LEGO House: Pressemitteilung über Gästerekord und neues Food-Konzept

LEGO House Food Konzept Coverbild

Laut eigenen Angaben freut sich das LEGO House in Billund rückblickend über ein erfolgreiches Jahr 2019 und kündigt ein ganz neues Food Konzept für das Jahr 2020 an. Daher bleibt das Gourmetrestaurant LE GOURMET nach der Winterpause geschlossen.

Vor wenigen Tagen veröffentlichte das LEGO House dazu eine Pressemitteilung.

Im Jahr 2019 wurden 281.786 zahlende Gäste im LEGO House verzeichnet, was ein Wachstum von 15% im Vergleich zu 2018 ausmacht. Geschäftsführer Jesper Vilstrup äußert sich aber in Anbetracht gestiegener Kosten in diesem Zusammenhang nicht uneingeschränkt zufrieden:

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir 2019 unsere Erwartungen an die Anzahl der Gäste sowohl in den Experience Zones als auch im öffentlichen Bereich des LEGO Square übertroffen haben. Wenn wir so viele Gäste haben, können wir leider nicht das Speiseerlebnis bieten, das wir in unseren Restaurants haben möchten – die Kapazität ist einfach zu niedrig. Und das gilt sowohl für die Küche als auch für die Restaurantbereiche.“

Aus diesem Grund hat die Geschäftsleitung des LEGO House beschlossen, das Gourmetrestaurant LE GOURMET zu schließen. Daher wurde das Restaurant nach der Winterpause am 18. Januar 2020 nicht mehr wiedereröffnet.

Jesper Vilstrup sagt:

„LE GOURMET zu schließen war eine schwierige Entscheidung, da wir das Restaurant und die Idee, ein großartiges Gourmet-Restaurant in Billund zu haben, im Grunde lieben. Andererseits ist es kein Geheimnis, dass es schwierig war, einen kontinuierlichen Gästestrom in das Restaurant zu locken. Und wenn Sie bedenken, dass wir tagsüber Kapazitätsprobleme für unsere LEGO House-Gäste haben, ist es letztendlich sinnvoll, den Raum besser zu nutzen.“

Ein neues „Share Food-Konzept“ wird bereits vom 03.-16. Februar 2020 getestet. Die Gäste werden hierbei keine einzelnen Portionen erhalten, sondern das Essen mit ihren Freunden und Familien am Tisch teilen. Das laut eigenen Angaben beliebte Restaurant MINI CHEF wird dabei nicht vergrößert. Es soll ein völlig neues Food-Konzept entstehen, das gerade an den Tagen mit vielen Gästen im LEGO House relevant sein soll.

Jesper Vilstrup weiter:

„Unsere Küche, in der MINI CHEF serviert wird, hat bereits zu wenig Kapazität, sodass wir die Produktion dort nicht steigern können. Mit dem neuen „Share Food-Konzept“ erhalten wir eine köstliche Alternative zu MINI CHEF und unserem BRICKACCINO-Café, von dem wir ausgehen, dass es unsere Gäste begrüßen werden. Es ist für uns immer noch sehr wichtig, ein qualitativ hochwertiges Erlebnis zu bieten. Dies gilt sowohl für das Spielen in den Erlebniszonen als auch für das Erholen und Speisen in den Restaurants.“

Wer sich in Zukunft auf den Weg ins LEGO House macht, hat abgesehen von mitgebrachter Selbstversorgung zwei Anlaufstellen zur kulinarischen Versorgung:

  • Im Familienrestaurant MINI CHEF muss man spielen, um zu essen. Das Essen wird mit vier LEGO Steinen ausgewählt und gebaut. Die Bestellung wird direkt am Tisch gescannt und den Minifigur-Köchen in der Küche geschickt, die dann das Essen zubereiten. Das Essen wird von zwei Servierrobotern Robert und Roberta, die gelegentlich ein oder zwei Schrauben locker haben, ausgegeben.
  • Im Café BRICKACCINO gibt es Snacks, Desserts, Sandwiches sowie heiße und kalte Getränke. In dem Café kann man auch selbst mitgebrachtes Essen verspeisen.

Zu guter Letzt vielleicht noch eine Zusatzinformation für bewusste Esser: Die dänische Veterinär- und Lebensmittelbehörde (Fødevarestyrelsen) hat das LEGO House für die Verwendung des Bio-Gütesiegels aus Bronze mit einem Prozentsatz zwischen 30 und 60% registriert.

Ich bin gespannt, wie die dazu gewonnene Fläche in Zukunft genutzt werden wird und ob das Konzept gut angenommen wird. Ich persönlich bin mir noch nicht ganz im Klaren wie das „Share Food-Konzept“ umgesetzt werden soll und bin momentan noch etwas skeptisch. Ich lasse mich aber gerne überraschen, wenn es dann bei mir soweit ist. Denn ein Besuch im LEGO House steht schon extrem weit oben auf meiner Bucket-List.

Was haltet ihr von einem „Share Food-Konzept“? Seid ihr schon mal im LEGO House in Billund gewesen? Und habt ihr dabei das Gourmetrestaurant LE GOURMET besucht? Oder seid ihr am liebsten Selbstversorger auf euren Ausflügen und ein Food-Konzept betrifft euch ohnehin nicht?

Über Ryk Thiem 162 Artikel
👨‍💻 Schreibt & lacht für StoneWars. 😻 Liebt Katzen. 🏗 Baut mit LEGO. 🍿 Mag Filme & Serien. 🥨 Kocht & isst gern. 🌍 Besucht meine Website für mehr.

13 Kommentare

  1. Grundsätzlich sind gefühlt Speisen und Getränke in Dänemark ohnehin schon relativ teuer, im Vergleich zu Preien, die man aus Deutschland gewohnt ist – der geneigte Dänemarkurlauber bringt wenn möglich Lebensmittel mit.
    Im Lego House kommt dann nochmal der Touristen- und der LEGO-Bonus on top.
    Bei meinem letzten Besuch fand ich die Preise schon recht gepfeffert und empfehle, als Selbstversorger mit Broten und Obst anzureisen.
    Ein Kaffee oder Softdrink ist im Café unter Umständen drin, viel mehr wird es bei meinem nächsten besuch im März allerdings erneut nicht geben.
    Das gesparte Geld wird lieber im Shop gelassen. 😉

  2. Wir haben im letztem Jahr das Lego House besucht, leider hat uns das Essen im „Roboterrestaurant“ überhaupt nicht gefallen, die Preise waren sehr hoch und dafür gab es relativ kleine Portionen und das Essen war kalt. Beim nächsten Besuch in diesem Jahr werden wir uns auch slebst verpflegen. Ansonsten gefiel es uns im Lego House toll.

  3. Ich plane dieses Jahr meinen ersten Besuch im Lego-House in Billund. Von daher würde ich mich auch über ein paar Tipps bezüglich Anreise und Tickets freuen 🙂
    Reicht ein Tag grundsätzlich aus (ohne Kids 😉 und lohnt es sich die Tickets im Vorfeld zu kaufen?

    • Das sollte man sogar tun.
      So kann man ein paar Euro sparen, und man kommt auch rein. Parken im Parkhaus kostet 10 DK pro Stunde.
      Zahlung mit Kreditkarte

      • Es gibt auch einen ausgeschilderten Gratis-Parkplatz, der ist ca. 10 Minuten Fußweg vom Haus entfernt. Auch der Weg vom Parkplatz zum Haus ist dann beschildert, aber außer einmal links abbiegen eigentlich nicht zu verfehlen.

        Tickets vorher online kaufen spart ein paar Euro, oder je nach Punktestand von den VIP-Punkten einlösen.

  4. Ich kann als Alternative den Bäcker in der Ortsmitte oder ein Stück weiter die Pizzeria durchaus empfehlen, vielleicht kein Erlebnis mit Robotern, aber essenstechnisch und auch zeittechnisch eine echte Verbesserung.
    Die Qualität im Mini-Chef ist leider sehr schwankend, überwiegend, wie oben beschrieben, mau.
    Schade eigentlich…

  5. Unsere Familie war letzten Mai im Lego House und zum Mittagessen im mini Chef. Das Essen war von hervorragender Qualität weil es von derselben Küche kam wie Le Gourmet. Das Erlebnis, mitten in der Lego Welt zu speisen, darf auch ruhig etwas mehr kosten. Wem dieses Erlebnis zu teuer erscheint, soll in ein Fastfood Restaurant gehen.

  6. Wir waren zu viert im Lego House (2 Erwachsene und 2 Kinder) und hätten gut noch ein paar Stunden mehr Zeit haben können, ein Tag war da schon knapp, ohne Kinder hätte mir aber ein Tag ausgereicht.

  7. Liebe Legofreunde. Ich wahr schon mehrfach in Billund und im Lego House. Dabei gehe ich so vor: Mittagessen kann man günstig und gut im benachbarten Rathaus und deren Kantine. Mehrfach habe ich dort auch Lego Mitarbeiter gesehen, die gegessen haben. ( am Namensschild erkennbar in ganz Billund) Die Bäckerei vorm Lego House neben Ole Kirks Haus hat tolle Pizzaschnecken und Baguette. Vor dem Schwimmbadpark in der Nähe des Hotels stehen Sandskulpturen, das Cafehaus (Pavillon) davor ist auch zu empfehlen. In Grindsted gibt es versch. Supermärkte ,( Super Brugsen o.ä )mit Sandwiches und Salatbars. Ganz sparsame haben nur ein Brot dabei und kaufen beim Bauern auf der Anreise ein Glas Marmelade….Wenn wir nach Dänemark fahren machen wir im Grenzmarkt Süderlügum 3 Kisten Lebensmittel voll. Der dän. Steuersatz ist mit dem deutsch. Lohnniveau nicht kompatibel….deswegen im Haus nur die dortigen Spezialmodelle kaufen…der Rest ist zu teuer. LG kai

  8. Das Lego House ist ein tolles Erlebnis, auch ohne Kinder.
    Mit persönlich würde eine Tag nicht reichen. Es gibt so vieles zu sehen und selbst auszuprobieren.
    Das Essen im Mini Chef fand ich jetzt auch nicht super toll, aber nachdem ich schon dort war wollte ich es ausprobieren.
    Mit meinen Kids werde ich dort auch noch mal essen gehen, weil ich sicher bin, dass es ihnen Spaß machen wird, alleine würde mich anders verpflegen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*