LEGO Sakura Baum als Architecture GWP in Japan: Import nach Deutschland möglich + Anleitung für Rebrick

LEGO Sakura Baum als Architecture GWP
Links: der neue Sakura Baum; rechts: Das LEGO Bricktober Spring Set von 2019

Gestern geisterten die ersten Bilder von einem exklusiv in Japan erhältlichen Gift with Purchase Set durchs Netz: Der LEGO Sakura Baum (japanische Kirschblüte) wird exklusiv in Japan zusammen mit dem LEGO Architecture 21051 Tokio Set verkauft. Wir haben für euch die digitalisierte Anleitung zum Set und darüber hinaus auch eine recht einfache Möglichkeit für den Import nach Deutschland herausgesucht.

Vielen Dank an dieser Stelle erstmal an die japanische Seite Brick Fan Town, die die Bilder zum Set sowie die Anleitung zu diesem kleinen LEGO Architecture GWP bereitgestellt hat.

Bilder vom Sakura Baum

Schauen wir uns zunächst mal die verfügbaren Bilder vom Sakura Baum Set an. Diese stammen wie bereits erwähnt vom japanischen Blog Brick Fan Town und zeigen die japanische Kirschblüte in voller Pracht und im Vergleich zum letztjährigen Bricktober Set.

Der Sakura Baum im Vergleich zum “Spring” Bricktober Set von ToysRUs

Weitere Bilder könnt ihr hier mit einem Klick vergrößern:

Bestellung aus Deutschland möglich

Nach seiner Änderung der internen Richtlinien sollte es eigentlich keine regional-exklusiven Sets bei LEGO mehr geben. Solche Gift with Purchase Aktionen wie beim Sakura Baum sind aber von dieser Richtlinie ausgeschlossen. Blöd für europäische Sammler, zumal es die Aktion anfangs scheinbar nur beim japanischen Retailer Camera geben sollte, die nicht nach Europa liefern.

Mittlerweile ist der Deal (LEGO Architecture 21051 Tokio + Sakura Tree) aber auch bei Amazon Japan gelistet. Und das tolle daran ist: Amazon Japan liefert das Bundle nach Deutschland, auch wenn die Bestellung durch die Sprachbarriere etwas kompliziert ist und natürlich Kosten für Versand und Einfuhrumsatzsteuer entstehen. Wir haben die Bestellung für euch einmal durchgespielt und erklären, wie es abläuft.

Zunächst einmal solltet ihr Google Chrome für die Bestellung verwenden, oder aber ein Plugin in eurem Browser nutzen, welches die automatisierte Übersetzung von Websites anbietet. Mit Chrome ist das dank “Rechtsklick” –> “Übersetzen in Deutsch” kein Problem. Legt das Set in den Warenkorb und erstellt euch einen neuen Amazon Account. Ein deutscher Account reicht für die Bestellung leider nicht aus. Achtet darauf, dass ihr bei der Versandadresse extra auswählen müsst, dass ihr eine internationale Versandadresse anlegen wollt.

Für die Bezahlung benötigt ihr außerdem eine Kreditkarte (z.B. die Amazon Kreditkarte), da der Bankeinzug und andere Zahlungswege aus Japan nicht möglich sind. Hier kam es bei mir kurz zu Problemen bei der automatisiert übersetzten Eingabemaske für die Kreditkartendaten, sodass ich diesen Schritt nochmal auf japanisch wiederholen musste – man kann hier aber nicht viel falsch machen.

Im letzten Bestellschritt wird dann angezeigt, was der ganze Spaß kostet: Insgesamt 10.905 Japanische Yen (umgerechnet 89,23 Euro) werden fällig, allerdings inklusive Versand und einer Vorausszahlung der Einfuhrumsatzsteuer, die Amazon beim Versand für euch übernimmt. Nutzt ihr den Amazon Currency Converter (der meistens zu euren Ungunsten umrechnet) zahlt ihr 91,14 Euro für die Bestellung. Die UVP für das LEGO Architecture 21051 Tokio Skyline Set liegt bei 59,99 Euro, ihr zahlt also auf die UVP nochmal rund 30,- Euro Aufschlag für den Sakura Baum – kein Schnäppchen, aber sicherlich bezahlbar.

Der Versand bei Amazon Japan erfolgt ab dem 25. Januar und bis dahin gilt auch in Japan die Vorbesteller-Preisgarantie. Das heißt: Sollte das Bundle bis zum 25. Januar noch günstiger werden, zahlt ihr den günstigeren Preis. So sah beim mir die Bestellung im letzten Bestellschritt aus:

Anleitung für den Rebrick

Wer keine Lust auf den Import hat, kann das Set auch realativ einfach rebricken. Wiederum dank Brick Fan Town haben wir für euch die vier Seiten der Anleitung, aus der wir auch eine PDF-Anleitung erstellt haben. Darin enthalten ist auch eine Teileliste, die euch den Rebrick ermöglichen sollte. Exklusive Teile sind auf den ersten Blick nicht enthalten.

Hier nochmal einzeln die Fotos der Anleitung:

Fazit zum Sakura Baum

Mir persönlich gefallen solche exklusiveren Gift with Purchase Aktionen durchaus, denn die regionale Exklusivität macht ja auch immer ein bisschen den Reiz beim Sammeln aus. Weil an und für sich ist der Baum zwar nett, aber irgendwie in etwa so interessant wie das aktuell verfügbare LEGO 40355 Jahr der Ratte Set.

Daher finde ich es gut, dass es eine Möglichkeit für den Import von Amazon Japan nach Deutschland gibt, die bezahlbar ist. So ist es zwar nicht ganz so leicht an das Set zu kommen, aber immerhin nicht unmöglich. Und auch ein einfacher Rebrick sollte kein Problem darstellen, wenn euch Anleitung und Originalverpackung egal sind.

Was sagt ihr zum LEGO Architecture Sakura Baum? Gefällt euch das Set, oder ist es euch eher egal? Werdet ihr den Import aus Japan wagen? Wir freuen uns auf eure Kommentare! Und ich werde hoffentlich Ende Januar berichten können, wenn mein Baum bei mir eintrifft.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliatelinks zu Online-Shops (z.B. LEGO, Amazon, eBay oder Alternate) und ist daher als “enthält Werbung” gekennzeichnet. Wenn ihr einen dieser Links nutzt und anschließend im verlinkten Shop einkauft, bekommen wir dafür eine Provision vom Händler. Damit unterstützt ihr also StoneWars.de (mehr dazu hier) und ermöglicht es uns, frei von Bannerwerbung und bezahlten Inhalten zu bleiben. Vielen Dank dafür!

Über Lukas Kurth 2150 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 33 Jahre alt und Gründer von StoneWars.de
29 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare