LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy: Alle Infos und Bilder zum Set

LEGO 10269 Harley Davidson Fat Boy

Update: Seit dem 1. August 2019 ist die LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy im LEGO Onlineshop regulär bestellbar.

(LEGO AT | LEGO CH | LEGO NL | LEGO USA | LEGO UK | LEGO CA)

Auch einige andere Händler wie z.B. JB Spielwaren bieten das Set inzwischen an, wo es mitunter rabattiert zu bekommen ist.

Unten haben wir euch das Set ausführlich vorgestellt und alle Bilder und wichtigen Fakten für euch zusammengefasst. Falls ihr das Set bestellen wollt, freuen wir uns über eure Unterstützung mit der Benutzung eines unserer Affiliatelinks, z.B. zum LEGO Onlineshop – vielen Dank!


Originalbeitrag: Soeben ist der VIP-Vorverkauf der LEGO 10269 Creator Expert Harley Davidson im LEGO Onlineshop gestartet! Das viel diskutierte Motorrad lässt sich ab jetzt bestellen, sobald ihr in eurem LEGO VIP-Account eingeloggt seid.

LEGO 10269 Harley-Davidson bestellbar

Ein Geschenk gibt es dieses mal beim Kauf übrigens nicht dazu. Dafür wird es unseren Informationen nach am 07. August ein Make & Take Event mit einer Mini Harley-Davidson in den deutschen LEGO Stores geben. Dieses Event sollte (so war es zumindest bisher immer) aber unabhängig vom Kauf der großen LEGO Harley sein.

Über weitere Gratis-Aktionen im August gibt es leider noch keine Infos. Es kann also sein, dass es im Laufe des nächsten Monats nochmal nette Geschenke beim Kauf dazu geben wird. Es kann aber eben auch sein, dass dies nicht der Fall ist.

Details zur Harley-Davidson

Die LEGO 10269 Harley-Davidson besteht aus 1.023 Teilen und wird für 89,99 Euro (UVP) in den LEGO Onlineshop und die LEGO Brand Stores kommen. Der VIP-Vorverkauf startet schon nächsten Mittwoch, den 17. Juli 2019. Der normale Verkauf startet dann am 01. August.

Hier nochmal alle Details im Überblick:

  • Setnummer: 10269
  • Name des Sets: Harley-Davidson Fat Boy
  • Genaues Modell: 2019er Fat Boy 107
  • LEGO Designer: Mike Psiaki
  • Anzahl Teile: 1.023
  • Maße des Modells: 33 x 18 x 22 cm (L x B x H)
  • Preis (UVP): 89,99 Euro
  • Preis/Stein: 8,8 Cent
  • VIP-Vorverkauf: 17. Juli 2019
  • Regulärer Verkaufsstart: 01. August 2019

Offizielle Bilder zum Set

Im Folgenden findet ihr eine Übersicht über alle offiziellen Bilder zur LEGO Harley-Davidson. Das Modell zeigt übrigens die 2019er Fat Boy mit 107 Kubikzoll Hubraum mit der Fargebung Wicked Red – so heißt die Farbe jedenfalls im Konfigurator auf der Harley Website. Das echte Motorrad kostet übrigens rund 22.000,- Euro Listenpreis – dagegen ist das schicke LEGO Modell auf jeden Fall ein Schnäppchen:

LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy

LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy

LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy LEGO 10269 Harley-Davidson Fat Boy

Funktionen und Details der LEGO 10269 Harley-Davidson

Die LEGO 10269 Harley-Davidson verfügt über einige Funktionen, die für Freunde von detaillierten Modellen eine echte Freude sein sollten: Der Kettenantrieb des Motorrades treibt bei Bewegung des Hinterrades auch die beiden Kolben im Milwaukee-Eight-Motor an. Dazu kommen zwei Auspuffrohre, ein Lenker, ein bewegliches Schaltpedal und bewegliche Bremshebel, ein Motorradständer und ein Präsentationsständer.

Bei den Reifen und den Felgen des Sets handelt es sich um völlig neue LEGO Elemente, die so bisher noch in keinem Set vorgekommen sind.

Eine für viele vielleicht traurige Kleinigkeit, die allerdings erwartbar war: Auch bei der Harley-Davidson nutzt LEGO keine verchromten Teile. Es sind auch keine Teile in pearl silver zu sehen, sondern vor allem viel hellgraue Elemente (light bluish grey). Da das auch schon in der Vergangenheit beim Aston Martin (10262) ein oft angebrachter Kritikpunkt war, wird das wohl auch dieses mal wieder so sein.

In einem Video auf der Facebook-Seite von Harley-Davidson findet ihr auch ein paar bewegte Bilder zum Set:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Review zum Set

Bevor wir unsere eigene Meinung in Form einer Review für euch haben, wollen wir euch die Review zur LEGO Harley von Henry von der Klemmbausteinlyrik ans Herz legen. Hier könnt ihr das Video ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pressetext zur Harley-Davidson Fat Boy

Entdecke mit dem LEGO Creator Expert Motorradmodell „Harley-Davidson Fat Boy“ (10269) die feinsten Details legendärer Ingenieurskunst! Entwickelt wurde dieses äußerst detailreiche LEGO Motorrad in Zusammenarbeit mit Harley-Davidson, damit es die Magie des echten Motorrads einfängt – von den Lakester-Rädern mit Bremsscheiben und massiven Reifen über den tränenförmigen Tank mit aufgedruckten Logos bis hin zum Tachometer. Weitere Merkmale sind ein Milwaukee-Eight-Motor mit beweglichen Kolben, zwei Auspuffrohre, ein Lenker, ein bewegliches Schaltpedal und Bremshebel, ein Motorradständer sowie ein robuster Präsentationsständer. Abgerundet wird das Modell von einer Farbgestaltung in Dunkelrot und Schwarz. Damit eignet es sich als fantastisches Ausstellungsstück für zu Hause oder das Büro. Dieses LEGO Set für Fortgeschrittene bietet ein fesselndes und lohnendes Bauerlebnis.

  • Mit Lakester-Rädern mit Bremsscheiben und massiven Rädern, tränenförmigem Tank mit Harley-Davidson-Logos und integriertem Tachometer, Milwaukee-Eight-Motor mit beweglichen Kolben, zwei Auspuffrohren, Lenker, beweglichem Schaltpedal und Bremshebeln, Motorradständer und einem robusten Präsentationsständer.
  • Authentische Farbgestaltung in Dunkelrot und Schwarz.
  • Dieses LEGO Motorrad ist ein fantastisches Ausstellungsstück für zu Hause oder das Büro.
  • Wenn du das Hinterrad drehst, siehst du, wie die Kolben des Milwaukee-Eight-Motors zum Leben erwachen.
  • Die bedruckten Elemente (neu ab Juli 2019) umfassen 2 dunkelrote Fliesen (2×4) mit aufgedrucktem „Harley-Davidson Fat Boy“-Tank-Emblem.
  • Die Spezialsteine umfassen eine Hinterradfelge (neu ab Juli 2019) mit extrabreitem Reifen.
  • Das Modell ist 20 cm hoch, 18 cm breit und 33 cm lang.

LEGO Harley-Davidson Fat Boy in Originalgröße

LEGO hat parallel zur Vorstellung der Fat Boy auch noch ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie ein Team von LEGO Modellbauern die Harley-Davidson Fat Boy 107 in Originalgröße nachbaut. Das große Modell dürfte wohl bald diversen Ausstellungen auftauchen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

FAQ zum Set

Da es immer wieder viele Fragen zu den exklusiven LEGO Sets gibt, haben wir für euch die wichtigsten Fragen zur LEGO 10269 Harley-Davidson beantwortet. Mit einem Klick bzw. Tipp auf die Frage klappt sich die Anwort für euch aus.

Ab wann ist die LEGO 10269 Harley-Davidson verfügbar?
Das reguläre Release-Datum für das Set ist der 01. August 2019. Aber: Der VIP-Vorverkauf der LEGO 10269 Harley-Davidson startet deutschlandweit schon am 17. Juli 2019 im LEGO Onlineshop und in allen LEGO Stores vor Ort. Im Fachhandel wird das Set erst zu einem späteren Zeitpunkt und auch nur bei sehr ausgewählten Händlern erscheinen. Bisher sind die Creator Expert Autos immer nur im Fachhandel in Filialen von Vedes, Idee+Spiel oder Duo erschienen. Das Set wird also nicht überall im Einzelhandel und nur in wenigen Online-Shops verfügbar sein.
Zu welchem Preis ist die LEGO 10269 Harley-Davidson verfügbar?
Die LEGO 10269 Harley-Davidson aus der LEGO Creator Expert Serie wird vorerst nur direkt bei LEGO im Onlineshop und in den LEGO Brand Stores verkauft. Die UVP des Sets liegt bei 89,99 Euro. Dieser Preis bleibt wird auch so lange nicht unterboten werden, bis das Set auch bei anderen Händlern im Sortiment erscheint.
Wo kann ich die LEGO 10269 Harley-Davidson kaufen?
Die Harley-Davidson wird vorerst nur im LEGO Onlineshop und in den LEGO Brand Stores verkauft werden. LEGO VIP-Kunden haben schon ab dem 17. Juli in einem VIP-Vorverkauf Zugriff auf das Set, alle anderen können dann ab dem 01. August zuschlagen.
Kann man die LEGO 10269 Harley-Davidson vorbestellen?
Eine Möglichkeit zum Vorbestellen bietet LEGO leider nicht an. Wenn ihr die LEGO Harley-Davidson also zeitnah haben wollt, müsst ihr am besten zum Release im LEGO Onlineshop bestellen oder das Set im LEGO Brand Store kaufen
Wird die LEGO 10269 Harley-Davidson mit Rabatt erhältlich sein?
Zum aktuellen Zeitpunkt ist noch nicht damit zu rechnen, dass das Set reduziert angeboten wird. Allerdings wird das Set nach etwa 3 Monaten auch bei anderen ausgewählten Händlern verkauft werden. Dann ist es durchaus möglich, dass das Set auch etwas günstiger wird. Außerdem ist es wahrscheinlich, dass LEGO zum Release die Harley-Davidson mit einem kleinen Giveaway verkaufen wird und auch in den ersten Monaten kleinere Gratis-Sets beim Kauf beilegen wird.
Ist die LEGO 10269 Harley-Davidson limitiert?
Diese Frage kommt im Bezug auf exklusive LEGO Sets immer wieder auf und ist einfach nicht auszurotten. Es ist so: Grundsätzlich ist kein normales LEGO Set in seiner Stückzahl limitiert. Auch die LEGO 10269 Harley-Davidson wird nicht in einer vorher festgelegten begrenzten Stückzahl hergestellt. Es kann aber immer mal sein, dass ein Set vorübergehend ausverkauft ist, wenn LEGO keine ausreichende Menge des Sets vorab produziert hat. Und: Wenn sich ein Set nicht mehr gut verkauft, oder eine Lizenzvereinbarung endet, nimmt LEGO es aus dem Sortiment.
Wie lange wird die LEGO 10269 Harley-Davidson verfügbar sein?
Auch das ist eine Frage, die immer wieder kommt. Die Antwort ist leider nicht ganz so einfach: Es ist davon auszugehen, dass die Harley wohl für mindestens 2 Jahre erhältlich sein wird. Die vorangegangenen Creator Expert Fahrzeuge waren auch teilweise deutlich länger verfügbar. Das älteste Creator Expert Auto, der Volkswagen T1 Campingbus (10220), ist seit 2011 im Sortiment und immer noch erhältlich. Eine ähnliche Lebensdauer ist auch für die LEGO Harley-Davidson im Rahmen des Möglichen. Aber: Sollte sich ein Set nicht gut verkaufen oder sollte es Probleme mit dem Lizenzgeber geben, kann der Zeitraum auch mal kürzer sein. Das ist aber eher unwahrscheinlich.
Kommt die LEGO 10269 Harley-Davidson in den Einzelhandel?
Es ist davon auszugehen, dass auch die LEGO 102669Harley-Davidson noch im Laufe dieses Jahres im ausgewählten Einzelhandel landet. Allerdings nicht überall: Die LEGO Creator Expert Autos werden üblicherweise nur von Läden verkauft, die Vedes, Idee+Spiel oder Duo angehören. Bei Amazon, Kaufhof und Smyths Toys wird die Harley also wohl nie verfügbar sein.
Enthält die LEGO 10269 Harley-Davidson Sticker?
Leider kommt auch die Harley-Davidson als Creator Expert Set nicht ganz ohne Sticker aus. Allerdings sind immerhin die beiden 2×4 Fliesen mit dem Harley-Davidson Logo auf dem Tank bedruckt. Dafür gibt es Sticker für Nummernschild, den Tacho und das Logo der 107er Serie. Dazu kommen ein paar weitere klein Detail-Sticker. Insgesamt sind 9 Sticker enthalten.

Fazit zur LEGO Harley-Davidson

Wer regelmäßiger Leser ist, der weiß: Ich bin selber kein großer Motorrad- oder Auto-Fan. Aber wie auch schon beim LEGO 10265 Ford Mustang muss ich sagen: Die Harley gefällt mir ziemlich gut. Natürlich fehlen die für eine Harley so typischen Chrom-Teile, aber ich für meinen Teil habe mich damit abgefunden, dass LEGO diese wohl nie wieder (zumindest nicht in einer solchen Menge) produzieren wird. Abgesehen von der Farbgebung, habe ich auf den ersten Blick nichts auszusetzen.

(LEGO AT | LEGO CH | LEGO NL | LEGO USA | LEGO UK | LEGO CA)

Aber wie gesagt: Ich bin kein Motorrad-Profi, freue mich also auf eure Kommentare zur LEGO 10269 Harley-Davidson in den Kommentaren! Wie gefällt euch das Motorrad? Und wie störend findet ihr die fehlenden Chrom-Teile? Ich bin auf die Diskussionen gespannt!

Avatar
Über Lukas Kurth 1575 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

93 Kommentare

    • Das Set wirkt im Allgemeinen etwas , hm ja wie soll ich sagen, kümmerlich?
      Wir reden hier voner einer Fatboy da habe ich dann doch eher mit etwas mehr Volumen gerechnet…
      Dann lieber 30€ mehr und richtung Mustang gehen.
      Achja und wie hoch stehen die Chancen dass das Harley Logo auf dem Tank ne bedruckte Fliese ist?

      • Ich denke mal, dass das Set hier aufgrund der Perspektive ziemlich klein wirkt. Im Laufe des Tages kommen ja gleich die offiziellen Bilder, da kann man das besser einschätzen und wir haben dann auch Infos zu der Fliese 🙂

      • Ja guck. Hast du schon mal die ersten 10 Euro für dieses Set zusammen
        Jetzt ärgerst du dich bestimmt, dass du nicht mehr gesetzt hast… 😉

        Zum Set: Mein Geschmack ist es auch nicht. Bin aber auch generell kein Motorrad-Fan. Unabhängig ob Chrom oder nicht…
        Kann ich aber auch gut mit leben. Das Jahr ist teuer genug bei den ganzen geilen Sets 🙂

      • Humor ist wenn man trotzdem lacht – das plumpe rumgetrolle vieler nervt einfach nur noch. Egal auf welcher Fan-Site, überall dasselbe bzw. immer dieselben Trolle. Wenn man sich die Likes hier oder auch auf Promobricks anschaut sieht man, dass der schweigenden Mehrheit die Sets zu 80-90% gefallen. Konträr zu den Kommentaren.

        • Man muss kein Troll sein, um ein Set nicht perfekt zu finden. 😉
          Was die Harley angeht: Ich kann mit Motorrädern generell nichts anfangen und gehöre daher nicht zur Zielgruppe, kann mir aber vorstellen, dass man darauf, nun ja, abfährt, wenn man dem Thema generell was abgewinnen kann. Die allgemeineUmsetzung und den Detailteichtum finde ich als Laie jedenfalls gelungen.

        • Viele verstehen nicht, dass die like Funktion nicht für das Set sondern für den Artikel ist.
          Auch wenn ich ein Set Mist finde, like ich den Artikel wenn er gut geschrieben ist als Anerkennung für die Mühe des Autors und theoretisch umgekehrt.

          • Ja, das verwirrt leider viele Leser, daher werden wir die Funktion demnächst irgendwie abändern oder wieder entfernen. So wie es jetzt ist, ist es irgendwie doof :-/

    • Chrom gab es mal, aber der blätterte wohl irgendwann ab und erfüllte somit nicht mehr Legos Qualitätsansprüche oder wäre am Ende zu teuer zu produzieren – sicher gewisse andere Hersteller bekommen es vermeindlich besser hin und es wäre wünschenswert mehr Teile in diesem silbnrigen Farbton zu haben wie die 1×2 Gitterfließen oder wie das Pearlgold das man sicher auch in einer Art Pearlsilver produzieren könnte – schade das Lego nicht mit offeneren Karten spielt warum es gewisse Teile in dieser oder jener Farbe gibt und manche nicht, andererseits würden viele dann eh wieder rufen „Alles Ausrede“ sollten es kostengründe sein und würden sie es herstellen und den Preis dadurchanheben wieder rufen „Viel zu teuer !“

      • Naja, außergewöhnliche oder Effektfarben sind zwar teurer, aber sie sollen ja nur Akzente setzen und wären nur in geringen Mengen im Set enthalten.
        Zum Chrom: Wenn es einen zum Verchromen geeigneten Kunststoff gibt, dann ist das ABS, also der Standard-Lego-Kunststoff. Natürlich wird man auch da mit genug Gewalt den Chrom beschädigen können, aber wenn da keine vernünftige Qualität zu machen wär, dann wäre es mit keinem Kunststoff zu machen. Und daher ist es nur eine Sache des Preises und ja, natürlich ist ein verchromtes Teil teurer als ein unverchromtes. Genauso wie ein bedrucktes teurer ist als ein unbedrucktes, aber lässt man es deshalb einfach weg? Dann könnte man das auch mit allen irgendwie komplexeren Bauteilen machen und würde aus Kostengründen einfach nur noch die einfachen herstellen. Schubdiewupp, sähen die Sets aus wie in den 70ern.
        Zu den Farbkosten: Nehmen wir mal an, ein Set kostet UVP 100,-EUR, enthält 1000 Steine und die Steine wiegen 1kg (1g/Stein). Der Herstellungspreis wird vom Materialpreis dominiert. Ich gehe hier mal von konservativen 60% aus. ABS kostet (sauteuer angesetzt) 2EUR/kg. Dann würde ein Stein in der Herstellung 2EUR/kg / 60% * 1kg/ 1000Steine = 0,333ct/Stein kosten. Würde man nun extrateure Farbbatche einsetzen, die z. B. 10 oder sagen wir sogar 20EUR/kg kosten und würde es mit unglaublichen 5% einmischen (das wäre für Farbe hoch), dann würde der Materialpreis von 2EUR/kg auf 0,95*2 +0,05*20 auf 2,9EUR/kg ansteigen. D. h. unser so produzierte Stein in Edelfarbe kostet nicht mehr 0,333ct sondern 0,483ct. Die UVP läge wie gesagt bei 100EUR, d. h. 10ct/Stein. Klar Mächensteuer runter: Dann liegt die UVP des Steins bei 8,4ct/Stein und die Preisdifferenz zwischen verdeltem und normalem Stein (wie eben abgeschätzt) bei 0,15ct/Stein. Natürlich geht von den 8,4ct/Stein UVP-Kosten noch der übliche Einzelhandlesrabatt ab, aber das ist ja u. a. auch deshalb so üblich, weil die Steineherstellung so eine gewaltige Marge hat. Wenn wir uns mal erträumen, das Set hätte 100 schön veredelte Teile (ich denke, 100 von 1000 Teilen, also 10% wagt wohl kaum jemand zu träumen), dann wären die Mehrkosten satte 100 x 0,15ct, sprich 15ct. Selbst wenn wir die Edelfarbbatch-Kosten verdoppeln oder verdreifachen wären die Mehrkosten äußerst überschaubar um nicht zu sagen lächerlich (jedenfalls im Verhältnis zum Mehrwert des Sets).

        • Hier muss ich mal einhaken. Ich bin weit davon entfernt, von allem, was Lego macht, begeistert zu sein (z.B. nervt mich die nachlassende Farbqualität ungemein). Die Aussage „Der Herstellungspreis wird vom Materialpreis dominiert“ halte ich jedoch für gewagt, um nicht zu sagen schlicht falsch.

          Die Kosten für eine eine Spritzgussform, wie Lego sie verwendet, können in die Hunderttausende gehen, jede Spritzgussform muss regelmäßig gewartet und irgendwann ersetzt werden, da sie verschleißt und die Fertigungstoleranzen nicht mehr einhält.

          Von der Form abgesehen erzeugt auch die Spritzgussmaschine Kosten durch Wartung und Abschreibung, hinzu kommen noch die Fixkosten der Produktionsstätte, für technisches Personal, Verwaltung, die laufenden Kosten für das vollautomatische Hochregal-Lager etc. pp.

          All diese Kosten entstehen ausschließlich aufgrund der Steineproduktion (denn das Packen der Sets erfordert wieder eigene Produktionsstätten, Infrastruktur usw.), müssen also für eine sachliche Preisdiskussion auf jeden Stein umgelegt werden.

          Die gleiche Argumentation gilt übrigens für die Diskussion bedruckte Teile vs. Sticker. Lego verwendet das Tampondruck-Verfahren, was bedeutet, dass auf einer Linie immer nur ein Teil gleichzeitig bedruckt werden kann. ALLE Teile zu bedrucken würde entweder eine extreme Vielzahl an Linien oder ein permanentes Umrüsten weniger Linien bedeuten, beides mit immensen Kosten verbunden (da im einen Fall extrem viele Maschinen angeschafft und gewartet werden müssten, im anderen Fall die vorhandenen Maschinen durch das Umrüsten schlecht ausgelastet wären).

