LEGO will ab 2021 beginnen, Plastiktüten in den Kartons durch Papiertüten ersetzen

LEGO Papiertüten statt Plastiktüten

Die LEGO Gruppe kündigte soeben per Pressemitteilung ein Investment in Höhe von 400 Millionen US-Dollar zur Steigerung der eigenen Nachhaltigkeit an. Neben vielen anderen Punkten wird der Fokus vor allem auf einen Kritikpunkt gesetzt, der immer wieder zu hören ist. Um diesen Kritikpunkt zu adressieren, will LEGO die einzelnen Plastiktüten im Inneren der Boxen bis Ende 2025 vollständig durch Papiertüten ersetzen.

Wir werden aber wohl nicht bis 2025 warten müssen, bis die ersten Boxen mit Papier- statt Plastiktüten zum Einsatz kommen. Ab 2021 will LEGO die ersten Sets auf den Markt bringen, in denen die nachhaltigeren Papiertüten zum Einsatz kommen. Diese Prototypen sollen aus nachhaltig hergestelltem Papier mit FSC Siegel gefertigt sein. Als weiteren Pluspunkt abseits der Nachhaltigkeit führt LEGO an, dass die Papiertüten für Kinder auch leichter zu öffnen sein.

In einem kleinen Video stellt LEGO die Änderungen vor und zeigt einige Prototypen:

Weitere Detailbilder aus der Pressemitteilung haben wir hier für euch eingebunden:

Ziel der Umstellung ist es, die gesamte Verpackung von LEGO Produkten bis 2025 nachhaltig zu gestalten. Aber nicht die gesamte Investition in Höhe von 400 Millionen US-Dollar soll zur Umstellung von Plastik- zu Papiertüten genutzt werden. Im Rahmen der Pressemitteilung teilt Niels B. Christiansen, der CEO der LEGO Gruppe mit, das Geld unter anderem auch in Zero Waste- und CO2-Neutralitäts-Programme sowie andere nachhaltige und soziale Ziele zu investieren:

  • Bis 2022: Die LEGO Gruppe will durch die LEGO Foundation in Kooperation mit Unicef und anderen Partnern insgesamt 8 Millionen Kinder pro Jahr weltweit mit der „Learning Through Play“ Initiative erreichen. 2019 waren es noch 1,8 Millionen Kinder.
  • Bis 2022: Wasserverbrauch um 10% senken
  • Bis 2022: CO2-Neutrale Produktionsabläufe in der gesamten LEGO Gruppe
  • Bis Ende 2022: LEGO Replay soll nach dem Start in den USA in zwei weiteren Ländern ausgerollt werden.
  • Bis 2025: Kein Müll soll mehr der auf Müllhalden landen.
  • Bis 2030: Ausbau der Anstrengungen im Bereich nachhaltige Materialen für LEGO Steine

Für die Umstellung der Tüten und für die sonstigen Anstrengungen im Bereich der Nachhaltigkeit hat LEGO im Rahmen der Pressemitteilung noch zwei Infografiken veröffentlicht:

LEGO Papiertüten Infografik

LEGO Nachhaltigkeit Infografik

Hier nochmal die gesamte Pressemitteilung in englischer Sprache:

LEGO Group to invest up to US$400 million over three years to accelerate sustainability efforts

Next step is to begin to phase out single-use plastic bags from LEGO® boxes in latest move to make all packaging sustainable by 2025. Further investments will also be made in creating more sustainable products, achieving zero waste & carbon neutral operations, circularity and inspiring children to learn about sustainability through play.


BILLUND, September 15th, 2020: The LEGO Group today announced plans to invest up to US$400 million over three years to accelerate sustainability and social responsibility initiatives. The investment will cover both long-term investments and ongoing costs. The company, which has made a series of moves over the past 10 years to build a better planet for future generations, believes it’s increasingly urgent and important to prioritise environmental and social activity.

The LEGO Group CEO, Niels B Christiansen said: “We cannot lose sight of the fundamental challenges facing future generations. It’s critical we take urgent action now to care for the planet and future generations. As a company who looks to children as our role models, we are inspired by the millions of kids who have called for more urgent action on climate change. We believe they should have access to opportunities to develop the skills necessary to create a sustainable future. We will step up our efforts to use our resources, networks, expertise and platforms to make a positive difference.”

