BrickLink MOC Pop-Up Store ist online: Teile und Anleitungen für abgelehnte BDP Entwürfe bestellbar

Bricklink Moc Pop Up Store 01

Update (8. September, 09:50 Uhr): Mit einigen Tagen Verspätung (ursprünglich war der 29. August geplant), ist am Mittwoch der neue “MOC Pop-Up Store” bei Bricklink online gegangen. Hiermit testet LEGO einen neuen Vertriebsweg, denn es können, wie wir unten im Originalbeitrag bereits erläutert hatten, Teile und Anleitungen für vormals abgelehnte Einreichungen aus der zweiten Runde des Bricklink Designer Program erworben werden.

50 Projekte waren hierzu eingeladen, 41 Designs haben es schließlich in den Pop-Up Store geschafft. Die Designer mussten, wenn sie nicht bereits als Händler bei Bricklink aktiv waren, dort einen Store eröffnen, um auf diesem Wege ihre Anleitung zu verkaufen. Die benötigten Teile für die Modelle kommen – und das ist die eigentliche interessante Neuerung – sowohl vom Bricklink-Marktplatz als auch von Pick a Brick. Die Kaufinteressenten können zwischen vier Optionen wählen: Die erste kombiniert Pick a Brick mit den Bricklink-Händlern (wobei deren Auswahlkriterium nicht ganz nachvollziehbar ist), die anderen drei Optionen fußen alleine auf Bricklink, wobei niedrigster Gesamtpreis (inkl. Versand), geringste Anzahl an Stores und nur Stores aus der EU unterschieden werden. Wählt man eine Option aus, werden die Warenkörbe erstellt und man kann wie sonst auch auschecken. Auf der Übersichtsseite des MOC Pop-up Stores gibt es außerdem die Möglichkeit, einen Überblick über die getätigten Bestellungen zu behalten.

Bricklinkmoc Popup Store Beispiel
Bricklinkmoc Popup Store Übersicht

Die Preise der Modelle rangieren zwischen 40,- und fast 800,- Euro, was zum einen natürlich an den stark unterschiedlichen Größen liegt, zum anderen aber auch daran, wie breit die verwendeten Teile verfügbar sind. Hier muss sich zeigen, ob die Nachfrage mittelfristig zu steigenden Preisen führen wird, da manche Teile seltener werden, oder ob – wie es gerade im Moment den Anschein hat – die Preise vielleicht sogar sinken, weil Händler ihre Vorräte bewusst aufstocken oder preislich in einen Wettbewerb treten. Eines ist allerdings klar: In den meisten Fällen wird es wohl – wie fast immer, wenn man ein Modell komplett aus Einzelsteinen zusammenstellt – teurer werden, als wenn die Entwürfe als vorkonfektionierte Sets erschienen wären.

Wie gefallen euch die verfügbaren Entwürfe und werdet ihr bei einem oder mehreren davon zuschlagen? Findet ihr Konzept und Ablauf des MOC Pop-Up Stores gut umgesetzt? Schreibt es und gerne in die Kommentare!


Originalbeitrag (6. Juli 2023, 12:32 Uhr): BrickLink hat jetzt einen neuen MOC Pop-Up Store angekündigt, in dem Projekte, die beim BrickLink Designer Program kein Glück hatten, doch noch den Weg zu ihren Fans finden können. Im neuen Pilotprojekt sollen ab August die Bauanleitungen für ausgewählte Modelle und eine einfache Möglichkeit, an die Steine zu kommen, angeboten werden. Dafür wird nicht nur auf den BrickLink Marktplatz, sondern auch erstmals direkt auf das Sortiment von LEGO Pick a Brick zurückgegriffen.

Letzte Woche endete die Abstimmungsphase zur Series 2 vom BrickLink Designer Program. Dort haben Fan-Designer abseits von LEGO Ideas die Möglichkeit, dass ihre Modelle umgesetzt werden. Da aber jede Runde nur fünf Finalisten ausgewählt werden, soll der neue BrickLink Pop-Up Store abgelehnten Entwürfen eine zweite Chance geben.

BrickLink MOC Pop-Up Store

Bricklink Moc Pop Up Store 03

Der Plan von BrickLink ist es ab August in einem neuen MOC Pop-Up Store bisher erfolglose Projekte beim BrickLink Designer Program Series 1 & Series 2 anzubieten. Dafür stellen die Fan-Designer die Bauanleitung zum Verkauf an und BrickLink hilft dabei, an die benötigten LEGO Einzelsteine zu kommen. Die werden aus einer Kombination des BrickLink Marktplatzes und LEGO Pick a Brick bezogen. Im Gegensatz zum BrickLink Designer Programm erhalten die Käufer also kein fertiges Set, sondern mit dem MOC Pop-Up Store bloß eine neue, einfache Möglichkeit, die nötigen Einzelsteine aus den verschiedenen Quellen zu beziehen. Bisher ist LEGO Pick a Brick nämlich noch nicht mit BrickLink verknüpft.

Auswahl der Modelle

Das Pilotprojekt für den BrickLink MOC Pop-Up Store soll ab dem 29. August 2023 bis Mitte November laufen, startet also kurz nachdem die Finalisten der BDP Series 2 bekannt gegeben werden. Für den ersten Lauf sind laut Pressemitteilung 50 Projekte aus BDP Series 1 & Series 2 eingeladen, die es nicht unter die fünf Finalisten geschafft haben. Diese Modelle mussten sich ohnehin schon an die vergebene BDP Teilepalette halten, sodass alle Steine aktuell in Produktion und somit besser verfügbar sind. Trotzdem kann es sein, dass die Fan-Designer die Modelle noch mal leicht überarbeiten müssen.

Wie funktioniert der Kauf genau?

Ab dem 29. August soll es dann möglich sein sich im MOC Pop-Up Store eines der ausgewählten BDP Modelle auszusuchen und BrickLink wird dann einen Warenkorb mit der Bauanleitung des Fan-Designers und den benötigten Einzelsteinen zusammenstellen. Dabei soll man wählen können, ob man die Steine bei BrickLink Händlern, LEGO Pick a Brick oder einer Kombination aus beiden bestellt. Den Preis der Bauanleitung kann jeder Fan-Designer frei festlegen und bekommt anteilig 80 % davon.

Bricklink Moc Pop Up Store Einkaufen

Viel Potenzial, aber auch noch einige Fragezeichen

Es ist eine spannende Neuigkeit, dass BrickLink auch neben dem BDP weitere Möglichkeiten ausprobiert, dass Fans die Modelle anderer Fans nachbauen können. Ganz neu ist diese Methode natürlich nicht, denn der BrickLink Marktplatz und LEGO Pick a Brick sind bereits etablierte Quellen für Einzelsteine, die aber mit dem neuen MOC Pop-Up Store sich leichter kombinieren lassen. Vor allem für Käufer, die sich noch nicht genau mit den unterschiedlichen Portalen für Einzelsteine auskennen, könnte der Store bei einer guten technischen Umsetzung den Kauf von MOCs deutlich entspannter und übersichtlicher machen.

Trotzdem bleiben noch einige Fragen offen, wie zum Beispiel, wie genau dann die Preise für die ehemaligen BDP-Modelle ausfallen und wie sich über die Zeit entwickeln. Denn unter Umständen könnten die neuen Bauanleitungen zu einer erhöhten Nachfrage nach speziellen Einzelsteinen führen. Bis jetzt werden erst mal nur die BDP Modelle zu diesem Pilotprojekt eingeladen, aber es wäre durchaus denkbar, dass in Zukunft auch mehr Bauanleitungen auf BrickLink angeboten werden und die Kombination mit LEGO Pick a Brick für alle Bestellungen zur Option wird.

Sobald mehr zum neuen MOC Pop-Up Store bekannt wird, wie etwa die ausgewählten Modelle, sagen wir euch natürlich Bescheid.

Was denkt ihr über den neuen BrickLink MOC Pop-Up Store? Findet ihr die Kombination mit LEGO Pick a Brick eine gute Idee? Könnte das eine Alternative für euch sein, an abgelehnte Modelle des BrickLink Designer Program zu kommen? Tauscht euch gerne dazu in den Kommentaren aus!

Über Jonas Kramm 729 Artikel
28 Jahre jung mit 24 Jahren LEGO Erfahrung. MOC-Bauer, Pilz-Pflanzer, Dino-Zähmer, Bautechniken-Tester, Set-Schlachter, Foto-Bearbeiter, Farben-Kenner und Teile-Experte.
guest
88 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare