Ab 10:30 Uhr im Livestream: The LEGO Group veröffentlicht ihren Jahresbericht 2018

Update (27. Februar, 08:42 Uhr): Ab 10:30 Uhr wird die LEGO Gruppe wie von uns angekündigt ihre Umsatzzahlen für das erste Halbjahr 2018 im Livestream bekannt geben. Die Übertragung wird dann ab 10:30 Uhr auf dieser Seite zu finden sein. Wir werden den Stream hier auch mitverfolgen und über die spannendsten Inhalte hier auch berichten.


Am Mittwoch, dem 27. Februar, veröffentlicht die LEGO Gruppe ihr Jahresergebnis für das Geschäftsjahr 2018 in einem Livestream. 

Für Spielwaren-Investoren aber auch für engagierte Fans könnten die Zahlen und Informationen ganz interessante Einblicke bieten.

Wie bereits im letzten Jahr werden wir wohl Niels B. Christiansen als Chief Executive Officer (CEO) neben Julia Goldin als Chief Marketing Officer (CMO) und natürlich Marjorie Lao als Chief Financial Officer (CFO) erwarten dürfen. Die Pressekonferenz wird üblicherweise komplett in englischer Sprache gehalten, Untertitel sind nicht verfügbar. Der Livestream beginnt um am 27. Februar 2019 um 10:30 Uhr und ist absolut öffentlich. Anschließend wird der Finanzbericht vermutlich auch zeitnah als PDF zum Download verfügbar sein.

Im Rahmen der Pressekonferenz werden oft auch Forschungsergebnisse oder Marketingaktionen und deren Ergebnisse oder Videos dazu gezeigt. Zudem gibt es eine kleine Vorschau auf die Erwartungen für das laufende Jahr. Wer sich dafür interessiert kann sich schon mal als Vorbereitung auf das Event die Zahlen des vergangenen Jahres zu Gemüte führen und den Livestream vom letzten Jahr nochmal ansehen.

Ich persönlich finde diese Events immer sehr interessant und habe mich sehr über die heutige Ankündigung gefreut. Durch meinen beruflichen Hintergrund als gelernter Industriekaufmann werde ich mir das Event von einem derartigen Branchenriesen definitiv ansehen.

Ist LEGO für euch nur ein Spielzeug oder interessiert ihr euch auch für LEGO als Unternehmen? Seid ihr vielleicht Spielwaren-Investoren? Ist LEGO als nicht börsennotiertes Unternehmen vielleicht sogar besonders interessant für euch?

Über Ryk Thiem 186 Artikel
👨‍💻 Schreibt & lacht für StoneWars. 😻 Liebt Katzen. 🏗 Baut mit LEGO. 🍿 Mag Filme & Serien. 🥨 Kocht & isst gern. 🌍 Besucht meine Website für mehr.

13 Kommentare

  1. Die Zahlen interessieren mich schon. Bin ja weiter daran interessiert LEGO zu kaufen 😉
    In Spielwaren investiere ich nicht, sehe das als reines Hobby. Aber ich freue mich natürlich, dass die Sets recht wertstabil sind!

    • Da bin ich komplett bei dir, Max. Die Zeiten, in denen Lego Sets ein Investment-Case waren, ist mMn sowieso rum. ABER: Sobald man ein Lego – Set reduziert kauft, ist man eigentlich immer gefühlt im Plus. Denn sobald die Sets vergriffen sind, kriegt man eigentlich bei jeden Set mind. die UVP.

  2. @Max & Martin:
    Allein der begrenzte Platz schließt Lego als „Investment“ aus 🙂

    Mich interessiert, wie sich der globale Umsatz, Marketingaufwand und Gewinn entwickelt hat. Besonders spannend wäre es, wenn Lego einen Segmentbericht oder eine regionale Verteilung veröffentlichen würde.

    Ansonsten heißt es warten bis zum Sommer, bis die Lego Deutschland GmbH den Bericht im Bundesanzeiger publiziert.

    • Die Zahlen stammen von 2010-2014 und sind nach dem Legoboom nicht wirklich zu berücksichtigen. Das nach Themen zu sortieren finde ich schwierig (Stichwort 10228), und der Wert von Lego in Deutschland und anderen Ländern ist ja auch unterschiedlich. Wo wurde die Studie denn durchgeführt? Die Studie an sich ist sicher nicht verkehrt, die Zusammenfassung auf dasinvestment.com ist in meinen Augen Augenwischerei 😉

      • Im Artikel ist ein Link, der zur 27-seitigen Studie führt.
        Dort findest Du alle Details.
        Über das Studiendesign kann man diskutieren. Wenn ich mir die Steinebank (10251) oder die Berghöhle (21137) ansehe, kann man auch heute über die Preisentwicklungen staunen.

  3. Mich würde mal interessieren, wie sich der Preis einzelner Sets zusammensetzt, aber da gibt sich Lego leider nicht so transparent, wie mit den Umsatzzahlen. Das wäre doch mal interessant zu wissen, wieviel Prozent eine Lizenz oder Werbekosten verschlingen.

  4. Wie erwartet nicht viel Neues:
    Moderates globales Wachstum, zweistellige Zuwächse in China und die sinnvolle Expansion in Asien, Arabien und Südamerika (überall wo viele Kinder und Kaufkraft ist).

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*