Kann man LEGO Art Mosaike wirklich günstig nachbauen? Ein Selbstversuch!

LEGO Art: Lohnt sich ein Rebrick der Mosaike?

Vor einigen Tagen hat LEGO offiziell die LEGO Art Mosaike vorgestellt und damit eine komplett neue Produktkategorie speziell für Erwachsene eröffnet. Wie so oft, wenn ein LEGO Set vorgestellt wird, gab es kontroverse Diskussionen über den Preis. Ein Tenor in den Kommentaren war: „Das ist viel zu teuer, das kann man ja viel günstiger selber bauen“ – wir wollen uns heute der Frage widmen, ob das stimmt.

In diesem Beitrag rechnen wir gemeinsam durch, ob und auf welche Art es möglich wäre, die LEGO Art Mosaike günstiger auf eigene Faust nachzubauen und welche Abstriche man dabei machen muss. Als Beispiel hangeln wir uns dabei am einzelnen Portrait von Darth Vader aus dem LEGO Art 31200 The Sith Set entlang.

Wie viele Fliesen brauchen wir?

Die LEGO Art Mosaike bestehen aus 2.933 bis 3.406 Teilen. Den größten Teil davon machen 1 x 1 Rundfliesen bzw. im Falle der Marvel und Star Wars Sets die 1 x 1 Rundplatten aus. Dazu kommen 9x neue Technic Grundplatten (jeweils 16 x 16), ein neuer Teiletrenner, ein Aufhänger und ein aus LEGO gebauter Rahmen. Da wir keine genaueren Infos haben, schätzen wir den Rahmen auf etwa 100 Steine. Pro Set sind also rund 2800 (The Beatles) bis 3300 (The Sith) kleine Rundfliesen bzw. -platten im Set enthalten.

Die Grundfläche der LEGO Art Mosaike besteht aus 48 x 48 Noppen. Dementsprechend bräuchten wir 2.304 Teile, um diese Grundfläche vollständig zu belegen. Diese Menge bedingt natürlich, dass wir anschließend keine Variationen der Bilder erstellen können, die nämlich nur durch die vielen hundert zusätzlichen Teile möglich werden.

Was kosten die Einzelteile?

Machen wir uns mal an die (theoretische) Beschaffung der für die Mosaike notwendigen Teile.

Grundplatte

Für die LEGO Art Mosaike hat LEGO ein neues Element produziert. Es handelt sich dabei um eine 16 x 16 Noppen große Technic Basisplatte, die eine Höhe von 4 Platten hat. In einigen Pressefotos ist dieses neue Teile ganz gut zu erkennen.

LEGO Art Technic Konstruktion

Dank den Kollegen von New Elementary wissen wir, wie die Platte von unten aussehen soll und haben sie für euch (grob aus Einzelteilen) in Stud.io nachgebaut.

LEGO Art 16x16 Baseplate

Dieses Teil wird einzeln vermutlich recht teuer werden und auch ein Eigenbau dürfte aufgrund der recht hohen Kosten nicht in Frage kommen. Als Hausnummer: Die Einzelteile zum Nachbau einer dieser Platten würden (in den jeweils günstigsten Farben) über den LEGO Steine und Teile Service insgesamt 5,96‬ Euro kosten. Pro Bild werden 9 dieser Platten benötigt, wodurch man bei 53,64 Euro landen würde – das kommt nicht in Frage. Übrigens: Die Platten bei den fertigen Sets von LEGO werden natürlich nicht aus Einzelteilen zusammengesteckt, sondern als Ganzes im Spritzgussverfahren hergestellt. Unser Bild und die Rechnung dient also nur als grobe Orientierung.

Ein weiterer Orientierungspunkt könnt die LEGO Technic Baseplate (Panel 11 x 19) aus dem Spike Prime Set sein. Diese kostet direkt bei LEGO einzeln 5,20 Euro. Mit einem ähnlichen Preis (eher etwas mehr) ist für das neue Teil wohl auch zu rechnen. Denn die Herstellung der großen Platte dürfte teurer sein, als die von uns für das Mockup genutzten Einzelteile addiert.

Wer auf die extra dafür ausgelegte Unterkonstruktion aus LEGO Technic Elementen verzichten will, muss zur 48 x 48 Noppen großen Grundplatte greifen. Diese ist leider nicht in schwarz verfügbar, daher müssen wir hier noch etwas Abhilfe schaffen. Denn ein Hintergrund in light bluish grey würde den Gesamteindruck der Mosaike wahrscheinlich sehr stark stören.

Wir legen also eine 48 x 48 Noppen große Grundplatte in grau in den Warenkorb, die aktuell laut Preisvergleich mit 8,76 Euro zu Buche schlägt. Inklusive Versandkosten müsst ihr momentan mindestens 11,75 Euro ausgeben.

Um den Hintergrund schwarz einzufärben und eine Aufhängung realisieren zu können, brauchen wir noch eine Schicht Platten. Wir haben mal mehrere Plattengrößen verglichen: Am günstigsten kommt ihr weg, wenn ihr satte 574 2 x 2 Platten in schwarz bestellt und dazu noch 2x die Plate, Modified 3 x 2 with Hole in den Warenkorb legt, um eine Aufhängung zu realisieren. Bei Bricklink kostet euch das aktuell 20,23 Euro zzgl. Versandkosten.

Wir haben nun also bisher 31,98 Euro ausgegeben und haben einen zumindest brauchbaren Untergrund für ein Mosaik mit schwarzem Hintergrund, dass man auch an der Wand befestigen kann. Weiter geht’s.

1 x 1 Rundplatten bzw. -fliesen

Nun müssen wir uns die eigentlichen Bildpunkte in Form von 1 x 1 Rundfliesen oder -platten besorgen. Hier haben wir im Prinzip zwei Möglichkeiten: Bricklink oder der Steine und Teile Service. Ich lasse hier den Pick a Brick Service (online sowie offline in den Brand Stores) außen vor, da die Preise sich online nicht wirklich von Steine und Teile unterscheiden und offline die Farbauswahl nicht gegeben ist.

Steine und Teile

Wenn man sich den Preis von einzelnen Fliesen und Platten bei Steine und Teile anschaut, wird schnell klar, dass dieser Service hier keine echte Alternative zu den kompletten LEGO Art Sets sein kann. Die normalen 1 x 1 Rundplatten kostet dort zwischen 0,03 und 0,08 Euro, wobei der Durchschnittspreis etwa bei 0,04 Euro pro Teil liegt.

LEGO 1x1 Round Plate beim Steine und Teile Service
Die meisten 1 x 1 Rundplatten kosten 0,04 Euro und sind damit deutlich zu teuer!

Die Rundfliesen sind minimal günstiger: Hier schwankt der Preis etwa zwischen 0,02 und 0,05 Cent für die verfügbaren Farben. Im Mittel muss man hier etwa 0,03 Euro pro Teil auf den Tisch legen.

Um nun die mindestens benötigten 2.304 Teile dort zu bestellen, wären 92,16 Euro im Falle der Platten und 69,12 Euro im Falle der Fliesen nötig. Geht man von 3.300 Teilen aus, um etwa das Star Wars Set nachzubauen, werden schon 132,- Euro alleine für die 1 x 1 Rundplatten fällig.

Bricklink

Der Blick zu Bricklink loht sich schon eher: Hier ist es möglich, große Mengen kleiner Teile als Sammelposten zu bestellen. Bei europäischen Händlern habt ihr so beispielsweise die Chance, 1000x schwarze 1 x 1 Rundplatten für 10,- Euro zzgl. Versandkosten zu bestellen, also 0,01 Euro pro Teil.

LEGO 1x1 Round Plate bei Bricklink
Die schwarze 1 x 1 Rundplatte lässt sich für 0,01 Euro bei Bricklink bestellen

Allerdings hängt der Preis stark von der Farbe ab. Bei manchen anderen Farben werden auch durchaus im Schnitt 0,02 oder 0,03 Euro pro Teil fällig. Bis hin zu den ganz seltenen Farben (wie z.B. dark blue oder dark red, die schnell auch mal trotz größerer Bestellmenge 0,50 Euro und mehr pro Teil kosten können.

Um wirklich herauszufinden, wie günstig Bricklink im Endeffekt ist, müssen wir also wissen, welche Teile wir brauchen. Das rechnen wir jetzt am Beispiel des LEGO Art 31200 The Sith Set durch und versuchen, das Portrait von Darth Vader nachzubauen.

Darth Vader: Original vs. Rebrick

Schon für unseren Vorstellungsbeitrag zu den LEGO Art Mosaiken hat Jonas für euch die ganzen neue Platten und Fliesen herausgesucht, die in den Sets enthalten sein werden. Daher werden wir aktuell keinen originalgetreuen Rebrick von Darth Vader machen können, denn von den folgenden Farben (es handelt sich um die die Farbbezeichnungen von Bricklink) existieren die beiden fettgedruckten von LEGO (noch) gar nicht.

  • black
  • bright light yellow
  • dark blue
  • dark bluish grey
  • dark red
  • light bluish grey
  • orange
  • pearl dark grey
  • red
  • reddish brown
  • sand blue
  • white

Ich habe versucht die Verteilung der insgesamt ca. 3.300 Rundplatten auf die unterschiedlichen Farben prozentual irgendwie abzuschätzen, da wir noch keine Teileliste zu den Mosaiken vorliegen haben. Das ist sicherlich nicht sehr genau, sollte aber ausreichen, um einen groben Eindruck zu bekommen. Dabei kam ich auf die folgenden benötigten Stückzahlen. Bright light yellow habe ich dabei durch gewöhnliches gelb ersetzt und sand blue durch light bluish grey.

  • black: 825
  • dark blue: 330
  • dark bluish grey: 165
  • dark red: 330
  • light bluish grey: 330
  • orange: 165
  • pearl dark grey: 330
  • red: 330
  • reddish brown: 165
  • white: 165
  • yellow: 165

Was der Wechsel der beiden Farben für eine Auswirkung auf das Originalbild hätte, habe ich im folgenden mit Hilfe von Photoshop visualisiert. Bedeutend viel schlechter wird das Mosaik dadurch auf den ersten Blick nicht:

LEGO Art: Darth Vader (Original)LEGO Art: Darth Vader Rebrick (mit dark red und dark blue)

Will man diese Teile nun bei Bricklink bestellen, kommt schnell die Ernüchterung: Bei mir sollten für die benötigten Teile 1.026,08 Euro zzgl. Versandkosten fällig werden.

Die Übeltäter für den hohen Preis sind schnell identifiziert: Dark red und dark blue sind beides sehr seltene Farben, die seit 2005 bzw. 2003 nicht mehr in Sets enthalten waren. Entsprechend teuer sind die Teile in neuer Qualität bei Bricklink. Also ersetzen wir diese Farben doch einfach mal durch viel billigere Farben.

Ich habe hier zwei verschiedene Varianten angefertigt: Einmal habe ich die dark blue Teile durch einfaches blau ersetzt und einmal durch dark bluish grey. Die Teile in dark red habe ich komplett durch einfaches rot ersetzt. Jetzt beinhaltet die Liste der benötigten Teile nur noch sehr günstige Standardfarben. Und siehe da, der Preis geht drastisch nach unten:

  • 58,60 Euro zzgl. Versand (Rundplatten in blau)
  • 61,25 Euro zzgl. Versand (Rundplatten in dark bluish grey)

Aber wie sieht das Mosaik aus, nachdem wir die teuren Farben ebenfalls einfach ausgetaucht haben? Auch das habe ich im Folgenden mittels Photoshop für euch mit zwei weiteren Slidern visualisiert:

LEGO Art: Darth Vader (Original)LEGO Art: Darth Vader Rebrick (blau)
LEGO Art: Darth Vader (Original)LEGO Art: Darth Vader Rebrick (dark bluish grey)

Mittlerweile verliert das „originale“ Bild schon etwas mehr seiner ursprünglichen Tiefe, aber Darth Vader ist natürlich nach wie vor zu erkennen. Mir persönlich gefällt hier die Variante mit dark bluish grey Rundplatten deutlich besser.

Summiert man nun alle Teile für das Mosaik, haben wir die folgenden Kosten:

  • 48 x 48 Baseplate: 11,75 inkl. Versand
  • Schwarze 2×2 Platten + Ösen: 20,23 Euro zzgl. Versand
  • Rundplatten: 61,25 Euro zzgl. Versand
  • Gesamtkosten: 93,23 Euro

Wir landen also bei 93,23 Euro Kosten für unser „Low Budget“ Mosaik und müssten noch einiges an Versandkosten für die Bestellungen bei Bricklink addieren. Das lohnt sich wohl eher nicht bei einer UVP von 119,99 Euro für die Mosaike. Die ersten Händler wie z.B. JB Spielwaren bieten die Sets aktuell schon für 99,42 Euro zur Vorbestellung an. Und der Preis wird sicherlich noch deutlich fallen.

Alternativen?

Wir halten fest: Selbst ein modifizierter Rebrick lohnt sich finanziell wohl eher nicht, wenn man sich alle Teile direkt bei LEGO oder aber über Bricklink anschaffen muss. Aber es gibt ja noch einige Alternativen.

Eigene Steine nutzen?

Dazu möchten wir natürlich jeden unserer Leser ermutigen: Schaut, was eure Steine- oder Ersatzteil-Sammlung hergibt. Gerade 1 x 1 Rundplatten und -fliesen liegen quasi allen Sets als Ersatzteile bei. Wenn ihr schon ein paar Jahre sammelt, hat sich wahrscheinlich einiges angehäuft. Für einen Rebrick (selbst in der farblich angepassten Variante) dürfte es allerdings wohl eher nicht reichen. Hier müsst ihr selber abschätzen, was möglich ist.

Für die Berechnung der Kosten eines Rebricks wäre es allerdings nicht wirklich sinnvoll davon auszugehen, dass „die Teile ja eh jeder zu Hause hat“, weil es schlichtweg nicht stimmt. Wir verfolgen diese Möglichkeit in diesem Artikel also nicht weiter, obwohl es natürlich (je nach Sammlung) durchaus den zu zahlenden Preis für ein Rebrick schmälern könnte.

Andere Hersteller?

StoneWars ist ein LEGO Blog und wir sind im gesamten Team eben auch alle Fans der Marke LEGO (und nicht nur des Systems der Klemmbausteine), weshalb andere Hersteller für uns normalerweise nicht in Frage kommen. Trotzdem will ich der Vollständigkeit halber noch einen kleinen Blick darauf werfen, ob andere Hersteller hier für die Mosaike vielleicht viel billiger wären.

Schaut man ins Einzelteile-Sortiment z.B. bei einem viel diskutierten Klemmbaustein-Händler aus Flörsheim, findet man Preise von 4,83 Euro für 200 Rundfliesen oder -platten. Hier zahlt ihr also 0,024 Euro pro Teil, was im Vergleich zu Bricklink bei den Standardfarben sogar merklich teurer ist. Wirklich groß ist die Farbauswahl aktuell leider auch nicht, wobei weitere Farben angekündigt sind.

Über Plattformen wie Aliexpress lassen sich direkt aus China natürlich günstigere Teile ordern. Eine genaue Preisübersicht ist hier schwierig, aber 500 Teile für 6,57 US-Dollar inkl. Versand lassen sich sortenrein bestellen. Bei 3.300 Teilen landet man so bei rund 40,- Euro für die Kleinteile, der Rest käme noch dazu. Wenn dann lohnt sich schon eher der Umweg über Services wie Bloxbox, die selbst konfigurierbare 48 x 48 Mosaike (allerdings mit eckigen 1 x 1 Platten) für 49,99 Euro anbieten.

Ob andere Hersteller für euch eine Alternative sind, müsst ihr selbst entscheiden. Sicherlich werden neben den legitimen Alternativen spätestens nach Veröffentlichung der LEGO Art Mosaike auch entsprechende 1-zu-1-Kopien auf dem Markt auftauchen.

Fazit: Kann man ein LEGO Art Set günstig rebricken?

Wenn ihr bis hierhin gelesen habt, könnt ihr euch das Fazit sicherlich schon denken: Ein Rebrick der LEGO Arts Mosaike lohnt sich (zumindest in meinen Augen) nicht. Selbst wenn man auf die extra für den Zweck entwickelte (und vermutlich teure) Technic Unterkonstruktion und die spezielle Aufhängung von LEGO verzichtet, kostet ein Rebrick mit originalen LEGO Teilen (und jeder Menge Kompromisse bei den Farben) nicht wirklich weniger, als die offiziellen Sets auf dem freien Markt kosten werden.

Selbst wer zu anderen Herstellern schielt und Lizenzkosten außen vor lässt, landet man nicht bei den Preisen, die teilweise auch bei uns in den Kommentarspalten gefordert wurden. Wie potentielle Käufer auf Preise von unter 50,- Euro als angemessene UVP für die LEGO Art Sets kommen, ist nicht wirklich nachvollziehbar.

Andersherum wird aus der ganzen Sache allerdings ein Schuh: Durch das Release der LEGO Art Mosaike werden nicht nur viele 1 x 1 Rundplatten und -fliesen in komplett neuen Farben auf den Markt kommen, sondern auch viele aktuell eher teure Kleinteile dürften im Preis drastisch fallen. Und mit eventuell kommenden weiteren LEGO Art Sets erscheinen vielleicht noch weitere Farben. Je nachdem, wo sich der Preis für die Unterkonstruktion einpendelt, können sich kreative MOC-Bauer und LEGO Künstler darauf freuen, bald endlich ohne nervige Kompromisse riesige Bilder selbst gestalten zu können, die bisher deutlich teurer oder aber gar nicht (nur mit LEGO Elementen) umsetzbar gewesen wären.

Was haltet ihr von unserem Exkurs rund um den Rebrick der LEGO Arts Mosaike? Findet ihr, dass der Preis für die Mosaike angemessen ist, oder bleibt ihr dabei, dass die Sets zu teuer sind? Wir freuen uns auf eure Anregungen und Ergänzungen in den Kommentaren!

Über Lukas Kurth 1381 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

121 Kommentare

  1. Danke für diesen Bericht. Das wird viele auf den Boden der Tatsachen zurückholen, die das Teil für ein Drittel des Preises rebricken wollten. Günstiger gehts nur, wenn man genug eigene Teile hat, die man aber auch erst mal kaufen musste. Ich hatte schon mit einem hohen zweistelligen Betrag gerechnet, der der UVP nahe kommt.

  2. Toller Artikel!
    Wegen solcher Sachen lesen wir bei StoneWars😊
    Dieses Über-den-Tellerrand-Schauen fehlt den anderen Blogs einfach (meistens).

    • Danke für den ausführlichen Bericht, der mein Bauchgefühl bei den Sets bestätigt!
      Bei eurer abschließenden Summe des Rebrick habt ihr jedoch noch den Rahmen vergessen. Angenommen der Rahmen benötigt nur 100 Teile, so sind dies schätzungsweise weitere 10 Euro plus Versand, die irgendwo aufgebracht werden müssen.
      Allgemein habe ich bereits bei Recherchen feststellen müssen, dass Rebricks, bei denen man alles zusammen kaufen muss, stets teurer um die Ecke kommen. Hier lässt sich nur etwas „sparen“ wenn ohnehin einiges an Teilen in der eigenen Sammlung vorhanden sind. Ich werde mir voraussichtlich, wenn der Preis über ein paar Händler etwas runter gegangen ist, wahrscheinlich drei The Sith Sets für das große Bild besorgen und endlich das Wohnzimmer dekorieren.

  3. Vielen, vielen Dank für diesen super informativen Artikel!
    Das zeigt wie schnell Kritik geübt wird ohne wirklich Hintergrundwissen zu haben. Ist ja auch ein Zeichen der Zeit.
    Den Blick zu alternativen müsste man meiner Meinung nach nicht machen…Lego bleibt Lego!

        • Das is super aber euer Code „Art2020„ funktioniert leider nicht. Ich hab 3 Stith Bilder im Warenkorb und der Code wird nicht akzeptiert. Mach ich was falsch?

        • Das ist schon mal gut zu wissen. 🙂

          Aber egal für was für eine Summe ich bei euch bestelle, es kommt Versand dazu.
          Das ist tatsächlich auch der einzige Grund, warum ich bisher noch nicht bei euch bestellt habe, denn bei über 250 Euro im Warenkorb noch Versandkosten zu verlangen find ich leider tatsächlich so absolut gar nicht gut von euch.

          So geil eure Aktuellen Lego Angebote auch sind (und dass sind sie wirklich;) aber der Versand trotz so hoher Summen macht das wieder kaputt.

          • Ich kann teilweise verstehen, wenn jemand bei einem Warenwert von über 100,- oder 150,-, einen kostenfreien Versand für angemessen hält. Aber ich würde gerne bemerken, dass der Versand eine Dienstleistung ist die nicht nur heftigen Aufwand fordert, sondern auch vom Händler mit Zahlungen an den ausführenden Versanddienstleister verbunden ist. Und am Ende fährt dann jemand mit deiner ordentlich verpackten (muss auch finanziert werden) Sendung viele Kilometer bis zu deiner Haustür.
            Und das ist es dann nicht wert dafür ein wenig Geld zu bezahlen?! Tut mir leid, aber diese Einstellung ist einfach für mich nicht zu verstehen. Hauptsache es kommt alles am besten schon wenige Stunden nach der Bestellung im Bestzustand bei mir an – aber dafür Bezahlen? Nö – warum…

  4. Vielen Dank für die Mühe – ich denke, es war im Vorfeld schon klar, dass die „Rebrickvariante“ eher keine ist.
    Selbst mit fallenden Preisen aufgrund des Zuflusses der ganzen Steine aus den Mosaiken wird man hier vermutlich keine großen Erfolge erzielen können.
    Ich glaube im übrigen auch, dass diese „dann rebricke ich das zum halben Preis“ in den meisten Fällen völlig unrealistisch ist.
    Und man darf ja auch nie den Aufwand vergessen, den man betreiben müsste. Und dann „spart“ man am Ende vielleicht 10 EUR, hat stundenlang herumgeklickt und hofft, dass man bei x Händlern auch die richtigen Mengen eingestellt hat.

  5. Ich werde mich in Zukunft nicht mehr fragen, warum ich ständig auf diesen Blog klicke. Großartiger Artikel. Alle Fragen beantwortet. Toll geschrieben. Super recherchiert. Einzigartig in der Lego-Landschaft. Chapeau!

    • Super Artikel! Danke für deine Mühe Lukas! Großartig wie du dich hingesetzt hast um sachlich aufgestellte Behauptungen über den Preis zu überprüfen.

      Gerne einen ähnlichen Artikel zu den neuen Sketches, die für viele (auch für mich) für 10€ super wären (analog zu den Brickheadz) aber 20€ als zu teuer empfunden werden.

  6. Schau einer an, wer hätte das gedacht ……

    Ich verfolge „Familie Baustein“ auf YT, es ist einer der Jungs von „Zusammengebau“ und er hat sich ein riesiges Mosaik gemoct, jedoch nahm er statt Plates 1×1 Bricks und kam am Ende , glaube ich, auf mehrere TAUSEND Euro – so hatte ich schon eine gewisse Richtchnurr das solche Mosaikbilder in Summe selbst gemoct kein Schnäppchen sind und der Legopreis hier doch recht „realistisch“ ist.

    Man unterschätzt das immer gern, aber spätestens wenn die Leute die Kartons im Laden mal anheben und merken viel Gewicht 3000 1×1 Plates ausmachen + denn neuen Grundgerüstplatten, dann wird man schon feststellen müssen, das man hier kein schlechteren Deal fährt als mit anderen Sets dieser Größe und Preislage.

    Anders als die Bilder hier im Netz sugerieren mögen, sind die Mosaikbilder ja auch nicht gerade klein.

    • Was noch dazu kommt Ohmbricks: Lego ist teuer – das ist ein Fakt.
      Woher dann aber oft die Vorstellung kommt, dass es am Zweitmarkt für lau zu erhalten sein würde, erschließt sich mir grundsätzlich nie.

    • a, was das Gewicht angeht: Wenn man mal ganz grob das Volumen überschlägt und alles in 1×2 Steine umrechnet:

      6 Plates ergeben einen 1×2 Stein. Das heißt: 3.300 1×1 Plates entsprechen 550 1×2 Steinen.-

      Das gleiche mal auf die neue Unterkonstruktion angewandt: Die besteht aus 744 1×2 Steinen. Dazu kommt der Rahmen, der etwa 250 1×2 Steine ausmachen dürfte.

      Hier nur die Plates zu zählen und den Rest als „Beiwerk“ abzutun, wird der Sache nicht gerecht.

      • So meinte ich das auch nicht oO

        Ich sehe die Unterkonstruktion keineswegs als Beiwerk ab und hab das so auch garnicht geschrieben – aber wo wir bei den Grundplattenteilen sind, ich denke diese Platten könnten für Mocer SERHR beliebt werden, weil sie doch recht robust wirken und man leicht durch die Pinverbindung eine große stabile Grundfläche für allerlei Bauten erhält z.b. größe Gebäude ohne dabei auf Alternativbausteine zurück greifen zu müssen wie „StricklyBricks“ – die Baseplates in Plate Stärke anbieten. Was den Puristen wieder in die Hände spielt und auf Bricklink diese Teile mit Sicherheit nicht gerade günstig werden lässt, worallem später wenn die Mosaike wieder vom Markt sind.

        Allein für diese Grundgerüstplatten lohnen die Mosaike schon.

        Ich könnte mir auch vorstellen diese Platten zusammengesellt und mit schwarzen Fliesen bedeckt als Dioramaunterbau für eine Hangarplatte für den UCS Falken zu nutzen oder in Sandgeld für den UCS Sandcrawler …etc

        Solche Platten lassen sich durch die Pinlochverbindung sicher auch wunderbar im 90° Winkel aufrecht hinstellen als Wände für ein solche Diorama – die Möglichkeiten sind mannigfaltig für Mocer die große stabile Flächen brauchen ohne umständliche Konstruktionen oder Fremdteile verwenden zu müssen.

        Also ich mag diese Platten jetzt schon sehr gerne 🙂

  7. Sehr ausgewogener Artikel mit allen Details zur Berechnung, die ich mir wünschen würde. Ich finde auch den Ausflug zu den Alternativen gut, weil ihr so das Argument „bei den anderen Herstellern wäre es aber viel günstiger“ gleich entkräftet. Ich würde apropos noch hinweisen, dass es natürlich auch Bauplatten-Alternativen gibt (die bei mir immer noch etwas näher am Purismus liegen als Fremdsteine), eine kurze Suche auf Amazon zeigt da zum Beispiel eine schwarze Grundplatte mit 50×50 Noppen für 18 Euro. Nicht viel günstiger als eure Konstruktion, aber etwas weniger nervig zu bauen vielleicht. Dann hat man aber eine schwarze Platte und immer noch teure Einzelteile…

    • Danke! Ja, es hätte gewiss noch einige weitere Möglichkeiten zur Beschaffung alternativer Steine gegeben. Ich denke, wenn man sich da wirklich reinfuchst, geht es auch nochmal günstiger wenn einem das LEGO Logo auf den Noppen nicht wichtig ist.

      Aber es ist eben nicht so, dass jeder Alternativanbieter automatisch ein Schnäppchen ist 🙂

      • Aber genau bei dem „reinfuchsen“ vergessen die Leute doch immer gerne, das dies auch ZEIT kostet, viel Zeit und wie berechnet man verlorene Zeit in Euros um – denn das man das auch in den Preis mit einberechnen müsste liegt doch auf der Hand.

        ICH hätte z.b. keine Lust Stunden und Tage damit zu verbringen auf X Seiten bei X Herstellern Preis zu vergleichen und zu berechnen, dazu sind mir meine Nerven und Zeit einfach zu kostbar ………und außerdem ist das alles stinklangweilig – da nehm ich lieber eine handvoll Geld mehr in die Hand, geh in den Laden und hab das Produkt dann so wie es sein sollte schon fertig sortiert und verpackt in meinen Händen ohne ….und das kommt auch noch dazu bei der Zeitberechnung -> Lieferzeiten und Kosten beim Versand !

  8. Ein wirklich toller Artikel, der mal wieder zeigt, warum StoneWars in einer eignen Liga spielt! Sehr fundiert, super recherchiert und qualitativ auf einem tollen Niveau.
    Ich finde die Mosaike wirklich interessant und gut gemacht. Ich werde ganz bestimmt irgendwann mal schwach werden und auf den Bestellknopf drücken.
    Allen Lego-Begeisterten da draußen ein schönes Wochenende!

  9. Richtig guter Artikel! Dank sowas lohnt es sich diesen Blog zu lesen und nicht anderere. Top Recherche! Das mit Brick Scretches wäre auch mal interessant 🤔. Vielen Dank 🙏 für diesen Artikel! #weloveLukas und auch danke an Jonas das er bei solchen Artikeln mit hilft und so oft neue Teile bei Sets raussucht 🤗. Macht weiter so! Ich finde die Art Sets sind schon teuer aber es ist sehr gut zu wissen das ein Rebrick nicht günstiger wäre.

    Grüße Hannes

  10. Wie gewohnt, top Artikel! Mit viel Arbeit recherchiert und vernünftig argumentiert. Was bei vielen Leuten aufstößt, ist wohl einfach der gefühlte Preis. 120 Euro für ein Bild, zum „an-die-Wand-hängen“, kein schönes 120€ 3D-Lego-Modell. Als ich die ersten Bilder sah, den Preis dazu hörte, hab ich auch erstmal geschluckt. Der Artikel hier hilft natürlich in der Wahrnehmung bzw. dem Preisverständnis, aber wer es drastisch zu teuer für ein „Bild“ findet, der wird wohl bei seiner Meinung bleiben.
    Für mich käme wohl der „dreifach-Vader“ In Frage, aber ob er mir 360€ wert ist, das sehe ich noch nicht. Natürlich werden die im Handel rabattiert, aber um Vergleiche zu ziehen, braucht es halt die UVP. 🙂
    Alles in allem, mit dem Artikel, wer die toll findet soll halt bei nem Hunderter zuschlagen, idealerweise kleinere Läden unterstützen und sich der Sache erfreuen. Den Leuten, denen es zu teuer ist, lasst es halt liegen. Aber versaut es anderen Leuten nicht mit eurer Anti-Stimmung. 🙂

    • Ja, das denke ich auch. Für ein 3000 Teile-Modell ist der Preis tatsächlich gar nicht schlecht. Die grundlegende Frage ist da eher, ob so ein 2D-Bild die 3000 Teile rechtfertigt. Das ist der eigentliche Kritikpunkt, der sich dann in Kritik am Preis niederschlägt, weil die grundlegenden Bilder den Leuten ja durchaus gefallen.

      • Ich denke, dass dieser gefühlt zu hohe Preis auch damit zu tun hat, dass viele annehmen, dass die Herstellungskosten trotz 3000 Teilen deutlich unter denen eines normalen 120-Euro-Sets liegen. Damit meine ich jetzt nicht nur die Materialkosten, sondern auch z.B. die Personalkosten für die Designer. Einmalig musste da jetzt für die 48×48 Grundkonstruktion etwas Geld von LEGO in die Hand genommen, aber ab diesem Zeitpunkt ist jedes neue Mosaik mit vergleichsweise wenig Aufwand zu entwickeln. Die Lizenzkosten sind dann wahrscheinlich das teuerste am Ganzen. Wenn diese Reihe eine Erfolg wird, dürfte das eine ziemlich fette Cash Cow für LEGO werden.

  11. Danke für diesen tollen Artikel Lukas!

    Ich habe die gleiche Argumentation schon in der Telegram-Gruppe und in anderen Foren geführt, da viele direkt dachten sie erbringen sich das eben mal für 50€. Mein Hauptargument war dabei immer die Verfügbarkeit der 1×1 Plates und der sich daraus ergebende Preis. Schön, dass du das alles jetzt nochmal so ausführlich und auch unter Einbeziehung von Rahmen und Nachbauten in günstigeren Farben als Artikel verfasst hast!

    Und wenn man das mal aus Richtung der Kunst betrachtet und nicht von LEGO aus, dann kann man für ein Bild dieser Größe, das kein häufiger Nachdruck eines sehr bekannten Werkes ist, inklusive Rahmen auch sehr schnell deutlich mehr als 120€ zahlen. Und LEGO ist in diesem Fall ein Künstler, den eben im wahrsten Sinne des Wortes jedes Kind auf der Welt kennt. Sich ein Bild in die Wohnung zu hängen, bei dem jeder der reinkommt bei nähere, betrachten sagt „Ist das etwas von XY?“ geht nur mit einer sehr begrenzten Anzahl an Künstlern. Natürlich kann man dann weder Original noch Nachdruck eines so berühmten Bildes mit LEGO Arts vergleichen, aber nur mal so als Gedanke.

  12. Gut recherchiert, aber am Ende ist es eine persönliche Meinung, ob einem das Set das Geld Wert ist.
    Ich finde sie toll, würde mir aber keins für 100-120€ kaufen. Am Ende steht oder hängt es nur irgendwo. Ein schönes Poster bekommt man für 10€, für 100€ bekomme ich aber schon coole Sets, mit denen man einfach mehr anstellen kann.
    Der Holzmann war auch so teuer, aber eben etwas Besonderes, weil etwas Neues. Aber auch da wurde drüber gestritten, ob man ihn braucht.

    • Naja, natürlich bekommt man für 10 Euro ein Poster. Aber qualitativ hochwertige Drucke bekommt man dafür nicht, die sind oft schon in der Preisklasse der Lego Mosaike. Auch wenn ich mir keines einhängen würde, sondern lieber für ein bisschen mehr Geld ein Original aus der Affordable Art Richtung kaufe für unsere Wände.

      Ach so, grandioser Artikel! Das ist guter Lego-Journalismus.

    • Poster finde ich immer etwas schäbig, außer man rahmt sie ein aber für ein echtes Lego Fan Zimmer können es, wenn nur die Lego Poster sein oder halt etwas anderes Lego Thematische und da schreien die Mosaike regelrecht nach „kauf mich“ , zumindest wenn man noch Wanddeko braucht und neben Lego auch Star Wars, Iron Man oder Beatles Fan ist aber wer weiß welche Fan Gemeinde in weiteren Mosaikbilder bedient werden – vielleicht kommen noch Autos ….oder KÄTZCHEN – jeder liebt doch Kätzchen …..oder ein Bild von Van Gogh – ich denke, da kommt noch einiges auf uns zu.

      • Autos wären super! Es gab in den 60er Jahren tolle Ankündigungsplakate im Pop Art Stil, das wären optimale Vorlagen. Und schön geeignet für das Thema 18+, oder in diesem Fall 40 bis 50+…

      • Hallo Ohmbricks
        Ich mag dich und deine überlegten Kommentare aber hier muss ich dir widersprechen. Niemand mag Katzen, wirklich niemand! 😉 😉

  13. Grandioser Artikel, danke für das aufrechnen. Ich hab mir zwar schon gedacht, das es nicht großartig günstiger wird, das so vorgerechnet zu bekommen, sollte auch den letzten Zweifler überzeugen, lieber zum Original zu greifen. Und die Sets werden sicher eine Zeit am Markt sein, Rabatte werden also kommen.

    Vielen Dank!

  14. Und wieder einmal läuft die Propagandamaschine des Großmanipulators um uns zum Kauf von überteuertem Lego zu treiben.

    Spaß beiseite 😅 … Guter Artikel. Eine kleine Frage hätte ich jedoch noch. Im Abschnitt „Darth Vader: Original vs Rebrick“ schätzt du die die farbliche Aufteilung der 3300 Roundplates und rechnest, meines Verständnis nach, auch mit diesen Werten weiter. Fūr das Mosaik werden aber wie oben genannt „nur“ knapp 2300 davon verwendet. Somit enstprechen die knapp 93€ dem Preis für die Roundplates fūr alle drei „Low-Budget-Mosaike“? Bin mir gerade nicht sicher, ob ich hier irgend nen Denkfehler hab 😬.

    Das Ganze sollte im Endeffekt aber nichts am Fazit ändern. Auch wenn die substituierten Roundplates bald zu einem annehmbaren Preis erhältlich sein sollten, wird sich der Aufwand für ein Rebrick wenn dann nur minimal lohnen, und selbst dann nur bei einem fixen Motiv. Vor allem da noch keine Versandkosten einberechnet sind. Dann lieber mit ordentlich Rabatt auf dem freien Markt zuschlagen, spart einiges an Zeit und Arbeit 😅.

  15. Voll manipulativ, Lukas 😉

    Insgesamt stimme ich dem Ergebnis deiner Berechnung zu. Eines ist in der Berechnung meines Erachtens aber nicht ganz schlüssig: Wenn ich wirklich nur genau 1 Bild für meine Wand haben will – was ja wahrscheinlich ist – dann komme ich – wie du richtig schreibst – bei einer 48×48 Plate mit 2.304 Steinen aus, um diese zu bestücken. Für die Gesamtrechnung in „Originalfarben“ am Ende hast du aber dann doch mit der höheren Steinezahl von 3.300 gerechnet und die Farben danach aufgeteilt.

    Ich werde mir dafür ja vermutlich keine Wechselsteine besorgen,die dann in meinen Kisten verschwinden oder alle paar Wochen das Motiv wechseln 🙂

  16. Die Mosaike als solche gehen gehen vollkommen an mir vorbei, auch als begeisterter Starwars Fan. Was ich aber richtig gut finde sind diese dicken Technikplatten. Wenn die aus einem Guss sind sehe ich schon coole Konstruktionen damit vor meinem geistigen Auge. Gerade weil sie schön stabil und groß sind um zb Böden, Ebenen, Wände oder Dächer für Gebäude, Raumschiffe und ähnliches bieten. Durch die Techniklöcher ist es auch möglich sie ordentlich in andere Winkel zu klemmen. Ich hoffe auf mehr andere Sets mit diesen Teilen.

  17. Eventuell könnte man noch Geld sparen, wenn man statt der einzelnen Rundplatten 2×2 Tiles nimmt? Eine 2×2 Tile kostet bei Bricklink in diversen Farben auch nur 1 Cent, so dass man je nach Bedarf 3/4 der Kosten sparen kann, wenn man damit leben kann, dass das Bild keine Noppen hat, oder sehe ich da was falsch?

  18. Das dies nicht rentabel ist war von Anfang an klar. Wer da an was anderes geglaubt hat hat den Hang zur Realität verloren.

    Ich kann ja Teilweise nicht Mal ne MOC Wunschliste auf Bricklink mit nur 20-30 verschiedenen Teilen bestellen ohne entweder nen wahnsinnigen Preis zu bezahlen, oder direkt auf 2-3 Verkäufern ausweichen zu müssen. Das jemand alle Teile da hat in den Mengen und den Farben die du brauchst für das Mosaik ist einfach komplett unrealistisch und komplett zufallsabhängig. Ich finde den Preis nicht zu übertrieben, alles in allem wär das 4 Cent pro Teil, inklusive der ganzen Grundplatten und das finde ich schon in Ordnung.
    Natürlich sollte man, wie immer bei Lego, nie für UVP zuschlagen, wartet auf 90-100€ und dann ist doch alles OK vom Teilewert.

    Aber, ich bleibe weiterhin bei meiner Meinung das es bei den Brick Sketches ganz anders ausschaut. Das wird man super günstig nachbauen können, der Knackpunkt wird hier zwar auch der Rahmen sein, aber die hand voll Teile werden kaum ein Problem sein. Da hätte ich gerne Mal genau so ein Artikel drüber, das würde mich interessieren.

  19. Ich habe mich nie mit MOCs oder Rebricks beschäftigt außer einmal für die Target Exklusive 20th Anniversary Target Büste. Da kam man aber auch bei einem Preis weit über dem US Target Preis raus, weswegen ich glaube, dass alle Rebricks eher teurer als günstiger sind. Dazu fehlt dann die OVP und die Anleitung. Ich bin an der Stelle wohl zu sehr original Sammler als das Rebricks auch nur im entferntesten in Betracht kämen. Und solche (genialen und wahrscheinlich zeitlich aufwendigen Artikel) bestätigen mich dann in meiner Haltung.

    Zumal die Mosaike dann doch nicht soooo teuer sind wie anfangs gedacht. Ich habe mich von 360 € für den großen Vader etwas blenden lassen. Aber wenn man sieht das man jetzt die Mosaike schon für 117 € minus 2-fach VIP oder alternativ für 104 € inkl. Poster bei JBS. Und wie Lukas schon schrieb werden die Rabatte im Laufe der Zeit eher noch höher ausfallen.

    Ich hab mal eins für die 104 € bestellt um mir ein (Vorsicht Wortwitz) Bild davon zu machen. Mit entsprechenden Rabatten (um die 80 € vielleicht) kann ich mir aber gut vorstellen auf Dauer dann die restlichen zwei Mosaike zu kaufen um wirkliche den großen Vader zu bauen. Klar der würde dann immer noch lockere 250 € kosten aber wenn man sich anschaut was schöne Bilder für die Wand in der Größe kosten, kann man das auch locker für sowas ausgeben.

    • Und dann haste immer noch 9000 1×1 Teile am Ende die man in die eigene Sammlung stecken kann und für jeglichen anderen Kram nutzen könnte. Von den wahnsinnig nützlichen Platten ganz zu schweigen.

  20. Wirklich ein sehr guter Artikel, der bestimmt viel Arbeit war. Danke dafür Lukas!
    Mir persönlich sind die Mosaike tatsächlich zu teuer, was aber an meinem Persönlichen Geschmack liegt.
    sie erzeigen bei mir einfach nicht genug habenwollen-Reflex um diesen Preis dafür zu zahlen.
    Anders als zB. die Pirate Bay und das Hounted House, die ich mir unbedingt noch holen möchte, auch wenn’s meinem Konto nicht gefallen wird.

  21. Sehr beeindruckender Artikel und was für ein Aufwand. Ich mag es so gern an eurer Arbeit, dass ihr immer mal wieder so in die Tiefe geht. Mich hat diese Frage seit der Erscheinens der Bilder beschäftigt und ich hätte nie erwartet sie so vollumfänglich beantwortet zu bekommen. 1000 Dank!

  22. sehr guter artikel.

    beantwortet am ende natürlich nur die frage, ob rebricken eine alternative ist. und das ist es nicht.
    ob lego bei der uvp nicht schon mindestens 20 euro zu hoch angesetzt hat, steht natürlich wieder auf einem anderen blatt.

    • Ich habe mich zumindest bemüht, die Frage hier mit zu beantworten. Aber das ist natürlich (wie immer bei solchen Preisn) höchst subjektiv.

      Nachdem ich mich gestern intensiv mit den Technic-Baseplates beschäftigt habe, behaupte ich: Nein, die UVP ist nicht zu hoch. Im Vergleich zu anderen Sets mit z.B. Star Wars Lizenz ist das Mosaik fast schon günstig.

      Das ändert natürlich nichts daran, dass 120,- Euro für sich genommen und vor allem aus subjektiver Sicht vieler Leute einfach (zu) viel Geld ist.

      • meinte das auch gar nicht als kritik am artikel.
        und ja, innerhalb der der lego logik und des lego preisgefüges passt das sicher auch. da möchte ich gar nicht mal widersprechen.
        aber neben den harten faktoren teileanzahl, teilgröße, gesamtgewicht, gibt es ja noch die etwas diffuseren „was bekomme ich für mein geld“-faktoren. und da schneiden die mosaik-sets sicher nicht weit vorne ab.
        bauspaß dürfte sich mit stundenlangem fliesen immer gleicher teile in grenzen halten, interessante bautechniken gibts nicht, aus 1×1 fliesen lässt sich alternativ auch nicht wirklich etwas bauen. klar, die sets sind am ende schön und die zielgruppe ist eine andere, aber die afols, die auch anderes kennen vergleichen ja doch. wenn ich also frage, was bieten diese sets am ende, wird die preisgestaltung dann am ende, trotz auf den ersten blick guten teile/preis verhälnis, zum thema. zumal das durch das konzept, dass man mehrere sets kaufen „muss“ um beispielsweise alle beatles zu haben, zusätzlich befeuert wird.
        natürlich wird diese bewertung am ende dann wieder subjektiv. aber selbst wenn einem die sets gefallen, und mir gefallen sie: kann man am ende wirklich zu dem schluss kommen, dass die 4 beatles z.b. doppelt so teuer sein sollten wie das batmobil?
        zumindest für mich fällt die preisgestaltung spätestens bei einem solchen vergleich dann in sich zusammen. am ende bleiben es dann eben doch „nur“ 1×1 tiles. wenn auch sehr, sehr viele.

  23. Wow, wie viel Mühe und Arbeit in solch einem Artikel steckt – Respekt! Rebricken lohnt sich meiner Erfahrung nach tatsächlich in den seltensten Fällen, da würde ich eher gebrauchte Sets kaufen oder halt mal auf ein günstiges Sonderangebot warten. Aber da tickt ja jeder anders und hat seine eigenen Vorstellungen von seinem Hobby.

  24. Vielen Dank für den ausführlichen Artikel. Ich habe die Lego Art Sachen meinem Mann gezeigt – der große Vader war sofort auf der Will-Haben-Liste. Also benötigen wir davon auf jeden Fall mal drei. Ich habe auch überlegt, die Unterkonstruktion zu wollen, um daraus Rahmen für die Minifigs zu bauen. Mal sehen. Ich habe keine Minute über Alternativen nachgedacht, was ich eh nie tue und auch nicht übers rebricken. Ich habe 5 alte Modulars rebrickt, nur mit neuen Steinen…jaaa, gegenüber dem aktuellen Preis eines neuwertigen Green Crocer habe ich was gespart, aber auch einen Sack voll Geld dafür hergegeben. Man unterschätzt auf jeden Fall die Versandkosten, wenn man z.b. bei BL bestellt.
    Ich freue mich jedenfalls auf Rabatte und dann kaufen wir den Sith auf jeden Fall.

  25. Respekt, das nenne ich umfassende Recherche! Und die Technic-Platten sind tatsächlich seeeehr interessant, das relativiert den Preis etwas (trotzdem sind die Sets immer noch zu teuer).

    Daß Rebricken preislich keine Alternative ist, überrascht mich nicht. Das macht die Lego-Sets nun aber nicht preiswert. Denn daß es so teuer kommt, Tiles Stück für Stück zu kaufen, liegt ja nicht daran, daß der Materialwert so hoch wäre. Nein, wenn man Einzelsteinchen kauft, ist das Handling das wirklich preistreibende. Der Versender muß das sortieren, lagern, abzählen, eintüten, zusammenstellen und verpacken – und das für jeden Besteller völlig individuell! Die Art Sets werden dagegen automatisiert direkt an der Quelle in immer gleichen Kombinationen zusammengestellt – der Aufwand ist ein vielfaches geringer als beim Rebricken. Und von daher könnten die Sets deutlich günstiger sein. Ok, mal sehen, wie hoch die Rabatte werden…

    • Ich bin aktuell dabei alte Architecture Sets zu rebricken, die ich damals verpasst habe. Insgesamt geht das ganz gut, weil die meisten älteren Architecture Sets vor allem aus Standardsteinen bestehen. Ich komme dadurch bei den einfacheren Sets auf einen Preis, der in der Nähe der alten UVP liegt (wenn auch knapp drüber und ohne Namensfliese, OVP und Anleitung), aber deutlich unter den Ebay- oder Bricklinkpreisen für ein neues Set. Beispielhaft das 21017 Imperial Hotel und das 21016 Sungyemun, die damals UVP zusammen 155 Euro gekostet haben. Die meisten Teile kaufe ich bei Lego direkt (S&T), aber es sind leider nie alle Teile eines Sets verfügbar, sodass ich bei diesen beiden Sets noch 51 Teile über BL bestellen musste. Dafür fallen dann bei einem Teilepreis von 6,66€ schon 5,50€ Versandkosten an.
      Zusammen kostet mich der Spaß dann ca 175 Euro zzgl. ca 3 Euro für die Namensfliesen vom Steinedrucker.
      Auch wenn das teuer ist, lohnt es sich für mich, weil ich dadurch eben quasi nagelneue Sets kriege, die es eigentlich nicht mehr zu einem vernünftigen Preis zu kaufen gibt. Das zeigt aber auch, dass es sich eigentlich nie lohnt, ein aktuell verfügbares Set zu rebricken, selbst wenn es sich bei den meisten erforderlichen Steinen um Standardsteine oder nur sehr kleine Steine handelt.

  26. Genau diese Stonewars-Artikel machen den Unterschied zwischen Realität und gefühlter Realität aus. Ja, auch ich hab im ersten Moment gedacht, wie teuer das doch ist, und um wieviel preiswerter es doch mit der PaB-Wand gehen müsste. Aber nee, die Zahlen lügen nicht, es nimmt sich nicht wirklich was. Der silberne Bob Andrews für Recherche (und Archiv) in Gold geht an Lukas!

  27. Wow, danke für die Mühe! Ich hätte wirklich gedacht es wäre billiger. Diese Mühe, hammer. Und das alles ohne Werbung, danke dafür. Bester Lego Blog. Gerne nutze ich eure links wenn ich was kaufe. Viele Grüße und macht weiter so!

  28. Ein Faktencheck wie er besser nicht sein kann. Großes Kino. Schade, dass immer so viele Kommentatoren über die UVPs motzen, ohne sich mal selbst die Mühe zu machen ihre Behauptungen zu checken. Für mich ein Highlight-Artikel deines Blogs, Lukas. Danke

  29. Wie immer ein super Artikel!
    Der Vollständigkeit halber: Es gab mal das Mosaic Maker Set (40179) mit 4.500 Steinen für 99 EUR.
    Und wer im Store 3500 Steinchen in einen Pick-a-Brick Becher bekommt, zahlt auch nur 0,5 Cent pro Stein. Wenn es passende Teile in der gewünschten Farbe gibt…
    Wird also alles nicht wirklich günstiger.

  30. Sehr interessanter Artikel, vielen Dank für die Zusammenfassung.

    Was man bei BL auch nicht vergessen sollte, Versuchen jetzt viele die Mosaiken nachzubauen, dann wird der Preiis für die kleinen Einzelteile auch steigen.

    Wenn man schon eine 48×48 Grundplatte hat und in einem Lego Store fleißig 1×1 Platten zum Auffüllen von Lücken in den Bechern der Pick a Brick Wand genutzt hat, dann wird man vielleicht günstiger sein. Nur bedingt das halt auch viele Aber Wenn Momente.

    Insgesamt ist das Thema aber doch spannender als ich erwartet hatte. Gut gemacht Lego.

  31. Dieser Artikel ist (neben den vorherigen ähnlichen hinsichtlich Umfang und Umsichtigkeit) das Paradebeispiel und Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderer Klemmbaustein-„Medien“. Neben aller Emotionalität und Leiden( )schaf(f)t, die mit einem Hobby natürlicherweise einhergehen, wird hier ebenso Wert auf Sachlichkeit und Fakten gelegt. Danke dafür und weiter so!! 👏🏻👍👏🏻👍

  32. Hmmm, ja wer diese Mosaike haben will, wird wohl am einfachsten die Originale kaufen – lego hat natürlich – wie bei jedem Set in irgend einem Detail – dafür gesorgt dass sie einzigartig genug sind um nicht generisch zu wirken, und das passt ja auch! Rechnet man noch den Aufwand, Abstriche und potentiellen Reinfälle beim selber-mocen ein, spricht alles dagegen da auf Jagd zu gehen (es lohnt sich ohnehin nie bei Sets die noch auf dem Markt sind).

    aber die Preise macht natürlich direkt und indirekt lego selbst – eine 1×1-rundfliese muss nicht 3-4 Cent kosten, sie kostet halt so viel, weil lego sie so bepreist, nicht weil das in Relation zum Herstellungsaufwand steht. ein „der Preis von Legos Mosaik ist gerechtfertigt“ ist also ein Zirkelschluss.
    Wenn man dann sieht dass eine 1500-steine-classic-box im Handel für 120 Euro fast 3x zu haben ist, und dort zwar auch nicht Riesensteine, aber auch nicht nur Mini-Material enthalten ist, stellt das die Teilepreise der Mosaike (nicht die Motive an sich!) schon ein wenig in Frage. Auch eine piratebay oder Baumhaus mit 3000 vergleichsweise großen Teilen, mehr Bauerlebis und spannenderem Ergebnis wirken für mich mit 200 Euro dagegen günstig. Aber vielleicht kommen sie ja im Handel noch unter den obligatorischen Rabatthammer und es relativiert sich alles – die Listenpreise sind ja fast immer eher im absurden Bereich, warum also nicht auch hier …

    Bleibt die Frage ob man 48×48-mosaike aus lego braucht – ich persönlich kann mir wesentlich spannendere Sets vorstellen, und auch bei den Motiven ist jetzt nichts dabei (und ich wüsste jetzt auch kein anderes Motiv) was ich unbedingt in lego-optik an der Wand hängen haben muss. Warhol hängt sogar, aber eben als Kunstdruck – es muss ja nicht alles im Umfeld lego sein, und die anderen sind eher im Bereich Öl-Kitsch oder Nerdismus angesiedelt, wo man halt drauf stehen muss um das zu rechtfertigen. somit ist für mich eher die Frage, ob ich überhaupt so ein Mosaik will, nicht, ob ich es irgendwo anders vielleicht etwas günstiger bekomme.

    • Der durchschnittliche Stein in den Mosaiken ist gar nicht klein, wie man denkt. Die Technic-Unterkostruktion dürfte zu den größten (und aufwendigsten) Einzelteilen von LEGO zählen.

  33. Wow, der Artikel ist herrlich. Vor allem die Slider sind mal wieder sehr gelungen. Dein Fazit bringt es ziemlich gut auf den Punkt, es lohnt sich einfach nicht. Und wer schon mal flächig Plates auf Grundplatten verlegt hat weiß, dass diese sich dann oft nach oben biegen. Meist wird das durch weitere Aufbauten beschwert, sodass es nicht weiter stört, aber bei einem Wandbild wird das einfach sch*** aussehen.

    Bei der ganzen Preisdiskussion (generell, nicht nur jetzt bei den Mosaiken) sollte man auch mal noch bedenken, dass der Großteil der LEGO-Kunden zu diesem Thema keine Blogs liest, keine Podcasts hört, keine speziellen Angebote abwartet und nicht den Preis pro Stein ausrechnet. Der sieht das, findet es im besten Fall cool, überlegt vielleicht, ob ihm es das subjektiv betrachtet wert ist und kauft es dann oder spart darauf hin.

  34. Was für ein super Artikel! Danke Lukas! Ich würde gern mal wissen wieviele Stunden dich diese Recherche gekostet hat. Als ich die Bilder und den Preis dazu das erste mal gesehen hatte hab ich mir gedacht die sind zwar schön aber auch ganz teuer. Aber dein Artikel zeigt sehr gut das es zwar viel Geld ist aber eigentlich Preiswert. Das 3er Iron Man und der 3er Darth Vader Bild werden wohl bei mir einziehen … aber trotzdem mit Rabatten. Mal sehn was die Technic Platten bei SuT kosten, dann werden da auch einige bei mir landen für Zukünftige Bauideen.
    Ich liebe diesen Blog

  35. Ich finde der Titel Selbstversuch hinkt etwas. Das klingt so als ob am Ende tatsächlich das Bild existieren würde. So ist es nur ein Gedankenspiel.
    Außerdem kann man bei der Grundplatte wie beim SBrick argumentieren: die stellt Lego nicht in schwarz her also nimmt man dafür einen Drittanbieter. Schon zahlt man 20€ weniger.

    • Nun, Lukas hat doch geschrieben, dass er jetzt nicht in die Tiefen der Dritthersteller abtauchen will. Und ja, vielleicht kennt der ausgefuchste Bausteinfan irgendwelche interessanten Quellen – aber das sind dann wohl nicht viele.
      Der Artikel bezieht sich ja zu 90 Prozent auf die Kommentare, die in die Richtung „hihi, das kaufe ich mir bei BL für nen Appel und ein Ei“ gingen.

    • Das Thema der schwarzen Grundplatte hatte ich oben doch schon. Dann fallen vielleicht die schwarzen Plates weg, die schwarze Grundplatte ist aber bei meinen Recherchen teurer als die graue Lego-Grundplatte gewesen – also spart man was, 13 Euro im Vergleich zu Lukas‘ exemplarischer Rechnung? Wenn man berücksichtigt, dass da bei den zugrundegelegten Bricklink-Bestellungen immer noch Versandkosten dazukommen, ist das doch Augenwischerei.
      Aber ich wäre gespannt, wenn hier in den Kommentaren komplette Gegenrechnungen aufgemacht würden, das wäre doch eine interessante Ergänzung. An einzelnen Kostenstellen herumzukritteln, finde ich dann aber etwas einfach.

  36. Wieder mal ein super Artikel, der gut recherchiert ist. Wenn man mal den Preis mit dem des Mosaik Makers 40179 in den Flagship Stores vergleicht, relativiert sich dieser etwas. Das Mosaik Maker Set kostet aktuell 99 EUR in Berlin, in Billund und London ist es teurer. Dort sind 4502 Teile enthalten, davon eine 48×48 Grundplatte und ein Teiletrenner, der Rest sind 1×1 Plates (aber eckig!) in fünf Farben. Damit sind mehr Plates dabei, aber die Unterkonstruktion bei den neuen Sets ist deutlich besser und stabiler und der Preis ist jetzt schon auf dem gleichen Niveau, erste Händler haben die Sets für 99,99 EUR im Vorverkauf. Im Vergleich zum Mosaik Maker sind deutlich mehr Farben enthalten, die das Bild viel plastischer erscheinen lassen.
    Bei beiden Sets gilt das, was Lukas hier beschrieben hat: Selber zusammenstellen wird deutlich teurer! Der 6-Monats POV bei Bricklink liegt beim Mosaik Maker Set aktuell bei etwa 266 EUR…

  37. Bitte das Ganze noch einmal in einem Jahr machen, nachdem Bricklink mit den ganzen 1x1ern geflutet worden ist.
    Derzeit macht das ja nur begrenzt Sinn.

    • es macht nicht nur begrenzt sinn. für den moment macht es vollkommen sinn. dass es in einem jahr anders aussehen wird, ist natürlich richtig. aber im moment sind die rahmenbedingungen eben so wie sie sind.

      • Es hat halt ein Gschmäckle… Wenn ich versuche aus den Teilen des aktuellen Passats den neuen vor erscheinen zu bauen, wird das am Ende teurer kommen und nur Stückwerk sein… Das ist klar.

        • Ich finde schon, dass der Vergleich korrekt ist. Die Argumentation war ja, dass ein Preis von 50 Euro per heute möglich sei. Also sollte man auch das aktuelle Angebot als Referenz nehmen und nicht mit den Teileangebot und mögichen Preisen in einem Jahr rechnen.

          Abgesehen davon ist beim Automobilbau auch ein technischer Fortschritt zu berücksichtigen, der bei Lego nicht ins Gewicht fällt. Insofern kann ich deinen Passat-Vergleich nicht folgen.

  38. Erstmal danke für den schönen Artikel.
    Allerdings kann ich das Fazit nicht teilen. Bei den meisten Sets ist der Part out Value wesentlich höher als die UVP. Wenn PoV und UVP nah bei einander liegen würde ich immer von einer deutlich zu hohen UVP ausgehen (immerhin kaufe ich das Set ja als Konvolut)
    Ansonsten dürfte die PaB Wand im Store die günstigste Variante sein (falls man die benötigten Steine zur Auswahl hat und man irgendwann mal wieder selber Becher füllen darf). In einen großen Becher passen locker 700 2×1 Bricks und 100 2×1 Fliesen. Also passen da 3000 1×1 Platten rein. Damit wären wir bei 18€ für die Plates. Als Grundplatte natürlich eine schwarze von Strictly Bricks oder Wange und dann kommt man schon deutlich günstiger weg.
    Generell sollte man häufiger über den Tellerrand schauen. Ob auf den Noppen Lego steht oder nicht, ist doch völlig wurscht.

    • das mag für viele menschen sicher richtig sein, und es spricht auch absolut nichts dagegen, das so zu sehen. aber das hier ist nunmal eine lego-seite. keine klemmbaustein-seite…

    • 1. Dein Hinweis auf die PaB-Wand geht aber von der sehr steilen These aus, dass die gewünschten 1×1-Tiles oder -Plates in den gewünschten Farben verfügbar sind – etwas, was der Artikel anspricht und auch problematisiert. Ein Store wird niemals eine größere Farbsammlung dieser Teile bereithalten, also ist das Sammeln dieser Teile dann ein langfristiges Projekt. Wie gesagt, wenn es bezüglich der Farben überhaupt Erfolgschancen gibt.
      2. Ich finde auch, dass man jeder und jedem zugestehen sollte, Purist*in zu sein – die Gründe dafür (und dagegen) könnten sicherlich einen ganzen weiteren Artikel (ggf. in einem anderen Blog) füllen und bleiben am Ende persönliche Entscheidung. Auch hier verweist der Artikel ja darauf, dass in einer ersten kursorischen Suche keine massiven Kostenersparnisse bei alternativen Herstellern zu finden waren. Zum Thema der schwarzen Platte und auch zum Herauspicken einzelner Kostenstellen habe ich mich in diesem Kommentar schon geäußert: https://www.stonewars.de/kommentare/lego-arts-mosaike-rebrick/#comment-103142

      • Die PaB Wand sollte auch nur als theoretische untere Schranke für den Preis der 1×1 Plates dienen. In der Praxis wird man das so nicht hinbekommen. Schon klar. Man müsste auch 3000 1×1 Plates stapeln und in den Becher zaubern. Ist sicherlich auch nicht für jeden eine praktikable Lösung 😉

        Der Verweis auf die anderen Hersteller ist vor allem interessant, um die gängigen Marktpreise für ein Kg Bausteine herzuleiten. Wenn jemand sagt Lego ist zu teuer, dann bezieht sich das ja darauf, dass Lego deutlich über den üblichen Marktpreisen liegt.

        Purist ja/nein ist eigentlich sehr schnell geklärt. Ich bin Fan der Firma und möchte das Logo haben (wie bei Kleidung, Autos, Elektronik) oder ich bin Fan des Produktes und möchte das beste Preis- Leistungsverhältnis. Mehr Optionen gibt es da eigentlich nicht…

        • Zum zweiten Absatz: Lukas hat aber ja auch erwähnt, dass zum Beispiel bei Bluebrixx die (begrenzte) Farbauswahl sogar teurer war. Und ob man jetzt ein beliebiges Aliexpress-Angebot als Marktpreis erfassen möchte, weiß ich nicht.

          Zum dritten Absatz: Da sehe ich persönlich mehr Abstufungen: Mir würden da die Aspekte Klemmkraft, Sprödheit, Gesundheitsunbedenklichkeit, Produktions- und Arbeitsbedingungen, Firmenstandort und -philosophie, Querfinanzierung einer kreativen Infrastruktur (Designer usw.) einfallen. Wohlgemerkt: Ich meine nicht, dass LEGO in diesen Punkten immer besonders punkten würde. Aber für mich persönlich ist es dann schon komplexer als „Stein oder nicht Stein, das ist hier die Frage“. Ist sicher eine interessante Fragestellungen, die ja viele Marktführer in anderen Bereichen betrifft – warum wähle ich die? Weil ich keine Alternativen kenne, weil ich zu viel Geld habe, als Statussymbol? Darauf gibt es für mich viele Antworten.

          • Die Partpacks sind in der Tat nicht besonders günstig. Dafür sind die Kosten unabhängig von der Farbe.
            Wenn man mal schaut, was ein Set bei einem deutschen Händler kostet, stellt man z.B. fest, dass ein Set ab einer gewissen Größe etwa 4 cent/Teil kostet.
            Qualitativ gibt es bei den Steinen sowieso keinen Unterschied mehr.
            Tatsächlich hat Lego mit absoluter Sicherheit sogar die günstigste Produktion, da sie um Zehnerpotenzen mehr Granulat einkaufen als alle anderen zusammen. ABS Spritzguss ist ein Paradebeispiel für industrielle Massenfertigung und ist nur vom Rohstoffeinkauf abhängig.
            Bei Jonnys World konnte man mal einen Blick in die Fabriken von Xingbao, Wange, Qihui und CaDa werfen. Die haben alle Spritzgussmaschinen made in Germany und eine Hand voll Arbeiter, die die Maschinen befüllen.
            Am Ende ist das alles nur Markenimage. De facto gibt es keine Unterschiede zwischen den Herstellern

          • Ich bin da einfach nicht deiner Meinung, werde aber hier unter diesem Artikel nicht weiter über Klemmbausteinalternativen diskutieren, das führt irgendwie zu weit weg.

  39. Guter Artikel obschon ich der Meinung bin das er nicht den gewünschten Effekt haben wird.
    Es gibt, zumindest ist dies mein subjektiver Eindruck, ein paar Menschen im LEGO-Commonwealth denen man es nicht mehr recht machen kann. Erst waren alle Sets doof und als dies Aufhänger nicht mehr zog waren diese Sets zu teuer oder zu bunt.
    Ich möchte nicht sagen das die absichtlich trollen aber die suhlen sich halt in ihrer Negativität und bestärken sich gegenseitig in ihrer Weltanschauung. Die wird man kaum mit Fakten wieder auf die schöne sonnige Seite ziehen können, leider.
    Da schafft man es eher das der Attila Hildmann und Bill Gates einen Schweinebraten in China essen gehen. 😀

    • Jap…
      Das sind dann die Leute, die gleichzeitig fast alles was von alternativen Herstellern aus Asien und den Himmel loben.

      • Bei Lego sind alle Standorte, auch die in China und Mexico, nach ISO14001, ISO45001 und ISO9001 zertifiziert was zumindest ein Mindestmaß an Arbeit-, Umwelt- und Arbeitnehmerschutz garantiert.
        Ich weiß nicht ob das auch für die biligen asiatischen Alternativen gilt. Kümmert wahrscheinlich auch diejenigen nicht Hauptsache billig.

        • Cobi produziert in Polen. Da kommen die Arbeiter garantiert besser weg wie in der chinesischen Lego Fabrik – egal wie zertifiziert.
          Und das bei besserer Steinequalität…

          • Ich bin sehr beruhigt, dass die Modelle der Fahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe des deutschen Angriffskrieges unter „garantiert besser(en)“ Bedingungen in Polen hergestellt werden…

          • @Stefan
            cobi dürfte auch nicht gemeint sein, wenn man bedenken über qualität und bedingungen bei gewissen anderen herstellern äußert.
            bei cobi stößt vielen leuten (vor allem in deutschland) wohl eher das sortiment etwas sauer auf.

          • Von Cobi hat hier ja auch niemand geschrieben. 🤷🏻‍♂️
            Wobei ich den Vergleich zwischen Lego und Cobi an sich immer recht unpassend finde.
            Cobi hat ein kleines überschaubares Program an Sets die sich hauptsächlich an Erwachsene richten und weniger an Kinder. Das ermöglicht ihnen die Produktion an einem Standort und somit auch weniger Fehler in der Qualität. Wobei die Klemmkraft bei Cobi Mir persönlich schon wieder viel zu hoch ist(ja ich besitze ebenfalls einige Sets der Polen). Für ein Kind fast unmöglich die gebauten Sets zu zerlegen.
            Ein Mosaik mit deren Steinen würde man wohl mit einem Presslufthammer „zerlegen“ müssen. 😉

          • @Stefan
            Ich hab explizit von asiatischen Alternativherstellern geschrieben und damit eigentlich Cobi ausgenommen.
            Meiner beruflichen Erfahrung nach wäre ich auch vorsichtig mit der pauschalierenden Aussage das Betriebe in Europa, auch Mitteleuropa im Falle Cobi, immer bessere Arbeits- und Umweltbedingungen haben.
            Es ist viel mehr so das die Spannweite stark voneinander abweicht. In Europa gibt es einen Standard der durch die Gesetzgebung der EU und verschiedene Zertifikate erreicht wird und die meisten Betriebe befinden sich leicht darunter oder darüber. Achtung meine Erfahrung bezieht sich explizit auf produzierendes Gewerbe und das es hier extreme Abweichung gibt sieht man derzeit in deutschen Schlachtbetrieben. In China ist der Unterschied zwischen gut und schlecht einfach sehr viel extremer.
            Man darf auch nicht vergessen das viele Halbzeuge oder Vorprodukte die in chinesische („Billig“) Produkte fliessen, aus Ostafrika oder Südostasien stammen die zum Teil auch eher fragwürdig sind.

            Ich möchte auf gar keinen Fall den Eindruck erwecken das ich der Meinung bin das bei Cobi nur Sklaven arbeiten während bei Lego Milch und Honig fliessen, sondern nur das Europa nicht automatisch bedeutet das dort alles gut ist und China ein riesiger Sweatshop.

            Man sollte aber anerkennen das Lego sich extern zertifizieren lässt um damit einen Nachweiß zu haben das auf Worte Taten folgen.

  40. Auch wenn ich die Bilder echt nicht hübsch finde (bis auf Marylin, die ist ok), da nie im Leben Geld ausgeben würde, so ist das ein super interessanter und toller Artikel. Danke dafür!

  41. Guter Artikel!
    Jeder der schon mal ein Set rebrickt hat weiß eigentlich wie teuer das ist und vor allem wie mühsam die Steine-Beschaffung ist!

    Und trotzdem: Mir erscheinen die Dinger etwas zu teuer. 100 UVP hätten es vermutlich auch getan. Ich denke mir halt dass tausende von 1×1 Teilen einfach den Preis nicht rechtfertigen. Eventuell hole ich mir mal ein Set um sich da mal eine bessere Meinung bilden zu können.
    Beim ISD Lukas hast du gerne das Gewicht als Indikator für das Preis-Leistungsverhältnis genommen. Wie würde denn hier so ein Mosaik abschneiden? Hättet ihr da vielleicht Zahlen?

    • Ich muss auch sagen, rebricken ist liebhaberei. Habe jetzt auch einige Sets nachgebaut, wichtig ist, den größten Teil der Teile zu haben. Aus der Kindheit, aus Konvoluten oder sonstwie. Spezielle Teile nachkaufen wird manchmal zur Qual, je spezieller und je toller die Ursprungssets waren, je furchtbarer wird es. Habe letztlich für ne Strickleiter für 8 Euro gekauft. und die war noch günstig…

      Hab mich aber auch gefragt, obs geht, wobei ich eher auf Plates gesetzt hätte. Also eckig, und möglichst groß um weniger einzelteile zu brauchen. Grundkonstruktion wäre bei eckig dann auch egal.

  42. Mann, Lukas, voll gegen den Trend. Faktenchecks und gründliche Recherche sind doch überhaupt nicht mehr angesagt. Gefühlte Wahrheiten und einfache Scheinlösungen würden viel mehr den Zeitgeist abbilden. Immer diese ewig Gestrigen …

    😉 Toller Artikel, super interessant, auch wenn mich das Produkt überhaupt nicht interessiert. Dafür liest man Stonewars!

  43. Jemand der von einem Rebrick zu 50% des Preises ausgeht hat höchstwahrscheinlich noch keinen gemacht 😉
    Selbst bei einem Durchschnittspreis von 2 Cent pro Fliese bzw. Plate sind wir schon bei knapp 50€. Dazu die Unterkonstruktion und Aufhängung…
    Gefühlt wäre ich auch eher bei einer UVP von 100€. Da es sich aber um Lizenzthemen handelt und die Rabatte für Händler noch mit einfließen, kann ich die knapp 120€ schon nachvollziehen.
    Für mich persönlich sind zu diesem Preis aber andere Sets interessanter.

  44. Wer hat eigentlich behauptet, dass Rebricken bei diesen Bildern billiger sein soll? Dr Partout ist bei Lego-Sets in der Regel immer höher als die UVP. Es geht sicher eher um die Frage, dass so große Mengen von einfarbigen 1×1 Steinen deutlich billiger einzupreisen wären als bei normalen Lego-Sets mit komplexen Teilen und Formen. Aber das ist hier nicht der Fall. LEGO ruft für die 1×1 Fliese Preise auf, die dem Kauf eines einzelnen solchen Steins bei Bricklink entsprechen. Und da kann man schon von einem vergleichsweise sehr hohen Preis für die Sets ausgehen.

    • Wieso ist das nicht der Fall, dass Lego die 1×1 Teile (in der Lego Welt) vernünftig einpreist? Die Sets haben doch einen „sehr guten“ Preis pro Teil Schnitt? Da sehe ich schon eine vernünftige Einpreisung. Mit ca 4-5 Cent pro Teil sind die nur halb so teuer wie die meisten city oder Star Wars Sets, die in der Regel bei 10 Cent pro Teil liegen.

  45. Schön, dass Lego die Wange-Architecture-Grundplatte jetzt ohne die Slopes an ein bis zwei Seiten herausbringt. Das Teil hat zum Bau größerer Modelle echt gefehlt. Glücklicherweise hat Wange da keine Patente oder Gebrauchsmuster zu angemeldet gehabt.

    Zum Thema alternativer Hersteller: Wenn man große Mengen qualitativ hochwertiger Steine sucht, dann bietet sich Gobricks an. Dort findet man auch Steine in Farben, die es so noch nicht einmal bei Lego gibt. https://gobricks.cn/#/details/GDS-615-053
    Bei 3000 Steinchen ist man dann bei 39€, für Shipping & Handling kann man noch einmal 50% draufschlagen. Zzgl Grundkonstruktion zwar auch noch kein Schnäppchen, aber wir vergleichen hier ja auch handkonfektionierte Steinesammlungen mit maschinell hergestellten Sets.

    Aber wer schon immer mal ein Bild der Schwiegermutter mocen wollte, findet hier evtl die fehlenden Farben für seinen eigenen Entwurf.

  46. Obwohl der Artikel etwas in die Tiefe geht greift er doch viel zu kurz.
    Das Fazit mag stimmen, wenn man total auf diese 1×1 Rundplatten-Lösung fixiert ist.

    Ich würde nach grober Recherche vermuten, das man das alles viel günstiger realisieren könnte, wenn man von den Rundplatten abweicht und normale, also eckige nimmt.
    Aber die nur in Kombination mit allen anderen Platten.

    Zum Beispiel bekommt man in Dark-Blue 2×4 Platten ab 3 Cent! Diese sparen die Beschaffung von 8 1er Platten die auch jeweils 3 Cent (Pro Stück!) kosten würden.
    Eine 4×4 Plate läge bei ca. 10 Cent und spart 16 dieser 1er (48ct).
    Von den 1er Rundplatten in Dark-Blue a 50ct/Stk ganz zu schweigen.

    Auch die flache Grundplatte (12€) kann man sparen, indem man normale Platten nimmt.
    Man muss sich ja nur einen Rahmen aus 1- oder 2-reihigen Platten machen und kann den Rest innen Bunt ausfüllen. Die Ösen-Platten zum aufhängen sollten natürlich die gleiche Farbe wie der Rand haben. Diese kann man dann mit den kleineren alten dünnen Grundplatten (6×12 bis 16×16) die man vielleicht noch hat, unterbauen damit die Ösen an mehr Noppen halten. An der Wand sieht man den Unter-, bzw. Hintergrund sowieso nicht mehr. (Wer keine davon hat, baut halte ne dritte Reihe Platten unter, damit wäre das Mosaik eine Steinstärke Dick inklusive der Aufhängung.)
    Auch kann man statt der (Mosaik) Platten einfach Steine nehmen. Die dürften ja zur genüge herumliegen, notfalls aus den Classic-Packs die ja auch viele Sonderfarben haben. Und für all das was man in den Farben aus dem eigenen Bestand nicht zusammen gelegt bekommt, kann man dann immer noch die Einzelplatten/Steine kaufen.
    Ich würde behaupten, das man viele Bereiche in den Mosaiken mit/durch 2×2,2×3,2×4,2×6,2×8, 4x X oder gar größer verbinden kann, und dadurch große Mengen an 1×1 und noch mehr an Geld spart!
    … Unter der Annahme das man nicht damit prahlen muss, ich habe extra die 1000de Rundplatten geholt um das „genau“ zu rebricken…

      • Wenn man die schwarzen Legoplatten durch schwarzes Bastelpapier und die Plates durch runde Post-it Kleber ersetzt kostet ein Mosaik gerade einmal 16,57€!!
        Das sollte der Benchmark sein vorallem habe ich gestern bei meiner Arbeit rote runde Aufkleber mitgehen lassen, weshalb der Preis auf 15,38€ fällt!!!!
        Warum Lego mehr als 18,54€ verlangt ist deshalb reiner Wucher und deine Versuche dies zu rechtfertigen ist wieder nur ein Versuch zu manipulieren im Sinne von Lego.

        • @Stefan Müller u.a.
          Dann macht ja Lego alles goldrichtig. Die Kunden brauchen unbedingt noch zusätzlich 1000de Rundplatten, gerne auch für 120€. Oder am besten gleich mehrfach für 120€.
          Erzählt den Leuten bloß nicht das man Mosaike früher mit Platten oder Steinen gebaut hat. Die könnten ja dann zuhause vor Ihrem Berg Lego auf dumme Gedanken kommen.

          Ich hatte das ja nicht mal mit der Intention geschrieben jeden Letzten Cent rauszuholen, sondern mit dem Hintergedanke das man auf die Weise sein Bild schon für wenige Euro zusammenbekommt, und als extra der Technic-Betonmischer oder irgendein anderes Set obendrauf kommt. (Oder dessen Einzelteile die noch fehlen.)

          Mir war auch so als wäre früher mal die Idee von Lego gewesen, „Bauen mit dem was da ist.“ Oder wie Lego selbst sagte „Jeden Tag ein neues Spielzeug.“
          Vielleicht bin ja auch schon viel zu altmodisch dafür.

          Bitte denkt bloß nicht an kombinieren und bauen! Bitte kauft das alles doppelt und 3-fach, Ihr müsst das alles unbedingt haben. Sonst bekommt Ihr kein Lob, kein höheres Ansehen und keine Bestätigung eurer Nächsten dafür. Lego, Eure Bank und euer Dispo werden es euch danken.

          • „Dafür, dass LEGO in deinem Kommentar nicht sonderlich gut weg kommt, findest du die Anleitungen in deinem YT Kanal scheinbar ganz gut 😉“

            Wenn ich Lego nicht sehr mögen würde, könnte ich das ja gar nicht tun.
            Das man jedoch mittlerweile für das Einbringen von einfacheren, billigeren Möglichkeiten durch den Kakao gezogen wird, das finde ich schon befremdlich.
            Aber das gehört wohl zum Zeitgeist.
            Ich dachte eigentlich immer man würde gern ein mehr Lego haben und dazu die Möglichkeit vieles zu bauen, also halt ein Bild und noch was anderes.
            Offensichtlich lag ich da falsch.
            Von mir aus soll jeder nach seiner Facon glücklich werden… Lego freut´s ganz bestimmt, werden halt nun die 1×1 Rundplatten zum neuen Renner gemacht.

          • Ich wollte dich mit meinem Kommentar nicht „durch den Kakao ziehen“. Ich fand es nur lustig, dass ich beim Lesen deines Kommentars das Gefühl hatte, dass LEGO ganz furchbar ist und war dann verwundert über den Inhalt deines Kanals, das ist alles.

            Das LEGO die 1×1 Rundplatten nutzt, wurde ja schon mehrfach erklärt. Die eckigen Platten verdrehen sich leicht gegeneinander, was einfach schnell unsauber aussieht. Wer mal das Bild aus dem Mosaik Maker gebaut hat, weiß was ich meine und dürfte das nachvollziehen können. Mit Rundplatten kann das schon mal nicht passieren. Und das LEGO die Grundplatten zum neuen Renner macht sehe ich auch nicht so. Es ist doch positiv, das davon jetzt Millionen den Markt fluten werden – dann sinken da nämlich auch die Preise, was Rebricks und eigenen Bildern zu Gute kommt.

  47. Ich habe das grad mal kurz gecheckt. In der Plattenversion, kommt man mit 0.39€ hin für die Bright-light-yellow Platten. (6 1×4, 3 1×2 und 1 1×1 – alle jeweils 4ct/Stk)
    Oder es liegen noch paar Friends-Sets rum wo ähnliche drin sind.

    Wer sowas nachbauen will, kann ja mal selbst aus seinem Platten/Steine Bestand probebauen und schauen wie weit er mit seinem Material bereits kommt. 🙂

  48. Toller Artikel!

    Ich habe das am „31197-1: Andy Warhol’s Marilyn Monroe“ auch mal versucht, Teile technisch und preislich mit ‚Steine&Teile‘ sowie ‚Pick a Brick‘ hoch zu rechnen.

    4x Brick 2x2x1 Corner black s+t0,13* pab0,16 = 0,52 €

    12x Brick 1x2x1 black s+t0,10* pab0,10 = 1,20 €

    68x Brick 1x4x1 black s+t0,17 pab0,15* = 10,20 €

    28x Brick 1x3x1 black s+t0,13* pab0,14 = 3,64 €

    8x Plate 2×3 black s+t0,11* pab0,14 = 0,88 €

    16x Plate 2×2 black s+t0,07* pab0,10 = 1,12 €

    4x Plate 2×2 Corner black s+t0,07* pab0,07 = 0,28 €

    70x Plate 2×4 black s+t0,13* pab0,14 = 9,10 €

    4x Plate 2×6 black s+t0,20 pab0,19* = 0,76 €

    4x Plate 4×4 black s+t0,24 pab0,21* = 0,84 €

    4x New? Plate 4×4 Corner black s+tnix(ca.0,31) = 1,24 €

    20x Flat T. 1×8 black s+t0,14* pab0,14 = 2,80 €

    8x Flat T. 1×3 black s+t0,10* pab0,10 = 0,80 €

    1x New Flat T. 2×4 black w.Deco s+tnix(ca.0,67) = 0,67 € (+Marken-/Bildrechte?)

    510x Flat T. 1×1 Round black s+t0,02 = 10,20 €

    580x Flat T. 1×1 Round br yel s+t0,03 = 17,40 €

    580x Flat T. 1×1 Round lt purple s+t0,03 = 17,40 €

    140x Flat T. 1×1 Round dk st grey s+t0,03 = 4,20 €

    580x New Flat T. 1×1 Round br purple s+tnix(ca.0,03) = 17,40 €

    50x New Flat T. 1×1 Round br red violet s+tnix(ca.0,03) = 1,50 €

    580x New Flat T. 1×1 Round md azur s+tnix(ca.0,03) = 17,40 €

    58x Pin w.Friction black s+t0,05* pab0,06 = 2,90 €

    1x New Giant Separator black s+tnix(ca.1,60) = 1,60 €

    2x New Hanging Element 3x8x1 ? s+tnix(ca.0,88) = 1,76 €

    9x New Technic Base 16x16x1+1/3 black s+tnix(ca.6,08) = 54,72 €

    ============================================
    sum 3.341pcs/stk =180,53 € (uvp =116,97 €)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*