Mit der Gondel durch die Stadt! LEGO 71799 Ninjago City Markets im Review + Kombination mit den anderen Modulen

LEGO 71799 Ninjago City Markets Review

Heute ist Markttag! Die LEGO Ninjago City wurde erweitert und wir führen euch in zahlreichen Bildern durch das größte Set der Reihe. Wir haben die Ninjago City Sets nebeneinander gestellt und zeigen euch, welche Kombinationen möglich sind. Was gibt es auf den drei bunten Ebenen zu entdecken und können die “Märkte von Ninjago City” (71799) der hohen Messlatte gerecht werden? 

Mit dem LEGO Ninjago Movie wurde 2017 das Konzept der Ninjago City geboren – anschließend folgte eine lange Pause. Bis dann 2021 zum 10-jährigen Ninjago Jubiläum die LEGO 71741 Ninjago City Gardens wie aus dem Nichts erschienen und die Fans vom Hocker haute. Plötzlich war eine riesige Nachfrage nach neuen Sets zu dieser modularen Metropole und so folgt dieses Jahr endlich das vierte Set der Reihe.

Allgemeine Infos zu den Märkten von Ninjago City

Am 1. Juni 2023 sind die LEGO 71799 Ninjago City Markets in den Verkauf gestartet und mit 6163 Teilen und einer UVP von 369,99 Euro ist es nicht nur das größte, sondern auch teuerste Set der Reihe. Mit der Fläche von 64×32 Noppen hat es den breitesten Grundriss und als auffälligste Besonderheit eine Seilbahn, die schräg durchs Modell führt.

Auch wenn der Preis vielleicht etwas anderes suggeriert, handelt es sich hier nicht um ein 18+ Set, sondern die Altersempfehlung liegt bei 14 Jahren. Das hat den ästhetischen Vorteil, dass das Set nicht in einem minimalistisch schwarzen Karton verpackt ist, sondern in einer bunten Ninjago Box, die das Set vor eine illustrierte Ninjago City mit verrückten asiatischen Gebäuden im Hintergrund stellt. Mit der niedrigeren Altersempfehlung wird außerdem der Spagat versucht, die Märkte sowohl an jugendliche Ninjago Fans, als auch an Erwachsene zu vermarkten. Deswegen steckt das Set auch voller kleiner Spielfunktionen, für die aber auch Kompromisse eingegangen werden müssen, wie wir sehen werden.

Wie auch bei den Vorgängern wird nicht an Minifiguren gespart, die das Set beleben und so können wir euch im Laufe der Review die insgesamt 21 Minifiguren im Detail vorstellen. Hier schon mal ein Blick auf die Ninja-Bande.

Aufbau und Anspielungen im Video

Aufgebaut haben wir das neue LEGO Ninjago City Set im Juni, direkt nach dem Release in einer sechsteiligen Livestream-Serie. Gemeinsam mit meinen Gästen Lukas und Andreas und der Hilfe der Zuschauer haben wir die vielen kleinen Anspielungen und Referenzen im Modell aufgedeckt und natürlich auch die interessantesten Bautechniken hervorgehoben.

Alle Videos zum Nachschauen gibt es in der Ninjago City Markets YouTube Playlist und hier kommt ihr direkt zur ersten Folge:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie bei den vorherigen Ninjago City Sets, war der Aufbau durch die verschiedenfarbigen Gebäude und vielen kleinen Details sehr abwechslungsreich. Trotzdem gab es auch einige Stellen, die etwas eintöniger waren, wie die große graue Grundplatte.

Die fertigen Ninjago City Markets

Nach zahlreichen Stunden des Aufbaus waren die 6163 Teile dann verbaut und vor uns stehen die riesigen Märkte von Ninjago City. Auf den Bildern wirkt das Modell vielleicht gar nicht so groß, aber die Grundfläche sind 64×23 Noppen und an der höchsten Stelle ist das Modul 47 cm hoch.

Im Gegensatz zu den Ninjago City Gärten wird nicht nur ein einzelner hoher Gebäudekomplex gebaut, sondern zwei Türme links und rechts, die dann zum einen durch einen Laufsteg verbunden sind, aber natürlich auch durch die Seilbahn, die schräg durch die Stadtszene führt.

Wahrscheinlich stand die Idee für die Seilbahn in Ninjago City schon sehr früh bei der Entwicklung der Markets, denn es fühlt sich so an, als wäre alles darum herumgebaut. Damit die Schiene, auf der sie fährt, stabil gehalten wird, werden bereits in der Grundplatte Technic-Elemente eingebaut. Die ziehen sich dann auch durch die Gebäude, werden dort aber gut versteckt. Deswegen sind die Ninjago City Markets leider auch nicht ganz so modular, mit abnehmbaren Stockwerken, wie die Vorgänger.

Auch von der Rückseite macht das Set einiges her und gibt den Blick auf weitere Details frei.

Tour durch die Ninjago City

Um mehr von den kleinen Details einzufangen, welche die LEGO Ninjago City Sets ausmachen, nehme ich euch jetzt mit auf eine kleine Fototour durch das Modell. Typisch für die Architektur der Ninjago City sind die drei Ebenen, die ganz unten eher traditionell gehalten sind und dann nach oben immer moderner und bunter werden.

Ebene 1

Die erste Ebene der Ninjago City Markets liegt direkt am Wasserlevel und so bietet sich natürlich eine asiatische Brücke an, die sich durch das Modell spannt. Bautechnisch ist die gleich ein Highlight, denn sie verwendet einige Technic-Elemente, wie zum Beispiel große rote Kotflügel, um die Form zu kreieren.

Dem Setnamen nach erwartet man natürlich auch einige Märkte in diesem Modul, die mir persönlich leider etwas zu kurz kommen. Zwar gibt es viele Einkaufsmöglichkeiten, wie der Schmied auf der linken Seite oder dieser putzige Gemüsestand, aber von solchen Ständen hätte es gerne noch mehr geben können.

Wie bereits angesprochen, kann der linke Teil der unteren Ebene nicht nach oben abgenommen werden, steckt aber trotzdem liebevoll gestalteter Räume, die man deswegen von der Seite erreicht. Das ist clever gemacht und funktioniert vor allem bei der Bäckerei und der Wohnung darüber gut, die wie Schubladen herrausgenommen und wieder hineingeschoben werden können. Die Fenster aus den Holzzäunen sind außerdem eine kreative Idee, die ich vorher noch nicht so gesehen habe.

Etwas einfacher macht es sich die Freiluftschmiede, die von hinten offen ist. Der begrenzte Platz im Inneren wird auch in der Wohnung oberhalb optimal genutzt und so befindet sich unter dem Bett die Luke nach unten.

Ein Sprung auf die rechte Seite zeigt uns die Andeutungen eines asiatischen Tempels. Die roten Säulen bieten einen guten Gegenpol zur Brücke und verwenden in bester Ninjago-City-Manier gestapelte Technic-Elemente als Säulen. Hier sieht man auch schon die Rampen hoch zur unteren Seilbahnstation, damit man diese auch mit dem Rollstuhl erreicht. Denn die Ninjago City Markets legen besonderen Wert auf Barrierefreiheit.

Zweiter Marktstand auf der ersten Ebene ist dieser Teeladen, der neue bedruckte 1×1 Teedosen anbietet.

Das größte Verkaufssortiment findet man tatsächlich im Inneren dieses kleinen Ladens, der vollgestopft ist mit einem großen Regal und einem hochklappbaren Tresen. Im Stockwerk darüber wird auch kein Zentimeter ungenutzt gelassen, denn hier steht ein Hochbett für die beiden neuen Ninjago Mitglieder Sora und Arin.

Ebene 2

Mehr Farbe kommt ins Spiel auf der zweiten Ebene der Märkte von Ninjago City. Hier steht die obere Seilbahnstation, die als Ausnahme noch traditionell aus Holz gebaut ist. Sowohl der kleine Lift, als auch der hochgeklappte Steg, welcher der gelben Gondel Platz macht, bergen Spielfunktionen, die wir uns gleich noch in Aktion anschauen. Etwas ernüchtert bin ich leider von den Dächern, die bei diesem Modell etwas weniger Überraschungen in Sachen kreative Teileverwendung bieten als noch bei dem direkten Vorgänger, den Gardens.

Knallig hervor sticht auf jeden Fall der Borg Turm, der im Hintergrund links in die Höhe ragt. Borg ist eine fiktive Technologiefirma in der Welt von Ninjago. So viel Limegrün zu verbauen ist immer ein Wagnis, aber ich finde in der Gesamtkomposition des Modells funktioniert es. Farbe und abgerundete Form geben ihm ein sehr futuristisches Aussehen und an der Rückseite ist ein Fahrstuhl, damit Dr. Cyrus Borg in seinem Rollstuhl das Büro im oberen Stockwerk erreichen kann.

Oberhalb des Lifts sieht man von hinten auch das schwarze Zahnrad, an dem die Seilbahn hoch und runter gedreht werden kann.

Über den Steg geht es dann hinüber zur anderen Seite des Modells.

Hier befindet sich eine Karaoke Bar, die mit den dunklen Wänden in Dark Blue und Dark Purple etwas gewöhnungsbedürftig ist, aber gut zur Stimmung des Nachtlebens passt. Der Grundriss mit den nach innen gewölbten Fenstern ist interessant zu bauen, aber der Effekt beim fertigen Gebäude ist dann leider nicht mehr so auffällig.

Die Innenausstattung ist dann aber wieder ein wahres Highlight, denn nicht nur wird eine schicke Jukebox gebaut, sondern auch der beste LEGO Billard-Tisch. Mit teilweise ziemlich unkonventionellen Techniken werden die grünen Bögen eingeklemmt, sodass der Tisch mit den sechs Löchern entsteht.

Hinter der Bar geht die Treppe nach oben auf die dritte Ebene.

Ebene 3

Das dritte Level zeichnet sich bei den Ninjago City Sets durch die modernste Architektur und große Werbebanner aus. Besonders ins Auge sticht hier direkt der Bogen, der “Sushimi’s” Sushi-Laden bewirbt. Sein Werbetier – was bei keiner Ninjago City fehlen darf – ist ein roter Tintenfisch mit Pfanne in der Hand. Das linke Gebäude in Bright Light Orange ist eine Toilette und beherbergt eine ganz besondere Spielfunktion, die wir uns gleich anschauen.

Sushimi’s Restaurant auf der rechten Seite bietet gerade genug Platz, dass der Koch und ein paar Küchenutensilien wie Herd und Sojasoße darin Platz finden. Die Gäste müssen deswegen von außen durch das Fenster bestellen und bedient werden. Vor allem der Herd aus dem 2×2 Drehteller und mit Rollschuhen als Schaltknöpfe ist clever gebaut.

Auf der anderen Hälfte der Markets ragt in die dritte Etage der limegrüne Borg Turm und daneben wächst ein Bäumchen auf der oberen Seilbahnstation. Das lockert das Modell auf jeden Fall schön auf und harmonisiert hervorragend mit der ersten Ninjago City, die auch einen Baum in diesem Farbschema hatte. Nicht müde werde ich aber zu erwähnen, dass die schwarzen Elemente in Bäumen nichts zu suchen haben.

Spielfunktionen

Die LEGO Designer der Ninjago City Module geben sich immer große Mühe, passende Spielfunktionen in ihren Sets unterzubringen. So hatten wir schon einen Geldautomaten, einen Krabbengrill, einen spielbaren Arcade-Automaten und bei den Märkten kommen weitere dazu. Am präsentesten ist die Seilbahn, die quer durch das Modell schwebt und von einem Seil oben herausgezogen werden kann. Durch die starre Schiene, an der sie fährt, funktioniert das ausgezeichnet, wobei das Zahnrad, an dem man dreht, etwas schwer zu erreichen ist. Die Gondel kann aufgeklappt werden und bietet damit genug Platz für mehrere Fahrgäste oder den Rollstuhlfahrer.

Damit die Gondel vor der oberen Station nicht mit dem Laufsteg kollidiert, kann dieser aus dem Weg geklappt werden. Durch ein Zahnrad auf der Rückseite bewegen sich beide Brückenhälften simultan, was die Spielfunktion äußerst zufriedenstellend macht.

LEGO Ninjago Cit Markets Mechanismus Min

Barrierefreiheit wird bei den Marktes großgeschrieben und so gibt es einen kleinen Lift, mit dem man die Stufe vom Laufsteg auf Ebene 2 zur Gondelstation überwinden kann. Diese Funktion ist leider etwas störanfällig und nicht ganz so stabil wie erhofft. Hier bedarf es etwa Fingerspitzengefühl, dass sie flüssig läuft, aber dann erfüllt sie ihren Zweck mustergültig.

LEGO Ninjago Cit Markets Aufzug

Die vermutlich absurdeste Spielerei ist aber die Klospülung, die erstmals in dieser Form in einem LEGO Set umgesetzt wird. In dem kleinen Klohäuschen befindet sich eine Toilette, die geschickt die 2×6 DOTS Wandhalterung verbaut, um die klassische Form der Keramik einzufangen. Wenn man in die Schüssel in Form von braunen 1×1 Rundfliesen sein Geschäft verrichtet hat, dann kann man durch Drücken des Spülhebels die Fliesen auf die Reise schicken.

Das stille Örtchen wurde gezielt möglichst hoch im Modell untergebracht, damit die Fliesen auch eine kleine Reise unternehmen können. Erst fallen sie hinter der 6×6 Fliese, werden oberhalb des roten Masts zur Seite geleitet und purzeln dann unten aus dem Bogen am Pfeiler in den Kanal. Ob der Unrat in den Kanal gehört, sei mal dahingestellt, aber die Klospülung funktioniert erstaunlich gut und macht den Aufbau interessanter, weil man immer wieder ein Stück “Rohr” hinzufügt.

Minifiguren

Insgesamt 21 Minifiguren liegen den LEGO 71799 Ninjago City Markets bei und zeigen nicht nur die Ninja, teilweise in neuen Kostümen, sondern auch viele andere bekannte und neue Gesichter aus der stetig wachsenden Welt von Ninjago.

Arin (links) und Sora (2.v.r.) sind neu in der Gruppe und erstmals in einem Ninjago City Set enthalten. Während Lloyd (grün) und Nya (blau) ihre Ninja-Anzüge aus den anderen Ninjago Sets tragen, wird Kai zum Schmied und Zane bekommt ein neues Kommissaren-Outfit, das erstmals den Hut in Grau verwendet. Minifiguren von Cole und Jay sind nicht dabei, aber dafür als Microfiguren, wie wir später sehen werden.

Ninjago City steckt auch immer voller Anspielungen an alte LEGO Themenwelten und diesmal dürfen sich Bionicle Fans, freuen, denn Racer Seven (links) trägt ein Bionicle Shirt mit roter Tahu-Maske und die passende Figur in der Hand. Cyrus Borg im neuen dunkelgrauen Rollstuhl wird begleitet von einer Borg Mitarbeiterin. Rechts werden Tina Tratsch und Vinny Folson vom fiktiven Fernsehsender Ninjago TV erstmals als Minifiguren umgesetzt.

Weitere Figuren bevölkern die Ninjago Metropole, wie Dareth (mitte), dem die Karaoke-Bar gehört und Miss Achtung (Miss Demeanor), die in der Stadt ihr Unwesen treibt. Das Eis des Mädchens ist natürlich eine Anspielung an die Ice Planet Eisdiele, die bei den Ninjago City Gardens umgesetzt wurde.

Die Figuren verwenden insgesamt eine gute Mischung aus existierenden Teilen, aber auch neuen Drucken. Der sandgrüne Oberkörper des Boothändlers (mitte) gefällt mir ausgezeichnet, genauso wie der des Teeverkäufers rechts daneben. Etwas enttäuschend ist der weiße Druck auf rotem Torso beim Sushi-Koch, der nicht ganz deckend ist.

Alle Figuren mit weiteren Ansichten der Rückseiten und alternativen Gesichtsausdrücke findet ihr hier in der Galerie:

Alle Ninjago City Sets

Die LEGO Ninjago City ist eine wachsende Metropole und die Markets zeigen, dass die Serie bislang nicht abgeschlossen ist. Nach der ersten Welle im Jahr 2017 und 2018 wurde die Ninjago City 2021 zum Jubiläum wieder aufgegriffen und der Erfolg der Gardens hat scheinbar die Fortsetzung in diesem Jahr bekräftigt. Hier sind noch mal die Eckdaten zu allen vier Sets der Reihe:

LEGO Ninajgo 70620 Ninjago City

  • Setnummer: 70620
  • Name: NINJAGO City
  • Teile: 4867
  • Minifiguren: 19
  • Größe: 32 x 32 Noppen
  • Alter: 16+
  • Preis: 299,99 Euro
  • Release: 1. September 2017

LEGO 70657 Ninjago City Hafen

  • Setnummer: 70657
  • Name: NINJAGO City Hafen
  • Englischer Name: Ninjago City Docks
  • Teile: 3553
  • Minifiguren: 13
  • Größe: 32 x 48 Noppen
  • Alter: 12+
  • Preis: 229,99 Euro
  • Release: 1. Juni 2018

LEGO 71741 LEGO Ninjago City Gardens (14)

  • Setnummer: 71741
  • Name: Die Gärten von NINJAGO City
  • Englischer Name: Ninjago City Gardens
  • Teile: 5685
  • Minifiguren: 19
  • Größe: 32 x 32 Noppen (mit Tempel: 32 x 48 Noppen)
  • Alter: 14+
  • Preis: 349,99 Euro
  • Release: 1. Februar 2021

LEGO 71799 Ninjago City Markets 02

  • Setnummer: 71799
  • Name: Die Märkte von Ninjago City
  • Englischer Name: Ninjago City Markets
  • Teile: 6163
  • Minifiguren: 21
  • Größe: 32 x 64 Noppen
  • Alter: 14+
  • Preis: 369,99 Euro
  • Release: 1. Juni 2023

Kombination mit den anderen Ninjago City Sets

Die große Frage ist jetzt natürlich, wie man die LEGO Ninjago City Module kombinieren kann. Hier gibt es verschiedene Ansätze, die wir mal mit den drei größten Modellen ausprobiert haben. Ausgenommen haben wir hier zum einen die Ninjago Docks und die Tempelinsel neben den Gardens, da diese relativ flach sind und wir eine möglichst dichte Metropole zusammenstellen wollten.

Ninjago City + Markets + Gardens 

Dies ist eins meiner Lieblingsanordnungen. Alle Module passen in eine Reihe und die Übergänge an den Modellgrenzen sind kaum zu erkennen. Die obere Gondelstation passt gut zu dem ebenfalls traditionelleren Gebäude daneben und die Bäume mit den pinken Blättern liegen auch nah beieinander.

Gardens + Markets + City

Auch in dieser Konstellation ergeben sich zwei große Gebäudeblöcke, die durch die Seilbahn verbunden sind. Das Gesamtbild ist spannend, aber der freie Blick auf die langweilige gelbe Mauer der Gardens stört etwas.

Leider ist bei diesem Layout auch aufgefallen, dass die Markets nicht uneingeschränkt kombinierbar sind, da auf der rechten Seite ein schwarzes Dach übersteht, welches mit der Ninjago City kollidiert. Das Dach müsste man also selbst noch mal umbauen.

Über Eck: Ninjago City + Gardens + Markets

Wenn man den Platz hat, lassen sich die Module natürlich auch über Eck kombinieren. Neben der Schmiede der Markets ist übrigens ein Sticker, der den Weg zu den Gardens zeigt, sodass sie anscheinend links vom neuen Modell vorgesehen waren. Vielleicht war dies hier also das angedachte Layout.

Über Eck: Gardens + Ninjago City + Markets

Die beiden Eckgebäude kann man auch tauschen. Auf der Rückseite des ganzen Komplexes wäre jetzt genau noch Platz, um theoretisch die Docks und die Tempelinsel an die Gardens anzubauen.

Unabhängig davon, für welches Layout man sich entscheidet, entsteht aber mit diesen drei Sets eine gewaltige Ninjago City, die mit den bunten Gebäuden und verspielten Details zum Erkunden einlädt. Allein die Ausmaße bringen meinen Fototisch an seine Grenzen.

Interessante Teile

Natürlich stecken die Ninjago City Markets auch volle kleiner Neuheiten, begonnen bei einigen Teilen in neuen Farben, aber sogar auch einem komplett neuen Element, das wir ab jetzt häufiger sehen könnten.

Das neue Teil (3224) ist vielfältig verbaubar und je nach seiner Verwendung ein Zaun, ein Fenster, ein Gitter oder doch etwas ganz anderes. Mit einer Breite von zwei Noppen und einer Höhe von fünf Platten ist das Element quadratisch, ähnlich wie der 1x2x1 2/3 SNOT-Stein, den man aus den LEGO BrickHeadz kennt. Ein besonderes Detail ist die Stange im 45° Winkel, sodass das Teil auch zur neben seinem Aussehen als strukturelles Hilfsmittel dienen kann, wenn etwas fest im 45° Winkel befestigt werden soll. In den Markets, wird es in Schwarz und Braun verbaut und hat von Fans schon den Spitzenamen “Rolli-Fence” bekommen, benannt nach dem LEGO Designer Markus Rollbühler.

Erstmals in Schwarz werden von links nach rechts folgende Teile verwendet:

  • Die Pfanne des Tintenfisches (6437984), die in anderen Ninjago Sets als Kopfbedeckung dient
  • Tor (6432263), welches als Dach verbaut wird
  • Unbedruckter Minecraft Spinnenkopf (6251338) als Briefkasten
  • Römerschild “Scutum” (6432249), das vorher nur bei speziellen Minifiguren vorkam

Neu in Limegrün sind:

  • 4x Mudguard (6443641)
  • 1x Porsche Kotflügel Rechts (6465824)
  • 1x Porsche Kotflügel Links (6443642)
  • 1x Achterbahn Kurve (6268052)

Spannende Teile in neuen Farben sind außerdem:

  • 3x Kurze Achterbahnschiene 4L in Braun(6443644)
  • 18x Stein mit Rille 1×2 in Dark Tan (6434305)
  • 2x Fenster 3×3 in Dunkelblaues (6446122)

  • 46x Platte 1×1 in Sandblau (4153288)
  • 1x Unbedruckter Zombie Baby Kopf in Dark Azur (6431378)
  • 1x Technic Panel / Klopapier in Weiß (6434569)

  • 6x Curved Slope 4×2 in Bright Light Orange (6393827)
  • 16x Abgerundete Eckplatte 2×2 in Bright Light Orange (6444576)
  • 4x Doppelbogen 1×1 in Grün (6443640)

  • 2x Panel gebogen 4×4 in Trans-Purple (6446120)
  • 5x Rolltorsegment in Trans-Bright Green (6443653)

  • 8x Robo-Hand in Braun (6423197)
  • 9x Blatt in Bright Pink (6443651)
  • 9x Robo-Hand in Pearl Gold (6450596)
  • 4x Platte mit Stangen 1×2 in Tan (6441822)

Neben den zahlreichen Stickern stecken im Set auch einige kleine Teile mit neuen Bedruckungen:

  • Stein 1×1 als Teeschachtel mit dem “Tea” Schriftzug auf Ninjago (6434503)
  • Stein 1×1 als Nudelbox mit “Enjoy” Schriftzug auf Ninjago (6434502)
  • Microfigure von Jay (6434489)
  • Microfigure von Cole (6434489)

Fazit

Endlich wird mit den LEGO Ninjago City Markets (71799) die Metropole erweitert und das Set ist ein schöner Nachfolger für die Gardens. Das Konzept der Ninjago City wird sinnvoll weitergeführt und mit der Seilbahn um einen spannenden Hingucker bereichert, der auch für mehr Barrierefreiheit sorgt. Jedoch merkt man beim Aufbau der Markets auch, dass für die Seilbahn einige Kompromisse eingegangen werden mussten und das breite Modul nicht ganz so dicht bebaut ist, wie die hohen Module zuvor. Insgesamt kommt das Set also trotz vieler kreativer Bautechniken, kleiner Eastereggs auf den Stickern und Details in und an den Gebäuden an die Messlatte nicht ganz heran, die wegen den absolut fantastischen Ninjago City Gardens auch extrem weit oben liegt.

Die Stärke der Markets merkt man besonders, wenn man es mit den vorherigen Modulen kombiniert und somit eine tolle Schlucht zwischen den Gebäuden entsteht, in der die Gondel fährt. Insgesamt hätte meinem Geschmack nach auch etwas mehr “Markets” sein dürfen, denn die Einkaufmöglichkeiten sind vor allem in den Innenräumen und ich vermisse einen größeren Stand für Obst und Gemüse.

Wie gefallen euch die LEGO Ninjago City Markets und mein Review dazu? Welche Details oder Bautechniken findet ihr besonders gut und welche der verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten ist euer Favorit? Ich freue mich auf eure Kommentare und Gedanken zur Erweiterung der Ninjago City!

Hinweis: Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliatelinks zu Online-Shops (z.B. LEGO, Amazon, eBay oder Alternate) und ist daher als „enthält Werbung“ gekennzeichnet. Wenn ihr einen dieser Links nutzt und anschließend im verlinkten Shop einkauft, bekommen wir dafür eine Provision vom Händler. Damit unterstützt ihr also StoneWars.de (mehr dazu hier) und ermöglicht es uns, frei von Bannerwerbung und bezahlten Inhalten zu bleiben. Vielen Dank dafür!

Über Jonas Kramm 728 Artikel
28 Jahre jung mit 24 Jahren LEGO Erfahrung. MOC-Bauer, Pilz-Pflanzer, Dino-Zähmer, Bautechniken-Tester, Set-Schlachter, Foto-Bearbeiter, Farben-Kenner und Teile-Experte.
guest
27 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare