LEGO Technic 42100 Liebherr R9800 Excavator: Vorbestellen mit Rabatt möglich!

LEGO 42100 Liebherr R9800 mit Rabatt vorbestellen

Update (12. September, 07:21 Uhr): Seit gestern ist der große neue LEGO Technic 42100 Liebherr R9800 Excavator endlich auch im LEGO Online Shop gelistet und als „Artikel verfügbar ab dem 01. Oktober 2019“ markiert. Damit könnt ihr nun auch nochmal alle Bilder zum Set und die Beschreibung direkt bei LEGO bestaunen.

Außerdem ist das Set auch bei verschiedenen Händlern gelistet und lässt sich dort teilweise mit Rabatt vorbestellen, z.B. auch bei Amazon. Wer bei Amazon bestellt, bekommt hier übrigens die Preisgarantie und damit immer den geringsten Preis, den Amazon bis zum Erscheinen des Sets irgendwann gelistet hatte.

Hier einen Überblick über einige Händler, die das Set gelistet haben:

Die Menge an Liebherr Baggern, die Händler bekommen, ist übrigens unseren Informationen nach ziemlich begrenzt. Einzelne Händler (so z.B. auch JB Spielwaren) sind wie es scheint schon in der Vorverkaufsphase des Sets vorläufig ausverkauft. Wir können also gespannt sein, wie die Liefer- und Rabattsituation bei den anderen Händlern in den ersten Monaten aussieht…


Viele von euch warten darauf und die ersten Händlern fangen an das neue LEGO Technic Flagship zu listen: Der LEGO 42100 Liebherr R9800 Excavator taucht gerade in den ersten Shops auf und daher haben wir für euch jetzt das komplette Bildmaterial zum kommenden Set.

Der LEGO 42100 Liebherr Bagger wird mit seinen 4.108 Teilen das größte LEGO Technic Set aller Zeiten werden (Der LEGO Technic 42082 Kranwagen hatte 4.057 Teile) und wird mit der kürzlich erschienenen LEGO Technic Control+ App ferngesteuert. Das Set ist mit insgesamt sieben Motoren ausgestattet, die mithilfe von zwei Smart-Hubs angesteuert werden. Der Preis (UVP) wird bei 449,99 Euro liegen und der Verkaufsstart ist im Oktober 2019 im LEGO Online Shop und im Einzelhandel.

Allgemeine Infos zum Set

Hier nochmal die wichtigsten Details zum Set in der Übersicht:

  • Setnummer: 42100
  • Name: Liebherr R9800 Excavator
  • Anzahl Teile: 4.108
  • Anzahl Motoren: 7
  • Anzahl der Smart-Hubs: 2
  • Steuerung: CONTROL+
  • UVP: 449,- Euro

Alle Bilder des LEGO Technic 42100 Liebherr R9800 Excavator

Schauen wir uns zunächst einmal die Box des Sets an, wobei ein Teil dieser Bilder schon bekannt war:

LEGO Technic 42100 Liebherr R9800 Excavator Box Vorne

Zum ersten mal können wir einen Blick auf die Rückseite der LEGO Technic 42100 Box werfen. Und die zeigt uns: Das Set umfasst leider genau wie der LEGO Technic 42099 4×4 Xtreme Off-Roader zuvor ebenfalls kein B-Modell:

LEGO Technic 42100 Liebherr R9800 Excavator Box Hinten

Hier noch weitere Bilder der Box aus anderen Winkeln:

Das Bild des freigestellten Sets war schon ein paar Tage bekannt, aber das Bild könnt ihr euch hier in höherer Auflösung ansehen:

LEGO Technic 42100 Liebherr R9800 Excavator

Alle Bilder der Funktionen des Sets haben wir euch im Folgenden als Galerie eingebunden, weil es wirklich viele Bilder sind. Klickt euch mal in Ruhe durch:

Zu guter letzt noch ein Bild vom „Blueprint“ des Gerätes mit den Maßen:

LEGO Technic 42100 Liebherr R9800 Excavator Blueprint

LEGO Technic 42100 Video: Der Liebherr in Aktion

Neben den Bildern ist es sicherlich auch interessant, das Set mal in Aktion zu sehen. Hier können wir euch wärmsten Herzens das Video von Henry von der Klemmbausteinlyrik ans Herz legen, der den zuständigen Designer auf den LEGO Fan Media Days 2019 interviewen durfte und danach auch den Liebherr in Aktion vorgeführt bekommen hat:

Offizielle Beschreibung zum Set

Mittlerweile ist auch die offizielle Beschreibung des Sets bekannt, die einige Details und Funktionsweisen des Liebherr R9800 auflistet:

Baue und entdecke die bemerkenswerte LEGO Technic Nachbildung von einem der beeindruckendsten Hydraulikbagger der Welt, dem Liebherr R 9800. Dieses Modell wurde in Zusammenarbeit mit Liebherr entwickelt, kann über die LEGO TECHNIC CONTROL+ App gesteuert werden und verfügt über eine Reihe an App-gesteuerter Funktionen und Merkmalen! Wähle einen der 4 Bildschirme mit cooler Grafik, die für ein super-realistisches Spielerlebnis sorgt. Fahre vor und zurück, lenke mit der individuellen Steuerung, rotiere den Aufbau, hebe und senke den ausfahrbaren Ausleger und öffne und kippe die Schaufel mit nur einem Fingertipp. Wähle auf dem Bildschirm die Baggerschaufel aus und sie dir an, wie sie auf deine Kommandos reagiert. Verwende voreingestellte Kommandos oder speichere die Aktionen, die der Bagger ausführt, für noch komplexere Bewegungsabläufe. Dann dreh die realistischen Geräuscheffekte eines echten Liebherr R 9800 auf – alles bequem von deinem Mobilgerät aus! Wenn du bereit bist, kannst du deine eigenen Fähigkeiten mit den Herausforderungen in der App und dem Bereich für die Ergebnisse testen – wie viele Belohnungen kannst du einsammeln? Die hochpräzise Nachbildung steckt voller realitätsgetreuer Details aus LEGO Steinen, z. B. hydraulische Schläuche und Pumpen, Kühlungsöffnungen, ein Feuerlöschsystem und eine detaillierte Fahrerkabine mit Sitz, Steuerknüppel und Bedienfeld. Ein klassischen Farbmuster mit raffinierten Aufkleber-Details verleiht dem besonderen LEGO Konstruktionsspielzeug für Kinder und Erwachsenen den letzten Schliff.

  • Für ein fesselndes und realistisches Spielerlebnis sowie stundenlangen Spaß ist das Bagger-Modell mit der LEGO TECHNIC CONTROL+ App kombinierbar.
  • Der App-gesteuerte LEGO Technic Liebherr Bagger R 9800 wird über ein Mobilgerät und 4 verschiedene Kontrollbildschirme gesteuert. Auf LEGO.com/devicecheck kannst du prüfen, ob dein Gerät kompatibel ist.
  • Multifunktionale Steuerung: Fahre vor und zurück, lenke, rotiere den Aufbau, hebe und senke den ausfahrbaren Ausleger, öffne und kippe die Schaufel und erhalte eine Rückmeldung über das Modell, z. B. über die Position von Ausleger und Aufbau, Stromverbrauch und Entfernung.
  • One-Touch-Steuerung: Wähle auf dem Touch-Bildschirm Befehle aus und sieh dir an, wie der Bagger diese ausführt.
  • Benutzerdefinierte Bewegungen: Verwende voreingestellte Kommandos oder speichere die Aktionen, die der Bagger ausführt, für noch komplexere Bewegungsabläufe.
  • Herausforderungen und Erfolge: Meistere Herausforderungen um Belohnungen zu erhalten.
  • Nachbildung des Liebherr Baggers R 9800 mit einer Reihe realitätsgetreuer Merkmale und Funktionen, abgerundet durch ein authentisches Farbmuster und coole Aufkleber-Details.
  • Enthält 3 XL Motoren, 4 L Motoren und 2 Bluetooth-gesteuerte Smarthubs.
  • Der Smarthub verfügt über eine Bluetooth Low Energie (BLE) Verbindung, eine Aktivierungstaste, 6 Achsensensoren (3 Kreiselsensoren und 3 Sensoren für die Beschleunigungsmessung) und 4 Anschlussmöglichkeiten.
  • Die App ermöglicht es den Nutzern, mehrere Hubs anzuschließen und so präzise und realitätsgetreue Bewegungen ausführen zu können.
  • Lade dir die App im App Store oder im Google Play Store herunter. Bitte deine Eltern um Erlaubnis, bevor du online gehst.
  • Für das Bagger-Spielzeug werden Batterien benötigt (nicht enthalten). Hinweise zum Typ und zur Anzahl der Batterien befinden sich auf der Produktverpackung.
  • Mit dem LEGO Technic Konstruktionsspielzeug lernen LEGO Baumeister die Welt der Technik kennen.
  • Nicht kompatibel mit LEGO Power Functions.
  • Der Liebherr Bagger R 9800 ist 39 cm hoch, 65 cm lang und 27 cm breit.

Fazit zum LEGO Technic Liebherr 9800 Excavator

Es ist klar: Der Liebherr R9800 ist heiß erwartet, wird aber schon jetzt ebenso kontrovers diskutiert. Oft genannte Kritikpunkte sind (neben der üblichen Kritik an Preis und farbigen Technic-Pins) wohl das fehlende B-Modell und die zwangsweise Bindung an die App-Steuerung mit Control+. Keine unangebrachten Punkte, aber ich denke hier müssen die ersten detaillierten Reviews erst noch zeigen, was das Set letztendlich wirklich bietet und was nicht.

Was sagt ihr zu den ganzen Bildern und den Infos zum Set? Habt ihr noch offene Fragen, die wir für euch klären können? Wir freuen und auf euer Feedback!

Hinweis: Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliatelinks zu Online-Shops (z.B. LEGO, Amazon, Galeria Kaufhof oder Smyths Toys) und ist daher als "Werbung" gekennzeichnet. Wenn ihr einen dieser Links nutzt und anschließend im verlinkten Shop einkauft, bekommen wir dafür eine kleine Provision vom Händler. Damit unterstützt ihr also StoneWars.de (mehr dazu hier) und ermöglicht es uns, frei von nerviger Bannerwerbung und bezahlten Inhalten zu bleiben. Vielen Dank dafür!
Über Lukas Kurth 700 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

67 Kommentare

  1. Was die Bilder meiner Meinung nach zum ersten mal zeigen: Selbst im Innern ist das Modell detailliert ausgestattet! Das steigert bei mir die Vorfreude noch weiter. Hoffen wir, das die hohen Erwartungen auch erfüllt werden – bald wissen wir mehr…

  2. Ich denke, alles was im Vorfeld gesagt werden konnte, wurde gesagt. Jetzt wird es Zeit für die Stimmen aus den Reviews, sobald das Embargo aufgehoben wurde.
    Was für mich fast festzustehen scheint ist, dass das Viech aufgrund der langen Debatten im Vorfeld nur noch entweder Top, oder Flop sein kann….

  3. Die Bilder überraschen, denn im Katalog, der im Handel erhältlich ist war der ja noch nicht zu sehen. Aber die Detailbilder sind ganz nett.

    • In meinem Katalog aus der örtlichen Vedes-Filiale ist er drin – auf Seite 125, gegenüber vom 42099 Geländewagen. Ein großes Bild (gleiches Motiv wie die Box-Vorderseite), das Detail der aufklappenden Schaufel sowie eine Seitenansicht mit den Maßangaben. Dazu noch ein paar Screenshots von der App.
      Das ist natürlich nichts im Vergleich zu diesen Detailbildern. (Aber wie Stefan Müller schon schrieb fehlt hier das „vom Tisch gefallen“ Bild.)

  4. Ich bin etwas brüskiert das es diesmal kein „Set-ist-vom-Tisch-gefallen-und-liegt-nun-in-Einzelteilen-da“ Foto gibt. Und nein das Foto beim Aufbau erfüllt nicht einmal die Mindestanforderung die ich und viele andere Fans an solch edles Bildmaterial haben haben.
    Ich hoffe dass, ihr euch unter das Banner von Henry (Klemmbausteinlyrik) schart, der zu 100% dieses bei Lego einfordern wird!

    Ich hatte bisher nur den Lego Porsche 911 GT3 RS (42056) aber hier könnte ich schwach werden. Ingenieure jedweder Couleur haben irgendwie was für übermäßig große Maschinen übrig und da bin ich auch als Elektroniker sofort gefesselt.
    Ich kann mir auch gut vorstellen mit dem Ding durch den Sandkasten meiner Nichte zu rasen um kleinere Berge aufzuschütten. Irgendein billiges Smartphone besorgen das man als Steuereinheit nehmen kann und schon kann man das auch der Nichte in die Hand drücken 🙂
    Wird (wahrscheinlich) kein 1st Day Purchase aber ich kann mir vorstellen das ich meine Freundin durch schmachtende Blicke dazu bringen kann mir das Ding zu kaufen. GwP würde es mir sogar einfacher machen (Hint for Lego)

  5. Das Set macht wirklich einen guten Eindruck auf den Bildern.
    Abgesehen von Achsen und Pins mit ihrer Farbseuche bleibt das Bild mit weiß und grau recht einheitlich.
    Baue grade den roten Kran die Farbseuche darin läst kaum Bauspass zu.
    Habe letztens bei der Cobi Bismarck gemerkt das ein guter Farbverlauf durchaus mehr Spass bereitet als diese Farbliche Aufregung.

    Weitere Frage ist die Sticker Vielfalt

    Was Control+ angeht da gibst von SBricks bereits alternativen das man auch ein Bluetooth game Controller für den 4×4 verwenden kann.
    Lego scheint in seiner app zwar geschlossen zu sein aber der Code steht wohl zur Verfügung.
    So zumindest ein Kommentar bei Jonnys World als er den 4×4 Baute bzw. bei dem Video mit dem vergleich zum Cada Jeep.

    Der Preis ist so ne Sache der Kran war mit 50 Teilen und einem Motor bei 230 UVP der sprich für 6 Motoren und dem Bluethoot 220 Euro zu löhnen. Etwas happig
    Traurig ist das es kein B Modell gibt
    Beim 4×4 könnt ich es noch einigermaßen verstehen. Mit nicht mal 1000 Teilen
    Aber hier.

    • Das sind 7 Motoren L bzw. XL drin die auch als Servo programmiert werden können, die es so noch gar nicht bisher im Handel gab, wenn ich mich nicht irre. Und dann noch zwei neue Hubs mit vier Anschlüssen pro hab. Kenn ich auch noch nicht. Die alleine werden schon irgendwas um 250€ UVP in Summe kosten.
      Vielleicht hat hier jemand ja konkretere Informationen.

    • Die Farbseuche bei den Pins hat durchaus einen nachvollziehbaren Hintergrund.
      Viele der Pins gibt es mit und ohne Friktion. Die meist schwarzen 2er Pins (2789) lassen bieten einen gewissen Verdrehschutz, den die meist grauen (3673) nicht aufweisen. Deren Verbindungen sind nicht so stabil, lassen sich aber bewegen. Auch die 3er Pins gibt es mit (6558, schwarz oder blau) und ohne (32556, grau oder tan) Friktion.

      • Es macht keinen Sinn. Wenn es der 3er Pin in schwarz gibt, warum wird er dann in blau verbaut. Das sieht bei roten, orangenen, gelben, weissen oder grüne Sets einfach doof aus.
        Und gelbe, rote und braunen Achsen machen erst recht keinen Sinn.
        Alle schwarz wie früher und die mit Stopper vllt dark grey und gut is…

  6. Stefan Müller hat mich da grad auf eine Idee gebracht mit „irgendein billiges Smartphone besorgen“. Wäre das eine Lösung? Man kauft sich ein Smartphone einzig zu dem Zweck damit das Ding zu steuern? Weil mein größtes Bedenken wie das vieler anderer ist ja, dass man sich das Ding in 10 Jahren an den Hut stecken kann weil der Support der App ausbleibt. Wenn ich aber nun ein Smartphone nur mit der App bestücke, bin ich doch auf der sicheren Seite oder hab ich da jetzt nen Denkfehler!?

    • Geht schon. Je nach Nutzungshäufigkeit könnte halt irgendwann der Akku des Handys erschöpft sein, vielleicht kaufst du eines mit Wechselakku und gleich zwei Ersatzakkus? Dann könntest du für einen halbwegs überschaubaren Bereich sicher sein.

    • Nein das sehe ich zumindest als die Lösung an.
      Im asiatischen Raum gibt es viele Hersteller die solche Dinger zu Preisen deutlich unter 100€ vertreiben und dort gibt es sogar Tablets in diesem Preissegment. Gibt es nicht sogar Re-seller bei denen man gebrauchte Billig erstehen kann?
      Allgemein wird doch solche braune Ware, wenn sie älter als 1Jahr ist, doch faktisch verramscht.
      Ich persönlich habe sogar den Vorteil das ich im Herbst ein neues besorgen muss/kann und verwende mein derzeitiges dann als Fernsteuerung, wenn ich mir den wirklich kaufe 🙂

    • Die App verlangt so wie ich das sehe stets, zumindest für den Start der App, eine Internetverbindung und kann daher also nicht offline betrieben werden, kann dadurch eben nicht auf alten Smartphones auch nach 20 Jahren noch gestartet werden wenn Lego die App nicht immer weiter kompatibel hält, die Serverlandschaft dafür vorhält usw.
      Wir sehen ja gerade was der Wechsel von Power Functions auf Powered Up für alle bedeutet. Daher würde ich nicht darauf wetten, dass sich Lego darum bemüht Alte Hardware lange am Leben zu halten. Erst Recht nicht weil es eine lukrative Möglichkeit ist Extraumsatz zu generieren.

      • Ich hab die Control+ App mal runtergeladen und hab auf den Flugmodus gestellt.
        Die App ließ sich jetzt ohne Probleme starten hat aber natürlich nach einer Bluetooth-Verbindung gefragt. Sollte aber unbedingt jemand verifizieren der das Modell hat ob es sich auch mit dem Fahrzeug verbindet.
        Mir als IT Laie ist auch nicht bewusst welche Serverlandschaft Lego vorhalten müsste da die App wahrscheinlich nur nach Updates sucht und sich nicht in irgendeine Cloud einloggen muss.
        Vielleicht lädt es auch nur die Videos runter oder lädt die „Errungenschaften“ hoch.

        • Bei der Powered-Up-Zugqpp ist es bei mir genauso – evtl. lädt die App beim allerersten Start noch etwas herunter, danach läuft sie aber problemlos im dauerhaften Offlinemodus.

      • Sehe ich nicht so. Ich habe bei mir einige alte Handys, die ich für spezielle Dienste wie „Hörspiel-Zuspiel an einen Lautsprecher fürs Kind“ nutze, teilweise sogar im dauerhaften Offlinemodus. Wenn man ein Smartphone nur für bestimmte Einsätze, z.B. nur als Fernbedienung, nutzt, hält es sehr lang – zumindest für Zeiträume, in denen schon manche Software oder Firme (Gott bewahre) untergegangen ist.
        Aus meiner Sicht (ich selbst würde mir weder den Liebherr kaufen noch macht mich die fehlende Fernbedienung heiß) ist es zumindest ein Spatz in der Hand aller Möglichkeiten – ein selbstentschiedener und nicht fremdbestimmter. Auf Hilfe von außen (Hersteller, Emulatoren, Community) kann man dann immer noch hoffen, ich denke da zum Beispiel an die sehr muntere Pebble-Smartwatchgemeinde, die allen Betriebssystem-Updates, Firmenpleite usw. zum Trotz seit Jahren ein schier unverwüstliches Gerät softwaremäßig auf dem Laufenden hält.

  7. Verstehe ich das richtig? Das (doch sehr teure) Gerät hat nicht einmal eine Fernbedienung bekommen? Um es bewegen zu können brauche ich definitiv ein Smartphone? Ich habe kein Smartphone und brauche eigentlich auch nicht unbedingt eines – muß ich mir jetzt extra eines dafür kaufen? Ansonsten würde das fertig gebaute Set nur tot in der Ecke stehen?

    • das verstehst du leider richtig…ohne smartphone darfst du dich nach dem bau lediglich an seiner optik erfreuen wie beim 4×4 crawler auch…ein etwas zu teurer spass nur fürs auge. 😉

        • jupp, bin auch etwas oldschool 😉 und kein fan von app-gedöns. okay, beim liebherr kann ich es noch nachvollziehen…mit 7 motoren und 2 hubs wird es wohl echt schwierig dies mit einer klassichen fernbedienung umzusetzen.
          beim 4×4 crawler der gerade mal vor- rückwärts links/rechts kann, hätte eine fernbedienung meiner meinung schlichtweg mit dabei sein müssen…ohne weiteren aufpreis versteht sich…lassen sich ihre control+ komponenten eh schon vergolden. 😉

  8. Ich finde das Teil ist einfach ein Monster.
    Es ist aber auch bezeichnend, dass manche wieder meckern. Ja es gibt keine Fernbedienung. Gibt es beim SBrick auch nicht. Der wird aber gefeiert. Und bei Lego ist es schlecht?! Lukas fasst das im Podcast gut zusammen, wenn er sagt, dass immer irgendwer meckert egal was Lego macht. Keiner wird gezwungen, das Ding zu kaufen. Und irgendwo meine ich auch gehört zu haben, dass es bei sieben (!) Motoren auch sinnvoll ist (War es Henry, der Held oder wer anderes ? Ich weiß nicht mehr)

    • Immer lässig durch die Hose atmen;) Das ist Kritik auf hohem Niveau. Da darf sich Lego geehrt fühlen, dass es so eine riesen Comunity hat, welche sich mit Herz und Hand für diese Marke begeistert und einsetzt und daher durch Kritik auch Impulse für Verbesserungen schafft.

      Es gibt zuegeben viel Bullshit im Nebel der Kritiken. Aber das ist überall im Leben so, z.B. auch im Bundestag. Das Richtige für sich (Lego) herauszupicken und anzunehmen ist auch ein Stück natürliche Auslese die wir alle und vor allem Lego da praktizieren sollten.

    • Falls Du es auf meine Anfrage beziehst… Es war eine Frage und kein meckern. Aber falls Du das schon als meckern empfindest? 🙁 Es gibt viele tolle Sets bei Lego, z.B. Hidden Side (gebaut, auch ohne App tolle Sets). Ich freue mich auch über den Disneyzug, der jetzt erscheint. SBrick sagt mir nichts. Aber wahrscheinlich befinde ich mich als Laie und Anfänger hier nur „Profis“ gegenüber. Aber es gibt auch noch Leute (Legöhead), die eine Frage einfach nur beantworten können….

        • Hallo neo, ich habe auch auf den Kommentar von Sascha Plath geantwortet, war auch ein wenig schockiert. Ja, es gibt einiges, was mir bei Lego nicht gefällt, aber das Meiste ist eigentlich toll. Aber ich bin auch der Meinung, daß man auf eine Frage ganz einfach antworten kann, wie es Legöhead getan hat, und es nicht gleich als meckern abtun sollte.

    • Nun die SBrick-App kann beliebig Motoren ansteuern, Control+ (bis jetzt) nur genau das was in der App vorgegeben ist. Control+ wird hoffentlich dahingehend noch erweitert
      Und über BrickController 2 kann man Gamepads „mappen“ und damit die Motoren steuern.
      BrickController soll bald Control+ unterstützen. Mal sehen, ob die schneller sind als LEGO selbst 🙂

  9. „abgerundet durch ein authentisches Farbmuster und coole Aufkleber-Details“
    Das Ding ist schon toll, keine Frage, aber bei 450 Euro von coolen Aufkleber Details zu sprechen…oh man…

  10. Endlich mal ein qualitativ angemessener Technic Bagger. Die Videos der Designer haben mich schonmal überzeugt. Das ist kein abgespektes Wackelding wo man ständig Angst haben muss was dran kaputt zu machen oder zu wenige oder zu schwache Motoren den Spielspaß
    Die Fernbedienung muss natürlich separat gekauft werden um unabhängig zu sein.
    Das alles hat natürlich seinen Preis. Aber wer billig kauft kauft 2x:D

    • Sofern ich weiß, gibt es keine Fernbedienung die man „extra“ kaufen kann. Man kann das Modell ausschließlich per Smartphone über die App steuern….

        • Das schöne am neuen System: Es ist alles Software! Der Hub ist letztlich nur ein kleiner Computer. Er redet mit den angeschlossenen Motoren und kommuniziert über Bluetooth auch mit der Aussenwelt. Diese kann ein Smartphone/Tablet sein, mit einer von beliebig vielen möglichen Apps, ein „richtiger“ Computer (PC) mit entsprechendem Programm oder auch eine echte Fernbedienung.
          Stand Heute ist der Hub leider sehr wählerisch mit wem er wie redet, aber Lego könnte jederzeit ein Software-Update herausgeben welches Set XYZ mit der existierenden 88010 Fernbedienung bedienbar macht.
          Es wird bestimmt auch Bastler geben die einen Mikrocontroller mit Bluetooth in eine ausgeschlachtete RC-Fernbedienung einsetzen und ihn so programmieren dass er sich Richtung Hub wie die bestehende App verhält. Das dauert nur alles noch.

          • Also mit anderen Worten, viele tolle neue Möglichkeiten die vorher durch die Physik und Analogie eingeschränkt war.
            Theoretisch hätte ich jetzt gesagt, das ist genau der nötige nächste logische Schritt.
            Jetzt muss Lego nur dafür sorgen, dass die digitalen Systeme für den Kunden lange zur Verfügung stehen um auch lange etwas vom Produkt zu haben.