          Langer Rede kurzer Sinn: Alles ist MÖGLICH (Teile verchromen, alle Teile bedrucken, …), aber aus wirtschaftlicher Sicht für Lego eben schlicht nicht zu verantworten. Wer immer nur auf die reinen Materialkosten schaut und sich z.B. nicht klar macht, dass eine Tampondruck-Linie aufwendiger ist als der heimische Tintenstrahldrucker, dessen Argumentation greift zu kurz.

          Just my two cents.

          • Etwas das man dabei auch bedenken muss ist folgendes :

            Damit es sich lohnt eine Maschine mit einer Farbe zu befüllen und Teile in einer besonderen Farbe herzustellen muss diese Maschine schon über mehrere Stunden laufen und eine gewisse Anzahl an Steinen ausspucken, denn das ständige wechseln der Farbe und einrichten der Maschine auf eine neue Farbe erhöht auch die Kosten, da die Maschine angehalten und wahrscheinlich auch gereinigt werden muss.
            Wenn sich das einstellen auf eine Farbe also nur lohnt wenn man die Maschine lange laufen lassen kann, dann heißt das auch man hat am Ende viele dieser Steine, wenn man aber nur …sagen wir, ein drittel davon wirklich braucht, hat man Überschuss, dieser muss eingelagert werden, was Lagerkosten verursacht die jede Firma versucht so gering wie möglich zu halten ODER man wirft diese nicht gebrauchten Steine als Füllwerk in andere Sets, wo dann ein Held wieder schimpfen kann „Was machen Pinke Steine im Inneren eines Schwarz/weiß Sets.

            Hier ist sicher auch nicht unwichtig das Lego wahrscheinlich VOR Release eines Produktes dieses in großen Mengen vorproduziert um dann die Maschinen für neue Projekte wieder frei zu haben. Eine Nachproduktion stört wieder den planmäßigen Ablauf.

            Es ist also auch wichtig zu überlegen was am Ende sich mehr lohnt, Maschinen auf eine gewisse Farbe umzustellen, die man garnicht so oft braucht (Chrom 2×2 Roundbricks in diesem Fall, aber auch zig andere Teile ) aber einige Maschinen blockieren oder sich merh auf Standartsteine zu verlassen, die man ohnehin bereits produziert und man nicht die Produktionsabläufe umstellen muss – als globales Unternehmen können auch solche vermeindlichen Kleinigkeiten schon Millionenkosten verursachen.

            Cobi z.b. ist ein ziemlich kleiner Player, mit wenig Umsatz und können sich eher noch auf veränderungen in ihrer Produktion einstellen, da sie ohnehin in ganz anderen Mengen produzieren und was Xingbao und co angeht …die haben in China ohnehin ganz andere Standarts, Lohnkosten, Maschinenkosten etc. Es ist also nicht immer so leicht zu sagen „Die anderen können, warum nicht auch Lego“.

          • Das Verchromen oder Bedrucken hab ich in meiner Kalkulation gar nicht betrachtet, sondern den Spritzgießprozess mit normalen bzw. Effektfarben (z. B. Pearl/Silver). Und für den dominieren die Materialkosten sehr wohl!
            Auf den ach so teuren Werkzeugen und Spritzießmaschinen werden millionenfach Steine mit noch viel höheren Materialkosten gefertigt. Meines Wissens sind es bei Lego weltweit grob 70 Mrd. Steine pro Jahr mit entsprechend hohen Materialkosten.
            Lego produziert ja im Rahmen der normalen Kunststofftechnik und nicht etwa im Reinraum, unter Ex-Schutz-Bedingungen oder sonstwas. Und für die Standardverfaren der Kunststofftechnik (Extrusion, Spritzgießen) lassen sich recht zuverlässige Zusammenhänge vom Materialpreis zum extrudierten oder spritzgegossenen Teil aufstellen und dabei dominiert klar der Materialpreis. Bei der Extrusion liegt er grob bei 70-85% und beim Spitzgießen etwas niedriger bei 60-80%. Natürlich kann es für Exoten-Prozesse auch mal anders aussehen, aber so in etwa sind die Zahlen für die üblichen und in zig Betrieben der Kunststoffverarbeitenden Industrie eingesetzten Prozesse und da ist Lego keine Ausnahme.
            Nur um Missverständnisse zu vermeiden: Das sind die groben Kosten für das Teil wie es aus der Spritzießmaschine kommt. Wird das Teil noch bedruckt, kommen natürlich noch die Druckkosten hinzu, aber können die so gewaltig sein? Wohl kaum, wenn man bedenkt, dass eine Tampondruckmaschine erheblich weniger kostet als eine Spritzgießmaschine. Selbst wenn wir unterstellen, dass das Bedrucken nochmal die ganzen Nicht-Materialkosten für das Spritzgießen des Teils verschlingt läge unser Teilepreis nicht bei 0,333ct sondern 0,466ct (40% höher). Und ja, für den Karton, das Verpacken, das Set-Designen und das Marketing kommen Kosten oben drauf, ABER diese blieben für die üblicherweise von Fans diskutierten Wünsche (bedruckte Teile, Teile in Effektfarben statt light bluish gray, etc.) identisch und erhöhen sich nicht.

            Und nur weil Du meintest, was ich geschrieben habe ist „gewagt, um nicht zu sagen schlicht falsch.“: Ich bin Werkzeugmacher und promovierter Maschinenbauingenieur der Kunststofftechnik, der Unternehmen seit mehr als 20 Jahren in der Optimierung ihrer Kunststoffverarbeitungsprozesse berät, aber vielleicht denen auch jahrelang nur Blödsinn erzählt.

          • By the way, das Harley-Set gefällt mir sehr gut. Allerdings glaube ich schon, dass etwas schimmerndes oder flat silveriges (von Chrom ganz zu Schweigen) wäre für dieses Set ein echter Mehrwert gewesen. Denn Chrom gehört zur Harley wie Zähne zum Dino. Lego hats beim Live-size Modell aus dem Video ja auch etwas silbriger hingekriegt als light bluish gray. Wäre für Lego halt die Chance gewesen aus einem guten Set ein herausragendes Set zu machen.

          • @Jens: Ich wollte Dir nicht unterstellen, dass Du Blödsinn erzählst – nur, dass Du evtl. wichtige Aspekte nicht betrachtet hast 🙂
            Wenn Du aus der Branche kommst, glaube ich Dir – auch wenn es mich aus o.g. Gründen sehr wundert, wenn der Materialpreis dominiert. Ich gebe allerdings zu, dass ich das nicht abschließend beurteilen kann, weil ich die Massenfertigung nur aus dem Elektronikbereich kenne.
            Eine Frage habe ich aber noch: Lego hat ja sehr niedrige Fertigungstoleranzen im Vergleich zu vielen anderen Kunststoffteilen, außerdem werden mehrere tausend unterschiedliche Teile zeitgleich im Lager vorgehalten, was natürlich eine recht komplexe Logistik und entsprechende Umrüstzeiten nach sich zieht – hast Du diese Faktoren (auch den hohen Automatisierungsgrad der Produktion) berücksichtigt bzw. ist auch dies „Standard“?

          • Das Problem der Umrüstung gehört schon seit jeher zu den Aufgabenstellungen von Spritzgießunternehmen. Nur die wenigsten Maschinen produzieren über lange Zeit ein und dasselbe Produkt. Das ist also daily business von nahezu allen Spritzießern (bei der Extrusion sieht es etwas anders aus, was auch zum höheren Materialkostenanteil beiträgt).
            Bei Lego sieht es sogar noch vergleichsweise gut aus, weil (mal abgesehen von den klaren PC-Teilen und den flexiblen TPEs) ausschließlich ABS verarbeitet wird. Die meisten anderen Spritzgießer müssen neben den Werkzeugen auch die ganze Materialpalette munter durchwechseln und ABS ist ein vergleichsweise gut zu verarbeitendens Material, das wenig Zicken macht. Ich würde auch nicht sagen, dass das, was durchschnittlich so in Deutschland gefertigt wird, deutlich unter der Fertigungstoleranz von Lego liegt. Man darf da nicht die Dinger ausm Ü-Ei vor Augen haben. Die wenigsten solcher Teile werden aus Lohnkostengründen noch in D gefertigt. Und Automatisierung ist ebenfalls absoluter Standard in der Spritzgießbranche, um eben Lohnkosten und manuelle Fehlerquellen möglichst gering zu halten. All das ist Standard.

            Das Lego so viele Teile herstellt führt natürlich zu einer komplexen Produktion. Man muss sich am Standort nicht um 10, 20 oder 30 Spritzießmaschinen kümmern, sondern um 500 oder 1000. Das macht jeden einzelen Prozess ansich aber nicht komplexer oder teurer. Die Kosten pro Teil steigen so nicht.

            @Ohmbricks: Du brachtest ins Spiel, dass Lego so große Mengen produzieren muss, dass es kleine Player wie Cobi leichter haben individuelle Einzelteile zu fertigen (ich hoffe, ich hab das einigermaßen korrekt zusammengefasst).
            Das sehe ich nicht so. Wenn wir unterstellen, dass der Anteil individueller Teile an allen Teilen bei Lego und Cobi gleich wären, dann produziert Lego parallel auf 1000 Maschinen mit den entsprechenden Rüstzeiten pro Maschine und Cobi parallel eben auf weniger. Wenn das die Rüstkosten pro Teil betrifft, dann höchstens zugunsten Legos, weil sie auf mehr Maschinen die eine oder andere Umrüstung einsparen könnten (etwas, was Cobi mangels Maschinenanzahl nicht könnte). Und Lohnkosten dürften auch kein Thema sein. Cobi produziert meines Wissens in Polen. Lego meines Wissens in Dänemark (vermutlich aus Verbundenheit zu ihren Wurzeln, was nicht das schlechteste ist, aber natürlich maximal durchautomatisiert), Tschechien, Ungarn, Mexiko und China. Und was ich so an Sets hier in D in den Händen hatte, kam zu 95% aus Tschechien, Architecture aus Ungarn, Minifiuren-Serien bekannterweise aus China und ein paar Polybags und Gratissets aus DK. In letzter Zeit hatte ich auch das eine oder andere City-Set aus dem chinesischen Werk. Da kann man jetzt ja nicht sagen, dass das allesamt Hochlohnländer sind, die viel höhere Lohnkosten hätten als Polen.

            Mir geht es nicht darum, dass Lego nun unbedingt alle Sonderteile so machen soll, wie ich das toll finde. Lego muss und soll das für sich entscheiden. Aber ich finde mit der Zurückhaltung bei solchen Sonderteilen/-farben tut sich Lego selber keinen Gefallen.
            Sie sind Marktführer, haben den Anspruch tolle und hochqualitative Sets rauszuhauen, sind seid 2010 kein Monopolist mehr und der Wettbewerb rückt näher. Dann sieht man sich an, wie der Wettbewerb standardmäßig u. a. bedruckte Teile raushaut (vermutlich weil Fans bzw. Kunden das so dermaßen offensichtlich kommunizieren) und begnügt sich mit Argumenten, warum es für den Marktführer nicht geht. Wie hier: Das Live-size Marketing-Modell kriegt einen silbrigen Touch, die Sets für die Kunden nicht. Warum? Wegen 15ct oder ganz extrem 30ct Mehrkosten den Unterschied eines sehr guten zu einem herausragenden Set festlegen?
            Natürlich stiegen die Produktionskosten und -komplexität (und natürlich muss man die im Griff haben und kann nicht jede Spielerei umsetzen), aber hier in eben verhältnismäßig absolut geringem Maße und bei den Wettbewerben (die das ja umsetzen) steigen diese ja auch. Zumal das, um was es hier produktionstechnisch geht: Rüstkosten, Farbwechsel etc. exakt die Themen sind, um die es beim Spritzgießen schon seit über 50 Jahren geht. Jeder Spritzießbetrieb hat diese Aufgaben und jeder sucht nach Wegen diese optimal zu gestalten. Entsprechend stark haben die Maschinenhersteller ihre Maschinen weiterentwickelt. Es gibt für den schnelleren Werkzeugwechsel extra holmlose Maschinen und und und. Das ist ja nichts, das nur Lego beträfe.

            Und das allereigenartigste: Lego macht es auf anderen Gebieten selber vor. Minfiuren superindividuell bedruckt. Nicht nur (natürlich) unterschiedliche Drucke, nein mal vorne, mal vorne+hinten, mal Arme, mal Beine, mal Seiten der Beine, mal Hüften. Und seit einiger Zeit sogar 2K: Mal ABS-ABS (mit unterschiedlichen Farben), mal ABS-PC (ob es da PC ist, bin ich nicht sicher, aber ein klares Material) und zwar ohne, dass die Fangemeinde rumgemosert hätte: „Öhm, wir wollen 2K“, nö ist Lego (jedenfalls meines Wissens) ganz alleine drauf gekommen. 2K bedeutet aufwändigere Maschinen (mindestens 2 Plastifiziereinheiten) und erheblich aufwändigere Werkzeuge.
            Gut, jetzt sagen einige: Minifiguren sind teuer und da ist sowas möglich. In den aktuellen City-Mars-Mission-Sets sind auch 2K-Teile drin. Geht doch. Jedenfalls erwarte ich von einem Marktführer, dass er seine produktionstechnischen Möglichkeiten nutzt.

        • Hallo Jens,

          Ich will hier jetzt kein Kunststoffforum draus machen aber mich würde interessieren bei welchen Teilen du annimmst bzw. du dir vorstellen kannst das Lego Extrusion anwendet. Für mich war das bisher immer nur was für Profil oder Schalenherstellung.

          • Ich möchte auch noch die kühne Behauptung aufstellen das Lego das Chrom nicht mehr im Sortiment hat weil die dazu verwendete Chemie nicht zum Image einer Firma passt die Umweltschutzbewusst auftrit.

  1. Mir gefällt das Set sowieso nicht. Aber das Bild auf Instagramm ist in der Tat besser fotografiert.
    Das hier wirkt wirklich sehr kümmerlich.

  2. Tolles Set 🙂 wunderbar …ich nehme es wie es ist. Wer es nicht mag muß es nicht kaufen 🙂 Wer was nicht so schön findet kann es ändern 🙂 oder auch nicht. Es ist ein Spielzeug…. Es wir immer Menschen geben die was zu nörgeln haben. Die eh alles besser können 🙂 …selber nichts auf die Reihe bekommen 🙂 Jeder der sich angesprochen fühlt. Bitte keine Kommentare 😉 danach habe ich hier niemanden gefragt. Danke Lukas für die Bilder …Freue mich schon auf das Set.

  3. Ich mag Motorräder nicht so wirklich und kann mit dem Set nicht viel anfangen, außer es wäre vielleicht ein alter Kradwagen mit Beiwagen – das könnte was anderes sein aber das Modell kommt dem Orginall wirklich gut nahe und sieht für sich genommen, ob Fan oder nicht, wirklich wirklich schick aus und der Preis ist für Harley Fans sicher auch nicht negativ zu bewerten – unter 100€ für ein Lizenzprodukt mit Kultstatus für das man im freien handel später eh wieder 20-30% abziehen kann – klingt alles für mich nach einen guten Deal für ein schickes Modell – alles Prima aber für mich fehlen zwei Räder und ein Dach als jemand der lieber Auto fährt und im Sommer die Motorradfahrer verflucht für ihre Fahrweisen ^^

      • Wieso nicht? Die Creator Expert Autos gabs doch auch nicht nur bei Vedes und eigentlich auch immer mit mindesten 20%, eher mehr.

      • Die Creator Expert Fahrzeuge erhalten alle Händler, die einem Spielwaren-Verband angehören. Neben vedes gibt es da z.B. noch Idee+Spiel oder Duo.

      • Mein mittelhessischer Spielwarenfachhändler hier um der Ecke gehört zu diesem Verband und verkauft Lego standartisiert mit 20% Rabbatt ( bei Playmobil auch) sogesehen ist es immer ein guter Deal dort vorbei zu schauen, außer wenn es bei Release solcher Sets immer schicke Zugaben direkt von Lego gibt – wie beim Mustang oder Lunar Lander. Dann verzichte ich bei dem Fachhändler auf die 20% und geh direkt zu Lego :/

  4. chapeau,

    auf vernünftigen Bildern sieht das gute Stück gleich ganz anders aus und erfüllt dann doch schon mehr meine Erwartungen 🙂 .

  5. Ich finde es ziemlich cool und interessant, mit welchen Teilen so gebaut wurde und wie die Details umgesetzt wurden. Vor allem den gebauten Motor ist klasse. Jaja jetzt motzen alle über die fehlenden Chromteile, dafür dann vielleicht weniger über die Aufkleber^^

    • Ich würde ja fast drauf setzen, das zumindest der Harley Davidson Schrifzug am Tank links und rechts ein Print ist, da man dort keine Stickerränder sieht – an anderen Stellen schon.

        • Finde ich aber auch ok soweit – solche Markenzeichen und Markenschriftzüge oder Symbole sollten bei sowas immer Prints sein, allein um dem Kooperationspartner (in diesem Fall Harley Davidson) gegenüber ein entsprechendes Zeichen zu setzen.
          Alles andere, was Akzente angeht dürfen von mir aus Sticker sein, da nur schmückendes Beiwerk sind um noch einmal Details hineinzubringen aber nichts ist, was komplett ohne Sticker (also blank) nicht auch passend aussehen würde.

          Gerade so eine Fließe mit der Marke darauf kann man gut wieder verwendet in der City als Werbeschild oder Eingangsschild über einem Laden etc. Amaturen und und co, die als Sticker beiliegen wären als Prints nur bedingt für andere Dinge wiederverwendbar.

          Aber ich bin da ja ohnehin sehr schmerzfrei und das fühlt sich gut an ^^

  6. Mal wieder der beste Artikel zu dem Set hier bei euch zu finden! Alle nützlichen Fragen und Antworten inkludiert!

    Zum Set: Anhand der Fotos kann ich das Set nur als ziemlich genial beurteilen. Für mich gibt es 8 von 10 Punkten. Der Mustang war ähnlich gelagert für mich. Vielleicht ne 8,5 oder 9. Aber es ist ja alles immer auch Geschmackssache.

  7. Chrom hin Flat Silver her. Ich find das Bike genial! Die Fatboy ist super bis genial von den Designern umgesetzt. Ich freu mich auf den zusammenbau. Aufkleber sind mir au Wurscht. Danke Lukas für den ausführlichen Artikel. 👍🏼

  8. Schönes Teil. Mich würde interessieren wie groß es tatsächlich ist. Die Bilder geben da eigentlich keinen echten Anhaltspunkt.

    (Und ja: Chrom oder pearl Silber hätte es noch weiter aufgewertet)

  9. Wird gekauft! Gut für mich: Ich mag kein Chrom! Alle Chomteile aus Sets meiner Kindheit sind an Stellen abgeplatzt und sehen jetzt Mist aus!

    Die Frage ist nur ob Lego etwas schönes beilegt oder ob ich auf Rabatte bzw. 2x vipPunkte warte.

  10. Irgendwie gefallen mir die Proportionen nicht, ohne dass ich es genau benennen kann. (abgesehen von der sehr dicken Vordergabel)
    Irgendwas im Bereich Breite zu Höhe zu Länge liegt da im Argen – oder meine Augen sind schief 🙂

  11. Sehr sehr cooles Set!! Ich finde, das ist Lego echt gut gelungen. Es ist in einem sehr netten Maßstab und sehr originalgetreu und detailliert. Zwar habe ich eigentlich nichts für Autos und Motorräder übrig, aber muss trotzdem sagen, dass dieser Motorrad echt cool aussieht. Werde mir das Set wohl nicht holen, da es überhaupt nicht in mein Sammelgebiet passt. Aber solange Lego so weiter macht, bin ich zufrieden.
    Einziger Minuspunkt wäre für mich, dass es sehr viele Sticker enthält. Nur die eine Fliese mit Harley Davidson ist bedruckt. Aber da sich diese Problematik durch alle Sets im Moment zieht, kein spezifischer Kritikpunkt für dieses Set.
    Ach, und was Chrome angeht, bin echt kein großer Fan von Chrome-Lego im Allgemeinen. Höchstens noch Flatsilver, aber mag es auch, wenn Lego schlicht bleibt, weitestgehend zumindest.
    Das einzige, was ich nicht verstehe, ist Legos Release bzw. Teaser Politik. Gefühlt handelte es sich bis vor einer Woche noch um gut gestreute Gerüchte, die ersten leaks sind vor maximal 3 Tagen rausgekommen, heute ist Youtube schon mit review Videos voll und in etwa einer Woche kann man es schon kaufen. Während auf der anderen Hand schon Star Wars Sets für 2020 veröffentlicht wurden. Finde es interessant, dass manchmal zwischen ersten Leaks und Verkauf kaum 2 Wochen, manchmal ein halbes Jahr liegt

    • Das nervt mich momentan auch ungemein.
      Alle drei Tage leakt irgendwas irgendwo – das wertet die Spannung ab, die so ein leak normalerweise erzeugt.
      Klingt jetzt vielleicht komisch, ist bei mir aber so.
      „Früher“ hatte sowas immer noch den Hauch des verbotenen – heute werden einfach irgendwo die noch garnicht erschienenen Sets offiziell verkauft.
      Leaks sind auch nicht mehr das wass sie mal waren.

      • Das mit dem Verkauf von Sets vor dem offiziellen Start ist wirklich ein Problem, eines das Lego trotz harte Regeln nicht in den Griff bekommt und das global und ich denke das ärgert sie gewaltig aber dem Herr zu werden ist wohl auch nicht einfach – außer sie machen , wie in einem Podcast hier schonmal angesprochen : Lego liefert im Vorfeld keine Sets mehr aus, sondern erst zum Verkaufsstart, was aber unweigerlich dazu führt das, wenn der Verkauf am 1. beginnt, die Ware frühstens eine Woche später im Regal stehen kann.

