Erneutes Anwaltsschreiben an den Held der Steine: Eine Einordnung der Situation

Held Der Steine: Einordnung der zweiten Abmahnung
Screenshot aus einem aktuellen Video vom Held der Steine

Update (30. Januar, 00:10 Uhr): Aus gegebenen Anlass nochmal ein kleines Update: Zunächst mal vielen Dank für euer reges Interesse an diesem Artikel und die vielen Kommentare. Aktuell kommen wir mit der Moderation nicht so schnell hinterher und es müssen noch viele Kommentare freigeschaltet, beantwortet und ggf. auch gelöscht werden, denn:

Wie wir schon anfangs gesagt hatte, dient dieser Artikel nicht dazu, den Held der Steine oder andere Akteure zu bewerten oder gar zu beleidigen. Daher werden wir Kommentare, die sich hier einfach nur über ihn (oder andere) auskotzen wollen, nicht freischalten oder nachträglich moderieren!


Seit einigen Tagen ist in der LEGO- und Klemmbaustein-Welt wieder eine Menge los und die Kommentarspalten rund um das Thema „LEGO vs. Held der Steine“ quellen über. Das Video, das Thomas Panke zu einem Schreiben der LEGO Gruppe veröffentlicht hat, ist (wie es zu erwarten war) zwischenzeitlich auf Platz 1 in den Youtube-Trends gelistet und erregt jede Menge Aufmerksamkeit.

Wir haben uns die Zeit genommen, die im Video angesprochenen Themen einmal möglichst nüchtern zu beleuchten. Wir wollen dabei dem Video einen Kontext geben und haben uns dazu auch mit Anwälten zu dem Thema ausgetauscht.

Wir wissen natürlich, dass das Thema aktuell stark polarisiert und möchten euch daher schon vorab darum bitten, in den Kommentaren freundlich miteinander umzugehen und unsere Netiquette dabei zu beachten.

Was ist passiert?

Zunächst einmal wollen wir kurz einordnen, was passiert ist. Dazu ist wichtig klarzustellen, dass wir selbst die Abmahnung nicht vorliegen haben und uns somit nur auf das beziehen können, was Thomas Panke im Video erklärt und was wir aus anderen Quellen in Erfahrungen bringen konnten.

Am 26. Januar 2021 veröffentlichte Thomas Panke auf seinem Youtube-Kanal „Held der Steine Inh. Thomas Panke“ ein Video mit dem Titel EXTRABLATT!! LEGO® verlangt, dass ich meine Videos lösche!. Das Video hat zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels über 1,5 Millionen Aufrufe.

Was der Überschrift nach so verstanden werden könnte, als würde LEGO generell alle Videos des Kanals löschen lassen wollen, entpuppt sich nach Sichtung des Videos und der zugehörigen Beschreibung als eine Beanstandung von einigen (der Videobeschreibung nach fünf) Videos, die in einem relativ kurzen Zeitraum vom 19. Dezember 2020 bis zum 9. Januar 2021 online gingen.

Alle diese Videos haben gemeinsam, dass Thomas Panke in ihnen entweder im Titel oder im Inhalt des Videos die dort besprochenen Klemmbausteine (es ging hier konkret um die Marken Xingbao, BlueBrixx und CADA) als „LEGO“, oder auch „Lego“ bzw. „Legos“ bezeichnet.

In seinem Video zitiert der Held der Steine nun in gewohnter Manier aus einem Schreiben, das ihn von der LEGO Juris A/S (dem Teil der LEGO Gruppe, dem die unterschiedlichen Marken der LEGO Gruppe angehören) über eine Frankfurter Anwaltskanzlei (vermutlich Hogan Lovells) erreicht hat. Laut seinen Aussagen ging das Schreiben am 25. Januar bei ihm ein. Die abgemahnten Videos sollte er bis zum 28. Januar löschen und kam dem auch nach.

LEGO sieht in den beanstandeten Videos die eigene Wortmarke verletzt und fürchtet außerdem, so wird es zumindest im Video dargestellt, dass Thomas Panke mit seinen Äußerungen eben auch seine Zuschauer beeinflussen könnte. Diese Befürchtung kommt wohl nicht von ungefähr, denn neben seiner Tätigkeit als gewerblicher Händler und Betreiber eines Youtube-Kanals ist Thomas Panke eben auch ein Influencer mit einer Reichweite von über 500.000 Abonnenten alleine auf Youtube und hat in der Klemmbaustein-Welt nun schon mehrere Begriffe geprägt, die in den Kommentarspalten in Blogs, sozialen Medien und natürlich bei Youtube rege gebraucht werden.

Wieso gerade diese fünf Videos?

LEGO hat in dem Kanal zum aktuellen Zeitpunkt lediglich fünf Videos beanstandet. Soweit wir das in unserer Recherche für diesen Artikel nachvollziehen konnten, sind das auch die einzigen Videos, in denen der Held der Steine die Bezeichnung „LEGO“ (oder eben „Lego“ oder „Legos“) ausdrücklich für andere Klemmbausteine nutzt und dies auch teilweise sehr prominent im Titel unterbringt. Es ist also nicht so, dass LEGO hier gegen etwas vorgeht, was es so im Kanal von Thomas Panke schon immer gab, sondern um etwas, was dort erst seit wenigen Wochen vorkam.

So nutzt er in einem (mittlerweile gelöschten) Video die Formulierung „LEGO Technic von Cada“ und in einem anderen (ebenfalls gelöschten) Video fällt der Satz „Wenn ihr LEGO Technic mögt, dann kauft doch LEGO Technic einfach von Cada“. In letzterem Video war „LEGO von Cada“ auch als Name für eine Kapitelmarke hinterlegt. Mittlerweile sind beide Videos gelöscht. In anderen Videos ist vermutlich der Titel das Problem, denn diese hießen wie folgt:

  • „Die schönste Feuerwache aus Lego! BlueBrixx® Specials 102586“
  • „Kingdom Come Deliverance® aus Legos! Pescheks Wassermühle von Xingbao®/BlueBrixx® XBA-11007“
  • „Immer mehr Mittelalter-Legos: Martins Schmiede – Kingdom Come Deliverance Xingbao®/BlueBrixx® 11006“

Aber warum tauchten diese Formulierungen erst seit wenigen Wochen in seinen Videos auf? Denn entgegen des Eindrucks, dem man im Video bekommt, wurden zumindest auf Thomas Pankes Kanal andere Klemmbausteine vor dem 19. Dezember 2020 noch nicht als „LEGO“ bezeichnet.

Es könnte hier einen Zusammenhang mit einem anderen Video geben. Alle fünf Videos entstanden, nachdem Thorsten Klahold (bekannt als „Johnnys World“) sich in seinem Video nach einer Abmahnung am 16. Dezember 2020 dazu geäußert hatte, dass LEGO seiner Meinung nach ein Gattungsbegriff sein solle und dafür jede Menge Zuspruch unter seinen Zuschauern bekommen hatte. Ziemlich unmittelbar danach tauchten im Kanal von Thomas Panke dann auch die ersten Videos mit der Nutzung von LEGO als Gattungsbegriff auf.

Im Video von Johnnys World wurde auch die Problematik rund um die Wortmarke LEGO und die damit verbundenen rechtlichen Probleme angesprochen, die man als Händler bekommen könnte. Am 18. Dezember veröffentlichte der Held der Steine ein Video zur Abmahnung von Johnnys World, in dem er auf den Inhalt dieses Videos im Detail einging und auch schon erklärte, dass er davon ausging, dass die Verwendung von „LEGO“ für andere Klemmbausteine in seinen Videos vermutlich zu Problemen führen könnte. Dieses Video wurde mittlerweile ebenfalls gelöscht, obwohl es unseres Wissens nicht von LEGO beanstandet worden war.

Es liegt hier also durchaus im Rahmen des Möglichen, dass sich der Held der Steine dessen bewusst war, dass eine Nutzung der Marke „LEGO“ zur Beschreibung anderer Klemmbausteine ein rechtliches Problem sein und damit auch eine Abmahnung nach sich ziehen könnte. Erst nach diesem Video begann Thomas Panke seine eigenen Videos entsprechend umzugestalten. Ob das nun beabsichtigt gewesen sein könnte, um Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken und dabei auch eine Abmahnung wissentlich in Kauf genommen wurde, darüber können wir nur spekulieren.

Die Wortmarke LEGO

Nun ein kleiner Abschnitt zur Erklärung, was eine Wortmarke überhaupt ist: Bei einer Wortmarke handelt es sich (im Gegensatz zu einer Wort-Bildmarke) nicht etwa um ein Logo, sondern nur um das Wort. Eine Wortmarke kann in verschiedenen Nizza-Klassen eingetragen werden und besitzt danach für diese Klassen eine Gültigkeit.

Eine Wortmarke dient dann zur Kennzeichnung von Produkten oder Dienstleistungen und damit letztlich auch zur Unterscheidung zwischen verschiedenen Produkten. Der Inhaber der Marke kann anderen Marktteilnehmern untersagen, diese Marke zu nutzen um eigene oder fremde Produkte zu bewerben.

Natürlich kann nicht einfach jedes Wort als Marke eingetragen werden. Es gibt hier sogenannte absolute und relative Schutzhindernisse, die einer Markeneintragung entgegenstehen können. Um ein absolutes Schutzhindernis handelt es sich zum Beispiel dann, wenn der angestrebte Markenbegriff beschreibend für das Produkt ist, für das die Marke registriert werden soll. Um es ganz einfach herunterzubrechen: Niemand darf die Wortmarke „Fahrrad“ für ein Produkt eintragen lassen, bei dem es sich um ein Fahrrad handelt. Ich picke mir an dieser Stelle diesen konkreten Punkt heraus, weil er später wichtig wird.

Die LEGO Juris A/S ist aktuell Inhaberin mehrerer aktiver Wortmarken mit der Bezeichnung „LEGO“. Die älteste aktive Marke stammt aus dem Jahr 1963, ist in den Nizza-Klassen 20, 6, 17, 21, 22 und 26 eingetragen und trägt die Registernummer 772669. Insgesamt gibt es vier weitere Wortmarken mit der Markendarstellung „LEGO“, die ihr hier, hier, hier und hier findet. Unter anderen ist dabei natürlich auch die Nizza-Klasse 28 mit den Waren „Spielzeug, insbesondere Konstruktionsspielzeug“ geschützt.

Aktuell hat die Wortmarke LEGO Bestand, völlig unabhängig davon, ob LEGO vielleicht schon lange ein Gattungsbegriff sein könnte.

War die Abmahnung gerechtfertigt?

In den Kommentarspalten und leider auch in einigen Medien wird spekuliert, ob eine solche Abmahnung wirklich stattfinden musste und ob man das nicht anders lösen könnte. Auch wird in den Kommentarspalten viel darüber spekuliert, ob Thomas Panke überhaupt abgemahnt werden durfte, denn schließlich sei LEGO ja schon ein Gattungsbegriff.

Die Abmahnung geschah in diesem konkreten Fall wohl aus dem Grund, dass die Marke hier im geschäftlichen Verkehr verletzt worden sein könnte und möglicherweise zur Kennzeichnung von Produkten genutzt wurde, die nicht wirklich von LEGO stammen. Thomas Panke ist einerseits ein Händler (der die in seinen Videos beworbenen Produkte auch verkauft), und andererseits betreibt er kommerziell einen Youtube-Kanal, der sowohl über Youtube als auch über Affiliate-Links zu den genannten Produkten Geld generiert. Er handelt hier also vermutlich in zweierlei Hinsicht geschäftlich.

Vor diesem Hintergrund ist eine Abmahnung gerechtfertigt, denn aktuell ist es Fakt, dass die Wortmarke „LEGO“ Bestand hat. Solange das so ist, kann LEGO Markenrechtsverletzungen im geschäftlichen Verkehr entsprechend abmahnen. Das ist zunächst einmal vollkommen unabhängig davon, ob es sich bei LEGO um einen Gattungsbegriff handelt oder nicht. So lange die Marke nicht gelöscht wurde, kann abgemahnt werden. Und da das Markenrecht ziemlich tückisch ist, kann nicht nur abgemahnt werden, sondern LEGO hat gar keine andere Wahl, als hier abzumahnen. Dazu gleich mehr.

Wichtig ist hier zu betonen: LEGO kann nicht ebenso einfach Privatpersonen wegen dieses Verstoßes abmahnen. Wenn ihr euch mit Freunden unterhaltet und auch wenn ihr im Internet privat unterwegs seid, könnt ihr eure Klemmbausteine nennen, wie ihr wollt, selbstverständlich auch LEGO.

Warum eine Abmahnung sogar unumgänglich war

Es wurde in den Kommentarspalten viel darüber geklagt, ob „eine solche Kleinigkeit“ eine Abmahnung nach sich ziehen müsse und ob man nicht auch einfach hätte anrufen können. Aber leider ist es nicht so einfach. Grund dafür ist der § 49 Absatz 2 Ziffer 1 MarkenG, der den Verfall einer Marke regelt. Denn dort steht:

Die Eintragung einer Marke wird auf Antrag für verfallen erklärt und gelöscht, […] wenn die Marke infolge des Verhaltens oder der Untätigkeit ihres Inhabers im geschäftlichen Verkehr zur gebräuchlichen Bezeichnung der Waren oder Dienstleistungen, für die sie eingetragen ist, geworden ist.

Es reicht also nicht, dass eine Marke „einfach so“ zu einem Gattungsbegriff geworden ist, sondern für die Löschung einer Marke muss dies „infolge des Verhaltens oder der Untätigkeit ihres Inhabers“ geschehen sein. Hier nicht abzumahnen, wäre einer solchen Untätigkeit gleichgekommen und könnte in eventuellen späteren Verfahren rund um den Markenschutz gegen LEGO verwendet werden.

Auch ist ein Telefonanruf (ohne darauf folgendes Schreiben) anstelle einer Abmahnung kein rechtlich konsequenter Weg. Denn erstens fehlt es hier an der beweisbaren Schriftform und zweitens sicherlich auch an der Vehemenz. Aus Sicht der LEGO Gruppe will und muss man nachher schließlich sagen können: „Wir haben alles dagegen unternommen, dass unsere Marke als Gattungsbegriff genutzt wird.“ LEGO ist die Verteidigung der eigenen Marke also so wichtig, dass man in diesem Fall dafür sogar einen absolut erwartbaren Shitstorm in Kauf nimmt.

Könnte die Marke LEGO gelöscht werden?

Das ist eine gute und spannende Frage. Einiges spricht auf den ersten Blick dafür, dass LEGO in verschiedenen Geschäftskreisen ein Gattungsbegriff geworden ist. LEGO war für viele Jahre Monopolist im Bereich der Klemmbausteine, niemand anderes durfte das gleiche Produkt überhaupt verkaufen. Es ist der Fluch der Monopolisten, dass sich ihre Markennamen als Gattungsbegriffe einprägen, was zum Beispiel bei den berühmten Beispielen Tempo (für Papiertaschentücher) und Föhn (für Haartrockner) passiert ist.

Allerdings steigert die Bekanntheit des Held der Steine und auch die Bekanntheit seines Videos zu diesem Thema in der Bevölkerung das Bewusstsein, dass es unterschiedliche Marken gibt und dass eben nicht alle Klemmbausteine LEGO heißen. Für diesen Effekt haben andere Firmen, wie z.B. Velcro in den USA sehr viel Geld ausgegeben, um virale Videos zu produzieren, die nach über 3 Jahren nicht so viele Aufrufe haben wie das Aufklärungsvideo von Thomas Panke zu dieser Thematik. Und auch die Wortmarke Velcro ist weiterhin gültig.

Abseits des Shitstorms, den das Video ausgelöst hat, könnte der Held der Steine mit diesem Video also LEGO (eventuell unbeabsichtigt) einen Gefallen erwiesen haben. Denn nun haben über 1,5 Millionen Menschen in Deutschland gesehen, wie sehr LEGO die eigene Marke verteidigt und dass es eben doch Unterschiede zwischen LEGO und anderen Herstellern gibt.

Umfrage: Ist LEGO ein Gattungsbegriff?

Aber spielen wir das Ganze einmal durch. Um doch eine Löschung der Marke LEGO anzuregen, könnte man beispielsweise zunächst in Umfragen nachweisen, dass es sich bei LEGO aus Sicht eines Verkehrskreises um einen Gattungsbegriff handelt. Bei diesen Umfragen kommt es natürlich sehr darauf an, wo und von wem sie durchgeführt werden und wie die Fragen gestellt werden. So ist zum Beispiel eine Umfrage unter einem Youtube-Video eines Anwalts vermutlich eher untauglich, da sein Video mutmaßlich vor allem auch von den Menschen gesehen wurde, die zuvor das Held der Steine Video geschaut haben.

Wenn wir hier im Blog eine Umfrage dazu durchführen, ob LEGO aus eurer Sicht ein Gattungsbegriff für alle Klemmbausteine ist, dürfte das Ergebnis ganz anders aussehen. Lasst uns das ausprobieren:

Woran denkst du, wenn du "LEGO" hörst?

  • Generell jegliche Art von Klemmbausteinen (59%, 8.117 Votes)
  • An Produkte der LEGO Gruppe bzw. die Firma "LEGO" (41%, 5.545 Votes)

Anzahl Stimmen: 13.662

Loading ... Loading ...

Weder unsere Umfrage noch die Umfrage im Youtube-Kanal von Christian Solmecke sollten hier eine Relevanz haben, da sie eben vermutlich beide nicht in den relevanten Verkehrskreisen durchgeführt wurden.

Damit eine Marke gelöscht wird, reicht es aber wie erwähnt auch nicht aus, dass eine Marke (belegt durch eine Umfrage) als Gattungsbegriff zu werten ist. Denn daraufhin muss natürlich auch ein Löschantrag für diese Marke eingereicht werden. Eine solche Markenlöschung zieht sich meist durch mehrere Instanzen und dürfte vermutlich sehr teuer werden. Und im Rahmen eines solchen Löschungsverfahrens müsste auch nachgewiesen werden, dass die Wortmarke LEGO „infolge des Verhaltens oder der Untätigkeit ihres Inhabers“ zum Gattungsbegriff geworden ist. Das könnte schwer (und teuer) werden.

Für eine Löschung der Marke ist es übrigens außerdem erforderlich, dass sich alle Verkehrskreise mehr oder weniger einig sind, dass die jeweilige Marke nicht mehr als warenidentifizierendes Unterscheidungszeichen taugt. Dazu gehören dann aber nicht nur Verbraucher, sondern beispielsweise auch Händler.

Es gibt viele Beispiele von geläufigen Markennamen, die als Gattungsbezeichnung bis heute genutzt werden und dennoch eingetragene Marken sind. Ein prominentes Beispiel dafür ist die Wortmarke „INBUS“ für einen Steckschlüsselsatz. Hier urteilte das LG Düsseldorf  am 17.10.1989 (Az. 4 O 136/89) so, dass die Verteidigung der Markenidentität berücksichtigt werden müsse, da ansonsten eine Marke mit einem großen Erfolg auf dem Markt übermäßig stark benachteiligt werden könne.

Vor dem Hintergrund, wie vehement LEGO gegen die Markenrechtsverletzungen vorgeht, dürfte eine einfache Löschung eher unwahrscheinlich sein. Und vielleicht wird vor diesem Hintergrund auch gerade deutlich, warum die LEGO Juris A/S gegen solche Verletzungen der Markenrechte vorgehen muss.

Video von Christian Solmecke

In den Youtube-Charts ist auch ein Video von Youtube-Anwalt Christian Solmecke zu sehen, das mittlerweile ebenfalls über 400.000 Aufrufe hat. In diesem „Reaction-Video“ klickt er sich durch das Video von Thomas Panke und gibt dazu seine fachliche Einschätzung ab.

Dazu ein paar Notizen: Bei Minute 5:20 wird im Video diskutiert, ob eine Frist zur Löschung von Videos eventuell zu kurz gewesen sein könnte, wenn LEGO schon lange von den Verstößen wusste. Er könne sich nicht vorstellen, dass LEGO den Kanal nicht schon lange beobachtet habe, unter anderem da es ja vorab schon eine Abmahnung gegeben habe. Da es sich im aktuellen Fall jedoch nach unserem Kenntnisstand nur um Videos handelt, die seit dem 19. Dezember 2020 (und nicht etwa über Jahre hinweg) entstanden sind, ist dieser Punkt zumindest diskussionswürdig.

Bei Minute 10:30 wird die schon oben angesprochene Umfrage behandelt. Dabei wird zunächst suggeriert, dass eine Umfrage unter den Youtube-Zuschauern dazu führen könne, dass Thomas Panke eine Löschung der Marke beantragen könne. Allerdings erklärt Christian Solmecke auch, dass dies eben auch für alle anderen Verkehrskreise zutreffen müsse und dass es beispielsweise nicht ausreiche, dass „LEGO“ im Lexikon als Bezeichnung für Klemmbausteine genutzt werde.

Etwa bei Minute 13:00 äußert sich Christian Solmecke wie folgt und hat dabei anscheinend eine ähnliche Vermutung wie wir:

Er wusste sehr genau, was er hier tut, denn schon im Video zu den Abmahnungen von Johnnys World, was letztens gekommen ist, hatte er so etwas angedeutet, dass es problematisch sein könnte, LEGO (sic!) LEGO zu nennen […].

Bei Minute 13:40 wird erklärt, wie ungewöhnlich und „hart“ eine Abmahnung sei, nur weil ein Stein hochgehalten und „LEGO Stein“ genannt wurde. Allerdings fand diese Szene so ja nie statt. Stattdessen fielen in den Videos Sätze wie „Wenn ihr LEGO Technic mögt, dann kauft doch LEGO Technic einfach von CADA!“.

Wenn in einem deutschlandweit ausgestrahlten TV-Werbespot (der vermutlich eine ähnliche Reichweite hat wie ein gut geklicktes Held der Steine Video) nun die Elektronikmarktkette Saturn ein Samsung Handy in die Kamera hielte und sagte: „Wenn ihr iPhones mögt, dann kauft das iPhone doch von Samsung!“ – wäre eine Abmahnung in einem solchen Falle wirklich „hart“ und ungewöhnlich?

Interessant ist auch das Detail, dass es zwischen der Kanzlei WBS und Thomas Panke eine Mandantschaft gibt oder zumindest gab. Denn die Markeneintragung des aktuellen Held der Steine Logos wurde von der Kanzlei Wilder Beuger Solmecke Partnerschaft MBB vorgenommen. Ob Christian Solmecke hier allerdings selbst involviert war, oder ob die Markeneintragung (was für eine solche Kanzlei kein besonders großer Aufwand sein dürfte) einfach „so nebenbei“ lief, können wir nicht beurteilen.

Videoempfehlung: Klemmbausteinlyrik mit Fachanwalt

Ich möchte in diesem Artikel auch unbedingt ein Video empfehlen, das während des Schreibprozesses dieses Artikels entstanden ist. Henry von der Klemmbausteinlyrik hat sich den Fachanwalt Stephan Dirks geschnappt und das Thema mit ihm sehr sachlich besprochen. Viele der in ihrem Video besprochenen Punkte gehen auf ähnliche Sachverhalte wie unser Artikel ein, werden hier aber anschaulich von zwei Juristen erklärt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zusammenfassung und Fazit

Bevor wir zum Ende kommen, möchte ich mich zunächst für die Länge des Artikels entschuldigen. Es freut mich, solltest du es trotzdem gelesen haben! 🙂

Wir wollen hier kurz die zentralen Punkte für all jene, die den Artikel nicht oder nicht vollständig gelesen haben, zusammenfassen. Das soll natürlich nur eine stark gekürzte Übersicht über die Situation geben und ersetzt nicht das Lesen des gesamten Artikels:

  • Die Abmahnung war gerechtfertigt, da die Marke noch Bestand hat, unabhängig davon, ob LEGO bereits ein Gattungsbegriff ist, denn die Wortmarke hat noch Bestand.
  • Außerdem war die Abmahnung sogar nötig, um ggf. vor Gericht argumentieren zu können, dass man alles unternommen hat, um die eigene Marke zu verteidigen.
  • Ein einfaches Telefonat hätte die Abmahnung nicht ersetzen können und die Frist von 2 Tagen war zwar kurz, aber „im Rahmen“ und nicht unangemessen.
  • Thomas Panke wusste vermutlich spätestens seit dem Video von Johnnys World über die rechtlichen Schwierigkeiten Bescheid, die die markenmäßige Verwendung von „LEGO“ für Produkte anderer Hersteller mit sich bringen könnte, und fing erst danach an, die Bezeichnung in seinen Videos auch für andere Klemmbausteine zu nutzen.
  • Eine Umfrage unter einem Youtube-Video eines Anwalts zählt vor Gericht vermutlich nicht als Verkehrsgutachten.
  • Es gibt ein empfehlenswertes Video zum Thema im Kanal der Klemmbausteinlyrik.
  • Eventuell hat das Video zur Abmahnung mit seiner Reichweite von 1,5 Millionen Zuschauern LEGO einen Gefallen getan, da nun 1,5 Millionen Menschen (Tendenz steigend) wissen, wie stark LEGO die eigene Marke verteidigt und dass es offensichtlich doch Unterschiede zwischen dem Hersteller LEGO und anderen Herstellern gibt.

Der Frust vieler Fans vom Held der Steine ist nach dem Video natürlich nachvollziehbar. Wenn man sich mit dem Sachverhalt nicht wirklich beschäftigt, wirkt es auf den ersten Blick so, als würde LEGO hier wiederholt gegen einen der härtesten Kritiker vorgehen. Es ist jedoch vermutlich so, dass das nicht aufgrund der Kritik, sondern nur aufgrund der Markenrechtsverletzungen passiert ist.

Ich bin mir sicher: Wenn wir auf dem (LEGO gegenüber tendenziell eher positiv eingestellten) Youtube-Kanal von StoneWars die gleichen Verstöße vor einer ähnlichen Masse an Zuschauern begangen hätten, hätten wir den gleichen Brief bekommen. Nicht, weil LEGO uns wirklich Schwierigkeiten bereiten will, sondern weil die Marke „LEGO“ zum Wichtigsten gehört, was die LEGO Gruppe in Billund besitzt. Und diese Marke wird vermutlich immer so hart es nötig ist verteidigt werden, um eine Löschung zu verhindern.

Ob LEGO einst auch höchstrichterlich zu einem Gattungsbegriff erklärt und die Marke daraufhin gelöscht wird, bleibt abzuwarten. Aus Laien-Sicht scheint das zum aktuellen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich, aber die Zeit wird es zeigen und uns eventuell eines besseren belehren.

Wir wollen unseren Beitrag hier bitte nicht als „gegen den Held der Steine“ verstanden wissen, sondern lediglich versuchen, eine weitere Sichtweise in den teilweise stark aufgeheizten Diskurs einzubringen.

Wir wollen hier allerdings kein Forum dafür bieten, Menschen zu bewerten oder gar zu beleidigen. Daher werden wir Kommentare, die sich nicht inhaltlich auf den Artikel beziehen, sondern ausschließlich eine Wertung der Person von Thomas Panke beinhalten, nicht freischalten oder nachträglich moderieren.

Jetzt sind wir auf euer Feedback zum Thema gespannt! Gerne darf in den Kommentaren diskutiert werden, aber bleibt bitte freundlich, respektiert euer virtuelles Gegenüber (und auch die in diesem Beitrag behandelten Personen) und behaltet dabei unsere neue Netiquette im Hinterkopf. Wir freuen uns auf euer Feedback zu unserem Artikel und eure Gedanken zur Situation.

Über Lukas Kurth 1688 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 30 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

863 Kommentare

  1. Danke für den Artikel der unaufgeregt und sachlich klar erklärt, anstatt reisserisch und auf click Zahlen aus formuliert zu sein.

    Ich schaue mir Held der Steine mittlerweile auch gerne an aber man merkt schon, dass er bisweilen sarkastisch und verbittert gegen Lego schießt, auch wenn ich viele seiner Kritikpunkte teile. Meine Vermutung ist schlichtweg, dass er diesen konfrontativen Weg wählt, um Bekanntheit zu generieren und sich als eigenständige Marke zu positionieren die polarisiert, was ja an sich nicht verwerflich ist, nur muss man halt als Zuschauer das ganze auch richtig einordnen können was er erzählt.

      • Meiner Wenigkeit völlig egal was mit dem Namen passiert. Als Jahrzehnte langer Nutzer sehe ich die Vorteile der anderen Firmen immer mehr. Wenn alles bei lego im Heimatland produziert wäre und die Qualität in Gestaltung und Farbe, entsprechend hoher ausfallen würde, dann wäre ich auf Legos Seite. Zur Zeit ist es jedoch umgekehrt und es ist eher ein qualitetsindikator wenn NICHT lego auf der Verpackung drauf steht.

        • Ich verstehen den Kommentar an diesem Punkt nicht und auch den Bezug zum Artikel nicht so ganz. Findest du, wenn eine Firma schlechte Produkte macht, dann sollte man ihre Marken löschen lassen?

          • Das ist ein guter Punkt. Markenschutz ist nicht für Markeneigentümer da, er ist in erster Linie Verbraucherschutz.
            Daher kann man u.a. den Markenschutz auch durch Untätigkeit verlieren.
            Wenn jetzt der Markeninhaber dauerhaft schlechtere Qualität liefert als die Mitbewerber, zieht das Verbraucherschutzargument nicht mehr. Der Markenschutz ist daher nur noch Selbstzweck und das geltende Recht würde Markeninhaber, die einfach schneller in der Anmeldung wären, einseitig bevorteilen.
            Daher wäre eine gesetzliche Regelung, die Markenschutz an die Produkqualität koppelt gar nicht absurd, sondern gelebter Verbraucherschutz.

          • Markenschutz hat mit Verbraucherschutz absolut überhaupt nichts zu tun. Marken gehören (so wie Patente und Urheberrechte) zu den Leistungsschutzrechten. Im Falle einer Marke besteht die geschützte Leistung eben darin, dass der Inhaber diese Marke für seine Produkte oder Dienstleistungen am Markt etablieren konnte. Das muss aber nicht heißen, dass mit der Marke eine bestimmte Qualität verbunden wird. Viele Marken sind im Gegenteil bewusst mit einem „Billig-Image“ aufgebaut worden, z.B. ALDI, KIK oder IKEA. Diese Marken sind genauso gültig und schützenswert, auch wenn sie ein qualitätsbewusster Verbraucher (zumindest in der Anfangszeit) eher als „Warnhinweis“ wahrgenommen hat. Umgekehrt gilt: Wenn eine zuvor als „hochwertig“ wahrgenommene Marke wie LEGO mit Qualitätsproblemen zu kämpfen hat, beeinträchtigt das den Markenschutz überhaupt nicht, auch wenn das der eine oder andere Bausteinfan vielleicht gerne hätte…

          • Die Sichtweise von Markenschutz als Schutz des Verbrauchers gegen minderwertige Fälschungen ist tatsächlich interessant und einleuchtend.

            Demzufolge wäre es aber nicht nur darauf beschränkt, dass die Produkte der Firma Lego schlechter werden, sondern das die Produkte der Konkurrenz so gut werden, dass man als Verbraucher keine Nachteile mehr hat.

            Würde diese Argumentation in dem Kontext einen Sinn ergeben? (abgesehen davon, ob sie rechtlich sinnvoll ist)

          • Tut mir leid ich verstehe den Vorredner sehr gut und es ist schade das eure seite sich immer mehr auf Lego versteift.

            Ihr wart mal eine gute seite aber das ist vorbei.

            Alleine dein Satz: Findest du, wenn eine Firma schlechte Produkte macht, dann sollte man ihre Marken löschen lassen?

            Das hat nichts mit schlechte Produkte zutun.
            Geh doch einmal raus mit steinen von LEGO, COBI und Xingbao und frag die leute was das ist, was werden diese Leute wohl sagen hä?

            Aber gerade die Fanboys wie es der HDS sagt wollen es nicht kapieren das sich der markt geöffnet hat das ihr geliebtes lego starke Konkkurrenz bekommen hat und ja ich bestelle mitlerweile immer mehr bei BlueBrixx.

            Und nein über die Qualität kann ich zumindestens nicht meckern.

            Aber gut ich habe über den sogennaten Tellerand geschaut und habe meine entscheidung nicht bereut was ich dadurch für geile Sets entdeckt habe die lego nie umgesetz hätte aber gut wenn ihr lego leute nicht wollt kann mann euch auch nicht mehr helfen.

            Und der letzte Satz ist nicht böse gemeint, ich verstehe euch nur nicht.

          • “ es ist schade das eure seite sich immer mehr auf Lego versteift. Ihr wart mal eine gute seite aber das ist vorbei.“

            –> Wir waren schon immer ein reiner LEGO Fanblog. Ich hab noch nie einen Kommentar von dir hier gesehen, keine Ahnung wie du das also beurteilen willst. Aber das passt schon, lies einfach woanders.

            „Das hat nichts mit schlechte Produkte zutun.“

            –> Doch, genau das impliziert der Kommentar von Tomek.

            „Geh doch einmal raus mit steinen von LEGO, COBI und Xingbao und frag die leute was das ist, was werden diese Leute wohl sagen hä?“

            –> Lies den Artikel, dann reden wir gerne nochmal.

