IKEA x LEGO BYGGLEK Boxen im Review: Das sind die Boxen aus der neuen Kollektion

IKEA X LEGO BYGGLEK Boxen Review

Update (21. Juli, 15:01 Uhr): Letzte Woche nach Abschluss der Review habe ich mich gefragt, was man mit den Boxen wohl anfangen kann. Ich habe dann alle Boxen eingepackt und bin zusammen mit den Boxen zu Jonas gefahren, um mit ihm gemeinsam etwas Neues aus einer der BYGGLEK Boxen zu bauen. Was dabei heraus gekommen ist, habe ich unten in der Review ergänzt.


Vor einigen Tagen sind im IKEA in Mannheim die ersten Produkte mit dem Namen BYGGLEK aus der Kooperation von LEGO und IKEA aufgetaucht. Wie wir heute wissen, wurden diese wohl etwas voreilig verkauft. Da die Produkte aber über mehrere Stunden hinweg im Regal standen, haben wir dank Rob von den BrickTwinTowers alle Produkte vorliegen und können euch in dieser Review die BYGGLEK Boxen zeigen.

Wann die Boxen erscheinen, ist noch nicht ganz klar. Es scheint aber so, dass erst im Herbst der weltweite Marktstart für die Produkte aus der BYGGLEK Reihe geplant ist. Diese soll übrigens noch mehr Produkte umfassen, als die aktuell vier bekannten.

For our international readers: We provided an english version of this article for you!

Allgemeine Infos zu den Boxen

Insgesamt besteht das Sortiment von BYGGLEK aktuell aus vier verschiedenen Artikeln. Bei dreien davon handelt es sich um verschiedene Boxen, die mit LEGO Noppen versehen sind. Wir haben euch hier alle Artikel aufgelistet:

  • IKEA 103.542.08 (Große Box) für 14,99 Euro
    35 x 26 x 12 cm bzw. 44 x 32 Noppen, 12 Steine hoch
  • IKEA 503.721.87 (Mittlere Box) für 12,99 Euro
    26 x 18 x 12 cm bzw. 32 x 22 Noppen, 12 Steine hoch
  • IKEA 703.721.86 (3x kleine Boxen) für 9,99 Euro
    1 Stück 17 x 6 cm bzw. 22 x 16 Noppen, 6 Steine hoch
    2 Stück 13 x 6 cm bzw. 16 x 11 Noppen, 6 Steine hoch

Das vierte Produkt ist das LEGO x IKEA BYGGLEK 40357 Set mit 201 LEGO Steinen. Es trägt die IKEA Nummer 204.368.88. Dieses zeigen wir euch aber ein andermal. In dieser Review soll es um die drei (bzw. eigentlich vier) verschieden großen Boxen gehen.

Auspacken und Zusammenbau

LEGO IKEA BYGGLEK Boxen Verpackung

Alle BYGGLEK Boxen sind von einer Papp-Verpackung mit aufgedruckten LEGO Steinen umhüllt. Sowohl das Logo von LEGO als auch das Logo von IKEA prangt auf den Boxen. Beim Auspacken haben wir uns ein Messer zur Hilfe genommen, da die Kartons verklebt sind und sich somit nur schwer wirklich zerstörungsfrei öffnen lassen. Also zumindest habe ich es nicht ohne Schäden geschafft. Vielleicht hätte ich auch doch besser die Finger vom Messer lassen sollen… 😉

LEGO IKEA BYGGLEK Box geöffnet

Die große und die mittlere BYGGLEK Box sind in ihren Einzelteilen verpackt und müssen erst noch (wie es sowohl bei IKEA und LEGO eigentlich üblich ist 😉) zusammengebaut werden. Jede Box besteht aus einem Boden, vier Seitenwänden und einem Deckel. Die Seitenteile werden ineinander geschoben und der Boden wird anschließend eingeclipst. Der Deckel wird anschließend lose aufgelegt. Die beiden Großen Boxen sind dann genau 12 Steine hoch und passen damit perfekt ins „LEGO System“.

LEGO IKEA BYGGLEK Boxen Einzelteile

Ich habe vom Aufbau einer der Boxen ein kleines Video gemacht:

Nach dem Einclipsen sitzt der Boden sehr fest und lässt sich nur recht aufwendig wieder lösen. Der Rand des Bodens ist glatt und schließt direkt mit dem Seitenteil des Korpus ab. Aus der zentralen Vertiefung ragen einzelne Stege hervor, die dazu dienen, die Box auf der Noppenoberfläche anderer BYGGLEK Boxen in Position zu halten. Wichtig ist anzumerken, dass sich die Boxen nicht mittels der üblichen Klemmkraft aneinander befestigen lassen. Die Boxen lassen sich also einfach von der Deckeloberfläche einer anderen Box abheben und haben leichtes Spiel in alle Richtungen, wenn sie auf dieser stehen.

Hier noch ein paar Bilder der Boxen:

Die Verpackung des kleinsten BYGGLEK Boxen-Sets, das aus drei Boxen (zwei kleine, eine etwas größere) besteht, ist deutlich dicker. Diese Boxen bestehen nicht aus vier kombinierbaren Rand-Elementen, sondern haben einen durchgehenden Rand und sind schon vormontiert. Diese kleineren Boxen sind halb so hoch wie die großen Boxen, also genau 6 Steine hoch. Keine der Boxen ist übrigens dicht, da beim einclipsen der Böden natürlich kleine Spalten bleiben.

LEGO IKEA BYGGLEK kleine Boxen

Die Boxen im Detail

Im Folgenden wollen wir einen etwas detaillierteren Blick auf die Boxen werfen.

Material

Schauen wir zunächst mal auf das Material. Und wie könnte es anders sein, alle Boxen bestehen aus weißem ABS Kunststoff. Also dem gleichen Material, aus dem auch LEGO Steine gemacht sind.

LEGO IKEA BYGGLEK Material

Gewicht der Boxen

Um einen Eindruck von der Menge des für die Boxen verwendeten ABS zu bekommen, haben wir alle drei Artikel mal (ohne Verpackung) auf die Waage gestellt:

  • Drei kleine Boxen: 434 g
  • Mittlere Box: 754 g
  • Große Box: 1220 g

Zum Vergleich ziehe ich hier mal eine kleines LEGO Star Wars UCS Set heran: Der LEGO 75181 UCS Y-Wing Fighter wiegt rund 1.400 g. Man bekommt bei den IKEA Boxen also eine wirklich große Menge (einfarbiges) ABS mit LEGO Logo auf den Noppen für kleines Geld. Nicht ganz zu Unrecht kann man hier behaupten: Wenn die Boxen nicht von IKEA verkauft würden, sondern ausschließlich von LEGO hergestellt und vertrieben würden, wäre der Preis wohl um ein Vielfaches höher.

Außerdem haben wir für euch das ungefähre Fassungsvolumen der Boxen ausgemessen:

  • Kleine Box: 0,25 L
  • Mittelkleine Box: 0,63 L
  • Mittlere Box: 2,9 L
  • Große Box: 6,6 L

Die Deckel

Die Deckel der Boxen bestehen im Prinzip aus verschieden großen entweder 1 (kleine Boxen) oder 2 Steinen (mittlere und große Box) hohen Baseplates, die an den Kanten jeweils abgerundet sind. Tatsächlich ist vor allem der Blick auf die Unterseite interessant, denn dort erinnern die Deckel an die alten 10 x 20 Baseplates (700eX) die LEGO bis ins Jahr 1969 fertigte.

LEGO IKEA BYGGLEK Deckel

Allerdings ist die Klemmkraft eine andere: Während die alten Baseplates zwar nicht (mehr) bombenfest sitzen, aber durchaus eine gewisse Klemmkraft haben, ist der BYGGLEK Deckel absolut lose und hat immer ein gewisses Spiel.

Auf der Oberseite entstehen durch die kreuzförmige Verrippung an der Unterseite sowohl bei den alten LEGO Platten als auch bei den BYGGLEK Deckeln recht unschöne Einfallstellen durch die Anhäufung des Kunststoffes beim Spritzguss-Verfahrens. Die sind allerdings nur sichtbar, wenn man die Platten gegen das Licht hält und lassen sich nur schwer fotografieren. Die Noppen auf der Oberseite des Deckels entsprechen allerdings den ganz normalen LEGO Noppen mit der gewohnten Klemmkraft. Hier konnten wir auch keinen Unterschied zu anderen LEGO Noppen feststellen. Sie eignen sich somit perfekt als Grundlage für diverse LEGO Bauwerke oder lassen sich – die nötige Geduld vorausgesetzt – prima dekorieren. Die LEGO Art Mosaike lassen grüßen.

LEGO IKEA BYGGLEK Deckel wird dekoriert

Stapelbar?

Die BYGGLEK Boxen sind zwar problemlos stapelbar, haben allerdings aneinander keinerlei Klemmkraft und stehen mit einem gewissen Spiel aufeinander. Außerdem entsteht immer ein kleiner etwas unschöner und irritierender Spalt, wenn die Boxen gestapelt sind.

LEGO IKEA BYGGLEK Deckel Boxen gestapelt

Herstellung: IKEA oder LEGO?

Kommen wir nochmal kurz zum Hersteller der Boxen: Ob diese nun von IKEA mit der Lizenz von LEGO gefertigt werden, oder ob LEGO die Boxen fertigt und den Vertrieb über IKEA laufen lässt, lässt sich nicht so ganz nachvollziehen. Gefertigt werden die Boxen jedenfalls in der Tschechischen Republik, wo bekanntlich auch LEGO eine Fabrik betreibt. Ein erkennbares Siegel mit einem Code der Aufschluss über die Fertigung gibt, wie es LEGO auf den eigenen Produkten eigentlich immer verwendet, findet man auf den drei Boxen allerdings nicht. Nur auf dem LEGO x IKEA BYGGLEK 40357 Set mit den 201 LEGO Steinen findet sich ein Siegel auf der Verpackung (bei mir beschriftet mit 09O0), das eine Fertigung in Billund nachweist.

Wir versuchen hier nach der offiziellen Vorstellung der BYGGLEK Produktlinie noch weitere offizielle Informationen für euch zu bekommen.

Wie wäre es mit einem Kühlschrank?

Zusammen mit Jonas (in einer nicht ganz gleichmäßigen Arbeitsteilung 😉) habe ich mit Jonas‘ LEGO Sammlung die kleinste der BYGGLEK Boxen zu etwas Neuem umfunktioniert. Die Form und Farbe der Box waren dabei schon so eindeutig, dass recht schnell klar wurde, was es werden sollte: Ein Kühlschrank. Und das ist dabei herausgekommen:

LEGO IKEA BYGGLEK Kühlschrank

Vielleicht ist das eine kleine Inspiration, was man aus den Boxen von IKEA machen kann. Aber natürlich gibt der Kühlschrank wenig Aufschluss darüber, wie sinnvoll sich die Boxen im Alltag nutzen lassen. Seht es als nette Spielerei – Spaß gemacht hat das Bauen allemal!

Fazit: Ein bisschen ratlos…

Die IKEA BYGGLEK Boxen lassen mich aktuell ein kleines bisschen ratlos zurück. Sie wirken genau wie das, was sie sind: Ein Spagat zwischen einer Box und einer Grundlage zum LEGO bauen. Dabei erfüllen sie keine der beiden Anforderungen so richtig gut. Als reine Kiste zum Lagern von z.B. LEGO sind die Boxen zu klein, zu unpraktisch und tatsächlich auch noch zu teuer. Hier machen die durchsichtigen SAMLA Boxen von IKEA den deutlich besseren Job und sind günstiger.

Um sich wirklich sinnvoll zum Spielen und Bebauen zu eignen, fehlt mir vor allem die Klemmkraft der Boxen aufeinander – damit würden sich beispielsweise mit der Phantasie eines Kindes mehrstöckige Häuser realisieren, was ohne die Klemmkraft einfach immer etwas instabil wirkt. Auch die Tatsache, dass nur die Deckel und die kleinen „Nischen“ auf den Außenseiten der Boxen bebaubar sind, finde ich ein wenig enttäuschend. Ein paar Noppen im Inneren der Boxen hätten die Bespielbarkeit schon deutlich erhöht. Hier muss man selber aktiv werden, und die Boxen mit Platten auslegen.

Aber ich will ehrlich sein: Ich bin eben auch kein Kind mehr und an einigen Stellen fehlt mir sicherlich hier die Phantasie, die damit einhergeht. Und da ich auch kein besonders begabter Baumeister bin, fehlt mir vielleicht auch ein bisschen der Sinn für die kreative Nutzung der Boxen im Alltag von Erwachsenen LEGO Fans.

Was denkt ihr über die LEGO x IKEA BYGGLEK Boxen? Ist das ein Produkt, das euch interessiert? Und seid ihr gespannt auf die weiteren Produkte, die angeblich noch erscheinen sollen? Tauscht euch gerne in den Kommentaren aus!

Über Lukas Kurth 1268 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

25 Kommentare

  1. Die Idee finde ich nicht schlecht. Aber wie schon erwähnt, sollten die Kisten vernünftig stapelbar, bzw. steckbar untereinander sein.
    Ansonsten wäre es ganz witzig gewesen, wenn wenigstens an einer der Seitenflächen auch Noppen wären.

  2. „und passen damit perfekt ins „LEGO System“.

    „Die BYGGLEK Boxen sind zwar problemlos stapelbar, haben allerdings aneinander keinerlei Klemmkraft und stehen mit einem gewissen Spiel aufeinander.“

    Was ne Geldverschwendung.

    • Ich find die Idee prinzipiell gut. Leider begeistert mich die Umsetzung nicht so richtig. Es wäre toll, wenn die Boxen ‚Systemnäher‘ wären. Das fängt mit der Größe an, wo man bspw. 16×16 Noppen wünschen würde und geht bis dahin, dass man unten bspw. an jeder Ecke eine 2×2 Noppenaufnahme bräuchte um seine LEGO Welt sinnvoll in die Höhe bauen zu können. Die Deckel auch damit auszustatten, damit diese fest auf der Box sitzen, sollte ebenfalls nicht unmöglich sein. Verschiedene Farben (ein grauton, ein grünton) um Städte/Landschaften zu erweitern wären das i-Tüpfelchen. Leider ist für mich die Box noch ‚zu ikea‘ und zu wenig LEGO. Aber als LEGO Fan hat man vielleicht eine andere Herangehensweise als der übliche IKEA Strom der durch deren Gänge fließt.

  3. Hmm, jetzt bin ich auch ratlos, ob ich davon eine haben will. Ich finde die schöner als die Lego-Aufbewahrungsboxen, wüsste aber nicht, was ich damit machen soll. Vielleicht eine große für meine größeren Sonderteile (Truhen, Flaggen, Fässer, Eissterne etc.), und obendrauf ein Mosaic … aber selbst dann wäre ein internes Ordnungssystem gut.

  4. Ist sicher ne nette Idee und auf jeden Fall günstiger als lego steinboxen oder Schubladen, aber es geht doch nix über die guten alten kunststoffboxen vom Discounter, Noppen hin oder her.

  5. Als Verpackung für ein Geschenk einen LEGO Fan (so richtig geschrieben, Ryk?) finde ich die Boxen ganz witzig. Da kann man oben noch was aus 1x1ern drauf „schreiben“, das wäre doch ganz lustig.
    Danke für den Artikel.

  6. Ich kann diesen Boxen nichts abgewinnen. Selbst wenn ich ich sie versuche zu verwenden und z.B. in einem Kallax staple, kann ich sie nicht ohne weiteres nach vorne entnehmen. Die Noppen sind eine witzige Idee, aber die Boxen werden total verstauben und sind dann schwer zu reinigen. Das weiß wird irgendwann vergilben, da die Boxen üblicherweise den Elementen ausgesetzt sind. Für mich wirken Konzept und Idee hier noch ziemlich unreif. Auch ist es mit dem Preis keine wirkliche Option zur Aufbewahrung für Legosammler.

    Was Ikea und Lego mal wirklich angehen sollten, ist ein ordentliches Sortierboxensystem das sich z.B. in den Kallax integrieren lässt. Kleinteilemagazine, aber auch größere Schubfächer (oder idealerweise sogar selbst konfigurierbar) in einem einfachen Einschubkasten. Damit könnten Legosammler dann auch wirklich etwas anfangen.

  7. Ich weiß nicht so recht. Als Sortierboxen einzelner Teile sind sie zu groß, teuer und unhandlich. Hätte da transparente Boxen besser gefunden. Hier weiß man garnicht was drin ist und muss jede einzeln aufmachen wenn man was sucht. Oder aufwendig beschriften. Bei Kindern die noch nicht lesen können eher doof.

    Als Aufbewahrungsboxen für die Kinder LEGO Sammlung finde ich sie dann auch wieder zu klein… wir haben zu Hause einen großen Sack mit Schlaufen, da kommt alles rein, ist schnell ausgelegt und schnell wieder aufgeräumt.

    Aber auch für diese Boxen wird es Abnehmer finden. Wenn man so durch den IKEA Markt geht und die sieht, denkt man vielleicht nicht genau nach und nimmt sie einfach mit.

    Lukas, dank deinem Artikel nehme ich sie vielleicht nicht unüberlegt mit. DANKE!!!

  8. So viel Text zu so sinnlosen Dingen wie diesen Boxen … verrückt 😉 Ich les hier sehr gerne die Artikel, aber es darf bei solchen Produkten wirklich mal kritischer berichtet werden. Dass sogar ein Aufbauvideo dabei ist, zeigt -positiv formuliert- deine Leidenschaft für alles von/mit Lego.

    • Was ist denn hier deiner Ansicht nach nicht kritisch genug? Ich zeige doch auf, dass die Boxen im Verhältnis zu sonstigem LEGO extrem günstig sind (was im Umkehrschluss ja heißt, dass LEGO für seine eigenen ABS Produkte sehr viel Geld nimmt) und das ich mit den Boxen wenig bis gar nix anfangen kann. Ich führe in der ganzen Review eigentlich (abgesehen davon, dass die Boxen von ihren Maßen ins „LEGO System“ passen und die Noppen oben drauf die gewohnte Qualität haben) keinen eizigen positiven Punkt auf. Wie ich hier noch kritischer werden soll, ist mir einfach nicht klar.

      Fehlen dir absolute Formulierungen wie „Das ist absoluter Quatsch“ oder „Welchen Mist haben sich die Füchse bei LEGO dabei gedacht?“? Dann muss ich dich enttäuschen, das ist einfach nicht mein Stil.

    • I am not sure I understand what you mean… You could use just the lid and build your own walls for that. But you can’t leave out 2 walls for example. Or at least it wouldn’t be looking good. And the little boxes cant really be dissassembled at all…

  9. Ich fürchte, alleine um Jonas Eiskasten (=Kühlschrank 😉 ) nachzubauen brauche ich so eine Bygglek Box. Der sieht wirklich genial aus!

  10. I got it. Omitting just one wall could be tolerable to overall structure stability, could it?
    Your idea of using just the lid as unusual shaped and thick baseplate seems appealing to me.

  11. Leider sehe ich die angekündigte Lösung für das schnelle Aufräumen von großflächig verteilten Spielzeug oder Integration von Spielwelten in Möbel nicht. Sehr schade.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*