LEGO Masters Staffel 2: Unsere Kritik zur ersten Folge der RTL Show

LEGO Masters Staffel 2 Kritik
Screenshot aus LEGO Masters Staffel 2 (© RTL/TV Now)

Die erste Folge der zweiten Staffel LEGO Masters lief gestern Abend auf RTL und gab den Auftakt für die Neuauflage als Freitagabend-Show. Ob LEGO Masters hier im Vergleich zur ersten Staffel etwas interessanter geworden ist und neben dem breiten Publikum auch für den LEGO Fan interessant war, wollen wir in einer kleinen TV-Kritik zur ersten Folge klären.

Um es direkt vorweg zu nehmen: Die zweite Staffel LEGO Masters funktioniert für mich deutlich eher als die erste Staffel, die 2018 lief. Das neue Konzept hilft der Show und insgesamt ist es in meiner Wahrnehmung deutlich spannender als vor zwei Jahren. Allerdings gibt es leider auch Schattenseiten…

Machart und Zielgruppe der Show

Die Machart von LEGO Masters war insgesamt etwas gewöhnungsbedürftig für mich als jemanden, der nur selten die üblichen Fernsehshows verfolgt. Die Off-Stimme von Daniel Hartwich reißt hier den einen oder anderen zu offensichtlichen Witz und kann zuweilen auch anstrengend sein. Alles in allem bleibt aber die ganze Show (für RTL-Verhältnisse) allerdings sehr niveauvoll und auch Hartwich als Moderator macht insgesamt einen guten Job. Gerade in Kontrast zu den anderen RTL Produktionen (für die in den Werbepausen teils kurze Clips liefen) lernt man LEGO Masters hier direkt wertzuschätzen.

Für absolute LEGO Nerds bietet die Show nur wenig Spannendes. Zwar ist das eine oder andere etwas seltenere oder besondere Teil kurz zu sehen gewesen, aber auf besondere Bautechniken und besonders gut gelöste Details wurde kaum eingegangen. Das ist wenig überraschend: Die Show ist nunmal für ein breites Publikum konzipiert und ist nicht dafür gedacht, den seit vielen Jahren LEGO bauenden AFOL zu begeistern.

Die Analysen der Modelle blieben (vermutlich dem Schnitt geschuldet) leider meist recht oberflächlich und auch die Kamera war an einigen Stellen nicht wirklich in der Lage, coole kleine Details an den Modellen einzufangen. Hier wurde für meinen Geschmack zu viel Zeit darauf verwendet, immer wieder zu Kommentaren der jeweiligen Teams zu schneiden um mehr oder weniger emotionale Reaktionen zu bekommen.

Bei einer LEGO Show hätte ich mir dann doch deutlich ausführlichere Einblicke in die Modelle gewünscht – und sei es in digitaler Form als Zusatzmaterial zur Show, wenn die Sendezeit dazu nicht ausreichen sollte.

Positiv hervorzuheben sind hier allerdings noch die wenigen Werbeunterbrechungen: Nur 3 Stück konnte ich davon in der 2 Stunden andauernden Show zählen. Da kenne ich teilweise deutlich häufigere und längere Werbeunterbrechungen. Auf der Gegenseite muss natürlich auch gefragt werden, wie so eine Show, die sich zu 100% mit den Klemmbausteinen einer ganz bestimmten Marke beschäftigt, nicht ohnehin als „Dauerwerbesendung“ gekennzeichnet sein muss…

Konzept: Alles nur geklaut?

Was etwas schade ist, ist dass man bei RTL hier scheinbar wirklich zu 100% auf Sicherheit spielen wollte und das Konzept der australischen Show als unabänderliches Vorbild genutzt und wirklich 1 zu 1 kopiert hat. Aber nicht nur das Konzept, sondern auch die erste Aufgabe war wirklich vollständig gleich, inklusive des „Twists“ bei der Aufgabe. Klar, die erste Staffel war als eigenes Experiment wohl ein ziemlicher Flop, aber etwas mehr hätte man sich hier schon trauen dürfen. Denn spätestens jetzt ist wohl klar, was die nächsten Folgen von LEGO Masters als Aufgaben beinhalten werden.

Auch das Konzept, nur einen einzigen Juror in Form eines LEGO Certified Professionals auszuwählen stammt aus Australien. Auch hier hätte ein leicht anderes Konzept mit eher zwei oder drei Juroren der Show sicherlich nicht geschadet, denn so blieben die Wahl über Sieger und Verlierer an einigen Stellen wenig nachvollziehbar.

Schwierige Entscheidungen

Denn die Urteile, die René im Rahmen der Show fällen musste, waren für mich als Zuschauer der zusammengeschnittenen Version im TV nicht wirklich nachvollziehbar. Es hat den Eindruck, als hätte René hier die Teilnehmer nicht anhand des reinen Ergebnisses, sondern eher in Relation zu den von ihnen erwarteten Fähigkeiten bewertet. Während bei den eher unerfahreneren Kandidaten gerne mal Augen zugedrückt wurden, standen beispielsweise Frank und Luca als erfahrene MOC-Baumeister dauerhaft unter (von außen nicht immer ganz nachvollziehbarer) starker Kritik.

Im gestrigen Stream bei Henry von der Klemmbausteinlyrik nach der Ausstrahlung der Folge konnten sich sowohl René als auch Frank als Gast zu der Situation noch ein bisschen äußern, so dass einige Eindrücke im Nachhinein etwas nachvollziehbarer wurden:

In keinem Fall will ich hier René seine Kompetenzen als Juror bei der Show absprechen und die Entscheidungen waren sicherlich auch nicht leicht zu treffen. Aber in der letztlich im TV sichtbaren Version blieben mir da zu viele offene Fragen, warum denn nun gerade welche Kandidaten die Show verlassen mussten und andere bleiben durften.

Fragwürdiger Kandidat

LEGO Masters Kandidaten
Die Kandidaten der zweiten LEGO Masters Staffel (Foto: TVNow/Frank Hempel)

Mein größtes Problem mit der ersten Folge der LEGO Masters waren allerdings die Kandidaten, beziehungsweise vor allem einer der Kandidaten. Auch wenn dem in der Sendung glücklicherweise keinerlei Raum gegeben wurde, finde ich es nicht nachvollziehbar, dass mit Moritz (hier rechts im Bild) ein Kandidat gewählt wurde, der nebenberuflich mit „Valiant Bricks“ einen Shop für Minifiguren in SS-Uniformen und bedruckte Fliesen mit Nazi-Propaganda aus dem dritten Reich betreibt, ohne diese in einen kritischen historischen Kontext einzuordnen. Zwar wurden auf Figuren und Plakaten alle verbotenen (weil verfassungsfeindlichen) Symbole ausgetauscht, aber der eindeutige Bezug zur den verbrecherischen Organisationen bleibt dabei klar erhalten.

Auf unsere schon etwas zurückliegende Anfrage an LEGO, wieso ausgerechnet dieser Kandidat gewählt wurde, teilte LEGO uns mit, dass man am Casting der Kandidaten gar nicht beteiligt war und das dies vollständig von RTL bzw. der Produktionsfirma EndemolShine vorgenommen wurde. Von den Produkten im Shop hat LEGO sich dabei eindeutig distanziert. RTL hat sich auf unsere Anfrage zu dem Thema leider nie zurückgemeldet. Moritz gibt selber an, seinen Shop sogar auf seiner Bewerbung bei Endemol angegeben zu haben.

Mittlerweile ist der Shop von Moritz nach unseren Anfragen bei RTL und LEGO vollständig von allen seinen physischen Produkten befreit worden und erwähnt wurde der Shop und die Nebentätigkeit von Moritz in der Show auch nirgends, aber ein bitterer Nachgeschmack bleibt mir hier schon. Da ist es beispielsweise schon deutlich nachvollziehbarer (wenn auch sicherlich etwas ironisch) mit Alexander Jones (hier rechts im Bild) einen „Klemmbaustein-Designer“, der unter anderem auch für Bluebrixx arbeitet, als Kandidaten bei der „LEGO Masters“ Show dabei zu haben.

Wer sich in der Diskussion rund um den Kandidaten die Sicht von Moritz und einigen anderen durchlesen will, dem sei dieser Thread bei 1000Steine ans Herz gelegt.

Fazit

Für mich ist die zweite Staffel LEGO Masters bisher ein deutlicher Fortschritt im Vergleich zur ersten Staffel, aber natürlich ist auch hier nicht alles perfekt. Bei der Auswahl der Kandidaten hätte man aus meiner Sicht gerne noch mehr aussortieren dürfen. Da sich ja insgesamt laut René Hoffmeister über 300 Leuten beworben haben sollen, hätte das wohl möglich sein sollen.

Auch die Entscheidungen sind als Beobachter zumindest in der ersten Folge nicht ganz nachvollziehbar gewesen, wobei ich das zumindest in Teilen eher dem Schnitt und dem Kamerateam als dem „Brickmaster“ René in die Schuhe schieben möchte.

Aber alles in allem muss ich sagen: Ich fand die erste Folge tatsächlich spannend und konnte hier zwischenzeitlich auch durchaus mitfiebern! Von daher werde ich wohl auch die nächste Folge der Show schauen und miterleben, was das Gewinner-Team mit dem „Goldenen Brick“ anstellt…

Wie war euer Eindruck der 2. Staffel LEGO Masters bei RTL? Hat euch die erste Folge der Show gefallen? Diskutiert gerne in den Kommentaren über die Show, die Kandidaten und die Entscheidungen, bleibt aber bitte freundlich! 🙂

Über Lukas Kurth 1351 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

73 Kommentare

  1. Schon lustig…hab schon ewig kein rtl mehr geschaut bzw fernsehen und bei der show noch gesagt man ist das viel werbung ist ja nich auszuhalten 😅

    Ich konnte den Rausschmiss von den beiden Männern auch nicht nachvollziehen, wirkte total willkürlich und sah man auch nicht kommen.

    Den Hintergrund von diesem Moritz kannte ich nicht, das is schon sehr traurig und zeigt was für Pfeifen bei rtl arbeiten 😉

    Ich selber werde mir die sendung nicht mehr anschauen, werde nur nbisl verfolgen wer gewinnt usw.

  2. Ich kann nicht verstehen, wie die beiden Südtiroler weiterkamen, die in der 2ten Challenge lediglich eine detaillose Figur auf Ihr Build setzten und keinerlei Details veränderten, aber das Team von Björn und Alex wegen zu wenig Details nominiert wurde…ich denke mindestens 2 Juroren hätten der Show sehr viel besser getan. So bleibt der Eindruck die beiden würden nominiert, weil sie die Kritik von René ungenügend umgesetzt haben und er das persönlich nahm.

    Der Rausschmiss der beiden gestandenen Legobauer wirkt auch seltsam, die haben die 2te Challenge durch krasse Details gerockt!

    Insbesondere im Vergleich zum Brikmaster selbst mit seinen Spinnen…🙄

  3. Hallo Lukas,

    „Die zweite Staffel LEGO Masters funktioniert für mich deutlich eher als die erste Staffel“ – du meintest hier „deutlich mehr“, oder?

    Vielen Dank für den Artikel und die Hintergrund Informationen. Ich schaue es mir erst heute bei TV Now an, aber es überrascht mich leider nicht, dass vieles auf Spannung zusammengeschnitten wurde, das ist ja Gang und Gebe heutzutage. Umso besser, dass man danach noch mit den teilnehmenden Leuten direkt reden kann.
    Was mich hingegen sehr überrascht ist, dass LEGO hier offensichtlich kaum Einfluss auf Kandidaten oder Show ausgeübt hat…ist irgendwie untypisch, geht ja schließlich um ihre Marke und da sind sie ja sonst immer sehr hinterher.

  4. Die (Nicht-)Nachvollziehbarkeit der Entscheidungen ist sicher ein Problem und der „Brickmaster“ ist eindeutig auch kein Goethe. Da wäre eine konventionelle Jury sicher hilfreicher und spannender gewesen. Ansonsten fand ich’s geringfügig besser als die erste Staffel, aber bei dem allgemein eher schnarchigen Niveau wohl auch keine Kunst. Bezüglich Moritz könnte man tatsächlich sagen, dass sein strenger Scheitel wohl zu einer gewissen inneren Einstellung gepasst hat, aber gut, das wurde anderswo schon lang und breit diskutiert. Ansonsten fand ich’s aber durchaus amüsant, dass sich ausgerechnet die „Profis“ am stärksten blamiert haben…

  5. Vieles was man heute im deutschen TV sieht sind eingekaufte Formate aus anderen Ländern. Da ist es also nicht verwerflich wenn man 1:1 aus der australischen Show kopiert. Wird bei The Voice, Dschungelcamp, Dsds, Big Brother und Co ja ebenfalls so gehandhabt. In der ersten Staffel gab es da ja noch mehr Leute in der Jury! Da Staffel 1 floppte, änderte man das Konzept, also auch die Anzahl der Jurymitglieder. Daniel Hartig muss man nicht mögen, fand ihn aber besser als im Dschungelcamp. Trotzdem hätte ein Moderator mit etwas mehr Lego Kompetenz sicher besser getan. Aber gut, ich entscheide ja nicht, also muss ich damit Leben. Wenn man diese Aspekte ausblendet, dann bekommt man eine gute Show. Viele verschiedene Teams mit sehr viel Fantasie, die unter Zeitdruck ihre Werke auf die Platte bringen. Dafür mein Lob. Ich könnte das nicht. Am Ende ist es mir egal wer fliegt oder wer gewinnt. Die Challenges und Projekte der Kandidaten Interessen mich. Ich werde die Show weiter schauen.

  6. Huch, Moment mal, ich habe hier Nazi-Lego in meinem Shop?! Das ist mir noch gar nicht aufgefallen! Schnell mal rausnehmen, bevor es einer sieht. Nur noch auf Anfrage. Weiß ja jeder, wen man fragen muss, zum Glück!…wenn ich dann meine Reichweite durch Öffentlichkeit vergrößert habe, kann ich ja alles wieder einstellen. Abrechnungen, die ich, übrigens, noch nie zuvor gesehen hatte, lassen darauf schließen, dass ich mit dem Nazi-Lego den größten Umsatz gemacht habe.

  7. Wenn man sich am grottigen Niveau von RTL orientiert ist diese Show ein Fortschritt, aber muss man sich am untersten Ende orientieren? Eindeutig nicht sehenswert. Allein einige der Kandidaten sind in einer LEGO Show schon fragwürdig. Sei es nun der Designer für Bluebrixx oder der SS-Fan. Aber die Sendezeit muss eben gefüllt werden.

    • Zitat: „Allein einige der Kandidaten sind in einer LEGO Show schon fragwürdig. Sei es nun der Designer für Bluebrixx oder der SS-Fan.“

      Richtig, die beiden haben da aufgrund Ihrer Einstellung nichts verloren.

      Ansonsten war es aber durchaus sehenswert. Wenn auch der Titel viel mehr hergibt.

      • Warum darf ein Designer von einer anderen Firma nicht bei der Sendung mit machen, bzw. sollte? Viele Designer arbeiten mit LEGO und diese Firma bestellt dann die Teile in Asien. Ist er dort angestellt oder ist er nicht freiberuflich? Ich weiß es gerade nicht. Ich mag die Firma BB auch nicht, finde das Konzept grundsätzlich der Firma aber nicht verkehrt. Ihre Modelle kommen mir trotzdem nicht ins Haus.

        Was hat den der Mitarbeiter damit zutun, wenn der Chef ein …. ist. Vielleicht findet er die Entscheidung auch nicht gut.

        Wenn man aber keine andere Möglichkeit hat, von seinem Hobby zu leben und nicht als Designer nach Dänemark ziehen möchte, dann muss man es halt auf diese Weise lösen. Grundsätzlich geht es ja um Klemmbausteine.

        • Nachtrag:

          Wenn er nicht mit machen sollte, wäre dies dann nicht eine Diskriminierung?

          Ich glaube wir sind uns alle einig. Eine Diskriminierung ist immer aufs schärfste zu verurteilen und dem entgegen zutreten.

        • Die Sache ist hier, das Lego gerade durchaus gerichtliche Prozesse gegen Bluebricks am Laufen hat und das Bild ein sehr sehr ungeschicktes ist, wenn ein Mitarbeiter dieser Firma dann in einer Sendung auftaucht die das Label „LEGO“ trägt – es zeigt einfach, das RTL oder besser die Produktionsfirma eigentlich Lego scheissegal ist und nur da ist damit sich die Sendung besser verkauft, aber recherieren was wie wo gerade bei Lego Thema ist, was ihre Werte sind ….das ist ihnen egal, darf es imo aber nicht, wenn man sich mit dessen Label schmückt.

          Und so steht es auch um den SS-Mocer.
          Da ruderte Lego erst krass zurück was die Osprey angeht und dann darf ein WW2 Mocer unter dem Lego Label da herumtanzen….

          Das sind einfach Fettnäpfe so groß wie Fussballfelder in denen RTL mit Köpper hineinspringt und sich darin suhlt wie Wildschweine >,<

          • Bezüglich dem Nazi, oder Anhänger von rechten Gedankengut bin ich bei Dir. Das hätte man finden können und sollen.

            Bezüglich dem Moc’er, kann ich leider diesmal nicht auf deine Wellenlänge einscheren.

            Solange keine Werbung für BB gemacht wird, kann jeder aus der Firma mit machen. Es ist auch müßig nun jeden einzelnen im Umfeld zu kontrollieren. Es werden so viele Rechtsstreitigkeiten von Firmen geführt, da findet man immer irgendwo etwas. Außerdem geht RTL es nichts an, wo ich arbeite. Sie können die Berufsbezeichnung haben, das reicht dann aber auch.

            Wie sollten die Kirche im Dorf lassen.

            Vielleicht wird er ja bekehrt und beendet nun die zusammen Arbeit mit BB, da er merkt wie viel besser die „Qualität“ von LEGO ist.

          • Ich weiß in dem Zuge natürlich nicht ob Bluebrixx bzw. sein Arbeitgeber in der Sendung genannt wurde oder nicht – natürlich ist es schwierig und in den meißten Fällen auch fragwürdig und falsch Personen nach ihren Arbeitgebern abzuurteilen und der Ottonormal Bürger weiß auch nichts von dem Rechtstreit oder überhaupt von der Existenz von Bluebrixx, aber für den jene hier im Kreis der Wissenden bleibt es imo doch potentiell ein Fettnapf sollte Bluebrixx nun über diese Sendung am Ende doch eine steigende Bekanntheit vorweisen können, oder stärkeres Interesse von Leuten an Bauanleitungen aus der Feder des Mitarbeiters – dabei sehe ich diese Problematik jetzt eher aus der Sicht von Lego selbst, also mich als Privatperson. Dies sollte vielleicht dazu gesagt sein.

            Aber wie ich über Henrys Fan-Talk erfuhr ist es ohnehin wohl etwas unklar wie weit Lego wirklich mit der Sendung verstrickt ist bzw. überhaupt „Lego“ als Label benutzt werden darf und es da eigentlich überhaupt keine Verbindung gibt, außer das nunmal Lego-Steine benutzt werden, was für mich die Sendung dann nur um so uninteressanter macht.

          • Ich antworte hier mal auf den gesamten Kommentarstrang seit @Spunk:

            Einen Designer für andere Klemmbausteine auszuschließen hätte ich fatal gefunden. Daher schreibe ich in meiner Review auch eindeutig, dass ich es nachvollziehbar, aber eben etwas „ironisch“ finde, dass es ausgerechnet Bluebrixx ist – eben wegen der rechtlichen Auseinandersetzungen. Aber ich finde es wichtig und richtig, dass ein freier Designer hier nicht in Sippenhaft genommen wird und als Kandidat dabei sein darf. Weil seinen Job macht er (bisher) ziemlich gut. Ich konnte mir nur eben ein Grinsen nicht verkneifen.

            Und den anderen Kandidaten hier als SS-Fan oder gar Nazi zu bezeichnen geht, finde ich, aktuell zu weit. Öffentlich hat Moritz die SS im 1000Steine Forum ganz klar als verbrecherische Organisation bezeichnet, was man auch wahrnehmen sollte.

