Abrechnung mit dem Start des BDP: BrickLink kündigt Änderung an!

Bdp Abrechnung Titelbild02

Am Donnerstag startete die erste Runde des BrickLink Designer Program und sorgte neben glücklichen Gesichtern aufgrund einer erfolgreichen Vorbestellung auch für Frust in der Community. Wir haben die Kritik am Start zusammengefasst und schauen uns an, was BrickLink am BDP ändern könnte – denn Änderungen sind nun auch offiziell angekündigt.

So lief der Vorverkaufsstart ab

Pünktlich um 17 Uhr am Donnerstag Nachmittag startete die erste Crowdfunding Runde des BDP. Zuerst herrschte Verwirrung, wie man über BrickLink die BDP Sets bei LEGO in den Warenkorb legen konnte, aber nachdem man das System einmal durchschaut hatte, konnte man die Sets (vergleichen mit so manch anderem Verkaufsstart) erstaunlich frustfrei vorbestellen.

Dennoch ging es nicht gänzlich Fehlerfrei: Die größte Hürde war hier diesmal nicht der LEGO Onlineshop, sondern stattdessen BrickLink. Zwischenzeitlich war die Seite nicht erreichbar und auch der rote Pre-Order Button tauchte nicht verlässlich bei allen Nutzern auf.

Sets Ausverkauft und erste Frustration

Wie wir vorab schon vermutet hatten, herrschte ein großer Ansturm auf die BDP Sets, sodass der Fanliebling Castle in the Forest schon nach 20 Minuten erfolgreich gefundet und kurz danach sogar mit allen 5000 Exemplaren ausverkauft war. Dicht gefolgt vom Great Fishing Boat und danach dem Sheriff’s Safe.

Das erreichen des Maximums von 5000 Vorbestellungen bei den ersten BDP Sets sorgte für Frustration bei denen, die kein Glück hatten sich ihr Wunschset zu sichern. Angefacht wurde die durch die technischen Probleme auf der BrickLink Website.

Auch wenn es ein stressiger Vorverkauf war, reichte es aber beispielsweise nicht an das Dilemma mit der Ulysses Raumsonde im LEGO VIP-Center heran.

Kritikpunkte und Lösungsvorschläge

Anhand unserer eigenen Erfahrungen und euren zahlreichen Kommentaren zu dem Thema sind hier die Hauptkritikpunkte zum BDP Verkaufsstart und Ideen, wie man sie lösen könnte:

Unzureichende Informationen zum Verkaufsprozedere

Der Verkaufsprozess war ziemlich unintuitiv. Wer das Set im LEGO Onlineshop aufrief, wurde zur BrickLink geschickt und konnte dort per Klick das Set in den Warenkorb des LEGO Onlineshops legen – aber das ging nur dann, wenn man sich vorher bei BrickLink eingeloggt hatte. Über unsere StoneWars-Links konnte man zwar auch ohne BrickLink Account vorbestellen, indem wir Bricklinks als Mittelsmann umgangen haben. Aber auch unsere Seite weiter leider zwischenzeitlich überlastet, weshalb wir euch in dieser Zeit über Telegram mit allen Links und Updates versorgt haben.

Auch wenn der Verkaufsprozedere auf den ersten Blick verwirrend war, so wissen wir jetzt wenigstens was uns in den kommenden Runden des BDP erwartet. BrickLink hätte vor dem Start genauer erklären sollen, wie die Vorbestellung abläuft. Den Prozess für die nächsten Runden nochmal zu ändern würde aber zu noch mehr Chaos führen, weswegen er meinetwegen so bleiben kann. Lediglich die technische Probleme auf der BrickLink Website sollten natürlich unbedingt verhindert werden.

Regionale Beschränkung

Ein weiterer Stolperstein waren die regionalen Beschränkungen. Obwohl noch nicht das Limit von 5000 Exemplare eines Sets erreicht waren, konneten die Sets regional teilweise schon vorher nicht mehr vorbestellt werden, was zu frustrierenden Momenten führte.

Bdp Sold Out In Your Region

Die regionale Beschränkung war bei BrickLink vorher nur kurz in den FAQs angekündigt worden, sodass sie teilweise übersehen wurden. Hier wäre ein deutlicherer Hinweis angebracht gewesen, um Frustrationsmomente zu vermeiden. An sich sorgt die Regulierung dafür, dass nicht eine Region alle Sets aufkaufen kann und ist vor allem im Hinblick auf die weltweiten Zeitzonen, in denen das BDP zeitgleich gestartet ist, ein faires und wichtiges Mittel.

5 Exemplare von jedem Set

Der größte Kritikpunkt ist, dass von jedem BDP Set 5 Exemplare pro User gekauft werden konnten. Das widerspricht dem Konzept, dass das BDP möglichst viele LEGO Fans auf direktem Wege erreicht, solange die Limitierung von maximal 5000 Exemplaren besteht.

Dadurch wurden mutmaßlich viele Sets auch an Händler und Reseller verkauft, was auch zahlreiche eBay-Auktionen belegen, die seit dem Start des BDP aufgetaucht sind. Alleine das Wissen um die Limitierung führt dann sicherlich auch dazu, dass einige Fans, die eigentlich nur ein Exemplar für sich selbst bestellen wollen, einfach noch ein zweites oder drittes Exemplar in den Warenkorb legen, weil man damit eben „nichts falsch machen“ kann. All das führt dann auf der Seite der Leute, die kein Set abbekommen haben, zu jeder Menge (berechtigtem) Frust.

Das Problem könnte man einfach lösen indem jeder nur 1 Exemplar von jedem Set vorbestellen kann. Eventuell wären auch maximal 2 Exemplare eine Kompromisslösung oder man lockert zum Beispiel nach einer Woche die Einschränkung, damit erst jeder die Chance hatte seinen Favoriten zu bestellen und danach die übrigen Sets (dann vielleicht auch an Händler) „abverkauft“ werden.

Die falschen Schlüsse aus dem ADP gezogen?

Für mich macht die Verkaufsstrategie den Eindruck, als hätte BrickLink bei der Planung des BDP 2021 ausschließlich auf die Zahlen des vorherigen AFOL Designer Program 2019 geschaut. Damals hatte im gesamten Verkaufszeitraum, bei einer Einschränkung von bis zu 3 Exemplaren pro Set, nur 1 von 16 Projekten die maximalen 2500 Exemplare erreicht. Daraus hat BrickLink anscheinend geschlussfolgert, dass 5 Exemplare pro Set bei einem Limit von 5000 diesmal die richtige Wahl seien.

Passend dazu hatte Melvin Park von BrickLink in einem Interview mit der Klemmbausteinlyrik und Jay’s Brick Blog geantwortet:

Henry: There will potentially be plenty of resellers due to the limited number of sets worldwide. Do you think that crowdfunding might be over in after 5 minutes?

Melvin: We have data from previous programs. This time might be different as we’re taking great designs from LEGO Ideas. We anticipate a little faster corresponding time, but I don’t think all the quantities will be sold out in 5 minutes and it will take much longer than that.

Übersetzt heißt das:

Henry: Aufgrund der begrenzten Anzahl von Sets weltweit wird es potenziell viele Wiederverkäufer geben. Glauben Sie, dass das Crowdfunding schon nach 5 Minuten vorbei sein könnte?

Melvin: Wir haben Daten aus früheren Programmen. Dieses Mal könnte es anders sein, da wir großartige Designs von LEGO Ideas nehmen. Wir erwarten eine etwas schnellere Laufzeit, aber ich glaube nicht, dass alle Mengen in 5 Minuten ausverkauft sein werden und es wird viel länger als das dauern.

Unterschiede ADP & BDP

Dabei liegen zwischen dem ADP von 2019 und dem BDP von 2021 deutlich größere Unterschiede:

  • Das ADP war ein Pilot-Projekt und somit viele Fans skeptisch, wie es ablaufen würde. Trotz berechtigter Kritik war die Resonanz für das ADP gut und es hat aus dem Stand vieles richtig gemacht, worauf das BDP aufbauen konnte.
  • BrickLink wurde mittlerweile von LEGO gekauft, was die Sets noch ein Stück „offizieller“ macht, obwohl die BDP Sets natürlich weiterhin keine offiziellen LEGO Sets sind.
  • ADP Sets sind wegen der kleinen Produktionszahlen seit 2019 teilweise extrem stark im Wert gestiegen und haben das Interesse von Investitionskäufern aufs BDP gezogen.
  • Die LEGO Community ist seit 2019 sehr gewachsen und damit auch die Nachfrage nach Nischensets (wie Ritterburgen 😉)
  • Die Projekte beim ADP hatten vorher keine Fanbase, sondern wurden extra dafür designt. Für jedes der BDP Sets haben bereits 10.000 Fans auf LEGO Ideas abgestimmt und damit gezeigt, dass sie zumindest theoretisch Interesse daran haben.

Änderung beim BDP wird kommen!

Auf ihren Social Media Kanälen hat BrickLink am Freitagabend gepostet, dass sie die Kommentare und die Frustration gehört haben und für nächste Woche ein Update angekündigt:

E5t Ajkuuaevlvl

Was genau BrickLink ändern wird und ob davon nur die zukünftigen Crowdfundingrunden oder auch die aktuelle betroffen sein wird, ist unklar. Trotzdem spekulieren wir hier natürlich gerne schon mal:

Nur noch 1 Exemplar statt 5 pro Set?

Das wäre die Änderung, die wir begrüßen würden. Mehr Fans hätten sie Chance eines der Sets auf direktem Wege zu bekommen. Davon wären aber nur zukünftige Runden betroffen und würde denjenigen, die ihren Favoriten aus der ersten Runde verpasst haben, nicht helfen.

Limitierung von 5000 erhöhen?

BrickLink könnte auch mehr Exemplare von jedem Set produzieren und damit mehr Fans glücklich machen. Es ist aber fraglich, ob alle Fans das gut finden. Kürzlich hatte LEGO die Limitierung der Sammelmünzen aufgehoben und dafür auch Frust geerntet.

In dem bereits zitierten Interview mit Melvin Park von BrickLink gibt es auch dazu eine interessante Antwort:

Jay: Could 5,000 be a lowball estimate and what are contingency plans if demand surpasses what you have to supply?

Melvin: We wish we could produce more if demand is high enough but that constraint comes from the manufacturing side. As you can tell, LEGO Group is trying to meet overwhelming demand, not only from LEGO Ideas or this channel but even regular LEGO set production which has reached overcapacity. I don’t believe we can increase the quantity of these sets.

It also serves the purpose of owning a limited edition set. If we increase the quantity, the owner of the pre-ordered sets – their satisfaction levels will go down a little.

Auf Deutsch von uns übersetzt:

Jay: Könnten 5.000 eine niedrige Schätzung sein und wie sehen die Notfallpläne aus, wenn die Nachfrage größer ist als das, was Sie zu liefern haben?

Melvin: Wir wünschten, wir könnten mehr produzieren, wenn die Nachfrage groß genug ist, aber diese Einschränkung kommt von der Produktionsseite. Wie Sie sehen können, versucht die LEGO Gruppe, die überwältigende Nachfrage zu befriedigen, nicht nur durch LEGO Ideas oder diesen Verkaufsweg, sondern auch durch die reguläre LEGO Set-Produktion, die Überkapazitäten erreicht hat. Ich glaube nicht, dass wir die Menge dieser Sets erhöhen können.

Es dient auch dem Zweck, ein Set in limitierter Auflage zu besitzen. Wenn wir die Menge erhöhen, wird die Zufriedenheit der Besitzer der vorbestellten Sets ein wenig sinken.

Laut diesem Interview ist das also keine Option, da nicht mehr ale 5000 Sets produziert werden können und auch der Limitierung als Verkaufsgrund ist sich BrickLink durchaus bewusst. Auszuschließen ist es wohl dennoch nicht, dass LEGO hier trotzdem auch die Stückzahlen der ersten Runde anhebt. Denn eine Änderung für die Zukunft würde die aktuell frustrierten Fans, die die Ritterburg oder das Boot verpasst haben, vermutlich nicht unbedingt zufriedenstellen.

Alle Bauanleitungen zum Verkauf?

Kein direkter Ersatz, aber zumindest eine kleine Wiedergutmachung könnte es sein – entgegen der vorherigen Ankündigung – die Bauanleitungen für die erfolgreich gefundeten Sets nicht nur den Vorbestellern zu Verfügung zu stellen, sondern auch an alle anderen Interessierten zu verkaufen. Ursprünglich sollten ja nur die Anleitungen der Sets verkauft werden, die kein erfolgreiches Funding bekommen.

Da die BDP Sets keine exklusiven Steine enthalten, könnte man damit zumindest seinen Favoriten eigenständig nachbauen. Das war ursprünglich nur der Plan für die Projekte, die nicht realisiert werden.

Fazit

Obwohl der Verkaufsstart des BDP längst nicht so chaotisch war, wie er hätte werden können, bleiben am Ende wieder frustrierte Fans zurück, die kein Glück mit dem Set ihrer Wahl hatten. Da man (vermutlich unter falschen Annahmen) bis zu 5 Exemplare pro Set an jeden verkauft hat, muss BrickLink sich da meiner Meinung nach auch an die eigene Nase fassen. Darum haben sie jetzt zumindest angekündigt, dass sich etwas ändern wird.

Wir sind gespannt, was BrickLink am BDP genau verändern wird und ob es nur zukünftige oder auch die aktuelle Runde betreffen wird. Wir halten euch über alle Änderungen in der kommenden Woche (und darüber hinaus) hier natürlich auf dem Laufenden.

Wie lief das BDP für euch ab und welche Kritikpunkte habt ihr? Was glaubt ihr wird BrickLink ändern und mit welcher Option wärt ihr zufrieden? Tauscht euch gerne in den Kommentaren dazu aus!

Über Jonas Kramm 224 Artikel
25 Jahre jung mit 21 Jahren LEGO Erfahrung. Moc-Bauer, Burgen-Kurbler, Dino-Zähmer, Bautechniken-Tester, Set-Schlachter, Foto-Bearbeiter, Farben-Kenner und Teile-Experte.

189 Kommentare

  1. Ich rechne damit das die Limitierung von 5 heruntergesetzt wird. Die Stückzahlen werden wohl weiterhin bei 5000 bleiben, die sind ja Prozessbedingt, die Limitierung herunter zusetzen ist eine Einstellung im Onlineshop.

  2. Ich finde dieses hin und her (erst stark begrenzt, dann vielleicht doch nicht?) ist am frustrierendsten für alle. Warum kann man nicht einfach 1 Konzept erarbeiten und es dabei belassen… aktuell ärgert man die die keines bekommen haben, löst man die Begrenzung ärgert man die anderen die sich ihr eigenes set durch Verkäufe rabattieren.

    Warum lässt man nicht einfach alle Vorbestellungen zu, und dann werden diese auch produziert.?! Und wenn’s 10.000 sind dann ist das so..

    • Ich habe in dieser Runde noch nicht mitgemacht, weil ich auf des Brick West Studio warte, aber ich frage mich auch, warum man nicht alle Vorbesteller zu lässt. Warum nicht wie bei Kickstarter oder anderen Crowdfunding Sachen die Objekte für den vorgegebenen Zeitraum anbieten und dann alle Bestellungen produzieren.

    • Dafür müsste man zuerst in der Lage sein den eigenen Markt richtig einzuschätzen. Das hat offensichtlich Lego total überfordert obwohl es für jeden Fan und Blog ganz klar war. Das man nicht unendlich Bestellungen zulässt, hat sicherlich mit der Produktionsseite zu tun, weil man Planbarkeit braucht, Lego sowieso am Limit produziert und diese Sets dann den Druck auf die Produktion zusätzlich erhöhen würden! Diese Sets würden in der Produktion ja Kapazitäten der regulären Sets belegen.

    • Die Antwort steht doch im Artikel:

      „ Wir wünschten, wir könnten mehr produzieren, wenn die Nachfrage groß genug ist, aber diese Einschränkung kommt von der Produktionsseite. Wie Sie sehen können, versucht die LEGO Gruppe, die überwältigende Nachfrage zu befriedigen, nicht nur durch LEGO Ideas oder diesen Verkaufsweg, sondern auch durch die reguläre LEGO Set-Produktion, die Überkapazitäten erreicht hat.“

      • Vllt. braucht LEGO noch ein paar zusätzliche Produktionsstätten? Wenn „Überkapazitäten“ erreicht sind, dann wäre das doch in Erwägung zu ziehen. Aber wahrscheinlich stelle ich mir das zu einfach vor….

        • LEGO hat bereits aufgerüstet, besonders, um den steigenden Bedarf in Asien zu decken. Durch Corona und die gesteigerte Nachfrage nach Indoor- / Einzelhobbys in Kombination mit zwischenzeitlichen Werksschließungen in Mexiko (ebenfalls auf Grund von Corona) läuft die Produktion allerdings seit gut einem Jahr am (bzw zur Zeit der Werksschließung auch über dem) Limit. In Anbetracht der Investitionssummen in Milliardenhöhe für ein neues Werk oder einen Ausbau eines bestehenden Werkes würde ich an Stelle von LEGO auch erstmal abwarten, ob sich das ganze nach Corona wieder beruhigt oder auf diesem Niveau weiterläuft, bevor man solche Summen ausgibt.

          • „In Anbetracht der Investitionssummen in Milliardenhöhe für ein neues Werk oder einen Ausbau eines bestehenden Werkes…“

            Liegt Lego wirklich auf dem gleichen Level wie die Autoindustrie, wenn es um neue Werke geht? (Dr. Google spricht aif die Schnelle von 1,3 Milliarden fuer das BMW Werk in Leipzig mit allem drum und dran) Oder sprechen wir von Milliarden vietnamesischer Dong?

        • Vielleicht wäre es einfach schon eine Verbesserung der Situation, wenn sich Lego auf weniger Serien und damit auch weniger Sets konzentrieren würde. Weniger Produktionskapazitäten für potentielle Rohrkrepierer zu verwenden schafft Freiräume, ohne wirkliche Umsatzeinbußen zu riskieren. Dafür hat man nen sicheren, quadi garantierten Umsatz durch Sets, bei denen einem die Kunden direkt sagen, dass sie die wirklich wollen.

      • Das ist keine Begründung, sondern eine Ausrede. Bei anderen GF Seiten wie Kickstarter ist es für Supporter der Projekte bewusst, dass man auch mal über eine Jahr wartet, bis die Dinge dann produziert und letztlich ausgeliefert werden. Ich warte bei einigen meiner KS Brettspielen aktuell fast 2 Jahre. Do what. Besser spät als nie. Und dafür bekommt dann jeder sein Set. Allein schon der Punkt, dass es 10000 Supporter brauchte, dann aber nur 5000 Sets zur Verfügung stehen, zeigt doch wie hier falsch geplant wurde, und der Shitstorm hausgemacht ist. Dann auch noch 5 Sets für jeden anzubieten bei der Begrenzung zeugt von absoluter Planlosigkeit. Davon ab, versteh ich keinen, der jetzt in meinen Augen so egoistisch ist, anderen Leuten zu gönnen, dass die Sets der ersten Runde ggf. nochmal bereit gestellt werden. Horder, Reseller, Händler und „durch Verkauf Rabatt mache“ werden ihre Hamsterexemplare auch so los, nur eben später. Aber anderen die Sets nicht mehr zu gönnen ist für mich einfach ein derb schlechter Charakterzug.

    • Danke für den Erfahrungsbericht.
      In dieser Runde hat mich persönlich noch kein Set so sehr hingerissen, dass ich unbedingt zuschlagen musste. Das wird sich erst in den nächsten Runden ändern. Sehr froh bin ich über die moderaten Preise (ich hätte schlimmeres erwartet) und auch, dass sich Bricklink scheinbar Gedanken macht, die nächsten Runden so zu gestalten, dass die breite Masse an Fans auch zuschlagen kann.

    • „die sich ihr eigenes set durch Verkäufe rabattieren“

      Genau DAS ist das Problem. Würden die Leute nicht so denken und handeln, hätten viel mehr Fans ihr Set bekommen. Fazit: Man MUSS die Anzahl auf 1 herabsetzen.

      • definitiv!

        Denn die Denkweise ist leider zu oft vorhanden: Der frühe Käufer verlangt vom Späteren ihm sein Set mitzubezahlen… ich verzichte da nun lieber.

        Und nicht jeder kann zu jedem Starttermin pünktlich da sein. Würde das Limit bei 1 liegen wäre zumindest der Zeitraum etwas größer. Insgesamt bin ich aber kein Fan von Mengenbegrenzung, führt leider immer wieder zum o.g. Denken.

  3. Ich bin da größtenteils voll bei euch, bin aber tatsächlich sogar der Meinung, dass es noch für die laufende Runde Änderungen geben könnte. Und dass man tatsächlich versuchen wird, die Mengen zumindest leicht anzuheben – bspw. auf 5.000 Ziel und 10.000 (oder 7.500?) maximal.

    Die 5 Exemplare müssen weg. 2 könnten es werden, für alle, die gezwungen sind, dass Freunde für sie mitbestellen.

    Aber die vorgeschlagene Sonderregelung für die ersten Tage, fände ich auch gut. An den ersten zwei Tagen bspw. max. 1 Set, danach bis zu 3 vielleicht.

  4. Prima Zusammenfassung. Am Rande möchte ich darauf hinweisen, dass Du (völlig zu Recht!) von Ärger und Frustration schreibst, weil „mutmaßlich viele Sets auch an Händler und Reseller verkauft [wurden]“.
    Wenn man unter Euren Schnäppchen-Berichten – die häufig ebenfalls nach kürzester Zeit ausverkauft sind – die selbe Mutmaßung und gleichermaßen Ärger und Frustration äußert, wird vom Stonewars-Team leider gerne mal mit harscher Kritik gekontert…

    • „Harsche Kritik“ gibt es von uns eigentlich nur, wenn man sich im Ton vergreift und nicht, wenn man es wie Jonas recht sachlich formuliert. 😉 Solange es nicht zu persönlich/ pauaschalisierend/ herabwürdigend wird, ist uns in der Regel jede Meinung willkommen. Was natürlich nicht bedeutet, dass wir nicht trotzdem anderer Meinung sein können. 🙂

      • Naja…. auch wenn man sich nicht im Ton vergreift, wird man bei bestimmten Dingen recht schnell persönlich angegangen. Aber jeder hat wohl mal einen Tag, an dem der Blutdruck von Haus aus etwas höher ist.:) Ich finde davon lebt doch ein guter Block, auch mal was ansprechen was ein persönlich bedrückt. Deshalb finde ich sollten auch die Betreiber die Netiquette vorleben und nicht bei jeder Kleinigkeit aufzufordern woanders hinzugehen…

        Toller Artikel und danke für die Aufarbeitung….@Jonas

        • Auch das geht ja an mich 😉

          Wo habe ich denn nicht die Netiquette vorgelebt? Ich habe nur deine Vorwürfe gegenüber Jonas zurückgewiesen, weil sie eben nicht korrekt waren.

          Und in Bezug auf das „woanders hingehen“: Wir können einfach nicht die Ansprüche aller unserer Leser erfüllen. Das geht schlichtweg nicht, dafür sind es zu viele und zu unterschiedliche. Wir sind aber auch einfach keine Dienstleister.

          Es ist ja völlig okay, wenn einem Leser etwas nicht passt und er kann das meinetwegen auch äußern. Aber ich habe dann manchmal einfach keine andere Lösungsmöglichkeit als: Einfach nicht mehr mitlesen. Und wenn ich etwas anders sehe, dann darf ich das als Betreiber ja genauso sagen, wie ein Leser das darf.

          • Natürlich, dass macht den Block doch auch interessant… aber auch du musst doch zugeben(was du ja auch schon hast und grössten Respekt dafür), dass auch beim Betreiber der Ton die Musik macht, genau wie beim Leser das stimmt….:))

            alles gut:)

    • @Patrick: Ich nehme an, das geht in meine Richtung 😉 Ich muss manchmal auch lernen, erstmal ne Stunde abzuwarten, bis ich Kommentare beantworte, dann wäre sicherlich auch mein Ton ein besserer…

      Bei deinem damaligen Kommentar (zum Friends Central Perk Schnäppchen, wenn ich mich recht erinnere) habe ich mich geärgert, dass du direkt gesagt hast, wir sollen es bleiben lassen darüber zu berichten und eh „nur Händler“ zuschlagen können. Und das stimmt nicht. Ich kann ja (je nach Affiliate-Partner) auch sehen, wie viele Sets pro Person bestellt werden. Und das sind in rund 90% der Fälle immer nur ein Exemplar, was nicht zu Händlern passt, wenn man bei Amazon auf einen Schlag auch 3 Sets bestellen kann.

      Und bei solchen Schnäppchen ist es auch so, dass man dann eben schlimmstenfalls den guten Preis, nicht aber das ganze Set verpasst hat. Es gibt dann meistens noch andere Gelegenheiten, günstig zuzuschlagen. Hier ist es anders: Der Zug ist einfach abgefahren, die Burg ist ab jetzt nur noch bei Resellern zu bekommen.

  5. Ich kann mir eigentlich in dieser Runde so überhaupt keine Anpassungen des bereits gelaufenen Fundings vorstellen, bis auf einige wenige sind sämtliche Bestellvorgänge über Lego bestätigt, in den Konten hinterlegt, Bezahlsysteme belastet und alle Unterstützer rechnen auch damit das es so bleibt (das sind ja immerhin auch einige deren Unmut man sich nicht zuziehen möchte☺️) Falls die Mengen jetzt doch noch angehoben werden und sagen wir mal die öffnen das nochmal und legen noch ein Kontingent von ein paar Tausend drauf, wird das genauso schnell weg sein, außerdem wird es dann Stornierungen hageln von denen die sich der Exklusivität beraubt fühlen, ich bin da auch keine Ausnahme und würde dann wahrscheinlich auch wieder stornieren. Für das Geld würd ich mir dann eher was anderes bei Lego shoppen wo ich auch ne gedruckte Anleitung bekomme und ich weiß sogar wie das Boxart aussieht und was genau drin ist, ist dann auch hinlänglich bekannt 🤷‍♂️ Also mein Fazit, da wird das Prozedere ab der 2. Runde angepasst, Limits gesenkt oder Mengen angehoben…

  6. Ich konnte glücklicherweise schon innerhalb der ersten 5 Minuten genau meine drei Wunschsets (Castle, Boat, Safe) bestellen.

    Ich hatte damals insgesamt 7 Sets aus dem ADP gekauft.
    Von direkt beim Zoll abholen, Geld an FedEx überweisen oder direkt beim Postboten zu bezahlen war alles dabei.
    Genau dieser Umstand mit dem Versand aus Amerika, hatte mich damals erst ein wenig gehemmt.
    Nachdem der Versand aber diesmal aus der EU und über den Lego Shop lief, bin ich mir sicher, war das auch ein Grund für viele eher zuzuschlagen.

    Meine persönliche Meinung ist aber auch, dass das Limit 5 zu hoch ist. 2 oder vllt. 3 wäre OK aus meiner Sicht.

    Ich habe alle drei Sets auf einmal in den Warenkorb gelegt. E-Mail erhalten aber die Bestellung steht noch auf „in Bearbeitung“.
    Ist das bei euch auch so?

    Vllt. kann mir einer Feedback geben ob die Bestellung auch noch auf „in Bearbeitung“ stehen.

    Danke

    • Natürlich steht die Bestellung noch auf „In Bearbeitung“… was sollte auch anderes dort stehen?
      Die nächste Stufe wäre „Im Lager“, was ja Quatsch ist, da die Sets noch produziert werden müssen.
      Der Status „In Bearbeitung“ wird also noch bis Jahresende dort stehen.

  7. Hierzulande ist das BDP bestimmt auch erfolgreicher als das ADP, weil die Verkaufsbedingungen einfacher sind: Kein Import/Zoll, keine Kreditkartenpflicht, Verkauf direkt durch Lego…

    • Gefühlt kam sowohl das ADP als auch das BDP besser in Europa als in Amerika an und die Fans hier haben mehr Bock drauf. Da ich da aber keine Zahlen zu finden kann, bleibt das nur eine Vermutung. Das Verlegen des Versand in nach Europa könnte aber dadurch begründet sein und macht auf jeden Fall das Bestellen hier und in den anderen europäischen Ländern deutlich entspannter!

      • Vor allem sind Zahlen ja nur bedingt sinnvoll, wenn es Kontingente pro Region gab.
        Wenn das Kontingent 2500 für Europa und 2500 für Amerika & APAC war, machen Zahlen keinen Sinn. Wenn das Kontingent war, 1000 für jede Region als Minimum, machen Zahlen schon mehr Sinn.

    • Ich hatte tatsächlich bei ADP nicht gekauft, weil alles zu unsicher war – einige hatte ja echt Probleme und mussten zum Zoll. Die Mehrkosten und die mögliche Fahrt zum Zollamt, die ja auch nicht offen haben, wenn man selbst Feierabend hat ist halt so eine Sache. Bei uns hatte das Zollamt nur Dienstag von 8 bis 16 Uhr offen und am Donnerstag von 8 bis 12 Uhr. Kein Witz. Mittlerweile hat es Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr offen, wie da die arbeitende schichtfreie Bevölkerung hinsoll haben sich ganz kluge Köpfe ausgedacht. Geht halt nur per Urlaub bzw. Chef fragen, ob man zwei Stunden eher heim darf.

  8. Ich wollte zwei Teilchenbeschleuniger. Einen für mich und einen für meine zwölfjährige Lieblingsnichte. Konnte auch ohne technische Probleme bestellen, aber dann war das Set nicht unter den besten fünf. Und jetzt kaufe ich halt die BA und die Steine einzeln…

    • Ich hatte exakt denselben Plan!
      Die Sets komplett zu bekommen, wäre allerdings auch viel bequemer gewesen.
      Hast du dein Geld für die 2 Beschleuniger schon wieder gutgeschrieben bekommen?
      Denn in den FAQ steht, dass sie das Zahlungsmittel erst belasten würden, wenn die Sets verschickt werden.
      Bei mir wurde das Geld allerdings schon abgebucht! Wenn ich jetzt bis Mitte August warten muss, bis ich das wieder bekomme, wäre das schon sehr ärgerlich.

  9. Dass sie nicht mehr als 5000 produzieren können ist doch Blödsinn! Es kommen jedes halbe Jahr Dutzende von überflüssigen Schwachsinnssets in diversen Lego-Serien auf den Markt, die dann im Jahr darauf mit 30-40% verramscht werden. Wenn die dafür Produktionskapazitäten haben, dann ja auch wohl für 5-10 weitere Sets aus dem Bricklink-Programm! Gerade wenn man Vorbestellungen sammelt weiß man doch, wieviel man später produzieren kann und wie die Nachfrage ist und kann seine Produktion darauf ausrichten.
    Meiner Meinung nach sollten sie die Limits erheblich erhöhen, so auf 20-30000 oder ganz aufheben und dann eben so viele produzieren wie vorbestellt werden.
    Eine Limitierung kommt ja auch alleine dadurch schon zustande, dass diese Aktion nur eine begrenzte Zeit läuft.

    • Das ist halt schon eine reine Kundensicht. die „überflüssigen Schwachsinnssets“ sieht Lego logischerweise nicht als solche, sonst würden sie diese gar nicht produzieren. Lego plant auch nicht heute seine Produktion für morgen, sondern mehrere Monate in der Zukunft. Lego wird Bricklink für so eine Aktion außerhalb der regulären Produktion und des Vertriebs sicherlich nicht 100.000 Sets Kapazität einräumen (bei deinen gewünschten 20.000 Sets für 5 verschiedene Sets). Die würden sie bei den meisten der 7 angebotenen Sets nach meiner Einschätzung auch nicht ansatzweise voll bekommen.

      • Es ist noch nichtmal geklärt, ob die Sets direkt von LEGO gepackt werden. Beim ADP wurden alle Sets von Hand gepackt und das war schon eine logistische Herausforderung. 5000 weitere Burgen wären fast 10 Mio Steine die eventuell von Hand gepackt werden müssen.

    • Lego produziert überhaupt keine Steine für die Sets, sondern greift auf vorhandene Bestände zu. Oder habe ich da was falsch verstanden?

      • Sie produzieren keine neuen Steine, also z.B. in neuen Farben. Aber auch die „Bestände“, (ich würde eher von Portfolio sprechen) müssen ja erstmal produziert und somit die zusätzlichen Sets aus dem BDP in die Stein-Produktionsplanung mit einkalkuliert werden.

        • Ah, OK. Von der Produktion her gesehen dürfte es sogar vermutlich egal sein ein andersfarbiges Granulat zu verwenden und einen Stein in einer anderen Farbe zu produzieren. Aber da war ja die Sache mit der Lagerung, wo nur eine feste Anzahl an „Slots“ zur Verfügung stehen und für jeden neuen Stein ein anderer Slot erst einmal frei werden muss.

          • Das ist nicht egal. Wenn es das Teil in der Farbe noch nicht gab: Neue Freigabe und Tests in der Qualitätssicherung plus neuer Lagerplatz, plus Kosten für exclusive Farbkombis die so bisher nicht in anderen Sets geplant sind und damit geringe Stückzahlen und hohe Rüstkosten für Maschinen. 🙂

      • Ich vermute schon, dass sie die Steine irgendwann mal produzieren müssen. Sie werden die Produktion wohl nach dem Bedarf richten und wenn der steigt muss es von bestimmten Steinen wohl mehr geben.

          • Ich würde vermuten, dass sie nicht einfach von allen Steinen mal ein paar hunterttausend auf Lager haben und sich denken „wer weiß, wann man die mal brauchen kann“. Lagerhaltungskosten werden normalerweise versucht am Minimum zu halten und alles was man lagert aber erstmal nicht verkauft ist gebundenes Kapital. Zudem produziert LEGO eh schon am Limit um überhaupt die regulären Sets weltweit in entsprechender Stückzahl verfügbar zu machen und wird es sich in Corona-Zeiten nicht haben leisten können, da noch groß einen Vorrat anzulegen wenn sie die normalen Sets schon nicht ausreichend produziert bekommen.

          • Naja, ich glaube nicht, dass sie 100000de Steine auf Lager rumliegen, die sie nicht brauchen und sonst wegschmeißen würden. Weil sonst werden sie die die sie verbrauchen ja wieder nachprodzieren und damit werden Steine für das Set produziert.
            Und Tobias hat ja auch schon gut erklärt, du willst ja kein Lager mit Zeug was du nicht brauchst und damit Kapital binden und zum anderen Kosten verursachen.

  10. Das mit dem Bestellprozess war absolut grauenhaft.
    LEGO Shop -> Bricklink -> LEGO Shop Warenkorb
    Wenn es sowieso in den LEGO Warenkorb gelegt wird, sollte man nicht noch einen Bricklink Account dafür besitzen müssen.

    Auf Bricklink war die grösste Hürde der rote Bestellbutton.
    Ich hatte Probleme den überhaupt angezeigt zu bekommen nachdem die Seite wieder erreichbar war.
    Es klappte nur, als ich in Chrome die Reihenfolge L -> BL -> L machte.
    Nachdem ich dann endlich das Castle 1x bestellt hatte, (alle Länder 149.99€ und nur LU 159.99€, wieso?!), verschwand bei mir der rote Button beim Castle und ich konnte ihn nicht wiederbekommen.

    Auch wurde mir das Castle auf Bricklink für Luxemburg für 149.99€ angezeigt, aber im LEGO Warenkorb war es dann auf einmal 159.99€?!
    Absolut nicht korrekt sowas, da werd ich mich morgen auf jeden Fall beschweren, sowas geht gar nicht.

    Ich hoffe, dass die Limitierung runtergesetzt wird.
    2 fände ich passend, da man auch für jemanden mitbestellen kann, welcher zu dem Zeitpunkt nicht online sein kann.

    Ich bin froh, dass ich bestellen konnte aber das war ein ziemlicher Stress.
    Hatte keine Lust mehr die anderen überhaupt zu kucken.
    Vielleicht geb ich mir das nochmal für Quest Builder, aber ansonsten bin ich eher abgeneigt da nochmal mitzumachen.

  11. Das mit der Menge von 5 fand ich auch irritierend aber andersherum, wenn man das limitiert auf 1 oder max. 2 werden die Investoren, denen es nur ums Geld machen geht (nicht die Lego Fans) halt 10 User anlegen und 10 mal 2 bestellen…
    Geier hält keiner auf!

    Wenn man denen ein wenig den Wind aus dem Segel nehme, wollte und das Interesse schmählern…
    Hätte man einfach keine Limitierung gemacht, sondern einfach gesagt ab 5000 wird produziert! Und dann kann man ab Tag 1 bis 30 Tage später halt bestellen und nach den 30 Tagen ist Schluss und wenn dann 5678 bestellt wurden werden die hergestellt, wurden 35.275 bestellt werden halt die hergestellt!
    SO hätte man tatsächlich JEDEN Lego Fan glücklich gemacht und keiner hätte nicht bestellen können aufgrund einer Uhrzeit oder sonstiges. Einfach 30 Tage die Bestellungen sammeln und dann weiß man wie viele Hergestellt werden…
    Investoren hätten so auch ein geringer Interesse Unmengen zu Ordner, weil der Markt gesättigt wurde…
    Sammler und Lego Fans wären trotzdem glücklich, denn denen geht es im Ursprung nicht um Gewinnmaximierung und Wertsteigerung sondern darum das Objekt zu besitzen (aufgebaut oder im Karton).

    Lego hätte da auch einen Mehrwert daraus ziehen können, durch die Bestellmenge welche Themen wirklich gewollt sind (nicht nur durch ein Voting, sondern auch dann, wenn man reales Geld hinlegen muss) Sogar differenzierbar nach Regionen auf der Welt.

    Wäre also eine Win-Win Situation gewesen…. Für Lego und die Fans
    Schade Chance verpasst

    • Weil Du schreibts 10 User anlegen: klar geht sicher gibt dennoch den anderen Zeit, denn ein- und ausloggen kostet eben Zeit. Hinzu kommen andere Dinge, die Du auch beachten musst. Bankverbindung, Lieferadresse, IP-Adresse. Natürlich gibt es noch weitere Möglichkeiten, aber muss ja die Leute nicht auf dumme Ideen bringen, wenn sie es eh nicht schon wissen. Denn solche gibt es, wie man dann auf Brinklink und Ebay beobachten kann, wenn mehr als 5 angeboten werden.

      • Ich glaube nicht das die den nur mit einer Person teilwiese handeln bzw. sondern mit Freunden und Familie die hilft… gleich mit 10 User in verschieden Browser Sessons angemeldet sein vor Start kann da auch hilfreich sein inkl. Script gesteuerte Unterstützung … viel Zeitgewinn wird das den anderen nicht bringen. die sind durch GWP und VIP Aktionen geübt.
        😉

        da bringt man keinen auf dumme Ideen, die beherrschen das schon längts… die paar Leihen die es noch nicht wussten der konnten fallen Statistisch nicht ins Gewicht…

        Mich wundert eher wie dreist man sein kann, Ware zu verkaufen, die ich nicht besitze… den ggf. bekommt man sie ja nicht in der Menge eine Reservierung ist keine 100% Kauf-Bestätigung.

        PS: ich habe keine mehreren User und bin da ehrlich.. ich habe durch meine Aufrichtigkeit schon das ein oder andere VIP Set/GWP nicht bekommen
        aber ich empfinde das – zum Glück – auch nicht als Lebensdrama …
        wenn nicht, dann halt nicht (Investoren mit ihren Mondpreisen bekommen keinen Cent von mir!) … Am Ende des Tages ist es nur Plastik…

        Ich kann auch ohne dieses oder jenes Set (natürlich bin ich auch traurig wenn ich was nicht bekomme, aber meine Lebensglückhängt nicht davon ab)

        • So sieht es auch bei mir aus und mit deinem „P.S.“ sprichst du ähnliche Gedanken bzw. die Haltungsweise wie meine aus (mit dem Ulysses-Debakel sind auch meine Grenzen erreicht worden) 😊

    • Die Frage der Anzahl ist soweit ich gelesen habe eine Frage der freien Kapazitäten. Offenbar waren 25.000 Sets noch drin, aber nicht für 150.000 Sets

  12. Also dank eurem Link habe ich das Castle relativ einfach bekommen und nach einigem Gezicke auch das Boot. Einzig die Bezahlung per PayPal hakte völlig, so das ich per Rechnung angekreuzt habe. Daraufhin bekam ich eine Mail von Lego, ich möge doch Vorkasse leisten. Lästig aber damit dürfte auch das Risiko einer Stornierung gen null gehen, zumindest juristisch. Wenn die Anforderung der Zahlung keine Annahme der Bestellung ist, dann weiß ich auch nicht mehr.
    Ich freue mich auf jeden Fall auf die Sets und in den Verkauf geht da nichts.

    • Habe die gleiche Mail bekommen und beim Kundenservice angerufen. Der freundliche Mitarbeiter am Telefon meinte, dass es eine Sonderregel für das BDP gibt und man auch bei Kauf auf Rechnung erst in Vorkasse gehen muss, wenn die Sets versandbereit sind. Er hat das bei meiner Bestellung dann eingepflegt und ich werde zum entsprechenden Zeitpunkt nochmal per Mail daran erinnert.

  13. Es ist halt leider so, dass immer mehr Legos nur kaufen um sie dann wieder zu verkaufen.
    Ist doch aber überall so, sobald sich Geld mit etwas verdienen lässt.
    Limitierung 1-2 Stück ist wohl die sinnvollste Sache- theoretisch…
    Dann nutzen die aber halt mehrere Accounts 😆

    Am besten man zahlt einfach keine horrenden Reseller-Preise, dann hörts nämlich von allein auf, da den Verkäufern die Lust vergeht 🧐

    Ist doch der gleiche Käse egal ob jetzt das neue iphone, PS etc.
    Solange man es gleich haben MUSS und noch so blöd ist jeden Preis zu zahlen 😆

  14. Eine mögliche Erhöhung der Stückzahlen für die folgende Runde und eine Limitierung auf 1 oder 2 pro Kauf würden in der nächsten Runde sicherlich helfen. Ich sehe allerdings Schwierigkeiten wie das in der bereits abgelaufen Runde noch eingebaut werden soll.
    Man könnte die Stückzahl vielleicht etwas erhöhen und für diese „Bonusrunde“ dann das Ganze auf ein oder zwei Sets pro Kopf reduzieren. Allerdings hätte man dann ja wieder das Problem, dass das Event zu einem bestimmten Zeitpunkt losgeht und innerhalb kurzer Zeit zumindest die Burg wieder ausverkauft ist. Auf 20.000 oder so können sie die Stückzahl wahrscheinlich wegen der Produktionsseite gar nicht erhöhen. Um die Beschwerden, die darauf dann wieder folgen werden, wird man wahrscheinlich so oder so nicht herumkommen.
    Amüsant wäre es allerdings, wenn sie für die nächste Runde die Stückzahl erhöhen, die Bestellmenge senken und dann plötzlich Schwierigkeiten bekommen die Sets ausreichend zu verkaufen. Das könnte nämlich auch passieren!

  15. Also nur, um mal zu verdeutlichen, warum das mit dem Bestellprozess erst nix wurde. Wenn man eure Links angeklickt hat, ist man zu Lego geleitet worden. Dort stand „Zum Shop“.
    Klickte man da drauf, ist man aber nicht auf die Bestellseite des BDP gekommen, sondern auf die alte Seite, die die Projekte vorgestellt hat. Dort ist niemals ein Pre-Order Button gewesen, da diese Seite nichts mit dem Bestellprozess am Hut hatte.
    Erst, wenn man auf Bricklink ins Designer Programm wechselte, wurde man auf die Verkaufsseite geleitet, die auch den Countdown enthielt.

    Ansonsten würde ich sagen, dass es eben limitierte Sets sind (aus Gründen der Exklusivität oder aber auch begrenzter Produktionskapazitäten), große Änderungen bedarf es hier nicht, außer der Begrenzung auf 1 Set pro Besteller/Haushalt. 5 müssen bei der begrenzten Menge nun wirklich nicht sein!

  16. Also bei mir hat das bestellen erstaunlich gut geklappt und erst danach ging nichts mehr.

    Auch aus meiner Sicht muss die maximale Bestellmenge reduziert werden auf maximal 2.

    Das bestehende Volumen der abgelaufenen Runde zu erhöhen wäre dennoch ein NoGo. So etwas wird im Crowdfunding nie gemacht, da ja eben die angesprochene Exklusivität dort auch immer ein Verlaufsargument ist.

    Aber seien wir mal ehrlich, wenn die Bestellmenge pro Person reduziert wird, nutzen Reseller und Scalper halt mehrere Accounts. Auch das ist doch immer Gang und Gäbe bei solchen Events! Bedeutet es wird sich nichts verändern! Vor allem wenn mit Bots gearbeitet wird.

