man sein erstes Set selbst beleuchtet hat gibt es Endorphine obendrauf. Ganz zu schweigen von den vielen Lobpreisungen von Familie und Freunden.

    • Ich bin zu 99% voll bei dir. Aber wenn ich mir den verlinkten Beitrag von Brickstaff durchlese habe ich zum einen Verständnis für deren Marktsituation, aber prinzipiell haben sie den Zeitpunkt verpaßt ihre „Idee“ zu schützen; wenn das überhaupt zu schützen ist. Da ist doch keine Innovation dahinter. Spannungsquelle, Verteiler, Stecker, Kabel, Led und Vorwiderstand. Für den Artikel „Beleuchtungsset für Klemmbausteine“ gehts nicht einfacher weil sonst der Stromkreis unterbrochen ist. Das einzige wären vielleicht die Löcher in der Platine damit sie auf Noppen passt. Das ist aber auch wieder wie bei den Klemmbausteinen ansich: Die Form des Steins ist eine technische Notwendigkeit um die Steine zusammenzuhalten. Ansonsten sehe ich nichts was da irgendwie schützenswert ist, diese „Beleuchtungslösung“ gibts doch schon seit es Beleuchtungslösungen gibt.
      Für kleine Firmchen wie Brickstaff kam mit der steigenden Nachfrage eben ungeliebte Konkurrenz ins Spiel.

  36. Als die Kinder noch mit Lego spielten habe ich auch ein Lichtsystem zusammengebastelt, das bestand aus einem 4fach-Verteiler in einem 2x4er Stein in dem verpolungssichere Buchsen samt Vorwiderständen waren und die Leds waren normale, runde 3mm Leds weil die wunderbar in den Techniklöchern gehalten haben.
    Im Legomodel einen alten Technikstein mit Loch verbaut und die Led reingesteckt, von der anderen Seite ins Loch eine 1ner Platte in der gewünschten Lichtfarbe transparent gesteckt und fertig.
    Zum Fixieren der dünnen Käbelchen 1x2er Platten, in die ich entweder oben oder unten eine kleine Nut reingefeilt habe durch das das Kabel geht, und schon waren die Kabel im Haus so gut wie unsichtbar.
    Und die Kindlein kamen damit auch klar.
    Wo der Preis bei den kleinen Firmen herkommt ist die Arbeitszeit: Verteilerstein und das Konfektionieren der Kabel.
    Und wenns so läuft wie es immer läuft, dann bastelt Lego einen Stecker dran den man in Deutschland kaum herbekommt (Powerfunction (?) Stecker mit seitlicher Rastnase – Stecker geht fast noch, bei den Buchsen geht in DE gegen Null). Sowas erstickt ein System im Keim weil die kreative Freiheit ausbegremst wird.
    Im Prinzip das gleiche wie beim power up control: Warum hat sich Lego keinen Partner aus dem RC-Sektor geschnappt und hat sich Servohalter mit Noppen und Techniklöchern machen lassen. Dazu einen Fahrtenregler und einen Empfänger im Noppengehäuse und fertig. Alles andere gibts schon jahrzehntelang, bewährt, kompatibel und sollte das System von Lego eingestellt werden ist es für den Kunden nicht ganz so schlimm.
    Mich wundert es eigentlich dass keine RC oder Modellbahnfirma das Geschäft wittert. Aber bei der blauen KonkurrenXX gibts eine Lichterkette und einen USB-Verteiler… und die lesen hier (in der Ideenschmiede) garantiert auch mit.

    • Da wir inzwischen mit Sicherheit wissen, um welchen Anbieter es sich handelt, wissen wir doch auch wie genau verkabelt wird. Da die Sets nur für genau eine Anordnung an genau einem Modell ausgelegt sind, stellt sich doch die Frage nach kreativer Freiheit nicht mehr so sehr.

      Bzgl RC behaupte ich mal, dass sich eine Zusammenarbeit mit einem Dritten vermutlich noch schlimmer auf den Preis auswirken würde. Und für die paar Modelle im Jahr, bei denen es interessant wäre, lohnt das doch überhaupt nicht.

      • Ich hoffe mal, dass eine mögliche Lösung von Lego bzgl. der Verkabelung gerade NICHT genauso aussieht, wie die von Light My Bricks. Die Notwendigkeit, die Platinen mit Klebepads irgendwo dranzupappen ist eine Zumutung und auch nicht sonderlich haltbar. Das gehört zumindest steckbar gemacht. Ein paar mehr Führungselement für die Kabel wären auch sehr hilfreich und eine ordentliche Anleitung ist Pflicht.

        Bzgl. der kreativen Freiheit muss man allerdins lobend erwähnen, dass man bei Light my Bricks alle Element auch einzeln kaufen kann.
        https://www.lightmybricks.com/collections/diy
        So etwas dürfte, gern beibehalten werden. Falls Lego entsprechende Produkte bringen, muss man ja immer noch dazu sagen.

  37. Also so mal mein Senf dazu 😉

    1. Das IST Light My Bricks – nicht nur ähnlicher Presi, sonder die Sache selber.

    2. Preis – Klar zu Hoch, Ich gehe davon aus, dass Light my Bricks einen eingeschränkten Kundenkreis bedient und 100 Einheiten verkauft wo LEGO 1000 oder 10000 verkaufen würde, also die „Entwicklungskosten sich auf mehr Kunden verteilen werden -also „sollte“ der wirkliche Endpreis (falls so etwas wirklich kommt) sichtbar unter dem jetzt ausgezeichneten liegen. (mich wundert, dass niemand darauf besteht das Lichtset zu bekommen – ich bin nicht sicher, ob hier nicht ein potentieer Verstoß gegen die Rechtslage für Kaufleute vorliegt, wenn man so tut als würde man etwas anbieten – durch den Preis = LMB schreckt man den Kunden ab bzw,. wenn man „verkaufen muss“ macht man wenigstens keinen „Verlust“

    Es sollte mal jemand versuchen darauf zu bestehen das zu bekommen was Lego da „anbietet“

    Selbst machen: Liebe Leute nicht jeder kennt sich mit Elektronik aus oder will sich damit beschäftigen. ich hab einen Freund er schraubt in seiner Freizeit an Autos herum, ich kann und will das nicht – zahle also auch mehr wenn ich was machen lassen muss. Es gibt Leute die schrauben sich einen Computer aus Komponeneten selbst billig zusammen… Preis ist NICHT alles 😉

    Ich jedenfalls habe weder Lust, Laune noch Begabung mich mit Elektronik zu beschäftigen , da geb ich lieber mehr für ein Fertigprodukt aus. Wird’s zu teuer – ja dann verzichte ich lieber ganz.

    Der „plagiatsvorwurf“: ganz ehrlich – ich kann nichts erkennen was eine Lego Beleuchtung so „einmalig“ machen würde, was ein patent rechtfertigt. Im Prinzip sind es Standardkomponenten die „Form folgt Funktion“ zusammengesteckt werden. Also nicht was man realistisch schützen könnte. Da ärgert sich halt ein Entwickler, dass er bei einem potentiellen Riesengeschäft nicht zum Zug kam.

    • Zitat:
      Es sollte mal jemand versuchen darauf zu bestehen das zu bekommen was Lego da „anbietet“

      Das ist bei limitierten Sportwagen die Regel. Da kann Hinz und Kunz einen 911 RS bestellen und am Ende selektiert der Hersteller die Premiumkunden raus.

      • Tja die Betonung Liegt auf limitiert – Lego scheint das aber als „Standardprodukt im Laden“ zu präsentieren. Kleiner aber wichtiger Unterschied 😉

        • Du kannst ja mal versuchen das dann bei Lego einzuklagen…Am Ende kauft Lego möglicherweise sogar ein Set bei Lightmybricks und verkauft es an dich zum vollen Preis weiter. Du kannst dann noch deine Anwaltskosten tragen, quasi als Querulantenbonus. Manchmal kann es auch einfach Geld kosten auf Dinge aus Prinzip zu bestehen…

  38. Bleibt zu hoffen, dass Light My Bricks in seiner originalen Form erstmal nur Demo- und Martktforschungszwecken verwendet wurde und nicht 1:1 in Lego-Verpackung weiterverkauft wird.
    Damit da „Lego-Standard“ erreicht wird, wäre noch viel Arbeit notwendig.

    Ich selbst habe den Weihnachtszug beleuchtet. Für den hohen Preis ist das gelieferte eine ziemliche Frechheit und eigentlich unbenutzbar, wenn man der originalen Anleitung folgt.

    • Ob und inwiefern die Verkabelung überhaupt schützbar ist, wissen wir nicht. Von daher würde ich hier nicht gleich mit irgendwelchen Vorwürfen hantieren.
      Ich glaube nicht, dass hier die Lage so einfach ist, wie bei zb bei einen Legoset-entwurf.

    • Ich frage mich bei den Vorwurf vorallem zwei Punkte:

      1. Warum hat Brickstuff kein Patent auf die Entwicklung angemeldet? Die Sicherung seines geistigen Eigentums gehört zu den grundlegenden Aktivitäten eines Unternehmens. Der Aufwand ist überschaubar und im Verhältnis zu den angeblichen Entwicklungskosten gering.

      Zur Info: Ein anderes Start-Up in dem Bereich hat in Finanzierungsrunden bei weitem mehr Kapital erhalten. Geld dürfte also kein Hindernis gewesen sein.

      2. Wenn es tatsächlich nachweisbar ist, dass Bauteile oder Ideen geklaut worden sind, warum wurde nicht dagegen vorgegangen. Angeblich sollen die Vorwürfe seit 2016 bestehen. Ein sehr lange Zeit der Toleranz.
      Evtl. könnte Brickstuff durch Untätigkeit zusätzlich dazu beigetragen haben, dass nun ein Verfahren schwierig wird bzw. die Rechtslage sich erheblich verschlechtert hat.

      Da wir keine Hintergrundinformation dazu haben, ist eine Einschätzung reine Spekulation.

      Im Rahmen des LEGO Lead User Lab sollen die Unternehmen im Bewerbungsprozess eine intensive Prüfung durchlaufen. Ich gehe davon aus, dass mögliche Rechtsrisiken Bestndteil der Prüfung sind.

  39. Ich mein, cool wäre es schon irgendwie, aber auch irgendwie unnötig denn eBay etc. ist voll davon und das meine ich gar nicht negativ. Viele hier reagieren als hätte die Welt nur darauf gewartet aber machen wir uns nichts vor, wenn das irgendwann von Lego kommen sollte, dann wird es schlechter sein als die momentanen alternativen, es wird rückschrittlicher sein als bei den alternativen und trotz alledem wird es teurer sein als alternativen.
    Diverse wirklich innovative Licht Sets lassen sich für die Modularhäuser schon für um die 10-20€ erwerben. Wer da auf Lego wartet nur um was „offizielles“ zu haben wird ordentlich ins Klo greifen. Ich meine wir reden hier von der selben Firma dies noch immer nicht geschafft hat simple f’n Akkus mit USB Ladebuchse in ihre 300€+ Modelle zu tun. Als hängen die da geistig 20 Jahre hinterher. Ich mein was läuft da falsch mit denen?

    Von daher ist meine Reaktion zu dem Thema im allgemeinen eher „Urgh…..urgh… Bitte nicht.“

    • Innovative Beleuchtungen für 10 bis 20 Euro für die Modulars? Da musste ich eben mal herzlich lachen. Fakt ist momentan gibt es keine adäquate Beleuchtung, egal für welchen Preis. Die Hoffnung liegt nun natürlich darin, endlich passende, gute, adäquate Beleuchtung zu bekommen in Top Lego Qualität. Mal schauen was dabei rauskommt…

      • Natürlich gibt es gute adäquate Beleuchtung zu angemessenen Preisen, schon lange. Vielleicht sollte man einfach nur die Augen auf machen? Dies hier zb. Ist mehr adäquat, günstig und sogar mit fertig bearbeiteten Steinen.
        https://www.ebay.de/itm/362840852268
        Und auch wenn es aus Asien kommt, machen wir uns nichts vor, viel teurer muss das auch gar nicht sein, es geht hier immer noch um simple Cent teure Kabel, simple Cent teure Led Stripes und kleine billige USB Stecker. Wer dafür 50-100€ verlangt hat doch den Schuss nicht gehört, wie man so schön sagt.
        Und wer da blauäugig mit „Top Lego Qualität“ argumentiert dem ist schon lange nicht mehr zu helfen. Lego kocht auch nur mit Wasser und wenn es um so was geht, mit Jahre altem, stinkenden abgestandenen Wasser. Siehe Batterie Boxen *schauder*.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*