            „aber gut wenn ihr lego leute nicht wollt kann mann euch auch nicht mehr helfen.“

            –> Brauchst du auch nicht, danke 🙂

        • Ich kann Lego verstehen, denn wenn ich auf Ebay schon mal nach einem Schnäppchen gesucht habe, sind nicht selten Sets anderer Hersteller unter dem Begriff Lego in der Liste erschienen. Deshalb musste Lego auch mal finde ich öffentlich Klarstellen, Lego ist eine Marke, kein Oberbegriff. Ich würde sagen gerade in Bezug auf Privatverkäufe, wussten viele Privatverkäufer nicht, das Lego kein Oberbegriff ist. Ich würde mich ärgern wenn ich mir als Legosammler, am Anfang wo ich mch noch nicht so mit alten Sets auskannte, ein Set z.b. bei Ebay kaufe, wo das Set als Lego in Überschrift und Beschreibung bezeichnet wird, und es sich nach Erhalt dann als z.b. ein Set von Cobi herausgestellt hätte. Ich hoffe das in Zukunft auf Ebay und Co darauf geachtet wird, da es ansonsten womöglich, und verständlicherweise für so manchen Verkäufer Geldzurückforderungen, wegen falscher Bezeichnung geben könnte. Und ehrlich gesagt, ich würde mein Geld zurückfordern wenn ich glaube Lego zukaufen und dann feststellen muss, dass Produkt das ich gekauft habe nicht von Lego ist. Dieser Kommentar soll keine Diskussion über die Bezeichnung von Klemmbausteinen auf bekannten Auktionsportalen, auslösen, sondern nur meine Meinung in Bezug zum Artikel widerspiegeln.

      • @Jens Schilling
        Die Aktion hat doch gut funktioniert. Es gab eine Woche lang umsonst bundesweite Aufmerksamkeit in allen großen Online- und Printmedien und oberdrein stieg die Anzahl der Follower in 7 Tagen mehr als das gesamte letze Jahr zusammen. Das wird sich natürlich in der Folge auch in Views und Affiliate-Käufen bemerkbar machen.

        Was mir persönlich nicht so ganz verständlich ist, warum der Kanalbetreiber entgegen dem eigenen Wort handelt. Ich lese zum Beispiel Sätze wie „Mit Lego bin ich fertig“ oder den Aufruf keine neuen Lego-Sets zu kaufen. In dem Zusammenhang stelle ich mir dann aber die Frage, warum 75% der Produktvideos über Lego handeln. Gibt es denn so wenige Alternativen oder müßte man dafür mehr Überzeugungsarbeit leisten?

        Da fast drei Viertel des Produktcontent von Lego handeln, unterstelle ich mal, dass zum einen von dem starken Markennamen profitiert wird und gleichzeitig der Eindruck eines Kampfes David gegen Goliath aufkommt, der für weitere Sympathien sorgt.

        Von der Marketing-Leistung auf jeden Fall ein sehr beachtlicher Erfolg. Ich frage mich nur warum die Marketing-Abteilung von Lego permanent – wie hier oft beschrieben – mit fragwürdigen Vokabelen bedacht wird, wenn die Eigenleistung auch vor wiegend aus Marketing besteht. Für mich ist das ein Widerspruch.

        Ich vermisse in der ganzen Diskussion eine positive Energie für alternative Sets. Wenn CaDa so tolle Produkte hat, warum gab in 2020 nur ein Video dazu? Warum gab es nur zwei Videos von Xingbao, wenn es doch so viele tolle Sets gibt? Warum werden die einfach totgeschwiegen?

        Statt die Vorzüge von Alternative glaubhaft und authentisch darzustellen, wird größenteils eine Kritik vorgezogen, die hier in den Kommentaren oft als sarkastisch beschrieben wird. Die Kritik ist übrigens auch nicht repräsentativ wie anhand der Bewertungen im Lego-Store zu erkennen ist. Dazu lohnt sich ein Blick in anderen Sprachräume des Lego-Stores. Es ist ein ganz klares German-Gap zu erkennen und zwar nur in den erwähnten Produkten und auch erst ab dem Zeitpunkt der Videoveröffentlichung. Die Kommentatore sind durchaus in der Lage die Probleme zu sehen und auch zu bennen. Wer sich die Mühe macht und die Rezensionen liest bzw. das Gap zu anderen Produkten auswertet, erkennt die Kritik.

        Insofern unterstelle ich hier ganz klar eigene Geschäftsinterssen des Kanalsbetreiber. Trotzdem gratuliere aufrichtlich (kein Scherz!) zu dieser viralen Werbekampagne, die einen erheblichen Gegenwert (siebenstellig?) gehabt haben dürfte.

        Ob es in naher Zukunft tatsächlich zu einer Löschung der Marke Lego kommt, wage ich zu bezweifeln. Der Markenwert wird immerhin auf 6,5 Mrd USD geschätzt. Sollte der tatsächliche Streitwert in einem Verfahren den deutschen Maximalwert von 30 Mio. Euro erreichen, belaufen sich die einfachen Prozesskosten auf ca. 3,6 Mio Euro. Das sollte selbst den Multi-Millionär Klaus Kiunke ins Grübeln bringen, denn das Verafhren wird garantiert durch mehrere Instanzen gehen.

        Ich würde mir generell wieder einen friedvollen oder respektvollen Umgang zwischen allen Klemmbausteinfans wünschen, die einfach nur aus unterschiedlichen Blickwinkeln dem Hobby nachgehen. Mal sehen, ob die Community (wieder) dahin kommt. Ich drück die Daumen.

    • Ich kann den Held durchaus verstehen weil ihm und anderen kleinen Händlern das Leben seitens LEGO nicht leicht gemacht wird. Er bekommt viele Sets nicht oder verspätet. Muss als Händler mit kleineren Margen rechnen,…

      Mir ist schon klar dass LEGO auch selbst exklusive Sets bei sich behält und somit die – auch meiner Meinung nach – überteuerten und leider qualitativ (vom Design und der Umsetzung – nicht der Steinequalität) selbst verkauft (ich hoff der Satz is soweit verständlich 🙂 )

      Dennoch bin ich zB einer der logischerweise auch gerne Geld spart wenn es die Möglichkeit gibt – und direkt bei LEGO zu kaufen bietet das in der Regel nicht – und auch gerne kompetente Infos und Meinungen bekommt.

      Gut heute in Zeiten des Internets geht das ja recht einfach. Aber wenn man aber lieber in ein Geschäft geht dann bekomm ich in einem spezialisierten Laden sicher mehr Infos als bei einem Großhändler wo LEGO 2% des Sortiments ausmacht.

      Also insofern kann ich seinen Frust verstehen. Und der wird durch solche Aktionen nicht kleiner – und man sagt ja nicht umsonst „Konkurrenz belebt das Geschäft“

      Und wenn sich LEGO wieder mehr auf die Setqualität fixieren würde und nicht nur auf mehr Kohle für weniger Leistung – dann hätten sie einige Probleme weniger.

      • Dein Kommentar ist völlig in Ordnung, ich warne aber, bevor die Diskussion abdriftet, vorsorglich vor, dass wir unter diesem Artikel keine Diskussion zum Thema „Sind andere Hersteller besser als LEGO“ dulden werden. Das ist off-topic, bitte bleibt inhaltlich beim Artikel.

      • Ist der HdS denn überhaupt noch Händler? Früher war das sicherlich mal ein Problem für ihn, dass kann ich mir Vorstellen. Wobei selbst das völlig legitim wäre. Es sind LEGO´s Produkte und dementsprechend entscheiden die eben auch, wo was erhältlich ist. Heute spielt das doch kaum noch eine Rolle für ihn. Wie oft war er denn im letzten Jahr offen? Ich sehe ihn mittlerweile mehr als Youtuber/Influencer und nur nebenrangig als Händler.

        • Händler … solange er verkauft, ja.
          Unterhalter und Produktberater auf youtube … auf jeden Fall, und zwar bei der Views-Anzahl nicht im Hobby-Bereich sondern mit gutem Einkommen. Somit ist er keine Privatperson in einer Privatdiskussion.

        • Kurz dazu, vor Weihnachten wollte ich etwas bei ihm bestellen. Ich erhielt die Nachricht das ich den Mindestbestellwert nicht erreiche. Auf die Frage wie hoch dieser sei (ggf. Hätte ich ja noch was bestellt) wurde nicht eingegangen und es blieb unbeantwortet. Denke das er mit Youtube mittlerweile mehr verdient.

          Er wusste genau was er tat und er hat die aktuelle Situation provoziert. Sehr schade, ich würde mir mehr Videos zu Lego wünschen und weniger zu seinem. Persönlichen Zerwürfnis.

          • Ich meine aus den Augenwinkeln mitbekommen zu haben, dass er während des Lockdowns zeitweise auch versandt hat. Kann das sein?

      • Rein menschlich muss ich aber auch sagen, dass ich Frustration und Ärger total nachvollziehen kann – aber eine Art von Fehde oder möglicherweise absichtliches Ausloten von Rechtsgrenzen gehen für mich persönlich nicht.

      • Lieber Lukas,
        Vielen Dank für den sehr informativen Artikel, der keines Falls zu lang war 🙂
        Ich finde es sehr gut, dass du Dir die Mühe gemacht hast, das Video vom Held d. Steine mal ins rechte Licht zu rücken.
        Es gibt sicher sehr viele Leute, die einfach nur das Video vom Helden sehen und sich dann ihre Meinung „böses LEGO, armer Held“ bilden, aber so einfach ist es eben dann dann doch nicht…
        Mach weiter so!
        Viele liebe Grüße,
        Luise

        • Vielen Dank für den Artikel, ich sehe das genau so. Das ist eine gute und aus meiner Sicht neutrale Darstellung des Sachverhalts und ich wünsche mir, dass der Held der Steine sich diesen Bericht ebenso durchliest. Ich sehe mir seine Youtubes gerne an und habe eigentlich dadurch erst dieses Hobby für mich wieder entdeckt. Mir ging es ebenso wie vielen anderen, die über die Abmahnwelle empört waren, allerdings hätte ich das auch nicht so hoch gespielt wie der Held der Steine. Wenn man aber mal den Hintergrund wie in diesem Artikel erklärt bekommt, dann versteht man es besser. Für mich zählt nicht der Name eines Herstellers (auch wenn ich verstehe, dass Lego diesen schützt), sondern die Produkte. Lego muss aufpassen, dass sie die ganzen MOCs nicht an den Wettbewerb verliert. Hier sind inzwischen Modelle entstanden, die inzwischen so Ideenreich sind, dass viele wie ich auch über den Tellerand gucken.

    • Den Held der Steine kann man sich eigentlich super entspannt anschauen, wenn es um alternative Klemmbausteine geht. Da er hier grundsätzlich gegen Plagiate ist, ist auch zu vertreten, dass auffällig positiv über den Geschäftspartner BlueBrix bzw. dessen Sets spricht.
      Alles mit Lego im Titel sollte man jedoch inzwischen meiden, da seine Grundhaltung dazu einfach schon der falsche Ansatz ist.
      Entschuldigt, wenn ich das sage, aber wer sich zu Lego Mario eine PDF statt der App als Anleitung zieht und danach nichts mit dem Produkt anfangen kann, hat das Konzept schlicht nicht verstanden.

    • Jedem Produkt tut Konkurrenz gut. Auch und vor allem Monopolisten. Das iPhone wäre heutzutage ein Schatten seiner selbst habe es nicht Huawei und Xiaomi. Beide Hersteller agieren, wie auch xingbao, Casa, qman, explizit nicht auf dem eigentlichen Zielmarkt, sondern wurden in China berühmt, dann entdeckt und eigentlich durch Käufer und Händler im Zielmarkt berühmt. Was mit Huawei passiert ist wissen wir alle, dasselbe passiert nun mit Xiaomi. Die Frage ist, wird sich die Politik auch bei Lego einmischen und Konkurrenz verhindern? Ich hoffe nicht, denn wie schon gesagt, ohne Konkurrenz gibt es keine Vielfalt und keine Innovationen. Die eine Marke lernt IMMER auch von der anderen. Nur bei lego dauert es etwas länger mit der Innovation und dem Lernen. Dabei wäre es so einfach: bessere Produkte rausbringen als die anderen. So macht es Apple ja auch. Also los Lego, sch**t auf eure Attitüde und macht gute Sets, ihr könnt das doch.

      • Was hat das jetzt mit den Held der Steine und seinem markenrechtlichen Vorstoß zu tun, oder mit dem eingetragenen Markennamen Lego? Die Produktentwicklung ist doch grundsätzlich eine ganz andere Sparte, die auch unabhängig davon ist, wie man nun die Steine nennt. Vielleicht könntest du nochmal erläutern, wie sich dein Kommentar zum Thema verhält?

    • Verbittert? Den Eindruck habe ich nicht. Wie richtigerweise festgestellt wurde war der Ausgangspunkt die Abmahnung gegen Torsten (Johnny) und andere Händler, weil diese Qman-Sets vertreiben, wo der dänische Klemmbausteinhersteller bzw. dessen Rechtsvertreter irgendwelche Ähnlichkeiten bei den Minifiguren erkennen will und der Meinung ist, dass es zu angeblichen Verwechslungen kommen könnte und diese dem dänischen Klemmbausteinhersteller zugeordnet werden könnten. Diesbezüglich gab es auch das o.a. Video, wo dies aufs Korn genommen wurde. Thomas hat letztendlich nur die Argumentation des dänischen Klemmbausteinherstellers übernommen und zwar auf ebenjene Sachen, wo es wirklich unzweifelhaft Ähnlichkeiten gibt. Ich glaube auch nicht, dass es ihm um die Löschung der Wortmarke von Lego geht. Hier geht u.a. auch um die mißbrauchliche Ausnutzung der 3D-Marke durch den dänischen Klemmbausteinhersteller und auch darum, dass dieser immer noch nicht akzeptieren kann und will, dass es andere Klemmbausteinhersteller gibt. Natürlich spielen auch persönliche Motive bei Thomas eine Rolle.
      Ich fand es jedenfalls richtig und auch wichtig, dass er auf diese Art und Weise Torsten (Johnny) und alle anderen Abgemahnten unterstützt.

    • Euer Artikel ist Intressant aber ich bewerte hier niemanden.
      Fakt ist für mich sind alle Arten von klemmbausteinen Lego.
      Peinlich das Lego dies krampfhaft zu schützen versucht.
      Vor allem mit diesen Methoden.
      Das bei Lego die Preis Leistung nicht passt ist nicht neu.
      Schaut euch Kommentare im Lego Shop an.
      Fazit
      Wer nicht mit der Zeit geht, wird mit der Zeit gehen.

      • Hast du den Artikel wirklich gelesen? Dort wird doch genau und sachlich erklärt, wieso LEGO es schützen muss mit genau diesen Methoden.

    • Das ist ganz sicher so. Als das erste Video rauskam, wo er Alternativen als LEGO bezeichnet hat dachte ich er legt es auf einen Prozess an, um den Gattungsbegriff löschen zu lassen. Mittlerweile weiß ich, dass das nicht so einfach funktioniert. Dem HdS muss klar gewesen sein, was seine Aussagen bewirken, von daher sollte hier Aufmerksamkeit generiert werden.

      Das war bei der ersten Abmahnung schon genauso. Zur Erinnerung: LEGO hatte kein Problem damit, dass der LEGO-Youtuber einen entsprechenden Stein in seinem Logo hatte. Es wurde erst problematisch, als er sein Logo als Marke einreichte. Dass LEGO daraufhin reagieren musste war vorhersehbar.

      Wahrscheinlich sind die Videoaufrufe konsequent zurückgegangen, letztlich sind die meisten seiner Zuschauer halt immer noch primär an LEGO interessiert. Die Alternativen werden weit weniger geschaut.

      • Die Leute schauen die Lego Videos wegen der Kritik! Klar haben die Videos mit anderen Herstellern weniger Aufrufe: da gibt es zu wenig zu meckern: Preis Leistung und Qualität ist dort vernünftig

    • Ich werde bei Lego nach dieser Nummer nie wieder ein Produkt erwerben.
      Das Unternehmen bringt unabhängig vom Streit mit dem Helden, einfach immer schlechtere Produkte auf den Markt. Lego sollte diese Gelder für Anwälte etc. in die eigenen Produkte stecken um Konkurrenz fähig zu werden. Momentan sind sie es nach meiner Meinung nicht.
      Fazit: bessere Produkte auf den Markt bringen, somit keine Kritik vom Helden, somit zufriedene Kunden, somit neue Käufer, bzw.Stammkunden Pflege. Das ist nachhaltig und hat ein Konzept.
      Alle anderen Maßnahmen von Lego sind einfach nur geschäftsschädigend.
      Gruß an alle

      • „Das Unternehmen bringt unabhängig vom Streit mit dem Helden, einfach immer schlechtere Produkte auf den Markt.“

        –> Woran machst du das fest? Ich halte das nicht für haltbar, da die Zahlen von LEGO seit Jahren sehr gut sind und sogar besser werden. Wie passt das damit zusammen, dass immer nur noch schlechtere Produkte auf den Markt kommen? Werden da vielleicht auch einfach viele gute Produkte ausgeblendet und sich sehr auf z.B. LEGO Technic fokussiert?

        „Fazit: bessere Produkte auf den Markt bringen, somit keine Kritik vom Helden“

        –> Was ist denn mit den Produkten, die sich extrem gut verkaufen und überall weltweit gute Reviews bekommen? Werden die vielleicht auch einfach nicht vorgestellt im Kanal, weil Verrisse deutlich mehr Klicks bringen, als ausgewogene oder gar lobende Worte?

        • „Was ist denn mit den Produkten, die sich extrem gut verkaufen und überall weltweit gute Reviews bekommen? Werden die vielleicht auch einfach nicht vorgestellt im Kanal, weil Verrisse deutlich mehr Klicks bringen, als ausgewogene oder gar lobende Worte?“

          Es ist schon sehr auffällig, dass sich der Held seit seinem ersten Streit mit LEGO vermehrt auf die eher schlechten Sets fokussiert. Gute Sets gab es in letzter Zeit viele, wobei die mMn alle im eher hochpreisigen Segment waren.

        • Welche Produkte mit guten Reviews sollen das denn sein? Etwa die neue City Selektion mit den wahnsinnig tollen neuen Straßen? Oder Hidden Side? Lego ist abgedriftet. Es gibt quasi keine nicht Lizenzmodelle mehr. Die wirklich guten Sets lassen sich an einer Hand abzählen, besonders wenn man die Modularreihe aussnimmt. Und ist ein Produkt gut, weil man die bessere Alternative nicht kennt? So wie Lego es mit all diesen Mitteln (Wortmarke, 3D-Marke) versucht? Im Grunde ist Lego ein Gattungsbegriff und daran ist Lego selber Schuld, weil sie alles nur mögliche versuchen, um Monopolist zu bleiben und damit kennt jeder nunmal Klemmbausteine auch nur als Lego.

          • (Aus meiner Sicht) tolle Produkte für Kinder und Erwachsene, die alleine in diesem Jahr im Januar bisher erschienen sind:

            – Polizeistation
            – Blumenstrauß (+ 40460 Rosen und 40461 Tulpen)
            – Bonsaibaum
            – Geschichte von Nian
            – Frühlingslaternenfest
            – Cyber-Drohne (31111)
            – Sufer-Strandhaus (31118)
            – Cupcake Partyset (mal was ganz anderes, 41926)
            – Vier Harry Potter Bücher (gut, muss man Fan von sein)
            – Ninjago City Gardens
            – Trouble on Tatooine (auch hier, Fantum vorausgesetzt)
            – Technic Kompaktlader

            Klar, man kann jetzt natürlich auch alles davon zu Schrott erklären und es sich leicht machen, indem man mich oder StoneWars dafür jetzt in eine Schublade steckt, aber mir ganz persönlich gefallen diese Sets gut.

            Und die meisten davon (außer Polizeistation, die beiden Chinese New Year und die kleinen Rosen und Tulpen) sind im oder kommen in den freien Handel. Bei Blumenstrauß und Bonsai kommt LEGO aktuell nicht mehr hinterher mit der Lieferung und die Händler haben Rekordabsätze. Und nur das eine Star Wars Set und die Harry Potter Bücher unterliegen einer Lizenz.

        • Was hat denn ein gutes Produkt und gute Absatzzahlen gemeinsam?

          Im Zweifel Nichts, nach der Logik müssten ja die meisterverkaufen Sachen oder die Nummer 1 in den Charts immer die beste Musik sein. Weder macht Pampers qualitativ die besten Windeln noch Helene Fischer gute Musik – verkaufen tun sie sich trotzdem wie geschnitten Brot.

          Nur weil Lego weiterhin gute Umsätze fährt sind die Produkte keineswegs gut, wer ernsthaft keine abfallende Qualität, vor allem bei den nicht-Franchise-Sets sieht, der scheint völlig vergessen zu haben, wie genial in den 90ern teilweise die City-Sets waren.

          Häuser, Flughafen, Polizeiwache, Hafen, Restaurant, Bahnsets usw., Heute ist das alles nur noch mäßig toll, maximal kannst du dir noch einen Polizeistaat aus Lego bauen, die Abwechslung fehlt völlig. Lego verdient vor allem mit Star Wars, Technikkram mit Lizens und Co., vor allem an Erwachsenen.

          Wirklich schönes Kinderspielzeug ist das schon lange nicht mehr. Meine Kinder sind vom Jahr zu Jahr mehr enttäuscht und wollen inszwischen lieber Playmobil und Co., da gibt es sogar Schule, Kindergarten, alltägliche Dinge die man nachspielen kann usw., Dinge die es von Lego seit Jahren nicht mehr gibt.

          Ich würde sehr gern mehr Lego für meine Kinder kaufen, aber die finden bei Lego schlicht und einfach kaum noch schöne Sets.

          • +1

            Ich habe zwei Kinder. Die sind von der Harry Potter Serie begeistert.
            Aber dann ist da einfach Ende. Die Themen die Kids motivieren (Piraten, Ritter..) gibt es einfach nicht mehr, und das x-te Auto in blau (Polizei), rot (Feuerwehr) oder grün (Forst) findet einfach keinen Gefallen.

            …und das ist doch eigentlich auch der Hauptinhalt der Kritik. kann man wegdiskutieren oder einfach Abmahnen.

          • Kevin, das ist halt aber eine beliebige Verkürzung, und es schmerzt mich, dass du das unter dem Artikel hier kommentierst, der genau das erklärt. Wir können über in deinen und den Augen deiner Kinder gesunkene Qualität und Auswahl gern diskutieren. Aber Parolen disqualifizieren sich nur selbst, und da habe ich keinerlei Lust, mit dir ins Gespräch zu kommen.

          • Nein, denn die Kritik hat nichts, aber auch rein gar nichts, mit der Abmahnung zu tun. Jeder Mensch der Welt darf auf YouTube blaube Pins doof finden, über STicker und bunte Steine im Inneren herziehen oder sich Ritter / Piraten / Züge zurück wünschen. Dafür muss niemand rechtliche Konsequenzen fürchten. Wer aber Markenrechte verletzt und nicht gerade auf eine Firma trifft, die solche Themen schleifen lässt (was aus den im Artikel beschriebenen Punkten zumindest unklug wäre), der wird Post erhalten. Da könnte er auch jedes Set in den Himmel loben. Hier kommt natürlich noch eine gewisse Informationsverzerrung dazu, da es ein sehr neuartiger und auf Klemmbaustein-YouTubern basierender Trend zu sein scheint, dass man ANwaltsschreiben neuerdings als erstes auf YouTube vorliest, oder zumindest der Teil, der einem nützlich ist.
            Aber trotzdem kann und sollte man kein anwaltliches Schreiben zu Markenrechten damit relativieren, dass einem die aktuelle Produktpalette missfällt.

          • P.S.: Google ließ übrigens den Duden den Eintrag zum Wort „googeln“ ändern, damit dieser nur noch auf die Suche im Internet mit Google, nicht mit einer beliebigen Suchmaschine verwies. Der Duden gab nach, um eine gerichtkliche Auseinandersetzung zu vermeiden. Google woillte damit ebenfalls verhindern, dass ihre Markenrechte verwässern und sie sie irgendwann eventuell selbst verlieren. Allerdings dürften sich die Firmen Duden und Google vorher maximal neutral gegenübergestanden haben, was zeigt, dass dieses Vorgehen ganz normal ist und wie ausreichend erklärt wurde auch notwendig in solchen Fällen.

        • Von was redest du? Verkaufszahlen oder Umsatzzahlen?
          Lego hat meiner Meinung, egal ob Technic oder City oder diverse Lizenzprodukte einfach keinen Durchblick mehr was sich die Kunden wünschen und man von Lego erwartet. Es wird Jahr für Jahr immer weniger werdene Teile für maximales Geld angeboten. Was ist denn mit dem Burgenthema, Western, Insulaner? Wird nicht rausgebracht! Nein, lieber Ninjago oder ein neues Straßensystem. Klar ist zb. Ninjago Garden schön anzusehen obwohl wenig Garten eigentlich dabei ist. Und meiner Meinung stellt der Held auch gut gelungene Produkte von Lego vor und nicht nur den absoluten Schrott.
          Die Umsatzzahlen steigen nur weil der Preis immer unverschämter wird was aber Kindern so ziemlich egal ist weil sie nicht einschätzen können wie viel man hinlegen muss für ein Set. Und lobende Worte bringen genauso Klickzahl wie nichtlobende. Man muss nur darauf hinarbeiten und den Social Network Einfluss beachten und gut nutzen. Und wenn Lego so weiter macht werden die Zahlen sinken und die Konkurrenz immer größer. Und dann?? Preise steigern? Abmahnen? Gutes Konzept!

      • „Ich werde bei Lego nach dieser Nummer nie wieder ein Produkt erwerben.
        Das Unternehmen bringt unabhängig vom Streit mit dem Helden, einfach immer schlechtere Produkte auf den Markt“

        Welche Produkte von Lego sind denn so schlecht? Kannst du eins benennen, dass du auch tatsächlich gekauft und aufgebaut hast? Und nicht nur im Video vom HDS gesehen hast? Wir haben hier zuhause Unmengen von Lego. Meine Jungs lieben es und die Qualität ist absolut gut. Wir haben auch schon die ein oder andere Klemmbausteinalternative ausprobiert und es ist einfach kein Vergleich. Für mich spielt Lego definitiv in einer anderen Liga. Und das sage ich als Mutter, die nie einen großartigen Bezug zu Lego hatte aber sich jetzt damit auseinander setzt.

    • Ja, genau. So sympathisch der Held rüberkommt, er ist ein Profi, der sich mit sehr viel Cleverness ein Image kreiert hat und das konsequent verfolgt. Hier war es auch erstmals sehr offensichtlich eine bewusste Aktion und das Ganze konnte nur gut für ihn ausgehen. Entweder wird Lego zum Gattungsbegriff und er ist maßgeblich daran beteiligt oder Lego wehrt sich und es gibt wieder Publicity. Win or win… Ich schaue die Heldenvideos auch sehr gern, weil ich sie extrem unterhaltsam finde. Aber dem Helden unkritisch zu folgen ist mindestens so deppert, wie die so oft besungene Kritiklosigkeit der „Fanboys“. Jedem seinen eigenen Kopf…

    • Ich kann mir vorstellen, dass sich nur wenige für die rechtliche Seite interessieren.

      Wir lachen uns alle über den Weird-Flex-Ferrari und seine unterirdisch schlechte Performance als Produkt kaputt.

      Über Panke mag man denken, was man will – Recht hat er leider fast immer. Und das sage ich als 200%iger AFOL. 😀

      Der Beweis ist witzigerweise der Lego Support. Die sind nämlich absolute Spitze! Ich kann euch Reaktionen zeigen, die einen gerührt staunen lassen, mit welcher menschlichkeit und Hingabe man hier fast inmmer versucht die Probleme der Kunden umgehend zu lösen – zumindest geht das mir sein Jahrzehnten so.
      Wenn die Produktsparte ebenso nah am Kunden wäre, hätte Lego keine derartigen Probleme. Die Lösung ist also bereits im eigenen Haus vorhanden.

      • Das stimmt! Der Kundenservice ist unerreicht! Kenne keine Firma bei der einem so schnell und zufriedenstellend geholfen wird wenn es Probleme gibt.
        Und ja, auch das der HdS oft recht hat mit dem was er sagt ist unbestritten. Nur die Art und Weise wie er dies mittlerweile macht geht mir gegen den Strich!

    • Ich kenne LEGO von meiner Kindheit her und vor meinem geistigen Auge taucht das Logo gleichzeitig mit der Erwähnung von LEGO auf.
      Was Positives (nicht unbedingt für LEGO) durch diesen Vorgang bewirkt wurde:
      Ich und vermutlich viele andere sind nun auch darüber informiert, dass es durchaus gleichwertige oder bessere Klemmbausteine neben LEGO gibt.
      LEGO hat damit seine Rechte durchgesetzt, aber ob das zum Erfolg der Firma beiträgt, wage ich zu bezweifeln. Mir sind Firmen suspekt, deren Marke wichtiger ist als der Inhalt, und darum geht es letztendlich. Zumindest beim Kunden.

  2. Danke Stonewars-Team, für diese sehr sachliche und unaufgeregte Einordnung. Ihr brilliert hier durch eure umfassende und hinter die Kulissen blickende Recherche ebenso wie die Art des Vortrags der Ergebnisse!

    • Vielen herzlichen Dank an Stonewars für den sehr differenzierten Artikel. Für mich als juristischen Laien macht es manche Aktionen von Lego absolut nachvollziehbar. Provokation bzw. Polarisierung „zieht“ nun mal, insbesondere in den sozialen Medien. Dass da die Klickzahlen und Views nach oben gehen, ist zu erwarten.

  3. Danke! Super Artikel. Es wird wieder das totschlagargument „fanboy“aus der einen Richtung kommen und „piraterie“ aus der anderen und eigentlich ist es schade, dass man die Courage einen ehrlichen Artikel zu dem Thema schreiben zu müssen loben muss. Im Podcast habt ihr ja schon alles gesagt. Was mir gefehlt hatte in der bisherigen Diskussion und was ich daher auch bei WBS kommentiert habe war die gezielte Verwendung von Lego als Bezeichnung in letzter Zeit. Ich denke auch, dass aus einer gewissen Ecke das Gattungsbegriff Thema bewusst eingesetzt wird – vielleicht auch für künftige Streitigkeiten.. wenn BB oder andere wieder zufällig auf die Idee kommen ähnliche Sets wie die Dänen auf den Markt zu bringen.. rein zufällig natürlich.. ich hoffe das war jetzt nicht zu scharf.. soll jeder kaufen und spielen womit er glücklich ist 🙂 danke nochmal für den Artikel und die SW Plattform generell!

    • Bisher lese ich hier keine Totschlagsargumente – weil nicht nur das Blog genial ist, sondern auch zu allergrößten Teilen die Community. Und wir sind uns hier maßgeblich einig, was für ein Forum wir hier gemeinsam schaffen wollen, behaupte ich einfach mal.

      • Genau, so sehe ich das auch David. Glücklicherweise ziegt dieser Artikel, dass man auch sachlich und reflektiert über solch ein Thema berichten kann. Was LEGO manchmal besser machen könnte, oder was einem bei anderen Herstellern gefällt oder nicht, ist zweitrangig. Ich schätze die Diskussionskultur hier am meisten unter allen deutschsprachigen Communities und begrüße es sehr, mich auch über kontroverse Themen gesittet diskutieren können. Natürlich mit meinungen und Argumenten für und wider beide Konfliktparteien.

    • Da hast du so recht. Danke. Ich frag mich wie man das sagen kann. Jetzt ernsthaft. Die Marke heißt Lego und die Teile sind Legosteine….aber Legos…..geht gar nicht.

  4. Bei der Frage ob Lego ein Gattungsbegriff ist würde ich noch einen Schritt weitergehen: Lego wird gerne für Systeme verwendet die in irgendeiner Weise modular sind oder die man zusammenstecken kann (vorallem auch im IT Bereich). Man suche einfach mal auf github nach „lego“ oder auf google scholar nach Publikationen mit Lego im Namen. Das kommt gar nicht mal so selten vor. Es ist halt das Legoprinzip, daher ist es auch nicht abwegig dass alle Legosteine als Lego bezeichnet werden.

    • Nein, das ist absolut nicht abwegig 🙂 Das ändert allerdings eben nichts daran, dass die Wortmarke aktuell noch besteht. Und es gibt auch einige Marken, die zwar ein Gattungsbegriff sind, aber dennoch als Marke bestehen. Dazu in Deutschland das Urteil zu INBUS und in den USA das Urteil zu Google/to google.

      • Ich wusste bis zu diesem Artikel nicht dass Inbus eine Marke ist/war. Ich denke das sollte sich nach 32 Jahren wieder mal wer ansehen, denn das geht sicher nicht nur mir so.

        > Das ändert allerdings eben nichts daran, dass die Wortmarke aktuell noch besteht.
        Natürlich besteht die Wortmarke aktuell noch, es gibt ja auch keinen anderslautenden Rechtsspruch. Es zeigt aber, dass die gesellschaftliche Bedeutung sich bereits ändert.