    Hier aus Sicht Bricklink/Lego effektiv dagegen vorzugehen ist nur schwierig umsetzbar, wenn überhaupt.
    IP-Caching und Abgleich, ggf. Unterschiedliche Zeitfenster je nach Region mit nem Georouting und und und.

    Bin sehr gespannt was „die Antwort“ sein wird 😀

  17. Ich habe das Castle bestellt, Bestellprozess hat bei mir gut geklappt, Zahlung via Paypal. (Leider dadurchwohl meine DHL Packetstation Adresse übernommen worden)
    Abends kam eine Email auf englisch das die Bestellung dort nicht hin geliefert werden kann und die Bestellung storniert wird.
    Am nächsten Tag mit dem Support telefoniert (bei einem sehr netten Mitarbeiter in England gelandet). Dieser hat die Adresse geändert und will sich drum kümmern das die Bestellung doch noch mit durch läuft.
    Mal schauen ob eine positive oder negative Nachricht kommt.

    • Das gleiche „Problem“ hatte ich auch ….. eine Antwort ist auch schon da , Zitat:
      Ich habe gute Nachricht für Sie! Ihre Bestellung ist freigestellt worden ! …… was das jetzt genau bedeutet k.A. , in meiner Bestellübersicht steht noch nichts

  18. I would like to point out that you could look up the BDP sets ONLY on German LEGO SAH.. even hrs after the campaign started you could not look up the BDP sets on e.g. Czech or Hungarian website.

    so it seems that it was from the first time tailored to suit German (Swiss / Austrian) audience

  19. Ich gehe an all das mit großer Gelassenheit ran:
    LEGO hat so viele Sets, die für mich von Interesse sind, dass sie meine Freizeit überschreiten. Daher ist es überhaupt nicht schlimm, wenn ich das eine oder andere Set, das ich eigentlich haben möchte, durch welche Umstände (Limitierung, Bestellseite nicht erreichbar, keine Zeit, Vergessen,…) auch immer, nicht bekomme.
    Mein Motto: In Hobby und Freizeit kein Stress, nur Spaß!

  20. Das rabattieren der eigenen Sets durch Wiederverkäufe ist leider ein Unding unserer Zeit (ich schließe mich da nicht aus).
    Wir alle ärgern uns über verrückte/überhöhte Preise, wollen aber selbst immer Profit machen.
    Wäre doch super wenn jeder nur für sich kauft (also Limitierung auf 1 Set pro Person).

  21. Was ich wirklich interessant finde, ist der Umstand, dass die Community bereits vor Durchführung der 1. Runde die Limitierung auf 5 Sets pro Kunde als äußerst kritisch wahrgenommen hat und auch gut begründet wurde (z.B. in eurem Stonewars Beitrag), warum es vermutlich gemessen an den 5000 Exemplaren zu einem „großen Ansturm“ kommen wird. Klar, hinterher sind immer alle schlauer – aber hier hat die Community es ja im Vorfeld bereits richtig vorhergesehen; was den Verantwortlichen offenbar nicht gelungen ist..
    ..und wir alle hier haben ja nur unsere Erfahrung, unser Bauchgefühl etc. und keine weitere Datengrundlage im Gegensatz zu den Verantwortlichen.

    • Betrachtet man die 2 Möglichkeiten:

      1) Auf alte Daten vertrauen, auf die Gefahr hin, dass die Produkte schnell ausverkauft sind

      2) Statt auf eigene Erfahrungen auf die Vermutung der Community hören und mit starken Begrenzungen Verkaufen, auf die Gefahr hin, dass nicht ausreichend Produkte verkauft werden und das Croudfounding floppt

      Ich denke es ist klar, warum Lego sich für die erste Möglichkeit sntschieden hat

  22. Was BL auf jeden Fall super gemacht hat, sind die fairen Preise und dass man VIP Punkte kriegt (wollte ich bei aller Kritik mal als Senf dazu geben :-))

  23. Hmm, ich sehe das Ganze weniger negativ: Sicherlich ist die Beschränkung auf 5 zu hoch und diese Probleme mit der Bricklink Seite waren sehr ärgerlich, ABER weder der Online Shop noch Bricklink sind irgendwie wirkich abgestürzt, der Bestellprozess hat (wenn der Button dann endlich mal da war) reibungslos funktioniert.

    Zu den Resellern: Ich denke wie immer wird das Problem überschätzt. So unfassbar viele landen nicht auf ebay, aber alle, die ihre Wunschsets nicht ergattern konnten, haben sich da wieder drauf eingeschossen. Mal davon abgesehen, dass wenn mir einer 500 Euro für mein Castle in the Forest bieten würde, ich auch ganz schwer überlegen müsste.

    So viele Leute sagen 5000 wären viel zu wenig, dabei war sogar die Burg lange genug da, damit man, wenn man pünktlich vor dem Rechner saß, locker eine bekommen konnte. Wenn man nach Beginn erst anfängt zu überlegen, ob man was kauft, muss man sich nicht beschweren, wie schlimm doch LEGO und die Reseller seien. Sieht man sich mal die Kommentarsektionen auf Bricklink an, wo selbst beim Pursuit of Flight, dass Stunden verfügbar war, Hasskommentare abgeladen werden, wessen Schuld es wieder sei, dass sie keins bekommen haben, kann ich mir nur an den Kopf fassen. Sicherlich gab es Leute, die Probleme mit der Bricklink Seite hatten, oder zeitlich verhindert waren, aber niemand ist verpflichtet, die Sets anzubieten, bis wirklich der Letzte auf die Idee gekommen ist, doch noch eins haben zu wollen. Es war von Anfang an klar, dass es nur 5000 Stück gibt und die Chancen waren eigentlich für jeden da.

    • Also ich hatte einige Minuten bei Bricklink nur „Bad Gateway“ als ich versucht habe die Seite zu laden. Inwiefern das für dich kein richtiger Absturz ist, k.A.

      Was die Reseller angeht, gibt es sicher einige, die gerade bei der Burg 5 gekauft haben, weil gerade dort eine Wertsteigerung eigentlich garantiert ist. Hinzu kommen noch andere, die sich z.B. zwei Bestellt haben, eine zum Behalten und die zweite zur Finanzierung.
      Die genaue Zahl ist natürlich schwer einzuschätzen, aber ich denke eher du Unterschätz das ganze schon ein bisschen ;). Zumal nicht jeder gleich nach der Bestellung zu E-bay rennt. Zuerst muss man die Burg ja auch haben…

    • Ach und was das pünktlich vor dem Rechner sitzen angeht, sowie ich das sehe, wurde die Uhrzeit erst am selben Tag angekündigt, also muss man erstmal wissen, wann man denn vor dem Rechner zu sitzen hat 😉

    • Ich denke auch, man unterschätzt vielleicht etwas, wie viel dann wirklich in den verbleibenden Wochen noch gekauft worden wäre. Das BDP ist ja schon eher ein Spezial-Event für AFOL Power User, die genau wissen, wann es stattfindet und was sie kaufen wollen. Da stolpern nicht 2 Wochen später noch tausend Leute drüber. Sicher kann nicht jeder 17:00 Uhr auf der Matte stehen, aber ich denke was am Donnerstag nicht verkauft worden wäre, das wäre auch in den 3 Wochen danach nicht mehr so heftig weggegangen.

      • Genau dafür gibt es Werbung und in Zeiten von Internet kostest die auch nichts. Gehe ich auf die Hauptseite des Lego-Shops sehe ich nichts, selbst die Offline-Shops von Lego könnten – sofern notwendig – die Kunden mündlich drauf hinweisen (Kaufen sie auch Bricklink ein? da läuft gerade ein spezieller Verkauf.)
        Dann hat Lego die Fan-Medien, die sie ja mit Sets versorgen, Pressmittteilung vorab mitteilen, da kann man dann auch auf das Bricklinkprogramm hinweisen (wurde wahrscheinlich gemacht) usw.

        Und wenn wirklich 2 Tage später noch Sets nicht verkauft sind (die haben ja sogar mehr als 40 Tage veranschlagt), dann kann BL/Lego noch immer die Bestellmenge freigeben. Los bekommen sie die Sets auf jeden Fall.

  24. Bei mir lief die Bestellung so ab: Um 5 beim Zahnarzt eine Spritze bekommen. Dann ist die Zahnärztin 3 min raus bis die Spritze wirkt. In der Zeit habe ich auf dem Behandlungsstuhl ein Castle bestellt. Hätte nicht damit gerechnet dass das so reibungslos funktioniert. 😄

    • 😂😂😂selten so gelacht, aber ja, ich hatte das Castle auch im Korb, aber es passt halt nicht in meine Themenwelt, also nur den Teilchenbeschleuniger genommen. Hat tadellos funktioniert, ganz ohne Spritze. Hoffe, dem Zahn geht es gut!

  25. Ich hätte die Begrenzung von Anfang an auf 1 Stück pro Set belassen, dass die schnell ausverkauft sind, war ja, besonders bei dem Castle, von vornherein klar.

    Jetzt hinterher noch Änderungen einzuführen ist natürlich schwierig, da kann man es eh nicht allen recht machen.

    Ich denke mal, dass man zuerst zu Bricklink musste lag vor allem an der Regionalen Limitierung der Sets. So wie es für mich den Anschein hatte war Europa eine Region und Amerika (mit Australien?) eine andere, also keine Limitierung auf die eigentlichen Länder, heißt der Lego online Shop konnte die Sets gart nicht limitieren (wegen fehlender Vernetzung?) und man hat halt dann Bricklink diese Aufgabe übernehmen lassen.

    Mehr zu Produzieren wäre natürlich die einfachste Lösung (von den Produktionskapazitäten mal abgesehen), mehr Sets würden dann wenigstens hauptsächlich erstmal denen Schaden, die sie wieder verkaufen wollen – Verluste wird da aber sicher keiner machen, also wäre das dann Jammern auf hohem Niveau.
    Die Limitierung auf ein Set (oder zur Not halt zwei) muss eigentlich kommen. Hilft aber in dem Moment erstmal nur denen der weiteren Wellen, es seid denn Lego erhöht das Limit der Sets und Produziert von der ersten Welle auch noch ein paar.

    Am Ende sehe ich aber noch ein weiteres Problem. Selbst wenn man die Produktionskapazität verdoppeln würde und die Bestellmenge reduziert, dürften die Top- Modelle, wie eben die Burg, immer noch innerhalb kürzester Zeit weg sein. Da würde dann eigentlich nur eine deutliche Erhöhung der Produktionsmenge helfen – oder aber eine 24h-Vorbestellphase, in der alle Sets die vorbestellt werden halt Produziert werden – das wäre mMn die fairste Lösung (und selbst da gäbe es dann noch unglückliche, die den Tag verpasst haben).
    Das eigentliche Problem ist am Ende also Legos Produktionskapazität 😉 – wobei da eine Erhöhung am ende wohl für alle wünschenswert wäre, dann könnte Lego auch mehr verschiedene Sets Produzieren und wieder Ritter- und Piraten-Sets produzieren 😉

  26. Ich denke das fairste wäre eine zukünftige Limitierung auf 1-2, welche nach 48h aufgehoben wird. So haben mehrere die Chance und man muss trotzdem nicht fürchten, dass die Runden nicht voll werden.

    Alles auf die bösen Reseller zu schieben ist Kindergarten. Jeder hatte 25min die Chance jedes Set zu bestellen. Ich hätte eher damit gerechnet, dass die Burg in Sekunden ausverkauft ist. Startzeitpunkt, Limitierung und Ablaufen waren lange genug vorher bekannt. Im nachhinein rumheulen ist mMn. Nicht gerechtfertigt.

  27. Die Limitierung auf 1 Exemplar pro Besteller wäre definitiv sinnvoll. Ja, es sind nicht alles Scalper, die sich mehrere Exemplare bestellen, aber hier überwiegt das Interesse des Fandoms allgemein, dass möglichst viele Interessenten das Set an sich bekommen können. Natürlich wird dadurch auch die Crowdfunding-Mechanik beeinflusst, denn durch Mehrfachbestellungen wird natürlich auch die Mindestbestellmenge schneller erreicht. Bei einer Begrenzung auf 1 Exemplar pro Besteller wird das etwas länger dauern. Ich persönlich habe auch nur 1x die Burg, 1x den Safe und 1x den Teilchenbeschleuniger bestellt. Letzterer hat es ja nicht geschafft. Über letzteres könnte man sich jetzt natürlich auch furchtbar aufregen, oder einfach die Schultern zucken, „schade“ denken, sich über das Programm an sich freuen und entspannt weiterleben.

  28. BDP hätte eine super Idee sein können um mehr Ideas-Set umzusetzen und die Fans zufrieden zu stellen. Daraus geworden ist eine Steilvorlage für Klonhersteller, welche diese Sets zum halben Preis in vernünftigter Stückzahl auf den Markt bringen werden. […]

    Ich wollte am Abend mein Wunschset bestellen, aber da war es schon ausverkauft. Das Zeitfenster für Bestellungen sollte mindestens ein paar Tage sein, nicht ein paar Minuten, sonst fühle ich mich als Kunde verarscht.

    Anm. der Redaktion: Kommentar um einen Satz gekürzt, bitte halte Dich an unsere Netiquette.

    • Darf man nicht sagen, dass ich von Lego-Konkurrenten kaufe wenn mir Lego nichts verkaufen will? Das war doch sinngemäß der Satz der gelöscht wurde…

      Ich würde euch dringend raten beim Zensurieren etwas behutsamer vorzugehen, ihr schadet euch nur selbst.

      • Du schriebst nicht von „Konkurrenten“, sonder von „Klonherstellern“. Das ist ein ganz wesentlicher Unterschied. Vielleicht solltest Du in der Netiquette noch einmal den Absatz über die Unterstützung von Dieben geistigen Eigentums nachlesen, dann wird es klarer, denke ich. 🙂

        Edit: Im Übrigen bemühen wir uns ja gerade, so wenig wie möglich zu löschen (warum das keine Zensur ist, haben wir schon etliche Male erklärt). Aber mit dem Absenden jedes Kommentars akzeptierst Du unsere Hausregeln, die wir in der Netiquette zusammengefasst haben, und wenn wir die schon aufstellen, müssen wir sie auch konsequent durchsetzen. Es ist für jeden völlig transparent, was wir hier in den Kommentaren erlauben und was nicht. Wenn Du Verbesserungsvorschläge für die Formulierung der Netiquette hast, damit Unklarheiten ausgeräumt werden, freuen wir uns (wirklich!), wenn Du uns diese über das Kontaktformular zukommen lässt. Und glaube mir, ohne diese Regeln würde sich kaum noch jemand gerne hier im Kommentarbereich aufhalten (oder wir müssten willkürlich moderieren, was wir durch die Netiquette ja gerade vermeiden wollen).

        • Der kleine aber feine Unterschied ist, dass ich Diebstahl von geistigem Eigentum nicht gutheiße und alles was ich von Lego bekommen kann auch von Lego kaufe, hier jedoch Lego bzw. Bricklink selbst eine Situation geschaffen hat in der es mit vernünftigem Aufwand und zu vernünftigen Kosten nicht möglich ist legal an das Set zu kommen. Mich frustriert das und das schreibe ich mir halt von der Seele.

          In so einem Fall zu zensurieren wirkt schon ein wenig als ob ihr als verlängerter Arm von Lego agiert.

          PS: Ich habe vor einigen Wochen einen Verbesserungsvorschlag für die Ulysses (eine stabile Konstruktion für das Fünfeck) über das Kontaktformular geschickt und noch immer keine Antwort erhalten. Vielleicht solltet ihr mehr Zeit in die Beantwortung von Anfragen investieren als harmlose Kommentare löschen.

          • „Daraus geworden ist eine Steilvorlage für Klonhersteller, welche diese Sets zum halben Preis in vernünftigter Stückzahl auf den Markt bringen werden. [+ gekürzter Satz]“
            Wenn Du nun sagst, dass Du „Diebstahl von geistigem Eigentum nicht gutheiß[t]“, dann passt das aber nunmal nicht dazu einen Kommentar abzusetzen, in dem Du ankündigst „China-Klone“ zu kaufen. Geistiges Eigentum endet nicht mit der Veröffentlichung eines Modells und bedingt auch nicht, dass eben jenes geistige Eigentum nur dann solches bleibt, wenn man es anderen in ausreichend großer Stückzahl zum Kauf anbietet. Jede Firma der Welt könnte 1.000 Dinge entwerfen, sie den Kunden unter die Nase halten und trotzem nie verkaufen, und sobald es jemand anderes ohne Absprache / Erlaubnis tut ist und bleibt es Diebstahl 🤷‍♂️.

          • Andersherum wird vielleicht ein Schuh draus: Wenn wir nicht so viel mit dem Moderieren von Kommentaren beschäftigt wäre, käme ich bestimmt auch häufiger zum beantworten von E-Mails… 😉 Dieser Vorwurf geht übrigens nur an mich, die anderen im Team bekommen die Mails vom Kontaktformular aktuell nicht.

            Es bleibt dabei: Wir wollen hier nicht, dass das Kaufen von Kopien von LEGO Sets in den Kommentaren normalisiert wird. Du kannst meinetwegen sehr deutlich klar machen, wie scheiße du es von LEGO findest und was sie alles verkackt haben. Das ist absolut kein Problem. Wenn du schreibst, dass du stattdessen zu COBI, Bluebrixx oder sonst wem gehst, ist uns das auch recht. Wenn du aber als Konsequenz sagst, dass du jetzt einfach 1-zu-1 Kopien sonstwo bestellst, dann ist das gemäß unserer Netiquette eben nicht mehr okay. Und das hat nichts (!) mit Zensur zu tun. Zensieren kann nur der Staat. Wir setzen hier unsere Netiquette um. Und nein, wir sind auch nicht der verlängerte Arm von LEGO und haben immer noch alle Angebote abgelehnt ein von LEGO anerkanntes Fanmedium zu werden.

  29. Dass LEGO hier künstlich einen Mangel erzeugt, gleichzeitig aber 5 Sets gleichzeitig bestellen lässt, ist eben einfach sehr unglücklich. Würden kleine Unternhemen so handeln, wären sie in kürzester Zeit bankrott.
    Gerade wenn man weiß, dass es schon mehr als 10000 Unterstützer gab, ist bei der Hälfte der Mangel vorprogrammiert.

    Wie viele Vorredner wäre es für alle Beteiligten am Sinnvollsten, wenn jeder über einen bestimmten Zeitraum so viele Sets wie er bezahlt bestellen darf und dann alle produziert werden. Dann gibt es weder Probleme beim Bestellvorgang, noch Frustrationen der Kunden und den maximalen Ertrag für LEGO UND Designer.

    • Also handeln alle Konzerne, die limitierte Produkte anbieten (z.B. Schuhe oder andere Sammlerprodukte) falsch? Das Limit weckt doch gerade erst den Reiz solch spezieller Produkte.

      • Das ist dann aber meist eine besondere Edition eines ohnehin bestehenden Produkts (besondere Farbe, besonderes Material etc.)
        In anderen Fällen, wo es generell eine Limitierung des Produktes gibt ist es meist hingegen sowieso ein Sammelobjekt.

        Bei den Sets ist das mMn schon etwas anderes. Und ich denke schon, dass die Limitierung hauptsächlich von der Produktionskapazität abhängt. Schließlich handelt es sich hier nicht um überteuerte Sammelobjekte und Lego würde mehr Geld machen, wenn sie mehr Sets verkaufen würden.

  30. Ich habe in der ersten Runde gute Erfahrungen gemacht. Klar, ich habe mich ein wenig „im Kreis“ gedreht, weil ich nicht wusste, wo man denn nun ordern soll. War aber für mich eh zum „Üben“ für die zweite Runde. Habe drei Sets bestellen können und habe letztlich nur den Akzelerator gefundet. Nix geworden, nix passiert.
    Ich denke, nachträglich wird es keine Änderungen des Procederes geben können, die, die nach den offiziellen Bedingungen 5 geordert haben, haben ja letztlich irgendwie einen Kaufvertrag. Obwohl ich es begrüßen würde, dass es den Scalpern an den Kragen geht. Hier würde nun nur noch funktionieren, dass es niemand kauft, wir wissen, dass das nicht funktioniert.
    Ich hoffe auf käufliche Bauanleitungen für Runde 1, da würde ich dann doch den Safe versuchen zu bauen, gekauft hätte ich ihn nicht.
    Ich denke, das ab Runde 2 das Limit auf 1 beschränkt wird. Das wäre nur fair, man muss nicht für „Freunde“ einkaufen, jeder, der ein Handy hat, kann mitmachen.
    Wie gesagt, ich bin recht zufrieden, schön, wenn BL die zweite Runde verbessert, da sind dann hoffentlich ein paar Sets dabei, die ich gern hätte.

  31. Mir stellt sich da die Frage „Wieviel haben den überhaupt 5 Sets bestellt?“.
    Da die Menge für die Regionen begrenzt war, können es nicht viele gewesen sein, sonst wäre es noch viel schneller ausverkauft gewesen.
    Und würden manche Set überhaupt die 3000 erreichen, wenn jeder nur eins bestellen darf.
    Aber die Lösung mit Beschränkung auf 1 Set für die ersten 2 Tage und dann hochsetzten auf 3 oder 5 würde ich gut finden.

  32. Ich verstehe nicht, warum es überhaupt ein Limit gibt. Jeder soll vorbestellen können und dann wird das produziert, was vorbestellt ist. Seit wann wehrt sich eine Firma gegen Umsatz und Gewinn?

      • steigert den Wert… mhm….Wert für was??? zum Wiederverkauf???
        Das ganze Projekt sollte für Fans sein und nicht um den Wert zu steigern.

        eins pro Person hätte sicherlich vielen geholfen….hoffen wir mal auf die nächste Runde

      • Das kann Lego als Verkäufer aber ziemlich egal sein ;). Sie verkaufen es schließlich zum Verkaufspreis und die „Wertsteigerung“ von der haben höchstens die Reseller was.
        Von daher eher schlechtes Argument warum Lego die Zahl begrentzt.

      • Aber nicht für den Erst-Verkäufer, Lego bzw. Bricklink hat nichts von einer Wertsteigerung durch Limitierung. Den Profit holen die Reseller.
        Ich bevorzuge auch ganz klar das Fundingprinzip, dass alle Bestellungen produziert werden. Das würde schon den Reseller Wind aus den Segeln nehmen, da der Markt gesättigt ist. Wenn die Produktion etwas länger dauert, weil zu viel bestellt wurde, sehe ich da uch kein Drama drin. Und wie die Vorredner bereits anmerkten. Für Lego wäre es nur eine Win-win Situation: Mehr Produktion- und Umsatzsicherheit,da der Käufer sogar in Vorleistung geht und Die Produkte sicher zum Preis verkauft werden. Zusätzliche wäre es eine kostenlose Marktsondierung,die mehr Wert ist als eine unverbindliche „Gefällt mir“ Stimme bei IDEAS.

    • Man muss aber auch sehen das ein allein durch das Limit überhaupt erst Interesse geweckt wird.

      So kann es sein das bei Limit 5000, die 5000 sofort verkauft werden, bei unbegrenzten Stückzahlen jedoch nur 2000 weggehen würden.

      • Ich denke mal, die meisten die die Sets gekauft haben, haben das getan weil es ihnen gefallen hat. Mal abgesehen von den speziell zum Wiederverkauf gedachten Sets. Und wenn man mal bedenkt wie viele Sets sonst noch verkauft worden wären… Ich könnte mir gut Vorstellen, dass gerade die Verkaufszahlen der Burg sich schon im mittleren 5-Stelligen Bereich befunden hätten.
        Dann wäre sicher der Wiederverkaufspreis etwas niedriger, aber immer noch groß genug, das sich keiner Sorgen müsste das er die Burg nicht wieder los wird 😉

    • Das BDP wurde im Vorfeld vermutlich vorwiegend als „Nebensache“ und Fanservice gesehen (welches allein auf Rückschlüsse der Daten aus dem ADP 2019 basiert), das man halt mal dazwischen schieben kann. Und LEGO selbst hat ja viele eigene Reihen (dazu noch GWPs oder interne Projekte wie die Mitarbeitersets und weitere für z.B. die Parks), die in der Pipeline stecken. Die produzieren jetzt schon für 2022. Und ich bin mir sicher, dass auch schon für 2023 grob geplant ist. Da wird alles durchgetaktet, um die eigenen logistischen Time- und Deadlines möglichst einzuhalten. Da wurde im Vorfeld geschaut, wann, wie und wo so ein Nebenprojekt wie das BDP in diese (enge) Taktung am besten reinpasst. Hinzu kommen auch interne Herausforderungen (beispielsweise: Verschieben der StuntZ aufgrund von technischen Mängel oder sonstigen Schwierigkeiten).

      Unternehmen sind selten so flexibel wie Fans, die das ganze nur von außen betrachten, gern sehen würden. Eine Umtaktung kann da schon einiges am Zeitplan durcheinanderwirbeln. Am Ende wird dann der Kosten-Nutzen-Faktor für das eigene Unternehmen abgewogen. Und im Zweifel wird weniger für ein Spaßprojekt als vielmehr für die hauseigenen Themenreihen/ -Sets entschieden.

    • Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Bitte auch oben im Artikel lesen und nicht nur die Kommentare. Dann kommst du auf genügend Infos bzgl. der Limitierunt 😉

  33. Da ich für die erste Crowdfunding-Runde schon mit einigen Problemen gerechnet hatte, hatte ich mir gedacht: „Nein, bitte lasst die Burg in der zweiten oder gar dritten Runde starten.🙈
    Die Höchstmenge von 5000 Stück hörte sich eigentlich gar nicht so schlecht an.
    Denn nicht alle 10.000 IDEAS Unterstützer kaufen dann auch ein Set wenn es dann erscheint. Zumal:
    1. Keine gedruckte Bauanleitung dabei ist.
    2. Man den Preis erst einige Std vor dem Start erfahren hat.
    3. Man bis heute (bald 4 Tage nach dem Start) immer noch nicht weiß, ob die Sets eine Box bekommen und falls ja, wie diese aussehen wird.

    An einer Höchstmenge (3000-5000 St.je Entwurf x 5 Entwürfe pro Runde) könnte man evtl.nur minimal etwas ändern, da ja auch lang bestellte Ware für die Händler produziert werden muss. Und würde im Nachhinein wohl nur weiteren Frust erzeugen.
    Aber die Höchstbestellmenge von 5 pro Haushalt, für weltweit limitierte Sets, hat wohl jeden Fan überrascht und wurde im Vorfeld auch kritisch, auf allen möglichen Foren, kommuniziert.
    Eine Limitierung von 1 Set/Haushalt je Entwurf FÜR DEN ERSTEN TAG (oder wie Stefan auch schon schrob 48 Std.) wäre wohl das Sinnvollste und auch machbar gewesen. Da hoffe ich mal für alle Fans für die kommenden Runden.

    Für die bereits gelaufen Runde könnte ich mir gut vorstellen, dass Bricklink die digitalen Bauanleitungen zum Kauf zur Verfügung stellt und evtl. einen hauseigenen Link für eine Teileliste und die Händler die diese Teile anbieten.

  34. Ich hatte gefühlt genügend Zeit das Boot zu bestellen, es war mir sogar möglich 3000 VIP Punkte in einen 20 Euro Rabatt Gutschein umzuwandeln und diesen dann auf den Kauf anzuwenden.

    • Hoffentlich in den längst fällig gewordenen Papiertütchen in einem schlichten Umkarton wie so manches BlueBrixx-Set ^^

      • Ich erwarte jetzt kein Feuerwerk was die Verpackung angeht, auch die gedruckte Anleitung können und werden sie ja auch weglassen, von mir aus alles in Papiertüten unterbringen, aber beim Umkarton und dem Boxart erwarte ich mindestens das Niveau von 2019!

        • Na ja, im Endeffekt wissen wir ja gar nicht, wo alles konfektioniert wird. Also ob das in LEGOs Hallen passiert, oder ob BL nur die benötigte Steineanzahl für jedes Set bekommt und die das dann zusammenstellen, verpacken und losschicken.
          Aber da der Versand aus Europa stattfindet geh ich stark davon aus, dass LEGO das in den eigenen Hallen machen wird – zumal BL meines Wissens nach ja auch ihre Homebase mit den Lagern in den Staaten haben und eine Umherverschiffung und -verkarrung der Steineteile und hinterher die verpackten Sets über den halben Erdball ökologisch wie auch betriebswirtschaftlich wohl doch keine so schöne Nummer wäre?

          Was das Boxart angeht: mindestens das ADP 2019-Boxart ist drin. Darauf würde ich als „Herausgeber/Produzent/Versender/whatever“ bestehen ^^“ Ist ja auch in gewisser Weise auch Werbung für die beteiligten Seiten und vielleicht hat ja vom BL-Team ja jemand eine fancy Idee für ein mindblowing Boxart, die LEGO mitnimmt 🙂

  35. @Jonas Ich habe bei dem ersten ADP bei BrickLink auch lange überlegt dort mitzumachen. Weil es doch recht neu war und vieles noch nicht klar war (Kreditkartendaten, Versand, Zoll 😱). Aber eine Woche vor dem Ende der Crowdfunding-Phase habe ich es dann doch gewagt weil ich diesen grandiosen Saloon einfach haben musste. Schließlich brauchten meine Lone Ranger Figuren ja ein Plätzchen um sich zu amüsieren. 😉 Und ich habe es nie bereut auch wenn ich bis zum Versand Wasser und Blut geschwitzt habe und FedEx verfluche.😂
    Ja, das Löwenstein war wohl das einzige das die 2500 geknackt hat, ABER viel fehlte beim Saloon wohl auch nicht, denn mein Exemplar hat eine Nummer über 2400!☝️

    • Oh ja! Am schlimmsten war FedEx!!!
      Drei Sets beim Zollamt abgeholt, hat super geklappt!
      Ein Set beim Postboten Bar Kralle gezahlt, hat super geklappt.
      Der Rest kam per FedEx…
      Bei einem Set hat FedEx einfach Versandkosten verzollt, obwohl die Sets ja versandkostenfrei waren. Hab ich da angerufen und mir wurde mitgeteilt, die sind nicht zuständig, sie bekommen die Werte so vom Zoll… Dann habe ich versucht am Zollamt Frankfurt jemand zu erreichen -> Keine Chance….
      Also habe ich bei einem Set zu hohe Zollgebühren bezahlt, denn das nachträglich zu reklamieren war so gut wie unmöglich.
      Bei den anderen beiden FedEX Bearbeitungen wurden keine Versandkosten verzollt.
      Mir kam es so vor, dass wohl ein Zöllner der Meinung war: „Wie ein Paket aus USA und das ohne Versandkosten?! Da muss was drauf.“

      Bin echt froh das die Sets diesmal aus der EU kommen 😅

      • Arlti, da hast du ja alles mögliche mitgemacht🙈😂
        Bei mir war es ja nur ein Set und ich war am Ende froh, dass es nicht wegen fiktiven Da hast du ja alles mögliche mitgemacht🙈😂
        Bei mir war es ja nur ein Set und ich war am Ende froh, dass es nicht wegen fiktiven LEGO „Plagiaten“ oder fehlendem GS Sticker vom Zoll zurückgehalten wurde.
        ATLAS-IMPOSTLEGO „Plagiaten“ oder fehlendem GS Sticker vom Zoll zurückgehalten wurde.
        Ich bin auch froh, dass der Versand diesmal aus Europa stattfinden soll UND HOFFE, dass es ein EU Land sein wird!🙈
        Für die Zukunft setze ich bei Sendungen von außerhalb der EU auf das ATLAS-IMPOST Zoll-Programm, um selbst verzollen zu können.

      • Arlti, da hast du ja alles mögliche mitgemacht🙈😂
        Bei mir war es ja nur ein Set und ich war am Ende froh, dass es nicht wegen fiktiven LEGO „Plagiaten“ oder fehlendem GS Sticker vom Zoll zurückgehalten wurde.
        Ich bin auch froh, dass der Versand diesmal aus Europa stattfinden soll UND HOFFE, dass es aus einem EU Land sein wird!🙈
        Für die Zukunft setze ich, bei Sendungen von außerhalb der EU, auf das ATLAS-IMPOST Zoll-Programm, um selbst verzollen zu können.

  36. Für mich persönlich ging es eigentlich ganz gut aus, aber ich wollte auch nur „Pursuit of Flight“ und das hab ich. Die Burg hätte ich aber definitiv auch bekommen können wenn ich gewollt hätte, aber ich konnte halt glücklicherweise auch 17:00 Uhr Gewehr bei Fuß stehen. Beim Safe war es aber tatsächlich so, dass ich da noch etwas überlegt habe und einfach noch bisschen gewartet habe, ob ich ihn wirklich will. Die Entscheidung ist mir dann durch den Ausverkauf abgenommen worden, worüber ich aber auch nicht böse bin, ich hatte ja im Grunde vorher genug Zeit mich zu entscheiden und so war’s vielleicht auch besser.

    Ich denke die 5-Set Regel sollte aber vielleicht wirklich auf 1 reduziert werden. Es macht schlicht keinen Sinn, sich 5 Burgen zu kaufen, die braucht NIEMAND für sich selbst. Klar kann man immer sagen, man kauft sich paar extra zum refinanzieren, aber das kann man vielleicht dann lieber mit nicht-limitierten Normalsets machen. Und wer eine 2. als Geschenk will, naja Pech gehabt, dann muss eben der Neffe oder Onkel sich selbst noch eine bestellen. Oder man hebt nach einer Weile die Limitierung etwas an.

    Ich hätte es ja auch sinnvoll gefunden, wenn man statt der starren Grenze vielleicht einfach mehrere sukzessive Funding Goals festgelegt hätte, 3.000, dann 6.000, dann 10.000. Das macht die Planung vielleicht etwas einfacher als einfach alles zu produzieren, aber gleichzeitig bleibt man etwas flexibel. Dann gibt’s halt 10.000 Burgen und nur 3.000 Kakapos. Dass LEGO nicht so hoch flexibel in der Logistik ist, mag ja sein, aber die Dinger brauchen ja scheinbar eh noch ein halbes Jahr bis sie überhaupt ausgeliefert werden und im Gegensatz zum alten ADP kann LEGO hier ihr ganzes Produktions-Know-How zum Steine gießen und verpacken nutzen. Aber vielleicht räumt man dem BDP dann auch einfach keine wirkliche Priorität oder Ernsthaftigkeit ein, um da zu viel Aufwand rein zu investieren. Ist halt am Ende ein Fan-Service, der wohl eher auf BrickLinks Schultern lastet.

    Na mal sehen wie’s weitergeht. Meine Wunschsets sind jetzt eh durch, es sei denn der Kalender überrascht extrem mit seinem Preis.

    • 3000 / 6000 / 10000 mit unterschiedlichen Goodies als Bonus wäre angemessen.

      Also ab 3000 wird produziert, ab 6000 gibt’s die Anleitung gedruckt, ab 10000 gibt’s einen schönen Umkarton. So werden die gesunkenen Kosten aufgrund der größeren Produktionsmenge sinnvoll an die Fans zurück gegeben. Win-Win für alle Seiten.

  37. Für mich persönlich lief beim BDP alles rund, hab rechtzeitig um 17 Uhr die Seite aufgerufen und konnte die gewünschten Sets bestellen.
    Ich denke wer bei sollchen Sachen auf dem Laufenden bleibt und pünktlich ist, der hat da meist geringere Probleme. Es war ja auch vorher klar, auch dank Stonewars, dass man da schnell sein muss.
    Außerdem sollte man genau wissen was man haben will. Ich hatte mich frühzeitig für das Castle entschieden, den Safe gab es auch noch dazu, bei dem wäre ich aber jetzt nicht traurig gewesen wenn es nichts geworden wäre.
    Ich war auch froh, dass der Lego Onlineshop eben nicht in die Knie gegangen ist und da eigentlich alles reibungslos lief. So etwas sollte man auch mal lobend hervorheben anstatt immer nur zu meckern.
    Generell fand ich aber die 5 bestellbaren Exemplare auch sehr viel, wenn man da eine Begrenzung von 5000 Stück hat, dann sollte man einfach nur auf 1 bestellbares Set pro Person gehen.
    Dann gibt es halt kein für einen Freund mitbestellen mehr, es ist doch jedem zuzumuten da vorher nen Acount anzulegen. Lego hat ja auch einige Zahlmöglichkeiten im Programm.
    Um Reseller komplett zu entmachten sollte man aber lieber sagen, jeder darf 30 Tage so viel bestellen wie auch immer man möchte, dann wird sich der Preis auf dem Zweitmarkt ganz von alleine bei realistischen Werten einpendeln.
    Die einzige Erklärung die ich für eine Begrenzung habe ist eigentlich nur, dass man ja die Produktionskapazitäten bei Lego planen muss. Man kann ja jetzt nicht unendlich lange die Maschinen für das BDP blocken.

  38. Sehr gut zusammengefasster Artikel und das Interview finde ich auch super! Schade, dass man (im Interview) aussagt, man wollte möglichst viele Fans begeistern, aber trotzdem diese 5 pro Kopf Exemplare Regel aufgestellt hat. Das ist widersprüchlich und zu kurz gedacht (andererseits auch nicht verwunderlich, wenn man allein die Grundlagen und Zahlen, auf denen das BDP-Projekt aufgebaut wurde, betrachtet hat).

    Ich hoffe noch auf einen zufriedenstellenden Kompromiss für die erste Runde (die ja offiziell noch bis August geht 😉 ), da ich den Hochseefischkutter gerne hätte. Den Resellern gebe ich aus Prinzip kein Geld. In diesem Sinne bin ich auf die Antwort von BL kommende Woche gespannt.

    • Dem stimme ich zu. Eine gedruckte Anleitung wäre wünschenswert. Wenn sie schon nicht gedruckt ist hoffe ich zumindest auf ein PDF. Worst-case wäre, dass es die App ausschließlich in der App gibt.

  39. Mal meine paar Gedanken zu einem möglichen besseren Ablauf:
    Man könnte einfach einen Monat Zeit haben, ein Set vorzubestellen, ohne Gesamt-Obergrenze, auch nicht nach Regionen, notfalls aber mit moderater Beschränkung (1,2,5,… je nach erwarteter Beliebtheit und Größe/Preis des Sets) wie im normalen Shop ja auch je nach Set vorhanden.
    Die Produktionskapazitäten (die auch für die jeweils aktuellen Teile ja zusätzlich notwendig sind) könnten durch die späte Lieferung und Entzerrung auf weniger verschiedene gleichzeitige Sets dann angepasst geplant werden, ggf. ja auch in mehreren Produktionsabschnitten, wie ja auch bei lange gut laufenden Sets oft wohl üblich. Auch so müssen wir ja mindestens wohl bis Januar 2022 auf den Versand der ersten Runde warten.
    Ein oder auch wenige, aber länger und nicht so wie bisher gegeneinander laufende Sets (nur 5 produziert von 7,8,10) würden etwas Entspannung in die Vorbestelltermine bringen und vermutlich weniger Frust erzeugen.
    Mal ehrlich, echte Exklusivität ist da doch (wie auch eigenlich bei den nicht mit Exemplarnummer versehenen Münzen) nicht wirklich gegeben, da ja wohl nur die aktuellen Teile erlaubt wurden. Bei der Verpackung ist eh noch unsicher, wie exklusiv die wird. Die nur elektronische Anleitung ist vermutlich auch nicht wirklich gut gegen Kopieren geschützt. Insgesamt kann ein gutes Rebrick also kaum verhindert werden. Wer dann auf dem Resellermarkt später zuschlagen muss, ist halt wie bei allen anderen alten Sets auf gute Angebote angewiesen oder muss halt entsprechend teuer bezahlen. Aufkleber könnte man im Lego-Kundendienst wie bei anderen alten Sets organisieren, da es ja eh über den Shop abgewickelt wird. Für fehlende oder defekte Teile bei Lieferung müssen sie sich ja auch was überlegen.
    Als Dauereinrichtung wäre es auch kontinuierlich einplanbar, d.h. sehr große Sets einzeln und mehrere kleine Sets gemeinsam in verschiedenen Monaten auch für den Versand machbarer.
    Unter anderem könnte das IDEAS-Team in den regelmäßigen Reviews gleich auch die Vorauswahl möglicher (den Designern vorzuschlagenden) BDL-Sets der nicht als offizielle Lego-Sets produzierten 10K-Sets treffen, da ja auch da wohl nicht alle machbar sind (Lizenzen, Themen wie ggf. Revolver,…).
    Im Fazit finde ich es aber Klasse, überhaupt eine Chance auf die mit viel Arbeit vorbereiteten BDL-Sets zu haben, auch wenn diese nicht immer erfolgreich ist. Ich fände es jedenfalls gut, auch so exotischen Sets wie dem Bescheuniger eine effektive Chance (1 Monat Vorbestellungen) zu geben. Sonst gibt wohl auch ein Designer eher vorher auf, überhaupt noch zum BDL-Stand hinzuarbeiten. Eine Mindestgrenze (für die Wirtschaftlichkeit) kann man festlegen, aber wie hoch die dann sein muss, kann ich selbst nicht abschätzen. Ggf. ist die ja auch für kleine Sets höher als für große Sets. Vielleicht ist ja eine Wertuntergrenze zur Berechnung dieser Anzahl möglich.
    Da bei mir alle 7 Vorbestellungen geklappt haben, kann ich sagen, dass man von kleinen auch mehr bestellen können möchte, um ggf. Unklarheiten mit den Versandkosten beim Bestellen zu beseitigen. Mir wurden nämlich in Lego-Shop für die unter 55,-EUR Bestellungen noch Versandkosten angezeigt, sodass ich da dann vorsichtshalber einfach auf zwei Exemplare gewechselt habe. Jedes Projekt habe ich nach anfänglichen Schwierigkeiten einzeln (in der Reihenfolge der befürchteten Verfügbarkeit) bestellt, um bei den möglichen Stornierungen / Rückzahlungen besser den Überblick zu behalten.

    Man kann auch zwei Burgen übrigens aufbauen wollen ;), vorallem wenn der Preis zweier bei dem erwarteten einer einzelnen liegt.

    Ansonsten soll es ja als Hobby möglichst Spaß machen, wenn auch etwas Stress und Frust beim Jagen und Sammeln sowie auch das mal Verlieren (wie bei mir bei der 5. Münze) dazu gehört. Sonst wäre es doch auch deutlich langweiliger, mal Erfolg dabei zu haben.

  40. Man muss auch sehen das falls die Mengen der ersten Runde noch erhöht werden sollten, dann auch Käufer die eigentlich schon zufrieden mit dem erreichten erneut mit im Boot wären. Ich zum Beispiel hab das Castle bekommen, würde aber dann versuchen noch ne 2. zu bekommen und mittlerweile gefällt mir das Boot eigentlich doch ganz gut, weswegen ich versuchen würde auch da zuzuschlagen, wobei ich am Donnerstag noch zurückhaltend war und nicht gefunded habe🤷‍♂️

  41. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Ich war sehr postitiv überrascht, wie gut es funktioniert hat. Die Burg war fast die ganzen erste halbe Stunde verfügbar und das bei 5000 Exemplaren einer Burg (!) weltweit, die zuvor 10.000 Ideas-Unterstützer hatte. Das Schiff und der Save waren noch länger online und die Flugzeuge konnte man sogar am nächsten Tag noch kaufen.
    Um mal bei der Burg zu bleiben: Ich denke, wer wirklich eine haben wollte, konnte eine bekommen. Wer gezögert hat, muss nun eben auf dem Zweitmarkt kaufen. Klar hätte die Bestellmenge auch reduziert werden können. Das war hier aber meiner Meinung nach nicht das Problem. Für mich war es sogar gut, da ich gleich eine zweite für einen Freund, der nicht bei Bricklink ist, mitbestellen konnte.
    Insgesamt fand ich es ein wirklich gelungenes Crowdfunding.

    • Hätte ich zwei(erstaunlich wie viele doch für andere unbedingt eins kaufen mussten.):) bekommen, könnte ich wohl der gleichen Meinung sein. Ansonsten finde ich die Erklärung „selber Schuld“ etwas dünn…

          • Hm… Lies bitte richtig! Eine Stunde für alle Lieblingssets. Die Priorisierung war ja von vornherein klar 😉
            Be fast, be happy 😀

          • Gerüchteweise Soll es draußen Leute geben, die noch arbeiten müssen oder sonstige nicht verschiebbare Termine /Aufgaben haben.

            Naja, wenn diese Leute kein Brot haben, warum essen sie nicht einfach Kuchen?

