Der Tag naht: Die LEGO 1 x 5 Platte kommt tatsächlich!

LEGO 1x5 Platte Titelbild

Unter MOC-Bauern und Teile-Nerds gibt es immer wieder neue LEGO Elemente, die eine kleine Sensation darstellen. Und mit der gestrigen Vorstellung der LEGO VIDIYO Sets hat LEGO in Form der seit Jahren von einigen Fans erwünschten 1 x 5 Platte ein solches neues Teil vorgestellt. Und gerade diese 1 x 5 Platte ist besonders brisant, weil es zu dem Thema in der Community vor einigen Monaten ein lautes Rumoren gab…

Infos zur neuen LEGO 1 x 5 Platte

Sichtbar ist die neue LEGO 1 x 5 Platte unter anderem im LEGO VIDIYO 43115 The Boombox Set, wo sie relativ unscheinbar im vorderen Bereich des Sets verbaut ist. Entdeckt haben sie dort zuerst die Kollegen von New Elementary – vielen Dank an dieser Stelle für euer Adlerauge!

LEGO Vidiyo 43115 Mit 1 X 5 Platte

Wie so oft, wenn LEGO ein neues Element einführt, wird die Platte ab jetzt vermutlich in sehr vielen verschiedenen Sets auftauchen und bei vielen Gelegenheiten von den meisten Designern verbaut werden. Wir können uns also vermutlich in den nächsten Monaten und Jahren auf weitere Farben neben Weiß freuen.

Normalerweise würden wir zu einem neuen LEGO Element keinen eigenen Artikel schreiben, aber die 1 x 5 Platte ist hier wirklich von einer besonderen Brisanz. Zum einen ist die Platte auch gänzlich ohne Kontext ein Element, das von vielen MOC Bauern seit Jahren immer mal wieder vermisst wird, obwohl es natürlich in fast allen Fällen auch einen Weg „drumherum“ gibt, nötigenfalls durch die Technic, Plate 1 x 5 (32124). Dennoch lassen sich mit der regulären 1 x 5 Platte sicherlich viele Designs etwas schöner lösen.

LEGO Technic 1 X 5 Platte
Die LEGO Technic 1 x 5 Platte (32124)

Die 1 x 5 Platte reiht sich nun ein in eine seit beinahe 60 Jahren andauernde Veröffentlichung von LEGO Platten ein und ist die erste neue Platte mit 1 Noppenbreite seit 13 Jahren:

  • 1 x 1 Platte: 1962
  • 1 x 2 Platte: 1962
  • 1 x 8 Platte: 1972
  • 1 x 3 Platte: 1977
  • 1 x 4 Platte: 1977
  • 1 x 6 Platte: 1977
  • 1 x 10 Platte: 1983
  • 1 x 12 Platte: 2008
  • 1 x 5 Platte: 2021

Versuchter (und fallen gelassener) Designschutz

Allerdings ist die 1 x 5 Platte gerade bei anderen Herstellern alles andere als eine Neuheit. COBI nutzt diese Platte zum Beispiel schon seit vielen Jahren und auch andere Hersteller scheuen sich nicht vor den von LEGO meist vermiedenen ungeraden Maßen wie 1 x 5 oder 1 x 7.

Vor diesem Hintergrund gab es vor einigen Monaten in der LEGO- und Klemmbaustein-Community ein starkes Rumoren, als LEGO beim EUIPO eine 1 x 5 Platte als Geschmacksmuster (auch „Design“ genannt) anmeldete. Das geschah allerdings nicht einfach einzeln, sondern in einem Schwung von mehreren neu eingetragenen Designs, so dass wir damals schon damit rechneten, dass LEGO tatsächlich die Absicht hatte, ein solches Element zu veröffentlichen. Teilweise wurde im Vorhinein spekuliert, dass LEGO den Designschutz hier eintragen lassen wolle, um gegen die Konkurrenz (insbesondere COBI) vorzugehen oder gar um Firmen wie Steingemachtes abzumahnen, deren Logo die 1 x 5 Platte ziert. Beides wäre allerdings auf Basis des eingetragenen Designs wohl nicht wirklich möglich gewesen.

LEGO 1 X 5 Platte Geschmacksmuster

LEGO zog diese Anmeldung richtigerweise allerdings schon einen Monat nach der Veröffentlichung selbst wieder zurück, sodass hier (so wie es auch sein sollte) kein Designschutz auf die „neue“ 1 x 5 Platte existiert. Aber alleine der erste Versuch, sich für ein Element ein Design eintragen lassen zu wollen, das von der Konkurrenz schon seit Jahren genutzt wird, kann man wohl nicht als gute Idee bezeichnen. Es ist vermutlich Bestandteil der aktuellen Strategie von LEGO, jeden einzelnen neuen Stein als Design eintragen zu lassen, um sich vor 1-zu-1-Kopien zu schützen – eine genauere Einzelfallbetrachtung würde der LEGO Gruppe hier allerdings gut stehen.

Freut ihr euch auf die kommende LEGO 1 x 5 Platte oder habt ihr das Teil in euren MOCs und Eigenbauten bisher nie vermisst? Oder interessiert euch das Thema ohnehin nicht, da ihr eh nur Sets baut? Tauscht euch gerne in den Kommentaren aus! Da allerdings wieder mal ein rechtliches Thema Teil des Artikels ist, sage ich sicherheitshalber direkt dazu: Denkt dabei bitte an unsere Netiquette! 😉 

Über Lukas Kurth 1688 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 30 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

118 Kommentare

  1. Das kommt mir so rüber, als ob Lego wirklich dachte, dass es noch nie eine 1×5 Plate gab und sie den Stein der Weisen gefunden hätten und somit das Design eintragen ließen. Schon irgendwie abstrus, das denen das scheinbar nicht auffiel, das andere Hersteller seit Jahren diese Plate bereits im Programm hatten.

    • Ich finds eher abstrus, dass man so ein Teil braucht…verstehe ich nicht. Die 1×7 oder 1×9 vermisse ich übrigens auch nicht 😉

      • Was soll daran abstrus sein? Ich habe schon sehr viele von solchen Teilen verbaut. Machten auch alle Sinn. Für meine Star Wars Umbauten kann ich nun hoffen, dass es auch endlich von Lego dieses Teil in der passenden Farbe geben wird. Ich verstehe das und freu mich drauf.

        • Sehe ich auch so. Ich schau mir z.B. oft meinen Nussknacker an (nicht den Brickheadz, das GWP) und denke mir, dass das mit den Technikplates irgendwie komisch aussieht.

          • Naja ich finde die 1 x 5 Plate grundsätzlich auch ganz nett, aber der Nussknacker ist hier kein gutes Beispiel! Denn, mit den neuen 1×5 Plates würde er ja gar nicht funktionieren. Der Bauch wird da um einen halben Stein versetzt auf die Noppen der Technic Plates gesetzt und eben das funktioniert nur weil die Noppen der Technic Plates hohl sind. Wenn Dich die Rundungen stören solltest Du stattdessen Jumper Bricks verwenden, das löst das optische Problem und lässt gleichzeitig den Halbversatz zu, wie im Original.

      • Da ist überhaupt nichts abstrus dran. Ich baue verschiedene MOCs, größere und kleine – und wenn es ein Teil gibt, dass ich häufig vermisst habe, dann ist es die 1×5 Platte. Gerade aus Gründen der Stabilität wäre sie oftmals hilfreich gewesen.

        • Absolut meine Meinung. Stabilität ist einfach eines der besten Argumente. Da lohnt sich vielleicht auch gleich die 1×7 Plate zu produzieren. Aber Lego wird hier ja evtl. auch noch mal nachziehen….so in 13 Jahren vielleicht 😉

        • Praktisches Beispiel: Ich nutze bei Gebäuden gelegentlich die kleinen Türen mit 3er Breite. Wenn ich da einen Rahmen drum herum setzen will, der sich von der Wand abhebt, dann muss ich über der Tür eine Fünferbreite überbrücken. Da bringt eine 1×5-Platte enorm viel Stabilität in die Sache im Vergleich zu einem zusammengesetzten Stück aus 1×3 + 1×2.