      • Auf Youtube ist ein Video vom 42099 der mit einem Adroid/iOS GamePad gesteuert wird.
        Konfiguriert mittels Brick Controller 2 App.

        Ich hab nur noch nicht verstanden ob es das Smartphone als „Brücke“ immer noch dazu braucht, oder das Gamepad nach der Konfiguration eigenständig funktioniert.

  11. Das Einzige was hier aufregt, ist dieses, vor allem vom sogenannten „Helden“ adaptierte Lego-Bashing …Farbseuche…und Co.

    Dann kehrt doch bitte alle Lego komplett den Rücken und wechselt ins Lager von Cobi, Cada & Co. wenn diese alles richtig machen.

    Thema Sticker:
    Die sind einfach die beste Wahl. So kann ich entscheiden ob ich es lieber plain oder beklebt haben möchte. Sicherlich auch immer eine Lizenz-Frage. Sind die Panele bedruckt, gibt es wieder Kritik, das man diese nun nicht mehr für MOC’s nutzen kann.
    Lieber qualitative Sticker als schlecht bedruckte Teile (siehe Creator Mustang).

    Thema App:
    Appzwang und keine flexible Nutzung der Motore und Hubs, völlig unsinnig darüber jetzt schon zu streiten und das Ganze System zu verteufeln.
    Lego muss auch erst einmal sehen, wie es sich auf dem Markt platziert. Hier jetzt schon Entwicklungen in programmierbare Fernbdienungen & Apps zu stecken (was intern sicherlich schon läuft) ohne den Absatz einschätzen zu können, würde ich auch nicht machen. Besser später ein rundes System zur Erweiterung auf den Markt bringen und die Kinderkrankheiten erst einmal in der App beseitigen.

    Wie soll Lego denn hier für Euch die eierlegende Wollmilchsau von Anfang an anbieten können? Lasst uns doch erst einmal mit so tollen Apps wie BrickController 2 ein bisschen rumspielen, damit wir Lego zeigen können was wir uns in Zukunft wünschen. Hier können „freie Entwickler“ wahrscheinlich sehr gute Ideen verwirklichen, und ich bin mir sicher, dass Lego hier auch nicht mit Scheuklappen rumläuft, denn Control+ und Co. können in Zukunft nur weiterleben, wenn Sie von uns gekauft und genutzt werden.

    Der Einwand, dass der App-Support nicht gewährleistet ist, ist berechtigt. Dann bleibt bei eurem Oldschool-Infrarot und beschwert Euch bitte nicht über die magere Reichweite. Es werden sich die aktuellsten Techniken gewünscht, dann werden Sie gebracht und schon habe alle Angst. Die App benötigt Internet und Standort? Ohweia, wenn man da schon seine Bedenken hat, dann besser generell weg vom Smartphone und zurück zum Nokia-Knochen…

    Und zu guter Letzt das fehlende B-Modell. Ich begrüße es eher, wenn der Designer sich in einem Jahr lieber um ein technisch ausgefeiltes und konstruktiv anspruchvolles A-Modell kümmern kann, als in der gleichen Zeit noch ein halbherziges B-Modell auf die Beine stellen zu müssen.

    Vielleicht muss man sich auch hier generell einfach Mal auf den Wandel von Lego einlassen anstatt andauernd jedes neue Set mit der „früher war alles besser-Mentalität“ noch vor Erscheinen, zu verbrennen.

    Ich für mich kann nur sagen, dass wenn mich etwas von Lego nicht anspricht, ich den anderen die Interesse daran habe, den Spaß nicht auf biegen und brechen vermiesen muss, oder bekommt man vom „Helden“ Provision mit der Hilfe bei seinem Kreuzzug gegen Lego.

    Jeder darf gerne für sich selbst entscheiden, was ihm ein Lego Set wert ist und zu welchen Preis er es kaufen möchte. Der eine mag es sofrot haben, der andere wartet halt auf einen Rabatt, so what?

    Das 450€ eine Hausnummer ist und der Preis für Sets generell immer höher steigt, da bin ich voll dabei. Aber wenn mir ein Set Freude bereitet und es mir die Summe X wert ist, ja dann ist doch alles okay, oder nicht?

    Welches Hobby kostet denn kein Geld? Also jedem bitte das Seine.

    • Dass teils etwas undifferenziert gebasht wird stimmt sicherlich. Wieso es nicht möglich sein sollte, mit dem angebrachten Maß an Differenziertheit einzelne Punkte auch bei Lego zu kritisieren, erschließt sich mir aber ebenso wenig. Die vom Helden geäußerte Kritik erfüllt diesen Anspruch m.E. in vielen Bereichen. Grade was die Sticker angeht: Das Argument „Sind die Panele bedruckt, gibt es wieder Kritik, das man diese nun nicht mehr für MOC’s nutzen kann“ sticht m.E. nicht wirklich. Na dann soll halt Lego die paar Teile nochmals unbedruckt dazulegen, dann könnten alle frei entscheiden, die Sticker-Kritiker wären endlich (zumindest in dieser Hinsicht 😉 zufrieden – und das alles bei zusätzlichen Materialkosten von ein paar Cents. Das kann man bei dem Preis m.E. legitimerweise verlangen. Alles zu bashen ist sicherlich nix – alle Kritik pauschal als Bashing abzutun wird dem Ganzen aber auch nicht gerecht 🙂 Auch Lego (als Unternehmen) macht Fehler und fällt fragwürdige Entscheide – und dann soll man das auch thematisieren dürfen. Ich zumindest möchte das tun können, ohne dass ich deswegen meine Liebe zu Lego an sich (als Spielzeug/-system) aufkünden möchte.

  12. Ich meine es war SBricks was eine Bluetooth Steuerung vor Lego angeboten hat.
    So haben die auch die Möglichkeit über Ihre App einen Game Controller zu Programieren der dann die Lego Sets steuern kann ob und wie das funktioniert keine Ahnung.
    Hab dies einige Male bei Kommentaren bei bei Bekannten Klemmbaustein Youtubern gelesen.

    Zu einem Kommentar hier zum Thema Aufkleber 450 Euro und Kuhl.(richtig schreiben geht bewusst nicht).
    Nun ja solche Aussagen schafft nur einer der keine Ahnung hat.
    So schaue ich mir gerade mal alle Technic Videos vom Helden mal wieder an.
    Bin gerade beim Müllwagenporsche Aufbauvideo. Wie recht er da hat mit den Aufklebern. Gerade die Bremsen oder das Lenkradlogo. Dabei viel mir auf im Müllwagenporsche gibt es die 3er Pins in Rot mit einer Achsaufname. Nun baue ich gerade den Roten Kran auf. Bei dem sind diese pins nicht Rot sondern ORANGE.
    Da stellt sich mir die Frage warum.

    Zudem habe ich beim roten Kran das Gefühl das die Steine Qualität schlechter wurde.
    Oder ich bin zu verwöhnt von den Steinen von Cobi

  13. Einer der wenigen Technik Sets was mich anspricht aber aufgrund der Episode 9 Sets, dem neuen UCS und dem Batman UCS Set werde ich nicht kaufen😂

  14. Mmh, ich weiß nicht. Ja, das ist ein echter Brummer und er hat Funktionen bis zum Umfallen. Aber ästhetisch spricht mich das Modell gar nicht an. Als ich den Schaufelradbagger zum ersten Mal gesehen habe, war meine Reaktion „Wow, das Teil muß ich kaufen!“ Beim Liebherr dachte ich mir „Meine Güte, ist der aber potthäßlich. Konnten die kein besseres Vorbild finden?“ Und Control+ hat Lego vermurkst. Keine Abwärtskompatibilität, App-Zwang ohne Fernbedienung, keine Akkus. Beim Liebherr wird man nur noch am Batteriewechseln sein. Schade. Aber vielleicht kommt ja noch was nach, die Hoffnung stirbt zuletzt…

  15. Es wurde schon viel gesagt, vielleicht zuviel und zuviel über die App-Steuerung aber es muss hier doch eigentlich jedem klar sein, das bei 7 Motoren und 2 Hubs eine normale Steuerung wie wir sie kennen einfach nicht auf die Weise möglich ist, die Spass machen würde – wieviel klassische Fernbedienungen müssten wir aneiander klicken, damit wir alle Funktionen ansteuern können – alle gleichzeitig ohne umschalten zu müssen und ohne zwei Hände an drei …vier unterschiedliche Knöpfe und Hebel haben zu müssen ?

    Die App-Steuerung ist bei dieser Komplexität die einzig logische Alternative, solang keine NEUE Fernbedienung designt wurde, die selbst ein kleiner Computer ist, um eine solche Komplexität am Modell so übernehmen zu können, das man damit was anfangen kann.

    Das zuerst die Software da ist und man sie vorerst easy peasy aufs Handy laden kann um eine flüssige und selbst zu programmierende Steuerung zu haben ist logisch, vorallem da so eine App leichter zu entwerfen ist, als nun die neue steuerbare Hartware die dann nicht nur für den Liebherr zugeschnitten Sinn macht, sondern auch für zukünftige Modelle die vielleicht noch viel mehr gleichzeitig drauf haben können sollen oder MOCs.

    Entweder werden sich die Nutzer an die App gewöhnen und später erkennen was man damit alles tun kann, wenn Lego die Pforten öffnet für das freie programmieren oder es wird irgendwann von Lego die entsprechende Hartware nachgeliefert, die aber auf der Software der App aufbauen muss und schon wird das Teil so umfangreich, das man locker nochmnal 50€ bereitstellen muss, um eine entsprechende Fernbedienung haben zu können und das hätte zum Release das Modell noch teurer gemacht und schlimmer noch – wahrscheinlich wäre der Release nochmal um Monate verschoben worden – bis ins nächste Jahre hinein bis die Hartwarelösung marktreif wäre.

    Hier ist der Liebherr einfach der Beginn etwas NEUEM im Technic Universum, nicht als Modell selbst, sondern die für Lego neuartige Komplexität neuer Komponenten, den Hubs …..es braucht Zeit bis das alles richtig läuft, genug Modelle da sind und genug Feldversuche über den Tisch ging bis am Ende das gesamte Technic- Universum auf Control+ umgestellt wurde und dann habt ihr Technicer sicher auch eine Hartwarelösung von Lego.

    Einfach mal vertrauen haben und im Zweifel mit Kauf des Liebherrs erstmal warten, Erfahrungsberichte von anderen Stellen abwarten oder schaun ob man im Store das Ding mal testen kann…..so oder so , einfach mal entspannt bleiben.

    Wir sind erst am Beginn des neuen Technic-Zeitalters, wenn ihr jetzt schon alle Pferde scheu macht, macht ihr auch Lego scheu und dann ergeht es euch mit Technic wie den Eisenbahnern – Lego versucht nichts mehr neues und stampft es ein und dann ist Technic nur noch Geschichte und dann werden auch wieder Krokodilstränen vergossen.

    • Schön gesagt. Deshalb hab ich trotz meiner emAblehnung der jetzigen Technic Modelle mit Control+. Doch hin und wieder einen Schwachen Moment wenn ich z.B. den 4×4 beim Händler stehen sehe.
      Noch konnt ich widerstehen. Mal schauen wie Lange noch.

      Der Preis z.B. beim Liebher beträgt für die Control+ 220 Euro. Auf Basis das der Rote Kran 230UVP hat.
      Das bedeutet man zahlt für 6 Motoren und die Bluetootheinheit 220 Euro.
      Zumal ich beim liebher von ausgehen muss das wir dort kein Getriebe mehr haben. Es dürfte zwar die ein oder andere Übersetzungen geben aber kein Schaltgetriebe mehr.

    • Ich möchte hier einmal einhaken, da ich die Gelegenheit hatte das Modell auf der Gamescom zu testen.

      1. Man könnte das Modell durchaus auf herkömmlichen Wege fernsteuern. Es gibt genügend Fans, die komplexere Modelle mit den IR-Fernbedienungen steuern.

      2. Mit der „Gamepad“-Steuerung des S-Brick ließen sich die Funktionen auch simultan bedienen und liegen gut in der Hand.

      3. Es lassen sich beim Modell leider nicht alle Funktionen simultan bedienen.
      Zur Erklärung:
      (Steuerung sieht man gut auf dem Werbebild)
      Man hat 2 Joysticks für die Steuerung der Schaufelbewegung, die Schieberegler sind für die Kettensteuerung. Alle 4 gleichzeitig zu bedienen ist auf einem Smartphone fast unmöglich. (Phone halten und Daumen auf die Joysticks und Zeigefinger auf die Schieberegler, da ist der Krampf vorprogrammiert)

      Also erst die Schieberegler einstellen – der Bagger beginnt sich zu drehen – dann die Schaufebewegung durchführen.

      Oder man programmiert einzelne Bewegungen auf die Tasten 1-4 und lässt diese dann ausführen – dann sieht man aber nur noch dem Programm zu 🙁

      Alles in allem fühlt sich die Steuerung des Baggers eher „abgehackt“ an, die Bewegungen gehen nicht flüssig ineinander über und man verliert leider schnell die Lust.

      Das Modell ist eher zum Hinstellen und die „Fernsteuerung“ ist eher ein Gimmick, dass den Preis rechtfertigen soll.

      4. Eine App ist schwieriger als eine Fernbedienung herzustellen.
      Wieso?
      Jedes Smartphone hat andere Leistungsdaten und teilweise ein komplett anderes Betriebssystem, welches laufend Updates bekommt dadurch ändern sich Struktur und Beschaffenheit des OS ständig.

      Jetzt soll eine App als Fernsteuerung dienen, die auch lange unterstützt werden muss, um weiterhin zu funktionieren (hoher Kostenfaktor nach Markteinführung und somit nicht wirtschaftlich tragbar).

      Soamit kommen wir zu den letzten Fakten:

      5. LEGO hat bis jetzt nur auf 7 Android und 6 Apple Geräten (keines älter als 2 Jahre) getestet und nur auf den aktuellsten Systemupdates.
      Zudem gilt für kostenlose Apps keine rechtliche Pflicht zur Aktualität, das betrifft nur bezahl-Software.

      6. Eine Ortung ist für diese Form der Fernsteuerung überhaupt nicht notwendig, diese funktioniert bei LEGO aber nur mit Ortung, was durchaus fragwürdig ist.

      Mein Vorschlag wäre Abwarten:
      + wenn es floppt kommt man irgendwann günstig an ein paar LEGO-Teile
      + wenn es läuft wird es den Liebherr noch lange geben

      • Was die App betrifft, heute reichen zwei Systeme (Android und iOS), um fast alle zu erreichen. Es gibt Programmiersprachen, bei denen man sich eine Bedienoberfläche malen kann, aus einer Bibliothek Bedienelemente und Ereignisse (Fläche anklicken, Liste abhaken usw.) aussucht und dann etwas Code dahinterlegt.
        Wenn jemand vorher mitgedacht hat, sogar mit Skalierung für verschiedene Auflösungen und Seitenverhältnisse.

        Das klickt man nicht unbedingt zwischen zwischen Arbeitsbeginn und erstem Kaffee zusammen, aber es gibt Werkzeuge, die einem viel Arbeit abnehmen.

      • Ortung: Ich habe mich letztens mal mit dem Thema befasst, weil in Foren einiges seltsames darüber zu lesen war.

        1. LEGO hat es nicht in der Hand. Die Systemhersteller Google (Android) bzw. Apple (iOS) sind dafür verantwortlich dass man für die Nutzung von Bluetooh LE die Ortung aktivieren muss bzw. genauer jeder App die BLE nutzt das Recht einräumen muss auf den Standort zuzugreifen.

        2. Es geht letztlich darum dass es einer App grundsätzlich möglich ist mit Bluetooth-Zugriff durch Triangulation die Position des Smartphones zu ermitteln. Stichwort „Beacon“
        https://de.wikipedia.org/wiki/Beacon_(Hardware)#Lokalisierung

        Ein Kaufhausbetreiber kann solche Beacons in seinem Laden verteilen. Wenn ein Kunde die Kaufhaus-App laufen hat dann weiß sie genau wo dieser sich im Laden befindet und kann z.B. entsprechende Produktvorschläge anzeigen.
        (Empfange Beacon aus der Abteilung Damenunterwäsche -> Schlage vor, einen schicken Schlüpper für die Gattin mitzunehmen…)

        Durch ein Gesetz in den USA sind die Hersteller verpflichtet den Nutzer darauf hinzuweisen das er über diese Funktion von einer App getrackt werden _könnte_. Das geschieht eben durch Zulassen der „Standort“-Berechtigung.
        Ich persönlich bin der Meinung das könnte man klarer bzw. differenzierter kommunizieren. Es muss eigentlich kein GPS aktiviert werden, es geht letztlich nur darum dass Bluetooth für sich alleine schon in der Lage ist eine recht genaue Verortung des Gerätes zu ermöglichen. Darüber muss der Nutzer zurecht informiert werden.

        3. Die Implementierung dieses Zwangs in den Bluetooth-Funktionen ist in einer bestimmten Android-Version erfolgt. Apps die für eine ältere Version gebaut wurden kommen deshalb noch ohne die Ortungs-Erlaubnis aus. Wenn eine neue Version in den App-Store eingestellt wird gibt es aber stetig steigende Mindestanforderungen an die Android-Version.

        Im August war die SBrick-App noch alt genug um trotz Bluetooh ohne „Standort“-Rechte auszukommen. Am 4. September ist eine neue Version veröffentlicht worden. Für diese wird „Standort“ bei den Berechtigungen aufgeführt.

        Es wäre interessant von einem SBrick-Nutzer zu erfahren ob er mit der aktuellen Version 4.5.5 jetzt auch der Ortung zustimmen muss wie es bei den LEGO-Apps der Fall ist. (Ich vermute ja)

    • Mit dem alten IR-System konnte kann man vier Empfänger mit je zwei Funktionen betreiben. Genug für diesen Bagger.
      Im RC-Modellbau haben manche Leute Modelle mit noch viel mehr Funktionen. Ganz ohne App, wie machen die das nur?

      Wenn Lego gleichzeitig modern sein und Geld sparen wollte, in Ordnung. Aber warum sollte ich das bejubeln? Ich will Blick auf das Modell haben und nicht auf den Bildschirm, damit ich auf die richtige Stelle drücke.

      Die S-Brick-App kann man anscheinend mit drahtlosen Controllern verwenden, das wäre doch ein Kompromiß für die Lego-App?

  16. Auf der einen Seite ist das Set sehr faszinierend, hat andererseits aber auch seine Probleme:

    – Man weiß halt nicht wie lange Control+ verfügbar sein wird, wie lange wird es die Software geben, wie lange wird es kompatible Hardware (Smartphones) geben, und was passiert wenn eines Tages Bluetooth und Smartphones nicht mehr gibt, hat man dann 450E Elektronikschrott im Regal stehen oder wird es eine andere Lösung geben?
    – Gemessen an diesen Unsicherheiten ist der Preis von 450€ schon sehr heftig
    – Gemessen an dem Preis ist man auch weniger geneigt übiche kleinere Mängel wie z.B. diese schreiend bunten Pins und Innereien zu dulden. Bei einem 50€ Spielset spielt das keine Rolle, aber bei einem 450€ Flaggschiffset für die Vitrine sehen blaue Pins schon sehr unschön aus.
    – Aufkleber haben zwar den Vorteil dass der Endnutzer sleber entscheiden kann ob er sie drauf setzt oder nicht, jedoch blättern die nach wenigen Jahren ab, spätestens dann sieht es wirklich armseelig aus. Von daher wäre ein Kompromiss bedruckte udn unbedruckte Bausteine bei zu legen die bessere Wahl, insbesondere bei den sehr hochpreisigen Sets.
    – Control+ würde sicher wesentlich wohlwollender aufgenommen werden wenn man mehr Möglichkeiten hätte etwas damit anzufangen. Was fehlt wären einzeln zu kaufende Motoren und Hubs und dazu eine App die es zuließe Funktionen selber zu belegen.

  17. Auch mal mein Senf dazu.
    Als TECHNIC AFOL sehne ich mich seit dem ersten Leak dieses Teils danach.
    Die 450 Euro haben mich geschockt, kann aber ein bisschen vestehen wie die zustande kommen (wurde oben in Sachen Hubs, Motoren etc.) schon verdeutlicht.

    Das Ding mit der App, Verfügbarkeit etc. ist für mich auch so ein wunder Punkt.
    Dennoch wird das Set den Weg in meine Sammlung finden.

    Und was sag ich LEGO Damit? Verdammt. Genau.
    Macht ruhig mehr so hochpreisigen Mist, der evtl. in 5 Jahren nicht mehr funktioniert weil die App Entwicklung eingestellt wurde..
    Aber es wird findige Tüftler geben, die das Control+ andersweitig ansteuern können. Da bin ich mir sicher

    • Auch wenn ich kein Technic sammel, so bin ich trotzdem hippelig auf das Set, in der Hoffnung das es EUCH Technicer gefällt und die Welt durchatmen kann :

      „Ja, Lego alles oder FAST alles richtig gemacht, es wird keine Apokalypse geben“

      Die Sache mit dem Preis ist sicher immer eine schwierige, da es doch immer wieder Stimmen gibt, die große und tolle Sets fordern die einem das Hirn aus der Oberschale springen lassen ….aber niemand bedenkt dabei, um so größer und toller das vermeindliche Wunschmodell ist, ja um so teurer wird es auch 🙂

      Was die App angeht, ja die Gefahr besteht durchaus, das Lego keine Hardware Lösung findet, oder merkt, das sich die Käuferschaft mit der App-Steuerung so angefreundet und akzeptiert hat, das es sich nicht mehr lohnt Arbeit in eine Hardwarelösung zu stecken aber zumindest bei dem Bagger mit all den Motoren und Hubs wäre eine normale Fernbedienung an ihre Grenzen geraten.
      Hier steckt ja nun viel Mindstorms und co drin, etwas das ursprünglich am PC oder vom Laptop aus gesteuert wurde, wenn ich das richtig verstanden habe und der Liebherr ist nun das erste vollwertige Modell (Den Crawler zähl ich nicht, den hätte man auch normal steuern können) das diese „Technologie“ in die Technic Sparte trägt und natürlich muss Lego dort weitere Anpassungen vornehmen, womöglich mit einer neu entwickelten Fernbedienung die die alte Steuerbarkeit mit den neuen Programmiermöglichkeiten vereint und da stehen die Chancen 50/50 das Lego es entweder verschläft oder bereits an eine Lösung arbeitet, die dann wiederum für entsprechendes Geld angeboten wird, was wiederum erstmal Ärger bewirken könnte, wenn das Ding 50-100€ kosten könnte (Spekulation, Spekulation) aber dann doch zur Versöhnung mit mit Control+ beitragen könnte und vielleicht hält Lego das System erstmal absichtlich geschlossen bis sie selbst ihre Fernbedienung marktreif haben, das die Konkurenz keine Möglichkeit hat selbst dort hinein zu grätschen.

      Es bleibt abzuwarten.

      • Lieber Ohmbricks. Lass uns bitte nen Podcast machen.
        Wirklich.

        Das Set ist toll. Blaue Pins, jaja. Ok. Die Puristen sagen hier, man hätte dies anders lösen müssen – aber das sind Details über die kann ich hinweg sehen.
        Er ist groß, er hat Funktionen. Aus. 😀
        Nein, ich fang nun nicht mit dem Landrover an.
        Ich wünsche mir alle 12 Monate ein großes Set wie den Kranwagen, den Autotransporter und so – voll OK. Wenn viel Motoren drin sind darf es auch was kosten. Ich möcht nicht über den Preis diskutieren.
        DAS ist das, was wir Techis uns seit langer Zeit wünschen. Nun kommts – und ich bin glücklich. Andere leider weniger

        Das App Thema sehe ich eher als „abgeschlossen“: Control+ ist und wird wohl eine reine Softwarelösung bleiben. Da man aber den Zugmotor, der auf einer ählichen Technik läuft mit dem Laptop steuern kann – wird hier bestimmt auch was machbar sein.
        Ein Handy/Tablet ist eben prädestiniert für die Steuerung eines solchen Modells.

  18. Danke Stonewars für den Hinweis mit den Rabatten zu Verkaufsstart.

    Das dieses Produkt erstmals nur in geringen Mengen auf den Markt kommt könnte an zwei Punkten Liegen.

    1. Die Verschiebung des Sets und somit die Verbesserung des Sets braucht mehr Zeit.
    (Wo ein ich bei Lego im Moment eher davon ausgehe das die zusätzliche Zeit nicht der Verbesserung diente sondern eher einem Fehler bei der Verpackung der Teile. Oder sowas produktunabhängiges).

    2. Pünktlich dürfte auch Kalkühl von Lego sein damit die Händler in den ersten Monaten den Preis oben halten können.ähnlich dem MF der anfangs auch nur in geringen Mengen am Markt war und ein halbes Jahr später wurde der Markt geflutet wo der MF meist mit rund 25% Rabatt zu haben ist.

    Wenn dann gibst den Libherr nach Weihnachten. Wenn die Händler die Reste vom Weihnachtsgeschäft verramschen.

  19. Als ich von dem Viech erstmalig gehört habe, sah ich es eigentlich als Pflichtkauf.
    Dann kamen das Stranger Things Haus, das Baumhaus, Hidden Side, Central Perk, Landrover und das Lebkuchenhaus dazwischen (von denen ich noch nicht alles habe), und der Bagger wurde aus Budgetgründen nach hinten geschoben.

    • Die Nachfrage scheint das Angebot zum Start massiv zu übertreffen. Diverse Händler mit Vorbestell-Möglichkeit sind bereits für die erste Tranche ausverkauft. So hatte auch amazon gestern das Set noch im Angebot, jetzt ist es nicht mehr sichtbar, weil zu 99,9% ausverkauft.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*