        • das ist ne Logik..tzzz…eine Stunde für alles und was soll mir das fürs bestellen vom castle bringen???? Vielleicht denkst du auch mal kurz nach bevor du lostippst….. wenn wir hier schon beim Hinweis geben sind..:))

    • Für einige (auch für mich) war das Zeitfenster deutlich kürzer. Viele sahen erst 17:17 den roten Bestell-Button und soviel ich weiß, war die Burg 17:26 in Deutschland bereits vergriffen, Weltweit dann 17:36. Dann musst Du noch bezahlen, da in letzter Zeit Paypal sehr oft spinnt, kostet das auch wertvolle Zeit. Erst wenn der Bezahlvorgang abgeschlossen ist, wird Dir das Produkt auch reserviert. Es ist keine Seltenheit, das Leute die Produkte im Warenkorb nicht kaufen konnten.
      Das andere ist, dass ein Zeitfenster von kleiner eine Stunde für manche eben nicht funktionieren kann, weil es eben im Leben auch andere Termine/Verbindlichkeiten gibt. Wenn eben die ersten Tage nur ein Set bestellt werden kann, wird das Zeitfenster automatisch Größer und somit erhalten mehr Leute ein reelle Chance.

      • so siehts aus….bin ich völlig deiner Meinung

        aber nach eXse, können scheinbar sehr viele(die leer ausgegangen sind) nicht lesen und sind unfähig zu bestellen.:)

          • na Gott sei dank hast du hier ein weiteren tollen Tipp gegeben, wäre wahrscheinlich keiner selbst darauf gekommen das es noch mehr Runden gibt…..:)

    • Ich kann mich zwar auch nicht beschweren, da ich alle Vorbestellungen noch hinbekommen habe, aber deine Meinung lässt schon auf sehr wenig Lebenserfahrung schließen.
      Ich war zufälligerweise an diesem Tag, genau wie die gesamte Woche nicht arbeiten, einzig durch meinen Urlaub konnte ich an der Aktion teilnehmen.
      Das BDP (und gerade die Burg) richtet sich wohl auch hauptsächlich an Erwachsene, von denen die Meisten tagsüber arbeiten, das kann wohl niemanden angelastet werden, oder?
      Oder soll jetzt jeder Urlaub nehmen, nur damit er in deinen Augen dem eventuellen Kauf eines Sets würdig ist?

      Die technischen Schwierigkeiten sind viellicht bei dir nicht aufgetreten, herzlichen Glückwunsch, aber wie man bei Henry (Klemmbausteinlyrik) live und viele auch bei ihrem eigenen Versuch sehen konnten, war es eben für viele erst nach 20 min (wie bei mir), später oder in einigen Fällen gar nicht möglich, den Fundingbereich zu erreichen.
      Jetzt hier zu schreiben und suggerieren, „die wollten ja gar kein Set kaufen“, nur weil man selbst keine Probleme hatte, ist schon ziemlich daneben, findest du nicht?

      Aber vielleicht gehörst du ja zu den Glücklichen, die 5 Burgen gekauft haben (oder sogar über mehrere Accounts auch mehr) und bietest sie hier über Stonewars (@Lukas, ich hoffe, ihr könnt Steinhesse hier unterstützen) all denen ohne Preisaufschlag an, die diese Chance nicht hatten.

      Vielen Dank und steinige Grüße

  42. Das Fischerboot (mein absoluter Favorit) hab ich bekommen. Die Burg war, nach einigen reloads leider weg, aber da ja keine neuen Teile dabei sind find ich das nicht weiter schlimm und richtige Forrestmen sind ja auch nicht mehr dabei. Trotzdem fand ich es recht frustrierend und musste mich selbst fragen, ob die Verantwortlichen denn nichts vom, zb., verkaufsdesaster der Playstation 5 mitbekommen haben. Die Limitierung ist ja tatsächlich nachvollziehbar, aber die eine Anzahl von 5 Sets zu erlauben ist sehr kurzsichtig. Worst Case haben 1000 Leute je 5 Sets gekauft. Ich kenn Dörfer mit mehr Einwohnern.

  43. Gerade beim Drama um die Burg denk ich mir: würde lego doch endlich mal wieder eine vernünftige mittelalterwelt machen (wie früher zur guten alten Zeit ;), dann wären viele Fans so viel glücklicher…
    Naja, vielleicht kommt ja was zum Jubiläum

    • Dann wäre Wahrscheinlich auch der Ansturm auf die BDP-Burg etwas geringer gewesen. Wobei ich nicht glaube dass sie dann bedeutend länger verfügbar gewesen wäre.

  44. Eigentlich wollte ich ja nur den Safe, hab ihn auch bekommen, allerdings hatte ich keine Lust, Porto dafür zu bezahlen (obwohl es ja eigentlich gratis sein sollte?!?) und hab dann eben einen zweiten bestellt (weil man kann da ja nichts falsch machen ;))…
    Die für mich wirklich interessanten Sets (Bahnhof, Steampunk, Aquarium) kommen erst in den weiteren Runden – mal sehen, ob ich dann auch was ergattere…

    • Ich hoffe, das mit dem Porto wird noch geklärt. Das war wohl einfach ein Fehler, weil der LEGO-Shop noch nicht darauf eingestellt war. Ich geh jetzt einfach davon aus, dass man das irgendwie zurückbekommt, ansonsten muss eben dem Support auf den Sack gegangen werden. Aber das ist auch nochmal so ein Kritikpunkt, auch wenn er die meisten wohl eh nicht betroffen hat.

  45. Habe meine Wunschsets bekommen (Burg, Schiff und Vogel). Trotzdem bin ich auch der Meinung, dass 5 Exemplare zu viel sind. Andererseits wer wirklich mehr will erstellt sich wohl eher noch zusätzlich Accounts. Weltweit 5.000 Sets halte ich für viel zu wenig. Vor allem wenn solche Highlights wie die Burg dabei sind. Es gibt bestimmt Kapazitäten in der Produktion aber ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas wie Vidiyo oder Dots besser laufen.

      • Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gegen Null läuft, aber vielleicht wird nochmal nachproduziert. Gibt ja Hersteller die extra nochmal eine zu einem späteren Zeitpunkt raushauen um den Zweitmarkt bzw. hier gezielt den „scalpern“ zu schaden. Damit haben Spekulanten einen finanziellen Verlust und die Preise würden sich einpendeln. Wie Lego jedoch dazu steht weiß ich nicht…

  46. Ich hatte leider erst ab 17.30 Uhr Zeit und war vorher noch unterwegs, hat leider dann mit meinem Favorit (Burg) nicht mehr geklappt. Wirklich schade, da das Set wirklich toll ist und ich das für meine Jungs gerne geholt hätte. Hab mich schon ein bisschen geärgert, trotz des vorigen Wissens dass es wahrscheinlich zu spät sein wird. Es ist halt ein lange erwartetes Thema und ein richtig gutes Set (auch Spielset). Bei einer Aufstockung würde ich es nochmal probieren, wäre natürlich cool. Wenn nicht, dann halt leider nicht, es wird jedenfalls kein Ebay-Kauf werden.

  47. Die spannende Frage ist ja: gibt es in der nächsten Runde wieder Potential zum Drama? Ich denke, dass von Anfang an die Burg und das Boot hoch im Kurs standen.
    Von daher könnte es durchaus sein, dass sich künftiges Gemetzel in Grenzen hält.

    Ansonsten stimme ich zu, dass man erstmal ne Limitierung auf 1 Set pro Bestellung macht und dann nach 48 Stunden das Ganze aufhebt.
    Die Setzahlen hochzusetzen halte ich für illusorisch, weil Lego ja irgendwie planen muss.
    Und, auch wenns nur ein weicher Fakt ist, aber er wurde hier nicht angesprochen: Bei all den Menschen, die keinen unbegrenzten Legoetat haben, kannibalisiert sich LEgo ein Stück weit selbst. Wenn also wirklich alle Leute 40 Tage lang ne Burg kaufen könnten, würde das ggf zu Lasten der 3in1 Burg gehen usw.

  48. Ich finde man sollte auf max. 2 Sets pro Person reduzieren. Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit der ersten Runde. Habe Burg, Boot und Safe je einmal bekommen. Preise sind Ok und Shop war nach Anfangsschwierigkeiten problemlos zu erreichen.

  49. Hallo zusammen, ich möchte ein paar Gedanken in die Runde werfen wie man es anders und oder vielleicht besser machen könnte.
    Bei Bricklink werden die geplanten Sets nochmal zur Abstimmung vorgestellt und zwar mit Preisangabe für z.B. 30 Tage.
    Das Set mit den meisten Stimmen landet zuerst im Crowdfunding. Angenommen Platz 1 erhält 9000 Stimmen, es wird ab 6000 Stück produziert, Limit liegt bei 12000 Stück. Die User, die für das Set bestimmt haben erhalten ein Vorbesteller Recht.
    Die Lieferzeit von LEGO beträgt je nach Menge 1-2 Jahre. Das ist bei Crowdfunding Projekten keine Seltenheit und sollte daher kein Problem sein.

    Zur aktuellen Crowdfunding Runde: Mich hat nur die Burg interessiert. Um ca 17.15 h war der Red Button endlich da.
    Hatte die 5 schon eingegeben aber letztendlich auf 3 Stück reduziert. Warum ich 3 Stück bestellt habe? Zum Weiterverkauf?
    Nein, kein Interesse. In der Runde hatte ich Glück, in den anderen Runden vielleicht nicht.
    Dann mache ich es wie die Indianer – Tausche Feuerwasser gegen Biberfell.

  50. Ich konnte trotz Problemen mit dem Bestellbutton noch ein Schiff ergattern und bin von daher vor allem dem Stonewars-Team dankbar, mich da durch geschleust zu haben. Ohne Euch hätte das nicht funktioniert. Ich hoffe die Ref-Links haben funktioniert.

    Als „Trostpflaster“ würde es mich freuen, wenn Lego die Baupläne für diese Runde bei allen Sets für umsonst rausgeben würde. Diese weiterzuleiten wäre ohnehin nicht das große Problem und ich glaube, dass es vielen Fans die Möglichkeit geben würde, ihr Wunschset noch zu rebricken.

    Weiterhin habe ich noch eine (dumme) Frage: (Wo) habt ihr die Direktlinks über Telegram geteilt? ich habe im Newsletter immer nur die Links zu den Blog-Artikeln gesehen, was leider ein Problem dargestellt hat, da stonewars.de da schon down war. Im Artikel liest es sich aber so, als hättet ihr die Links zu den Artikeln auch direkt irgendwo veröffentlicht. Übersehe ich da was?

  51. Also das einzig Mögliche wäre doch künftig die mehr zu limitieren. Warum nicht, 5 ist schon sehr viel. Trotzdem wird wie immer das Gejammer groß sein bei denen, die es trotzdem nicht schaffen. Mal ehrlich, die Sachen waren alle supereasy zu bekommen. Wer arbeiten musste, hatte natürlich Pech – aber irgendeine Startzeit muss man nun mal festlegen.
    Wenn ich das mal mit einigen Veröffentlichungen im Comic oder Schallplattenbereich vergleiche – da sind die Sachen oft in 30 Sekunden weg – und da jammert seltenst jemand.

        • und dann kennt man niemand der das für einen bestellen kann?
          99% sollten in der Lage sein selbst zu bestellen oder jemand kennen der für sie bestellen kann.

          • sehe ich genauso – da war mehr als genug Zeit. das hätte man regeln können und das es nicht Stunden hält, war ja irgendwie absehbar.

        • Wenn man ein Set haben wollte, hätte man es bekommen… Ende!
          Arbeit, Freizeit, Kinder, Schlaf; alles keine Ausrede, um hier meckern zu dürfen. Es gibt immer einen Weg. Entweder Toilette (sehr beliebt 🙂 ), Freunde und Familie, Raucherpause, Meeting verlegen, Klasse arbeiten lassen oder oder oder … Wer keins davon hinkriegt, wollte das Set eben nicht 100%ig!!!

          • Bemerkenswert wie du mit wenigen Worten die Lebensrealtiät von vielen Menschen diskreditierst und gleichzeitig auch noch festlegen willst, wer meckern darf.

          • Wenn man jetzt versucht auf dem Level von Lebensqualität etc zu argumentieren – dann sollte man sich eher fragen, ob die persönliche Welt wirklich einstürzt, nur weil man mal ein Lego-Set nicht bekommen hat.

  52. Schön, dass Ihr einen Artikel schreibt der sich kritisch und konstruktiv mit der Situation auseinandersetzt, danke!
    Ihr habt noch Aspekte vergessen:
    – Durch die Regionsbegrenzungen entsteht (beim Kakapo ganz offensichtlich und in kleinerem Maße sicher bei allen Sets) ein Problem durch regional unterschiedliches Interesse: Die Neuseeländer und auch die Australier sind ganz heiß auf den Vogel. Wenn er ohne Begrenzungen zu bestellen gewesen wäre, hätte er die 5000er Marke viel früher erreicht. Dadurch, dass für die entsprechenden Regionen aber eine Sperre besteht, geht es nicht/nur langsam weiter, weil im Rest der Welt das Interesse ungemein kleiner ist und die Neuseestralier gucken in die Röhre, weil er noch erhältlich ist, aber sie nicht bestellen dürfen.
    – Die App-Anleitungen sind bei vielen AFOLs ein Kritikpunkt. Es gehört einfach zu einem wertigen Set dazu, eine schöne, gedruckte Anleitung vor sich liegen zu haben. Außerdem besteht die Gefahr, dass die App und damit die Anleitung in absehbarer Zeit nicht mehr funktioniert, jeder Fan will seine Burg aber noch in zwanzig Jahren (nämlich beim nächsten Lego-Castle-Revival 😉 wieder aufbauen können!

  53. Ich bin schon etwas angesäuert. Ich wollte den Fischkutter haben (ein wunderschönes Modell!), war aber beruflich unterwegs. Wegen meiner Erfahrungen aus dem AFOL Desinger Program 2019 war ich aber ganz entspannt, die Sets waren ja lange verfügbar und diesmal gab’s sogar die doppelte Menge! Als ich dann am nächsten Morgen bestellen wollte, war alles ausverkauft! Wie bitte!? Und jetzt erfahre ich auch noch, daß regional zugeteilt wurde und Besteller bis zu 5 Stück ordern konnten?!

    Normalerweise gelten doch 5.000 Stück bei Lego als Kleinstserie. Warum gibt es keine größere Auflage?

  54. Es sind natürlich schon 137 Kommentare: Was mich gestört hat, war das der Ablauf nicht klar und in den Kommentaren widersprüchlich war. Wie schon oben steht: Ich wurde von Lego zu Bricklink zu Lego geleitet und wußte erst nicht, daß ich mich bei Bricklink erst hätte anmelden müssen. Da ich dort kein Account hatte, war das blöd, hätte ich es vorher gewußt, hätte ich vorher in Ruhe einen Account anlegen können. Auch die Limitierung auf 5 ist zu hoch (Reseller), aber 2 oder 1 wäre gut. Dann wollte ich noch den Tresor. Er war noch vorhanden, aber nicht in Deutschland – wußte ich vorher nicht, hätte man besser kommunizieren sollen. Hoffen wir, daß es beim nächsten Mal besser ist und die notwendigen Infos besser da sind. – Danke an stonewars, ohne Euch hätte ich garnichts bestellen können. 🙂

  55. Hmm.. all these comments how somehow due to the time difficulties and errands was not able to grab one of these sets, made me thinking: there must be a lot of similar people who from one reason or another did not have time to grab the set they wanted. I had no problems to get a single (1) boat. but the way I see it I would be willing to exchange it for another set (when it arrives). Perhaps there are more people like me who feel the same way. therefore. (I thought).. maybe there could be some „ad boards“ for exchanges (not sales). eBay just adds at least 10-15 % to the original asking price. Just a thought.

  56. Die Limitierung auf 1 setzen wäre ein toller Schritt nach vorne. Klar, man kann nichts mehr zum Verschenken drauflegen, andererseits sind die ganzen Händler gekniffen. Also fast alle Händler – ich habe gehört dass ein paar von denen einen zweiten oder gar einen dritten Account haben. Aber das können ja nicht mehr als zwei oder drei Leute sein.

  57. Die niedrige Stückzahl ist ja bewusst gewollt. Diese künstliche Verknappung hat m.M.n.auch nix mit Produktionskapazitäten zu tun. Die Limitierung hat doch ihr Ziel erreicht: die 5000er Marke wurde in kürzester Zeit erreicht. Würde Lego bzw BL die Stückzahlen erhöhen, wäre der „Haben Wollen“ Effekt viel geringer. Denkwürdig finde ich die Limitierung auf 5 Sets pro Vorbestellung auch. Ich kann mir das nur so erklären, dass es BL und Lego nur darauf angekommen ist, dass die Sets auch bloß verkauft werden.

  58. Die Limitierung und gleichzeitig 5 Sets pro acc sind definitiv das Problem.
    Ich habe die ganze Geschichte verpasst, weil ich erst ein zwei Stunden nach dem Start dazu kam es zu versuchen als dann schon alles weg war was mich interessiert hätte. Bei echten crowdfundings hat jeder eine Chance der das Produkt gut findet.
    Es ist halt nun was besonderes. Und für die jenigen, die „versehentlich zu viele Sets bestellt haben um sie bei eBay weiter verkaufen zu müssen“ hoffe ich, dass sie darauf sitzen bleiben.
    Meine Konsequenz aus der Aktion ist, dass ich mir die nächste Runde nochmal ansehen werde (aber nicht in den ersten fünf Minuten weil ich das eh wieder nicht hinbekomme). Sollte es aber wieder so sein hat sich das Thema für mich dann eben erledigt.

    • Nuja, dass es sich um eine crowdfundig Aktion mit Limitierung handeln wuerde war vorher klar kommuniziert.
      Allerdings war man wohl (für mich völlig unverständlich) beim ausrichter überhaupt nicht darauf eingestellt, dass alles nach 6Stunden vorbei sein wuerde. Hier haette man im Vorfeld sagen müssen, dass zwar maximal 40 Tage eingeplant sind,aber dass man lieber schnell sein sollte, wenn man was abbekommen will.

  59. Als ich Abends nach Hause kam war auch kein „Pursuit of Flight“ von JK mehr verfügbar.
    Also doch, noch über 1000 stk. Aber eben nicht mehr für Europa.

    Fand die ganze Aktion schlichtweg Panne.
    Merkwürdige Limitierung, viel zu geringe Gesamtstückzahlen.
    Aber Hauptsache ebay ist voll mit Scalper-Angeboten. Yeah.
    Lernen die eigentlich daraus überhaupt gar nix? Bisher sind doch alle Firmen in den letzten Jahren (auch Lego schon mehrfach) bei stark limitierten Artikeln auf die Nase gefallen und haben Unmut der Fans auf sich gezogen.
    Lasst das doch bitte bleiben, und produziert soviele Sets wie die Leute kaufen möchten. Einfach dann die Produktion über einen längeren Zeitraum strecken, dann klappt es auch.

  60. Schlimmster Faktor war definitiv die 5 Sets pro Person. Dass das primär genutzt wird um ohnehin schon stark limitierte Sets zu absoluten Mondpreisen weiterzuverkaufen war doch von vornherein offensichtlich und selbst wenn die Entscheider tatsächlich nicht mitbekommen haben sollten was während des letzten Jahres so bezüglich Grafikkarten, Playstations etc. passiert ist und wie massiv das die Kundenbasis (verständlicherweise) enttäuscht und verärgert hat so ist das Thema profitabler Wiederverkauf bei Lego doch kein neues Thema. Dass man das aber nun auch noch unterstützt bzw befeuert hat ist mMn ein großer Fehltritt Legos gegenüber seiner Fanbase.

    Wäre das nicht passiert wäre es bestimmt auch zu einer Knappheit nur ein, zwei Stunden später gekommen und viele wären dennoch enttäuscht aber es würde sich nicht annähernd so unfair anfühlen sondern man würde einfach sagen: Okay – nächstes Mal produzieren wir bei so ner Nachfrage dann eben 10.000 Stück.

    Mal ganz davon abgesehen, dass die Sets ja noch nicht einmal existieren. Vielleicht hat Lego wirklich nur die Produktionskapazitäten für 15.000 Sets aber was spräche dagegen einfach noch einen Verkaufsrun zu starten? Und sei es zu einem viel späteren Zeitpunkt. Der Marktbedarf ist ja offenbar vorhanden. Diese künstliche Verknappung geht mir – selbst als jemand der seine favorisierten Sets abgreifen konnte – spätestens nach dieser Pandämie tierisch auf den Zeiger.

    Bleibt nur noch das Thema regionale Kapazitäten. Da das beim ersten BDP überhaupt kein Thema war und wohl auch niemand auf dem Schirm hatte hätte man das bei einer von vornherein derart limitierten Produktzahl netterweise viel deutlicher aufschlüsseln sollen. Da aber die Sets so oder so innerhalb einer halben Stunde bereits meist weg waren hat es effektiv für viele zwar keinen Unterschied gemacht aber vergrößert natürlich den bereits existierenden Frust nochmal ungemein wenn es eigentlich noch 2000 Sets zu kaufen gäbe.. nur halt leider nicht mehr in Europa.

    Völlig unnötige Frustmomente, aus denen Lego hoffentlich lernt.

    • Ich kann auch nicht glauben, dass die Sets vorrangig gekauft werden, nur weil sie limitiert sind. Das scheint aber die Meinung der Entscheidungsträger zu sein… anders kann man sich das nicht erklären so viel Verkaufspotential und damit Umsatz absichtlich liegen zu lassen.

  61. Läuft eigentlich dieser Countdown weiter, obwohl alles weg ist? Da könnte man doch eigentlich schonmal die nächste Runde vorstellen!?

    • Die muss dann ja aber zeitgleich mit der jetzigen produziert werden. Wenn die Kapazitäten in der Produktion hier die Stückzahl beschränken wird Lego das verhindern wollen.

  62. Ich glaube nicht, dass jemand mehr Sets kauf um sich eins lediglich selber zu „rabattieren“. Und niemand wartet mit dem Resell, bis er seine Sachen hat. Schon jetzt sind bei Ebay Angebote zwischen 400 und 600 Euro für ein Castle-Set gelistet, mit dem Hinweis, dass es nach Lieferung weiter verschickt wird. Als Beleg gibt es einen Screenshot vom getätigten Erstkauf. Das ist eiskaltes Kalkül, was dahintersteckt. Das Schlimme ist: Es gibt immer noch welche, die das tatsächlich kaufen!!!

    • Da frag ich mich manchmal, wie blöd ich eigentlich selbst bin, weil ich meine Sets aufbaue…wenn man wirklich derartige Preise erzielen kann.

  63. Hm… Ich sehe bei eBay eine angebotene und eine verkaufte Burg, es waren zwischendurch nach meiner Erinnerung Mal fünf Stück im Angebot… Echt jetzt daraus so ein Drama zu machen 5 von 5000? Es ist nichts Lebensnotwendiges limitiert worden und ich kann mir vorstellen, dass auch der ein oder andere jetzt am shitstorm beteiligt ist, der selber eine schnelle Mark machen wollte, aber zu langsam war. Hier auf Bots zu schimpfen, erscheint mir reichlich unlogisch, da der Ablauf nicht bekannt war, ließ sich schwer ein Script dazu schreiben. Wer sich ärgert und mit einer tollen Burg spielen möchte, kann sich bei eBay Kleinanzeigen genug originale aus der 80ern kaufen. Lehnt euch zurück und kauft was anderes, so mache ich das.

    • Natürlich ist es nichts notwendiges, aber ich verstehe, dass Leute sauer sind, die tatsächlich mit einem mehrtägigen funding gerechnet haben.

      Und der Vergleich zu 80ger Jahre Zeugs hinkt in meinen Augen ein wenig, denn die damaligen Sets sehen nun wirklich nicht so toll aus als Displaymodell.

      • Ok, man muss wohl ganz hart sagen, wer mit was anderem gerechnet hat, der hatte eine recht exklusive Meinung und ist dann auch selbst Schuld.
        Aber dieses Rumgeheule verstehe ich dennoch nicht – mal ehrlich, so eine Burg ist doch kein Hexenwerk, die bekommt doch jeder auch noch selbst nach dem Vorbild zusammengebaut.

        • @Thomas: Cool – dann ist Dein Entwurf wohl beim nächsten Designer-Programm mit dabei. Ich bewundere Deine Baufähigkeiten. Vielleicht sehen wir mal Bilder von Deinen Entwürfen?

    • Die meisten wurden wieder gelöscht.
      Ebay hat die Klausel, dass jeder Artikel innerhalb von 30 Tagen nach Kauf verschickt werden muss.
      Das können die Händler nicht, verstossen also gegen ebay Richtlinien. Diese gelöschten findest du dann auch nicht mehr in der Suche.
      Ich glaube aber das läuft nur auf Antrag „Angebot melden“, deshalb sind wohl die 2 durchgekommen.
      Wir warten dann mal „freudig“ auf den Januar/Februar 2022, wenn die Sets tatsächlich (geplant) bei den Kunden liegen…

    • Aber stell Dir vor, Du bist – sagen wir ein HSV-Fan und möchtest zu einem Spiel. Bekommst aber keine Karte mehr. Sagst Du Dir dann auch „okay, guck ich halt ein Spiel von „Schalke“?
      Ich bin kein Hardcore-Lego-Sammler, aber ich hätte diese Burg schon gerne gehabt.

  64. Ich denke einem jeden war klar was die Ankündigung „5 Sets pro Person“ bewirken wird und schlussendlich bewirkt hat.
    Ich habe bei solch hirnrissigen Aktionen gleich gar keine Lust etwas zu bestellen bzw. es zu versuchen obwohl mich der Safe sehr gereizt hätte.
    Dafür sind dann die SW-Artikel bei sowas (oder GWPS) und die Kommentare immer recht nett zu lesen.
    Bei den meisten stirbt aber die Hoffnung scheinbar zuletzt das hier Seitens Organisator was dazu gelernt wird. Auf die nächsten Aktionen 🙂

  65. war eine total doofe Aktion. Keine Infos, wie das abläuft. Zum Bestellzeitraum gab es keinen Bestellbutton. Dann ging gar nichts mehr. Schade um so eine eigentlich interessante Aktion.

    • Also ich fand die Aktion super. Kommt wahrscheinlich darauf an, ob man sein Set kaufen konnte oder nicht. Ich fand es lief für Lego Verhältnisse erstaunlich stabil, war alles klar kommuniziert und wenn man ein bisschen Engagement gezeigt hat, hat man sein Set auch bekommen. Da fallen mir aber etliche offizielle Lego Aktionen ein bei denen das weniger entspannt ablief: Book of Monsters, Batmobil gwp, Black Friday Schnäppchen, Ulysses Sonde, da waren die Schlachten teilweise in Sekunden geschlagen und ich könnte noch ne Weile so weitermachen…dagegen war die Burg locker 20-30 Min verfügbar und trotzdem ist das Gejammer groß. Ich frage mich manchmal was an „5000 Stück weltweit“ bei einem weltweit stark nachgefragten Produkt wie Lego die Leute denken lässt, dass sowas über Stunden verfügbar sein würde….

      • Ich vermute, dass einfach zu sehr der Eindruck eines normalen Crowdfundings erweckt wurde. Hier hätte man vielleicht ein wenig klarer positionieren können. Wäre genau so albern, wie wenn das nächste Kampf GWP angekündigt wird „und in den nächsten 6 Wochen gibts ein GWP“….

        • So wie es doch bei eigentlich fast jedem GWP läuft. Die meisten „spezielleren“ GWPs sind eigentlich immer nur kurz verfügbar und nicht über den ganzen Zeitraum.
          Aber wenn man sagt 5000 Stück weltweit, ist das doch klar wie Kloßbrühe. Ein bisschen selbstständiges Denken würde ich von jedem Kunden erwarten. 5000 Stück weltweit heißt nicht 2000 Stück für Deutschland, sondern eher 250-500. Wenn man dann nicht zu der Erkenntnis kommt, dass ein Set, das wochenlang vorher abgefeiert wird und zu dem bei der Preisverkündung eigentlich von jedem gesagt wurde, dass 150,- Euro günstig ist, nicht stunden- oder gar tagelang verfügbar sein wird, dann sollte man vielleicht mal seine eigenen Versäumnisse hinterfragen und nicht anderen die Schuld geben!!!

  66. Bricklink hat geantwortet. Beim Castle ist der Drops gelutscht. Aber bei den anderen 4 Sets bekommen alle nochmal eine Chance auf 5000 weitere Sets und in Zukunft gibt es nur noch 1 Set pro Person. Hätte man auch vorher drauf kommen können, dass das die bessere Idee ist!

  67. SChöne wäre es auch auf das 5. Problem gehört zu haben… eine gedruckte Anleitung, von mir aus auch gerne en top für 10 oder 20 Euro.

    Ich vermute mal, das Bricklink das Problem nicht gelöst hat und der Shitstorm steigt, warum? Es ging fast allen um das Castle. Das wird aber trotdem nicht verfügbar sein.

    Die keines bekommen haben sind nun noch stinkiger.

    Einige derer, die eines bekommen haben sind nun stinkig. Schreien bald nach – ich storniere – aber stornieren wird trotzdem kaum einer!

    Diejenigen, die „überbuchte“ Sets haben (sowas sollte wirklich nich tpassieren, aber ich vermute das liegt an folgendem…der Counter war bei Bricklink, wer mit Direktlink oder bei Lego dann die Anzahl erhöht hat, wurde nicht sofort gezählt)sind glücklich, aber wissen gar nicht, dass sie zu dieser Gruppe zählen.
    Verschiebung um ein halbes Jahr ist auch nicht so schön, finde ich!

    Insgesamt auf Grund der Überbuchungen aber für Bricklink m.E. die Beste mögliche Variante, um mit einem blauen Auge aus der Nummer heraus zu kommen.

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.