As a next step, the company will begin to phase out single-use plastic bags used in LEGO boxes to package the loose bricks. This is part of its ambition to make all its packaging sustainable by the end of 2025. From 2021, Forest Stewardship Council-certified recyclable paper bags will be trialled in boxes.

Christiansen said: “We have received many letters from children about the environment asking us to remove single-use plastic packaging. We have been exploring alternatives for some time and the passion and ideas from children inspired us to begin to make the change.”

Moving away from the existing packaging is not a simple task and will take time as new material must be durable, light weight and enhance the building experience. Several prototypes made from a range of different sustainable materials have so far been tested with hundreds of parents and children. Children liked the paper bags being trialled in 2021 as they were environmentally friendly and easy to open.

Long-term investment in building a sustainable future

In addition to developing and implementing sustainable materials, the up to US$400million investment will also focus on a range of social and environmentally focussed actions to inspire children through learning through play, making the business more circular, and achieving carbon neutral operations. The activity will drive meaningful, long-term change aligned to two United Nations Sustainable Development Goals: #4 Quality Education and #12 Responsible Consumption and Production:

Children

By 2022, the LEGO Group aims to reach 8 million children around the world annually with learning through play through a range of activities with partners, in collaboration with the LEGO Foundation. It will build on its work with organisations such as UNICEF, Save the Children and local partners to scale up programmes that give children-in-need access to play and opportunities to develop life-long skills such as problem solving, collaboration and communication. In 2019, 1.8 million children were reached through such programmes. 25% of profits from the LEGO Group go to funding the LEGO Foundation’s projects, activities and partnerships.

Circularity

The LEGO System in Play inspires endless play possibilities that supports the principles of circular design – a product made of quality materials that can be used and reused. The quality, durability, safety and consistency of LEGO bricks mean they can be passed from generation to generation. Bricks made today, fit those made more than 40 years ago.

Programmes will be put in place to encourage people to donate their pre-loved bricks to children in need of play. LEGO Replay, which was successfully trialled in the United States in 2019, will be rolled out in two additional countries by the end of 2022. So far, LEGO Replay has donated bricks to over 23,000 children across the United States(1).

Sustainable Materials

Work will continue on the company’s Sustainable Materials Programme, which employs more than 150 experts, to create sustainable products and packaging. In 2015, the Group set a target to make its products from sustainable materials by 2030. It will expand its use of bio-bricks, such as those made from sugar cane, which currently account for almost 2% of its element portfolio.

It will continue research into new, more sustainable plastics from renewable and recycled sources, and join forces with research institutes and other companies especially those developing new recycling and bio-based material production technologies to find materials which are as durable and high quality as those used today(2).

The planned investments include both costs associated with the development of new sustainable materials and the investments in manufacturing equipment.

Zero Waste & Carbon Neutral Operations

The Group’s manufacturing operations will be carbon neutral by 2022. To achieve this, additional solar panels will be installed on all its factories and onsite capacity will be supplemented with the procurement of renewable energy. Further investments will be made to improve energy usage, for example by installing new systems that use ambient air in cooling processes during LEGO brick production.

Improved waste handling and reduction in water consumption will further reduce the Group’s operational impact on the environment. No waste will be diverted to landfill by 2025 and water use will drop by 10% by 2022(3).

Joining forces to have a positive impact

The LEGO Group will continue to work with organisations such as the Ellen MacArthur Foundation, World Wild Fund for Nature, RE100, UNICEF and Save the Children in order to create the greatest impact.

Christiansen said: “At a time when the world is facing numerous challenges, companies must take action to create a lasting positive impact on the environment and society. No one can do it alone. I urge companies, governments, parents, children and NGOs to continue to join forces to create a sustainable future for our children, the builders of tomorrow.”

Dass LEGO diesen immer wieder genannten Kritikpunkt nun endlich angeht, ist sehr erfreulich. Wir sind jedenfalls gespannt, wie die neuen LEGO Papiertüten umgesetzt sein werden. Auch wäre ein Vergleich der tatsächlichen CO2-Bilanz der neuen Papiertüten im Vergleich zu den alten Plastiktüten wünschenswert, sobald das endgültige Produkt dann ab voraussichtlich 2025 auf dem Markt ist. Wenn ab 2021 die ersten Neuheiten mit den neuen LEGO Papiertüten ausgestattet sind, werden wir euch die Sets und die neuen Tüten natürlich nochmal im Detail vorstellen.

Was denkt ihr über die Anstrengungen von LEGO, ab 2021 mit der Umstellung von Plastiktüten auf Papiertüten zu beginnen? Seht ihr die Änderungen ebenfalls positiv, oder habt ihr Bedenken? Wir freuen uns auf friedliche Diskussionen in den Kommentaren!

Über Lukas Kurth 1351 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

61 Kommentare

  1. Gute Idee, dann hat man vor dem Zusammenbau nochmal ein Wunschtüten-Erlebnis 😉
    Allerdings baue ich auch oft ohne alle Teile auszuräumen direkt aus den Tüten, was dann nicht mehr geht, da man die Teile nicht mehr ohne Ausräumen erspähen kann.
    Aber wenn man damit zig Tonnen Plastik einspart und in Summe umweltfreundlicher rauskommt, gibt es von mir den Daumen hoch.

  2. finde ich gut.
    Ich bin gespannt auf die Papiertüten. Die Idee existiert ja schon länger, allerdings hatten sie bisher das Problem, dass die LEGO Steine durch das Papier pieksen.

    • Ja, genau, das war auch mein erster Gedanke. Die Papiertüten auf dem Bild sehen für mich wie Luftpolsterumschläge aus, was ja auch Plastik ist. Und wie soll es bei den CMF Serien funktionieren? Dann würde ja beim Abtasten das Papier reissen oder voll fettig werden. Oder machen sie mini-Pappschachteln für die Figuren? Hm. Ich bin skeptisch, lasse mich aber gerne überraschen und eines besseren belehren.

  3. Super Nachricht. Hatte schon immer ein schlechtes Gewissen, wegen dieser Massen Plastiktüten. Bei den Legosteinen jedenfalls nicht. Die landen ja schließlich nicht im Müll 😲. Nein, die werden gepflegt und weiter vererbt 😉

      • Kommt darauf an, wo du wohnst 😉
        In Wien dürfen (was Plastik betrifft) nur PET Flaschen in die gelbe Tonne. Angeblich können nur die richtig recyclet werden, der Rest wird verbrannt …

        • Papier heißt aber mehr CO2! Paper herzustellen verbraucht viel Wasser und Energie. Papier ist auch nicht umbegrenzt wiederverwendbar. Auch Bäume brauchen ihre Zeit um zu wachsen. Wenn das Papier dann noch gebleicht und beschichtet wird, kann man es gar nicht mehr wiederverwenden. Es hat alles seine Schattenseiten.

          • Da hast du natürlich recht. Bäume müssten, wenn es nach mir ginge, jedenfalls nicht gefällt werden. Finde Papier nur besser als Plastik. Wenn die Alternativen fehlen. Allein schon, wenn ich an die Meere denke und das ganze Thema Mikroplastik. Von mir aus könnte das mit LEGO auch so laufen (und das meine ich nicht ironisch), dass ich mit meinem LEGO Beutel komme, an dem LEGO Automaten Set Nummer xy kaufe, meinen Beutel darunter halte und mir der Automat alle passenden Steine ausspuckt. Dann wäre natürlich nichts durchnummeriert. Man müsste mehr suchen 😕 Allerdings … wäre dann diese platzraubende Kartonhorterei auch vorbei 😉
            Eine andere Idee wären Tüten zum essen … Vielleicht in Kooperation mit manner 😂 … Dann könnte man LEGO Fans immer am Körperumfang erkennen 😎

          • Nun…das ist ein wenig zu undifferenziert gesprochen / geschrieben. Um Plastik im Allgemeinen herzustellen, benötigt man ebenfalls eine gewaltige Menge Wasser und auch Energie. Wie sich die dazu im Internet zu findenden Werte zusammensetzen mögen, das sei jedem selbst überlassen herauszufinden. Ich möchte trotzdem auf Ihre Aussage weiter eingehen, da mir das Thema…am Herzen liegt.

            Papier heißt mehr CO2: In der Herstellung? Zunächst ja. Vor allem wenn man es dem herkömmlichen Verpackungsmaterial Polyethylen gegenüberstellt. Wenn wir das Ganze jedoch ein wenig längerfristig betrachten, dann unterliegt Papier und dem damit assoziierten Rohstoff Holz, einem Kreislaufsystem. Kurz – Holz ist ein nachwachsender Rohstoff – ja, auch wenn es Zeit braucht, meist ein paar Dekaden. Bei Öl gestaltet sich das hingegen ein wenig schwieriger. CO2, verursacht durch das Fördern, Transportieren und Verbrennen fossiler Rohstoffe, kann nur durch aufwendige und technisch noch nicht ganz ausgereifte Methoden wieder fixiert und der Atmosphäre entzogen werden.
            Was die Energie für die Herstellung der jeweiligen Materialien angeht: Da kommt es ganz drauf an, wo man sich auf der Welt befindet und ob z.B. die Papiermühle nicht auch zu einem großen Teil mit regenerativer Energie versorgt wird. Wie sich das mit den Fördern- und Produktionsstätten von Öl und Gas verhält…nun da kann man sich bei Google Scholar auch sicherlich einige Statistiken zu raussuchen.

            Und letztendlich geht es ja nicht immer nur um CO2 auf der Welt. Wir reden ja hier auch von Umweltschutz. Denn wenn ich an meine persönlichen Erfahrungen denke, die ich in Südostasien, der arabischen Halbinsel oder eben auch einfach vor der Haustür in Deutschland machen durfte, dann kann man es nur begrüßen, dass es ein paar dieser fiesen kleinen Tütchen weniger gibt. Ein Plastiktüte hat immer das Potenzial, sich selbst zu zersetzen – und das in absehbarer Zeit.

            Und zu dem Thema Recycling (das werden Sie aber sicher auch mitbekommen haben): Die Recyclingquote für Plastik liegt weit unter jener von Papier. Dazu ja auch mehr in dem von Anna bereitgestellten Link.

            Alles hat seine Schattenseiten, das stimmt. Aber auf die Summe der einzelnen Elemente kommt es zum Schluss an. Und da ist der Vergleich zwischen Papier und Plastik nunmal wie alles in der Welt – komplex.

      • gelbe Tonne heißt meistens dass es verbrannt wird. manchmal leider auch dass es über zig Umwege und eher illegal in den Export geht um dann weit weit weg rumzuliegen.

        so richtig Recycling wird manchmal auch gemacht, aber so viele blumenkistchen etc. die mit der gemischten Qualität klar kommen, werden dann auch nicht gebrauch. Bzw. stehen sie halt in Konkurrenz zu Produkten aus Neumaterial, das oft auch nicht teurer ist und von Unternehmen mit großer Vertriebsstruktur (statt Startups) vermarktet werden, wodurch das Recycling-Produkt halt maximal eine Nische am Markt besetzen kann.

        Also: kein Plastik in Umlauf bringen ist wesentlich besser als Plastik sammeln.

  4. Mir ist das völlig egal, ob die Tüten aus Plastik oder Papier sind.. Landet es halt zukünftig in der blauen statt der gelben Tonne.

    Ein anderer Punkt interessiert mich mehr… Ist bekannt, wie lange Lego schon an den Steinen aus Zuckerrohr oder sonstigen Pflanzen herumtueftelt? Gibt es da schon Daten zur Haltbarkeit des Materials?

      • Ich weiss ja nicht, aber auf einem meiner Tische liegt grade 42082 im Baustadium…und da sind einige Tüten dabei mit Nummern drauf… Und laut Anleitung scheinen die immer dann benötigt werden, wenn da die entsprechende Tüte samt Nummer X abgebildet ist. Scheint also logistisch doch nicht ganz unmöglich zu sein. Immerhin sind das fuer Bauabschnitt 6 – 13 noch 17 Tüten, ohne die kleinen drinne.

  5. Na das ist doch mal eine sinnvolle Idee!

    Zeitgleich könnte man die Tüten dann auch noch etwas reduzieren, denn es sind ja wirklich immer ne Riesenlatte, und weitaus mehr als Bauschritte. Aber das liegt vielleicht eher daran, dass das Zeug aus 5 verschiedenen Fabriken zusammengekarrt wird. Nicht das man da vielleicht nicht auch mal dran drehen könnte. Aber dann wird’s ja wieder teurer. 😉

    Aber Papiertüten sind ein sinnvoller und naheliegender Schritt. Die Teile selber sind ja aus dem System (es sei denn sie verwandeln sich nach 100 Jahren im Schrank zu Mikroplastik ;-)).

  6. Schöne nachrichten! Auch wenn man sich fragt: warum erst jetzt? Warum dauert das 4 jahre? Und wann gibts diese tüten auch für bricklink 😉 was man da an plastik bekommt ist der wahnsinn..

    • Die heb ich aber immer auf, das sind ja (meiner Efahrung nach zumindest) überlicherweise wiederverschließbare. Natürlich werde ich die wohl auch nie alle brauchen, aber ich schmeiß sie zumindest erstmal nicht weg.

      • ja ich auch. ich finds teilweise auch gut weil die steine gut geschützt sind, aber ich hab hier son riesen sack rumstehen und irgendwann findet es den weg in den müll..

      • Ich hebe ich Clip-Tütchen der diversen Bricklink-Händler auch auf.
        Wenn ich meine Sets zerlege, packe ich dann Kleinstteile, bedruckte und beklebte Teile, transparente Teile und Minifiguren rein. Halt alles, was bei Kratzern schnell schlecht aussieht.

    • Ich hab gehört, dass Papiertüten die nicht wiederverwendet werden eine ähnliche Ökobilanz haben wie Plastiktüten. Hat da jemand belastbare Informationen ?

      • Bei den häufig diskutierten Vergleichen der Plastik- und Papiertüten geht es bisher um Einkaufstüten. Da ist das Problem, dass sie auch bei schwereren Einkäufen nicht reißen. Dafür sind spezielle Papiermischungen notwendig mit besonders langen Zellstofffasern. Diese Herstellung sei aufwändig und sorgt für einen hohen ökologischen Fingerabdruck.

        Ist die Energie klimaneutral, dann bleibt natürlich der wesentliche Vorteil der Papiertüte: Es ist ein nachwachsender, nicht fossiler Rohstoff.

        Eine Steinchentüte muss (und soll) sicherlich nicht so reißfest sein wie eine Einkaufstüte.

        • Plastiktüten verwende ich beim Einkaufen oft wieder, Papiertüten wandern direkt danach in den Müll – denn eine Plastiktüte kann man wunderbar „knüllen“ und in der Hosentasche mitnehmen, eine Papiertüte ist so groß und unflexibel das das nicht möglich ist.

          • Das geht auch mit Stoffbeuteln ganz gut. Die große Alditasche passt super in die hintere Hosentasche, ist reißfester, als Kunststoff und hält somit länger.

  7. Das Argument ob Papiertüten ökologischer sind als Plastiktüten kommt oft bei Einkaufstüten. Der Nachteil einer Papiertüte ist der doppelte Energieaufwand bei der Herstellung und auch Freisetzung von Oxiden. Außerdem wird mehr Material hinsichtlich der Reißfestogkeit gebraucht. Hauptgegenargument ist aber, dass eine Papiertüte durchschnittlich weniger oft benutzt wird, was der Plastiktüte einen Vorteil bringt.
    Den Fall gibt es bei LEGO aber nicht, weil Plastik und Papier nur einmal benutzt werden und dann entsorgt. Also Vorteil Papiertüte bei LEGO.

  8. Es ist immer eine gute Idee was für die Öko-Bilanz zu tun.
    Ob die Papiertüten jetzt besser als die Plastiktüten sind – das weiß ich jetzt natürlich nicht.
    Und es gibt da ja auch noch genug andere Möglichkeiten da was zu tun.

  9. Ich hab es anderswo auch schon gepostet… ich hab die Erfahrung gemacht das Steine in Papier oder Kartons schneller vergilben. Beim Umzug alles in Lego Kartons und Lego Kartons gepackt…. und 3 Monate später sahen alle weißen Steine aus wie aus einer Kettenraucher Bude. Ich möchte wissen ob sich alle in ein paar Jahren immer noch so freuen wenn Sie ein Set öffnen und ihr weißes Raumschiff vergilbt ist. Dann schimpfen alle auf Lego und fragen sich warum die das gemacht haben.
    Und wenn die das genauso ausgiebig getestet haben (wenn überhaupt) wie ihre V22 …
    Ich sehe die Umstellung auf Papier aus Erfahrung extrem kritisch

    • Ich will das nicht leugnen, ich weiß es auch nicht besser und die Vergilbung scheint ja auch manchmal etwas merkwürdige Gründe zu haben, aber ich kann mir jetzt nicht vorstellen, woran das bei Papierverpackung läge. Die höhere Feuchtigkeit oder schlicht die größere Luftdurchlässigkeit? Aber selbst da sind 3 Monate recht kurz.

  10. Finde ich gut. 👍

    Ich würde mir aber auch noch wünschen dass die Anzahl der Tüten reduziert wird (man packt eh immer den ganzen Bauabschnitt aus, also warum nicht alles in eine Tüte anstatt 12 kleinere mit je 5 Teilen) ubd was auch noch geil wäre, wenn die Tüten wiederverwendbar sind. Ich finde es immer albetn die Tüten weg zu werfen und sich dann Zipbeutel zu kaufen.

  11. Gute Ausrede die zunehmenden Farbabweichungen zu verstecken wenn die neuen Verpackungen nicht mehr transparent sein werden. Und ob sie unversehrt den Transport aushalten werden wage ich zu bezweifeln weil LEGO Teile ziemlich scharfkantig sind.
    Die Polypropylen-Verpackungen haben außerdem den Vorteil durch konstantes Gewicht bei dem Abwiegen der Teiletüten während der Qualitätskontrolle Fehlteile präziser identifizieren zu können. Da zählt jedes Dezigramm.

    Frage mich warum LEGO nicht wie in alten Sets wieder auf Innenfächer (diesmal aus recycelter Cellulose wie bei den Adventskalender) zugreift und viel weniger oder gar keine Tüten verwendet, kleinere OVP’s und dünnere Anleitungen herstellt. Dann würde die CO2-Bilanz deutlich geringer ausfallen, wenn man schon bei einem Kunststoffspielzeug von Nachhaltigkeit reden will.
    Und dass die Teile aus Rohrzucker nur für flexible Teile (Pflanzen, Haare…) ohne viel Klemmkraft verwendet werden können ist hoffentlich allen bewusst. ABS Teile können nicht durch Bio-Kunststoff ersetzt werden, es sei denn man möchte wieder Teile haben die sich mit der Zeit plastisch verformen, wie in den Anfangszeiten der Firma.

  12. ich hätte gerne weiterhin meine tütchen…

    alles wird von uns zum sortieren und lagern der teile weiterverwendet. dazu ist die spezielle kunststoffmischung und natürlich die durchsichtigkeit nötig. wenn lego nun mit papiertüten kommt werden wir in zukunft plastiktüten kaufen müssen, wie dumm.

    so nett wie es scheint, damit wird die welt wohl auch nicht „gerettet“.
    das ersetzten, was man hier so lesen kann, bringt dann so +/- garnichts.

    die fliegen, schippern oder karren, unsere teile und sets um die halbe welt. wie wäre es denn noch zwei, drei werke zu bauen um die transportwege zu verkürzen? da wirft man mir diese lächerlichen tütchen vor die füsse und nennt das „verbesserung der nachhaltigkeit“! und sind die papiertüten leichter oder schwerer? wird dann noch mehr kraftstoff beim transport verbraucht?

    so sehr ich lego liebe, aber auf so eine umweltrettung kann ich verzichten.

    ich finde es gut so wie es bei lego ist. selbst das öffnen der tüten gehört bei mir zum bauen. das fürchterliche rascheln und ich will sehen was drin ist…

    • Kein Wunder, wenn alles vor die Hunde geht. Wenn keiner irgendwas macht, wird es auch nicht besser. Alles hat seine Vor- und Nachteile. Die saubere Lösung gibt es bisher noch nicht. Auch Elektroantriebe und Wind- und Solarenergie haben irgendwo ihre negativen Seiten. Wenn man aber nur alles zerredet und nichts macht, dann sieht man ja wie weit man kommt. Immer näher an den Abgrund. So praktisch finde ich die alten Legotüten zum Aufbewahren nun nicht, da gibt es besseres. Mehr Werke? Sind die dann ausgelastet? Macht das kaufmännisch Sinn? Lest ihr eigentlich auch mal die anderen Kommentare? Bluff hat das sehr gut dargestellt.

  13. Was ein Schwachsinn, Wieder nur wg PR. An den Papiertüten kann man sich wunderbar schneiden…. und mittlierweile gibt es auch tüten aus 100% recyclebaren Plastik.

    • Stimmt, ich vergaß das extreme Verletzungsrisiko bei Papierverpackungen. Dann werden die armen Kinderchen sich ja demnächst die Hände blutig schneiden beim LEGO auspacken.

  14. Dann pass halt auf oder zieh dir Handschuhe an. Ehrlich, manche haben Probleme. Die Tüten sind noch nicht einmal veröffentlicht und schon wird sich was aus den Fingern gesogen. Es gibt auch Papier, an dem man sich nicht schneiden kann. Bleibt also abzuwarten, wie die Tüten von Lego so sind.

  15. Moin moin,
    heute haben es auch die Lübecker Nachrichten aufgegriffen, wenn auch nur mit einem kurzen Text auf Seite 8 der Ausgabe für den Kreis Stormarn.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*