    • Klar, wenn Lego sowas abzieht ist es ein „honest mistake“ und wenn die Konkurrenz Steine auf den Markt bringt, die es schon von Lego gibt, sind das alles Raubmordkopierer, die bis in die Steinzeit und zurück verklagt gehören. 🤦🏼‍♂️

      Ich frage mich, ob hier Pippi Langstrumpf Syndrom oder ein Realitätsverzerrungsfeld a la Steve Jobs vorliegt… 🤷🏼‍♂️

    • Ich finds eher traurig das sowas primitives einen Designschutz bekommt.

      Aber beim Eintragen ist es egal, und danach kann man 2-3 Jahre die Konkurrenz ärgern, bis der Eintrag angefochten ist.

      • Hat es nicht bekommen und hätte es auch nicht. Steht übrigens im Artikel, ließ ihn ruhig bis zum Ende und nicht bis zu der Stelle, wo du so sauer warst, dass du einen Kommentar schreiben müsstest 😉

    • Man hat bei Bauabschnitten mit ungerader Noppenzahl immer das Problem, dass man 1er oder 3er verbauen muss, das macht konstruktiv einen Unterschied, weil der „Bruch“ ja fixiert werden muss. Das kann zu umständlichen Konstruktionen führen, sodass dieses kleine Teil z.B. schlankere Lösungen möglich macht. Andererseits macht es Lego ja auch besonders, dass man mit den gegebenen Steinen Lösungen finden muss, so wird es einfacher, was auch ein bisschen Schade ist.

  2. Finde ich gut, kann ich immer mal hier und da gebrauchen. Ich verstehe den Eiertanz bei manchen Zahlen(kombinationen) ohnehin nicht. 3er 5er 7er 9er Technikachsen und Liftarme in den bizarrsten Längen gibt’s schon lange, selbst eine 3×3 Platte, aber sowas wie 2×5 oder 2×7 ist tooooootal abgefahren. 😀

    Bleibt nur zu hoffen, dass das Teil auch Verwendung findet und etsprechend auf dem Markt landet. Der 1×5 Brick ist ja nach wie vor recht rar soweit ich das sehe.

    • Hey Kleiner-Yoda. 🙂 Das kann man aber wirklich nicht vergleichen, denn das Technic-System ist nunmal auf ungeraden Zahlen aufgebaut, während das System-System (höhö) auf geraden Zahlen aufgebaut ist. So gibt es im „normalen“ Lego 1×3-Plates und im Technic-Universum gibt es 2er und 4er (flache) Liftarme. Aber eine 1×5-Plate würde bei Technic einem 6er Liftarm (nicht flach) gleichkommen (, den es nicht gibt). (Hinweis: Wenn ich mich hier mit „gibt es nicht“ zu weit aus dem Fenster lehne – geschenkt! In meiner Sammlung gibt es zumindest keine 6er Liftarme. Wenn es sie gibt, dürften sie eine seltene Kuriosität sein. 😉 )

      • Das ist natürlich großer Quatsch, was ich da oben geschrieben habe, dass Technic auf ungeraden Zahlen und System auf geraden Zahlen aufgebaut ist. Die Technic-Löcher liegen einfach zwischen den Noppen.

        • Ich weiß so grob was Du gemeint hast. 🙂 Der 1×5 Liftarm entspricht dem 1×6 Technic-Brick. Aber wir kennen beide die Zeit, als es auch bei Technic, bis auf den 1×1 Brick und vllt. 1×3 Achse nur gerade Teile gab. Die erste Neuerung die ich völlig unnötig fand, war der 1×14 Technic-Brick um die Lücke zwischen 1×12 und 1×16 zu schließen und dann kam die 5er Achse. Und seit den Liftarmen ist das system quasi in 1er Schritten aufgebaut (so man Bricks und Liftarme kombiniert, bzw. die Kreuzachsen sind es), weswegen ich nicht verstehe, dass man sich an anderer Stelle so ziert.

          PS: 6er Liftarm dünn (32063 bei Bricklink) 1998-2021 in 153 Sets. Seltene Kuriosität 😛

          • Jetzt muss ich mich auch selbst korrigieren. 🙄 Die 5er Achse gab’s vier Jahre vor dem 14er Technic-Brick und Du sprachst von „nicht-flachen“ 6er Liftarmen, die es tatsächlich nicht gibt. 😯 Für mich war der dünne Liftarm eher vergleichbar mit der Platte, da man 2 dünne zu einem normalen Liftarm zusammenfügen kann, so wie auch 3 Platten zu einem Brick.

  3. Ich persönlich habe die Platte noch nicht wirklich vermisst für meine MOCs. Hin und wieder kann man damit sicher etwa stabiler bauen, was bestimmt auch der Grund für LEGO ist das Teil einzuführen. In den meisten Fällen tuts die 1×5 Technic Platte auch.

    Hoffentlich kommt die Platte nicht zu oft in Sets, denn sie bringt meine Sortierung durcheinander. 😃

    • Witzig…mein erster Gedanke als ich die Überschrift zum Artikel gelesen hab. „Mhhh…wo muss ich jetzt was umräumen damit meine Sortierung logisch bleibt.“ Mein Regal mit einreihigen Plates ist nämlich jetzt schon an der maximalen Kapazitätsgrenze 😅

    • Die 1×5 Technic Platte hat auch ihre Vorteile, aber diese können ein Nachteil sein, wie die abgerundeten Ecken oder die fehlende Noppe in der Mitte. Bei anderen Einsatzgebieten freut man sich wiederum genau darüber. Genau wie über den Umstand, das die nicht gefüllt sind. Überall wo Stabilität wichtig ist, wird sie zukünftig kommen, ich erwarte aber nicht das sie in allen Farben kommen wird … uns bleibt also 2 + 3 und 1 + 4 erhalten.

  4. Wundert mich seit Jahren wieso es 1×5,1×7 und 1×9 nicht gibt.
    Grad 1×5 wird so oft gebaut.

    Naja immerhin haben sie es Mal hinbekommen

  5. Für „jeden“ Brick (etc) lässt sich Verwendung finden.
    Als „Stabilisierung“ für 3-breite Öffnungen finde ich den Stein gut.

    • Sehe ich auch so. Sicher kann man sich auch anders behelfen, so lange es die Bricks nicht gibt. Das ist ja das Wesen des Lego Systems. Die Einführung neuer Teile machen aber bestimmte Bauten einfacher, stabiler, eleganter, was auch immer. Ich sehe eigentlich keinen Sinn in solch einer Diskussion, ob man das Teil braucht oder nicht. Neue Steine sind immer gut.

      • Naja, neue Steine können auch Probleme mit sich bringen, wie Komplexitätserhöhung des Systems. Und am Ende muss auch alles noch in 300 zur Verfügung gestellt werden. Ja, neue Steine können toll sein und sind es auch oft, aber pauschalisieren würde ich „mehr Formen = mehr besser“ auch nicht.

  6. Es bleibt abzuwarten, wie konsequent das Teil auch eingesetzt wird. Es hilft ja niemandem, wenn es die Platten nur in zwei Farben und in drei Sets gibt. Hier kann man z.B. auf den beim Angry Kitty Set für TLM2 eingesetzten 1 x 5 x 3 Stein verweisen – nie wieder irgendwo gesehen. Genauso sind nach wie vor andere Elemente sehr selten wie 2 x 4 Steine mit Achslöchern. Sofern LEGO da also nicht Druck macht und wir ewig warten müssen, bis das Teil eine gewisse Verbreitung gefunden hat, hätte es relativ wenig praktischen Nutzen, weil der Einsatz nicht planbar ist. Ich persönlich habe So eine Platte bisher nicht vermisst, kann aber durchaus den praktischen Nutzen sehen, gerade wenn man mit ungeraden Rastern arbeitet.

    • In der Tat! Es macht es auch nicht einfacher beim Design wenn man ständig prüfen muss, ob’s das Ding jetzt schon in mehr als 3 Farben und für weniger als 5€ gibt. Dann plane ich’s doch lieber erstmal gar nicht ein. Es braucht einfach Zeit bis so ein Teil wirklich Fuß fassen kann.

  7. Eine Anmerkung zu der Anmeldung von LEGO der 1×5 Platte als Geschmacksmuster.

    Ich kenne es aus meinem eigenen Arbeitsalltag das sehr viele Arbeitsabläufe sehr automatisiert ablaufen bzw. es manche Abteilungen gibt die sehr entkoppelt arbeiten und zwar zu einem Grad dass, meiner Meinung nach, wir morgen Kätzchen züchten könnten und die Abteilungen würden es nicht mitbekommen bzw. deren Arbeit beinträchtigen.
    Kann es nicht sein das es ähnliche Automatismen innerhalb von LEGO gibt und die einfach mal maximal alles anmelden und danach erst eine Marktrecherche machen?

    Oder eventuell haben die das angemeldet um gegenüber Cobi ein Asset haben um eine Einigung zu erreichen, das nicht Cobi ihnen nach dem Release in die Parade fährt.

    • Den ersten Teil sehe ich auch so. Zumal es auch deutlich günstiger ist das Teil in einem Schwung von 20 neuen Teilen einfach mit anzumelden und zu schauen was passiert, als einen hinzusetzen der recherchiert wer sowas ähnliches schon wie oft verwendet haben könnte.
      Zudem würde man auch hier in der Industrie sicher regelmäßig zig ähnliche Beispiele findne, es interessiert nur kaum jemanden. Bei LEGO wird halt jede kleinste Bewegung auf die Goldwaage gelegt, weil durch ein paar „Player“ (mit ganz eigenen Absichten) eben der allgemeine Tenor so geprägt wurde.

      • Liegt vermutlich eher daran, das Lego alles als Geschmackmuster anmeldet und dann wie wild klagt/beschlagnahmt.
        Das solch technische Lösungen geschmacksmuster sind, ist nämlich durchaus fraglich.
        Und wenn die Hürden für die anmeldung nur ein Antrag ist, läuft auch was schief für normal sollte da eine Recherche selbstverständlich sein idealerweise von EUIPO selbst finanziert durch die Antragskosten. (und auch so das es sich auch vorher lohnt für dem Antragssteller ordentlich zu arbeiten und nicht einfach alles einzureichen)

    • Ich kenne das ebenso wie Du und bin auch der Meinung, dass das viel mit reinspielt. Es ist für viele halt schwer vorstellbar, dass LEGO wirklich ein Großkonzern mit zig Abteilungen ist, die rein gar nichts miteinander zu tun haben. Nur, dass die Rechtsabteilung völlig abgekapselt vom Vertrieb / Marketing / Produktentwicklung arbeitet ist ziemlich normal. Die Designteams untereinander scheinen jedoch auch nur extrem wenig Austausch zu haben und sehr in ihren jeweiligen Bubbles zu stecken.

      • Das letzte kann ich aus dem was ich bisher wahrgenommen habe nicht bestätigen. Wenn man z.B. den StoneWars-Stream zu den Ninjago Gardens mit Markus Rollbühler schaut, so laufen da öfter auch mal „Team-fremde“ am Schreibtisch vorbei und fragen was man so macht oder bringen Ideen mit. Und in den Designer Videos sieht man, dass manche Personen auch über verschiedenste Themen vorkommen (die Designerin der Central Perk Friends-Figuren war z.B. auch am großen Hogwarts-Schloss beteiligt).
        Aber auch hier wieder: Angenommen es arbeiten je ~10 Leute an den großen Themen (Star Wars, Ninjago, Technic, City, Harry Potter, Friends, Creator 3-in-1), dazu noch die Advanced Models und Ideas Modelle, dann Designer*innen der Minifiguren / Decals über alle Themen hinweg, da kommen halt einfach auch eine ganze Menge Leute zusammen und da kennt nicht mehr jeder jeden so gut.

    • „Oder eventuell haben die das angemeldet um gegenüber Cobi ein Asset haben um eine Einigung zu erreichen, das nicht Cobi ihnen nach dem Release in die Parade fährt.“
      Da das Teil nicht eigenständig genug ist, dürfte kein Hersteller irgendeinen Anspruch daran haben und somit durfte jede Klage ins Leere laufen. Von der Seite hätte Lego als nichts zu befürchten.
      Ich würde also auch einfach von einem ganz normalen Vorgang unterschiedlicher Abteilungen ausgehen.

      • Naja Lego macht das durchaus schon erfolgreich, und bis das Design fällt sind 2 Jahre vergangen und kosten über dem Streitwert und der Gebührenordnung entstanden.

    • Allerdings sind in den Anmeldungen des letzten Jahres eben nicht „alle neuen Steine“, sondern nur solche, die eine künstlerische Leistung darstellen und bei denen die Form ohne Einschränkung der Funktion auch völlig anders aussehen könnte.

  8. Wenn jetzt auch noch die Round Tile Macaroni in 3×3 rauskommen würde, wären alle Probleme der Menschheit gelöst!
    (Übrigens nicht sarkastisch gemeint, die 3×3 brauche ich wirklich für ein Moc und es gibt da keinen Ersatz für 😅)

  9. Ich schätze, dass Lego eingesehen hat, dass die geistige Schöpfungshöhe bei diesem Stein sich nur mit vielen Nullen am Anfang als Zahl ausdrücken läßt.

    Was ich mir eher mal wünschen würde, dass es Anschlusssteine für runde oder schiefe Wände gäbe, so dass man diese auch ohne Scharniere oder anderen Tricks stabil bauen kann. Manchmal hätte ich auch gerne Steine gehabt, die auf einer halben Noppe enden. Das wäre mal was, wenn an Wände nur eine halbe Noppe breit bauen könnte und das dann trotzdem noch irgendwie kompatibel wäre.

  10. Naja, nett und nützlich, aber wie schon geschrieben kann man oft drum herum arbeiten. Aber gerade wenn man an ungeraden Sachen arbeitet, ist es auch schön, wenn man nicht auf 3er-Platten oder die Aufgabe der Symmetrie angewiesen ist, auch wenn es in nicht-sichtbaren Bereichen auch so’ne Technic-Platte tut. Sehe das entspannt, braucht wohl eh ne Weile, um wirklich ubiquitär zu werden, vor allem in vielen Farben.

    Ich hoffe nur mal wieder, dass es nicht überhand nimmt und es bald von allen möglichen ungeraden Kombinationen Platten gibt. Wir werden sehen. Erstmal wird sich wohl eh wieder über „LEGO klaut bei den Alternativen“ zerissen werden.

    Aber ich wusste gar nicht, dass es früher keine 1x12er gab.

  11. Für mich als ambitioniertem Nautiker, Schiffefreund und Modellbauer geht ein nasser Traum in Erfüllung: Endlich kann ich das flache 1×5-Floß bauen!

  12. Ich finde es super, dass es nun die 1×5 Platte von Lego geben wird. Allerdings sollte man schon so ehrlich sein, dass es sich hierbei um reinen Komfort bzw. „Luxus“ handelt. Notwendig wäre die Platte sicherlich nicht. Aber wie gesagt, ich freue mich darauf.

  13. Wahnsinn! Nur ganz kurz: Gratz zum Zurückziehen des Designmusters… man könnte meinen, dass die Steinehüter in Billund genauso ein wachsames Auge auf Konkurrenzsteine haben wie sie es bei ihrem Heiligen Gral aka Minifiguren an den Tag legen … 😒

    Zum Baustein selber: Geilo! Endlich! Woohoo! Kommt aber zu spät! Den habe ich ursprünglich vergeblich für mein Bahnhofs-MOC gesucht, weil die Kombi 2+3 sich absolut nicht ausging… tja, was soll ich sagen, habe letztendlich eine andere designtechnische Lösung gefunden 😘

  14. Endlich,
    – da sich alle an Lego orientieren gibt es das dann in Zukunft vermehr im Markt.
    – kann ich sie dann bei BrickLink kaufen

    • Ich würde mir ja weniger Orientierung der „Fremdhersteller“ am Vorbild wünschen. Beispielsweise würde ich mir mehr Elemente mit Hohlnoppen oben und einer Unterseite wie bei den neueren AZMEPS für erleichtertes Verbauen im Versatz wünschen.
      Auch bei Technic-Liftarmen fände ich eine stärkere Loslösung vom Vorbild wünschenswert. Warum braucht es hier fast immer eine identische Anordnung von Bohrungen und Achslöchern? Damit ergäbe sich zumindest für die nicht auf einen Hersteller Eingeschworenen eine neue Vielfalt.

      • Würde ich mir auch wünschen, ist aber leider nicht so.
        Würde mir auch einen Shop wie BrickLink wünschen, wo man alles kaufen kann.

    • „da sich alle an Lego orientieren gibt es das dann in Zukunft vermehr im Markt.“

      Die gibt es ja schon bereits seit 2012 oder 2013 bei vielen anderen Herstellern und wird dort ausgiebig genutzt. Wenn dann müsste es heißen: „da sich LEGO endlich an all die anderen Hersteller orientiert, gibt es das in Zukunft vermehrt in den Lego-Ladenregalen“ 😂

  15. Wenn ich bei LEGO in der Benchmarkabteilung arbeiten würde, dann hätte ich ohnehin jeden Stein der alternativen Klemmbausteinfirmen auf Lager um zu sehen was Plagiat ist und was keinen Designschutz hat. Dann kann man nämlich gute Ideen auch von der Konkurrenz übernehmen. Wieso immer das Rad neu erfinden?
    Bei neu entwickelten Technic Elementen ist es aber generell so, dass die LEGO Designer Patente anmelden weil das wahrscheinlich auch finanziell vergütet wird. Zuletzt wurden das Planetengetriebe, das heavy-duty Differenzial und die Rutschkupplung angemeldet.

  16. Mich würde echt brennend interessieren, welche Teile MOC-Bauer am Meisten vermissen. Hat nicht jemand Lust einen Artikel darüber zu verfassen? 😉 Vielleicht lässt sich LEGO ja inspirieren. Ich könnte mir vorstellen, dass im Bereich Slopes und Richtungsumkehr noch Bedarf besteht.
    Cool fände ich persönlich, wenn LEGO die vorhandenen Liftarme auch in halber Tiefe rausbringen würde, mit entsprechenden Pins.
    Auch vermisse ich eine Achterbahn-Schienen-Kurve mit Steigung.

    • Dünne Liftarme sind schon ein guter Ansatz. Mehr dicke Liftarme mit um 90° versetzten Bohrungen. Oft sitzen die Kreuzlöcher an den falschen Stellen… Eine dünne 3×3 ohne Achslöcher wäre schon ein guter Anfang.

      Die größten Defizite sehe ich an den Ecken. Kurvenslopes in 2×2 (3×3 gibt es ja seit dem neuen Space Shuttle) oder Eck-Käseecken. Dachinnenecken in 65° und 75°. Bei den Door Rails vermisse ich Innen- und Außenecken.

      Weiter auf meiner Wunschliste: Fenster in anderen Abmessungen. Scheibeneinsätze für die Bogenfenster oder die 4×4-Rahmen. Endlich wieder Eisenbahnfenster, auch in 3×3 und 3×5.

      Ein Bogenstein, der zwischen 6005 (Arch 1 x 3 x 2 Curved Top) und 2339 (Arch 1 x 5 x 4 – Continuous Bow) passt.

      Die Kurvenfliese bb0165pb01 /02/03 wieder auflegen und in normalen Farben und in unbedruckt.

    • Bügelperlen / Platten mit Noppen auf beiden Seiten. So häufig wie mittlerweile ein (rechteckiger) Kenr gebaut und anschließend von allen Seiten verkleidet wird, wäre dies im kleineren Stil angemessen.

  17. Ähm… Ich fühle mich grad wie am 01.04. irgendwie! Reden wir hier über einen LEGO-Stein? Also einen einzigen? Also sogar über einen, der keine Funktion hat? Also wirklich über einen Brick? O_O
    Kann doch nicht euer ernst sein, da SOOO ein Fass auf zu machen?!

  18. Interessant finde ich, dass das Teil an einem derart banalen Ort eingeführt wird. Das hätte völlig problemlos mit 2 + 3 gelöst werden können. Aber klar, das Teil wird bestimmt schon in weiteren Sets eingeplant sein – vielleicht auch an essentielleren Orten.

  19. Also großer COBI Fan freue ich mich das LEGO sich inspirieren lassen hat. Ist doch für den „Casual Builder“ cool wenn er Teile nun „hier und dort“ findet. Ich sehe das ganz entspannt 😎 Aufwiederbauen!

    • Sicherlich wird Lego sich auch darüber freuen, dass Cobi sich auf keinen Stein einen Designschutz hat eintragen lassen. Was mich wundert, bei den ganzen Cobi-Spezialsteinen. Macht die Polen noch sympatischer 🙂

    • Stell dir mal vor, jeder Mensch würde das immer unter jedem Beitrag im Internet kommentieren, der ihn nicht interessieren würde… Lies doch einfach was anderes, wenn du das hier nicht interessant findest. Aber sowas in die Kommentare zu hauen, ist doch wirklich nicht nötig, oder? 🙂

  20. Naja, die Philosophie, mit wenig Steinen viel bauen zu können ist eh schon lange Geschichte. So viele Spezialteile, wie es mittlerweile gibt… Da kommt es auf so eine Platte auch nicht mehr an.

    • Dabei würde ich eine 1×5 Platte die sauber in Raster passt aber zehnmal eher als Basisstein sehen als die neueste inverted curved sloped with studs on all seven sides.

  21. Ein Artikel bei Stonewars, 86 Kommentare:

    Wurde ein 500 EUR Set vorgestellt? Wurde wer verklagt?
    Nein, es gibt jetzt ne 1*5 plate 😀

  22. Zu StoneWars Verteidigung, sie würden sicher nicht so ein Trara drum machen, wenn vorher nicht der ganze Geschmacksmuster-Hickhack gewesen wäre. 😉 (Dass das Ding sei Jahren sooo heiß begehrt ist, wusste ich allerdings auch nicht.)

  23. Endlich mal gute Nachrichten. Auch, wenn man sich mit anderen Plates behelfen kann, so wirkt eine 1×5 Plate im Gesamtbild besser als eine 1×2 und 1×3 Plate (oder 1×1 und 1×4 Plate) zusammen. Gleiches gilt natürlich auch für Bricks.

  24. Erinnert sich noch jemand, mit welchen radikalen Maßnahmen Lego 2003 dem Bankrott entging?
    – Verkauf der Themenparks
    – Fokussierung auf eigene Themen, weg von den teuren Trends Star Wars und Harry Potter, die schnell stagnierten
    – deutliche Reduzierung der Steinevielfalt
    Daran denke ich häufig, wenn ich den Erfolg von SW und HP heute sehe oder die irre Vielfalt von Steinen heute. Es ist schon bemerkenswert, wie vollkommen konträre Entscheidungen in relativ kurzer Zeit offenbar zu dem genauen Zeitpunkt vollkommen richtige Entscheidungen waren/sind.

    • Das ist halt stolze 18 Jahre her – die Märkte haben sich gewandelt.
      Heute gibts ja fast keinen Hersteller von Spielwaren mehr, der ohne Lizenzen auskommt.

    • Wenn die Patente ausgelaufen sind bleibt ja nur die Lizenz übrig, um sich von den Mitbewerbern abzuheben. Lizenzen sind im Klemmbausteinsektor so wichtig wie noch nie!

  25. Bin gespannt, ob dazu auch passende weitere Teil produziert werden. Vielleicht mal größere Türen oder Fenster in 1×5, oder Bricks in 1×5 oder 2×5. Wäre ja dann eigentlich die logische Konsequenz, oder?

    • 1. Was ist daran peinlich ein neues Teil rauszubringen, was andere halt schon länger haben?
      2. Es gibt halt auch Leute, die nur LEGO Steine in ihrer Sammlung haben wollen und die freuen sich durchaus darüber.
      3. Wenn es dich nicht interessiert musst du es ja nicht lesen und kommentieren.

    • Oh man, ja, verdammt peinlich, weil…äh…ach, einfach peinlich, weil…äh…LEGO, darum! Aber wenn du’n guten BrickLink-Shop für 1×5er-Plates kennst, dann sei dir’s gegönnt.

  26. Zu irgendwas des Vermächtnisses muss dieser VIDIYO-Schrott beitragen können. Da sich niemand and diese sinnlosen Sets in zwei, drei Jahren erinnern wird, wird die 1×5 Plate bleiben.

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.