            Fakt bleibt hingegen: Er verkauft(e) Minifiguren in Uniformen, die eben auf SS-Uniformen und anderen Armen der Regiemes im dritten Reich basieren. Dazu kommen Propaganda-Plakate. Das KANN man machen, weil man geschichtlich interessiert ist, sollte sich aber im klaren darüber sein, welche Kunden man sich damit in Scharen anlockt. Und man sollte vielleicht nicht nur heroische Soldaten verkaufen, sondern auch die andere Seite des Krieges beleuchten oder sich wenigstens in den Shop-Texten kritisch damit auseinandersetzen. Wenn das nicht passiert, spricht das dafür, dass man sich besagte Zielgruppe auf keinen Fall vergraulen will. Moritz nimmt hier also mindestens in Kauf, von Nazis eine Menge Geld für seine Minifiguren zu bekommen und findet das anscheinend okay.

            Womit man generell rechnen muss, wenn man einen solchen Shop betreibt, spätestens aber, wenn man dann damit in einer Freitagabend-Show bei RTL auftritt, ist Kritik. Nicht nur Moritz muss damit rechnen, sondern vor allem auch RTL. Spätestens dann wenn heraus kommt, dass der Shop sogar prominent auf der Bewerbung angegeben war…

        • Es geht wohl eher um die Vermischung Profis (BB-Designer) vs Amateure (nicht negativ gemeint, die haben zum Teil mehr drauf als ich), das macht eine faire Bewertung nicht gerade einfach. Auch dass da nur ein Juror involviert ist ist da nicht hilfreich. Nicht dass ich ihm Böses unterstelle, aber bei der Bewertung kreativer Kunstwerke schwingt immer etwas Subjektivität mit, das kann man gar nicht vermeiden. Da hätte ich mir eine dreiköpfige Expertenjury gewünscht. Z.b. Henry, Johnny, und den Steinemeister?

          • Das wär eine Super Jury. Aber da hätte RTL schon einiges recherchieren müssen. Und ob man die „so einfach“ kriegt?

          • Naja, so wie man RTL kennt hätten die als 3er Jury wahrscheinlich Dieter Bohlen eingesetzt der alle Kandidaten runterputzt, außer Anna-Lena, einen Bruca Darnell der spontan los flennt weil ihm jeder einzelne Brick gefällt und den Experten Rene der nach der 2. Sendung rausgeflogen wöre weil er anderer Meinung als Dieter Bohlen ist und dies auch deutlich artikuliert.

            So gesehen ist der einzelne Experte das Maximum was man an Sachverstand bei dem Sender erwarten kann.

            PS: Nachdem ich vorhin bei 1000Steine die ausführliche Bewertung gelesen habe macht das Ganze auxh deutlich mehr Sinn als wie es im TV dargestellt wurde. Auch im Livetalk von Henry kam er bei weitem sympathischer rüber als in der TV-Sendung.

  8. Wie gut das mein Fernseher mehr ein schwarz verbleibendes Deko-Stück im Wohnzimmer verbleibt und ich ohnehin die privatern Sender mittlerweile scheue wie der Teufel das Weihwasser – so blieb mir die Sendung erspart und auch wenn ich ein Lego Fan bin zieht es mich überhaupt nicht zu solch einer Sendung und wenn dan noch Bluebrixx Designer unter dem Lego Label herumwuseln, wo Lego einen rechtlichen Streit mit der Firma auskämpft ist für mich schon Beweis genug das hier kein wirkliches Niveau zu finden ist, das mit dem Nazi-Mocer ist dann die Kirche auf dem Sahnehäufchen und entspricht genau den Erwartungen die ich an RTL habe …..nämlich keine ^^

    Am Ende geht es doch nicht darum Dinge gut recherchiert und moralisch rein auf den Bildschirm zu bringen und am Ende jene zu kühren die wirklich am besten und saubersten sind – es geht um die einfache Unterhaltung der Maßen und wenn am Ende Leute reausfliegen sollten die für uns Baussteinliebhaber Können und Talent stehen und jene bleiben die nichts können aber hohen Unterhaltungswert bieten dann ist das auch keine Überraschung – sondern Kalkühl der Produzenten.

    • „dan noch Bluebrixx Designer unter dem Lego Label herumwuseln, wo Lego einen rechtlichen Streit mit der Firma auskämpft ist für mich schon Beweis genug das hier kein wirkliches Niveau zu finden ist“

      Alexander Jones ist kein Angestellter von Bluebrixx, sondern freier Designer, der (auch) für Bluebrixx arbeitet. Und daß er was kann, steht außer Frage.

      Was die Show angeht – ich habe sie mir erst garnicht angesehen, weil RTL.

  9. Moin moin,

    Für mich gab es hier 2 Paare die zur Auswahl standen. Frank und Luca gehörten für mich dazu. Mich hat Ihr Modell von vorne bis hinten nicht überzeugt. Für mich sind Sie nie in die Aufgabe richtig reingekommen. Auch die zweite Aufgabe habe ich bei Ihnen nicht gesehen. Ich suche bis heute die Currywürstchen. Ich lasse dabei jetzt vollkommen außen vor, was Sie sonst bauen. Ich finde davon muss man sich lösen. Ja, wir in unserer Blase kennen Sie, aber 90% der Zuschauer nicht. Da stand nie wirklich ein Konzept für mich dahinter. Würde man nun auf die Bautechnik gehen, war die jetzt auch nicht berauschend, wie bei vielen anderen auch. Muss auch nicht. Wenn das gesamte Konzept stimmt, dann ist auch die Bautechnik egal. Leider hat RTL die beiden auch sehr arrogant dargestellt. Meine bessere Hälfte kannte die beiden nicht und sagte: Boar sind die unsympathisch. Die glauben Sie hätten die Show schon gewonnen, denn alles andere währe eine Majestätsbeleidigung.

    Für mich kommt dies auch ein bisschen im Artikel durch 😉.

    Die anderen beiden waren für mich das Lehrerpaar. Vor allem die zweite Aufgabe mit Ihrer Muttererde war für mich optisch eine Katastrophe. Da hätte ich dann auch mitmachen können. Das Ergebnis wäre das gleiche. Hier stimmte dann aber Ihr Konzept wieder etwas besser. Es nahm die Geschichte etwas besser von der 1. Aufgabe auf. Trotzdem hat mich das Konzept von Ihnen nicht überzeugt und auch bautechnisch wirkte es so, Endemol braucht für die Sendung ein Paar was Kanonenfutter ist. Wären Sie geflogen, hätte ich es auch verstanden.

    An sich ist die Sendung wesentlich besser als die erste. Ich würde gerne nur noch mehr von den Modellen sehen, aber wie bei jeder Sendung stehen natürlich die Teilnehmer mehr im Fokus.

    Schaue aber gerne weiter und freue mich auf nächsten Freitag.