    • Ich selbst besitze Modelle von Lego, Duplo, CADA, Xingbao und Keepley. Für nicht Lego-Affine Besucher/Freunde sind das alles Legosteine. Für mein Gefühl hat sich der Gattungsbegriff schon durchgesetzt. Und wie du richtig sagst auch im IT Bereich stoßt man immer wieder auf den Begriff. Sogar beim Lego Serious Play WS kamen mir Klemmbausteine anderer Hersteller unter.

      • Du sagst es doch so schön – für nicht LEGO-Affine. Die Frage ist jetzt, ob sie es LEGO nennen obwohl sie die anderen Marken kennen oder weil sie die Marken eben nicht kennen. Da sie sich nicht LEGO affin sind, würde es mich doch sehr wundern, wenn sie die anderen Firmen kennen.

        • Genau sie kennen die Hersteller nicht – aber den Stein. Sie würden auch zu jedem Winkelschleifer Flex sagen und jedem Innensechskantschlüssel Imbus. Klassifiziert für mich einen Gattungsnamen.

          • Aber wie soll man es denn auch anders benennen, wenn man nur das eine kennt das auch noch identisch aussieht? Wenn die alterntiven Hersteller eckige Noppen oder andere Formen verwenden würden, könnte ich den Ansatz ja noch verstehen.

          • Kenn ich aus meinem persönlichen Umfeld. Meine Eltern – beide nicht Lego-affin – verbinden alle „(Plastik-)Klötzchen“ mit Noppen drauf mit Lego und und halten und benennen diese auch Lego. Und der Papa sagt auch zu jedem Innensechskantschlüssel Inbus (und ich wusste bis zu dieser Diskussion unter dem HdS-Video auch nicht, dass Inbus ein Markenname ist). #c’est_la_vie

          • OT aber zur Erklärung: Das System.mit dem bekannten Sechskannt heißt Inbus. Das steht für „Innensechskant Bauer und Schaurte“, so wie LEGO aus „leg godt“ zusammengezogen wurde.

      • Umso wichtiger, dass Lego aktiv wird. Wenn jetzt jemand käme und beantragen würde, dass die Marke gelöscht wird (und ehrlich gesagt gibt es da Leute, denen ich diesen Antrag zutraue), dann muss Lego entweder akzeptieren, dass andere mit ihrem Namen Geld verdienen oder vehement vorgehen, damit sie ihre Wortmarke dennoch halten können. Wenn sie jetzt die Füße stillhalten, dann wird man sich in einem Gerichtsverfahren ausschließlich auf solche Leute wie deine Bekannten berufen und die Wortmarke löschen. Wenn ich Lego wäre, würde ich längst überall Plakate aufgehängt haben mit „Lego, nur echt mit diesem Zeichen“, oder Werbespots senden, die sagen „Es gibt auch andere Klemmbausteinhersteller, aber nur bei Lego könnt ihr euch auf gewohnte Qualität verlassen“ oder so. Insofern ist deine Beobachtung ein Argument FÜR die Abmahnung vom HdS.

        • Die Frage wäre ja doch: will LEGO durch solche Werbung pro-aktiv aufmerksam auf alternative Klemmbausteinhersteller und somit auf (mögliche) Konkurrenten machen? Oder lieber weiterhin als der einzige Klemmbausteinhersteller in den Augen der allgemeinen Öffentlichkeit angesehen werden und somit weiter den Markt diktieren? Sieht für mich aktuell nach einer Gratwanderung für LEGO aus.

    • Nicht nur da. Bei der Einführung des „Modularen Querbaukasten“ mit dem VW Golf VII wurde in fast allen Artikeln vom „Lego-Prinzip“ gechrieben, dass ich davon ausgehen, dass sich diese Formulierung auch in der offiziellen Pressemitteilung von VW befunden haben muss.

      • Aber zu etwas Andersartigem „LEGO Prinzip“ zu sagen (= es ist in gewisser Hinsicht wie das Prinzip der Bausteine der Firma LEGO) ist doch ein Unterschied zu „Firma XY baut ein Modell aus LEGO“, obwohl es keine Steine der Firma LEGO sind. Zu sagen „Ich entwickle eine Plattform nach dem Prinzip von TikTok“ ist ja auch etwas anderes, als eine Video-Plattform herauszubringen und sie „TikTok von XY“ zu nennen.

        • Die Zahl der Treffer der Google-Suche nach „MQB Lego “ hat mich vermuten lassen, dass den Schreibern diese Formulierung in den Mund gelegt wurde. Kann natürlich auch sein, dass die alle voneinander abgeschrieben haben.

    • Sehe ich genauso. Wenn Lego sich so sicher ist, dass die Wortmarke Lego kein Gattungsbegriff ist, dann wäre es doch in ihrem Interesse, mit Umfragen und Gutachten selbst für Klarheit zu sorgen. Werden sie aber nicht machen, weil sie das Ergebnis kennen. Jeder – der nicht aus an Klemmbausteinen interessierten Kreisen kommt – sagt zu einem bunten Plastikstein mit Noppen eben Lego.

  5. Der HdS wird die Reaktion von Lego natürlich einkalkuliert haben, liefert sie doch wunderbare Reichweite. Gilt übrigens auch für das WBS-Video. Am Ende reibt sich ein nicht zu vernachlässigender Teil der Klemmbausteincommunity daran auf, während die 2 (3) Beteiligten auf die eine oder andere Art profitieren.

  6. Der HdS ist nunmal inzwischen ehr youtuber als Händler. Das ganze war immer, genauso wie diese Aktion 100% kalkuliert. Er fährt ja gut damit, die follower Zahlen steigen mit jedem Schreiben von LEGO, also provuziert er sie um dann wieder vor großem Publikum in der „Opfer“rolle des David gegen Goliath auf Platz 1 der Trends zu kommen. Jeder Jurastudent weiß was passiert wenn man eine 3D Marke einträgt die eindeutig eine bestehende 3D Marke verletzt. Jeder Jurastudent weiß auch, dass die Untätigkeit ihres Inhabers keine Option ist und so eine Reaktion seitens LEGO unumgänglich ist.
    Am Anfang fand ich das Spiel des Helden noch ganz amüsant, aber inzwischen ermüdet es mich einfach nurnoch.

    • Ich denke, Du beziehst Dich auf die erste Abmahnung wg. des alten Logos seines Kanals? Ob das eine „eindeutige“ Verletzung der 3D -Marke von LEGO darstellte, hätte ein Gericht klären müssen. Aber LEGO musste natürlich – aus den gleichen Gründen wie den hier im Artikel beschriebenen – dagegen vorgehen, da hast Du recht.

      Edit: Wie unten richtig angemerkt wurde, handelte es sich um eine 2D-Marke und Thomas erhielt keine kostenpflichtige Abmahnung. Er musste lediglich die Eintragung seines Logos als Marke (um damit z.B. T-Shirts zu bedrucken) zurückzunehmen.

      • Es war 1. keine Abmahnung und ging 2. nicht gegen sein Firmenlogo sondern gegen seinen Versuch sein Logo (das einen 2X2 Klemmbaustein enthält) in der Nizzagruppe für Textilien eintragen zu lassen. Lego hat hier aber den Eintrag für die Verwendung von 2X2 und 2X4 Legosteinen zum Aufdrucken auf Textilien. Thomas hat lediglich einen Brief bekommen worin er darauf Hingewiesen wurde und gebeten wurde diesen Eintrag zurück zu ziehen.
        In seinem Video hat er das leider so verschleiert wiedergegeben. Das selbst der Solmeke von einer Abmahnung wegen seinem Firmenlogo ausging.

        • In meinen Augen hat das Solmecke seine Glaubwürdigkeit gekostet, denn er hat sein Video zu dem Thema nie revidiert, obwohl er inzwischen wissen müsste, dass es eben keine Abmahnung war. Vielleicht hat er sich entschieden, dass eine Klarstellung seinem Mandanten oder ehemaligem Mandanten geschäftlich schaden würde, weil dann seine nicht unbeachtliche Followerschaft wüsste, dass Thomas hier kalkuliert die Stimmung aufgeheizt hat. In meinen Augen macht ihn das aber zum Erfüllungsgehilfen, und ich kann ihn eigentlich als Anwalt nicht mehr ernst nehmen.

        • Beides absolut richtig, habe ich nicht präzise genug ausgedrückt (bzw. ist mir mit der 3D-Marke ein Fehler unterlaufen). Danke fürs Richtigstellen!

  7. Er hat LEGO herausgefordert und auch wenn es auf dem ersten Blick nicht so aussieht, LEGO konnte nur verlieren. Wenn sie nichts gemacht hätten, dann wäre es ein weiterer Schritt Richtung Gattungsbegriff – also mussten sie was machen und haben jetzt den Shitstorm. Vielleicht hätte man ein „Gentleman-Agreement“ persönlich und hinter verschlossenen Türen abschließen können, aber dafür hätte LEGO von standardmäßigen sofortigen Anwaltsschreiben Abstand nehmen und vielleicht erstmal miteinander reden müssen.

      • So wurde das auch im Klemmbaustein-Video gesagt. Eine derartige Einigung würde Lego bei einer gerichtlichen Entscheidung über die Wortmarke sehr wahrscheinlich so ausgelegt, dass ihnen die Verteidigung doch nicht so wichtig ist.

      • Das auf jeden Fall, daher war das eine absolute Lose-Lose-Situation für LEGO und egal was in Zukunft passiert (bei Johnny, Held, Bluebrixx) es wird nur schwieriger für LEGO, weil alle natürlich mit den anwältlichen Auswüchsen der Dänen sofort an die Öffentlichkeit gehen.
        Sagen wir es mal so: Es bleibt spannend!

        • Egal, wie es weiter geht. Ich bin froh, dass es die Wortmarke gibt.
          Ich will zum Beispiel nicht ein Konvolut auf eBay kaufen, das als Lego Konvolut ausgezeichnet ist und man bekommt am Ende etwas anderes. Und genau da schafft die Wortmarke aus meiner Sicht Rechtssicherheit. Da hat der HDS natürlich kein Interesse dran, das auch mal aus der Perspektive zu beschreiben. Es hat aus meiner Sicht nämlich durchaus Vorteile, dass es die Wortmarke gibt.

          • Das ist auch so ein Punkt, der für mich dagegen spricht, dass LEGO ein Gattungbegriff ist. Wenn jemand bei eBay wie du sagst ein LEGO-Konvolut haben will, dann will er ganz sicher keine Kiste voll mit Xinbao Teilen, die am Ende ja auch viel weniger Wert sind. Das öffnet Betrügern Tür und Tor. Man müsste es bei einem Gattungbegriff nur richtig formulieren.
            Und wenn ich Sets von alternativen Klemmbausteinen kaufen will, geb ich doch bei der Suchfunktion nicht LEGO ein.

          • Gerade diese Situation finde ich besonders schwierig. Willst Du dann jede Privatperson, wegen eines 20€ Konvoluts verklagen, weil da gemischte Steine drin sind? Im Grunde ist die Aussage, 100% vollständig nach bestem Wissen etc. ja genauso – und dann fehlt immer irgendetwas, mir ist der Streitwert dann immer zu gering.

            Bei Händlern auf Bricklink gibt’s auf freundliche Anfrage, meistens wenigstens einen kleinen Coupon für den nächsten Einkauf. Aber bei eBay / Kleinanzeigen / Flohmarkt und dann unsortierten Konvoluten finde ich das extrem schwierig.

            Bei Sets die nicht von LEGO sind ist das dann schon viel klarer einzustufen. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich zu denen gehöre die generell Legos statt Lego(r) sagen. 😉

          • @Kleiner-Yoda Hi :), es geht mir ja nicht darum, dass mal ein paar falsche Teile dazwischen sind. Damit kann man bei einem Konvolut wohl rechnen. Ich spreche hier von bewusster Täuschung. Lass es z.B. eine komplette Kiste mit Cada Steinen sein, die als LEGO-Steine Konvolut angeprisen wird. Wenn LEGO ein Gattungsbegriff wäre, könnte sich der Verkäufer darauf berufen, dass er eben nur den Gattungsbegriff und nicht die Marke LEGO meinte. So lange er nicht orginal LEGO oder Marke LEGO schreibt, dürfte man da rechtlich auf der sicheren Seite sein.

          • @Kevin, auch Hi 🙂 Dann schwimmen wir auf einer Wellenlänge. Ein sortenreines Konvolut grenzt dann schon eher an betrügerische Absicht – so wie ein Set eines anderen Anbieters.

            Aber der Punkt des Gattungsbegriffes ist ja eben, dass er übergreifend wirkt und ich denke da wird in den nächsten Jahren einfach einiges durcheinander gehen, auch rein aus Unwissenheit. Bei uns in den 1€ Läden steht jedenfalls zum Teil Best Lock, QBricks und andere und dann landet im Kinderzimmer einfach alles in der Konvolutkiste – die als Teenager natürlich unbedingt weg muss, weil DarkAges fangen ja an 😀

            Das finde ich halt das Schwierige, wann sind es nicht mehr nur „ein paar falsche Teile“? 20%? 30%? Vermutlich liegt die Schmerzgrenze bei jedem ein bisschen woanders.

    • Der Thomas will das Drama und so ein Agreement bringt ihm null. Es geht um Klicks und Kohle […]. Seine „Marke“ ist es Anti-Lego zu sein. Er befindet sich in einer typischen Influencer-Abwärtsspirale in der er immer neues (auch künstliches) Drama erzeugen muss, um relevant zu bleiben. Er tut mir fast Leid

      Hinweis der Redaktion: Kommentar an der durch […] markierten Stelle gekürzt. Beleidigungen werden nicht freigeschaltet, also verzichtet bitte auf diese.

      • Ich bin ganz deiner Meinung, der gewisse Herr hat sich meiner Meinung zum negativen verändert.
        Schaut euch mal alte Videos an und dir neuen.
        Es geht nur um Kohle,Werbung,Klicks und schnelles sehr leicht verdientes Geld mit den Verkaufslinks…
        Mit solchen meiner Meinung nach voll geplanten Aktionen bekommst du Aufmerksamkeit und das genau ist das Ziel…
        Der Laden ist meiner Meinung nach Alibi und auch steuerlich sehr gut für Abschreibungen.
        Aber das ist ein weites Feld.
        Es gibt Leute die kommen vor Lachen nicht in den Schlaf wie einfach es ist…noch mehr noch mehr…und mit wenig Aufwand noch mehr.
        Alles was richtig Arbeit macht…Ein Laden, Versand, Kunden beraten, Einkaufen, Auspacken, Verkaufen…aber ohne Links…
        Wird nach und nach abgestoßen.
        Ich persönlich stehe zu LEGO auch wenn mir persönlich einiges auch nicht gefällt.Sticker….ist mein größtes Problem.
        Zu DDR ZEITEN hatte ich als Kind auch bunte Bausteine, ich habe sie Steckersteine genannt,einige habe ich noch, sie passen aber nicht mit LEGO…

      • Ohne jemanden hier angreifen zu wollen: Halte ich persönlich für reine spekulative Unterstellungen. Und wer ihn absolut nicht leiden kann, der kann ja seine Videos herrlich umschiffen. Warum sich dann noch über ihn aufregen? Sorry…

        • aus og. Gründen. Es geht nicht darum, ob man ihn mag oder nicht, sondern darum, ob er mit seinem Verhalten letztlich uns als Legokunden schaden könnte. Und das könnte er, wenn er mit seiner Verwässerung des Markennamens Erfolg hat. Wenn sich Lego nicht gegen seine Videos einsetzt, dann kann das Lego hinterher zum Nachteil ausgelegt werden und zur Löschung der Wortmarke führen. Und das ist für uns schlecht bezüglich des Verkaufs von anderen Herstellern unter Verwendung des Gattungsbegriffs.

          Wenn ich auf Ebay ein altes Legoset kaufe und dann eine Xingbao-Fake bekomme, will ich das dann reklamieren können und mein Geld zurückbekommen, und das würde nicht klappen, wenn Lego ein Gattungsbegriff ist und der Verkäufer sich darauf beruft. Dann kann man wirklich nur noch ganz scharf darauf achten, dass da auch wirklich explizit von der „Marke Lego“ gesprochen wird und kann es ansonsten nicht kaufen.

          Nun könnte man ja sagen: ja gut, dann muss man das bei Ebay halt dazuschreiben, aber da kommt jetzt wieder Otto Normalverbraucher ins Spiel, der diese Spitzfindigkeiten nicht kennt und eben nicht explizit „echt von der Firma Lego“ dazuschreibt. Dessen Artikel wird kein Legofan mit der Kneifzange anfassen, obwohl es echtes Lego ist. Und der wundert sich dann, dass ihm keiner ein tolles Set abkauft, das doch eigentlich, wie man so hört, noch einen guten Wert haben sollte.
          Dann lieber die Wortmarke Lego erhalten und rechtssicher sein, dass, wenn von Lego gesprochen wird, auch Lego drin sein muss. Und damit das so bleibt, soll Lego bitte schön seine Wortmarke verteidigen, auch gegen einflussreiche Youtuber.

          • Mir ist schon klar, warum und wie LEGO reagiert hat. So sind die rechtlichen Rahmen, die eben auch ausgeschöpft werden. Würde wahrscheinlich ein anderes Unternehmen auch nicht anders machen.

            Mir ging es eher um die Kommentare, die hier geschrieben werden… manche werden extrem persönlich gegenüber Herrn Panke, weil… ja , warum eigentlich? Wenn jemand meint, es gehe ihm/ihr schlecht wegen einer Person, dann wäre doch die logische Konsequenz, dass man eben keine Videos mehr von ihm anschaut (deswegen mein umschiffen). Stattdessen wird hier immer und immer wieder über ihn geklagt, obwohl so mancher laut eigener Aussage seit Monaten kein Video mehr von ihm angeschaut – und angeblich ja mit ihm abgeschlossen hat. Und trotzdem wird dann gegen ihn geschossen… es wird oft genug den Kommentierenden unter seinen Videos vorgeworfen, dass sie wie ein wilder Mob alles pauschalisieren und unkritisch weitertragen/nachplappern… nur sehe ich hier dasselbe Phänomen auch… es gehören leider nunmal immer zwei Seiten – ob man es will oder nicht 😉

          • Das is ziemlicher Quatsch. Setkopien bleiben auch nach Löschung der Wortmarke illegal.Von xingbao gibt es keine Kopien (mehr, ka ob es die vor Jahren mal gab). Wenn du natürlich dann ein xb set mit einem dänischen set verwechselt, dass es gar nicht gibt: dein Problem xD. Zumal privathändler da in der Form eh nicht allzu sehr dran gebunden sind (Gattungsbegriff etc.).
            Ob lego die Marke halten kann ist in meinen Augen ausschließlich das Problem von leg und betrifft den normalen Baumeister gar nicht – höchstens die Leute die inlego investieren als Kapitalanlage & merken, dass das auf Dauer nicht mehr funktionieren wird. Da ist dieses Thema aber ausschließlich einsymptom fuhr.

          • @Fantasy Ich weiß nicht, ob ich dich jetzt richtig verstanden habe, weil das ein bisschen konfus war. Worum es mir geht ist, dass ich nur Lego haben will – keine anderen Steine, keine gemischten Steine, nur Lego. Und dazu ist es wichtig, dass da Rechtssicherheit besteht: wenn jemand etwas als „Lego“ anbietet, soll es auch vollständig Lego sein, sonst will ich mein Geld zurück. Wenn die Wortmarke gelöscht sind, kann ich das vielleicht nicht einfordern, solange sie besteht, habe ich eine rechtliche Handhabe. Ob das nun den Verkäufer interessiert oder du findest, dass das doch egal ist, spielt dabei keine Rolle, nur die Rechtssicherheit.
            Und du darfst mir schon zutrauen, Xingbao-Originale nicht mit Legosets zu verwechseln.

          • Ich habe dein Problem durchaus verstanden. Du hast darüber geschrieben, dass du bei ebay ein altes Legoset kaufst und Angst hast, dann Xingbao zu bekommen. Das kann nicht wirklich passieren, da auch die Kopie alter Sets so oder so illegal ist. Dir könnte es also höchstens passieren, dass du ein Set verwechselst (schließt du ja aus) oder dass du ein Konvolut kaufst & dann auch andere Steine dadrin hast.

            Beim Kauf von Konvoluten würde ich sehr davon ausgehen, dass eine Mischung auch immer häufiger passieren wird, wenn mehr Sets von alternativen Herstellern gekauft werden (einfach weil es den meisten Kids völlig wumpe ist). Ob du da wirklich „rechtssicher“ zumindest bei Privaten bist, glaube ich ehrlichgesagt nicht. Zumal sich ein Rechtsstreit dafür eigentlich niemals lohnen wird.

            Händler hingegen werden – solange es noch einen Preisunterschied bei gebrauchten Lego gibt – sicherlich dazu schreiben „original von Lego“. Ich gehe hier dabei davon aus, dass es auch nicht legal sein wird, zu behaupten, dass die Steine von der Firma Lego hergestellt sind. Alternativ musst du dann halt nachfragen, wenn du sortenrein arbeiten willst.

            Nur weil man etwas „Lego“ nennen darf, was nicht von der Firma „Lego“ hergestellt wurde, heißt ganz sicher nicht, dass du sagen darfst: „Hergestellt von Lego A/S“. Von daher sehe ich halt echt dein Problem nicht. Du kannst auch weiter deine „Rechtssicherheit“ haben.

          • @Fantasy Das sehe ich anders. Wenn jeder Legostein auch Lego heißen darf, dann kann ein privater Händler gut und gerne das ganze Konstrukt Lego nennen, auch wenn er z.B. verlorene Steine durch Xingbao ersetzt (oder sogar die Mehrheit der Steine). Wenn ich das dann reklamiere, kann sich der Händler darauf berufen, dass die Firma Lego nicht die alleinige Wortmarke hat und ich damit leben muss, dass die Steine nicht echtes Lego sind, denn auch die dürfen Lego genannt werden. Ebay würde in einem eventuellen Streit auf dieser Grundlage dem Händler recht geben müssen. Ich kann mich also dann nur darauf berufen, wenn in der Beschreibung von vorneherein stand, dass das Set in Gänze von der Firma Lego hergestellt wurde.
            Würde ich mir also die Mühe machen, rechtlich vorgehen zu wollen, hätte ich nur dann eine Chance, wenn entweder dabei stand, dass es von der Firma Lego ist (Kennzeichnung), oder wenn nur Lego sich auch Lego nennen darf (Wortmarke). Ist die Wortmarke gelöscht, habe ich ohne Kennzeichnung einfach kein Recht, das einzufordern. Und das will ich nicht.
            Aber wenn dir das egal ist, dann stimmen wir halt nicht überein. Ich jedenfalls möchte mich darauf verlassen können, dass wo Lego draufsteht auch Lego drin ist, ohne dass es noch den komplizierten (und leicht vergessbaren) Zusatz „Original von der Firma Lego“ braucht, und bin deshalb für die Erhaltung der Wortmarke.

          • In gewisser Weise verstehe ich schon dein Problem – nur kann ich mir absolut nicht vorstellen, dass jemand wirklich wegen ein paar Steinen in irgend ner Form vor Gericht ziehen würde … (also gebrauchtes Set gekauft und ein paar Steine sind nicht „original“). Hast du konkret Erfahrung damit bzw. bekommst du bei privaten Verkäufern ernsthaft Käuferschutz, wenn z.B. 10% der Steine halt nicht original sind?
            Die Alternative wäre halt in Zukunft: Einfach die Frage an den Verkäufer stellen: „Sind alle Steine von Lego hergestellt?“, dann bist du auf der sicheren Seite.
            Ja, wir kommen da vmtl. nicht zusammen – faktisch wird das aber ein absolutes Randproblem sein (vor allem zukünftig), da es bei wachsendem Marktanteil der Alternativhersteller von Lego immer mehr Mischkonvolute usw. geben wird & sich nur die allerwenigsten die Mühe machen werden, den Kram wieder auszusortieren. Und Kinder (die ehemalige Hauptzielgruppe von Lego A/S) interessieren sich mit größter Wahrscheinlichkeit eh nicht dafür.

            Nur mal aus Interesse: Gibt es für die „Sortenreinheit“ eigentlich einen spezifischen Grund? Oder einfach nur aufgrund der Sammelleidenschaft (was ein völlig legitimer Grund ist)?

    • Das macht aber nur dann Sinn, wenn die ganze Aktion aus Unwissenheit passiert ist und er nicht wusste, dass LEGO dagegen vorgehen wird. Wenn das allerdings bewusst war, wollte er ja die Konfrontation. Was wäre dann bei einem möglichen Telefonat rausgekommen? Hätte er die Videos anstandslos runter genommen und einfach neu gedreht. Das würde ich stark bezweifeln.

    • Fällt oft, wenn Muggeleltern oder -großeltern über das Produkt im Kinderzimmer reden und ist in der Szene eigentlich stark verpönt.

        • Die Fair Play-Richtlinien richten sich ja aber primär an die Leute, die über LEGO berichten oder aus einem sonstigen Grund den Markennamen „öffentlich gebrauchen“. Und da LEGO diesen Leuten gewisse Rechte einräumt (siehe Bildnutzung), finde ich es absolut legitim, dass LEGO auch Vorgaben macht, wie mit der Marke zu verfahren ist.

          • Das erklärt wieso all jene auf die richtige Verwendung achten die (finanziell) von Lego abhängig sind. Aber nicht wieso es in der sonstigen Szene so verpönt ist und darum ging es mir. Mit „Legos“ kann man ja zum Teil durchaus einen Kleinkrieg starten.

        • Es ist eben schlicht eine falsche Pluralbildung. Die Firma heißt Lego, und die gibt es nur einmal. Das Produkt ist der Legostein, Plural Legosteine. Das ist eigentlich alles

  8. Thomas bekommt sich doch vor lauter Lachen nicht mehr ein. Ihm ist diese Abmahnung wieder einmal zu Gute gekommen. Ich glaube es sind knapp 50.000 neue Abonnenten in den letzten drei-vier Tagen dazu gekommen. Bislang dachte ich, dass er das einfach nebenher mit nimmt. Wenn ich mir den Artikel durchlesen kann man aber durchaus zu der Meinung kommen, dass es ein geschickter, beabsichtigter Zug von ihm war.
    Aber sei´s drum. Thomas ist ebenfalls Geschäftsmann und er holt in den letzten Jahren maximal viel aus seinem Job heraus. Das muss man ihm halt auch lassen.

    Wo wir gerade beim Thema LEGO und Anwälte sind. Mich würde als Neuling unter den Youtubern mal interessieren, wie es mit Bildrechten auf Webseiten und in Youtube-Videos aussieht. Ich sehe immer wieder Fotos in verschiedenen Blogs oder Videos, die definitiv von Lego selbst sind. Was ist hier erlaubt? Was darf man verwenden? Oder bekommt man von Lego sogar Material zur Verfügung gestellt? (Ist ja eigentlich Werbung für LEGO) Ich habe es nun zweimal beim Kundenservice von LEGO probiert, aber dort konnten sie mir zu diesem Thema nicht weiterhelfen. Vielleicht könnt ihr dazu auch mal einen Artikel bringen?!

    Beste Grüße

    • Das kannst Du bei LEGO direkt auf der Homepage nachlesen, wenn Du magst. 🙂
      LEGO Fair Play Richtlinien
      Kurz-Zusammenfassung: Natürlich besitzt LEGO die Rechte am Bildmaterial, erlaubt dessen Nutzung aber in begrenztem Umfang, so wie wir es z.B. hier im Blog tun.

      • Danke Jens. Die Seite kenne ich. Aber auch bezogen auf diese Fairplay Richtlinien wollte ich etwas greifbarere Aussagen vom Kundenservice haben. Die hatten sich auch bemüht, aber keine direkten Antworten liefern können. Beispielsweise, ob ich mir die Bilder dann direkt von der Seite herunterladen und verwenden kann. Oder ob ich dies kennzeichnen muss. Kurzum: Ich darf also Bilder von der LEGO-Seite kopieren und in einem Video einfügen. Beispielsweise, wenn ich ein Set beschreibe?

        Btw: Das fiel mir beim ersten Held-der_Steine Video direkt auf, als er LEGO“s“ benutzt. Exakt DIESES Beispiel ist in den Fairplay Regeln als nicht erlaubt gekennzeichnet. Und ich bin mir relativ sicher, dass Thomas diese Regeln ebenfalls kennt.

        • Nachtrag noch dazu, weil es mir auch immer wieder auffällt. LEGO untersagt doch beispielsweise das abbilden des LEGO-Zeichens auf inoffiziellen Webseiten. Also das rote LEGO-Logo, das wir alle kennen. Dennoch sehe ich dies auf unzähligen Vorschaubildern von youtube-Videos. Auch von großen Youtubern. Aus meiner Sicht ist das doch eigentlich nicht erlaubt, oder?

        • Im Studium wurde uns nahe gelegt, dass man trotz Fair Play Richtlinien im Zweifelsfall immer die Quelle angibt, woher das Material stammt. Nur so als kleinen Einschub.

    • Im letzten Jahr war der Skandal ja auch geplant. Mitten in der Pandemie fährt der Held zum Urlaub mit Freundin in den USA herum. Freundin wird medienwirksam eingeführt und ist seitdem regelmäßig im Bild, nach ein paar Tagen kehrt man nach Deutschland zurück und fährt die ersten Streams. Thomas ist ja nicht doof. Das war schon alles kalkuliert.

      • Daß ein Lockdown kommen würde, und auch die Leute alle aus anderen Ländern zurückkommen müssen, konnte keiner damals wissen, auch Thomas Pahnke nicht. Er mußte ja auch kurzfristig und auf eigene Kosten frühere Flüge buchen.
        Selbst das Gesundheitsministerium hat drei Tage vor dem Lockdown noch bestritten, daß dieser kommen würde.

        Zu schreiben, daß er dies geplant habe, auch um „seine Freundin medienwirksam einzuführen“, ist letztendlich nur eine Verschwörungstheorie. 😉

  9. Herzlichen Dank für die ruhige, bedachte und ausführliche Erklärung. Für mich persönlich ergibt sich immer mehr der Eindruck dass hier ein Händler und Youtuber durch das Reiten der Empörungswelle „Kleiner Fan gegen großes Unternehmen“ Reichweite generieren will. Ob das so ist weiß ich nicht, sonderlich sympathisch wirkt es aber definitiv nicht.

    • Da kann ich mich Moritz nur anschließen…ich lese euren Blog hier seit ca. 3 Jahren und hab mir in dieser Zeit parallel auch immer wieder die Videos des HdS angeschaut und war anfangs echt imponiert…seit ca 1/2 Jahr allerdings wurde mir der HdS zu provokativ! Ganz ehrlich, aber das ist eben nur meine Meinung, war das vorhersehbar und ich vermute, auch einseitig provoziert!

      Es geht halt wohl doch wieder nur um GELD…egal für wen. Das finde ich wirklich schade! Das macht traurig!

      • Klar könnte man meinen, dass er einfach nur provokativ sein möchte, weil es ihm mehr Einnahmen beschert, aber vieles was er an Lego kritisiert kann man sich auch nur noch schwer schönreden.
        Ich kaufe nur Lego, ich liebe die Minifiguren. Jede abweichende Form von Figur ist für mich abstoßend. Aber was man nicht leugnen kann, sind nunmal die dreisten Preissteigerungen und das selbst bei meiner Lieblingsreihe Creator 3in1, wo keine Lizenz bezahlt werden muss. Ich bin schon froh, dass das neue Surfer Haus da wieder in die richtige Richtung geht und vor allem auch ein richtiges Haus ist. Diese schmalen Fassaden, gerade auch bei City sind einfach nur noch lächerlich.

        Die Kritik des HdS an den Produkten sind keinesfalls überzogen. Der neue durchhängende Ferrari ist da das beste Beispiel.

        • Ich persönlich habe nichts gegen Kritik solange diese sachlich und fair vorgetragen wird.
          Wenn aber eine ganze Firma, der Mitarbeiter und auch deren Kunden „durch die Blume“ für unfähig und dumm erklärt wird, dann hört für mich der Spaß auf!

          • Dann schaue dir dessen Videos noch einmal völlig unvoreingenommen an. Er ist deutlich differenzierter in seiner Kritik, auch wenn du es scheinbar nicht wahrhaben kannst oder besser willst. Ich hatte dir diesen Tipp schon auf Youtube gegeben z.Bsp. in Bezug auf die Harry Potter Reihe. Dort wird seiner Meinung nach vieles richtig und wenig falsch gemacht. Vom Baumhaus war er auch angetan.
            Hinzu kommt, dass er alles auch aus seiner Händlersicht betrachtet, was er auch immer wieder betont. Diese stehen an vorderster Front und werden bei schlechten Produkten des dänischen Klemmbausteinherstellers entweder angegangen oder für immer ignoriert. Übrigens, irgendwelche aufgezeigten Qualitätsmängel oder technische Mängel an den Produkten des dänischen Klemmbausteinherstellers saugt er sich doch nicht aus den Fingern.

    • Gute Sets werden von ihm immer noch gelobt (zum Beispiel der Buchladen; er ist großer Fan der Modulars) – die provokante Seite hat mit den – aus seiner Sicht – immer schlechter werdenden Sets und die Richtung von Lego zugenommen. Ich empfehle sein 500k-Abonnenten-Special Video unvoreingenommen anzuschauen – das sagt meiner Meinung nach vieles über ihn aus.

        • Ehrlich gesagt empfinde ich seine Videos immer als sachlich, wenn man sich darauf einläßt, dies aus seiner Händlerperspektive zu betrachten. Selbst die vom dänischen Klemmbausteinhersteller beanstandeten Videos sind es meiner Meinung nach, weil er im Grunde genommen nur dessen Argumentation übernommen hat, was die Abmahnungen gegen die in den Qman-Sets enthaltenen Minifiguren betraf, welche einige Händler erhalten hatten. Wer dort irgendwelche Ähnlichkeiten zu segen glaubt, der müsste diese erst recht bei den Klemmbausteinen sehen. 😉
          Meine Hoffnung ist, dass dies der erste größere Sargnagel für die 3D-Marke auf die Minifiguren des dänischen Klemmbausteinherstellers war. Das mit dem Gattungsbegriff sehe ich eher als eine Art Ablenkungsmanöver.

          • Bei allem Respekt, aber das sich wiederholende Vokabular, wie „Fanboys“, „Füchse“, „Pleitegeier“ etc. ist nicht sachlich.
            Er hatte letztens ein Set von BlueBrixx(?) kritisiert. Das empfand ich als eine sachliche Herangehensweise, wie ich sie mir auch bei Lego Sets wünschen würde. Ohne viel Tamm-tamm drumherum.

            Als die News zum UCS R2-D2 kam hatte ich mir sein Video zum „alten“ Erzwo angesehen. Das war so erfrischend. Er hat da auch Sachen kritisiert, sprach von „einem Griff in die Farbpalette“. Heute würde es „Farbseuche“ heißen.
            Sagt zwar beides das Gleiche aus, der 2. Begriff hat aber einen anderen, düsteren Klang.

            Das genannte 500k Video fande ich auch viel besser, da sachlicher.

            Und ja, ich kann auch durch seine Maske der Giftigkeit durchschauen und die Kritikpunkte als solche (an)erkennen. Es fällt mir nur immer schwerer bei ihm.
            Er wird für mich immer mehr zu einer Marke, die mir nicht gefällt. Aus Indie wird Corporate, ironischerweise.

          • Also, wenn ich mit Zulieferern auch mal unschönere Dinge besprechen muß, frage ich sie nicht vor der ganzen Firma, ob sie „Lack gesoffen“ haben.
            Aber ich sitze denen ja dann auch persönlich gegenüber… 😉
            Der HdS sollte sich getreu seiner ebenfalls medienwirksam weitreichend erklärten Aussage „mit Lego bin ich fertig“ Taten folgen lassen und sich nur noch auf die Alternativhersteller fokusieren, deren Sets vorstellen (sind ja viele sehr gute da), Lego konsequent ignorieren und nach Möglichkeit keinen Spielraum bieten für Beschwerden. Dem stehen natürlich Ego und Clicks gegenüber, was sich vermutlich auch noch gegenseitig bedingt.

    • Genau so ist es. Und das stößt mir auf. Auch wenn das LEGO-Management manchmal sehr seltsame Kräuter zu rauchen scheint, braucht es solche Methoden einfach nicht. Aber sie funktieren halt gut … leider.

  10. Ja danke für die Ausführungen. Leider profitiert hier ein einzelner an der Spaltung der Klemmbaustein Community.
    Ich verstehe sehr gut, dass lego nicht möchte, dass qualitativ andere Steine als lego beworben werden. Und hier ist nun mal nicht ein Gespräch zwischen Freunden das Problem, sondern ein finanziell begründetes Handeln. Er will mit dem Namen Lego Klicks erzeugen.

  11. Kurze Anmerkung: Der Haartrockner, auf den Lukas im Artike Bezug nimmt heißt „Fön“, als „Föhn“ (wie im Artikel geschrieben, bezeichnet man einen warmen Wind im Frühling/Sommer.

    Nun zum Thema: Die Videos von Thomas Panke waren früher sehr sehenswert und informativ. Deswegen fanden u.a. Ninjago City und der Ninjago City Hafen den Weg zu mir.
    Das Blatt hat sich leider um 180 Grad gewendet und ich schaue keine Videos mehr von ihm.

    • Wollte gerade etwas Ähnliches schreiben, nur eine Einschränkung: Der Haartrockner heißt tatsächlich „Föhn“ und leitet sich vom warmen Wind ab. „Fön“ bzw. „Foen“ (in jedem Fall ohne h) ist dagegen ein eingetragener Markenname.

      • Dann vergesst den ersten Teil meines Kommentars^^ Ich kenn das Gerät eben als „Fön“ und nicht als „Föhn“. Man lernt nie aus.

    • Ja, tatsächlich hat er mich mehr oder weniger zu LEGO zurückgebracht, wie sicherlich viele andere auch. Aber auch meine Meinung und die Häufigkeit mit der ich seine Videos schaue hat sich mittlerweile stark gewandelt.

      • Jop, mich auch. Das war sogar das Video zum HP Expecto Patronum-Set, welches mir der YouTube Algorithmus empfohlen hatte. Und ich schaue mir dann doch lieber eine süffisante pointenreiche Geradeheraus Kritik oder auch die nordische liebevoll durch die Blumen vorgetragene an statt Clips darüber, wie man versucht den Volvo-Dumper in einem See zu versenken oder Ferraris platt zu fahren…

  12. Meiner Meinung nach war das ein kalkulierter Shitstorm vom HdS. Für einen Zufall war der Ablauf viel zu auffällig. Wie erwähnt hat er ja sein Verhalten erst nach dem Video von Jonny so geändert. Das deratige Videos stark geklickt werden, sieht man ja auch gut bei Bluebrixx. Sonst liegen deren Aufrufzahlen zwischen 10.000 und 20.000. Das Video Bluebrixx vs. LEGO hat 10 mal so viele Aufrufe. Aus eigener Erfahrung weiß das auch der HdS sehr gut. Die Frage ist ja auch, warum er die Videos nicht einfach runter nimmt, falls es denn ein Versehen war. Letztendlich war und ist er ja im Unrecht, sonst hätte er ja die Videos auch gar nicht runter genommen. Leider zog das Video auch viele an, die wenig bis gar kein Wissen zum Thema LEGO haben, die das ganze nicht mal hinterfragen. Aufklärende Videos wie das von der Klemmbausteinlyrik werden natürlich kaum geklickt. Hoffentlich bekommt das noch mehr Aufmerksamkeit.

    Die Frage, ob LEGO kann ein Gattungsbegriff ist, würde ich verneinen. Natürlich würden bei einer Umfrage auf der Straße nahezu 100% einen 1*2 Brick von Xingbao oder als LEGO bezeichnen. Wie soll das ein Laie, der sich in dem Gebiet nicht auskennt, die Steine auseinander halten können, wenn diese identisch aussehen. Dazu kommt noch der Umstand, dass 99% der befragten Xingbao, Cada und Co. gar nicht kennen. Diese sind doch erst in den letzten 1-2 Jahren etwas bekannter geworden. Im Gegensatz dazu kennt jeder in Deutschland LEGO. Selbst wenn man es in der Kindheit nicht hatte, hatte es halt irgendein Freund.

    • Das Video von Solmecke war aber auch in den Trends – ich glaube sogar auf Platz 4 oder 5. Von daher gibt es da schon auch neutrale Aufklärung.

      Dein zweiter Absatz ist aber ja genau so ein Argument für einen Gattungsbegriff. Wenn 99% solche Steine als Lego bezeichnen – ja was ist es denn dann wenn nicht ein Gattungsbegriff? Was müsste aus deiner Sicht passieren damit Lego ein Gattungsbegriff wäre?

      • LEGO und der LEGO-Stein sind meiner Meinung nach so untrennbar miteinder verknüpft, dass das nur schwer möglich ist. Wenn jemand LEGO sagt, denkt man auch an den LEGO-Stein. Denkt man auch an einen LEGO-Stein, wenn man Xingbao oder Cada sagt? Du wirst jetzt ja sagen, aber wir kennen uns auch aus in dem Gebiet.
        Dafür müssten die alternativen Hersteller erstmal viel viel bekannter sein. Das heißt, man müsste sie vermehrt im Einzelhandel finden, damit die Leute überhaupt wissen, dass es noch andere Hersteller gibt …

        • Ich glaube du denkst falsch rum – es geht nicht darum was die Leute denken wenn du CADA sagst sondern (wie Solmecke am Anfang seines Videos ja zeigt) wenn du Menschen einen Legostein (2×4 z. Bsp.) von CADA auf der Straße zeigst und fragst was ist das? Dann werden die Leute sagen na ein Legostein – und dann ist es eine Gattung. Also mal grob gesprochen. Die müssen CADA oder ähnliche nicht kennen.

          • Die Leute auf der Straße werden aber auch eher denken, dass der Stein von einer Firma in Billund produziert wurde, weil sie wenig anderes kennen. Ich denke, das Problem ist hier nochmal sehr viel spezieller gelagert, denn ein „Tempo“ verbindet man ja nicht automatisch mit der Firma essity.

          • Genau das meinte ich damit. Die Leute verbinden den Stein eben auch mit der Firma LEGO, weil die ganz einfach genauso heißt wie auch das Produkt.

        • Ich finde, daß die Auslegung zum „Gattungsbegriff“ prinzipiell einmal rechtlich zur Diskussion gestellt gehört, weil er nicht alle Aspekte betrachtet. Umgangangssprachlich ist das ganze noch irgendwie verständlich. Die Marke LEGO steht aber nicht vielleicht nur für DEN Klemmbaustein, sondern hinter der Marke stehen mit Sicherheit auch firmeneigene qualitative Ansprüche, wie z.B. gute Klemmkraft mit gleichzeitiger guter Fähigkeit die Teile wieder kindertauglich lösen zu können, gesetzliche Anforderungen an Emissionen aus Sicherheitsgründen überzuerfüllen, gleichbleibende Perfomance über 10 Jahre hinaus usw.
          Und hier gibt es alle Nuancen bei den Alternativherstellern. Cobi lässt sich nur schwer wieder auseinandernehmen, Sluban hält schlecht, BestLock
          🙈 …, QiHui wäre ohne die Einwände von Bluebrixx nicht mal mit Lego Technic kompatibel usw.
          Für Normalos ist das vermutlich alles „Lego“. Wenn aber dann irgendwelche Erwartungen an die Spielbarkeit und Systemkompatibilität nicht erfüllt werden, oder sich ein Kind an einem scharfen Grat den Finger aufgeschnitten hat und die Leute wie heute allgemein üblich ihren Dampf im Internet ablassen und teilen, welcher Begriff wird dann wohl herangezogen und wer hat hier dann in irgendeiner Art finanzielle Nachteile und muß massiv für Klarstellung sorgen, obwohl es gar nicht um sein Produkt geht? 🤔…

  13. Erstmal bedanke ich mich für die sachliche Analyse. Man merkt allerdings schon ganz klar wo deine Sympathien liegen und – ich betone das jetzt noch einmal ausdrücklich, damit auch wirklich niemand davon ausgeht, ich wolle provozieren!!!! – das ist auch in Ordnung so.

    Deine Vermutung, dieses Desaster könne Lego helfen, finde ich allerdings etwas naiv. Dabei mag es durchaus stimmen, dass das Bewusstsein für alternative Klemmbausteinhersteller gestärkt und damit der Gattungsbegriff Lego verhindert wird (Aus Erfahrung in meinem eigenen Umfeld halte ich das allerdings doch für unwahrscheinlich). Demgegenüber steht allerdings ein Schaden am öffentlichen Leumund, den man ohne Weiteres verhindern hätte können.

    Wäre es beispielsweise nicht viel besser angekommen, wenn Lego dem Thomas eines seiner absoluten Top-Exklusivsets mit einer lustigen Botschaft à la „Du spricht immer von Legos, wir wollten dir mal zeigen was echtes Lego ist!“ geschickt hätte? Meiner Auffassung nach schon.

    Stattdessen läuft man offensichtlich und aus meiner Sicht ohne Not in diese Falle hinein und sorgt mithin für weitere schlechte Assoziationen sowie einer Schädigung der Marke. Denn diese Abmahnung ist vielleicht rechtmäßig, eine Verwechslungsgefahr mit Lego bestand aus meiner Sicht bei den gemahnten Videos jedoch nicht, ist doch deutlich deklariert und erwähnt wer die Sets herstellt. Nun hat man Panke doch nur zum Underdog gemacht, der vom bösen Konzern angepinkelt wird.

    • Das hätten sie vielleicht zusätzlich tun können, aber ich denke, Lukas hat im Artikel (genauso wie Henry + Experte in seinem Video) recht ausführlich dargelegt, warum das seitens LEGO keineswegs ausreichend gewesen wäre.

    • Danke für deinen Kommentar. Ich sehe dies ähnlich. Hätte man nicht einfach anrufen können und drum bitten das zukünftig zu lassen? Vielleicht sogar schriftlich zu fixieren und zu sagen – mei lass die Videos drin aber bitte zukünftig nur noch zu Lego Lego sagen. Das wäre doch sicher im Sinne des Gesetzes auch eine Aktivität gewesen. Es steht ja nicht drin dass eine Untätigkeit immer dann ist wenn man keine Abmahnungen verschickt. Wenn man ihn bittet doch zukünftig genauer in der Wortwahl zu sein, dann ist das ja auch keine Untätigkeit.

      • Ich fürchte, ein Gericht würde das anders beurteilen. Wenn Dir als Unternehmen ein rechtlicher Rahmen zur Verfügung steht und Du bewusst darauf verzichtest, diesen auszunutzen, wird das ggf. auch als „Untätigkeit“ interpretiert. Ist halt leider so.

        • Gut das ist jetzt natürlich nur eine Vermutung. Wir sind beide keine Richter. Wenn es nachweislich (!) Tätigkeiten gab (auch wenn es nicht Abmahnungen sind) wird das sicher jedes Gericht anerkennen. Zumal es ja die Möglichkeit gibt, dass wenn er sich an solch eine (nicht auf einer Abmahnung basierenden) Vereinbarung nicht halten sollte, man unverzüglich eine Abmahnung zusenden kann. Es ist ja nicht so, dass es nur die Abmahnung gibt, sondern einen ganzen Blumenstrauss an Maßnahmen. Man muss ja nicht immer das Härteste nehmen – die Abmahnung ist sicher rechtlich korrekt, aber ich habe bei den Experten jetzt nirgends gehört, dass diese Abmahnung die einzige Möglichkeit gewesen wäre.

      • Nun ist eine Abmahnung doch aber auch keine Gefängnisstrafe, oder? Es ist halt ein rechtlich bindendes Schriftstück, das (wie auch bei der Klemmbausteinlyrik erwähnt) sowohl bei späteren Gerichtsprozessen Relevanz haben kann als auch weitere Rechtsschritte erlaubt, wenn der Abgemahnte nicht mitspielt. Ich bin auch kein Freund vom „Abmahnland Deutschland“, aber ich sehe ein, dass es juristische Mittel gibt und die dann auch eingesetzt werden.

        • Hierzu jetzt noch meine zwei laienhaften Kommentare.

          1) Man hätte wäre könnte, das vielleicht, so oder so ähnlich machen können wie Ihr alle vorschlagt, wenn Thomas gegenüber Lego dann eine Unterlassungserklärung gegenzeichnet (also er nicht weiterhin den Markennamen für andere Produkte verwendet). Das wäre dann ein gerichtlich anerkennbares Schriftstück gewesen.

          2) Handelt es sich eigentlich um eine Abmahnung, mit finanzieller Folge, oder ist es wieder eine Handlungs- bzw. Unterlassungsaufforderung mit Androhung einer Abmahnung bei Nichtbeachtung? So war es meiner Erinnerung nach bei der Eintragung seiner 2D-Logo-Marke.

      • Ich muss mich schon ein bisschen wundern, hier wird davon gesprochen, dass ein Anruf doch nett gewesen wäre oder man konnte auch weiter oben von Gentlemen’s Agreements hinter verschlossenen Türen lesen. Das alles hat eine gewisse Romantik, aber geht das nicht vollkommen an der Realität vorbei?
        Aus meiner Sicht sieht ein Rechteinhaber hier sein Recht verletzt und er geht dagegen vor. Und das, wie in dem Artikel wunderbar dargelegt, nicht unbegründet. Muss sich die Lego Group dann wirklich noch mit der Gegenseite auf einen Kaffee treffen? Zumal die ihnen ohnehin nicht besonders wohl gesonnen scheint.
        Glaubt man wirklich Thomas Pahnke würde auf einen Anruf entsprechend reagieren? (den er ja zusätzlich wohl sogar erhalten, also ein gewisser Wille die Situation besser zu handhaben als im ersten Fall war ja vorhanden auf Lego Seite)

        Also ich halte das für überzogen, andersrum hat Thomas Phanke bei Lego ja wahrscheinlich auch nicht angerufen und sie gefragt ob er die Formulierung in den Videos so verwenden kann.
        Und im Ernst: es sind 5 Videos die er löschen soll, das kostet ihn etwas Arbeit diese wieder neu aufzunehmen, bringt ihm aber (gewollt oder ungewollt) unglaublich viel Aufmerksamkeit. Also irgendwie doch eine win win Situation…

    • LEGO hat die letzten Jahre trotz aller Kritik von den „Held der Steine“ Videos profitiert. Die AFOL-Szene ist (gem. meiner Wahrnehmung) im deutschsprachigen Raum deutlich stärker gewachsen als in der restlichen Welt. Auch dieser kleine Shitstorm wird wieder einige neugierige Erwachsene aus ihren Dark Ages zurückholen und für Umsatz bei LEGO sorgen. Und die lautstarken „Boykott“-Bekundungen in den Videokommentaren sind erfahrungsgemäss nach einigen Wochen oder Monaten wieder grösstenteils vergessen. Denn LEGO bringt einfach zu viele gute Produkte raus, die meisten wollen dann doch nicht aus ideologischen Gründen darauf verzichten.

      • Dem kann ich nur Zustimmen, insbesondere auch wenn man sich die Anzahl der Kommentare durchliest, die seit XX Jahren kein Lego mehr kaufen und es jetzt auch nicht tun werden!!!!elf

    • Das kumpelhafte Einigen funktioniert gut in der Stammtischrunde, aber eben nicht im Markenrecht. Ich finde es auch nicht schön, dass man immer alles rechtlich bindend regeln muss, aber das kommt ja nicht von ungefähr. Zu oft hat man unverbindliche Absprachen getroffen, die dann nicht eingehalten wurde, zu oft haben sich Leute versöhnlich angelächelt und hinterher weiter gegeneinander intrigiert. Das zu negieren und auf eine lustig-spritzige „Hey man, lass das mal, ne?“-Masche zu setzen wirkt mir jetzt doch sehr blauäugig.
      Kann sein, dass das daher kommt, dass ich fast 2 Jahre in einer Disziplinarabteilung eines Ministeriums gearbeitet habe und genau gesehen habe, was passiert, wenn man Leute mal freundschaftlich bittet, doch einfach mal das Saufen im Dienst sein zu lassen. Betrunken jemanden im Dienst verletzt, Gerichtsprozess gegen den Betroffenen UND gegen den Kollegen hoch verloren, weil wir ihm ja scheinbar nicht ausreichend klar gemacht hätten, dass er im Dienst nicht trinken darf. Das war ja nur so ein gut gemeinter Rat von uns, da hätte er unmöglich wissen können, dass das wirklich Konsequenzen haben kann.
      Nee nee, wer sich nicht absichert, hat am Ende das Nachsehen.

  14. Guten Abend und Danke für die gute Zusammenfassung. Ich persönlich sehe den „Vorteil“ eher auf der Seite vom Held der Steine. Schließlich ist es auch Händler und mit einem Video nun noch bekannter. Bekanntheit bedeutet Kundschaft und Kundschaft bedeutet Umsatz. Ob das gewollt war kann ich nicht beurteilen, da es auch ein „persönliches“ Thema zwischen Lego und dem Helden ist. Das ist leider nie gut und zielführend es persönlich zu nehmen. Daher eine gute Einordnung des Gesamtlage von euch. Egal wie man es persönlich damit hält.

    • Ich glaube kaum daß er mit steigender Bekanntheit nennenswert mehr Kundschaft/Umsatz für seinen Laden generiert. Erstens hat er keinen Onlinehandel und zweitens dürfte die Zahl derer die auf Grund seiner Videos extra nach Frankfurt (wenn sie nicht gerade im Frankfurter Umland wohnen) fahren um bei ihm einzukaufen doch extrem gering sein.

    • Nun ja, die Tendez geht deutlich Richtung Influencer. Die bisherige Entwicklung ging vom Vollzeit-Laden über den Laden mit YouTube-Videos hin zu einem YouTuber, der alle paar Wochen mal seinen Laden öffnet. Zudem hat er ja auch schon andere Kanäle ohne Klemmbaustein-Bezug als reiner Influencer auf YouTube und streamt Twitch. Laut einer Interview-Aussage wird Twitch seiner Meinung nach auch bald der größte Kanal werden. Ich zitiere aus dem Handelsblatt vom 11.12.2020: „Über die Streaming-Plattform [Twitch] können die Zuschauer seiner Sendung live gegen ein Entgelt folgen. Noch ist der Bereich klein, aber er wächst. „In einem Jahr wird das mein größter und wichtigster Kanal sein“, ist sich der Hesse sicher.“

      • Eine gute Zusammenfassung. Ich bin ganz klarer HdS Fan, mag seine Video und war schon paar mal bei ihm im Laden.
        Was bisher auch vergessen wurde: Kann man es einem Händler, mit einem Mini Laden wie Thomas ihn hat, nach dem Horror Jahr 2020 (weltweit) verübeln, dass er sein Geschäftsmodell umstellt? Twitch, YouTube, Interviews, Gäste, Insta sind halt mittlerweile mehr als nur ein nettes extra geworden für sein Konto. Viele Läden wären froh wenn sie trotz Lockdown irgendwie noch die Chance hätten nebenbei Geld zumachen. Selbst große Firmen gehen aktuell deswegen ein.

        Klar, der Trend und die Titel gehen zu Videos mit mehr Krawall als früher, aber wenn man sie ganz anschaut so bekommt man auch weiterhin ähnliche Fakten präsentiert wie früher. Selbst in der verrissenen Ferrari Technic Neuheit erklärt er zB warum er die neuen Teile cool findet. Figuren sind ihm klassischerweise dagegen seit langem eher unwichtig.

        • Wie Steiner sagt: die Umstellung fand schon vorher statt. Am 27.10.2019 hat Panke verkündet, dass der Laden im nächsten Jahr (2020) nur noch drei Tage pro Monat öffnet und auch davor war er ja nur noch Ende der Woche offen. Da hat von Corona noch niemand etwas gehört in Europa.

          • Das hat ja damit nichts zu tun. Verschiedene Reduzierungen der Öffnungszeiten gab es Jahre vorher auch schon.
            Hier In der Diskussion entsteht aber der Eindruck, dass sein Laden komplett zu ist, weil er nur noch Bock auf Social Media hätte anstatt auf Thekenverkauf. Die Vielzahl an Livestreams, auch von zuhause etc. gibt es erst seitdem Läden in ganz Deutschland pandemiebedingt den Bach runter gehen. Soll er sich jede Woche in den geschlossenen Laden setzen, über Politik und Corona klagen oder zum Arbeitsamt gehen, nur um „nicht zu viel Influenzer“ zu sein? Nein, er nutzt eben seine anderen Einnahmequellen umso stärker.

  15. Also ich bin ja ehrlich – ich habe noch immer nicht verstanden warum es ein Problem wäre wenn es ein Gattungsbegriff ist und die Marke gelöscht werden würde. Auf den Tempos von Tempo steht doch immer noch Tempo, oder? Und auf den Kisten von Lego würde doch dann noch immer Lego stehen können – wo ist das Problem? Kann mir das einer erklären?

    • Das Problem besteht darin, dass dann auch Wettbewerber mit dem Begriff LEGO werben dürften. Dass LEGO das tunlichst vermeiden will, ist, denke ich, nachvollziehbar.

      • Aber auch nur weil sie ihr Monopol sichern wollen mit Klemmbausteinen die keinem Schutz mehr unterliegen und jeder sie Herstellen darf, die frage die ich mir stellen ist dürften sie dann auch auf der Verpackung Lego schreiben wenn nicht, sehe ich eigentlich auch Verwechslungsproblem.

        • Tut mir leid, aber das ist schlicht falsch. Die Wortmarke „LEGO“ hat nichts damit zu tun, ob andere Hersteller die gleichen Steine herstellen und verkaufen dürfen. Dass LEGO auch gegen 3D-Marken (speziell bei Minifiguren) vorgeht, ist zwar richtig, aber ein völlig anderes Thema und hat nichts mit dem hier besprochenen Sachverhalt zu tun.

          • Nein da hast du mich jetzt Falsch verstanden ich möchte nicht auf die Steine als solches eingehen nur die Steine bzw Bricks werden im allgemeinen auch als Lego bezeichnet nur dürfen andere Hersteller ja nicht sagen das es Legosteine sind bzw so denke ich zumindest nicht mal sagen das sie mit Lego Kompatibel sind weil das Wort Lego vorkommt.
            Wie ich weiter unten schon sagte bin ich zumindest der Meinung das Lego durchaus als Gattungsbegriff Verwendet wird und eine Befragung das sicherlich Bestätigen würde.
            Was sicherlich von Lego nicht gewollt ist das andere Hersteller auf der Verpackung mit Lego offen Werben dürfen, was ich auch verstehen kann aber sowas muss einfach mal ein Gericht klären und wie auch immer das Urteil aussieht würde dies bestimmt auch ein Großteil des Giftes aus der gesamten Community aus Lego Pro`s und Klemmbaustein Anhänger auf der anderen Seite raus nehmen.

            Ich bin Fan von Lego und anderen Herstellern solange das endproduckt mir Gefällt 😉 und für mich sind es Legosteine 😉

      • Du musst dir immer die Frage stellen, wie du in diesem Fall handeln würdest? Wäre es dir wirklich egal? Du würdest sicher auch nicht tatenlos zusehen, so nehme ich an.

        • Klar ist das Lego dagegen vorgehen muss, aber wenn jemand das Geld hätte für eine fundierte Verkehrsumfrage und den Leuten 1×2; 2×6 usw Steine zeigen würden bin ich mir sicher das um die 80- 90 % der befragten dazu Lego sagen würden auch wenn sie von CADA oder BB sind das ist dann „Fakt“ und erklärt aus meiner Sicht das Lego durchaus der Gattungsbegriff ist für Klemmbausteine.

          • Das kommt auf die Befragten an. Wenn man 0815-Erwachsene fragt, sagen wir mal Ü35, dann werden die meisten aus der eigenen Kindheit nur Lego kennen. Klar werden diese dann Cobi Steine als Lego Steine benennen. Da ist deine Aussage schon richtig.

          • Was nicht heißen muss, dass die Wortmarke dann gelöscht wird. Das wird ja oben schön erläutert – da wird auch darauf Rücksicht genommen, ob die Firma ihre Wortmarke verteidigt. Und solange das dann dazu führt, dass auch ein Gattungsbegriff als Wortmarke geschützt bleibt, kann sich Cada eben nicht das Wort Lego auf die Packung drucken. Da würde ich als Firma auch alles dransetzen, dass das so bleibt.

  16. Ich habe ein Déjà-vu. Das von Lego völlig korrekte, ja juristisch notwendige Vorgehen wurde doch von Herrn Panke schon einmal moniert, à la „hätte man doch mal am Telefon drüber quatschen können“. Nein, hätte man eben nicht, wie Ihr damals schon richtig festgestellt habt, das ist völlig normale Rechtspraxis, und dagegen wiederholt so massiv und tendenziös Stimmung zu machen, das hat schon mehr als einen unangenehmen Beigeschmack und wirkt zumindest auf mich persönlich schon sehr kalkuliert — wie die gesamte Aktion.

    • Warum? Ist es nicht gerade die Aufgabe des Journalisten, investigativ Dinge zu beleuchten und dabei auf die Expertise anderer zurückzugreifen, so wie es hier passiert ist? Dafür gibt es doch Journalisten, dass sie uns Laien das Expertengeschwafel verständlich machen.

  17. Ich bin ein großer Fan vom HdS, und durch Ihn vom Legoanhänger zum Anhänger auch anderer Klemmbausteine geworden. Ob die besser oder schlechter sind, darum gehts hier nicht. (sie sind es nicht, manche der Sets schon).
    Ich unterstelle dem Held reinen Vorsatz. Er wollte provozieren und schauen was passiert. Lego MUSSTE reagieren, und das bringt dem HdS jede Menge neuer Abonnenten. So läuft das leider im Influenzer-Buissnes. Auf längere Sicht werden beide Seiten gewinnen: Lego hat durch die erzwungene Reaktion seine Marke verteidigt und der Held viele neue Abonnenten

    • Ich will die folgende Fragen nicht als Provokation verstanden wissen aber mich würde interessieren die Vermutung, die du im zweiten Abschnitt äußerst, deine Einstellung geändert hat bzw. du Konsequenzen für dich selbst ziehst?

  18. Danke Stonewars! Danke Lukas! Sehr schöner Artikel, super recherchiert, ganz meine Meinung! Ich werde das Gefühl nicht los, dass der Steineheld übertreibt. Vorsätzlich übertreibt. Schade. Ich schaue immer noch einige seiner Videos, aber folgen tue ich ihm nicht mehr. Er ist ein netter lustiger Klemmstein-Zeitgenosse, der leider zu viel Hass predigt und die Szene spaltet. Er spiegelt inzwischen nicht meine Meinung wieder und verrennt sich zu viel, wie einige andere auch, in Details, die einfach mal nur die hardcore AFOL stören. Dass er nicht ALLE seine Videos löschen muss, war mir schon klar, als ich das Video und den Titel erblickte und das sagt schon viel über seine Art aus.

  19. Danke für Deine wie immer sehr sorgfältige Analyse. Aus meiner Sicht gibt es nur wenig zu ergänzen:

    Da die Firma Lego ihre Bausteine über 50 Jahre (von 1955 bis 2009) und somit weit über den Patentschutz hinaus erfolgreich gegen Anbieter ähnlicher Produkte verteidigt hat, gab es nie die Notwendigkeit, dass sich ein Gattungsbegriff bildete. „Lego“ war LEGO®. Weil es nichts anderes gab.

    Inzwischen gibt es eine Vielzahl weiterer Anbieter. Aber einen Gattungsbegriff, der außerhalb der AFOL-Szene genutzt oder zumindest bekannt ist, gibt es noch immer nicht. Das Wissen, dass es andere Hersteller gibt, besteht, so mein Eindruck, hingegen bei recht vielen Leuten.

    Ich habe mal in meinem Bekanntenkreis herumgefragt: „Wie nennt man LEGO®-Steine, die nicht von LEGO® hergestellt wurden?“ Meist wusste man überhaupt keine Antwort. Einen Begriff der präziser als „Steine“ oder „Bausteine“ war, hat niemand spontan genannt. Ein Test, bei dem eine Handvoll 2×4-Steine eines beliebigen Herstellers gezeigt werden und dazu gefragt wird „Was ist das“ würde wohl zu mehr als 99% mit „Legos“ oder „Legosteine“ beantwortet.

    Anders als bei LEGO® nennen viele Produkte, deren Markenname auch als Gattungsbegriff genutzt wird, auch den allgemeinen Gattungsbegriff auf der Verpackung. Z.B. „nutella® Nuss-Nougat-Creme“ oder „ZEWA® Küchenrolle, Tempo® Taschentücher“. (ja, Tempo mit ®) Eine solche Kennzeichnung scheint hilfreich zu sein, um eine solche Marke eher erhalten zu können. Da es doch recht viele Produkte gibt, deren Markenname auch als Gattungsbezeichnung genutzt wird, aber nur sehr wenige dieser Marken tatsächlich gelöscht werden interpretiere ich das, ganz abseits von der Auslegung von Gesetzestexten und Urteilen als in der Praxis extrem hoch. BTW: Der Wikipedia-Artikel zu „Deonomastik“ wurde sehr kurz nach der Veröffentlichung des Videos um einen Eintrag „Lego…“ ergänzt.

    Der etwas sperrige Begriff „Klemmbaustein“ stammt übrigens aus den BGH-Urteilen „Klemmbausteine I“ bis „Klemmbausteine III“ und scheint mir in der Zeit vor Henrys Kelmmbausteinlyrik keinerlei Verwendung außerhalb der Juristerei gehabt zu haben.

  20. Ein, wie immer, sehr guter und informativer Artikel, der die Situation sehr gut und nüchtern zusammenfasst.
    Ich glaube jedem ist klar, dass der HdS weiß, dass er mit provokativen Videos die meisten Clicks generiert und auch diese Ihm das meiste Geld bringen.
    Der HdS ist ja keineswegs dumm und weiß genau was er da tut.
    Wenn man sich überlegt, dass er alleine durch das Video zur Abmahnung ca. 50000 neue Follower dazugewonnen hat, dann lacht er sich ja Abends in den Schlaf.
    Alleine dieses Video wird Ihm Werbeeinnahmen von ca. 4000-5000€ bringen.

    Früher konnte man seine Videos wirklich gut schauen und auch Ich bin durch Ihn, vor ca. 3 Jahren, wieder zu Lego gekommen. Damals durch sein Video zum Angelladen.
    Allerdings sind seine aktuellen Videos wirklich sehr dazu verkommen, auf Lego einzuschlagen. Natürlich ist vieles an seiner Kritik berechtigt, das muss man auch zugeben. Allerdings stachelt er mit seinen Videos, die eine sehr große Reichweite haben, natürlich sehr viele Menschen gegen Lego auf.
    Wie man sehr gut an Henrys Video zum Ferrari sehen kann, wirkt sich dies dann auch auf andere Menschen auf die vllt ein Set nicht so zerreißen wie es ein HdS macht.
    Dort werden andere dann dafür verurteilt, dass Sie Lego nicht so schlecht finden und auch schon persönlich dafür beleidigt.
    Und da muss man dann auch sagen dürfen, da hat ein Thomas Panke einen erheblichen Einfluss auf diese neue Kultur, dass Meschen die noch Spaß an Lego haben, auch dafür Beleidigt und fertig gemacht werden.

    Ich hoffe zumindest hier können wir noch friedlich miteinander umgehen und jedem seine Meinung lassen. Ich bin gerne hier auf der Seite und Sie ist zu meiner No. 1 Infoseite für Themen rund um Lego geworden. Das möchte ich mir nicht durch zu viel Negativität kaputt machen lassen 🙂

    • Guter Kommentar 😀

      Die Frage ist ja welchen Preis der Erfolg hat. Auch er wird noch die Schattenseiten der Bekanntheit kennenlernen. Wie viele größere Youtuber haben Probleme mit „Fans“, die bei Ihnen vor der Haustür stehen und klingeln oder gar stalken. Jeder weiß wo sein Laden und erzählt auch noch leichtfertig, dass er in der Nähe wohnt. Ich wünsche ihm das auf keinen Fall aber was bringt dir das viele Geld, wenn du die Freiheit dafür einbüßt.

  21. Wo ich vor 5 Jahren die Klemmbausteine für meinen Sohn entdeckte, da konnte man sich auch noch per Video sachlich und korrekt vom HdS informieren lassen. Dies hat aber locker vor 2-3 Jahren schon stark abgenommen: immer das gleiche Gejammer, zu lang und teils war es auch schlicht falsch, das er wüsste was alle Kinder wollen. Meine Kinder hatten Gegenargumente.
    Nachdem er mit China-Plagiaten zusammen arbeitet hat, braucht man ihn eh nicht mehr schauen. Da geht es nur noch um Clickbaith-Überschriften und er ist grob unsachlich geworden. Diese Aktion hier zeigt ja deutlich die Absicht, worum es geht: Aufmerksamkeit. Von Ihm braucht man keine sachlichen Videos und Fachwissen zu Lego-Modellen/Sets mehr erwarten.
    Ich suche noch ein Browser-Plugin, was mich vor seinen Videos als Vorschaubild bewahrt.

    Ps: es gibt mehr als einen Hersteller von Klemmbausteinen und das ist auch gut so.

    • Dass er mit Plagiat-Herstellern zusammengearbeitet hat, ist mir nicht bekannt. Mit Alternativherstellern? Ja. Worauf beziehst Du dich konkret?

      • Es kann ja eigentlich nur die Kooperation mit BlueBrixx gemeint sein. BB hat selbst allerdings keine Plagiate hergestellt, sondern diese bekanntlich „nur“ in Verkehr gebracht (als „Kiloware“, wurde auch hier im Blog drüber berichtet).

      • Ok, mit Plagiat-Herstellern war zu unpräsize, Entschuldigung dafür. Mit Plagiat-Händler BlueBrixx gab/gibts aber eine Zusammenarbeit. Die haben auch eigenständige Modelle, die hatten aber eben auch Modelle, wo man „zufällig“ ein Lego-Set bauen kann. Dies wurde auch so im Video von BB beworben. Und es bestimmte Sets komischer Weise nur ohne Figuren gibt…
        Damit macht man sich unglaubwürdig.

        • Ich bekomme jetzt eher Fragezeichen. Kannst du bitte mal das Video benennen wo BlueBrixx mit dem Bau von Legosets wirbt. Geht es wirklich um Sets von BlueBrixx? Oder eher um MouldKing zum Beispiel?
          Das mit den fehlenden Figuren ist ja so von Lego gewünscht.

          • Um China-Sets, die BlueBrixx in Deutschland verkauft (hat). Es geht NICHT um die Eigenentwicklungen von BlueBrixx, da sehe ich keinen Grund für Beanstandungen.
            Ich kann dir keine Sets/Hersteller aus China nennen, da ich diese nicht habe. Es war aber zum Start von BlueBrixx ein häufigerer Kritik-Punkt. Es kann sein, dass dies aktuell nicht mehr so gemacht wird, aber dafür verfolge ich das Sortiment nicht.

        • Der Schutz der Figuren besteht nicht überall auf der Welt. In vielen Ländern, auch außerhalb von China dürfen die Minifigs genauso kopiert werden, wie der 2×4-Stein. Hat Thorsten/“Johnny“ anlässlich seiner „Abmahnung“ mal genauer erklärt. Darüber hinaus bestehen auch mit andersartigen Figuren offene Auseinandersetzung, so dass manche Händler lieber auf Nummer Sicher gehen und solche Figuren aus den Sets entnehmen.

    • Kleiner Tipp: Bei Youtube kann man rechts unter dem Vorschaubild auf die drei Punkte drücken. Da dann einfach auf „kein Interesse“ drücken. Der Algorithmus lernt das dann irgendwann 😀

      • Danke, habe ich sofort durchgeführt. Hilft aber leider auch nur begrenzt, da ich mich ja meistens nicht bei YouTube anmelde. Dann sieht man das doch…
        Und in Foren usw ja auch.
        Daher wäre ein Browser-PlugIn ja hilfreich, wenn auch recht böse^^

        Und ja, ich habe nicht gegen verschiedene Hersteller. Nur gegen unaufrichtige Menschen…

        • Youtube erkennt „dich“ auch ohne Anmeldung, keine Sorge. 😉

          Und ein Tip für die Foren: Klicke einfach nicht auf das Video – und gut ist! 😉

          Und ich sehe nicht, wo Thomas Pahnke „unaufrichtig“ gewesen wäre.
          Er hat die Aktion vorher (nach Johnnys Video) angekündigt, sowie jetzt die Reaktion von Lego darauf.
          Er hat es ein bißchen zynisch kommentiert, aber er hat nichts versteckt.

    • Das kann man m.W. einstellen bei den drei Punkten – „keine Videos von diesem Kanal empfehlen“. Ich sehe jetzt jedenfalls nur noch sein Bild, wenn er bei anderen Youtubern zu Gast ist und er in deren Thumbnails auftaucht.

    • Wäre das nicht ein Fall für die Netiquette?
      China-Plagiate hat für mich definitiv Potential als reine Worthülse zum „triggern“ der anderen Seite benutzt zu werden. Zumal es sich hier nur um eine haltlose Behauptung handelt.
      Mir ist kein Händler bekannt, der jemals Plagiate in Deutschland verkauft/ beworben hat.

      • Anleitungen, die Sets von Mould King verdammt ähneln findet man immer mal wieder auf Rebricakble. Und vermutlich wurde die Anleitung vor dem Set erschaffen. Das wirkt auf mich zumindest sehr „dunkelgrau“. Genau diese Sets kann man auch bei vielen deutschen Händlern kaufen. Der Frankfurter lehnt, so hat er in seinem 500.000er Video geäußert, deshalb diese Marke ab.

    • Was die Kinder angeht, kann ich Deine Erfahrungen nur bestätigen.
      Ich finde es manchmal etwas befremdlich, wie einige Erwachsene, auch Herr Panke, meinen zu wissen, was Kinder mögen oder auch nicht.
      Hier wird oftmals gesagt, dass er mit seiner Kritik oft richtig liegt. Ich finde das Wort „oft“ in dieser Sache schon schwierig. Beim Thema Technic scheint er da einen Nerv zu treffen und natürlich gibt es auch immer wieder Themen oder Sets bei Lego, die sehr speziell sind. Aber sonst? gibt es auch jede Menge sehr gute Sets.
      Die neue Reihe zu Super Mario hat Herr Panke z. B. sehr kritisiert und lag sowas von daneben. Das ist unter den Kiddies gerade der totale Renner!
      Bei den Straßen würde ich als AFoL auch erstmal die Beine stillhalten. Es deutet sich an, dass die Straßen bei den Kindern wohl deutlich besser ankommen, als von sog. Experten angenommen.
      Ich finde es irgendwie traurig, wie einige Erwachsene einen Spielzeughersteller mit der Hauptzielgruppe Kinder angreifen und Lego Sets für Kinder schlecht machen. Ob die Kinder Lego Sets gut oder schlecht finden, sollen und können Sie schön selbst entscheiden. Nämlich indem sie es sich wünschen oder selbst kaufen. Ich würde sagen das regelt dann der Absatz. Die beiden Adventskalender von Friends und City waren übrigens die ersten die in 2020 ausverkauft waren. Wer hätte das gedacht? 😉
      Für Kinder ist die Marke LEGO wichtig. Wenn sie sagen, sie wünschen sich LEGO, dann meinen Sie auch LEGO und nichts anderes. Viele von ihnen lesen die Lego Zeitungen, wollen ins Legoland, schauen Lego Serien, tragen Lego Kleidung, wollen den Lego Schulranzen etc. Lego ist eine Marke. Eindeutig. Denn für viele Fans ist Lego mehr als nur ein „Klemmbausteinhersteller“.
      Das gilt übrigens auch für andere große Marken. Und da würde es auch niemand wagen, einfach deren Namen zu verwenden. Das war und ist immer noch rechtswidrig.

  22. Ich bin der Meinung dass der Held ganz genau wusste was für Konsequenzen seine Videos nach sich ziehen und dies für sich und seine Bekanntheit ausschlachtet. Früher waren seine Videos evtl. noch objektiv aber mittlerweile nur noch bösartig und sarkastisch. Mich wundert das da immer mehr Menschen darauf reinfallen. Da lobe ich mir solche Artikel wie dieser von Stonewars. Gute Recherche und Analyse. Macht weiter so

  23. Das einzig wirklich tragische an Sache: Es gibt immer mehr Stress und die Community leidet.
    Ich versteh das nicht… Ich gehe ja auch nicht hin und flame Leute, die in einem Stream den geklauten Mouldking Moc auspacken – obwohl ich MK wirklich nicht leiden kann. Aber das ist ja kein Grund irgendeinem den Tag zu vermiesen. Man kann auch einfach mal die Füße still halten.
    Naja, wie gesagt: Ich verstehe es nicht.

    • Als genereller Freund der Bausteine bin ich häufig auch auf Kanälen der „anderen Seite“ unterwegs. Ich kann dir versichern, da sieht es nicht anders aus. Egal welcher Hersteller, egal welches Set, es dauert keine 10 Minuten und es geht los: alles fake-Lego, alles geklaut, nur Lego ist gut, ihr seid alle schlecht.
      Wahrscheinlich die klassische Henne und Ei Problematik, aber de facto tun sich beide Seite nichts in dieser Hinsicht. Subjektiv habe ich das Gefühl, dass es auf den Legoseiten sogar friedlicher und objektiver in den Kommentaren zugeht

      • Und weil es ein allgemeines Problem ist, habe ich die Aussage in meinem Post allgemein gehalten.

        Ich bin dazu übergangen Foren und andere Kommentarbereiche zu meiden. Der überwiegende Anteil der Beiträge ist provokant und inhaltslos. Zudem besteht kein Interesse an produktiven Diskussionen und andere Geschmäcker sowie ganz einfache Fakten werden nicht akzeptiert.

        Es gibt noch ganz kleine Inseln wo das nicht der Fall ist, die nenne ich aber mal lieber nicht, soll ja so bleiben :X

        Ich kann jedem nur raten auf seinen Themenbezug spezialisierte Quellen für Infos zu konsultieren und allgemeiner gehaltene Seiten eher zu meiden – da ist die Stimmung schlechter. Ja dazu zählt auch stonewars, sry, aber das ist ja der Grund für die überarbeitete Netiquette. Wird jetzt schon besser werden.

  24. Vielen Dank für den Artikel.

    Ich bin aber nicht zufrieden mit der Umfrage-Formulierung. Korrigiert mich gerne, wenn das exakt so gefragt werden würde in einem Prozess um den Gattungsbegriff, aber:

    Woran denkst du, wenn du „LEGO“ hörst?

    Natürlich denke ich da an die Firma Lego und dessen Klemmbaustein-Produkte. Dafür ist der Firmenname einfach zu präsent.

    Geht es da nicht eher darum (und das wird ja oft als Beispiel genommen), dass man einen normalen Klemmbaustein (egal von welchem Hersteller) sieht und sagen muss, was das ist?

    • Du musst es so sehen: der durchschnittliche Konsument, weiß nicht, dass es alternativen gibt und möchte Lego, wenn Lego draufsteht. Wenn es die Wortmarke nicht gäbe, könnte man zum Beispiel irgendwelche klemmbausteine bei eBay verkaufen und sie als Lego bezeichnen. Zur Zeit ist das wegen der Wortmarke nicht möglich. Das schützt den Konsumenten. Deshalb auch die Frage. Mit dem Wort Lego verbinden viele einfach die Marke, weil sie nicht wissen, dass es alternativen gibt.

      • @Kallego
        Verstehe ich. Aber glaubst du nicht, dass – sobald es Gattungsbegriff ist – eine klarere Unterscheidung Einzug erhalten könnte?

        Bei eBay z.B.: Verkaufe Kovolut aus Steinen VON Lego / original Lego Steinen / Lego-Steinen verschiedener Hersteller?

        • Unter korrekten Verkäufern ja. Es öffnet aber Leuten, die das gerne ausnutzen Tür und Tor. Denn dass es das heutzutage nicht gibt also nicht ausgenutzt wird, liegt an der Wortmarke.

          • Habs schon mehrfach erlebt, dass Nicht-Lego Teile in gebrauchten Lego Sets waren (Bricklink und eBay).
            Und bei Verkäufern, die das permanent machen, werden die Bewertungen entsprechend ausfallen…von daher sehe ich das nicht so problematisch.

      • Wäre es denn schlimm, wenn ein Konvolut andere Steine beinhaltet? Ich persönlich bezweifle, dass es den meisten überhaupt auffallen würde. Ich glaube nicht, dass der durchschnittliche Konsument auf Steinen der Firma Lego besteht.
        Ich hab mittlerweile meine Steinesammlung zusammengelegt und alles gemischt. Wenn ich nicht auf die Noppen gucke, merke ich absolut keinen Unterschied beim bauen. Manchmal hat man mal ein Teil, dass nicht 100% passt (farblich, Spaltmaße, Klemmkraft, Angußpunkte). Erstaunlicherweise können diese Problemteile genauso von Lego sein wie von anderen Anbietern. Die einzigen Steine, die wirklich immer perfekt sind, sind die von Q-Bricks. Die würde ich qualitativ über die anderen stellen

        • @Fenrir
          Es gibt einfach Puristen (nicht negativ gemeint), denen ist das sehr wichtig, dass es Original Lego Steine sind. Ich kaufe zwar Sets von Lego und anderen Herstellern, bin aber auch noch nicht gewillt, die Steine zu mischen – Frag mich bitte nicht warum.
          Es wird vielen Leuten völlig egal sein, die können und werden die Steine natürlich mischen. Insbesondere Kinder, die frei bauen, werden hier keine emotionalen Probleme bekommen. Aber ich kann schon verstehen, wenn du ein gebrauchtes Lego-Set für teuer Geld kaufst und dann besteht die Hälfte aus Steinen anderer Hersteller (und wer weiß welche das sind), dann kann das zu berechtigtem Unmut führen.

  25. Danke für den gut recherchierten Artikel, auch das Video von der Klemmbausteinlyrik ist super. Der Held der Steine hat seit Veröffentlichung des Videos 50.000 neue Abonent_Innen dazubekommen… 50.000 … ich gehe mal davon aus dass er sehr genau wusste was er da tut.

  26. Super, verständlicher, gut recherchierter, auf Fakten nasierenser Artikel.
    Ihr seid die Schweiz der Legowelt, immer(meistens) neutral und sachlich! Danke.

  27. Danke für euren objektiven Artikel. Wie auch Henrys Video bringt ihr es einfach und nachvollziehbar auf den Punkt.
    Das Problem bleibt, dass Thomas‘ Zuschauer sich selten so differenziert mit seinen Videos auseinandersetzen und somit seine Phrasen aufgreifen und weiterschreien. Er weiß, dass er nicht rechtens gehandelt hat, das kommt im Clip aber nur an wenigen Stellen nebenbei raus. Die meiste Zeit füllt er den Raum wieder mit Aussagen, die Stimmung machen sollen.

    Schade, dass er der LEGO Community, die ihn damals groß gemacht hat (und die ihm heute schon lange nicht mehr folgt) konsequent in den Rücken fällt und für schlechte Stimmung sorgt.

    Ansonsten ein (Medien)Phänomen was leider nicht neu ist.
    Manch einer wird auf die Art Präsident.

    • Ich möchte einschränken: Manche seiner Zuschauer. Bitte keine pauschalen Unterstellungen, es gibt bestimmt auch viele Zuschauer, die seine Videos sachlich einordnen können und die Polemik nicht übernehmen. 🙂

      • In der Gruppe würde ich mich gerne sehen.
        Ich bin vor ca. 3 Jahren aus der Dunklen Zeit erwacht und habe seit dem viel Zeit und Geld in Lego investiert. Seit gut 2 Jahren schaue ich mir die Videos vom HdS an und habe in der Zeit vermutlich auch keins ausgelassen. Trotzdem habe ich bis heute noch kein einziges Modell von einem der anderen Hersteller gekauft – im Falle von BB würde ich wirklich gerne, aber die Firma ist mir einfach zu unsympathisch.

        Für mich ist der HdS einfach ein angenehmes Gegengewicht zu den Blogs, die ich sonst lese. In den meisten Blogs und Videos habe ich das Gefühl, dass wirklich alles Hingenommen wird, was sich Lego so überlegt. Egal wie teuer, egal wie fragwürdig. Dagegen kann ich mir anhören, was der HdS zu meckern hat, dabei meistens schmunzeln, und mir dann überlegen was mich davon stört und was mir egal ist. Das kann ich aber eben nur, wenn die fraglichen Punkt auch aufgelistet werden. Wenn mir erklärt wird, dass das Modell zwar ein wenig Teuer, aber ansonsten total toll ist, dann habe ich diese Wahl nicht.

        Aus meiner Sicht ist auch das ein wertvoller Beitrag und etwas woraus auch Lego lernen könnte, so sie denn wöllten (das unterstelle ich jetzt einfach mal).

        • Du sprichst mir voll aus der Seele, vielen Dank! Ganz allgemein muss sich doch jeder (m/w/d) seine eigene Meinung bilden und entscheiden, welches Set für denjenigen (m/w/d) welchen Gegenwert bietet. Mir hilft es da auch, den völligen Zerriss eines Sets gegenüber der abgöttlichen Lobpreisung zu sehen. Und wer schaut nicht gerne 4 Reviews zur selben Sache – wenn es Lego ist? *grins*

          Wer Lust auf einen Selbsttest hat, sollte mal bei Jangbricks reinschauen, der ein City Set (Town Square?) 3 mal reviewt hat und einmal absichtlich positiv und einmal negativ beinflusst. (Alles auf englisch) Hat mich sehr zum Lachen und ein wenig zum Nachdenken gebracht.

        • Da geb ich dir absolut recht. Thomas´ Videos haben durchaus einen Mehrwert. Und wenn er sich nicht auf dieses marktschreierische Clickbait-Niveau herablassen würde, könnte die Klemmbausteinszene (LEGO, BB, Xingbao, …) davon durchaus profitieren.
          Das will er aber gar nicht. Er kennt nur schwarz-weiß und zeigt das auch deutlich in seinen Clips.

          Seitdem macht es auch keinen Spass mehr, seinem Gejammer und seinen albernen Phrasen zu folgen. Da könnte man ein Bullshit-Bingo parallel spielen und hätte nach 30Sekunden die Reihe voll.

      • Richtig. Klar gilt das nicht pauschal für alle seine Zuschauer.
        Ich beziehe mich auf die, die dann trollend durchs Web surfen und alle anderen von Thomas´ und nun auch deren eigener Meinung überzeugen müssen.
        Und die kämme ich durchaus über den selben Kamm.

  28. […] Zuerst provozieren und dann wenn die Reaktion von LEGO kommt das ausschlachten. Und seine Follower fallen darauf rein. LEGO ist LEGO, und Cada, Bluebrixx, usw ist alles ander nur nicht LEGO. LEGO ist kein Gattungsbegriff, selbst wenn Leute wie Panke es gerne so hätten.

    Anmerkung der Redaktion: Erster Satz entfernt. Bitte nicht pauschalisieren. Meines Wissens ist dies der erste Fall, wo Thomas sich (mutmaßlich) so verhalten hat. Das mit dem Logo damals kann auch einfach dumm gelaufen sein. Außerdem gibt es garantiert auch unter seinen Followern die verschiedensten Meinungen und Ansichten.

    • Ja du hast recht. Bluebrixx schlachtet auch jedes Schreiben das sie bekommen in einem Video breit aus. Das ist ganz einfach manipulative David gegen Goliath Narrative die auch kleine Parteien in der Politik immer wieder nutzen.

      Wenn denen Klemmbaustein zu lang ist können sie es doch als AfL (Alternative für Lego) abkürzen.

      Ich hoffe das Wettbewerb langfristig für bessere Produkte und Preise sorgt.

        • Ich „freue“ mich schon auf seine Videos zu LEGO Vidiyo.

          Ich bin auch gespannt wie lange sich das so noch trägt. Irgendwann ist das doch auch ausgelutscht, wenn er zum fünfhundertsten Mal sagt, wie doof doch LEGO ist. Dann ziehen die Leute, die ihm wegen dem Hype abonniert haben weiter. Die, die ihn wegen LEGO abonniert haben, sind doch zum größten Teil eh schon weg.

        • Naja ich fürchte das Problem ist, dass Lego durch die wirklich intransparente Preispolitik, die neuerdings auftretenden Qualitätsprobleme (und ein Punkt der mich z. B. unfassbar stört) die knallbunten Steine im Inneren in Kombination mit den Stickern immer wieder Öl ins Feuer kippt. Das Lego an wirklich vielen Dingen spart merkt man leider immer deutlicher.
          Ja es ist ziemlich offensichtlich, dass der HDS absichtlich den Begriff Lego verwendet hat. Vom Geschäftssinn traue ich ihm auch zu die Reaktion von Lego forciert zu haben.
          Aber und das meine ich echt nicht böse oder beleidigend, Lego ist momentan ein wirklich dankbares „Opfer“ (mir fällt kein besserer Begriff ein).
          Ich bin eurer Neutralität aber wirklich dankbar. Ich hatte hier noch nie ein schlechtes Bauchgefühl. Im Gegensatz zu anderen Seiten bzw. Youtubern.
          Solange Lego nichts ändert wird die Blase leider anwachsen.

    • Ich würde hier nicht alle Zuschauer*innen und Follower über einen Kamm scheren. Es gibt sicher einige, die das nicht so differenziert sehen – aber nur, weil man den Kanal schaut, ist ja man nicht automatisch leichtgläubig oder starr auf der einen oder anderen Seite.

      • Wenn Dir etwas auffällt, das wir übersehen haben, weise uns gerne freundlich darauf hin. Es ist nicht leicht, bei beinahe 200 Kommentaren in so kurzer Zeit den Überblick zu behalten. Im Übrigen fand ich den Kommentar zwar nicht toll, aber gerade so noch als Meinungsäußerung vertretbar. Ich habe ihn nun dennoch gekürzt, weil der erste Satz einfach unnötig war.

        David hatte ja übrigens schon darauf reagiert.

  29. Und jetzt mal kurz zum Thema, wobei ich glaube, dass eine größere Diskussion keinen Sinn macht, da die Fronten hier nach meinem Empfinden bodenlos verhärtet sind und solange sich Lego wie ein Quasimonopolist aufführt statt sich dem Wettbewerb ehrlich zu stellen, solange wird sich daran auch nichts ändern.
    Ich glaube einerseits, dass die Verkaufszahlen vom Ferrari eine totale Katastrophe sind und Lego deswegen gegen speziell diese Videos vorgeht, weil hier sehr deutlich der Preis/Leistungs-Unterschied zwischen Lego und Cada zu sehen ist.
    Außerdem bereitet sich Lego schon mal auf die zwangsläufig kommenden Rechtsstreitigkeiten um „Legostein“ als Gattungsbegriff vor. Da gilt es gegen alles und jeden vorzugehen, was dem Vorschub leisten könnte, wobei eigentlich jedem bewusst sein sollte, dass „Lego“ die Mutter aller Gattungsbegriffe ist. Aber wie es bei Lego halt so ist, es geht darum die Pfründe mit Klauen und Zähnen zu verteidigen. Nicht sympathisch, aber nachvollziehbar.

    • Kurze Anmerkung zum Ferrari: Beide Videos (LEGO und CADA) wurden von Thomas bereits neu gedreht und wiederveröffentlicht – und da Thomas sich darin an die „Regeln“ hält, hat LEGO keine Handhabe gegen diese neuen Versionen, die noch schärfer in ihrer Kritik an LEGO sind als die alten. Glaubst Du wirklich, dass LEGO damit nicht gerechnet hat? Also warum die Vermutung, sie hätten speziell gegen diese Videos vorgehen wollen, weil der Ferrari schlecht läuft? Finde die Argumentation nicht schlüssig.

      • Stimmt, jetzt fällt mir das erst auf – warum musste er das Lego-Ferrari Video löschen? Da hat er doch keinen anderen Hersteller als Lego bezeichnet. Er hat da CADA auf den Tisch gestellt aber das doch nicht als Lego bezeichnet. Bei den 3 Videos die ihr oben nennt ist klar – aber warum das Video über den Ferrari? Habt ihr da Infos?

        • Weil in diesem Video der Satz: „Wenn ihr LEGO Technic mögt, dann kauft doch LEGO Technic einfach von CADA“ fiel.
          Edit: Und weil „LEGO von Cada“ auch als Name für eine Kapitelmarke dort hinterlegt war.

          • Also aus meiner Sicht hat das schon irgendwie ein Geschmäckle… ich habe mir das (alte) Video zum Ferrari (vor-)gestern noch einmal angeschaut. Der Satz fiel genau ein einziges Mal im besagten Video – und zwar grob zwischen Minute 18:50 und 19:05. Sonst gibt es keine Anzeichen, nicht einmal im Videotitel. Mir kommt es dann doch eher vor, dass man ihm eine auswischen wollte, weil seine negative Kritik zum roten Edelpferdle riesige Wellen und Empörung geschlagen hatte. Da wurde eben etwas gesucht, wo man ihn packen konnte… echte Detektivarbeit eben. Die späteren offenen Provokationen – durch eben die offensichtlichen Videotitel – boten dann die Gelegenheit schlechthin an (weil auch wie ihr im Artikel erwähnt habt, LEGO darauf reagieren musste).

            Das LEGO auch nicht die Heiligen im Klemmbausteinversum sind, zeigt sich mit der Anmeldung des 1×5 Steins als Design-/Geschmacksmuster im Dezember… nach steingemachtes/Johnnys World wird dieser bereits seit 2013 von Cobi in ihren Produkten gern genutzt.. dazu empfehle ich sein neuestes Video.

          • Die Videos mit dem „Lego“ und „Legos“ im Titel kamen vor den Videos zum Ferrari. Natürlich hat LEGO seit seiner Ankündigung jedes Video auf entsprechende Formulierungen durchsucht und diese nun beanstandet. Den Grund, warum sie das tun müssen, habe ich erklärt. Ich garantiere dir: Das neue Video wird so stehenbleiben, wenn darin die Verstöße nicht mehr vorkommen.

            Was den 1×5 Stein angeht: Das Thema haben wir seit geraumer Zeit auf dem Schirm, da wir die Design- und Markenanmeldungen von LEGO sehr engmaschig überwachen. Wir beobachten das mit Skepsis, aber mir ist es da noch zu früh, etwas drüber zu schreiben. Glaube mir: Wenn LEGO dieses Design aus reiner Provokation angemeldet hat, ohne einen Stein in dieser Form veröffentlichen zu wollen und bald auf dieser Grundlage beginnt gegen Hersteller vorzugehen, werden wir darüber hier berichten, weil das ziemlich uncool wäre.

          • @Lukas: Ist Lego eigentlich mal gegen einzelne Teile rechtlich vorgegangen? Denn die haben schließlich massenweise andere Teile eingetragen, die immer noch von anderen Herstellern benutzt werden, darunter auch viele aufwändigere Kreationen? Johnnys World hat dazu mal ein Video gemacht, welche Steine eigentlich geschützt sind aber dennoch von anderen verwendet werden.

          • Ehrlich gesagt kann ich darauf nicht seriös antworten. Ich habe mal gehört, dass es beim Zoll wohl sowas wie Listen dazu geben soll, welche Teile okay sind und welche nicht, aber das ist absolutes Hörensagen. Daher sag ich einfach mal: Keine Ahnung.

          • @Lukas: hatte die Timeline der Videos gedanklich anders abgespeichert (*am Kopf kratz*), kann dies jetzt auch nicht mehr durch die gelöschten Videos nachschauen. Mein Fehler, I apologize!

            Kurz zu Deinem Absatz zur Thematik 1×5 Stein/Platte noch: einen Artikel bei gegebenem oder nötigen Anlass/im Falle eines Falles fände ich toll. Ich begrüße den offenen Umgang mit kontroversen Themen – das mag ich so sehr an Stonewars!

          • Ob der dänische Klemmbausteinhersteller die 1×5 Platte nutzen möchte, ist meiner Meinung nach für die Bewertung der Geschmacksmusteranmeldung unerheblich. Es wäre ja auch nicht der erste Stein, den man sich bei anderen Herstellern abschaut, mir fällt jetzt spontan der neue Liftarm bei dem Strandbuggy, die 1×3 jumperplate und die 1×1 brackets ein. Und die hat man übernommen, ohne einen Geschmacksmusterschutz geltend zu machen.

            Für mich ist daher der Geschmacksmusterschutz die Grenzüberschreitung, unabhängig davon, ob der Stein jetzt im Laufe des Jahres auftaucht oder nicht.

            Gegen eine Übernahme von (nicht geschützten) Elementen auch durch den Marktführer habe ich ausdrücklich nichts, im Zweifelsfall werden die entsprechenden Sets dadurch ja besser, Moccer haben mehr Möglichkeiten und wir haben alle was davon.

          • Ich kann nur nochmal sagen, dass wir das beobachten. Sollte LEGO hier gegen irgendjemanden vorgehen auf Grundlage dieses Geschmacksmusters, werden wir darüber berichten und das auch nicht gutheißen. Eine reine Anmeldung empfinde ich bisher mal nicht als großen Grund für einen Aufschrei, bleibe aber kritisch. Denn: Es gibt ja einige andere Steine, die LEGO geschützt hat, bevor man sie (als erster Hersteller) auf den Markt gebracht hat und die jetzt auch (ohne uns bekannte Konsequenzen) von anderen Herstellern kopiert werden.

            Dass du gegen eine Übernahme von nicht geschützten Elementen nichts hast finde ich gut, aber auch nur fair, denn: Der Großteil des Sortiments der meisten Hersteller besteht ja aus Steinen, die exakt so von LEGO erdacht und ins „System“ eingeführt wurden. Anstatt sich z.B. eigene Mauersteine oder eigene Truhen o.Ä. zu ersinnen, greifen viele (nicht alle) Hersteller auf die bekannten Teile zurück, was natürlich massiv Kosten in der Entwicklung einspart.

      • Es geht darum, dass man wenn man bei YouTube nach dem Lego ferrari sucht, wahrscheinlich auch das Video mit dem cada ferrari angezeigt wurde. Das kann Lego wirklich nicht zulassen, da dann wahrscheinlich gar keiner mehr davon verkauft wird 😉 jetzt ist es zumindest wieder ein wenig schwerer das Konkurrenzprodukt zu finden. In meinen Augen ist das die gleiche Strategie wie in den Läden die Verkaufsfläche zu besetzen. Es geht darum zu verhindern, dass die Konkurrenz in irgendeiner Form vom Kunden wahrgenommen wird.

        • Und genau darum gibt es das Markengesetz. Man darf in der Regel nicht eine fremde Marke so geschickt verwenden, dass das eigene Produkt gefunden wird. Du darfst zum Beispiel an eine AEG-Waschmaschine nicht 100x dran schreiben, dass sie definitiv nicht von Miele ist, nur damit du durch die Suchalgorithmen dann auch für „Miele Waschmaschine“ gefunden wirst.

        • Auch im aktuellen Video vergleicht Thomas die beiden Fahrzeuge, hält den CADA Sportwagen ins Bild, betont, wieviel besser der sei und dass es dazu ein eigenes Video gibt (inzwischen verlinkt). Der Titel des CADA-Videos lautet „CADA® Master vernichtet LEGO® Technic […]“. Was ist da jetzt genau besser für LEGO als vorher?

          Edit: Und ich gehe fest davon aus, dass die beiden Videos viele gemeinsame Tags besitzen 😉

          • Nur weil es jetzt nicht besser ist, glaube ich trotzdem, dass Lego versuchen wollte den Einfluss auf ihr Produkt zu reduzieren. Dass das jetzt wahrscheinlich nicht funktioniert, war ja nicht garantiert.

          • Na ja… LEGO hat damit leider nur erreicht, dass er durch die neuerlich aufgenommenen Reviews noch aggressiver und bissiger gegen den Klemmbausteinhersteller aus Billund schießt. Bei den alten Videos war die Kritik zu besagten Sets (Ferrari/CADA Sportscar) relativ gut gewürzt, jetzt ist sie augentränend scharf.

          • Die Lego-Anwälte sind ja nicht dumm. Klar wissen sie, dass sie damit schlechte Presse bekommen. Aber sie müssen jetzt zwei Dinge abwägen:
            1. Presse nicht schlechter als sonst, dafür ist langfristig die Wortmarke Pfutsch – jeder kann sich bedienen und mit dem Wort Lego Werbung machen; darunter leiden dann die Geschäftszahlen.
            2. kurzfristig schlechte Presse, die Wortmarke ist langfristig aber sicherer, die hitzigen Gemüter verfliegen irgendwann wieder und die Konkurrenz darf sich weiterhin nicht Lego nennen.

            Beides ist schlecht für Lego, aber ich denke es ist doch klar, wofür sie sich entscheiden mussten.

  30. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es eine bewusste Provokation seitens HdS gegenüber Lego war. Genauso wie ich die Eintragung von 5x1er Plates seitens Lego durchaus als bewusste Provokation an die Konkurrenz betrachten würde.

    Aber: Lego ist – abseits von Leuten die sich intensiv damit befassen (also Fans des „Legosystems“ (oder halt „Klemmbausteinsystems“) der Begriff für die Steine. Die Masse in Deutschland kennt das Wort „Klemmbaustein“ garnicht. Ist halt das Kreuz das Lego jetzt zu tragen hat – was ihr ja ein wenig auch anmerkt – als ehemaliger Monopolist. Lego führt hier und in einigen anderen Bereichen Rückzugsgefechte. Die Geschwindigkeit in der sich der Vertrieb von alternativen Herstellern in Deutschland professionalisiert ist ziemlich hoch (Generalimporteure gibts ja jetzt mind. für Qman, Cada, Xingbao & damit auch Garantieleistungen und Support). Bis vor kurzem gabs nur wenige Sets + Cobi aus China.

    Ich bin auf alle Fälle gespannt, wie es ausgeht & würde tatsächlich hoffen, dass mal jemand das ausfechtet. Da das aber wohl extrem teuer ist, gehe ich nicht davon aus, dass das passieren wird.

    • Ich sehe ehrlich gesagt den großen Vorteil für die Alternativen nicht, außer der Schaden beim Monopolisten, diesen Begriff zu übernehmen. Die Steine sind kompatibel und sehen identisch aus – nennt es doch „Steine“ und macht bessere Sets. Dann kaufen euch die Leute wegen der Qualität und nicht als Trittbrettfahrer der Marktführerin.

      • Der Vorteil ist, dass jeder was mit dem Begriff Legostein anfangen kann – wenn einer werben kann mit „hier gibt es ganz viele tolle Sets aus Legosteinen von unterschiedlichen Herstellern“ wird jeder nicht fachkundige Mensch etwas damit anfangen können. Wenn du aber jemanden nicht fachkundigen von nem Laden erzählst, der „Klemmbausteine“ verkauft, wird keiner wissen was gemeint ist. Wenn ich im Bekanntenkreis erzähle dass ich Eisenbahnen von Bluebrixx gekauft habe, sage ich auch dass sind Legosteine nur nicht von Lego und jeder weiß dann sofort was gemeint ist. Eine Eisenbahn aus Steinen? Das versteht keiner.

      • Ich hoffe ehrlichgesagt, dass ich nicht gekauft werde – schließlich bin ich kein Klemmbausteinset :D.

        Wie schon Michi sagte, es ist ein wenig die Frage der Kategorisierung. Meinethalben kann sich Lego mit den anderen Herstellern hinsetzen und den Begriff „Klemmbausteine“ oder Noppensteine populär machen – die meisten Leute, mit denen ich gesprochen habe gucken einen wie ein Auto an, wenn man von „Klemmbausteinen“ anfängt, Lego kennen aber quasi alle.

        Am Ende ist es aber sicher nur ein Nebenschauplatz. Viel mehr macht die Streiterei um die Figuren aus, da Spielsets ohne Figuren nicht funktionieren – zumindest nicht für Kids. Es ist halt ein klein wenig ein „Steinekrieg“ und Lenovo hatte bisher die absolute Kontrolle und verliert sie im Moment Step by Step (vor kurzem kannte quasi niemand Cada, Qihui, Xingbao, …, heute werden es schon ein paar mehr).

        Einfach alles „Steine“ benennen ist übrigens nicht zielführend, Steine ist schon der Begriff für andere Sachen bzw. ist nochmal ein Überbegriff, der auch Holzbausteine, Steine aus Stein usw. umfasst.

        Bzgl. dem Trittbrettfahrern: Ich persönlich bin aus meinen „Dark Ages“ durch Lego/Harry Potter gekommen. Nur fällt es mir dort echt schwer mich zu einem Kauf zu entscheiden – die Sticker sind für mich echt ein Nogo – aber qualitativ (von den Ideen, den Bereichen) gefallen mir Sets von Wange (z.B. den Spasskiturm), Bluebrixx (hab die vielgescholtene BR89 & ne Viper) und Co deutlich mehr. Und qualitativ hatte ich dort ähnlich wenige Probleme wie bei Lego.

  31. Den Artikel zu lesen dauert ja länger, als die 100. Folge zu hören 🙈
    Natürlich enthält er dennoch oder gerade deswegen interessante Punkte und zeigt einmal mehr, dass es immer wichtig ist, beide Seiten zu kennen. Ob der HdS jetzt gut oder schlecht ist, sei jedem selbst überlassen. Schade ist, das man scheinbar mit Negativität (?) eine größere Reichweite erlangt, als mit positiven Äußerungen. Kritik gut und schön, aber man muss auch Grenzen einhalten.

  32. Erstmal vielen Dank für die Mühe des ausführlichen Artikels. Ich sehe die Begründung der absoluten Notwendigkeit einer Abmahnung anders, da man auch erst ein Telefonat führen kann. Falls dann Thomas nicht eingelenkt hätte hätte man immer noch eine Abmahnung schicken können. Meiner Meinung nach ist Lego auch ganz klar ein Gattungsbegriff geworden. Jeder der sich nicht eingehend mit Klemmbausteinen auseinandergesetzt nennt einfach alle Lego. Lego ist mit Abstand der größte Anbieter und omnipräsent im Gegensatz zur Konkurrenz. Das Wort Lego wird allein schon mehr gebraucht weil es phonetisch einfacher ist als die etwas sperrige Alternative Klemmbaustein. Etwas Paradox finde ich es auch, dass Lego hier auf der einen Seite abmahnt uns sich klar von der Konkurrenz abzugrenzen und bei Bluebrixx abmahnt, weil da die Konkurrenz Deckungsgleich wäre. Unterm Strich bleibt für mich ein weiteres PR Desaster für Lego das durch ein Telefonat vermeidbar gewesen wäre. Ein bitterer Beigeschmack wenn man sich überlegt, dass Lego einen immer größeren Absatz bei Erwachsenen macht.

    • Du vergisst die Rechtssicherheit. Wenn Thomas „einlenkt“ gibt es nichts schrifliches. Dann kommt wieder sowas, und er lenkt wieder ein, und der nächste macht es auch, und die lenken dann auch ein, und wenn man es dann in Gänze betrachtet, dann war das immer nur der gute Wille der anderen, und nie Lego, die ihre Wortmarke verteidigen. Es ging Lego nicht nur und nicht mal hauptsächlich darum, dass die Videos runtergenommen werden, sondern darum ein rechtsverbindliches Zeichen zu setzen, das vor Gericht im Falle eines Antrags auf Streichung der Wortmarke bestand hat. Ein Telefongespräch ist kein Beweis, eine Abmahnung schon.

    • Lies den Artikel erst mal richtig: Da steht ganz klar, dass ein Telefonat nicht ausreichend gewesen wäre, sondern Lego wahrscheinlich sogar die Pflicht hatte, abzumahnen.

  33. Also mit diesem Artikel habt ihr Euch mal wieder selbst übertroffen StoneWars! Hut ab!

    Also ich für mich fand den Artikel erstmal sehr aufklärend und entschärfend.
    Ich selbst bin nun auch LEGO Fan. Kein blauäugiger, aber dennoch LEGO Fan und würde auch nichts von alternativen Herstellern kaufen, auch wenn ich diese nicht alle über einen Kamm schere.

    Dank des Artikels kann ich die Taten von LEGO nun auch rechtlich nachvollziehen denn das war mir vorher nicht in diesem Maße bewusst, dass sie es aber gemacht haben um in ersten Linie ihre Marke zu schützen jedoch schon.

    Desweiteren ist Lego für mich von LEGO. Alles andere sind für mich Bausteine oder Bauklötze etc pp.

    Traurig finde ich jedoch immer, wie viele anscheinend plump das Erzählte von Herrn Panke glauben ohne das Ganze mal selbst neutral zu bewerten.

    • Die Menschen wollen einfache Wahrheiten, ganz klare Zeichnungen von richtig und falsch, schwarz und weiß, so und nicht anders. Nachdenken, Abwägen, Akzeptieren, dass es manchmal auch keine klare Antwort gibt, ist für viele sehr anstrengend. Deshalb sind Populisten auch so beliebt. Sie geben den Menschen ein ganz einfaches Weltbild, das sie nicht überfordert.

  34. Wozu diese Mühe über einen weiteren, unwichtigen Vorfall eines Influencers zu berichten? Damit er noch mehr Clicks als durch seine einkalkulierte Provokation bekommt? Er hat in seinem re-upload von „CADA Master vernichtet LEGO Technic“ Video auch offen zugegeben was sein Ziel eigentlich ist. Er möchte dass mehr Leute von anderen Klemmbausteinherstellern erfahren damit „LEGO ein großes Problem“ bekommt und fordert seine Zuschauer auf die Nachricht zu verbreiten damit diese Hersteller bekannter werden. Das hat in meinen Augen nichts mehr mit objektiver Produktrezension/Kritik zu tun sondern es geht nur noch um Rache, was ich sehr schade finde, weil ich früher immer seine Videos gemocht habe.
    Und wenn man bedenkt es geht hier nur um Plastikspielzeug dann kann man nur mit dem Kopf schütteln.

    • Ich weiß nicht, ob es ihm einfach um Rache geht, oder ob er nicht einfach Lego-Bashing als seine Marktlücke gefunden hat und sie jetzt gnadenlos bedient. Verriss ziehen mehr Klicks als Jubelarien und ein ehrlich mit Bluebrixx im Titel ausgestattetes Video kommt innerhalb von zwei Monaten auf nicht einmal 50k Ansichten.

      Aber ehrlich gesagt ist mir der Grund für sein Agieren relativ egal, es läuft aufs Gleiche raus: Früher war er eine Stimme, die nicht sofort jede Jubelarie mitgemacht hat, und damit durchaus gut und wertvoll (und amüsant). Heute weiß man, dass er bei Lego erstmal negativ eingestellt ist und gegenüber anderen Steinchenherstellern nicht im Ansatz so kritisch ist wie gegenüber Lego. Damit brauche ich seine Videos dann halt nicht mehr zu gucken.

      Im aktuellen Fall kommt noch obendrauf, dass, wie andere schon schrieben, sein Vorgehen zu 100% kalkuliert gewesen sein dürfte, was ich auch schlicht unlauter und unsympathisch finde.

      Zum Thema Wortmarke vs Gattungsbegriff: Tempo wurde mehrfach genannt und ist ein gutes Beispiel. Coke ist finde ich ein noch besseres. Coca-Cola hat sehr lange „Coke“ (auch als Gattungsbegriff für Cola genutzt) nicht im Marketing verwendet, aber man findet das Wort und den Schriftzug trotzdem (kleiner) auf jeder Dose und jeder Flasche, weil Coca-Cola so eine kontinuierliche Nutzung der Wortmarke nachweisen und hat damit ein handfestes Argument gegen eine Löschung der Marke.
      Damit wird keine Privatperson dran gehindert, Coke (oder auch Tempo) als Gattungsbegriff zu nutzen, bloß darf halt kein anderer Hersteller von Cola bzw Papiertaschentüchern sein Produkt mit diesem Gattungsbegriff bewerben.

    • Das hat er ernsthaft gesagt? Oh mein Gott. Das ist dann ja wirklich nur noch Meinungsmache und mit objektiver Bewertung von Sets hat das nichts mehr zu tun. Was sagt das auch über die Produkte von CADA aus, wenn ich das Produkt der Konkurrenz zereissen muss um deren Produkt bewerben. Kann das CADA Modell nicht dür sich selbst stehen?

      • Ich finde Kritik wenn sie denn sachlich konstruktiv ist gut. Beim HdS wirkt es jedoch nur noch so wie ein Kind dem man sein Klötzchen Weg genommen hat. Lego Videos sorgen einfach für mehr Klicks als die von BB Cada Module King und Co. Es kommen doch kaum noch positive Videos zu Lego. Wenn sind es alte Sets. Für jemanden der Fanboys nicht mag eigene Aussage von ihm.“ Seit keine Fan Boys“ generiert er eben eigene. Wenn Lego und damit hat er auch oft recht nicht so gute Ware liefert könnte er ja auf deren Ware verzichten und nur andere Hersteller zeigen. Ich mag den HdS schaue auch ab und an seinen anderen Kanal aber der Klemmbausteinkabal geht bei mir immer seltener da Lego ist so doof und da sitzen Füchse nach vielen Videos eben langweilig und nicht zielführend ist.

  35. Vielen Dank für diesen hervorragend recherchierten und vorgetragenen Artikel liebes Stone Wars Team. Auf euch ist wie immer Verlass, ich habe schon darauf gewartet.

    Ich persönlich halte die Thematik, ohne es in der Tiefe werten zu wollen, für eine gezielte Provokation von Thomas Panke, zur Generierung von Klicks bzw. Steigerung der Reichweite. Da LEGO reagieren muss ist sein Coup hervorragend aufgegangen. Sehr clever und Zielgruppen fokussiert. Ob das Ganze sympathisch ist steht natürlich auf einem anderen Blatt…

  36. Vor 5 Jahren hätre ich gesagt ja das ist ein Lego Stein bzw. eine Kopie eines Legosteines. Dank Youtubern wie HDS und Johnnysworld kenne ich nun legitime andere Hersteller und den Begriff Klemmbaustein als Gattungsbegriff und würde heute sagen: Nein Lego ist für mich kein Gattungsbegriff mehr.

    Wenn ich auf Ebay 3kg Konvolut Lego kaufe will ich auch Steine von Lego. Und nicht 10 Anbieter gemischt.

    Ansonsten gaaanz im Ernst wir leben im besten Fall lächerlich kurze 80-90 Jahre auf diesem wundervollen Planeten das ist viel zu kurz um sich über Hobbys zu streiten! Ich wünsche allem Menschen MAXIMALEN Spaß mit Klemmbausteinen, Holzbausteinen und sogar Playmobil! Wie geil gehts uns denn, dass wir soooo viel Auswahl haben! ♡

  37. sehr guter ausführlicher und abwägender artikel – wie eigentlich immer. beim hds bin ich gespalten zwischen seiner auf-lego-draufhau-masche und seinen entertainerqualitäten. ich kann lrgo verstehen, so wie ihr das darlegt; andere marken machen das sicher genauso, denn es ist ihr ureigentliches ding (aka alleinstellungsmerkmal) und für mich ist „lego“ immer noch lego und nicht gattungsklemmbaustein.

    schade finde ich, daß solche quasi-ideologischen schaukämpfe überhaupt ausgetragen werden. hat was religiöses…..

  38. Für mich provoziert Thomas das alles nur noch mit Absicht. Er lebt ja alleine von YouTube, sein Laden spielt doch schon „länger“ keine große Rolle beim Einkommen.

    • Ich mochte Thomas mal wirklich, aber er ist für mich nicht mehr ernstzunehmen, da nicht glaubwürdig. Erst der Eklat um das Logo, wo er auch schon einen schönen Anti-Lego-Shitstorm losgetreten und bis heute in keinem Video die wahren Hintergründe erwähnt hat, dann die fragwürdige Allianz mit BlueBrixx, und jetzt tritt er weiter bei jeder Gelegenheit gegen Lego nach und nützt seine Jünger gezielt als Waffe, um den nächsten Shitstorm loszutreten. Für mich ist das wirklich nur noch Kalkül und Selbstdarstellung. Der Laden scheint indes wirklich nur noch ein Alibi zu sein, um sich als der kleine Händler und nicht als der große Influencer darstellen zu können. Umsätze dürfte er damit kaum noch machen, da kaum noch geöffnet (gut, dürfte er Lockdown-bedingt derzeit eh nicht sein) und kein Online-Handel.

  39. Ich habe den HdS früher immer gerne geschaut aber sein Umgang mit den Abmahnungen ist einfach kindisch meiner Meinung nach. In dem aktuellen Video stellt er sich so hin als hätte er nichts falsch gemacht und Lego würde ihn nur aus Verzweiflung abmahnen. Sagt dann aber das er die Videos löschen wird also gibt er ja schon indirekt zu das Lego recht hat. Und ich vermute mal auch stark das nachdem er das Schreiben erhalten hat, die Abmahnung durch einen Anwalt geprüft wurde.
    Ich bin mir sicher das Lego mit dieser Reaktion gerechnet hat und grade nachdem Video und den ganzen anderen Videos ist so vielen Menschen die wahrscheinlich gar nichts mit Lego zu tun haben erst klar das es auch noch andere Klemmbausteine gibt.

  40. Und da ist er nun, der ominöse Artikel. Dachte beim Aktualisieren der Homepage schon, ich wäre auf YouTube gelandet. 😉 Ein sehr ausführlicher Abriss. Ich kannte bisher nur des Helden Video, hatte mir jedoch meine eigenen Gedanken zu dem Thema gemacht. Ich werde mir das Video von Henry aber sicher auch noch anschauen.

    Es ist natürlich eine etwas unglückliche Situation. Ich verstehe durchaus, dass Abmahnungen nicht das beste Licht auf eine Firma werfen und die (von mir hier erfundene) Schlagzeile „LEGO löscht YouTube-Videos von Konkurrenzprodukten“ ist da natürlich vorprogrammiert, ob es nun den Helden träfe oder jemand anderen. Aber für ihn ist es auch extra nochmal ein gefundenes Fressen. Aber ich sehe auch nicht, wie LEGO hätte anders reagieren sollen. Ein freundliches Telefonat würde da wenig helfen (noch dazu wenn es durchaus darauf hindeutet, dass dies hier aktiv orchestriert und LEGO in direkten Zugzwang gebracht wurde).

    Ja, als jahrzehntelanger Monopolist hat man sich den quasi-Gattungsbegriff auch selbst eingebrockt. Es gab halt nie anderes LEGO als das von LEGO. Aber ich verstehe, dass LEGO hier seine Marke vor Verwässerung schützen will, mag man von dieser Marke halten, was man will. Natürlich kennen sowohl Herr Panke als auch der Großteil siener Zuschauer den Unterschied, da brauch man dann nicht so tun, als hielte LEGO alle für blöd. Man muss auch diese Zuschauer dann nicht in einer Umfrage fragen, was sie denken. Wer ohnehin im Thema steht zählt da nicht, es geht ja um die generelle Kraft und Bedeutung der Marke.

    Ich kann da beide generellen Seiten nachvollziehen, sowohl die Gattungsbegriff-Beführworter, als auch LEGOs Aktion. Was natürlich auf YouTube draus gemacht wird, muss ich dagegen nicht schön finden. Nach Lektüre dieses Artikels bin ich auch der Meinung, LEGO hat hier formal korrekt und in begründetem Interesse gehandelt, wenn auch sicher nicht mit dem besten PR-Feingefühl, aber ich wüsste auch nicht, wie man es hätte so viel anders lösen sollen.

    Die Fronten sind eben verhärtet und das wird sich so schnell nicht ändern. Im Gegenteil, es könnte noch schlimmer werden. LEGO klammert sich eben an alle rechtlichen Mittel die ihnen nach Ablauf des Patents bleiben und das würde ich in ihrer Position wohl genauso machen, sähe ich, dass mir und meiner Marke massive Gefahren drohen, […]. Und zu entgegnen „man könnte stattdessen ja einfach „bessere“ Produkte machen oder die Preise senken“ (erfundenes Zitat), ist mir da irgendwie am Thema vorbeiargumentiert. Ja, kann man, aber die Marke muss man trotzdem nicht freiwillig hergeben.

    Naja, man wird sehen, wie sich’s entwickelt. Verbessert hat es die Stimmung sicher nicht. Man möchte sich mit LEGO anlegen, man meint man schafft das und vielleicht stimmt das mittlerweile ja sogar, dann muss es wohl so. Aber vielen Dank für den ausführlichen und unaufgeregten Artikel.

    Anmerkung der Redaktion: Der Kommentar wurde an der mit […] markierten Stelle um eine politische Spitze gekürzt.

  41. Ich behaupte mal ganz dreist, das war alles von ihm so kalkuliert und er hat mit dieser Abmahnung gerechnet. Auch wird er ganz genau wissen, wie er seine Zuschauer um den Finger wickeln kann, von dieser Seite hatte er also auch nichts zu befürchten. Auch dreht er es sich in den Videos natürlich genau so wie er es braucht. Er konnte also nur gewinnen und Lego war wieder der böse Goliath.
    Was mir aber auch auffällt, ist die zunehmende Intensität dieser schmutzigen Kampagnen, die aktuell gegen Lego gefahren werden. Da ist das hier nur die Spitze des Eisberges, auch andere Anbieter von alternativen Klemmbausteinen gehen schon ähnlich vor und bringen die „David gegen Goliath“-Story und saugen sich die abstrusesten Theorien aus den Fingern, warum Lego insgeheim tatsächlich abgemahnt haben soll. Selbst eine einfache Eintragung einer 1×5 Plate führt zu absurden Theorien. Aber immerhin präsentieren solche Leute so ihr wahres Gesicht…

    • Naja, die Sache mit der 1×5-Platte darf man zumindest mal kritisch hinterfragen, da diese ja von anderen Herstellern schon lange eingesetzt wird. Was nicht heißt, dass ich an die gängige Theorie dazu glaube 😉

      • Natürlich darf und sollte man das hinterfragen, die Eintragung dürfte sowieso keinen Bestand haben falls sie jemand anfechten sollte. Aber die Theorien dazu waren schon äußerst abenteuerlich 🙄

    • Eine „einfache Eintragung“? Von einem Stein, den sie selber nicht mal haben? Den aber andere im Logo verwenden? Also komisch ist das schon. Oder was glaubst du, warum die diese Eintragung gemacht haben?

      • 1. Eine Eintragung ist nicht daran gekoppelt ob man ein Teil bereits im Sortiment führt. Du kannst also erst ein Teil eintragen lassen und es danach in den Handel bringen. Davon gehe ich hier auch aus. (Ist außerdem auch eine dieser abstrusen Theorien, bei der ein alltäglicher Vorgang, also etwas eintragen lassen was man noch nicht im Sortiment hat, zu einer Verschwörung aufgeblasen wird)
        2. Das Logo ist von der Eintragung nicht betroffen, da völlig andere Nizza-Klasse. Das hat die Person, um dessen Logo es geht, selbst zugegeben 😉
        3. Da Lego an dem Tag mehrere Teile eintragen lassen hat, würde ich von einem normalen Vorgang ausgehen bei dem „Neuentwicklungen“ prinzipielle zum Eintragen geschickt werden. Da nicht geprüft wird was eingetragen wird, kommt auch so etwas banales wie die 1×5 Plate durch.

        Naheliegendste Erklärung ist also: Lego wird in Zukunft dieses Teil ins Sortiment aufnehmen.

        • Nach dem neuesten Video von Johnnys World wird die 1x5er Platte bereits seit 2013 von Cobi produziert und in ihren Produkten genutzt. Und noch etwas zum Nachdenken ohne provozieren zu wollen: kann damit gerechnet werden, dass dann LEGO auch steingemachtes.de (also Johnnys World Shop) in Zukunft abmahnen wird, da er diesen Stein in seinem Logo verwendet, wenn die Eintragung durchkommt?

          • Diese Theorie halte ich für sehr weit hergeholt. Erstens ist ein Designschutz nicht das gleiche wie eine 3D-Marke und zweitens wäre der Aufwand hierfür viel zu hoch und die Erfolgsaussichten viel zu gering, denn Thorsten kann ja nachweisen, dass sein Logo zuerst da war.

            Sollte das wider Erwarten passieren, werden wir hier natürlich entsprechend kritisch darüber berichten.

  42. Herr Lukas Kurth! Was muss ich hier lesen?
    „Wortmarke „INBUS“ für einen Steckschlüsselsatz“
    Der Fachbegriff lautet Innensechskantschlüssel. Steckschlüssel sind was anderes. Was ist denn das für eine schlampige Recherche? Und sowas von einem Maschinenbauingenieur. Ich bin schockiert. Das bringt mein ganzes Weltbild ins wanken. 😜😜😜

    Ansonsten sehr schöner Artikel. Ich hatte zuvor schon das Video von Henry gesehen. 👍

    Zum HDS und seinen Motivationen äussere ich mich hier und jetzt mal nicht. Da kann jeder denken drüber was er möchte.

  43. Sicherlich provoziert Thomas das ganz bewusst. Der Kardinalfehler von Lego war, dass sie es sich vor zwei Jahren mit Thomas verscherzt haben. Ich bin weder ein Fan von Lego noch von Thomas. Seine Videos finde ich als Außenstehender einfach unterhaltsam. Viele Kritikpunkte des Helden sehe ich ähnlich, wohl wissend, dass er und warum er übertreibt, manches sehe ich anders. Grundsätzlich finde ich gut, dass durch ihn, Johnny und andere alternative Marken bekannter werden. Auch ich bin durch ihn zu alternativen Herstellern gekommen, kaufe aber größtenteils noch Lego. Konkurrenz kann nur gut für uns Fans sein. Dass es da mit dem Platzhirsch knallt, geht gar nicht anders. Ich freue mich aber über die immer größer werdende Vielfalt und tolle Sets natürlich auch von Lego.

    • „dass sie es sich vor zwei Jahren mit Thomas verscherzt haben“ – soll sich ein Unternehmen da echt einem reichweitenstarken YouTuber beugen? LEGO von Pankes Gnaden? Das ist dann echt eine schlaffe Influencer*innenwelt, in der ich nicht leben möchte.
      Das Konkurrenz das Geschäft belebt und hoffentlich der Kundschaft zugute kommt, ist natürlich richtig.

      • Ich denke nicht, dass der Kommentar so gemeint war, dass sie sich ihm hätten beugen sollen. Die Sache mit dem Logo mag auch so etwas gewesen sein, wo LEGO so reagieren musste. Aber wenn man von Anfang na mehr versucht hätte mit ihm zusammenzuarbeiten, hätte sich sicher eine für LEGO zielführende Kooperation ergeben. Jetzt springen eben die Chinesen Alternativhersteller ein und machen aktivere Kooperationen mit den YouTubers, weil sie sehen, es lohnt sich und da sind Kapazitäten. Man muss die Influencer-PR-Welt in der Tat nicht mögen, aber sie existiert.

      • Wie er ja in einem anderen Video selbst gesagt hat, hat er sich nur durch diese Abmahnung überhaupt „gezwungen“ gefühlt sich von Lego zu lösen und weniger Händler und mehr YouTuber zu sein. Damals hatte er nicht mal 200.000 Abonnenten und heute sind es über 500.000. ich denke es hätte wesentlich schlauere Lösungen gegeben als es stumpf eskalieren zu lassen. Aber Lego hat wahrscheinlich einfach völlig unterschätzt welchen Einfluss dieser kleine YouTuber plötzlich haben kann. Ist auch nicht das erste Unternehmen, dass den Einfluss von Influenzern auf das Kaufverhalten der Kunden unterschätzt.

        • Was er nicht gesagt hat, war, dass das gar keine Abmahnung war, sondern nur eine Aufforderung. Das hat für mich Gschmäckle – vielleicht hat er sich das im Nachhinein selber eingeredet, um sein übertriebenes Verhalten auch vor sich selbst zu rechtfertigen? Er sieht sich ja gern als Stimme der Vernunft, und da passt diese Faktenverzerrung so gar nicht ins Bild.

          • Ganz ehrlich, ist es nicht total egal, was es nun genau war?! Es geht darum, dass ihn das Vorgehen von Lego so sehr geärgert hat, dass er sein gesamtes Geschäftskonzept über den Haufen geworfen und etwas anderes versucht hat. Ich weiß ja nicht wie viele von euch selbstständig sind, aber dazu gehört eine Menge Mut. Aber wahrscheinlich können viele hier die Denke von Selbstständigen nicht verstehen, weil sie die Sicherheit der allseits gerne kritisierten deutschen Sicherungssysteme nicht mit dem kleinen Zeh verlassen würden! Und im Nachhinein muss man sagen, dass es (wie auch immer es nun genau abgelaufen ist) nicht schlau von Lego war ihn vor den Kopf zu stossen!

          • @Nerdi Das verstehe ich schon. Was ich nicht verstehe ist, dass er seine eigene Mitschuld nicht eingestehen kann. Er wollte eine Bildmarke anmelden, um damit Merchandise zu verkaufen, und Lego hat da seine eigene Bildmarke gesichert. WIE sie das gemacht haben, kann man kritisieren, aber sich so hinzustellen, als habe Lego ihm verboten, sein Logo überhaupt zu benutzen, ist verfälschend, verzerrend und manipulativ gegenüber den Zuschauern. Dann noch zu behaupten, Lego hätte ihn abgemahnt (und ja, es kommt darauf an, weil eine Abmahnung immer mit einer Strafzahlung verbunden ist, und Lego hat definitiv KEIN GELD von ihm gefordert), passt ins Bild.
            Ich verstehe seinen Zorn, seinen Ärger, sein Gefühl, nicht wertgeschätzt zu werden; ich verstehe nicht, dass man unehrlich und manipulativ wird und sogar rechtliche Schritte provoziert, um diese Flamme weiter anzuheizen. Ist das noch verständliche Verletztheit oder schon Masche, um Geld zu generieren? Ich denke letzteres.

        • „Aber Lego hat wahrscheinlich einfach völlig unterschätzt welchen Einfluss dieser kleine YouTuber plötzlich haben kann“

          in Deutschland! wir sind nicht die Welt… 🙂

          • Natürlich nur in Deutschland, aber für Lego Deutschland und deren Verkaufszahlen, die sie dann vor der ganzen Lego Company darstellen und rechtfertigen müssen, wird es wohl Einfluss haben. Dass die Lego Group wegen dem Held der Steine nicht pleite gehen wird, braucht man wohl nicht diskutieren.

          • @Nerdi
            Das glaube ich nicht! LEGO wird auch in Deutschland keine großen Probleme bekommen denn ich kann mir nicht vorstellen das die Verkaufszahlen signifikant einbrechen werden nur weil der HdS seine Fans mit Bashing füttert. AFOLs werden weiter bei LEGO kaufen und AFOBs weiterhin bei alternativen Herstellern zuschlagen.
            Den größten Teil aber machen doch noch immer die „unwissenden“ Käufer aus die eben nicht so tief in der Materie stecken und weiterhin für ihre Kinder und Enkelkinder gezielt LEGO kaufen.
            Kann mich aber auch irren…🤷🏻‍♂️

  44. Jetzt hab ich echt ne halbe Stunde damit verbracht mich mit einem Thema zu befassen das mir eigentlich am A…. vorbei geht.
    Verstehe auch nicht das sich Lego „Fans“die Videos von Herrn Panke anschauen. Er macht die Firma doch eh in jedem Video schlecht.
    Ihm geht es wie bei vielen Medien heutzutage nur noch um die Zahl der Klicks. Und er möchte natürlich die Sets seiner neuen Partner verkaufen, ist ja eigentlich logisch das man da versucht die Konkurrenz schlecht zu machen.

    Zum Thema Lego ist zu teuer.
    1. Müssen hald auch oft teure Partnerschaften bezahlt werden
    2. Lego ist hald der Premiumhersteller in der Branche. Bei Autos zahlt man ja auch gern mehr obwohl überspitzt gesagt alle nur 4 Reifen und ein Lenkrad haben

    • Was ist ein Lego“Fan“? Ist es jemand, der gerne Produkt XY der Firma LEGO kauft und dieses genießt aus verschiedenen Gründen? Ist es jemand, der der Firma LEGO folgt und alles kauft, was diese auf den Markt wirft? Klingt für mich leider nach einer pauschalen Aussage :/

      Ich für meinen Teil als Lego-Fan mag bestimmte Produkte der Firma LEGO und kaufe sie auch, wenn sie für mich im Preis-Leistungsgefüge stimmen. Und trotzdem kann ich mir unter anderem die Videos von besagtem Herren anschauen. Heißt ja noch lange nicht, dass ich mit ihm in seiner Meinung konform gehe oder gehen muss.

      @Jens: ja, so hab ich das auch verstanden, dass er noch bestimmte Legoprodukte verkauft, aber diese nicht mehr sein alleiniges Ladenportfolio bilden.

  45. Schöner sachlicher Artikel, der einen in der Wirtschaft vollkommen normalen und gewöhnlichen Vorgang gut zusammenfasst.

    Die Entwicklung, die der HdS nimmt, finde ich äußerst bedauerlich. Früher schaute ich wirklich jedes Video mit Freude, auch als er begann, von anderen Herstellern Produkte zu präsentieren, schaute ich ihn noch eine Weile recht regelmäßig. Aber mittlerweile ist es nur noch Kindergarten.

    Und dabei stehe ich dem Mitbewerber aus Flörsheim sogar noch neutral gegenüber und schaue deren Videos sogar mit einem gewissen Interesse an.

    Es wurde hier in den Kommentaren schon vieles gesagt, was auch meine Zustimmung hat, aber ich belasse es zunächst bei meinen obigen Worten

  46. Müssen wir so jemanden wie HDS hier wirklich noch eine Plattform geben? Der Artikel ist grandios hier, keine Frage und zeigt Mal wieder warum dieser Blog die Nummer 1 im Deutschen Lego Bereich ist.
    Aber, ich persönlich finde dass was dieser Mann mittlerweile tut absolut grundgefährlich und unverantwortlich ist.
    Dieser Mann ist ein Influencer mit 550000 Followern und mit so einer Reichweite bist du an einem Punkt an dem du einfach Verantwortung hast mit dem was du sagst und mit den Videos die du machst. Da gibt es ganze Podcast über dieses Thema und Youtubern/Influencer im Allgemeinen bei dem es in der Deutschen Community immer wieder zu Problemen kommt.
    Und das so ein Mensch mit dieser Reichweite und einer Partnerin die sogar beruflich im Social Media Bereich unterwegs ist, dann trotzdem immer und immer wieder seine Follower aufstachelt und aufhetzt mit reißerischen Videos die die YouTube Trends in den Top Plätzen erreicht, sich selbst immer wieder in die Opferrolle setzt und dann so tut als wüsste er nicht was er eigentlich falsch gemacht hat, das finde ich super gefährlich.
    Denn dieser Mann ist an einem Punkt an dem, wenn er sagt „Lego ist teurer Mist“, 100000 Menschen blind antworten mit „Jawohl, vollkommen Recht hast du“ ohne auch nur irgendwas zu hinterfragen. Und das zieht am Ende einfach einen langen Rattenschwanz nach sich der sich sogar auf so Seiten wie diese hier ausweitet. Neue Netiquette du seist gegrüßt.

    Und ich weiß von was ich rede denn ich hab diese Art und Weise schon in mehr als genug anderen YouTuber Rubriken und Kategorien mitbekommen. Social Media ist ein gefährliches Thema und ab einen gewissen Punkt hat ein Influencer einfach eine gewisse Verantwortung von dem dieser hier absolut nichts wissen will und das finde ich mittlerweile einfach nur noch ekelhaft.
    Ich habe seit dem 1.1. aufgehört seinen Kanal zu schauen, genau wie meine Partnerin und viele andere Menschen von denen ich gehört habe das es Ihnen mittlerweile einfach zu viel wurde. Zusätzlich geht ja nun auch noch durch einige Communities das Mr. Panke in seinen Kanälen abseits von Lego auch gerne Mal herumgeschwurbelt hat und als dies dann größer wurde einfach diese Videos klammheimlich gelöscht hat.
    […]
    Und aus diesem Grund und vielen weiteren wurde es uns hier im Haus einfach zu viel und ich kann die absichtliche manipulative Art und Weise dieses Menschen einfach nicht mehr unterstützen und Frage mich deswegen durchaus ob wir dieser Person überhaupt noch eine Plattform geben sollten.
    Zu dem Thema selbst hab ich nicht viel zu sagen denn das ging fast vollkommen an mir vorbei und ich kann euch gar nicht vor Augen führen wie gut sich das einfach anfühlt. Während sich alle regelrecht die Köpfe einschlagen sitze ich hier als jemand der sich seit dem 1.1. von ihm gelöst hat und habe fast gar nichts mitbekommen. Nur durch meine Partnerin und diversen Discords hab ich das erzählt bekommen und das ist einfach so erleichternd, das glaubt ihr gar nicht. I couldn’t care less.
    Ich habe nur die Frage mitbekommen ob Lego hier nicht sogar ihre Marke rechtlich gesehen verteidigen muss und gar nicht anders reagieren könne um nicht gewisse rechtliche Positionen zu verlieren und das hörte sich für mich schlüssig an.

    Ansonsten finde ich es mittlerweile nur noch ekelhaft wie diese Person sich mittlerweile Öffentlich darstellt und völlig verantwortungslos seine Opfervideos ins Netz stellt.
    Alleine der Titel dieses bestimmten Videos sollte bei jedem klardenkenden Menschen die Alarmglocken losläuten lassen. Denn das ist nicht mehr als manipulativ, ohne Rücksicht auf Verluste und das kann ich einfach nicht gutheißen.

    Anmerkung der Redaktion: Der Kommentar wurde an der mit […] markierten Stelle um eine Herabwürdigung der Person gekürzt.

    • Hi Edge, Dein Kommentar ist so gerade noch durch die Moderation geschlittert 😉 Bitte attributiere – wenn es unbedingt sein muss – höchstens das Verhalten einer Person und nicht die Person selbst.

      • Oh, was fehlt denn jetzt genau (Mal nachgucken…)?
        Ah, ok, ja du hast vollkommen Recht, das hätte ich auch anders ausdrücken können, entschuldige, ohne diesem Satz fehlt dem Text aber auch nichts, von daher vollkommen in Ordnung.
        Dieses Thema ist mir halt durchaus wichtig und deswegen schreibe ich mir da auch in gewisser Weise die Seele aus dem Leib, aber ja, du hast Recht.
        Sagen wir Mal da stand… „Kritik kommt also auch aus ganz anderer Richtung abseits von Lego“. Ich glaub so hätte man es auch sagen können.
        Danke trotzdem fürs durchlassen vom Rest. Ich weiß daß er so nicht mehr ganz der neuen Netiquette entspricht und wahrscheinlich auch nicht auf viel Zuspruch trifft, aber das wollte ich wirklich gerne ein Mal loswerden, danke sehr.

        PS. Ich hatte ja sogar noch was vollkommen vergessen, nämlich zu erwähnen daß er sich die jetzige Situation ja sogar vollkommen selbst zuzuschreiben hat indem er ja völlig absichtlich, quasi in schon kindlich bockiger Manier in einem seiner Videos mit rauen Ton entschieden hat „Ich nenn sie einfach alle so, ja das mache ich jetzt, alles ist ab jetzt Lego“.

        Ich denke ein riesengroßer Faktor in der ganzen Angelegenheit ist auch einfach diese Provokation. Wenn er diese Steine einfach so hin und wieder so genannt hätte hätte es nie ein Problem gegeben, aber es quasi anzukündigen in trotzigen Ton, sie alle ab heute so zu nennen in einem allgemein schon kritischen Video, das stieß dann halt auf Gegenwehr. Und ganz ehrlich, wen wunderts??

        Sowas kommt von sowas. Sagt man doch so schön.

        • Ja, tatsächlich hat mich das auch von einer eher neutraleren Beobachter-Perspektive deutlich mehr gegen zumindest sein Vorgehen gedrückt. Ich wusste zugegenermaßen vor Lektüre des Artikels hier gar nicht richtig wieso LEGO jetzt spezielle Videos löschen will, hat er doch Jahre lang Alternativ-Produkte vorgestellt und mit LEGO verglichen. Als ich aber den in den Videos verwendeten Wortlaut las und dass das explizit und absichtlich nach Johnny’s quasi-Abmahnung losging, schien mir das definitiv wie eine aktiv orchestrierte Aktion, sei es um die ganze Wortmarken-Geschichte weiter ins Rollen zu bringen oder einfach aus Trotz, und das finde ich dann doch recht verwerflich.

    • Ich glaube jetzt nicht, dass er seine Follower zum Sturm auf die Legozentrale aufstacheln wird. Von daher könnte man „super gefährlich“ wohl doch deutlich relativieren. Er ist höchstens gefährlich für Legos Klemmbaustein-Alleinherrschaft und das finde ich persönlich ziemlich gut. Für den Kunden war es immer besser, wenn gesunde offene Konkurrenz besteht, weil sich dann alle anstrengen müssen gute Produkte zu einem guten Preis zu produzieren. Derzeit ist das nicht so!

    • Hi Edge, ich glaube so geht es vielen die bei ihm Abonnenten erster Stunde waren. Ironischerweise beschwert er sich darüber, dass LEGO die langjährigen Fans vergrault (siehe Straßenplatten), während er selbst die langjährigen Abonnenten nach und nach vergrault, weil sich sein Content und seine Art komplett geändert haben. Aber er muss ja keine Rücksicht auf die nehmen, die ihn groß gemacht haben. Das muss nur LEGO, […]. Je länger man darüber nachdenkt, desto absurder wirkt das ganze.

      Anmerkung der Redaktion: Der Kommentar wurde an der durch […] markierten Stelle gekürzt, weil sie eine unbegründete, pauschale Unterstellung enthielt.

    • Danke für diesen Kommentar Edge, damit sprichst du mir in etlichen Teilen aus der Seele.
      Ich denke, dass „Verantwortung“ hier wirklich eines der Stichworte ist…

      Ich bin vor 3 Jahren teilweise aufgrund der HDS-Videos wieder zurück in die Lego-Welt gerutscht.
      Da hat er noch mit einem gewissen Augenmaß kritisiert und argumentiert. Über die Zeit wurden seine Produktionen dann immer polemischer und polarisierender. Ich denke, dass sich dieser Stil einfach momentan so gut „verkaufen“ lässt, dass man schnell in eine Art Teufelskreis geraten kann, sobald man einmal damit angefangen hat.
      Vielleicht ist mit diesem Teufelskreis eben auch das Feingefühl für Verantwortung abhanden gekommen.
      Und das tut mir persönlich eigentlich eher Leid, als dass ich mich davon angewidert fühle.
      Hier kommt der Begriff des „tragischen Helden“ ja recht gut zur Geltung…
      Letztendlich ist es doch nicht schön mit anzusehen, wie die Videos von enthusiastischen Lego-Talks zu misanthropen und verbitterten Lego-Kritiken geartet sind. Ob er das jetzt nur spielt oder nicht – das ist natürlich nochmal eine ganz andere Frage.
      So oder so – man trägt für sein Verhalten die Verantwortung und muss schlussendlich auch die Konsequenzen erdulden.
      Ich persönlich wäre einfach nicht sehr stolz darauf, solch eine Art Mob-Bildung mitzuverursachen. Vor allem nicht in der heutigen Zeit. Von wegen „aus großer Kraft…“. Es verfügen nunmal nicht alle Menschen über eine ausgeprägt Medienkompetenz.
      Und letztendlich geht es dann ja doch auch nur um Spielzeug. Das verwirrt mich ja immer wieder ein wenig 😀

  47. Ich sehe es leider mittlerweile auch so wie die vielen Kommentatoren hier vor mir. Eigentlich schade,denn durch dHdS habe ich auch zum großen Teil wieder zu Lego zurück gefunden. Das Ewige auf dem Selben „rumreiten“ bei Lego stößt mittlerweile bei mir etwas sauer auf bei den Videos von Thomas. Ich komme auch nicht mehr drum herum zu denken es macht Ihm z.Z Spaß sich medientauglich mit Lego anzulegen!?
    Ich kann Ihn zwar irgendwo auch verstehen,aber je mehr Videos ich vom Helden anschaue (und es werden immer weniger wegen genannter Problematik)desto weniger interessiert mich seine Meinung.Zumindest bei mir bewirkt es eher Ablehnung ihm gegenüber als Zuneigung. Wie gesagt,Schade,Schade,Schade……

  48. Super Artikel, danke für die Mühe und unaufgeregte Aufarbeitung des Ganzen. Das Thema Held der Steine vs. LEGO, nun zum HdS könnte man Seitenweise ausholen. Für den Herrn Panke war das doch ein gefundenes fressen, was er dann maximal für sich ausnutzen konnte. Klicks, YT-Trends, neue Abonnenten. Ein kluger Schachzug, was ihn aber immer mehr an Authentizität einbüßen lässt. Es ist einfach so offensichtlich, dass er Spaß am Kleinkrieg hat und LEGO wo er nur kann, an den Karren pinkeln kann. Man braucht sich nur die „Wortwahl“ ansehen bei seinen Videos. Nicht falsch verstehen, ich mag viele seiner Videos, besonders die „alten“. Aber der Wandel vom wirklich kleinen Händler, zum YT-Star mit kleinem Laden, lässt ihn doch etwas abheben. Der Erfolg sei ihm gegönnt, keine Frage, aber ich mag es nicht wenn man seine Objektivität und Glaubwürdigkeit verliert. Er ist sich seiner Heldenarmee bewusst und nutzt das eiskalt für seine Zwecke aus. Nur soll er dann aufhören den heiligen Samariter abzugeben.

  49. Wer sich nochmal richtig schön innerlich aufregen möchte, dem „empfehle“ ich den Artikel in der FNP (https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-sachsenhausen-youtube-lego-weltkonzern-bausteine-anwalt-rechte-video-werbung-zr-90183787.amp.html).

    Wenn man bedenkt, dass sowas auch Leute lesen, die sich mit der Materie überhaupt nicht auskennen, finde ich das schon ärgerlich… Einige Auszüge:

    -Der Held sei Händler und betreibe „nebenbei“ einen YouTube-Kanal (es ist genau umgekehrt)
    -Der Held mache regelmäßig kostenlose Werbung für LEGO-Produkte (das wäre mir neu)
    -Nicht hinterfragtes Wiedergeben der im Video geäußerten Behauptung, LEGO würde „wirtschaftliche Probleme“ haben
    -Es sei daher unverständlich, warum LEGO gegen ihn und das von ihm vermittelte Image vorgeht (ähh…?)
    -Beim Verweis auf den ersten Anwaltsbrief (mal wieder) keine Erwähnung, dass der Held damals versucht hat, eine Marke einzutragen, und LEGO nicht einfach so sein Logo nicht passte.

  50. Toller sachlicher Artikel. Deswegen bin ich sogern auf eurer Seite.
    Und zum HDS. Dem folge ich nicht mehr. Macht Werbung für Oppo, seine Freundin ist Expertin im Bereich Marketing. Alles gewollt um zu provozieren und Klicks zu generieren. Er wusste es, dass das so kommen wird. Schade, fand ihn immer sehr authentisch. Mittlerweile nur erfolgsgeil. Seitdem schau ich mir lieber Klemmbausteinlyrik oder brickstory an. Und das traurige ist, dass sich wegen „Plastik“ Erwachsene gegenseitig blöd anmachen. Kindisches Verhalten, aber Lego ist ja auch für überwiegend für Kinder gedacht!

  51. Ein ziemlich ausführlicher und sachlicher Artikel wieder einmal. Gut, dass ich auf die Seite hier gestoßen bin, Danke dafür 🙂
    LEGO® konnte hier einfach nur verlieren. Tun Sie nix, verlieren sie vielleicht ihre Marke und tun sie was kriegen sie einen Shitstorm sondergleichen ab, so wie er auch passiert gerade.

    Ich oute mich mal: Eine Mini-Legoausstellung bei mir in der Nähe, ein paar HdS-Videos und ein gutes Angebot für den 42055 haben mich vor einigen Jahren wieder in die LEGO®-Welt befördert. Ich schau mir immer noch oft einige seiner Videos an, aber sie werden langsam echt anstrengend – kein Vergleich mit der Begeisterung und positiven Herangehensweise von früher, die kleinsten Dinge werden zu einer Vollkatastrophe aufgeblasen!
    Kurz vor Weihnachten bin ich auch auf das HdS-Video zu den Abmahnungen (von Bluebrixx und Johnny) gestoßen und dann verwendete er (wie hier im Artikel dargestellt) das erste Mal „Legos“ in seinem Videotitel. Ich musste es zweimal lesen und hab mir gedacht „hat er nicht wirklich“. Ich denke, dass war pure Intention, Berechnung und Absicht. Nichts weiter! Ist die Seite „socialblade“ bekannt hier? Auf den geschätzten Verdienst kann man zwar nichts geben, aber wenn man sich für den HdS-Kanal mal die Zugriffszahlen ansieht, weiß man schon wie der Hase läuft: die Monate vor Weihnachten 4 Mio und inzwischen bei 15 Mio Klicks in den letzten 30 Tage. (startend mit der Ferrari-Sache…)
    Naja die Welle muss geritten werden, die gelöschten Videos erscheinen wieder neu und bekommen mehr Aufmerksamkeit als vorher. Läuft für ihn. Schlimm ist nur, dass ich glaube, dass seine „Kuschel-Community“ nun wieder überall Stimmung machen wird und missionieren muss.

    Aber wer weiß, vielleicht profitiert auf lange Sicht nicht nur der bewusste YT-Kanal von all der Aufmerksamkeit, sondern auch LEGO®, nach dem Motto: Es gibt keine schlechte Presse!“
    Man könnte noch vieles sagen, aber ich nutze meine Zeit lieber sinnvoller:
    nämlich mit einem neuen LEGO®-Set;)

  52. Übrigens, was eure Umfrage betrifft, hat die nach meinem Empfinden keinerlei Mehrwert. Wenn man auf der Straße 1000 Leuten, die nicht gerade tief in der Szene drin sind, einen klassischen nicht-Lego Klemmbaustein unter die Nase halten würde, schätze ich, dass 98-99% sagen würden: „das ist ein Legostein“. Und um die Meinung vom normalen Durchschnitt geht es bei Gattungsbegriffen. Das Wort „Klemmbaustein“ kennt außerhalb der Szene wahrscheinlich kaum jemand.

  53. als ich das video gesehen habe, habe ich zuerst gedacht:
    „ah, da hat er ihnen durchaus bewusst eine falle gestellt und lego ist prompt hineingetappt.“

    aber das mit der notwendigkeit der verteidigung der marke ist natürlich ein wichtiger punkt dabei. die falle wurde also gestellt und es war gar nicht möglich nicht reinzutappen. das sind tücken des markenrechts, i guess.

    ganz grundsätzlich fällt es mir in diesem zusammenhang schon sehr schwer dahinter nicht kalkulation zu sehn.
    denn es ist egal, was man von dem yt-kanal hält, aber eines kann man vermutlich nicht ernsthaft bestreiten:
    ohne diese ganzen „lego gegen held der steine“-videos hätte der kanal heute nicht diese reichweite. die abonnenten-zahlen sind erst nach der ersten abmahnung damals förmlich explodiert.

  54. Ich bin immer wieder überrascht wie viele Kommentatoren dem Frankfurter das Geldverdienen zum Vorwurf machen. Ich vermute dass nicht alle davon in freiwilliger Armut leben.

    Viele vergessen auch dass er – im Gegensatz zu der Mehrheit dieser Kommentatoren – früher seine wirtschaftliche Existenz an Lego geknüpft hat. Das ist ein wesentlich größeres commitment an Lego als die allermeisten von uns, mich eingeschlossen, jemals eingegangen sind. Und die Idee die deutsche Innenstadt mit einem kleinen Lego Laden zu beleben finde ich prinzipiell großartig.

    Mein Eindruck ist, dass es der Lego-Konzern ihm – wie auch anderen kleinen Händlern – nicht leicht gemacht hat. Insofern finde ich die Verbitterung und den Wechsel des Geschäftsfeldes auf YouTube Unterhalter nachvollziehbar. Die Heldenkritiker, die niemals versucht haben, ihre Existenz auf Lego aufzubauen, machen es sich ein bisschen einfach.

    Es wäre spannend hier eine Gegenrede von einem kleinen Lego Händler zu hören, dem es super geht mit der Firma. Es würde mich freuen wenn es solche gibt und sie eine andere Perspektive als seine geben könnten.

    • Da ist was Wahres dran! Ich finde nur, er müsste seine Verbitterung(?) gegenüber LEGO vielleicht nicht ganz so exzessiv ausleben, das hat was von Nachtreten. Aber das ist natürlich letztlich Geschmackssache.

      • @Jens
        Nachtreten kann nur der, der den anderen zu Boden gedrückt hat. Und in dem Fall ist Lego der große Starke.

        Und ja, sein Kanal ist von Händler eher Richtung Entertainment gewechselt…und da darf er emotional sein wie er möchte und er darf es schlechtreden, wie er möchte. Begründet hat er es mMn bis jetzt immer. Und wer es nicht mag, sollte es einfach nicht anschauen. Und wer anderer Meinung ist als er, ist auch in Ordnung.

        • Alles richtig, darf er. Aber Beleidigungen, wie er sie in letzter Zeit großzügig verteilt, lassen sich in meiner Welt halt nicht rechtfertigen. Man kann an einem Set vernichtende Kritik üben, ohne ausfallend zu werden – darum geht es mir. Inhaltlich bin ich sogar oft mit ihm einer Meinung, wenn man die Polemik mal ignoriert.

          • Von welchen Beleidigungen redest du? Wenn er irgendwen auch immer beleidigt haben sollte, dann sollte dieser den ihm offen stehenden Klageweg bestreiten. Ich hatte es schon an anderer Stelle gesagt, niemand ist gezwungen, sich den „Fanboyschuh“ selbst anzuziehen.
            Ich sehe auch nicht wirklich, wo und gegen wen er angeblich ausfallend geworden sein sollte. Beispiele dahingehend wären durchaus interessant. Was der einzelne herauszuhören glaubt, ist letztendlich dessen Problem. Lasse dich doch mal auf seine Händlersicht ein und betrachte es nicht nur aus deinen Blickwinkel heraus. Das interessante ist doch, dass er seine Kritik auch immer begründet bzw. begründen kann.

          • Ich möchte hier mal beispielsweise das „Ihr Fanboys seid echt das Letzte“ anführen. Und in dem davor genannten Kontext ist klar definiert, wen er als Fanboy sieht. Hier muss man sich keinen „Schuh anziehen“, denn der wird schon vorher übergestülpt. Natürlich gibt es keine konkreten Beleidigungen gegenüber konkreten Personen. Das wäre ganz schön unklug für einen solchen Kanal.

            Und ich kenne die Händlersicht sehr gut, wir stehen mit vielen Händlern in Kontakt. Und viele davon sind gerade extrem (!) erfolgreich mit LEGO und machen ein besseres Jahr nach dem anderen, weil die Erwachsenen bei ihnen einkaufen und als neue Zielgruppe immer mehr wachsen, auch wenn an anderen Stellen (bei den Technic-Enthusiasten) eventuell was weg bricht.

          • Nein Lukas, ich sehe zwischen einem Fan und einem Fanboy schon einen großen Unterschied. Zumal er sich selbst auch auch Legofan bezeichnet, des Steins bzw. der dahinter steckenden Idee. Nicht des aktuellen Unternehmensstils etc. Wenn ihr euch wirklich angesprochen fühlt, dann ist das eurer Problem.
            Es mag durchaus sein, dass andere Händler andere Erfahrungen haben bzw. von dem aktuellen Hype in der Klemmbausteinszene profitieren aufgrund der diversen Aufregung in den letzten Jahren und dem aufkommenden Bewußtsein, dass es auch noch etwas anderes gibt als den dänischen Klemmbausteinhersteller. Ich sehe in euch Fans aber eben nicht ansatzweise irgendwelche Fanboys, fanatisierte Fans.

          • Er hat in dem angesprochenen Video vorher ganz klar erklärt, worauf er das „Fanboy“ bezieht. Ich muss die Stelle später nochmal raussuchen, ich bin grad auf dem Sprung.

        • Zum Thema „wer es nicht mag, sollte es einfach nicht anschauen“: Das handhabe ich grundsätzlich so, auch mit dem HdS. Damit wäre die Sache eigentlich erledigt.

          Allerdings hat er einen so großen Einfluss auf seine Community (weil offenbar viele nicht zwischen „Entertainment“ und tatsächlicher Kritik unterscheiden können), dass seine Meinungen gerne mal unreflektiert auf andere Kanäle schwappen und es dort in den Kommentaren zu unhaltbaren Unterstellungen oder gar Anfeindungen kommt.

          Ich hätte mir schon längst gewünscht, dass der HdS mal versucht, die Wogen zu glätten und in seinen Videos durchblicken lässt, dass auch andere Meinungen statthaft sind. Stattdessen wird nochmal draufgehauen und (wie im aktuellen Video) über die „Fanboys“ geschimpft…

        • „und er darf es schlechtreden, wie er möchte.“
          Ist fraglich wie lange er das noch ohne weiteres darf, da er als Unternehmen und nicht mehr als Privatperson agiert und ein Interesse daran hat alternative Hersteller groß zu machen und sogar für einen direkt Werbung macht, könnte das mMn wettbewerbsrechtlich problematisch werden. Vergleichende Werbung unter Mitbewerbern ist zwar generell erlaubt, muss aber objektiv und neutral sein. Könnte also durchaus noch spannend werden, wenn er seine Beziehungen zur Konkurrenz weiter ausbaut.

        • @kirroyal
          Reden wir hier ernsthaft davon, dass eine Community, die z.B. beim HdS zum größten Teil aus Leuten besteht, die 30 Jahre und älter sind, wirklich vom „Kanalbetreiber“ hin-erzogen werden soll, dass auch andere Meinungen in Ordnung sind?

          Abgesehen davon – mir fehlt nach wie vor das Video, in dem er sagt: „Ihr müsst das alle so sehen wie ich, denn nur ich habe recht“, „sagt allen, wie doof die sind“ usw. Ich höre am Ende vieler Videos: „Baut was schönes, umgebt euch mit netten Menschen“ – eine sehr friedliche Botschaft, wie ich finde.

          Das ist mMn nicht seine Schuld, wenn Leute unreflektiert alles nachplappern oder aggressiv in anderen Kanälen die Leute beleidigen. Das sind erwachsene Menschen! Und ja, es ist erschreckend, dass es so passiert, aber diese Leute können sich doch dann nicht hinstellen und sagen, sie wären vom HdS beeinflusst worden, zu trollen.

          Und „Fanboys“ ist für ihn – so wie ich ihn verstehe – diese Gruppe, die alles kritiklos gut findet, egal was kommt. Und diese Gruppe sind übrigens auch oft selbst Influencer und hätten demnach auch einen großen Einfluss auf ihre Community, die dann auch alles unreflektiert toll findet und keine Kritik zulässt. Auch kein erstrebenswerter Zustand aber auch hier sehe ich nicht die Influencer selbst in der Pflicht.

          @Rahmspinat
          Ich finde nicht, dass er nicht objektiv und neutral bewertet. Er vergleicht zwischen den Herstellern in den Kategorien, Aufbau, Anleitung, Teile, Funktionen, Preis. Und oft genug weist er auch bei Alternativen auf Aufbaufehler hin, die bei Lego definitiv besser sind. Oder wenn die Steinequalität oder Anleitung nicht gut ist. Oder dass die Zielgruppe eine andere ist usw usf. Und wenn man am aktuellen Beispiel die beiden Ferrari Videos vergleicht…das sind halt „objektiv“ gesehen qualitativ ganz unterschiedliche Modelle, was Teile, Aufbau und Funktionen angeht, aber zum selben Preis gehandelt werden. Und wenn ein Lego Set gut ist, dann sagt er das auch.

          Das Problem ist denke ich seine Art der Präsentation. Sie ist emotional, polemisch und sarkastisch etc.. aber genau deshalb auch unterhaltend (zumindest für Leute, die damit um können). Aber seine Kritik an sich ist oft begründet und auch für viele hier nachvollziehbar.

          • @Daniel
            Ja, ernsthaft. Eben *weil* der HdS einen so großen Einfluss hat und definitiv weiß, was in anderen Kommentarbereichen so abgeht, wenn er ein neues Verriss-Video veröffentlicht *und* er gleichzeitig proklamiert „umgibt euch mit netten Menschen“. Das passt nicht zusammen!

            Die von Dir angesprochenen Videos mit den Äußerungen gibt es natürlich nicht (habe ich auch nicht behauptet), aber durch seine „einnehmende“ Vortragsweise erzeugt er offenbar bei vielen Zuschauern das Gefühl, es kann nur diese eine Meinung geben und jeder, der was anderes behauptet, *muss* unrecht haben – ohne das jemals direkt gesagt zu haben. So funktioniert Influencing…

            In dem Video über die Abmahnung benutzt er den Begriff „Fanboy“ sinngemäß so (hab keine Lust, das Video nochmal zu schauen), dass er behauptet, LEGO könne sich nur noch dank der Fanboys über Wasser halten, die kritiklos alles kaufen. Das ist für mich eine indirekte Beleidigung. Wenn ich für mich einen Grund sehe, den Ferrari von LEGO zu kaufen, dann möchte ich dies tun können, ohne dass mit dem Finger auf mich gezeigt wird!

          • @kirroyal
            Warum passt das nicht zusammen? Ist ein Verriss gleichzusetzen mit dem Aufruf zur Hetze??? Das eine ist das Produkt und die Firma dazu, das andere das Zwischenmenschliche in der Community, das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge.

            Die von dir beschriebene Funktion von Influencing betrifft aber beide Seiten. Ich höre hier selten eine Kritik an den Influencern, die pauschal alles toll finden. Oder anderes Beispiel: wenn jemand eine Meinung von Stonewars in Kommentaren aggressiv und beleidigend vertritt.. ist dann Stonewars mit Schuld daran??? Oder reicht ein „Tut das nicht“ aus und erst ab DANN handelt ein Follower komplett einflussfrei und selbstständig? Oder ist Stonewars von vornherein raus aus der Verantwortung, weil es dort keinen Verriss gibt und damit alles politisch korrekt zugeht. Das sind schwierige Fragen find ich.

            Es tut mir auch Leid, dass du diese Bezeichnung persönlich nimmst, das ist nicht gut. Ich kaufe auch zig Sachen, die der HdS Schrott findet.. und ich amüsiere mich trotzdem über seine Videos und erkenne auch seine Kritik am Set an.. aber ich will es trotzdem haben. Es geht also. Und wenn es dich etwas beruhigt: ich halte den Lego Ferrari für unfassbaren Schrott – aber ich würde nicht mit dem Finger auf dich zeigen, wenn du ihn kaufst, weil du ihn toll findest. Denn wenn du dich freust und Spaß damit hast, dann ist das großartig und um nichts anderes geht es hier 🙂

    • Dann soll er wenigstens so konsequent sein, und überhaupt kein Lego mehr verkaufen und auf YT präsentieren.

      Aber klar, nur alleine mit „Chinaklemmbausteinvideos“ kommt man halt nicht auf 500.000 Abonnenten.

      • Evtl weil er früher ein reiner Legohändler war, er kritisiert auch die Konkurrenz was bei Lego halt oft mit reingeht und vielleicht auch zu oft passiert ist das herumreiten auf dem Preis.
        Wobei ich ihn in Grunde schon recht gebe, die Preisstruktur ist die letzten Jahre explodiert und ich tue mir oft schwer die Differenz zur Qualitativ nicht schlechteren Konkurrenz zu rechtfertigen (bei denen er dafür oft bei dem Anleitungen meckert, und das kommt teils auch öfter in Video vor). Und ich kann mir schon vorstellen das er dort eher von Leuten angeschrieben wird, wegen Kritik an Lego als wenn er Cada kritisiert. Er begründet seine Kritik eigentlich immer, das sollte man nicht vergessen.

    • Sicher darf er Geld verdienen, aber ich muss auch nicht gutheißen, wie und mit welchen Mitteln er dies tut. Er darf auch von LEGO enttäuscht sein, aber ich muss nicht gutheißen, wie er dies auslebt. Und letztlich darf er auch Influencer sein wenn das mehr Erfolg hat, aber muss sich dann auch nicht als Händler verkaufen.

  55. Ich hoffe schon seit einiger Zeit, dass Lego alle Rechte verliert die sie haben. Lego lebt leider fast ausschließlich vom „noch guten“ Markennamen und dem damit einhergehenden Bekanntheitsgrad. Vor allem hoffe ich, dass auch in naher Zukunft Minifiguren von anderen Herstellern produziert und in Deutschland vertrieben werden dürfen.

    • Darf ich fragen, warum du dann auf einen Lego-Blog kommst? Mir leuchtet nicht ein, dass jemand, der die Marke so ablehnt und hofft, dass sie sehr bald eingeht, sich auf einer solchen Seite äußert. Das müsste doch persönlich unangenehm für dich sein, hier überhaupt auf die Seite zu klicken und damit Traffic für Legofreunde zu generieren.

  56. Erstmal vielen Dank für diesen Artikel zu dem Thema. Denke so eine unaufgeregte Betrachtungsweise sollte heutzutage wieder viel mehr gelebt werden (auch in anderen Bereichen).
    Wenn man sich die Entwicklung des Helden über die letzten Jahre anschaut, ist das hier einfach ein weiteres Beispiel, wie er die “Influencer”-Sache weiter ausbaut und -reizt.
    Ich habe mir, nach dem Ende meiner Dark Ages, jedes Video des Helden (auch die alten) angeschaut, da mir diese meist nachvollziehbare Argumente lieferten, inkl. einer sehr angenehmen und unterhaltsamen Vortragsweise.
    Mit größerer Abonnentenzahl hat er gemerkt, dass hier noch mehr zu holen ist, wenn er einen bestimmten Weg einschlägt. Sieht man ja auch daran, was er inzwischen alles zusätzlich macht, der Laden ist nur noch Beiwerk. Am meisten stört mich persönlich mittlerweile seine Art und Vortragsweise. Nicht mehr natürlich, das ist mir zu gekünstelt, übertrieben und berechnend. Er weiß genau was er tut, kennt die rechtlichen Konsequenzen, aber zieht halt momentan den maximalen Nutzen daraus. Darf und soll er machen, die Nebenwirkungen (wiederkehrende Diskussionen in beinahe sämtlichen Kommentarspalten, Lagerbildung, etc.) treffen aber halt leider (beinahe tagtäglich) auch die, die sich dem ganzen schon entzogen hatten und gut ohne den Helden zurecht kommen.

  57. Ein weiteres Indiz dass Lego seine Marke aus Notwendigkeit und Prinzip, und ohne ansehen der Person verteidigt, so wie im Artikel dargestellt: Der Technic-Kanal von Sariel musste umbenannt werden, so dass Lego nicht mehr im Kanalnamen vorkommt. Und das ist wirklich kein kritischer Kanal. Den Vorwurf sie würden gezielt gegen Kritiker austeilen kann man ihnen nicht machen. Ob die PR Abteilung damit glücklich wird steht auf einem anderen Blatt. Das ist am Ende eine Güterabwägung für die Konzernleitung.

  58. Was mich ja an der Geschichte am meisten nervt sind folgende Aspekte:
    Lego kann nur verlieren (im Sinne der öffentlichen Wahrnehmung) Und der Held kann nur gewinnen und verdient damit auch noch Geld wg Youtube.
    Von daher verstehe ich zwar aus den rechtlichen Verstrickungen, dass Lego was machen musste, aber ich hoffe sie haben sich auch gut überlegt, welche Lawine sie damit lostreten.

    Und die zweite nervige Sache ist die Berichterstattung über die Causa:
    Diese Nachrichtenportale mit wenig journalistischer Leistung haben das so dargestellt, als sei man verwundert über den SChritt seitens Lego, weil der Held doch ein großer Werbeträger sei….hätten sie mal seine Videos geschaut…

    Jedenfalls für mich bleibt – trotz der rechtlichen Notwendigkeit – ein mieser Beigeschmack, denn diese Geschichte wird die Gräben vertiefen und vermutlich auch divers Kommentarspalten vergiften.

  59. Ich bin mal wieder sehr begeistert über die Qualität der Artikel bei Stonewars. Das ist ein ganz anderes Level als das, was man sonst in den meisten Fällen liest oder hört. Dafür erst einmal vielen Dank. Da steckt sehr viel Arbeit in der Recherche und dem Schreiben des Artikels drin. Meine Hochachtung.
    Mir ist schon vor der Abmahnung aufgefallen, dass der Held der Steine sehr plakativ in den letzten Videos von Legos in Bezug auf andere Klemmbausteine gesprochen hat. Ich fand das recht provokativ und habe mich schon gefragt, wann Lego darauf reagieren würde. Ich habe die Vermutung, dass Thomas Panke genau das erreichen wollte, was jetzt passiert ist. Dann wäre es in voller Erfolg auch für ihn. Ich denke nicht, dass er vorhat die Marke Lego löschen zu lassen. Zu viel Aufwand, zu viel Kosten. Aber er hat Aufmerksamkeit für sein Kanal bekommen vielleicht neue Zuschauer oder Abonnenten und gewonnen. Das ist doch gut für ihn. Und Lego hat seine Marke verteidigt und damit bewiesen, dass sie nicht untätig sind. Also auch gut für Lego. Das ist doch quasi eine WIN WIN Situation an einem fantastischen Tag…

  60. Ich hatte gar nichts von der Abmahnung mitbekommen, bevor ich Euren Artikel gelesen habe, weil ich mein YouTube Abonnement bei Herrn Panke schon lange gelöscht habe und auch alle Suchvorschläge von YouTube in diese Richtung. Die Kritik an Lego wurde nämlich immer mehr zum reinen Zweck des Generierens von Clicks. Das bot keinen Informationsgehalt mehr und wurde irgendwann einfach langweilig. Das Corona-Video aus Amerika war auch keine Meisterleistung. Mehr möchte ich dazu gar nicht schreiben, denn mehr Zeit möchte ich darauf nicht verschwenden.

    Danke jedenfalls für diesen interessanten Artikel, der auch einem juristischen Laien wie mir die Sache erklären kann. So etwas kann man eben nicht in 3 Sätzen unterbringen, danke für Euren Aufwand.

    • Genau so sehe ich das auch. Habe ihn deswegen auch komplett aus meinem YT-Portfolio geschmissen, daher habe ich auch nichts davon mitbekommen. Erst heute hab ich es über StoneWars erfahren.

    • Ja, das Corona Video war sicher keine Meisterleistung. Aber das macht ihn nicht zu einem generellen Kritiker der aktuellen Weltlage.
      Versetzt euch mal in seine Situation Anfang letzten Jahres. Zu der Zeit gab es in Deutschland noch unbesorgte Starkbierfeste. (Ich war auch auf einem und hatte einfach nur Glück). Er fährt im Urlaub mit dem Auto durch ein Land, welches eine völlig andere Auffassung zu dieser Krise hatte. Und wo im Alltag, den er erlebt, Corona zu diesem Zeitpunkt völlig egal war. Im Urlaub hört man meistens maximal den örtlichen Radiosender. Man will Urlaub haben und liest nicht jeden Tag die FAZ online nach. Da kann man sich schon leicht eine falschen Eindruck von der Lage bekommen.
      Wer von euch oder der Politik die Lage, in die die Welt damals reingeraten ist zu jedem Zeitpunkt klar vorhersagen konnte soll sich bitte melden. Er hat gesehen, dass es Mist war und es wieder gelöscht.
      Und übrigens sein Geschäft schon lange vor dem zweiten lockdown im Herbst freiwillig zugemacht weil er einfach eine unkontrollierbare Menschenmenge vor dem Laden hatte.

      • Aber man kann doch „Ich bin jetzt halt im Urlaub und mir ist die Welt außenrum mal einne Moment egal“ mit „Ich nehme ein Video für 400.000 Abonnenten auf und erzähle mal, dass sie sich nicht von der Bundesregierung sagen lassen sollen was sie in einer Pandemie noch machen dürfen“ gleichsetzen. Das ist halt das Problem mit einer eher flapsigen und lockeren Art, bei denen die Zuschauer das gefühl haben mit dem Heldne am Stammtisch in der Kneipe um die Ecke zu sitzen. Wenn das Publikum zu groß und die Themen zu komplex werden, kann man eben nicht alles mit ironischen Sprüchen und ohne differenzierte Aufarbeitung der Hintergründe von sich geben. StoneWars hat auch nicht ohen Grund 1-2 Tage länger zu dem Fall recherchiert statt die schnellen Klicks abzusahnen, weil sie eine Verantwortung der Leserschaft gegenüber sehen.

        • Wie ich eingangs gesagt habe, wer in dieser Situation zu diesem Zeitpunkt behaupten konnte, dass er die Weltlage jederzeit korrekt einschätzen konnte, der möge sich bitte melden. Der Held konnte es nicht und viele andere konnten es nicht und können es bis heute nicht. Er hat sich eben mit seiner etwas naiven Art und durch die Umstände da voreilig zu etwas hinreissen lassen. Und er hat gesehen, dass es ein Fehler war und es sehr schnell wieder gelöscht, nachdem man ihm aus Europa gesagt hat, dass die Lage woanders auf der Welt schon anders ist.
          Dass die […] Medien ihn aber am liebsten auf eine Stelle mit dem Wendler und ehemaligen US Präsidenten stellen würden, weil er ihr heiliges Lego Capitol angreift ist mir schon klar.
          Sein Einfluss auf die echte Weltpolitik ist ja trotzdem im Vergleich dazu sehr sehr begrenzt. Er spricht zu ca. einer halben Million auf YT, den Wendler (der seine Aussagen Monate später, als die ganze Welt wusste, wie schlimm Corona ist, getätigt hat!) kennen einige Millionen in Deutschland und oben genannten Präsidenten sprechen zu 100en Millionen…

          Anmerkung der Redaktion: Entsprechend unserer Netiquette wurde dieser Kommentar gekürzt.

          • Wo stellen wir jemanden mit irgendwem auf eine Stufe? Das ist leider absolut unhaltbar, zumal wir nicht von LEGO anerkanntes Fanmedium sind und daher hier machen können was wir wollen. Was wir auch machen könnten, wenn wir Fanmedium wären, wir müssten uns nur an Embargos halten.

  61. DANKE!
    Auf so einen Artikel hatte ich die letzten Tage gehofft.
    Er spiegelt u.a. meine Gedanken wieder, was die „zeitliche Zufälligkeit“ der neuen HdS Videos angeht und geht sehr schön detailiert an die Thematik ran.

    Nach dem „Löschvideo“ war ich richtig getriggert (leider), weil es so offensichtlich für mich war, wie der Hase läuft.
    Wirklich schade. Ich mag eine kritische Auseinandersetzung mit Themen, aber das gleicht immer mehr einer Hetze, mit entsprechender Rhetorik.

    Ich benenne die Steine anderer Firmen i.d.R. nach dem entsprechenden Firmennamen: Mega Bloks, Cada-Steine, Cobis etc. Zugegeben, ich komme ausserhalb des Internets aber auch nicht wirklich in Kontakt mit diesen Firmen.

    Insgesamt wird uns das Thema und die Auswüchse davon sicherlich noch lange begleiten.

  62. Es muss auch ganz klar sein, dassv der HdS sein Geld kaum mit Lego oder anderen Klemmbausteinen verdient, sondern mit YouTube und anderen streaming Plattformen….

    • Naja, eigentlich verdient er sein Geld hauptsächlich mit Lego. Er verkauft es zwar kaum noch, aber die Marke Lego – genauer genommen das „schlechte“ Lego – ist weiterhin Grundlage seines Einkommens.

  63. Vielen Dank für diesen wiederum sachlichen und brillant recherchierten Artikel! Des weiteren verfasst ihr die komplexen Themen wie dieses hier stets verständlich. Toll!

    Den „Anti-Helden“ habe ich schon seit Monaten de-abonniert, da mir dieses ständig aufgesetzte LEGO-Gedisse, auf den Keks ging. Mich wundert’s nicht, dass dieser Schritt von LEGO nun so gekommen ist. Das Beste für ihn wäre, wenn er sich komplett von LEGO verabschieden und ausschließlich die Alternativen bewerben würde. … Nur dann wird’s keiner mehr gucken, denn die meisten schauen ihn nicht wegen den Klemmbausteinen, sondern wegen seiner „Anti-LEGO-Show“ (live erlebt in meinem Bekanntenkreis, der eigentlich nix mit dem Hobby zu tun hat).

    Schade, dass er sich zu so einem Niveau herabgelassen hat!

  64. Danke für die Einordnung. Ich hatte das Video vom HdS auch gesehen und musste gleich an eure Einschätzung zum ersten Fall Lego vs HdS denken. Das ist in diesem Fall dann ja sehr ähnlich. Ich denke auch das der HdS das absichtlich forciert hat. Man merkt ihm mMn aber auch das gekränkte Ego im Video an. So kann ich z.B. nicht nachvollziehen warum Lego große Probleme haben sollte. Daran wird dann auch sein Video nichts ändern. Eigentlich schade das er so massiv gegen Lego austeilt. Mehr sachliche Kritik und weniger auf alles drauf hauen was von Lego kommt wären deutlich angenehmerer Videos. Aber das würde dann sicher nicht so viel Clicks geben.

    • Das mit den Geschäftszahlen von Lego ist mir auch aufgefallen. Seine Ausführungen warum es Lego jetzt genau schlecht gehen soll, konnte ich wirklich nicht nachvollziehen. Ich fand die Aussagen des HDS sogar ziemlich wirr und finde es auch seltsam, dass das nicht mehr diskutiert wird.
      Da fände ich auch mal ne Einschätzung von Stonewars interessant.

      • Sowas wirklich umfangreich zu recherchieren braucht sehr viel Zeit und an viele Zahlen kommt man auch schlichtweg nicht ran. Die von LEGO selbst veröffentlichten Jahreszahlen sind seit Jahren eigentlich sehr positiv…

        • So hatte ich das auch immer wahrgenommen, dass die offiziellen Zahlen gut sind. Aber seine Argumentation verstehe ich nicht. Er redet davon, dass vor ein paar Jahren alle Sets über 400 Teile zusammen 8k gekostet haben und letztes Jahr zusammen 13k und deshalb der Umsatz ja höher sein müsste, aber nicht dementsprechend gewachsen ist und Lego deshalb strukturelle Probleme hat, wie er es nennt. Er nutzt das auch als Argument dafür, dass Lego teurer wird, ohne es in Relation zur Anzahl der veröffentlichten Sets zu setzen, die in diese Berechnung eingeflossen sind. Es liegt vielleicht an mir. Aber ich verstehe das nicht.

      • Wenn man sich nur mal anschaut wie viele LEute angeblich den UCS MF 75192 besitzen. Lt. brickset sind das über 11.000 Leute. Ist vielleicht nicht ganz belastbar, da jeder die Option „I own [1] of this set“ ohne „Prüfung“ anklicken kann. Trotzdem kann man denke ich im Mittel schon ein paar Schlüsse daraus ziehen.
        Und gerade jetzt in der Pandemie entdecken immer mehr Leute wieder das Lego-Bauen. So schlecht wie der „Anti-Held“ da tut kann es wohl nicht sein?!

          • Nicht nur Lego bzw. Spielwaren an sich. Wenn ich mir über Social Media (z.B. Insta) diverse Lego-„Seiten“ angucke, wieviele da schon die neuen Sets haben, ihre Lego.Stadt z.B. auf das neue Straßensystem ugmestellt haben, gefühlt von City, Creator, Technic, Star Wars und Harry Potter alles daheim haben…. Dann glaube ich schon, dass LEGO schon auch gut von der (doofen) C-Krise profitiert.

            Auch Märklin, die Firma, die vor Jahren auch insolvent war, hat letztes Jahr ein zweistelligs Umsatzwachstum zu verzeichnen gehabt.
            https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/spielzeugboom-befluegelt-modelleisenbahnbauer-maerklin-17159323.html

            Außerdem wird genörgelt, dass bei LEGO viele Sets nicht lagernd sind, ausverkauft usw. Die Firma Faller, bei denen man Modellbausätze für seine Modelleisenbahn kaufen kann, ist auch nichts lieferbar. Alles ausverkauft.
            https://www.pressebox.de/inaktiv/gebr-faller-gmbh/75-Jahre-FALLER-Neuheiten-Praesentation-2021-Teil-I/boxid/1040551

            Drittes Beispiel: Die Fahrradbranche. Hier ist es ebenfalls so, dass sich diese Händler vor einem Run nicht retten können. Fahrräder erst nach Monaten lieferbar sind oder ausverkauft sind.
            https://www.zeit.de/zustimmung?url=https%3A%2F%2Fwww.zeit.de%2Fmobilitaet%2F2021-01%2Fradfahren-corona-krise-fahrradlaeden-umsatz-fahrradbranche

            Just heute morgen in der Zeitung gelesen, dass auch die Möbel- und Innenausstattungsbranche eine gute Auftragslage zu verzeichnen hat, da die Leute auch ihre eigenen vier Wände renovieren.
            Im privaten Beispiel mitbekommen, dass z.B. IKEA ebenfalls nichts vorrätig hat und einiges im Sortiment nicht mehr lieferbar hat.

            Für mich persönlich weiß ich nicht, ob ich in dem Ausmaß wie letztes Jahr LEGO gekauft hätte, wenn ich stattdessen in Urlaub gefahren hätte. Irgendwie muss das Geld ja unter die Leute

            Zum Artikel: Wunderbar. Respekt für die tollen Artikel in den letzten Tagen. Beide Daumen hoch.
            Ich habe die Videos auch früher angesehen, da die Sets von allen Seiten beleuchtet werden und man sich besser Eindruck machen konnte. Aber mittlerweile nervt es mich auch tierisch, dass sich prinzipiell nur noch über Sticker, den Preis und blaue Pins aufgeregt wird.
            Irgendwo in der Vergangenheit stand auch mal auf einem Blog, dass es während der Europa oder Weltmeisterschaft 80 Mio Bundestrainer gibt. Bei LEGO ist es anscheinend auch so, dass die meisten zu wissen glauben, was man besser machen könnte. Ich persönlich habe mich an den blauen Pins noch nie gestört. Ebenso wenig an Stickern. Aber hier jetzt immer eine Glaubens und Religionsfrage zu machen, find ich auch ungünstig.

            Zum Artikel an sich: Für mich ist LEGO LEGO, genauso wie Tempo Tempo ist. Ja, es gibt andere Anbieter. Aber ich denke man muss auch unterscheiden können, denn somit wäre „Betrug“ Tür und Tor geöffnet. Es gibt ja auch das Beispiel Nutella, Niveacreme usw.

            Wenn ich Nutella-Fan bin, dann will ich auch Nutella und keine andere Nuss-Nougat-Creme. Es wurde das Beispiel genannt, wenn über Ebay Steine verkauft werden. Da wäre ich auch pissig, da ich mich getäuscht fühlen würde, wenn ich LEGO-Sets/-Steine steigeren, ich aber dann Fremdsteine bekomme.

            Es gab auch mal eine Werbung wo es hieß „Wo xyz drauf steht, ist auch xyz drin“.

            Sorry, falls der Artikel wirr ist, ist es noch früh. 😉

  65. Danke für den Artikel.
    Zu Thema Lego als Gattungsbezeichnung:
    Wenn dem tatsächlich so wäre, gäbe es wohl kaum das Akronym AFOB, oder?

      • Naja, erstens wird AFOB auch von Kommentierenden hier in Forum genutzt, also nicht nur von ner kleinen Firma. Zweitens wäre es wohl nicht nötig, wenn Lego Gattungsbegriff wäre und drittens geht es mir doch gerade darum, wer sich das ausgedacht hat. Die Leute, die im deutschsprachigen Internet den Klemmbausteine Markt aufmischen (und deren Fans), ist es einerseits wichtig, nicht Lego zu sein („AFOB“) und dann ist Lego plötzlich nur Gattungsbegriff. Das ist nicht konsistent.
        Es ist auch schwierig als einzelne*r die öffentliche Wahrnehmung einschätzen zu können, dafür sind die Samples, die man hat doch etwas klein und bloß, weil es in meinem wahrgenommen Dunstkreis so ist, heißt das noch lange nix für die Allgemeinheit.

  66. Moin!

    In meinem Bekanntenkreis ist Lego nun mal wirklich ein Gattungsbegriff, keiner von denen kennt andere Hersteller als die Dänen.

    Und ein iPhone ist für mich persönlich kein Gattungsbegriff, ein iPhone ist ein Handy (korrekter Weise Smartphone!). Der Vergleich hinkt also.

    Die Abmahnung des Youtubers finde ich gerechtfertigt. Soll er sich an die Vorgaben halten und gut ist. Das Ganze ist ein Kleinkrieg zwischen ihm und dem Lego-Konzern. Wir sollten uns da nicht so sehr beeinflussen lassen und beide Parteien mit Kritik betrachten.

  67. Wau, der Artikel ist nicht mal nen Tag alt und eine solche Kommentarschlagzahl.
    Interessant was der Held für Energie freisetzt. Polemisch, polarisierend, reduzierend … aber Energie.
    Das Thema erregt die Gemüter, hat es schon immer.
    Aber jetzt ist es eine gewollte und vom Held auch geplante Eskalierung.
    Er hat ja in einem Video breit angekündigt, dass er alle Bausteine nun als Lego bezeichnen will und wusste, dass LEGO ihre Marke hart verteidigt.
    Alles kontrolliert und nur dazu da um noch mehr Reichweite zu generieren. Irgendwie muss er ja Geld verdienen.

    Am Besten finde ich aber, dass diese Hitzige Thema in diesem Blog so ruhig und normal diskutiert werden kann.

    In diesem Sinne

  68. Mich würde mal ernsthaft interessieren welche Auswirkungen es für uns Fans und Käufer hätte wenn LEGO plötzlich als Gattungsbegriff gelten würde? Hätte überhaupt irgend ein Käufer von Klemmbausteinen dadurch einen Vorteil?
    Eigentlich profitieren dadurch doch nur die Händler und Importeure der alternativen Hersteller. Oder?

    Zum HdS will ich einfach nichts mehr sagen! Der ist für mich definitiv gestorben!
    Sein Verhalten spaltet die gesamte Community!

    • Eine einige Communitiy würde nur bedeuten, dass Lego weiter mit seinem Quasi-Monopol den Markt komplett vereinnahmt. Von daher ist Spaltung nichts Schlechtes. Nur weil es Apple und Samsungfans gibt, ist die Welt auch nicht schlechter geworden.

      • Der Vergleich hinkt aber gewaltig, denn niemand hält ein Samsungsmartphone in die Kamera und nennt es ein Apple…
        Der Klassiker ist meines Erachtens, das Taschentuch, welches einfach als „Tempo“ bezeichnet wird.

      • So ein Quatsch! Nur weil sich die Community nicht verbal an die Gurgel geht würde man ein Monopol aufrecht erhalten? Das musst du mir mal erklären! Fans der alternativen Hersteller fangen doch nicht plötzlich an nur noch LEGO zu kaufen nur weil man innerhalb der Community miteinander fairer umgeht! 🤔
        Übrigens kann man dies auch auf Smartphones ummünzen! Ich glaube nicht das Samsung weniger Smartphones verkaufen würde wenn sich die Community fairer gegenüber verhalten würde!

  69. Man kann das Thema eigentlich relativ entspannt sehen, den die Beteiligten Parteien sehen es ja auch entspannt. Von daher frag ich mich warum man überhaupt abseits davon so ein großes Thema macht. Dem HdS war klar was er damit auslöst und er hatte seinen Spaß damit und die Reaktion war das rechtlich notwendige und mögliche Minimum, dass wie schon gesagt auch durch die Diskussion durchaus zum Vorteil von Lego werden kann.

  70. Nach weiterer Überlegung bin ich auf den Gedanken gekommen. Es könnte auch eine Win-Win Situation werden.

    Es gibt da diesen Spruch „Jede Werbung ist gute Werbung“. Hauptsache es wird über dich gesprochen.

  71. Vielen Dank für den sehr guten und ausführlichen Beitrags.
    Ich muss gestehen, das ich schon darauf gehofft/gewartet habe seit ich die Geschichte mitbekommen habe.
    Da ich nur selten auf YouTube unterwegs bin, habe ich nur die Schlagzeile in einem News-Feed gelesen und direkt gedacht bitte nicht schon wieder.

  72. Vielen Dank für den wirklich sehr gut recherchierten und sachlichen Artikel, die Informationen waren sehr lesenswert!
    Ich schaue mir den HdS auch immer wieder gern an, weil er auch die negativen Seiten der Produkte zeigt, welche man sonst so ungeschönt selten präsentiert bekommt. Allerdings muss man auch erkennen, dass er fast nur noch die schlechten Seiten zeigt, oft übertreibt und irgendwie versucht mit seinem Gemecker Aufmerksamkeit zu erlangen. Dies muss man bewusst einordnen können und es für sich bewerten, wie sehr man den Ausführungen glaubt bzw. wie wichtig man diese einstuft.
    Ich war selbst sehr irritiert, als er auf einmal die Worte Lego oder Legos in seinen Titeln für alternative Produkte erwähnte, dies war für mich unverständlich da ich Lego nur aus Billund kenne. Ich vermute der HdS wollte damit provozieren (und Klicks generieren) ich kann es mir nicht anders erklären. Als ich dann gesehen habe, dass er ein Video veröffentlicht hat, in dem er angibt dass Lego verlangt, dass er seine Videos löscht dachte ich erst es geht um ein Vorgehen von Lego weil er so viel „meckert“. Als ich dann das Video gesehen habe, habe ich erst verstanden dass es nur um seine definitiv falsch betitelten Videos ging – der Titel hat aber was anderes suggeriert -> Zack wieder ein Klick generiert. Das Vorgehen vom HdS missfällt mir leider immer mehr, da auch er mit meiner Meinung nach grenzwertigen Methoden versucht Klicks zu generieren und nur noch versucht gegen Lego zu schießen. Gewiss hat Lego auch schlechte Seiten, aber es ist gewiss nicht alles Scheisse! Hiermit hat der HdS es meiner Meinung nach übertrieben, ihm war die Sache sicherlich mehr bewusst als er zugeben mag.

  73. Erstmal danke für den super recherchierten Artikel, wie immer gut, etwas unaufgeregtes zu so einem aufgeladenen Thema zu lesen.
    Mir ist die Stimmung in den HDS Videos zu negativ und die sarkastische Art zu verallgemeinernd, daher schaue ich sie nicht mehr.
    Was in der ganzen Markendiskussion untergeht ist der Punkt, dass Lego immerhin vor sehr langer Zeit genau diesen Stein erfunden hat. Komisch genug, dass ihn andere nun kopieren und so am Erfolg von Lego kostenlos profitieren dürfen. Nun wird nicht nur das nicht mehr gewürdigt, sondern der Name soll auch noch verallgemeinert werden. Ich persönlich finde das schade. Ohne Lego gäbe es die anderen Klemmbausteinhersteller (und Video Influencer zum Thema!) ja gar nicht.

    • Um es genauer zu haben: LEGO hat den Stein nicht erfunden, sie haben diesen erst durch eine Verbesserung der vorhandenen Grundidee – das Einfügen der inneren Röhren – zu einem Produkt verholfen, welches über Dekaden weltweit erfolgreich wurde und sich auf dem Markt etabliert hat.

      Beim kostenlosen Profit am Erfolg von LEGO möchte ich gerne widersprechen. Andernfalls dürfte analog dessen kein anderer Automobilhersteller außer Daimler mehr Autos produzieren… und auch Generika dürften nicht produziert werden. „Verdienen ja auch andere am Erfolg mit“ 😉 Nicht umsonst gibt es auslaufende Patente (welche komischerweise LEGO immer wieder über Dekaden weiterlaufen lassen konnte).

    • Meines Wissens nach hat LEGO eben diesen Stein NICHT erfunden sondern nur kopiert, an der Stelle hätte ich mir diesen Hinweis eigentlich seitens der Redaktion gewünscht…

      • Dafür sind hier doch auch die User da. Außerdem möchte ich hier widersprechen. LEGO hat nicht einen fertigen Stein kopiert, sondern das Prinzip Klemmbaustein übernommen. Den finalen Stein und das dahinterstehende „System“ hat LEGO selbst entwickelt. Die erste Idee der stapelbaren Noppensteine war geklaut.

      • LEGO hat ein Prinzip übernommen, das nur in Großbritannien geschützt war und nicht auf dem europäischen Festland. Zudem hatten die Kiddicraft-Steine ganz andere Abmaße und viel niedrigere Noppen. Den Durchbruch des Systems schaffte LEGO selbst durch die Erfindung der Röhren in den Steinen, wodurch diese so fest zusammenhalten, dass man sie auch auf den Kopf stellen kann ohne auseinanderzufallen.

        In der Geschichte wurden öfter mal Lösungsansätze übernommen (z.B: die grafische Benutzeroberfläche durch Apple und Microsoft von Xerox), aber es ist etwas anderes ein (nach geltender Rechtslage ungeschütztes) Grundprinzip zu übernehmen oder eingetragene und klar definierte Markenrechte zu verletzen.

        Da das Patent von LEGO abgelaufen ist, darf auch jeder das Funktionsprinzip (Noppen oben und Röhren unten) übernehmen. Dass das ganze dann in den gleichen ABmaßen wie bei LEGO passiert ist natürlich geschäftliches Kalkül, um sich an ein etabliertes System dranzuhängen. Das kann man aus geschäftlicher Sicht natürlich niemandem vorwerfen und auch nicht dagegen vorgehen. Es ist aber ebne kein Kavaliersdelikt Markenrechte bewusst zu missachten, weshalb dann eben auch Post fällig ist.

  74. Ich finds schon richtig das Lego abmahnt. Marke ist Marke. Und wie das ja im Artikel oben schon beschrieben wurde ist es unfair Pioniere oder Entwickler aufgrund des Erfolges die Marke av zu erkennen.
    Find den Artikel super informativ und sehr sachlich.
    Danke dafür.

  75. Schöner sachlicher Beitrag. Habe nichts Falsches entdecken können. Aber eines fehlt: Die Angelegenheit ist wahnsinnig unterhaltsam. Man kann sehr viel über Social Media lernen. Die Juristerei ist nur ein Teilaspekt der Affäre, der sie nur unzureichend beschreibt. In einem Schachspiel würde man sagen, dass Thomas Panke einen Bauern geopfert hat, um den gegnerischen König Schach zu setzen. Beim Fußball würde man von einem taktischen Foul reden. Wenn Du eine Notbremse gezogen hast, und der Gegner macht dann den Elfer nicht rein, bist Du der Held. Manch einer hat im Viertelfinale eine gelbe Karte und die damit verbundene Sperre für ein Spiel in Kauf genommen, um dann im Finale sicher dabei zu sein. Will heißen: Ich glaube, dass Thomas Panke ganz genau wusste, was er tat. Und ich halte es auch nicht für einen Zufall, dass er den Schritt ging, unmittelbar nachdem er, Steingemachtes, die Klemmbausteinecke und BlueBrixx Post der Anwälte wegen der Minifiguren erhalten haben.
    Wir beobachten hier das klassische Spiel von Actio und Reactio. Ich find’s wahnsinnig spannend und unterhaltsam zu sehen, welche Folgen und Dynamiken sich entfalten.
    Dabei fand ich Solmecke schwach, weil fehlerreich. Er hat in dem Video Beispiele von gelöschten Marken genannt, die nach wie vor bestehen. Auch in der ersten Causa Lego vs. Held der Steine war er schwach, ging ja von einer Abmahnung aus, die keine war, wie Du damals eruiert hast.
    Das empfohlene Video der Klemmbausteinlyrik habe ich auch gesehen. Ruhig und sachlich, aber mit einer nicht behebbaren Unglaubwürdigkeit: Fragt der eine Juristen den anderen (der sein Geld damit verdient), ob es denn wirklich nötig wäre, in so einer Angelegenheit mit rechtlichem Beistand vorzugehen. Was soll der dann sagen: Nö. Leute wir wir sind da überflüssig?
    Das beste Reaktionsvideo war meiner Ansicht nach das von Johnny’s World. Ohne den Spaß an der Sache auszuklammern, kommt er zu einer zutreffenden Einschätzung. Aber ich gebe zu, dass er damit möglicherweise nur zufällig meinen Geschmack trifft. Denn – ich wiederhol’s gern nochmal: für mich das pure Unterhaltung, eine ziemlich gute sogar 😉

    • Lieber Wolfgang, das ist mit der beste Kommentar hier bislang. Sachlich ist der Beitrag und die Sachlage ja eindeutig. Lego musste das so machen! Aber gleichzeitig war es auch dumm so zu handeln, weil man eben wirklich juristisch nur reagiert hat und man sehr wohl halbwegs ahnen konnte was da so bei rauskommen wird. Es ist gerade ein Schachspiel und die Parteien bewegen die ersten Figuren, daher ist es für dich Unterhaltung, aber da könnten für Lego gerade entscheidende Dinge passieren …

  76. Wieder ein super Artikel der auch mal hinter die Kulissen blickt und evtl. Absichten aufzeigt.
    Auch wiedermal eine tolle StoneWars Teamleistunung, denn für solch einen Beitrag braucht man schon viele fleißige Helfer die dem Verfasser bei der laufenden Blogarbeit unterstützen.TOP👍

  77. Denke schon, dass der HDS das bewusst provoziert hat, zumindest in Kauf genommen hat. Aber Lego hat einfach erneut eine enorm schlechte Außendarstellung. Etwas mehr Souveränität würde ihnen sicherlich gut tun. Sie kämpfen gegen das Unvermeidliche, statt die Konkurrenz anzunehmen verliert man sich im Kleinkrieg gegen Kritiker.

    • Lego hatte hier aber wie im Artikel dargestellt keine andere Wahl, sie mussten sehr wahrscheinlich genau so reagieren. Davon abgesehen wird das garantiert nicht Lego selbst, sondern eine damit beauftragte externe Kanzlei getan haben, die Füchse in Billund werden davon kaum was mitbekommen haben.