        Mein Fachhändler hier um die Ecke hatte den Mustang auch schon lang vor Start im Lager stehen bzw. hatten schon einmal die Situation das neue Lego Ware eintraf, sie diese bereits zum entpacken im Laden verteilt hatten und es dann die Kommando zurück gab, da sie es noch garnicht verkaufen durften.
        Im Gespräch sagte er mir einmal, das er den Mustang schon habe, als Vorankündigung, ihn aber noch nicht verkaufen dürfe und sollten sie sich nciht an die Regeln halten, sie Gefahr laufen das Lego ihnen den Vertrag kündigt und garnicht mehr verkaufen können, Lego aber das Zugpferd des Ladens sei (kein Wunder bei standart 20% vergünstigung) – ergo ist er gezwungen sich den Regel zu unterwerfen.
        Es gibt jedoch Geschäfte, die pfeifen drauf, können darauf pfeifen, ob nun Smyth Toys oder what ever die so groß sind, das Lego NIE auf die Idee kommen würde ihnen den Vertrag zu kündigen – bitterer ist da nur wenn nicht einmal die eigenen Stores sich an die Regeln halten, aber da kann Lego intern die Peitsche schwingen und das werden sie wohl auch früher oder später tun müssen – womöglich sogar wirklich mit der allgemeinen Regel „Keine Auslieferung von Ware mehr vor Verkaufsstart“ – und dann ziehen wir ALLE lange Gesichter , wenn wir nicht gleich zum 1. in den Laden rennen können um Lego zu kaufen und dann wird diese Spannung „ui ui ui Leaks !“ zu einem Ärgernis !

        Und das solche undichten Stellen überall gefährlich für Lego sind zeigt ja die Tatsache wie schnell die Plagiat Verbrecher aus China reagieren und ihre Hehlerware unter den Mann bringen und wie schnell irgendwelche Arschgeigen den Müll auch noch kaufen und sich dann auch noch beschweren das ihr Zeug beim Zoll hängen bleibt.

        • „Lego liefert im Vorfeld keine Sets mehr aus, sondern erst zum Verkaufsstart“
          Wäre auch dadurch zu lösen, dass Lego die Sets ankündigt und erst nach der Ankündigung, aber vor dem Verkaufsstart ausliefert.

  12. Hallo,
    erstmal Lob an Lukas und Ryk für eure super Arbeit. Ihr habt euch inzwischen zu meiner Nummer 1 der Lego Plattformen entwickelt.
    Zur Harley muss ich sagen, das alles vom Tank bis zum Heck gut und nah am Original umgesetzt wurde.
    Einzig die Telegabel hat Lego echt verhauen die ist im Vergleich zum Original einfach mal viel zu wuchtig. Das schadet leider den Gesamteindruck des Modells ein wenig.
    Ich werde sie mir kaufen und dann mal schauen ob man da nicht Abhilfe schaffen kann.

    Gruß Stefan

    • Welche Rundsteine hättest du genommen, mir fallen keine ein die die wirklich passendere Breite hätten – 1×1 ist zu schmal, viel zu schmall und 2×2 ein TICK nur ein TICK zu breit aber zwischen 1×1 und 2×2 gibt es kaum eine andere breite und man hätte neue Gußformen extra anfertigen müßen allein um dieses MÜ schmaler zu sein – wie teuer hätte das Set dann werden müssen …Eine neue Gußform anfertigen zu lassen kann schon richtig richtig teuer werden und da müssen die Gründe noch größer sein als „uns fehlt ein MÜ !“

  13. Ich hab für Motorräder eigentlich nix übrig, aber das Teil wird gekauft! Sieht schon sehr Detailverliebt aus und letzten Endes wird es mir ein paar Stunden Bauspaß bringen, all ob das Endergebnis ein Motorrad oder ein Haus ist.

  14. Glückwunsch, Lego, zu der tollen Set-Beschreibung!
    „Mit Lakester-Rädern mit Bremsscheiben und massiven Rädern…“
    Soso, „Räder mit Rädern“ also. Für mein technisches Verständnis setzt sich ein Rad aus Felge und Reifen zusammen. Es sollte demnach „Mit Lakester-Felgen mit Bremsscheiben und massiven Reifen…“ heißen. (Wobei im allgemeinen Sprachgebrauch durchaus auch die einzelne Felge gerne als Rad bezeichnet wird – Das alleine würde ich also durchaus noch durchgehen lassen.)
    Die Aussage „…mit Bremsscheiben..“ ist allerdings auch falsch. Vorne trägt das Modell zwar vorbildgerecht nur einseitig eine einzelne Scheibe – die hintere fehlt augenscheinlich jedoch komplett. Die Verwendung des Plurals ist hier also irreführend und schlichtweg falsch.
    Weiter: „Die Spezialsteine umfassen eine Hinterradfelge (neu ab Juli 2019)…“ Auch das ist nicht richtig. Das Modell hat strenggenommen nämlich gar keine Hinterradfelge; es werden stattdessen zwei weitere Vorderradfelgen parallel montiert, um den breiten Hinterreifen aufnehmen zu können. (Aber wenigstens nennen sie die Felge hier auch Felge und nicht wieder Rad.)
    Davon, dass Lego Bremshebel und -pedal nicht unterscheidet sondern von -hebeln schreibt, will ich mal nicht weiter reden, da ein Pedal ja technisch gesehen letztendlich auch nur ein per Fuß betätigter Hebel ist.
    Das mag zwar alles Erbsenzählerei sein und nur mir als Kfz-Meister der fachrichtung Kraftrad auffallen, es macht auf mich aber (wie das ganze Modell) einen halbherzigen und unprofessionellen Eindruck.
    Was aber jedem ins Auge springen sollte, ist der Satz „Wenn du das Hinterrad drehst, siehst du, wie die Kolben des Milwaukee-Eight-Motors zum Leben erwachen.“ Der sollte durch den Zusatz „…während des Bauprozesses…“ ergänzt werden; denn ist das Modell erst einmal komplettiert, wird es damit wohl schwer, oder?

  15. Maße des Modells: 33 x 18 x 22 cm (L x B x H)

    Ist das nicht selbst für eine Harley ein bisschen breit? 😉

    Schade das das Motarrad nicht den gleichen Maßstab hat wie der Mustang. Die beiden hätten einfach fabelhaft nebeneinander ausgesehen. Aber da wären dann wohl zu viele Details verschwunden. Als alleinstehendes Modell finde ich die Harley auf den ersten Blick echt gelungen, Chrom wäre schön gewesen…

  16. Hallo Ohmbricks,

    Ich werde es mir mal mit den Rundhülsen von Lego Technik testen, und ja du hast natürlich recht, uns fehlt da ein 1.5 Rundstein.
    Von einer neuen Gußform habe ich nicht gesprochen.
    Die Gabel ist einfach zu wuchtig im Vergleich zum Original und das gefällt mir nicht. Das ist aber meine persönliche Meinung.

  17. Bin ich eigentlich der einzige, der vermutlich altersbedingt, diesen ganzen mitternächtlichen VIP Verkaufs Hype amüsant findet? Wird nur noch von den VIP Vorbestellungen getoppt 😀

    • „Hype“ würde ich das gar nicht nennen. Ich finde es einfach interessant, dass es jedes mal ein Zufallsspiel ist. Aber ich glaube tatsächlich auch, dass es dieses mal nicht wichtig ist und LEGO auf jeden Fall genug Sets auf Lager hat und man nicht direkt um Mitternacht zuschlagen muss 😉 Das war früher (vor allem beim Release des UCS Falcon) auch schon mal anders.

      Und irgendwie mag ich das gemeinsame Abwarten, auch wenn es nur „digital“ ist. Die Harley ist mir jetzt nicht so unglaublich wichtig, aber im Oktober beim kommenden UCS Star Wars Set bin ich dann glaube ich richtig gespannt 😀 Ich bin da auf jeden Fall noch total begeisterungsfähig 🙂

      • Erreich erst mal die 4 vor der 0 😀
        Wenn es jetzt irgendwas obermegasupergeiles wäre, könnte ich es ja verstehen, aber die Harley haut mich leider nicht so vom Hocker. Aber, jeder tickt anders. Siehe meine Antwort bei Overwatch: Der GMC Vandura in Creatorgröße….hüstel für den würde ich vielleich zu nem Mitternachtssale…..ach, ich schreib lieber nix mehr.

        • Sorry.
          Ein Sprichwort sagt: „Wer den Schaden hat….“

          Ich würde gerne über das VIP-Programm sprechen. Dafür müsste man aber gesichert wissen, wie es tatsächlich funktioniert.
          Ich kapier einfach nicht, warum Lego nichts offiziell dazu sagt.

          Gerne lausche ich morgen den Neuigkeiten im Podcast. Was mag bloß hinter dem ominösen „Update Nr. 531“ verborgen sein?? Lego´s Area 51?? 😀

      • Ich habe das für meinen Dad bestellt, natürlich ganz brav über den StoneWars Link.
        Das Set ist schon versandt aber ich habe noch keine Punkte…

  18. VIP Vorverkauf ? Nee lass mal stecken.
    (Aller-)spätestens seit dem Fiakso mit dem Stranger Things Poster fühlt man sich doch mal ehrlich als VIP verschaukelt. Man kauft es früher und freut sich meist über den VIP Vorteil, wenige Wochen später gibts dann für selbigen Preis ein Poster draufzu.
    Und bevor es die Schlauberger schreiben: Rücksendung und neu bestellen… das scheint doch aber auch nicht die Lösung des generellen Problems bei LEGO bezüglich undurchsichtiges Marketing oder Vorzügen für VIP’s ( ich erinnere da gern an die wirkungslose schwarze VIP Karte ).
    Wenn es jedesmal so abläuft verzichte ich nur zu gerne auf den vorzeitigen Aufbau und warte auf die Präsente ohne einen Aufpreis zahlen zu müssen.
    Ich freu mich dann drauf in einigen Wochen zum Kauf der Harley zusätzlich ein Lederkutte zu bekommen, soviel zur Vorfreude auf den VIP Vorverkauf.

    • So undurchsichtig ist das nicht. Lego gereift zuerst die Kunden ab, die ohne Zusatz bestellen wollen. Und bietet denen, die noch gezögert haben nach einiger Zeit einen zusätzlichen Anreiz…

  19. „Jetzt ratet mal, was dort kritisiert wird…“
    Ich tippe mal auf den falschen Tacho-Aufkleber oder die falsche Führung des oberen Auspuffrohrs. Stimmt´s? 😀

  20. Das Motorrad sieht gut aus.

    Einziger Kritikpunkt von meiner Seite: Ich hätte beim Heckrad-Spritzschutz die beiden äußeren Slope-Reihen um eine Plate-Höhe niedriger gesetzt, damit er von hinten betrachtet dem Querschnitt des Hinterrades harmonischer folgt. So wirkt er doch arg ‚kastig‘.

  21. Was ich nicht verstehe ist, wieso LEGO anstatt des Hellgraus nicht „Flat Silver“ verwendet. Steine in der „Farbe“ scheinen doch im Gegensatz zum beschichteten Chrom keine Probleme mit der Haltbarkeit zu haben. Und in „Flat Silver“, mit leichtem Glanz, sähe die Maschine doch wahrscheinlich schöner aus.
    Das habe ich mich beim Aston Martin allerdings auch schon gefragt.

    • Es ist wahrscheinlich eine Kostenfrage. Die Flat-Silver Elemente müssen nach dem Spritzguss ja noch in einem weiteren Arbeitsschritt lackiert werden. Ich kenne die genauen Abläufe nicht, aber LEGO hat wohl nicht ohne Grund nur sehr wenige Teile davon im Einsatz.

      • Ahso, wieder was gelernt. Ich ging bisher davon aus, die Flat-Silver Teile wären Vollmaterial und nicht bearbeitet … naja, Unsummen wird die Veredlung aber sicher nicht kosten. Schade drum.

        • Wir haben da im letzten Podcast recht ausführlich drüber geredet, um an dieser Stelle mal Werbung zu machen 😉

          Vollmaterial sind (meines Wissens nach) nur die Pearl Silver Sachen, denn da sind Metallpartikel IM Material drin. Allerdings sähen die nicht wirklich schick aus an der Harley finde ich.

  22. Wenn die Bestellmenge gleich bei 5 liegt, dann ist mit keinem extremen „RUN“ zu rechnen. Das Stranger Things Set hatte zu Start eine Begrenzung auf 2, die dann nach einigen Tagen auf 5 hochgesetzt wurde. Das Jurasssic World D2C Set hatte sofort ne 5. Daran merkt man auch, wie der sogenannte „RUN“ von Lego vorab auf das jeweilige Set eingeschätzt wird. Und an ausreichend vorproduzierte Sets und einer höheren Startauflage der Sets glaube ich persönlich eh nicht. Ich glaube auch nicht, dass Lego aus dem Fiasko mit dem MF gelernt hat. Da war ganz einfach nur weltweit die Nachfrage extrem groß. Deshalb kann ich mir aber nicht vorstellen, dass jetzt zu Beginn z.B. die doppelte Menge vorgehalten wird. Aber ist vom Thema ab…..

  23. Mal eine generelle Überlegung:
    Bei der Harley wurde das fehlende Chrom ausgiebig kritisiert. Ferner gab es Kritik an den Aufklebern.
    Könnt Ihr euch noch an den Ford Mustang GT (10265) erinnern? Das Set kam im Februar 2019 auf den Markt. Überrascht stelle ich fest: Weder die Stoßstangen, noch die Schweller bzw die Felgen sind in Chrom, obwohl das Vorbild aus dem Jahr 1967 es gefordert hätte. Darüber hinaus hat das Set Aufkleber ohne Ende – übrigens auch mit Fehlern.

    Und…? – Was fällt auf??

    Mustang hui, Harley pfui.
    Der Grund bleibt mir unverständlich.

    • Bei den Aufklebern muss ich dir widersprechen. Habe ihn neulich erst bauen können und war sehr begeistert vom Mustang. Die Aufkleber haben sich echt in grenzen gehalten (innen der Spiegel, zwei im Motorraum und die Kennzeichen (habe ich nicht angebracht). Über die Chromteile können wir diskutieren, aber die haben mir beim Mustang nicht gefehlt.
      Ich denke der Mustang spricht mehr Leute an und daher gab es da einfach mehr positive Rückmeldungen. Die Harley ist für mich z. B. leider gar nichts. Bin kein Fan dieser Motorräder und ganz besonders nicht der Motoren 😉 Wer heute noch so alte Technik verkauft kränkt mich in meiner Ehre als Ingenieur 😀

      • Hi Max,
        hinsichtlich der Aufkleberanzahl habe ich bewußt übertrieben. Im Gegensatz zur Harley hat der Mustang definitv mehr. Für die deutschen Fans ist das Kölner Kennzeichen natürlich Unsinn.

        Mit kam es darauf an die Frage zu stellen, warum alle Welt über die Harley herfällt, aber die gleiche Fehler im Mustang auftreten.

        ..und mit dem Thema wollte ich erst recht nicht deine Ingenieursehre kränken 😀

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.