    Gruß

  10. Danke für den Artikel und besonders für die Hintergrundinformationen. Das ist doch schon sehr nah dran an Journalismus mit gesellschaftlicher Relevanz 🙃
    Das der Moritz in seinem Shop Nazi-Figuren verkauft finde ich übel. Vor allem, weil es ausschließlich solche Mini-Figuren sind so wie ich es verstanden habe.
    Ich habe über den Link auch in die Diskussion auf 1000-Steine rein gelesen. Die Argumentation von Rene, warum sich trotz des Wissens um den Shop für Moritz als Kandidat entschieden wurde, finde ich äußerst problematisch. Er schreibt darin: “Mir persönlich gefällt der Geschäftszweig auch überhaupt nicht. Aber er war nicht Thema der Sendung. Mir persönlich gefallen auch AfD Wähler nicht, mir gefallen Leute nicht die übermäßig viel Fleisch essen, mir gefallen keine Vielflieger und auch keine Zeugen Jehovas. Da das alles nicht verboten ist, stellt sich auch nicht die Frage, ob das Ausschlusskriterien sein können.” Ich finde dieses Statement schon deshalb falsch, weil sich die Verbreitung von Nazisymbolen auf Klemmbausteinen nicht mit anderen Dingen die in der Welt schief laufen relativieren lässt. Das ist kein Argument. Und die eigene Verantwortung dafür, wen man in der eigenen Sendung als Kandidat*in aufstellt aus dem eigenen Verantwortungsbereich zu verschieben, indem man sagt es sei halt nicht verboten, finde ich absurd. Das klingt wie eine billige Ausrede.
    Das da ein Bluebrix-Designer mitbaut steht, anders als es manche Kommentare hier suggerieren, auf einem völlig anderen Blatt. Im Gegensatz zu Nazi-Symbolik auf Klemmbausteinen, was aufgrund historisch fürchterlicher Tatsachen einfach nicht klar geht, fällt das unter die Kategorie Meinungen. Und ich finde es, wie andere hier auch schon geschrieben haben völlig okay wenn der mitspielen darf 😁

      • @Papstat: Ich habe nix von verfassungsfeindlichen Symbolen geschrieben. Mir geht es um den Punkt den Lukas stark macht, dass der Moritz indem er hauptsächlich Mini-Figuren der Wehrmacht verkauft zumindest in Kauf nimmt, dass er hauptsächlich bestimmte Personenkreise als Kund*innen gewinnt. Da finde ich auch, das der Vergleich zu Cobi oder Revell hinkt. Aber die Argumente wurden von Lukas schon detailliert dargelegt.

        Für mich geht das eindeutig nicht klar fast ausschließlich Nazi-Figuren anzubieten. Auch wenn ich den Moritz zugutehalten kann, dass er im 1000-Steine Forum die Verbrechen der Wehrmacht verurteilt hat. Wobei er dann überlegen sollte, ob er Wehrmachtsoldaten glorifizierend darstellen will. Solange er das tut muss es sich meiner Meinung nach gefallen lassen, als Nazi-Mocer bezeichnet zu werden. 🤷🏼‍♀️

        • Also, allein aufgrund der Tatsache, dass einem selbst etwas nicht gefällt, was ein anderer tut, gleichwohl (STand jetzt) keine strafrechtlich relevanten Vergehen in Rede stehen, ist es in Ordnung, denjenigen als „Nazi-Moccer“ zu brandmarken.

          Es erstaunt, wie schnell man dabei ist, einem selbst völlig unbekannte Dritte aufgrund von Hörensagen, denn die Kundendateien von dem Shop dürften wohl nicht bekannt sein, auf eine Stufe mit Neonazis stellt.

          Ab welchem prozentualen Anteil von Produkten alliierter Provenienz ist man denn unverdächtig? 50%? 30%?
          Veröffentlichen Revell und Cobi Studien zur politischen Gesinnung ihrer Kunden?

          Ich betone erneut: Es steht jedem völlig frei, dass er sagt, er mag es nicht, dass Lego Figuren mit solchen Uniformen bedruckt werden und man damit Geld verdient. Solange das aber gegen kein Gesetz verstößt, sollte man mit öffentlichen Verunglimpfungen a la „SS-Fan und Nazi-Moccer“ maßhalten, erst Recht, wenn das nur auf Mutmaßungen über die potentielle Kundschaft fußt. Die eigenen Moralvorstellungen erheben einen nämlich nicht in den Richterstand automatisch. Erschwerend kommt noch dazu, wie schnell die Leute ihr Urteil fällen, ohne irgendwelchen näheren Erkenntnisse oder konkrete Anhaltspunkte zu haben. Und teilweise wird im gleichen Atemzug noch die eigene intellektuelle Überlegenheit bzw. Reflektiertheit betont, indem man sich über das niedrige Niveau von RTL mokiert. Passt aber irgendwie nicht zusammen.

          • Ich stimme Pabstat da voll und ganz zu. Ich finde es erschreckend wie schnell hier eine Person in die rechte Ecke gestellt wird und so gut jeder hier in den Kommentaren völlig unreflektiert auf den Zug mit aufspringt.
            Ich musste hier ebenfalls an die WW2 Modelle von Cobi denken, die sogar durch den Helden promotet werden. Und ich denke nicht, dass irgendjemand auf die Idee kommt ihn oder Cobi in die rechte Ecke zu stellen.

  11. Frank und Luca haben schon ein wenig „simpel“ aber vor allem konzeptlos gebaut. Einfach ein paar Etagen und Säulen und das ganze wahllos verziert mit allen möglichen Teilen, die sie gerade finden konnten. Die beiden mögen zwar gute MOCer sein, aber aus dem nichts heraus entwas zu entwerfen konnten andere deutlich besser.

  12. Hui, das mit dem SS-Mocer wusste ich nicht (woher auch, RTL wird’s ganz sicher nicht erwähnen). Wenn’s nur WWII wäre, wäre das noch durchaus okay für mich, sind ja schließlich keine LEGO-Mitarbeiter (weshalb ich auch kein Problem mit dem BlueBrixx-Designer habe). Aber wenn das wirklich etwas offensichtlicher in die einseitige Richtung geht, dann ist das schon problematisch. Das könnte in der heutigen Social Media Welt noch durchaus ekelhaft werden (sofern sich irgend ein nicht-AFOL für die Show interessiert). Aber ich musste auch lachen, als ich das Foto angeklickt habe und dachte, na klar, wer wenn nicht der blonde Seitenscheitel. 😉

    Ich finde auch, dass eine 3-köpfige Jury etwas weniger Willkür in der Bewertung vermitteln würde. Aber der Livestream danach hat bei mir da einiges gerade gerückt und ich habe das zu Anfang naiverweise vielleicht zu sehr an Rene Hoffmeister festgemacht als am Schnitt von RTL.

    Natürlich ist es primär eine Show für nicht-LEGO-Leute und man kann sich da nicht 3 Stunden über eine coole Bautechnik ergehen. Aber gemessen daran finde ich’s eigentlich ganz nett gemacht und freue mich auf weitere Folgen. Hätte auf RTL durchaus schlimmer werden können.

  13. Das sollte doch nicht wirklich überraschen das RTL Freitag zur Prime-Time keine Nerd-Edition einer Sendung zeigt und detailliert auf Bautechniken eingeht die eine Mini-Blase interessiert, oder? Das muss immernoch Madsenkompatibel bleiben und da kommt dann halt sowas raus. Und das solche Sendungen Interviewschnipsel so zusammensetzt das da halt gewünschte Stimmungen entstehen ist auch bekannt und sollte jedem klar sein der sich bei sowas bewirbt.

    Insgesamt fand ich die Sendung deutlich besser als das was ich von der ersten Staffel gesehen habe…

  14. Was die Kandidaten-Auswahl und vor allem den Schnitt betrifft, lässt sich zu Recht drüber diskutieren.
    Aber ein positiver Aspekt der ersten Folge wird zu mind. 95% verschwinden:
    die verhältnismäßige wenige Werbung!
    Das dient im Privat-Fernsehen als Köder, um ein neues Format positiver erscheinen zu lassen. Rechnet also mit mehr und/oder längeren Werbepausen.

  15. SS-Fan, Nazi-Moccer… Erstaunlich, wie manche meinen, aufgrund von Hörensagen oder einer Frisur den Charakter oder die Gedanken eine Person glasklar bestimmen zu können.

    Hat jemand einen Link zu den „Nazi-Mocs“ oder SS Fanartikeln?

    • Ergänzend zu dem Thema „Zeig mir deine Frisur und ich Stempel dich ab“ :

      Sind ausrasierte Scheitel nicht grade unter Profifussballern grade in Mode? Sind das auch alles Nazi-Kicker dann?

      • Nach einer kurzen Recherche zeigt sich, dass der gute Mann genauso oberflächlich als Churchill Fan verleumdet werden koennte, immerhin bedruckt er Fliesen mit Winston und dessen Zitaten.

        • Es gab eine hohe zweistellige Anzahl an Produkten der deutschen Armee und eine niedrige einstellige Anzahl an Propaganda-Fliesen aller anderen Fraktionen. Die Tendenz ist klar.

          Ich habe auch das meiste davon gesichert, möchte es hier aber nicht veröffentlichen, da ich das erstens nicht möchte und zweitens an den Bildern keine Rechte besitze.

          • Man könnte auch argumentieren, dass etwas verkaufen noch nicht gleichbedeutend ist mit dem vertreten einer bestimmten Meinung. Gerade wenn es sich nicht um etwas verbotenes sondern um was moralisch fragwürdiges handelt. Wobei das nur eher nur in Deutschland als fragwürdig angesehen wird. Bedeutet nicht, dass ich den Verkauf gut finde, aber ansonsten scheint ja wohl nirgends Sonst eine bestimmte Meinung kenntlich geworden sein, z.b. In Form der Mitgliedschaft in bestimmten Parteien etc.

            Insofern finde ich es gut das Personen nicht aufgrund ihres Arbeitgebers oder aufgrund ihrer sonstigen Tätigkeiten und daraus gemutmaßten Einstellung ausgeschlossen werden. Insbesondere dann nicht wenn das in der Sendung ansonsten nicht thematisiert wird und dadurch eine Plattform geschaffen wird. Hätte aber auch ziemlich was von Heuschelei und Intoleranz so ein Ausschluss. Insgesamt würde mir von der Community weniger Vorverurteilungen und mehr Toleranz wünschen, auch wenn letzteres oft schwer zu ertragen ist.

          • Vor allem die der Käufer.
            Wo ein Käuferwille da ist, wird sich auch ein Verkäufer finden und Cobi bedient den Markt mit den Alliierten und den anderen Achsenmächten ganz gut (bis auf custom printed Lego Minifigs), sodass halt die „Lücke“ von einem Dritthersteller gefüllt wird.
            Ich habe ein Problem mit den verfassungsfeindlichen Symbolen, weil sie nunmal Teil einer verfassungsfeindliche und menschenverachtende Ideologie sind, die mit diesen Symbolen bis heute propagiert wird. Beim Rest sehe ich aber wenig Probleme, da man in Weltkriegsdioramen die Deutschen nicht durch Clowns oder Elfen austauschen kann.
            Da kommen halt historische Begeisterung des einen, die eigene Moral und Reflexion und die z.T. ungefragten Moralappelle des anderen miteinander in Konflikt.
            Solange man es selbst historisch reflektiert, stellt das Hobby (und auch der Verkauf) kein Problem dar.

            Mit Lego spielen macht ja auch nicht wieder ein Kind aus mir.

          • @Lukas: und, gibt es offensichtlich strafrechtlich relevante Produkte darunter? Immerhin scheint, sofern man von den Kommentaren einiger hier ausgeht, der Eindruck zu entstehen, als handele es sich um einen ganz üblen Zeitgenossen.

          • Hatte eigentlich nicht vor, mich hier zu äußern, weil – wie Ryk schon im Podcast des Öfteren kritisiert hat – der Ton und die Art der Kommentare mega unentspannt ist. Hatte gerade aber dank B. A. kurz nen Lacher und eine völlig neue Sicht auf die Dinge … Sollte jemand meinen, mann müsse unbedingt den zweiten Weltkrieg mit Lego-Männchen nachstellen (mir völlig unersichtlich warum, aber egal), dann nehmt doch bitte Clowns oder Elfen … das Bild in meinem Kopf … bin total hingerissen 🥰 und steckt ihnen bitte Unmengen an Blumen in die Hände … na gut, jetzt übertreibe ich es schon wieder … 🌻🌹🌼🌷

    • Laut dem Artikel hier wurde die Shopseite bereits bereinigt und etwaiges Beweismaterial entfernt.

      Jedoch wurde von Lukas auch geschrieben das besagte Symbolik auf Figuren und co ausgetauscht wurden der konkrete Bezug jedoch verbleibt, denn SS Soldaten erkennt man ja nicht allein das ihnen ein Hakenkreuz aus dem Kopf wächst und wie ein Leuchreklame im dunkeln leuchtet ^^

      Sogesehen kann man zwar nicht sagen „Buuhuu verfassungsfeindliche Symbolik“ – diesbezüglich hast du recht, ABER auch ohne diese läßt sich weiterhin fragwürdige Produkte herstellen, die für gewisse politische Tendenzen zumindest heroisierend zweckentfremdet missbraucht werden könnenq, auch wenn der Mocer selbst keine solche Tendenzen haben mag, so bedient er doch eindeutig solche Tendenzen und das darf dann schon kritisiert werden.

      So wie Johnnys Worls auch Cobi kritisierte, das beim Set des KARL Gerätes eine Figur der „HJ“ beilag und somit nun „Kindersoldaten“ produziert.

      Gerade in Bezug darauf, das Lego uns die Osprey aus weit aus weniger schwerwiegenden Gründen gestrichen hat, ist dies ein wesentlich eindeutigerer Fall, wenn ein Weltkriegs-Mocer der auch SS und co Costum Figuren von Lego herstellt und verkauft dann in einer Sendung auftritt in desen Namen „Lego“ steht.

      • Nicht ganz richtig:
        Beim Karl Gerät ist kein „HJ“ dabei – weder in der normalen noch in der Limited Edition
        Das kommt erst später in einem anderen Set – ich glaub ein großer Tiger, weiß das jetzt aber auch nicht so genau

      • @Ohmbricks: du hast anscheinend nicht mal Google angeworfen, dann wuerdest du zig Bilder von den Männchen finden, die er herstellt.

        Und da ist halt nichts dabei, was ein richtiges Problem darstellt. Insofern halte ich die Wortwahl und die Unterstellungen fuer überzogen.

        Dann waere ja jeder Revell Händler auch zu verdächtigen

        • Zwischen „Ich finds nicht toll, dass der Lego Männchen mit Tarnhuniformen der Waffen-SS bedruckt“ und “ Dieser SS Fan und Nazi Moccer“ liegt halt schon noch ein gewaltiger Unterschied.

      • @Ohmbricks Ich will nochmal ganz klar sagen: Es gab kein „Beweismaterial“. Nichts an diesem Shop war verfassungsrechtlich in Deutschland ein Problem. Das Problem stellt sich beim Zuschauer (z.B. bei mir) auf der moralischen Seite ein.

        @Pabstat: Du hast ja an einigen Stellen kommentiert, ich antworte hier mal etwas „allgemeiner“: Es ist natürlich nicht verboten, Minifiguren von Soldaten zu verkaufen, die eindeutig an die SS angelehnt sind. Aber wenn alle Soldaten nur heroisch dargestellt sind, ohne auch nur irgendeinen Hinweis auf den Schrecken des Krieges zu liefern und ausschließlich deutsche Soldaten verkauft werden, dann zieht man damit eben ein bestimmtes Klientel an. Und ich weiß aus Gesprächen mit Menschen, die sich in dieser „Klemmbaustein-Szene“ ganz gut auskennen, dass das Klientel schon politisch sehr eindeutige Einstellungen hat.

        Selbst wenn man selber nur ein aufrichtig geschichtlich interessierter Minifiguren-Designer ist, sollte man sich im klaren sein, wen man mit dem Verkauf solcher Minifiguren bedient. Und man muss eben auch damit rechnen, dafür kritisiert zu werden. Und wer als Sender so jemanden als Kandidaten für eine Freitagabend-Show auswählt, muss auch mit der Kritik leben.

        • OK, danke fuer die Klarstellung.
          Es geht also um eine moralische Frage. Tja, das wird natürlich dann kompliziert.

          Ich habe deswegen auch so explizit nachgefragt, weil eben anscheinend einige Kommentatoren ihr Urteil schon fertig hatten… Scheitel, blond, vertickt den Kram – > Nazi-Moccer – > Staatsanwalt.
          Ich mag keine vorschnellen Abstempelungen, daher noch einmal danke fuer die Klarstellung.

          Ich persönlich brauche keine derartigen Figuren, allerdings scheint man damit wohl eine bisschen was verdienen zu koennen… So gesehen.. Warum nicht? Wenn man das an sich kritisiert und auf die eventuelle politische Einstellung der potentiellen Kundschaft verweist, dann muss man auch jedes Geschaeft schmähen, das Revell im Sortiment hat. Oder noch konkreter: Cobi. Die haben auch Männlein in Erbsentarn… Usw usw….wie gesagt, das wird kompliziert.

          • Ich sehe hier ganz persönlich einen Unterschied zwischen Revell und Cobi mit einem umfangreichen Sortiment im Vergleich zu einem Shop, dessen Sortiment zu 95% aus Minifiguren, Fliesen und Waffen der deutschen Armee aus dem zweiten Weltkrieg besteht bzw. bestand. Für mich ganz persönlich wäre es unvereinbar mit meinen ehtisch-moralischen Werten, einen Shop zu betreiben, dessen Großteil der Kundschaft ganz eindeutig rechte politische Gesinnungen haben.

            Ich will Moritz hier nichts unterstellen, außer, dass er das zumindest in Kauf nimmt und sich sicherlich auch darüber bewusst ist. Das Kommentatoren hier schon ein fertiges Urteil über ihn gefällt haben, finde ich schwierig und habe das auch nochmal klargestellt. Ich finde selber auch absolut nichts daran toll, will aber auch einem 20-jährigen nicht direkt das Schlimmste unterstellen.

            Meine größte Kritik gilt hier RTL bzw. Endemol: Dem Betreiber eines solchen Shops muss einfach keine Plattform im Fernsehen geboten werden. Schon gar nicht in einer LEGO Show.

          • Dafür, dass Du Dich hier plötzlich so gemäßigt und vernünftig gibst, warst Du aber sehr flott dabei, den kleinen deutschen Verein vorschnell zu verurteilen, der sich für Nichtherstellung der Osprey eingesetzt hat (ohne für diese im Übrigen letztlich verantwortlich zu sein). Mit zweierlei Maß messen, nennt man das wohl. Oder Blindheit auf dem „kriegerischen“ Auge? 😉

          • Beziehst du das auf mich? Weil ich schreibe rein gar nichts über die politische Einstellung von Moritz. Ich schreibe nur etwas über die potentielle Kundschaft des Shops und deren politische Einstellung. Weil ein solch spezieller Shop eben auch Kunden anzieht, die gerne heroische Kampfszenen mit ihren SS-Minifiguren nachstellen wollen.

          • @Lukas
            „ Auch wenn dem in der Sendung glücklicherweise keinerlei Raum gegeben wurde,…“. Sorry, aber durch den Satz schreibst du ziemlich klar (Wenn auch nicht direkt), das du eine bestimmte politische Einstellung unterstellst. Die ganze Ausdrucksweise („fragwürdig“ etc) ist darauf abgerichtet. Darauf sind natürlich auch genügend hier in den Kommentaren drauf angesprungen.

          • Nein, ich unterstelle lediglich dem Shop, eindeutig nicht geeignet für eine Freitagabend-Show zu sein, die von LEGO unterstützt wird. Deshalb begrüße ich, dass der Shop nicht im Rahmen der Vorstellung erwähnt wurde. Das ist alles. Leg mir bitte nichts in den Mund.

            Allerdings ist das hier auch eine „Review“ und kein „neutrales drumrumgerede“. Daher hätte ich auch reinschreiben können: „Der Shop ist große Kackscheiße und ich möchte kotzen, wenn ich die mit deutscher Weltkriegspropaganda bedruckten Fliesen sehe!“ Das ist meine Meinung. Und darum geht es, wenn ich eine (immer subjektive) Review verfasse. Ich habe mich aber entschieden, das so in der Review nicht zu schreiben.

            Also nochmal ganz eindeutig: Ich unterstelle Moritz keine irgendwie geartete politische Einstellung. Ich unterstelle ihm nur, einen Shop zu betreiben, in dem gewiss der eine oder andere Nazi/Rechtsradikale/Ewiggestriger ganz besonders gerne sein Spielzeug kauft. Nicht NUR der, aber eben AUCH der. Und zwar zu einem deutlich höheren Prozentsatz als das bei anderen Shops der Fall ist.

          • Du merkst aber schon an dem was hier abgeht, das man deine Darstellung auch deutlich anders interpretieren kann, auch wenn es vielleicht nicht so von dir beabsichtigt war. Wenn man so ein Fass aufmacht, passiert so etwas schnell.

        • Für welche Zuschauer sprichst DU hier in Deinem Namen? Ich wette 90% stören sich da null dran, aber man kann auch wg jedem legalen Mist ein Fass aufmachen. Nur weil diese Produkte ev Nazis anziehen „könnten“ sollte man sie nicht verkaufen? Dann kann man auch den kompletten Handel zumachen, den Nazis kaufen auch bei Elektrohöndlern, im Lebensmitteldiscounter usw…..Schockierend!.

          • Wenn ich für dich als Zuschauer nicht spreche und du das völlig okay findest, dann findest du ja bestimmt eine andere Internetseite für LEGO News, die andere Meinungen vertritt 🙂

  16. Ist die Art und Reihenfolge der Challenges nicht immer gleich? Zumindest LegoMasters AU und NL fingen beide mit der Megacity an, als nächstes kommt dann die Zerstörungsepisode, irgendwann noch eine StarWars Episode usw usw.
    Ich glaub nur LegoMasters US ist da bisher aus der Reihe getanzt und war sogar ziemlich unterhaltsam.

  17. Schade, dass ihr das in dieser Folge als Gewinner hervorgehende Frauenteam mit keinem Wort erwähnt.
    Ich weiss, dass das keine Absicht ist, aber geht mal in Euch und überlegt Euch od das auch so wäre, wenn ein anderes Team gewonnen hätte.

    • Dabei ging es mir allerdings in erster Linie um Spoiler. Ich bin ja auf kein Bauwerk und keine konkrete Entscheidung besonders eingegangen, da viele die Sendung erst später in der Mediathek sehen wollen…

    • Sehr schön, damit kann man sich das Ergebnis ein bisschen besser herleiten. Also lag es an irgendwelchen RTL Gurken, dass das Ergebnis so undurchsichtig war.Kam mir in der Sendung schon komisch vor, dass manch ein Modell gerade mal einen Satz als Bewertung bekommen hat. Das der Alte Mann bei den Gewinnern der ersten Folge groß wird und sich rächt, wurde das überhaupt erwähnt? So ist der Sieg für mich schon besser nachzuvollziehen.

  18. Interessant finde ich ja auch, dass Kandidat Björn vor nicht allzu langer Zeit auch bei WER WIRD MILLIONÄR (ebenfalls bei RTL) Kandidat war. Würde gern mehr darüber erfahren, wie diese Casting-Prozesse ablaufen. Bauen kann er ja offenbar tatsächlich, aber das ist schon ein großer „Zufall“.

  19. Habe es mir mal „angetan“ alle Kommentare zu lesen Den Artikel habe ich auch gelesen. Uiuiui. Also Lukas, dass du dich jetzt vertridigen musst, was im Podcast auch schon immer mal wieder war, ist nicht nachvollziehbar. Bleib bei deiner Haltung und Meinung! Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig noch Leute mit Verstand und Haltung zu haben!

    Die Sendung war so mittel. Habe die Wiederholung am Sonntag gesehen. Warum da jetzt die Mädels gewonnen haben, kam nicht raus. Da wär ein Voting ja noch nachvollziehbarer.

  20. Von dem Juror Rene hatte ich vorher noch nie was gehört und fand seine Art auch nicht so toll(ev kam es auch durch den Zusammenschnitt). Kam ziemlich hochnäsig rüber und seine Kritik stellenweise null nachvollziehbar.

    • Genau das hatte ich auch gedacht. Was für ein Schnösel. Aber, es liegt wohl wirklich am Schnitt. Denn wie weiter oben schon geschrieben, auf 100Steine gibt es eine ausführliche Bewertung die deutlich nachvollziehbarer ist als das, was in der Sendung gesagt wurde. Außerdem gab es im Anschluss bei der Klemmbausteinlyrik einen Livetalk mit dem Brickmaster Rene, und einem der 2 Kandidaten die vorzeitig gehen mussten, da kam Rene deutlich sympathischer rüber.

      Die Frage die sich mir stellt: Warum wurde das Material so unglücklich geschnitten, sollte da ein bestimmtes Bild gezeichnet werden oder wussten die RTLGurken da nicht was sie tun?

      • Ich denke, wie Henry das auch in dem Livestream vermutet, dass das im Nachhinein so geschnitten wurde, dass die beiden Männer von Anfang an eher schlechter aussahen, um die Entscheidung am Ende, trotz stark geschnittener Kritik, nachvollziehbarer erscheinen zu lassen. So wurden vielleicht von Anfang an indirekt die Dinge herausgestellt, die für die beiden im Detail auch zum Rauswurf geführt haben.

        Das hatte für mich zwar auch den gegenteiligen Effekt, da es so wirkte, als hätte sich Rene von Anfang an auf die beiden „eingeschossen“ und ich hab dann bei dem etwas blöden Satz „ich finde keinen Zugang dazu“ auch dämlich geguckt. Aber ich vermag auch nicht zu sagen, ob das für den geneigten Show-Enthusiasten vielleicht sinniger gewirkt hat. Dass man die Kritiken von vorn herein so massiv zusammenschneidet, ist natürlich etwas unglüklich, aber sicher auch dem komprimierten und für nicht-AFOLs gedachten Format geschuldet.

  21. Ich habe die Show nicht gesehen. Sehr merkwürdig finde ich allerdings, dass man sich auf einen Juror beschränkt. Das ist doch bei Talentshows oder auch Wettkämpfen, bei denen auch subjektive Kriterien bewertet werden, mehr als unüblich. Normalerweise sitzen da doch drei oder mehr, damit nicht die gesamte Bewertung am Geschmack eines einzelnen hängt.

  22. Ich denke, mach‘ dich mal nicht so nass. Der Typ bietet kleine Figuren an, die Uniformen aus dem 2. WK tragen. Soweit ich weiß, bewegt Cobi sich auch in diesem Thema. Für Fans der Weltkriegsgeschichte ist das doch genau das richtige. Und solange da keine verbotenen Symbole drauf sind und er die kleinen Männchen mit gestrecktem Arm marschieren lässt, ist doch alles in Ordnung.

    Auch stellt sich dei Frage, was soll man da einordnen. Jeder hat doch die Geschichte des 2. WK hunderte Male durchgekaut. Jeder weiß ungefähr, was damals los war. War eine beschissene Zeit.

    Allerdings könnte er auch mal ein paar Soldaten der Amerikaner und Russen und anderer Nationen aus der Zeit anbieten, dann könnte man sich ein paar Szenarien zusammen stellen. Nachfrage gibt es dafür mit Sicherheit. 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*