LEGO Technic August-Neuheiten 2021 offiziell vorgestellt: Alle Infos und Bilder zu Zetros und Abschlepptruck

LEGO Technic August Neuheiten Vorstellung Titel

Endlich gibt es die offiziellen Bilder zu den beiden großen LEGO Technic Neuheiten, die am 1. August 2021 erscheinen werden: Dem LEGO Technic 42128 Schwerlast-Abschleppwagen und dem LEGO Technic 42129 4×4 Mercedes-Benz Zetros Offroad-Truck. Wir stellen euch die beiden Modelle vor.

Schon vor einem Monat erhielten wir dank des japanischen LEGO Katalogs einige erste Einblicke in die kommenden Sets, allerdings mit eher niedrig aufgelösten Bildern und ohne deren genaue Funktionen zu kennen. Doch jetzt hat LEGO die beiden Trucks auch im LEGO Onlinehop gelistet und alle Informationen sowie hochauflösenden Produktbilder bereitgestellt, weshalb wir sie euch nun im Detail vorstellen können.

LEGO Technic 42128 Schwerlast-Abschleppwagen

Der Schwerlast-Abschleppwagen ist 58 cm lang und kommt mit einer auffälligen, für amerikanische Abschlepptrucks dieser Art typischen, Gestaltung daher, die beim LEGO Modell über eine Vielzahl von Stickern erreicht wird. Er besitzt einen Ausleger, der sich pneumatisch heben und ausfahren lässt. Daran befestigt sind zwei Seilwinden, die in der Realität zum Aufrichten umgestürzter Fahrzeuge, etwa anderer Trucks, dienen.

LEGO Technic 42128 Schwerlast Abschleppwagen 2

LEGO Technic 42128 Schwerlast Abschleppwagen 1

Eine weitere pneumatische Funktion befindet sich am Heck, wo sich eine Abschleppbrille pneumatisch absenken lässt. Der Luftdruck wird manuell über eine Pumpe (26288c01) aufgebaut, wie wir sie zuletzt im LEGO 42053 Volvo EW160E von 2016 gesehen haben. Aus der LEGO 42080 Harvester-Forstmaschine hingegen stammen die Verteilerventile (bb0874), die hier zum Einsatz kommen, und auch Freunde der Arocs-Pneumatic dürfen sich freuen: Beide großen Zylindertypen, die dort verwendet wurden, also der 2 x 11 Zylinder (19467C01) und der dünne 1 x 11 Zylinder (21828c01), der bisher für den Arocs exklusiv war, kommen hier wieder vor, letzterer sogar gleich zweimal!

Doch damit nicht genug der Funktionen, der LEGO Technic 42128 Schwerlast-Abschleppwagen hat noch mehr zu bieten. Über kleine Linearaktuatoren (92693c01) lassen sich auf beiden Seiten sowie am Heck Stützen absenken, die den Truck stabilisieren. Die Abschleppvorrichtung und die zweite Achse lassen sich anheben und der Aufleger lässt sich drehen. Auch diese Funktionen sind alle rein manuell, das Set umfasst keinen Elektromotor und kommt daher ohen Batterien aus. Das schafft Platz für weitere Details, weshalb auch ein mitlaufender Reihen-Sechszylindermotor im Set angedeutet ist, aber leider nur in der kleinen Bauweise, also ohne die klassischen Technic-Zylinder. Das Fehlen von Elektronik wirkt sich auch erfreulich auf den Preis aus, trotz der außergewöhnlichen Vielzahl an Funktionen und 2017 Teilen werden bei LEGO gerade einmal 149,99 Euro UVP fällig, wodurch sich das Set im freien Handel zu einem echten Schnäppchen entwicklen könnte.

Die Fakten zusammengefasst

  • Setnummer: 42128
  • Setname Deutsch: Schwerlast-Abschleppwagen
  • Setname Englisch: Heavy-duty Tow Truck
  • Teileanzahl: 2017
  • Maße (LxBxH): 58 cm x 14 cm x 22 cm
  • Pneumatik-Teile: 1 Pumpe, 3 Ventile, 2 1×11 Zylinder, 1 2×11 Zylinder
  • Funktionen: Heben, Ausfahren und Drehen des Auslegera/ Absenken der Abschleppbrille und Heben der Vorrichtung/ Anheben der 2. Achse/ Ausfahren seitlicher Stützen/ Seilwinden / mitlaufender Motor / Öffnen der Türen und Motorhaube/ Lenkung (Hand of God)
  • Preis: 149,99 Euro
  • Release: 1. August 2021

Offizielle Setbeschreibung

Verschaffe dir mit dem LEGO® Technic Schwerlast-Abschleppwagen (42128) Zugang zur Welt der Technik. Das detailgetreue Modell ist eine tolle Hommage an den beliebtesten Abschleppwagen der Welt. Sieh dir den authentischen Kühlergrill, die Luftfilter, die Lichter, den Auspuff und die tolle Lackierung an. Entdecke dann all die pneumatischen und mechanischen Funktionen, die das Modell so realistisch wirken lassen.

Bauspielzeug mit vielen funktionierenden Elementen
Dieser Abschleppwagen mit Kran steckt voller imposanter Funktionen. Öffne die Motorhaube, um den 6-Zylinder-Reihenmotor mit beweglichen Kolben zu bestaunen. Dreh den Stift auf dem Dach, um das Modell zu lenken. Fahre die Stützfüße aus, aktiviere den Kran, pumpe den Ausleger hoch und zieh die Winde aus. Zum ersten Mal in der LEGO Technic Geschichte verfügt ein Fahrzeug über eine Liftachse mit zusätzlichen Rädern, um das Gewicht schwerer Lasten besser zu verteilen.

Tolle Einführung in die Welt der Technik
LEGO Technic Sets stellen LEGO Baumeistern die Welt der Technik auf verständliche Weise vor, denn die Bewegungen und die mechanischen Elemente werden realistisch nachgebildet.

  • Erkunde die brillante Technik klassischer Abschleppwagen mit dem LEGO® Technic Schwerlast-Abschleppwagen (42128). Genieße das Bauen und erkunde die vielen Details und Funktionen des Modells.
  • Genau wie ein echter Schwerlast-Abschleppwagen verfügt auch dieses Modell über Pneumatikfunktionen zum Ausfahren der diversen Ausleger.
  • Sieh dir all die mechanischen Funktionen wie den drehbaren Kran, die funktionierende Seilwinde, die Stützfüße und den Ausleger an. Bestaune auch die Liftachse, die zum ersten Mal in einem LEGO® Technic Modell verbaut ist. Sie bringt zusätzliche Räder auf den Boden, um die Last besser zu verteilen!
  • Dieser LKW ist ein cooles Geschenk für Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren, die Spielzeug mit funktionierender Mechanik lieben. Kinder und Erwachsene können mit diesem Set aber auch viel über Technik erfahren, wenn sie das Modell erkunden.
  • Mit eingefahrenem Ausleger und eingezogenen Stützfüßen ist der Abschleppwagen mit Kran 22 cm hoch, 58 cm lang und 14 cm breit.
  • Dreh den Stift auf dem Dach, um den LKW zu lenken. Öffne die Motorhaube, um den 6-Zylinder-Reihenmotor mit beweglichen Kolben zu bestaunen.
  • Zu den klassischen Details eines Abschleppwagens zählen der authentische Kühlergrill, die Luftfilter und die tolle Lackierung.
  • Das LEGO® Technic Universum umfasst komplexe Bauspielzeuge für LEGO Fans, die schon der nächsten Bauherausforderung entgegenfiebern.
  • LEGO® Technic Elemente entsprechen bereits seit 1958 strengen Branchenstandards, damit sie einheitlich und kompatibel sind und sich jedes Mal zuverlässig zusammenstecken lassen.
  • LEGO® Technic Elemente werden Fall-, Hitze-, Druck- und Torsionstests unterzogen und analysiert, damit sie strenge globale Sicherheitsstandards erfüllen.

LEGO Technic 42129 4×4 Mercedes-Benz Zetros Offroad-Truck

Während der Schwerlast-Abschleppwagen auf eine Vielzahl mechanischer und pneumatischer Spielfunktionen setzt, handelt es sich beim LEGO 42129 4×4 Mercedes-Benz Zetros „nur“ um einen ferngesteuerten Trial Truck, also einen Truck mit extremer Geländegängigkeit. Erstmals bei einem LEGO Set besitzt der Zetros eine per App aktivierbare Differentialsperre, was z.B. verhindert, dass ein Rad, das in der Luft hängt, durchdreht und der Truck somit liegen bleibt. Für Allradantrieb, das Schalten der Differentialsperre und die Lenkung kommen insgesamt vier Powered Up-Motoren zum Einsatz, nämlich ein M- und drei L-Motoren. Diese werden von einem Control+-Hub gesteuert, wofür die Control+-App zwingend erforderlich ist, da wie beim neuen System üblich keine Fernbedienung beiliegt.

LEGO Technic 42129 4x4 Mercedes Benz Zetros Offroad Truck 2 LEGO Technic 42129 4x4 Mercedes Benz Zetros Offroad Truck 1

Wie das Antriebskonzept und insbesondere die Differentialsperre genau umgesetzt ist, lässt sich auf den bisherigen Produktbildern leider nicht erkennen. Vermutlich wird zum Ein- und Ausschalten der mittig verbaute M-Motor verwendet, dort ist auch ein Getriebe zu erkennen. Ob die Differentialsperre allerdings z.B. nur für beide Achsen gemeinsam oder auch individuell aktiviert werden kann, ist noch nicht bekannt, ebenso wenig, wie LEGO dieses Feature überhaupt technisch gelöst hat – vermutlich wurde hierfür ein neues Teil entwickelt. Jedenfalls lassen einige der Produktbilder, die gestern kurzzeitig bei The Brothers Brick zu sehen waren und die wir euch sofort nachliefern, sobald sie offiziell im LEGO Onlineshop verfügbar sind, darauf schließen, dass der LEGO 42129 4×4 Mercedes-Benz Zetros Offroad-Truck auch mit extremen Steigungen umgehen kann, was bedeuten würde, dass er stark untersetzt und damit vermutlich sehr langsam ist. Ob sich diese Untersetzung nur bei Bedarf zuschalten lässt, sodass er auf ebener Strecke schneller fahren kann, ist ebenfalls noch unklar – hier müssen wir wohl auf ein Designervideo oder erste Reviews warten.

Kommen wir deshalb noch einmal zu dem, was wir bereits definitiv über das Set wissen. Der Zetros ist 48 cm lang und damit etwas kürzer als der Abschlepptruck, dafür hat er Offroad-Reifen in der neuen Größe 81 x 35R, die damit genau in der Mitte zwischen den kleineren 56 x 26R Reifen (70695) und den großen 107 x 44R Traktorreifen (23798) liegen, die z.B. beim LEGO 42054 Claas Xerion zum Einsatz kamen. Das Mercedes-Benz-Logo am Kühlergrill ist bedruckt und eine farblich abgewandelte Version des Teils, das schon beim Arocs zum Einsatz kam. Über die vielen Teile in Dark Bluish Gray dürften sich vor allem Moccer freuen, zumal die sonstigen Verzierungen, hauptsächlich fiktive Sposorenlogos, mit Hilfe von Aufklebern realisiert wurden.

Als zusätzliche gebaute Details bringt der Zetros neben zwei Feuerlöschern vier Streckenmarkierungen in Form vom Fahnen mit, mittels derer man z.B. einen Hindernisparcours abstecken kann. Vorder- und Hinterachse sind voll gefedert, die Kabinentüren und die Motorhaube lassen sich aufklappen. Leider hat das Modell keinen „richtigen“ Motor, der Reihen-Sechszylinder ist nur mittels Stickern angedeutet. Immerhin hat LEGO aber einen Lüfter verbaut, der sich beim Fahren mitdreht. Bei diesem Modell zeigt sich leider wieder einmal, wie sehr die Kombination aus Lizenz und Powered Up-Komponenten preislich bei LEGO zu Buche schlägt: Für 2110 Teile – also beihnahe genauso viele wie beim Abschlepptruck – wird mit einer UVP von 299,99 Euro der doppelte Preis fällig.

Die Fakten zusammengefasst

  • Setnummer: 42129
  • Setname Deutsch: 4×4 Mercedes-Benz Zetros Offroad-Truck
  • Setname Englisch: 4×4 Mercedes-Benz Zetros Trial Truck
  • Teileanzahl: 2110
  • Maße (LxBxH): 48 cm x 19 cm x 21 cm
  • Powered Up-Teile: 1 Control+ Hub, 3 L-Motoren, 1 M-Motor
  • Funktionen: Fahren, Lenken, Aktivierbare Differentialsperre, Öffnen der Türen und Motorhaube, mitdrehender Motorlüfter
  • Preis: 299,99 Euro
  • Release: 1. August 2021

Offizielle Setbeschreibung

Wer leistungsstarke LKW und Bauspielzeuge liebt, wird große Freude daran haben, diesen LEGO® Technic 4×4 Mercedes-Benz Zetros Offroad-Truck (42129) zu bauen. Dieser Spielzeug-LKW steckt voller realistischer Funktionen und bietet Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren ein spannendes Bauerlebnis. Öffne die Türen der Kabine und die Motorhaube. Sieh dir die funktionierende Federung an allen 4 Rädern an und öffne die Wartungsklappe, um das Getriebe zu inspizieren. Das Modell verfügt auch über einen detailgetreuen Motor mit rotierendem Lüfter. Als erstes LEGO Technic Modell überhaupt hat dieser LKW eine Differenzialsperre. Sperre und entsperre die Differenziale mithilfe der App, um den Offroad-Truck durch raues Gelände zu steuern.

Erkunde die App
Bei diesem Modell ist das Bauen erst der Anfang. Benutze die CONTROL+ App, um diesen starken Truck auf die Probe zu stellen. Die verschiedenen Steuerungsbildschirme lassen dich den LKW lenken und die Differenzialsperre betätigen. Die Herausforderungen und Belohnungen in der App bieten unzählige Spielmöglichkeiten.

  • Fans von Bauspielzeugen werden es lieben, ihre eigene Modellversion des Mercedes-Benz Zetros Offroad-Trucks zu bauen. Sieh dir all die coolen Funktionen an, die sich mit Hilfe der LEGO® Technic CONTROL+ App steuern lassen.
  • Der LEGO® Technic 4×4 Mercedes-Benz Zetros Offroad-Truck (42129) steckt voller authentischer Details wie der funktionierenden Federung an allen 4 Rädern, dem detailgetreuen Getriebe und der Differenzialsperre.
  • Aufkleber mit Motorsportmotiven und 2 Feuerlöscher zählen zu den realistischen Designelementen. Markiere eine Hindernisstrecke mit den Flaggen und stell das Können des LKW in unterschiedlichem Gelände auf die Probe.
  • Das tolle Set lässt Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren wunderbar miteinander bauen und spielen. Außerdem ist das Modell ein tolles Spielzeug für junge LEGO® Baumeister, die sich auf ein anspruchsvolles Bauerlebnis freuen.
  • Das Spielzeug-LKW ist 21 cm hoch, 48 cm lang und 19 cm breit.
  • 6 AA-Batterien sind erforderlich (nicht enthalten). Die Batteriebox lässt sich mühelos entnehmen. Das erleichtert den Batteriewechsel.
  • Dieser fern- und appgesteuerte LEGO® Technic LKW wird von einem Bluetooth®-gesteuerten Smarthub, 3 großen Motoren und einem mittleren Motor angetrieben, die diesem Set beiliegen.
  • LEGO® Technic Bauspielzeuge bieten LEGO Fans, die schon der nächsten Bauherausforderung entgegenfiebern, ein anspruchsvolles Bauerlebnis.
  • LEGO® Technic Elemente entsprechen bereits seit 1958 strengen Branchenstandards,damit sie einheitlich und kompatibel sind und sich jedes Mal zuverlässig zusammenstecken lassen.
  • LEGO® Technic Elemente werden Fall-, Hitze-, Druck- und Torsionstests unterzogen und analysiert, damit sie strenge globale Sicherheitsstandards erfüllen.

Fazit

Der LEGO Technic 42128 Schwerlast-Abschleppwagen hat das Potential, ein neuer Klassiker unter den Technic-Fans zu werden. Selten bot ein Set in dieser Preisklasse einen ähnlichen Funktionsumfang, einige begehrte und seltene Pneumatikelemente kehren hier zurück und auch das auffällige, aber nicht übertrieben bunte Design weiß zu gefallen. Dieses Set könnte sich für LEGO zum Kassenschlager entwickeln.

Beim LEGO Technic 42129 4×4 Mercedes-Benz Zetros Offroad-Truck ist dies hingegen schon wesentlich fragwürdiger. Die neue, hier erstmalig von LEGO umgesetzte Funktion einer Differentialsperre klingt zwar äußerst spannend, und sollte das Modell sich wirklich als extrem geländegängig und stark erweisen, wird es bestimmt seine Fans finden, zumal auch hier das Design recht gelungen ist. Der Preis von 299,99 Euro wirkt allerdings für ein Modell ähnlichen Umfangs wie der Abschlepptruck sehr hoch angesetzt und es muss sich zeigen, ob die Kunden bereit sind, für einige Elektronikkomponenten und die offizielle Mercedes-Benz-Lizenz diesen saftigen Aufschlag zu bezahlen.

Was haltet ihr von den beiden Sets, jetzt, wo ihr die offiziellen Bilder und Infos gesehen habt? Reizt euch die Differentialsperre beim LEGO Technic 42129 4×4 Mercedes-Benz Zetros Offroad-Truck, und was denkt ihr, wie LEGO diese umgesetzt hat? Seht ihr auch den LEGO Technic 42128 Schwerlast-Abschleppwagen als eines der Highlights der letzten Jahre? Tauscht euch gerne in den Kommentaren aus.

Über Jens Herwig 150 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.

55 Kommentare

  1. Der Abschlepptruck lässt tatsächlich an die besseren Technic-Zeiten der 00er-Jahre erinnern. Viele Funktionen, die auch für Kinder einen Spielwert haben. So ein Set gab es schon länger nicht mehr, zumal der Preis angemessen erscheint, vor allem mit den üblichen Rabatten. Beim Zetros hört sich das Differential durchaus interessant an, allerdings sind mir 300€ Liste für ein ferngesteuertes Auto mit relativ wenigen Teilen zu viel. Mit 30% Rabatt kann man darüber reden. Dennoch kommt der Zetros wahrscheinlich nicht an den Spielwert eines Abschlepptrucks ran.

  2. Also mit dem Abschlepptruck macht LEGO alles richtig. Viele Teile, viele Funktionen mit Pneumatik und guter Preis.

    Mit dem Zetros war ich skeptisch. Aber wenn die Allradfunktionen tatsächlich so detailliert und realistisch sind finde ich den tatsächlich doch äußerst interessant. Und für die Hauptzielgruppe, also Kids, sollte dass dann auch entsprechenden Spielwert haben da man dann super Experimenten kann – und genau das finde ich supergut.

    Also beides Sets mit den man lernen kann wie Technik funktioniert und welchem Sinn sie ergibt. Spielend lernen.

  3. Also der Abschlepptruck muss sein, geht gar nicht anders. Bei dem Funktionsumfang und Preis ist das echt mal wieder ein super Set bei dem es nix auszusetzen gibt. Den Zetros würde ich als „Control+ ready“ nehmen, also ohne Contoller und Motoren, davon habe ich bereits genug und ich verwende eh nicht alle Modelle gleichzeitig. So gefällt mir das Modell eigentlich echt gut, aber die Elektronik macht es halt leider viel zu teuer. Da wird es dann wohl doch der Raptor werden, orange geht für mich ja sowieso immer….

  4. Damit kann ich ordentlich abschleppen 👍😁 Preis und Design passt auch, eine Überlegung wert

    Der andere gefällt mir schon auch, aber nicht für 300.– 😆

  5. Der Abschleppwagen ist ein 1st Day kauf.

    Der Zetros ist meiner Meinung nach ein total Ausfall mit viel verschiedenen Potenzial und Luft nach oben.

  6. Wenn der Abschlepptruck MIT Funktionen und Pneumatik 149 EUR wert sein soll, dann wäre, bei gleicher Teilezahl der Zetros ohne Funktionen in meiner Milchmädchenrechnung ebenfalls nicht mehr als 149 EUR wert.
    Keine Funktionen, dafür Lizenz.

    Folglich zahlt man für das überflüssige C+ 150 weitere Euros.
    Das kann einem einfach keiner mehr schön reden. Das ist eine absolute Frechheit.

    • Frechheit würde ich es nicht nennen, denn es nötigt uns ja keiner, das Set zu kaufen. 😉 Aber marktgerecht sind solche Preise für ein paar Motoren und einen Hub mit Bluetooth-Schnittstelle nicht, da gebe ich Dir recht. Dass es auch anders geht, zeigt LEGO ja selbst bei den Super Mario Startersets, was wahrscheinlich an der Partnerschaft mit Nintendo liegt. Aber sobald selbst entwickelte Elektronik im Spiel ist, explodieren die Preise förmlich, ich kann das auch nicht ganz nachvollziehen – selbst wenn man die Entwicklungskosten für Hardware und App mit einbezieht. Wenn die Kosten, die LEGO z.B. im Einkauf der Komponenten hat, diese Preise intern wirklich rechtfertigen, sollten sie dringend mal überlegen, wie sich das verbessern lässt.

      • Es kann schon frech sein, es den Leuten überhaupt anzubieten, denn das impliziert ja, das man meint es sei ein akzeptabler Preis. Ich glaube nicht, dass man das Angebot auch annehmen muss, damit man es als Frechheit empfinden darf. Auch die Aussage, es wäre bei Super Mario anders, verstehe ich nicht ganz. Sind die Sets nicht auch vergleichsweise recht teuer, eben (oder wahrscheinlich/angeblich) wegen der Technik?

        • Niemand „muss“ etwas, ich schrieb, dass ich es persönlich nicht als frech empfinde, wenn ein Luxusprodukt überteuert ist. Bei einem Produkt des täglichen Bedarfs, auf das man wirklich angewiesen ist, wäre das anders.

          Die Mario Startersets kosten 60,- Euro, wenn ich mal einen theoretischen Teilepreis von 12 Cent ansetze (Lizenz, große Teile, Prints), kostet die Mario-Figur ca. 33,- Euro, was ich in Anbetracht der enthaltenen Elektronik einen wesentlich reelleren Preis finde als den den für die Control+-Komponenten.

      • @Jens: Ja, da hast du schon recht, man wird nicht gezwungen. Aber irgendwann muss ja die Entscheidung im Unternehmen fallen, dass man die Technic-Sparte weiterentwickeln möchte. Das hat zu C+ geführt. Und dann frage ich mich, was man sich intern weiter gedacht hat – was ist das Neue an C+ auf das die Technic-Fans gewartet haben? Wie können wir unseren Kunden es so verkaufen, dass sie verstehen, was wir als Unternehmen darin sehen? – Hier kam einfach nichts. Nur der irrsinnige Preisaufschlag. Und diese Argumentationskette seitens LEGO möchte ich, ganz subjektiv, als frech bezeichnen.
        Weil sie eben ja auch zeigen, dass sie es drauf haben. Ich hab den Lamborghini gebaut und das war ein so ein genialer Bauspass, für den ich Technic liebe.

        Mir gehts um diese fehlende Relation innerhalb des LEGO Portfolios vor allem aber innerhalb der Technic-Sparte. Bislang konnte LEGO aus meiner Sicht mit C+ in keinster Weise das erreichen, was Technic vor C+ ausmachte. Und der mutmassliche Erfolg des kommenden Abschlepptrucks könnte auch LEGO-intern hier mal wieder ein paar Gedanken anstossen.

        • Da stimme ich Dir zu, auch ich bin in dieser Hinsicht bisher von Crontrol+ eher enttäuscht – was aber wirklich hauptsächlich am Preis liegt sowie am App-Zwang. Ganz nüchtern betrachtet ist LEGO mit C+ aber das gelungen, was in den den Jahren zuvor nie geklappt hat: Ein skalierbares System, das sich von City (Powered Up) über Technic (C+) bis hin zu Mindstorms durchzieht. Theoretisch ist mit den C+-Komponenten Vieles möglich, das früher außerhalb von Mindstorms nicht vorstellbar gewesen wäre (Programme erstellen und auf dem Hub ablegen, der diese dann automatisch durchläuft, Stellwinkel der meisten Motoren auslesen und in einer automatischen Steuerung berücksichtigen, …). Das Problem ist nur: Das sind Funktionen, die Otto Normalverbraucher nie benutzen wird, und trotzdem machen sie das ganze System sehr viel teurer – das ist der eigentliche Fehler, den LEGO m.E. gemacht hat. Dass auch das die Preise m.E. nicht vollends rechtfertigt, schrieb ich ja bereits.

          Eigentlich schade. Ich hätte mir persönlich etwas wie das frühere 9V-System zurückgewünscht. Das konnte zwar nicht so viel, was Automatisierung anging (obwohl es damals ja z.B. auch das Control Center und den Barcode Truck gab), aber es war ebenfalls saklierbar und brachte noch diverse Light&Sound-Komponenten mit – mit einem solchen System hätten die „Nicht-Profis“ unter den Kunden, glaube ich, wesentlich mehr Freude.

          Edit: Man muss aber auch zugeben, dass ein Modell wie der Liebherr-Bagger ohne C+ schlicht nicht machbar gewesen wäre, zumindest nicht so, dass es eine breite Käuferschicht auch hätte bedienen können – schon beim legendären 8043 hat die Steuerung, vorsichtig ausgedrückt, „eher wenig Spaß gemacht“. 😉

          • Der Liebherr ist ein gutes Beispiel, der tatsächlich die Vorteile von C+ zeigt. Den hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Hier werden Motoren über die App zu Bewegungsabläufen verknüpft, wie es bisher nicht möglich war.
            Dass man mit C+ ein einheitliches System geschaffen hat, finde ich auch gut. Wenn man es sinnvoll einsetzen würde, entstehen daraus sicherlich Mehrwerte für uns Kunden. Hier mangelt es dann irgendwie an der Konsequenz.

            Du bringst es gut auf den Punkt: Im Kern wird C+ in der Vielfalt seiner Möglichkeiten eine Funktion für eine sehr spezielle Zielgruppe bleiben und von daher in der Masse nicht den Gegenwert liefern, den LEGO dafür in der Preiskalkulation einplant.
            Außer, es kommen mehr Liebherr Modelle. Das könnte die Akzeptanz steigern.

          • Auch der Volvo 42114 wäre ohne C+ irgendwo zwischen verwirrend und schmerzbefreit, wenn man da den Getriebemotor zu den einzelnen Gängen hin drehen müsste.

            Und nachdem, was ich jetzt so langsam zum Zetros zu verstehen beginne, geht der in eine ähnliche Richtung – diesmal mit sperrbaren Differenzial, das dem Ding offenbar eine absurde Traktion verschafft. Nur beworben wird’s leider als „kann halt fahren“…

            Control+ ist unglaublich mächtig, wenn es richtig eingesetzt wird. Geht es aber um Sets, die einfach nur fahren sollen (ganz ganz extrem der Buggy 42124), dann ist es einzig ein gigantischer Preistreiber.

          • Jens, dein letzter Absatz bringt es ja auf den Punkt.

            Aber erstmal zur Klarstellung:
            C+ ist lediglich die App. Die Antriebsgeschichte ist Powered Up und der PF-Nachfolger.
            Ich empfinde das Gemaule über die App doch als recht kurzbelichtet. Ich glaube, die Masse und eigentliche Zielgruppe von Lego hat damit eher weniger ein Problem.
            Wer doch und wer sich einfach mit der Materie beschäftigt, sollte doch kein Problem haben, sich dafür einen Controller einzurichten. Dass gewisse, in der App programmierte Abläufe dann so nicht mehr möglich sein werden, liegt in der Natur der Sache.
            Dass eine Software-gesteuerte Fernsteuerung grundsätzlich nicht der falsche Weg ist, zeigt sich in dem Ausmaß, wo diese innerhalb (außerhalb sowieso) des Modell-Hobbys im Allgemeinen eingesetzt werden. Natürlich kann man über die Haptik streiten. Aber solange man relativ problemlos fast x-beliebige Controller einsetzen kann, sollte man eigentlich nicht mehr viel meckern haben.
            Solle man meinen, dass wäre alles zu viel verlangt und zu kompliziert – nun, die fernöstliche Konkurrenz biet da ja was. Erst die Jahre werden Zeiten, wer hier Recht hat und wer wirklich Qualität bietet. Bisher spricht die Wertbeständigkeit der „Legos“ einschl. der tw. schon uralten elektrischen Komponenten wohl eher für Lego. Ich glaube, sie liegen auch hier richtig.
            Preisdiskussionen sind ermüdend bis zum geht nicht mehr. Letzten Endes muss man es nicht kaufen. Sollte Lego so daneben liegen, wird es entsprechende Angebote schon geben. Also alles gut. Sollte das nicht im gewünschten Ausmaß der Fall sein, hat Lego aus seiner Sicht alles richtig gemacht. Das Ziel der Firma ist nicht nur die Beglückung sondern zuerst natürlich der Verdienst daran.
            Unabhängig davon ist Powered Up schon ein sehr durchdachtes und qualitativ hochwertiges System, an das die tw. äußerlichen Nachbauten aus China NICHT herankommen. Man schaue sich einfach mal abseits der originalen Sets in der MOC-Welt um, wie sehr und zu was die alten PF-Komponenten „genötigt“ werden. Ich habe diese seit 2007 noch selbst massenhaft und keinerlei Ausfall. Lego „taugt“ also wirklich was. Wer das nicht bezahlen will, muss es ja nicht.
            Da ich mehr MOCs als originale Technic-Sets baue (ohne Fernsteuerung geht gar nicht – als Kind auf dem Boden herumrobben und „schieben“ ist bei mir seit 40 Jahren vorbei), interessieren mich sowieso mehr die Preise bei Bricklink. Und dort kostet z. B. ein NEUER Technic Hub 25 Euro. Für dessen Möglichkeiten (ein Vergleich mit den PF ist doch nicht nur wegen der Art der Datenübertragung völlig abwegig)finde ich das richtiggehend billig.
            Dass Gutes nicht ganz billig ist, sieht man doch an SBricks, BuWizz und jetzt auch an den neuen Cirquit Cubes.

            Nochmals zu App-Steuerung: Wie soll denn überhaupt, ZU VERTREBAREM AUFWAND, eine Hardware-Steuerung, die GENAUSO skalierbar ist, aussehen? M. E. geht die Forderung danach völlig über das Ziel hinaus, von dem Lego glaubt, dass es wohl das richtige ist. Dadurch, dass sie ermöglicht haben, ihre Hubs auch mit ANDEREN APPS steuern zu können, was wiederum ALLE Möglichkeiten offen lässt, haben sie m. E. das richtige gemacht. Da sie mit PU und C+ nun schon ins dritte Jahr gehen, scheint es nicht ganz so schlecht zu laufen, wie es in der Community oft gemacht wird.

          • „Ich empfinde das Gemaule über die App doch als recht kurzbelichtet. Ich glaube, die Masse und eigentliche Zielgruppe von Lego hat damit eher weniger ein Problem.“

            @Thorsten: Du musst mir bitte verzeihen, dass ich trotzdem ein Problem damit habe, und das ohne mich deshalb „kurzbelichtet“ zu fühlen. Alle Möglichkeiten, die Du beschreibst, sind mir bekannt, und ich bin auch technisch in der Lage, das umzusetzen. Trotzdem ist es mein Anspruch an LEGO, dass ein Set auch nach 20 Jahren noch ohne vorheriges „Gefrickel“ funktioniert – und das wird hier nicht der Fall sein. Akzeptiere bitte, bei aller berechtigten Verteidigung des Systems, dass dieser Aspekt manche Fans stört.

          • Tjo,
            alles mit allem austauschbar machen aber gleichzeitig Funktionen und damit Preis einsparen wenn man sie nicht braucht geht halt nicht gleichzeitig.

            Ist halt das Problem mit dem Spagat über unzählige Zielgruppen bei gleichzeitiger unsiverseller Kompatibilität.

            Und wer an dem Punkt dann eher pro Schlichtheit und kontra Kompatibilität/Funktionsumfang argumentiert, darf zumindest gefragt werden, ob er sich denn darüber im Klaren ist, was er sich da eigentlich kaufen möchte.

            Für einfach nur ins Regal stellen oder einfach nur (am besten noch draußen) rumfahren gibt es anderes Zeugs zu kaufen.

            Interessanter Weise scheint die große/laute Käuferschaft aber genau die Käuferschaft zu sein, die das Konstruktionspsielzeug gar nicht als solches sieht 😐
            Und Lego, die alte Kapitalistensau ;), bedient den Markt natürlich und der Markt beschwert sich gleichzeitig, dass an ihm vorbei entwickelt würde… 😀

          • @Thorsten: Schön und gut, dass versucht wird das System zu jeder Gelegenheit zu verteidigen und an dieser Stelle alle, die ein Problem damit haben als „recht kurzbelichtet“ zu verunglimpfen.

            Ich bin da ganz Jens seiner Ansicht – mit dem „aber“ der Zwischenaussage, dass ich nicht ganz so programmiertechnisch versiert bin (und mich deshalb erst einmal reinfuchsen müsste). Der Knackpunkt ist doch, dass solche Modelle nicht vorwiegend für „Kenner der Szene“ entwickelt werden, sondern eher für den Ottonormal-Neukunden, der m.E. doch schon einen beträchtlichen Teil der für LEGO in Frage kommenden Käuferschicht bildet (und sei es auch nur weil er Fan der Marke Mercedes ist oder einfach nur mal Spaß mit einem RC-Truck aus Lego haben möchte). Dieser Typ Käufer wird selbstverständlich ein wenig Spaß haben und das Ding nach einer kurzen Zeit wegpacken. Nach ein paar Jahren hat er wieder Lust drauf, packt es aus und … „AUWEIAH! Die App funktioniert nicht! So ein Dreck! Viel Geld verschwendet…“

            Dazu kommt noch das nicht vorhandene haptische Feedback der App auf Smart Devices als Manko. Denn normalerweise soll haptisches Feedback, wie eine Fernbedienung mit den Sticks das bietet, ja helfen die Augen auf das Gefährt zu richten und davon abhalten nicht ständig auf das Display zu lugen, ob da auch der richtige Button getroffen wird, und um im Ablenkungsmoment das Gefährt nicht in den nächstbesten Wassergraben zu steuern (oder gegen die teure Vase aus Fernost der Tante).
            (An dieser Stelle sei auch mal erwähnt, dass im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion haptisches sowie optisches Feedback generell immens wichtig ist, um den User eine Rückmeldung zu seiner ausgeführten Aktion zu geben)

          • Ich weiß, dass ich durch meinen obigen Kommentar selbst daran Schuld bin, aber vielleicht schaffen wir es ja trotzdem irgendwie, von der Grundsatzdiskussion über Control+ wieder mehr zurück zu den neuen Sets zu kommen… 😅

          • @Jens: Alles gut, wollte nur mal meine Gedanken zur Thematik äußern 😇

            Und in diesem Sinne (wenn auch in einem anderen Kontext) mal ganz auf Trapattoni: Ich habe fertig 😁

      • Richtig. Ich beschwere mich auch selten – bis gar nicht. Da ich genau auch deine Meinung habe – wenn etwas nicht passt, dann kaufe ich es nicht.

        Wenn es einem aber so deutlich vor Augen geführt wird, wie hier, dann muss es auch mal raus 😉

        Stell dir mal einen Händler vor, der genau zwei Produkte hat und dir für das teurere einfach kein Argument liefern kann, was es besser macht als das günstigere. Aber steif und fest behauptet – das Ding ist das doppelte wert. Würdest du so jemanden Ernst nehmen?

  7. Ich sammle eigentlich kein LEGO TEchnik, aber der Abschleptruck schaut echt super aus und mit 30 Prozent kauf ich ihn sicher 🙂

  8. Der Abschlepptŕuck sieht interessant aus, den Zetros kann man vergessen. Ich werde auch die Aufkleber weglassen, schön sind die nicht. Aber jeder wie er es mag.

  9. Es ist immer die selbe Diakussion: zu teuer…. Vergesst nicht, daß Lego noch immer von sich behauptet, daß es (meistens) Kinderspielzeug ist. Dafür wurden die Preise einfach so gemacht. Also gebt Euren Kindern einfach mehr Taschengeld, so etwa 300,00€ jeden Monat, oder etwas mehr. (Sarkasmus aus). Schade, aber es gibt noch einige andere schöne Sets und hoffentlich auch bald vernünftige Marktpreise.

  10. Denke mal, den Abschlepper werd ich mir besorgen.
    Der Zetros hingegen ist absolut nicht meins. Ja und ich weiß. dass man ja bei Lego besser nix zum Preis sagen sollte, aber für 300 EUR bekommt man sicherlich ein ordentliches ferngesteuertes Auto, mit dem man auch vor die Tür kann.

    • Mit diesem Mythos des „ordentlichen RC gesteuerten Autos für 300€„ möchte ich gerne aufräumen. Ich komme aus dem RC Modellbau und allein eine Funkfernsteuerung von Robbe oder Graupner kostet schnell 300€ dazu noch Akku Ladegerät usw. plus Modell übersteigen gerne und schnell die 1000€. Als Beispiel: Mein Panzer IV von Tamyia hat bis er überhaupt eine Kette bewegt hat schon 550€ gekostet und dann stand bei mir nur das Modell in Einzelteilen.

      • Dann ist dein Panzer aber sicherlich kein Einsteigermodell, das nur (pseudo offroad) fahren soll? Denn als solches sehe ich den Zetros dann doch an: als einsteigerfreundlich (auch und insbesondere für Fans der Marke Mercedes und im Speziellen des Zetros sowie RC-Freunde). Schnell und einfach zusammenbauen, App laden (sofern das Handy untersützt wird?), losdüsen, ein paar Minuten Spaß haben (eventuell dann noch enttäuscht sein, dass da nichts mit Offroad ist, aber das muss sich erst bei den Reviews zeigen) und mit Pech wird das Ding wieder weggepackt und staubt ein.

      • Ich meinte auch keine Profimodelle, sondern ganz einfach Modelle mit Fernsteuerung.
        Das Problem der Legofahrzeuge ist doch, dass du damit tunlichst nicht rauskannst, weil die ganzen Zahnräder viel zu offen liegen. Und da ist es dann vorbei mit dem Offroad Renntruck, wenn ein Steinchen irgendwo unglücklich landet.
        Und um nur im Wohnzimmer fahren zu können, finde ich persönlich einfach 300 EUR als zu viel.

  11. Habe eigentlich nichts übrig für Lego Technik. Aber sollte der Abschleppwagen mit 30% angeboten werden, kaufe ich Ihn.

    Irgendwie ist der cool.

  12. Ich war immer gespannt was es für neue technic Sets geben wird, aber irgendwie lässt es mich jetzt kalt.
    Die Erwartungen und Hoffnungen werden einfach nicht erfüllt.

    Der Abschleppen gefällt mir optisch einfach mal gar nicht. Und den Mercedes hatte ich mir auch ganz anders vorgestellt. Wieso nur 2 Achsen? Und dazu noch der Preis o_O

  13. Beide Sets sind sehr cool weil sie von meinen Lieblingsdesignern Markus und Milan stammen, aber der Tow Truck ist der klare Gewinner weil er keine App und keine Batterien benötigt, folglich in 10-20 Jahren immer noch spielbar ist. Voll gepackt mit realistischen, old-school, manuellen Pneumatik Funktionen, das ist wahres LEGO Technic. Der Zetros ist trotz des hohen Preises auch ein Highlight wegen den mittleren Traktorreifen, den erstmaligen Sperrdifferentialen und dem hohen Drehmoment für Steigungen über 80%. So muss ein Trial Truck funktionieren…

  14. Hmm kein klassischer Motor schade eigentlich.

    Funktional sicher interessant.
    Farblich Weiß und Orange find ich OK.
    Man muß auch Sagen mit dem F150 Raptor gibt’s zeitgleich 2 Fahrzeuge die Farblich gleich sind.

    150UVP ist für mich in einem Bereich wo ich sage das er zwischen OK und überteuert liegt.
    Der Rote Kran 42082 lag bei 230 und hatte knapp doppelt so viele Technic Teile.
    Motor von Damals und Aktustoren dürften preislich auf im Vergleich zur Pneumstik hier etwa gleich auf sein.

    Sehr gut finde ich das der Bereich unter dem Kran mit grauen Paneelen verkleidet ist.
    Die Formgebung find ich auch klasse.

    Ärgerlich find ich die Farbseuche.
    Habe Letztens zuerst den dunkelbraunen Tiger on Cobi gebaut. Danach den Sand-braunen- Grünen Königsberger von Cobi.
    Der normale Tiger 90% der Teile in diesem grau 7% waren schwarze Teile meist die Ketten, im Inneren und außen paar Details in passender Farbe. Der Königstieger war da auch wenn nur in den 3 genannten Farben recht bunt und unruhig.
    Mir gefallen Sets besser wenn die Farbgebung innen wie außen stimmig zueinander ist.

    Sehr überzeugt mich der Abschlepper in seinen Funktionen. Wobei ich da erstmal bewegte Bilder sehen möchte.
    Denn der Kran macht einen sehr weichen Eindruck. Nur ein Liftarm mit Zähnen darauf.
    Das was hier der Kranausleger ist war beim Autokran 42009 eine der 4 Stützen.

    Der Mercedes nun ja die C+ Steuerung ist für mich ein NoGo.
    Klar beim Liebherr hat die Steuerung klar gezeigt was die Vorteile sind.
    Aber die Blockierung der Anschlüsse auf eine fixe Funktion des Motors schränkt das umbauen ein. War/Ist es nicht so das Hubanschluss X nur Motor Y nutzen kann und das nur für Dauerlauf.
    Auch der Zwang auf die App ohne andere Möglichkeit naja klar kann man auch irgend ein XBox kontroller oder so programmieren. Aber ich muss dann schon wieder auf 3. Anbieter gehen.

    Das Diff könnte interessant werden.
    Das Design passt.
    Fragwürdig der Sticker als Motorersatz.
    Fragwürdig generell Sticker. Gerade für den sehr hohen Preis.
    Aber OK kann etwas mit der Begründung leben das es Sponsorenaufkleber sind.

    Am Ende muss ich von den bekannteren Streamern die Videos zu sehen.
    Wie zum Beispiel Klemmbausteinlyrik.

    Der Abschlepper könnte es sogar schaffen das ich seit dem 42082 mal wieder was von Lego Kaufe.

    Bin gespannt und freue mich schon etwas darauf.

    • Ich meine das nicht böse aber es ist schon erscheckend, wie oft man Meinungen übernimmt oder sie sich vermeintlich selbst gebildet hat, ohne sich ernsthaft mit den Fakten auseinanderzusetzen.

      So solltest Dein Wissen über Powered Up unbedingt aktualisieren.
      Du kannst alles anschließen wie Du willst und die Hubs z. B. mit BrickController2 ansteuern, die Motoren in unterschiedlicher Weise beliebig einrichten (z. B. mit Servo-Funktion) und mit jedem x-beliebigen Controller steuern. Das ist alles frei skalierbar. Die Infos darüber sind im Netz massenhaft vorhanden.
      Nur wenn es genauso funktionieren soll wie Lego es sich für ein bestimmtes Modell gedacht hat (z. B. die Getriebeansteuerung beim Volvo Dumper), muss oder vielmehr kann das mit der C+ App machen. Weil es das einfachste ist und das Modell dann auch genau wie gedacht funktioniert.
      Aber man muss es nicht. Diese anderen Apps sind kostenlos, einen Controller hat man entweder schon oder schafft ihn sich halt einmal an, um damit dann auch alle anderen Modelle steuern zu können.

      Was das Narrativ der „Farbseuche“ und der „blauen Pins“ angeht: Wer auf Spielzeugpanzer steht, findet doch vielleicht darin einen gewissen, „friedlichen“ Ausgleich? Die Welt ist doch nun einmal bunt😉

      • @Thorsten: Ach, die Verwendung seltsamer Farben und die blauen Pins bei Technic sind also gar nicht real, sondern nur ein Narrativ? Sapristi!

        Spass beiseite: man muss nur den 42082 neben den Zetros stellen, mit Preisschild, und man sieht klar, dass da was schief läuft im Staate Dänemark.

        Vom Bulldozer mal ganz abgesehen, wobei das ja noch eher angezeigt wäre, weil Flagshipset und so… 229 versus 449 in knapp 2 Jahren.

        Aber stimmt, die Kunden sind ja nur zu unwissend, wenn sie C+ nicht in Gänze der seiner Moeglichkeiten unter Einsatz von Drittanbieterapps und Fernsteuerungseinheiten erkennen und feiern.

        Eher sind einigen, die bei Technic die Politik Legos gegen alle Offensichtlichkeiten bedingungslos verteidigen, der Bezug zu Geld und der dafuer zu erhaltenden Leistung voellig abhanden gekommen.

        Fuer 449 Euro kauf ich meinem Sohn eher ne Carrera Digital 124 Bahn, da haben dann gleichzeitig zwei Leute Spass, wahlweise bis zu 4 gleichzeitig. Oder zwei ordentliche RC Autos von Tamiya. Wiederum doppelter Spass mit dem Spielzeug fuers gleiche Geld. Denn es ist und bleibt Spielzeug, was Lego da verkauft. Mit einer absurden Bepreisung allerdings.

        Rein interessehalber: welche „grossen“ Technic Sets hast denn gebaut in den letzten 3 Jahren?

        • Ich weiß, dass bei diesem Thema die Emotionen schnell hochkochen, aber dennoch an alle Beteiligten schon mal vorsorglich die Bitte: Bleibt höflich und werdet nicht persönlich. Es geht letztlich nur um Spielzeug. 🙂

          Und bevor es zu Irritatiuonen kommt: Noch ist alles im Rahmen, aber ich habe den Eindruck, dass das schnell kippen könnte. 😉

        • Das Narrativ, dass weltweit sehr, sehr wahrscheinlich nur ein Bruchteil der Käufer (oder der „eigentlich“ Kaufinteressierten, wenn denn nicht die Farben, die Sticker, die Preise, die … wären😉) ernsthaft ein Problem damit haben.
          Es soll ja auch Menschen geben, die einfach nur Freude am Bauspaß und auch am fertigen Modell haben und nicht einmal auf die Idee kommen, dass man deswege so ein Bohai draus machen kann.
          Denn selbst schware Pins machen daraus eben NOCH LANGE KEIN „richtiges“ Modell.
          Weißt Du, mein Haupthobby ist Modelleisenbahn mit Betonung auf MODELL. Habe auch noch lange Jahre Plastikmodellbau gemacht. Mit dem Anspruch, es auch möglichst realistisch hinzubekommen.
          Beides sind sehr anspruchsvolle, die Modellbahn auch noch ein extrem komplexes Hobby, die dann wiederum auch durchaus mal „stressen“ können (auch wenn es in sich widersprüchlich klingt) – da kommt mir Lego sowas von gelegen – einfach nur entspannendster Bauspaß mit 100%iger Erfolgsgarantie. Dazu die Faszination des wohl genialsten „Spielsystems“ überhaupt zu tun zu haben, mit dem sich ALLES bauen lässt. Vom Klo über Funktionsmodelle bis zu „Schuhen“. Und die Funktionsmodelle funktionieren immer besser, werden immer raffinierter.
          M. M. n. ist diese immer interessantere Weiterentwicklung des Systems ein Ergebnis des Wechselspiels zwischen Hersteller und Fans. Deshalb baue ich im Technic-Bereich neben den wenigen, „großen“ Sets noch viel mehr die tw. sagenhaften MOCs, wie man sie z. B. auf Rebrickable in großer Anzahl findet. Alleine die Beschäftigung mit der ebenfalls genialen Bricklink-Plattform, das Zusammenstellen und Abarbeiten von Listen, dass überhaupt JEDER Stein dort aufgeführt ist – all das macht es für mich aus. Das „System“ und seine Möglichkeiten.
          Wer also wirklich auf „Modell“ steht, soll entweder richtigen Modellbau betreiben oder sich zumindest an die Creator-Reihe halten. Da könnte man es dann durchaus kritisieren. Aber dort ist der Sinn ja eigentlich eher, erst gar keine „Löcher“ zu haben.

          Jedenfalls – wenn ich wirklich fast an allem was auszusetzen habe – dann wäre MEIN Interesse an der Marke im ganzen erloschen und mir meine Zeit zu schade, das auch noch in schriftlicher Form hier und da kundtun zu müssen. So treibe ich mich als Zweileite-Modellbahner ganz bestimmt nicht bei den Märklinisten rum und als Lego-(ja, genau!)Fan auch nicht bei den sogenannten Alternativen. Damit erzeuge ich dann übrigens auch keinen Stress mit deren Fans. Es kann doch manchmal im Leben soo einfach sein😄

          Welche großen Technic-Sets? Alle. Dabei interessiert mich ein Set wie der Tow Truck erst dann, wenn er in größerem Maßstab ist und sich dementsprechend gut auf Fernsteuerung zumindest umbauen lässt. Für das händische Spielen an einem Spielzeug bin ich zu alt. Ich brauche eine Fernsteuerung. Ja, Smartphone geht dabei durchaus auch mal😆

          Zum Geld:
          Über Geld spricht man nicht. Das hat man – oder hat es nicht😁Entsprechende Diskussionen über einzelne Sets finde ich legitim. Rundumschläge über das Preisniveau empfinde ich als kleingeistig. Ersteinmal sollte man den insgesamt weltweit gewachsenen Wohlstand(also im Durchschnitt, Negativbeispiele ändern nichts an der Tatsache, auch wenn man sich selbst als nicht dazugehörig empfinden sollte) nicht ignorieren und zweitens gibt es nun einmal keinen Anspruch auf bestimmtes Spielzug zu bestimmten Preisen. Solange ein Hersteller seine Produkte über Jahre gut verkauft und dabei über Jahre gut verdient – hat er ALLES richtig gemacht. Das ist das System.

          • „…Rundumschläge über das Preisniveau empfinde ich als kleingeistig. …“
            Sorry aber muss sowas sein in einem Kommentar? Kann man sich sowas nicht schenken? Ich mein auf was für eine Grundlage soll hier die Diskussion laufen? „Ach was du kannst dir es nicht leisten? Ja dann halt die klappe“? Finde eher sowas als Argument sehr kleingeistig, wir reden hier über Spielzeug kein Luxusartikel ala S-Klasse.

  15. Ich möchte den/die Designer für den Abschleppwagen umarmen!!! Trotz kleiner Schwächen, die eher auf persönlichem Geschmack beruhen (Stickerdesign, Nagelmotor und Nichtmetallene Haken – die gibt’s aber wohl ewig nicht mehr(?)). Kindliche (Vor-)Freude hat sich vollends ausgebreitet ^^

    Der Zetros wiederum… ähm… Nein, tut mir leid. Da wäre modellmäßig noch viel mehr gegangen (würde aber wohl das gewünschte Offroad-Vergnügen wegen Übergewicht zu einem Albtraum machen).

  16. Zum Abschlepper fiel mir spontan ein: Gut, dass Lego die Teile nicht mehr bedruckt… Gut wäre vielleicht auch ein alternativer Aufkleberbogen für Leute, die es geschmackvoller mögen. Trotzdem ein gelungenes Modell.

    • Das Argument hatten wir jetzt schon einige Male, gerade bei sehr bunten Technic-Modellen. Oder ganz oft zu den Rostflecken am ECTO-1.

      Nebenbei, wieso „nicht mehr“? Gab es mal eine Zeit, in der so spezielle Designs bedruckt wurden?

  17. Beim Zetros bin ich total gespannt auf die Reifen. Die müssten doch ein Pendant zu den bekannten 81,6 Ballonreifen darstellen. Damit fallen mir auf den Schlag zig MOCs ein, wofür sich diese besser eignen würden.

    • Ich zitiere mich mal selbst 😉
      „Der Zetros ist 48 cm lang und damit etwas kürzer als der Abschlepptruck, dafür hat er Offroad-Reifen in der neuen Größe 81 x 35R, die damit genau in der Mitte zwischen den kleineren 56 x 26R Reifen (70695) und den großen 107 x 44R Traktorreifen (23798) liegen, die z.B. beim LEGO 42054 Claas Xerion zum Einsatz kamen.“

      • Oh…
        Das kommt daher, dass jeder Blog darüber berichtet und man die selben Fakten ja nicht jedesmal wieder neu durchlesen muss. Denkt man …😉

  18. Mal abgesehen von den bunten Farben und den unnötig vielen hässlichen Stickern, die scheinbar eine coole Racing-Optik suggerieren sollen, finde ich die zwei Sets gar nicht schlecht. Mit Standard-Rabatt, also für 100€ kann man mit dem Abschlepptruck sicherlich nichts falsch machen und Kids können gut damit spielen.

    Dieser Zentros ist trotz 4 Motoren, absurd hoch bepreist. Und wieder stellt frage ich mich (wie schon beim Raptor) wen will Lego damit erreichen? Für Kinder massiv zu teuer und als Modell für Erwachsene sieht es einfach zu albern und zu sehr nach Spielzeug aus. Das stellt sich niemand im Wohnzimmer in die Vitrine. Vielleicht hinten den Schrank.

  19. Die Farbe beim Apschlepper ist speziell aber ich denke den werde ich mir holen. Mit dem ganzen Orange muss ich mich wirklich mal an ein Müllauto setzen. Der Zetos wird es wahrscheinlich nicht zu mir schaffen ob jetzt renn Auto oder renn Truck ist mir egal brauch ich beides grad nicht

  20. Also der Abschlepptruck ist gesetzt. Den Zetros werde ich nicht für über 200 Euro kaufen. Dann werde ich den umbauen und mit einem Camper Aufbau versehen. Ggf sogar mit einer dritten Achse.

  21. Ich sammle ja eigentlich kein Technic, aber alle paar Jahre kommt ein Set, wo ich schon mit liebäugel.. Zuletzt Mack Anthem, roter Kran und jetzt der Abschlepptruck. Der sieht auch so richtig schön nach USA aus!

  22. Den Abschlepptruck find ich richtig gut. Klar…hätte ne andere Grundfarbe und weniger Sticker haben können. Aber ansonsten ein richtig cooles Technic Modell. Bei 20-25% Rabatt schlag ich da auf jeden Fall zu.

  23. Der Abschlepptruck ist top und beweist das Lego es noch kann. Den Mercedes hätte man auch weg lassen können. Total überteuert für das was es ist. Einfach n ferngesteuertes Auto. Und die Differenzialsperre die hier oft als Revolution dargestellt wird, gibt’s bei nem anderen Hersteller schon lange. Und ohne diese dusselige App. Welche erst dann Sinn machen würde wenn Lego das System öffnet.

  24. Also ob nun mit oder ohne Control+ (bin selbst auch überhaupt kein Fan davon, immer alles ans Smartphone koppeln zu müssen), aber selbst für die Hälfte des Preises würde ich den Zetros nicht nehmen! Es ist ein Lego Technic Modell ohne Funktionen! Er kann geradeaus fahren und lenken und ansonsten kann man noch Motorhaube und Türen öffnen. Das wars!
    OK, das sperrbare Differential ist wirklich mal ein Highlight und sicher interessant zu bauen. Traurigerweise gab es das bei der Konkurrenz schon eher.
    Und das ist eigentlich die einzige nennenswerte Funktion bei diesem Modell. Dass ein Fahrzeug fahren kann, setze ich dann doch irgendwie voraus und Türen öffnen zu können bringt jetzt auch keinen Sonderapplaus.
    Es gibt noch nichtmal einen mitlaufenden Motor! (OK, ein Lüfterrad… geschenkt)

    Das Teil ist einfach mal nichts… aber so garnichts. Da haben selbst 40 oder 50-Euro-Modelle von Lego (nicht von der Konkurrenz!) mehr oder zumindest ähnlich viele Funktionen.

    ABER: Mit dem Tow Truck machen sie wirklich fast alles richtig. Sahnehäubchen wäre noch ein B-Modell, aber die Hoffnung mach ich mir mittlerweile nicht mehr. Dennoch endlich mal wieder ein richtig schönes Technic-Modell, mit Spiel- und sogar Lernwert! Mit Rabatt dann auch Preis-Leistungsmäßig richtig gut und wird sicher auch in meiner Sammlung landen.

  25. Der Zetros…..optisch ist er gut geworden…aber 300€?? Für was? Im Vergleich zum Abschlepptruck der mit Rabatten wohl auf 110€ landen wird ist das ja kein Verhältnis.

    Der Abschlepptruck ist es im Augenblick alles zu schön um wahr zu sein. Groß. Fett. Bullig. Funktion. Optisch top. Preislich entspannt.
    Da muss doch irgendwas faul sein. Ich kann das noch nicht so richtig glauben

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.